Selbermach Samstag 265 (23.11.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

105 Gedanken zu “Selbermach Samstag 265 (23.11.2019)

  1. In ein paar Monaten, am falsch berechnetem Datum, ist dann mal wieder Gender Pay Day…

    • Und wieder werden alle über irgendeinen Gap reden, den sich irgendwer einfach zusammengebastelt hat.

      Warum rechnet keiner einfach aus, wie hoch die wirkliche Kaufkraft von Männern und Frauen ist? Und zwar inklusive aller Umlagen zwischen den Geschlechtern wie gemeinsames Einkommen bei Ehepartnern, Unterhaltszahlungen, staatliche Zuwendungen.

      Vermutlich haben die Frauen immer mehr auf Tasche, egal, ob sie arbeiten oder nicht… Wenn die Volvo-SUVs vor den Kindergärten stehen mit laufendem Motor, damit die Mutter ohne Einkommen schnell wieder nach Hause kommt, um weiter an der Deko für das Esszimmer zu basteln. Der sexy Paketbote wartet schon und klingelt zweimal mit dem sauteuren Handtäschchen.

      Wie sieht denn eine solche Frau bei der Berechnung des Gender Pay Gaps aus? Genau, die hat kein eigenes Einkommen nur für sich. Die Arme.

      Zahlenmüll wohin man schaut…

    • Das erinnert mich an eine Plakat-Aktion in der Münchener Tram vor 25 Jahren. Dort stand „Stop, keine Männer-Gewalt gegen Frauen“. Allerdings ohne Interpunktion, so dass auf den Plakaten stand:

      STOP
      KEINE
      MÄNNER
      GEWALT
      GEGEN
      FRAUEN

      Irgendwie bedeutet das was anderes.

    • Sehr lange, aber passend:
      In Australien ist die Wahrscheinlichkeit das eine Frau ermordet wird, 74 Mal geringe, wie das sich ein Mann selbst umbringt und in den USA immer noch 8 Mal geringer, wie als Kind von der eigenen Mutter getötet zu werden.
      In den Medien und der Politik ist aber nur die Ermordung von Frauen ein Thema, also der Gruppe deren Sicherheit der Gesellschaft anscheinend noch wichtiger erscheint wie die Sicherheit von Kindern.

      Ich bin noch nicht durch…

    • Kann jemand Französisch? Was haben die auf den unerwünschten Schildern notiert? Und was skandieren die Frauen/Feministinnen, welche ihnen die Schilder entreißen?

      Sieht aus als ginge es um den Prozentanteil an Ausländern bei der Gewalt an Frauen.

