„Traditionelle Männlichkeit ist nicht das Problem, sondern der Versuch sie zu demontieren“

Ein interesseanter Artikel im Daily Wire:

A few points. First, you’re starting on the wrong foot if you’re using a phrase like “toxic masculinity.” In practice, it seems that toxic masculinity can either refer to traditionally masculine traits that are now wrongly regarded as harmful, or actually harmful traits that are often associated with men.

Das ewige Problem des intersektionalen Feminismus, dass sie Sachen nicht hinreichend defnieren oder sich tatsächlich festlegen. Wer sich nicht festlegt, der kann auch immer ausweichen und damit nie falsch sein.

If it’s used in the first sense, it’s obviously degrading and damaging because it tells men that their natural masculine dispositions are somehow disordered. I’ll get back to that in a moment.

Der Feminismus würde wahrscheinlich schon bei „Natürlichen männlichen Dispositionen“ aufschreien, da es diese dort gar nicht geben kann

In the second sense, it unfairly blames masculinity for bullying or narcissistic behavior that has no gender. If you don’t understand why men might take issue with this approach, just imagine how almost any woman would react if I said that gossipy, materialistic bimbos have “toxic femininity.” That would be, at the very least, an unnecessarily inflammatory way of addressing the problem of materialistic bimbos. But worse than that, it would suggest that femininity, taken to a toxic extreme, results in dumb bimbos who spend their husbands’ money on shoes and purses. It seems to say: “It’s okay to be a woman, but don’t be too womanly.” Of course, nobody ever does talk about toxic femininity. And the reason we don’t talk about it is because we recognize how insulting and demeaning the concept is. We have simply decided that it’s okay to be insulting and demeaning toward men.

Schön dargelegt. In der Tat sind viele Punkte unter toxic masculinity Verhalten, welches man bei beiden Geschlechtern finden kann und auch die Anwendung auf Frauen in einer „Toxischen Weiblichkeit“ wäre problemlos möglich.

Second, there is nothing wrong with telling boys that men “behave a certain way.” There’s nothing wrong with telling them to be strong or encouraging them to exercise control over their emotions. Obviously these messages can be delivered the wrong way, but the fundamental point is good and important.

In der Tat ist daran nichts verkehrt. Auch wenn im Feminismus gern so getan wird können das sehr positive Eigenschaften sein.

The problem in our culture isn’t that boys are being thrown in a “box” or forced to conform to some strict notion of masculinity. In fact, our problem is exactly the opposite.

Too many boys are given no instructions on how to be men, no example to follow, no guidance on how to grow and mature in their masculinity. The folks over at A Call To Men seem to think we’re living in the 1940s. They haven’t noticed that the era of the Strong and Stoic Man ended a long time ago. We’re living now in the era of drag queens and feminism, of gender fluidity and fatherless homes. Most boys these days have no clue how to be men, no idea about what to do with their masculine energy, because nobody has ever told them or shown them.

Da würde man im Feminismus sicherlich gegenhalten, dass „Männlichkeit“ trotz aller Bemühungen leider immer noch die männliche Verhaltensform ist und das man deswegen noch mehr Feminismus praktizieren muss und noch mehr „Genderverwirrung“ stiften muss.

The fact of the matter is this: most boys are born with a propensity to “behave a certain way.” There’s a reason why nearly every civilization throughout history and across the world has come to remarkably similar conclusions about what men are supposed to do and what role they are supposed to fill. They didn’t all arbitrarily and coincidentally invent the same “social construct.” No, they noticed that men are naturally aggressive, and so they said that men should be warriors. They noticed that men are naturally stronger than woman, and so they said that men should be protectors. They noticed that men have a greater propensity and desire to leave their homes and go out into the wild, and so they said that men should be hunters and providers. They noticed that boys have lots of physical energy, and so they came up with sports for the boys to play. The point is that societies, until recently, have not invented masculinity but harnessed it. They said to boys: “This is how you naturally are, and that’s good. Now here is how you can best put those tendencies and abilities to use for yourselves, your families, and your communities.”

Das wäre ein Ansatz, bei dem Männer auf eine bestimmte Weise sind (zumindest im Schnitt) und man schaut, wie man das in positive Bahnen lenken kann, während der andere Ansatz anführt, dass Männlichkeit an sich das Problem ist, und man diese ändern muss.

Now we insist, despite all evidence to the contrary, that boys are not naturally inclined to act in any particular way. Or worse, we say that their natural inclinations are toxic. This results, in the best case scenario, with boys who are given no road map to follow into adulthood; no direction for becoming well adjusted and contributing men. In the worst case scenario, it results in parents, teachers, politicians, etc., who set out to directly and intentionally break a boy’s spirit and destroy his masculinity like it’s some kind of cancer. This is done with psychiatric drugs, hormone pills, brainwashing sessions with drag queens at the library, or any number of equally insidious ways.

Ich finde es immer wieder interessant, dass man gleichzeitig vertreten kann, dass Transsexuelle, etwa auch F->M Transsexuelle sind wie sie sind und nicht verändert werden können aber Männer nicht so sind wie sie sind und verändert werden müssen.

If boys are disproportionately struggling in the school system — and they are — is it because the school system is forcing them into a box of rigid masculinity? Obviously not. If boys in school are put in any box, it’s a box for girls. The school system requires students to sit still for long periods of time, remain calm, memorize information, etc. These are all things that girls naturally do well. The problem for boys is not that they are forced to be masculine, but that they are not allowed to be masculine.

Das war hier auch schon häufiger Gegenstand von Diskussionen. Der Ansatz wäre dann also bestimmte Sachen auch auf Männer abzustimmen, also so, dass sie mit Männlichkeit vereinbar sind bzw aus dieser heraus positiv entwickelt werden

Consider also how boys are apt to punch each other when they get angry, whereas girls are more inclined to cut each other down verbally. The verbal attacks often have a psychological impact that vastly outweighs and outlasts the momentary pain of a bloody lip, yet boys who cause bloody lips can get expelled while girls who give each other emotional complexes that last into adulthood are let off with a stern warning — if there is even any punishment at all. Once again, the system comes down like a ton of bricks on masculine expression while making all the room in the world for feminine expression. A similar dynamic can be found throughout our society. If there’s any rigid gender construct being forced on boys and men, it’s a feminine one. After all, we are the first civilization in human history that has attempted to literally turn boys into girls. And yet we’re told that traditional masculinity is the problem? Madness.

Interessanter Gedanke. Was sagt ihr dazu?

 

32 Gedanken zu “„Traditionelle Männlichkeit ist nicht das Problem, sondern der Versuch sie zu demontieren“

  1. „yet boys who cause bloody lips can get expelled while girls who give each other emotional complexes that last into adulthood are let off with a stern warning “

    Ist eine alte These von mir:
    a) Männer wirken in der Exosphäre, Frauen in der Endosphäre. Außer in Ausnahmefällen ist das die Geschichte der Menschheit

    b) In einer überschaubaren Sphäre, in der sich alle gut und lange kennen, braucht es keine oder wenige formale Regeln, es reicht das unausgesprochene, austarierte moralische System der Art, das Kinder beim Spielen entwickeln. Weicht einer zu weit von dem ab, was die meisten „irgendwie fair“ empfinden, gibts einen auf die Glocke und gut is. (Vereinfacht gesprochen)

    b1) „Ich will nicht, dass du in meiner Familie dazwischenquatschst, also quatsche ich nicht in deiner Familie dazwischen“

    c) In der Exosphäre haben sehr häufig Menschen miteinander zu tun, die sich ggf. nicht gut kennen und nur kurz miteinander zu tun haben. Es ist keine Zeit da, dass sich was austariert, also braucht es formulierte Spielregeln und Schiedsrichter. Aus der nur gefühlten Moral wird Recht.