  2. Link:
    https://www.derstandard.de/story/2000111405118/was-der-staat-bei-gewalt-gegen-frauen-uebersieht

    Am Montag ist ja wieder Tag der „Gewalt gegen Frauen“, den manche der selbsternanten „Qualitätsmedien“ offenbar auch als Tag der „Hetze gegen Männer“ verstehen.
    So nimmt „der Standard“ die Meldung aus Frankreich von ca: 120 jährlichen Tötungsdelikten bei Frauen durch Beziehungspartner zum Anlass, jeden Menschen der als Mann geboren wird, pauschal als ein toxisches Problem zu bezeichnen.
    Zitat:
    „Seit 20 Jahren greift der Staat gegen häusliche Gewalt ein – oft zu spät. Wichtig wäre umfassenderes Handeln, denn toxische Männlichkeit durchzieht die Gesellschaft.“
    und:
    „Anspruchs- und Besitzdenken, mangelnde Impulskontrolle: Das sehen viele als Teil dessen, was es für sie heißt, ein Mann zu sein. „Toxische Männlichkeit“ ist der Begriff, der in diesem Zusammenhang immer öfter fällt. Es ist ein Begriff, der zwar ermöglicht, kritisch auf stereotype Geschlechterrollen zu blicken und unsere Vorstellung von Männlichkeit grundsätzlich zu hinterfragen.“
    und:
    „Männlichkeit ist in einer Gesellschaft, in der männliche Dominanz herrscht, grundsätzlich problembehaftet“,“
    und:
    „Wer als Mann in dieser Gesellschaft lebe, habe die Grundstrukturen toxischer Männlichkeit in sich, es gebe nur unterschiedliche Ausprägungen.“
    und:
    „Besonders schwierig ist eine Trennung für geflüchtete Frauen.“
    Wenn Männlichkeit grundsätzlich problembehaftet ist, und jeder Mann laut „Standard“ mit toxischen Grundstrukturen geboren wird, warum sehe ich bei Naturkatsatrophen, schweren Unfällen, Wald- Haus- und anderen Bränden, zum ganz überwiegenden Teil immer nur Männer die ihr eigenes Leben riskieren um ihnen fremde Menschen aus ihrer Not zu retten?
    Wenn bei Flutkatastrophen sich welche aus einen Hubschrauber abseilen, um Menschen vor dem Ertrinken zu retten, dann sind das zu 99% Männer. Wenn sich im Hochgebirge abgestürzte Menschen aus Felsvosprüngen gerettet werden, dann geschieht das überwiegend durch männliche Retter. Oder bei Großbränden z.B. wenn Menschen in brennenden Hochhäuser eingeschlossen sind, welches Geschlecht setzt sich der größten Gefahr aus um Menschen zu retten, es ist überwiegend das männliche Geschlecht. Frauen sieht man wenn überhaupt, bestenfalls als Sprecherin für die Medien, die in sicherer Entfernung das Geschehen kommentieren.
    Wenn der „Standard“ 120 Tötungen an Frauen als Anlass ansieht, von einer allgemeinen „toxischen
    Mänlichkeit“ zu sprechen, warum sprechen die Verantwortlichen Journalisten bei der Tötung von Babys, überwiegend getötet durch ihre Mütter, dann nicht von einer allgemeinen „toxischen Weiblichkeit“?
    Doppelt Standard?

    • Am Montag ist ja wieder Tag der „Gewalt gegen Frauen“,

      Das interessiert mich nicht mehr.
      Als ich das erste mal von einem solchen Tag hörte, war meine Vorfreude noch riesig. Ich war stundenlang erwartungsfroh mit Vorbereitungen beschäftigt.
      Bis mich dann ein Freund aufklärte, daß ich das wohl völlig falsch verstanden habe.

    • Bei ZON gibt es einen ähnlichen Artikel. In den Kommentaren eine sehr interessante Meinung einer Frau.
      https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-11/femizide-demonstration-frankreich-gewalt-frauen-noustoutes
      Kommentar 21.2 von Frau Huber:
      „Es gibt diese Form von Frauenmord definitiv. Es gibt auch Männer,die ihren Hass auf Frauen durch Gewalt gegenüber Frauen ausleben.

      Es gibt aber auch Beziehungstaten,bei denen der Mann die Frau nicht als Besitz begreift,sondern sich ihr emotional ausgeliefert fühlt, bzw. derart große Angst davor empfindet, sie als emotionale Stütze zu verlieren,dass er in Panik gerät.

      Ich hatte als junge Frau eine Depression und es gab einen Moment, in dem ich den Drang verspürt habe, meinen Partner zu töten, genau weil ich schreckliche Angst davor hatte,ihn zu verlieren, weil er in dem Moment der Faden war,an dem meine Existenz hing. Nun hatte ich Gott sei Dank genug Impulskontrolle, um es nicht zu tun. Wäre ich aber stark alkoholisiert gewesen, hätte es zu einem Drama kommen können. Immer, wenn ich daran zurück denke, bin ich erschüttert,wie eine Depression die eigene Wahrnehmung beeinträchtigen kann.

      Wenn man bedenkt,dass bei vielen Männern eine Depression nicht diagnostiziert wird und dass viele Männer mit einer Depression nicht zum Arzt, sondern zum Getränkemarkt gehen und wenn man weiß,dass viele Beziehungstaten unter Alkoholeinfluss geschehen, dann sieht man nicht mehr in jedem Täter einen Frauenhasser.