    => Recht (und damit abfärbend: Rechtsempfinden) war immer dafür da, männliches Verhalten zu regeln. Weibliches Verhalten musste nicht rechtlich geregelt werden, da es in der Familie statt fand und es die Verantwortung der Familie war, es einzuhegen, wie auch immer.

    Das Prinzip wird natürlich befördert dadurch, dass die männliche Art der Problemlösung besser sichtbar ist als die weibliche. Des Mannes Power-Fantasy ist ja: „Ich kann mich durchsetzen und alle wissen das“ während der Frauen Power-Fantasy ist: „Ich schaffe es, dass alle mich für gut und unschuldig halten, so dass ich nicht aus der Endosphäre verstoßen werde und gleichzeitig durch unsichtbare Aktionen einen hohen sozialen Status erlange“
    Und diese Ausrichtung entstand sehr lange vor dem ersten Rechtssystem.

    • => Recht (und damit abfärbend: Rechtsempfinden) war immer dafür da, männliches Verhalten zu regeln. Weibliches Verhalten musste nicht rechtlich geregelt werden, da es in der Familie statt fand und es die Verantwortung der Familie war, es einzuhegen, wie auch immer.

      Das scheint sich dann aber hauptsächlich auf Regionen mit starker christlicher Vergangenheit zu beschränken, wo die Kirche die Heirat unter Verwandten als etwas schlechtes gelabelt hat (was m.M.n. gut war). „Männliches Verhalten“ wird in Familien-Clans auch innerhalb der Familie und parallel zum staatlichen Rechtssystem geregelt. Diese Familien-Clans gibt es ja mittlerweile auch in DE und die Polizei, sprich das deutsche Recht, hat da nur wenig zu melden, wenn es nach diesen Clans geht.

  2. „But worse than that, it would suggest that femininity, taken to a toxic extreme, results in dumb bimbos who spend their husbands’ money on shoes and purses. “

    I would call that „High end femininity“.

  3. Männer zu verweiblichen führt zur Schwächung der Gesellschaft in allen Bereichen. Mit Frauen ist keine Gesellschaft zu machen. Männer sind das Wohl und Wehe jeder Gesellschaft.

      • Da gibt es mehrere:
        Eintreten für Feminismus.
        Unfähigkeit, effizient in öffentliche Verkehrsmitteln ein- und auszusteigen.
        Links-grüne Gesinnung.
        Das Betonen von Gefühlen statt Fakten.
        Das Herumstehen im Weg.
        Narzissmus.

        • Das wirkt jetzt wirklich nicht wie ein Konzept…

          Was wäre denn z.B. mit Männern, die sich an Haushalt und Kinderbetreuung beteiligen, Lehrer werden bzw. allgemein Fächer mit hohem Frauenanteil studieren, Wert auf ihre äußere Erscheinung legen etc. Die wären doch Alle klar verweiblicht, nicht?

          • Semikolon, kennst du ein feministisches Projekt oder eine Politikerin die den Männeranteil in einem Studienfach mit hohen Frauenanteil erhöhen möchte? Würde mich echt interessieren.

          • Matze, kennst du ein maskulistisches Projekt, oder einen Politiker, der den Männeranteil in einem Studienfach mit hohen Frauenanteil erhöhen möchte? Würde mich echt interessieren.

          • Nein, einen Politiker der etwas für Männer machen will, kenne ich nicht und die maskulistische Ziele setzen auf Chancengleichheit und nicht auf Ergebnisgleichheit.

            Also zurück zu meinen Fragen.

          • Ich bin mir übrigens sicher, dass etliche Politikerinnen bereits Floskeln äußerten wie „mehr Männer in Kita, Kranken- und Altenpflege“ – denn hier herrscht echter Personalnotstand. Maskulistischerseits trifft das nicht bloß auf weitgehend taube Ohren, im Gegenteil: eher wird sowas wie „Neue Wege für Jungs“ als degradierend empfunden.