      Man kann sich auch mal fragen,warum in Relation zur Bevölkerung in Griechenland weniger Frauen getötet werden,als in Finnland oder Dänemark. Vielleicht gibt es da auch Verbindungen zu Depressionen und Suizidraten?“

      • Die Frage ist aber tatsächlich interessant:
        „Man kann sich auch mal fragen,warum in Relation zur Bevölkerung in Griechenland weniger Frauen getötet werden,als in Finnland oder Dänemark.“

        Gibts da Statistiken dazu?

          • Nein, im Ernst, ich finde sowas interessant. Abgesehen davon, dass es einseitig ist. Ich würde in erster Näherung ohnehin vermuten, dass es an inkompatibler Zuwanderung liegt (als Rechter hat man schließlich gewisse Erwartungen zu erfüllen 🙂 )

            Aber muss ja nicht so sein, vielleicht liegt es mal wieder an mediterranen Nahrungsgewohnheiten oder der besseren Verträglichkeit südländischer Weibsbilder oder sowas…

          • Nein, im Ernt, ich finde das auch interessant, ob Griechenland (wenn die Statistik denn überhaupt stimmt) ein Ausreißer ist oder ob für die direkten Nachbarstaaten die gleichen Werte gelten.

            Wenn ersteres, haben wir einen Fall von „Mit Statistiken lügen“ und das ganze hat absolut nichts mit Nord/Süd zu tun.

            Wenn letzteres, lohnt sich wirklich ein genauerer Blick, wo die Korrelation her kommt.

          • „ob Griechenland (wenn die Statistik denn überhaupt stimmt) ein Ausreißer ist oder ob für die direkten Nachbarstaaten die gleichen Werte gelten. Wenn ersteres, haben wir einen Fall von „Mit Statistiken lügen“ und das ganze hat absolut nichts mit Nord/Süd zu tun.“

            Hmm, na ja. Da gibts schon gewaltige kulturelle Unterschiede von Griechenland zur Türkei und zu Bulgarien, sicher ähnlich, wie von Nord nach Süd. Eine bloße Mengenstatistik dürfte auch kaum helfen, irgendwelche Ursachen auszumachen (von der Zuverlässigkeit ganz abgesehen). Da müssten viel mehr qualitative Momente mit rein, wer ermordete wen warum, Todesumstände (Suff, im Affekt, geplant) etc.

            Aber gut, ein totes Thema, gibts offenbar nicht viel dazu und ändert letztendlich auch nichts, wir verlieren ja ohnehin gerade die Kontrolle über unsere Gesellschaften…

    • Jupp, bloß die Linken werden genau das tun was er gesagt hat und ihn einen white supremacist schimpfen, ohne auf das einzugehen was er gesagt hat. Denn auch da werden sie nichts finden was aussagt das Weiße besser sind wie andere.

      In den aktuellen Klima an US-Unis, mit über 80% linken Professoren, wirklich sehr mutig.

  3. Männermord in Oberbayern: Frau ersticht Partner mit Küchenmesser, während 3 Kinder in der Wohnung sind.

    https://www.merkur.de/lokales/dachau/petershausen/dachau-petershausen-frau-streit-eskaliert-freund-kuechenmesser-tot-polizei-mann-stirbt-zr-13243870.html

    Merke: Kein Hinweis, dass pro Jahr x Männer von ihren Frauen ermordet werden; Nüchterne Auseinandersetzung mit den Fakten. Aber: Immerhin auch keine Schuldzuweisungen an den Mann. Noch nicht.

  4. White Men bad

    Die Leute GLAUBEN das weiße Männer die schlimmsten von allen sind, nur spiegelt sich das in keiner Statistik wieder. Trotzdem verbreiten Linke diese Lügen weiter und werden auch nicht aufhören.