          • Doch, aber nur weil man Konzepte wie Geschlechterquoten ablehnt und freie Wahlentscheidungen befürwortet, heißt das nicht das man etwas für Männer macht.

            Beantwortest du jetzt noch meine Fragen oder darf ich annehmen das die keine Politikerin kennst, die denn Männeranteil in einem Studienfach mit hohem Frauenanteil erhöhen möchte?

          • Also ich finde, im Bereich Erziehung und Bildung passiert schon Einiges, Stichwort Quereinstieg. Jede normale „Kindergärtnerin“ alter Prägung hat Minimum 3 Jahre unentlohnter Fachschulausbildung hinter sich vorm Anerkennungsjahr; inzwischen gibt es aber auch noch eine berufsbegleitende Qualifikations-Option, während der man bezahlt wird, die so wie ich das verstehe hauptsächlich auf Männer abzielt. Z.B.
            Und an die Schule in eine Lehrfunktion kommt man mit abgeschlossenem Studium ohnehin sehr leicht.

          • „im Bereich Erziehung und Bildung passiert schon Einige“

            Als Einleitung für lauter Dinge, die nichts mit für Männer zu tun haben.
            „Männer in die Schulen“ ist erklärtermaßen ein Programm für Kinder

        • Da liegt doch das Problem. Frauen möchten stets hingetragen werden, sie möchten, dass die Gesellschaft sich um sie besonders kümmert, also Quoten schafft und diese durchsetzt. Männer kommen gar nicht auf die Idee, dass es eines Projektes oder einer gesellschaftlichen Strömung bedarf, wenn sie in einem Studiengang unterrepräsentiert sind. Sie gehen dann einfach hin und machen mit. Oder halten den Mund, wenn ihnen der Studiengang nicht gefällt. Sie jammern aber nicht rum und erwarten, dass jemand anderes für sie quotiert und Menschen reindrängt, wo sie gar nicht hinwollen.

          Wie in der Politik. Warum verweigern so viele Frauen eine politische Teilhabe?

  4. In der Überschrift steht „…ist das Problem“. Welches Problem ist denn gemeint?
    Unsere westliche Welt und ihre Institutionen werden immer weiter verweiblicht. Männliche Attribute sind schlecht, weibliche der Goldstandard. Bei dieser generellen Bewertung machen Männer genauso mit wie Frauen.

    Das mag sich vielleicht ändern, wenn die Klimastürme unsere Städte verwüsten und überall die Dächer runterreißen, aber solange sich nur die Frage stellt, mit welcher Segeljacht man zum Klimagipfel reist, werden männliche nach außen gerichtete Attribute keine gesellschaftliche Wertsteigerung erfahren. Da kann man so viel gegen Anjammern wie man möchte.

    Also sind männliche Attribute out, und die Einrichtungen werden gänzlich dem weiblichen Lebenswandel entsprechend umgestaltet. Schule, Studium, Arbeitsplätze, Familie, Politik.

    Huhuhu, was ist denn aber dann mit den Jungs, jammern einige. Na nichts! Die können doch als Müllwerker und Paketboten ihr Leben fristen, in der Altenpflege ist auch noch was frei. Woher kommt denn der Anspruch, dass Männer auch an dieser Welt und ihren Menschen mitformen dürfen – und nicht nur die Herrenfrauen? Was qualifiziert Männer denn dazu? Nur weil sie mehr Testosteron und einen Penis haben, müssen sie doch nicht überall teilhaben.

    Also heim an den Herd, spötteln dann die Feministen, jetzt seht ihr mal, wie übel das ist, was ihr den armen Frauen über Jahrtausende angetan habt.

    Aber da ist kein Herd. Keine Familie. Die Kinder sind nach wie vor bei den Frauen und werden jetzt von anderen Frauen fremdbetreut. Das wird beim Paketboten vom Konto abgebucht.

    In der Lage ist es gar nicht so abwegig, Männer in den Krieg zu schicken, oder sie in Lager zu stecken oder gleich zu töten, wie einige Feministen öffentlich empfehlen. Unnützes Leben 2.0

  5. Natürlich ist „traditionelle Männlichkeit“ nicht das Problem. Sondern das Fehlen von Männlichkeit. Kein Mann, der sich seiner Identität und Sexualität sicher ist, würde jemals auch nur im Traum darauf kommen, einer Frau etwas Böses antun zu wollen.
    Und es ist auch „traditionelle Männlichkeit“, die z.B. 50 Mann befähigt, dass lichterloh brennende Dach von Notre Dame von unten zu stürmen oder eine Fußballmannschaft aus einer überfluteten Höhle zu retten.
    Es sind Männer, die den ganzen verdammten Laden am Laufen halten. Männer, die warten, retten, schützen, bewachen, reparieren, transportieren, bauen, konstruieren, räumen, entsorgen, und, und, und.. Wären die Folgen nicht so schrecklich, wäre ein paar Tage Generalstreik aller Männer eine durchaus heilsame Lektion.
    @Semikolon: Was glaubst du eigentlich, wer dafür sorgt, dass du schön im Warmen und Trockenen sitzt und das Internet vollschreiben kannst?

    • Kein Mann, der sich seiner Identität und Sexualität sicher ist, würde jemals auch nur im Traum darauf kommen, einer Frau etwas Böses antun zu wollen.

      Unsinn.

      Siehe z.B. James Bond in den frühen Filmen. Der hatte keine Schwierigkeiten, Frauen im Ernstfall wie Männer zu behandeln.

          • An die vorletzte Szene erinnere ich mich, das war Diamentenfieber. Die beiden Damen, die er untertaucht, waren zur Bewachung eines entführten Millionärs abgestellt und haben Bond angegriffen. Das war Notwehr.
            Ja und ein Geheimagent muss natürlich ermitteln, im Film sind da Ohrfeigen manchmal hilfreich – war wohl auch ne andere Zeit.

            Ich schlage übrigens auch zurück, wenn eine Frau körperlichen Einsatz gegen mich bringt. Zuletzt vor den Augen der Polizei.Die Dame wollte mich mit Gewalt überzeugen, das ich an dem Unfall schuld sei. Selbst ohne Schlag flog sie ziemlich weit und ist wohl jetzt ihren Lappen für einige Zeit los.

            Ich betrachte die Schuld von Bond als noch nicht geklärt.

          • „Ich schlage übrigens auch zurück, wenn eine Frau körperlichen Einsatz gegen mich bringt“

            Ist doch auch vollends legitim, Notwehr gilt auch gegen Frauen.

            Abgesehen davon, lehrt der Feminismus nicht, dass Geschlecht doch sowieso nur eine soziale Konstruktion ist 😉
            Von daher muss man eine(n) Angreifer(in) halt dann entsprechend dekonstruieren.

      • Wirklich Unsinn.
        Auf die Idee kann nur ein Mann kommen, dem eine völlig verquaste Respektshaltung vor Frauen als so eine Art Gottheit anerzogen wurde.
        Ist ja Blödsinn und auch abwertend gegenüber Frauen, so als ob sie keine erwachsenen eigenverantwortlichen Wesen wären, quasi nicht satisfaktionsfähig. Frauen ahen dafür gekämpft nicht mehr wie Kinder behandelt zu werden, das sollte man auch anerkennen und entsprechend handeln.
        Ein richtiger Mann behandelt eine Frau immer genau so, wie sie es verdient hat.

  6. Pingback: „Männer wirken in der Exosphäre, Frauen in der Endosphäre“ | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu rano64 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.