    • Ich frage mich, ob Danisch mit seiner Küchenpsychologie da recht hat, er hat ja gerade einige Artikel dazu, z.B.:
      „Ich hatte ja schon vor Jahren geschrieben, dass mir Michael Kimmels Vortrag zu seiner Nazi-Jagd wie die Konstruktionsvorschrift zu Genderismus vorkäme, dass die im Prinzip alles das verteufeln und jagen, was Kimmel als Nazi-konstituierenden Eigenschaften katalogisierte und jagte. Dass mir nach Kimmels Vortrag Genderismus geradezu wie der Negativabdruck, wie ein Gipsabdruck der Nazis vorkommt. Als ob man die in jedem Detail analysiert, Korrelation zur Kausalität erhoben und geschlussfolgert habe, dass wenn man nur zu jeder Eigenschaft das exakte Gegenteil produziere, man damit das kompensierende und auslöschende Gegenteil, im Prinzip den Anti-Nazi (Antifaschisten) bauen könnte.“
      https://www.danisch.de/blog/2019/11/23/lagerkommandant/

      Ich neige fast mehr zu der Ansicht, dass, zumindest in der breiten linken Masse, das eher ein Hass auf den Westen ist. Einen den ich sogar teilweise teile.

  5. All women want is only equality…

    Diese Idee, Frauen ein eigenes Land oder so was zu geben, ist doch wirklich nicht so schlecht.

  6. https://www.tagesschau.de/inland/frauenhaeuser-103.html
    “ Platzmangel in Frauenhäusern Geschlagen, bedroht, schutzlos? “

    Ist die Überschrift, begleitet vom üblichen Bild: böser Mann vs hilflose Frau.

    „Zurzeit sind im Berliner Frauenhaus etwa 60 bis 80 Prozent Frauen, die aus dem Ausland kommen. Das hat auch damit zu tun, dass deutsche Frauen, die geschlagen oder misshandelt werden, sich oft andere Möglichkeiten suchen als das Frauenhaus: Sie ziehen erstmal zu Freundinnen…“

    “ Immerhin: Der Bund investiert jetzt 120 Millionen Euro in den Ausbau der Frauenhäuser….

    Die Grünen finden dieses Engagement der Bundesregierung gut, gehen aber noch einen Schritt weiter. Sie fordern einen Rechtsanspruch auf ein Schutzangebot in Frauenhäusern. Damit könne gewährleistet werden, dass alle, die Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, ihn auch finden.“

    Das fände ich allerdings mal interessant. Wenn das Gesetzt geschlechtsneutral beschlossen wird, dürften sehr viele Männer einen Rechtsanspruch bekommen.

    • https://www.tagesschau.de/inland/gewalttaten-frauen-deutschland-101.html Tagesschau.de legt nach, Titel: “ Gewalt gegen Frauen in Deutschland Mehr Frauen Opfer von Partnerschaftsgewalt “

      Eine Hellfeld-Auswerung des BKA liegt anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen dem Familienministerium vor.

      Giffey […]:“Sie zeigen, dass weiterhin viel zu viele Frauen unter Gewalt von ihrem Partner oder Ex-Partner leiden. Mehr als ein Mal pro Stunde wurde 2018 eine Frau in der Partnerschaft gefährlich körperverletzt.“ […] „Sie zeigen, dass weiterhin viel zu viele Frauen unter Gewalt von ihrem Partner oder Ex-Partner leiden. Mehr als ein Mal pro Stunde wurde 2018 eine Frau in der Partnerschaft gefährlich körperverletzt.“

      Diese Aussagen von Giffey könnten irreführend sein, weil oft eine Frau mehrfach im Jahr Opfer von Partnerschaftsgewalt wird.

      Weiterhin wird irreführend mit Hell- und Dunkelfeld jongliert. Auch 26.000 Männer wären nach Hellfeld-Auswertung Opfer, aber Dunkelfeldstudien weisen laut Tagesschau.de daraufhin, dass Frauen noch häufiger Opfer sind.

      Das über 300 Studien zeigten das Männer genauso häufig unter häuslicher Gewalt leiden, wie Frauen.

      • Weitergeht’s mit der Tagesschau.de: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/frauenquote-161.html
        “ Fünf Jahre Frauenquote Frauen bringen mehr Stand: 25.11.2019 06:45 Uhr “

        „Frauenanteile in Dax-Chefetagen weiter niedrig…

        Dabei haben mehrere Studien inzwischen zumindest einen deutlichen Zusammenhang zwischen der finanziellen Performance und dem Börsenkurs eines Unternehmens und einem erhöhten Frauenanteil in Führungspositionen herausgearbeitet. Bereits 2007 hatte die Beratungsgesellschaft McKinsey gezeigt, dass bereits eine Frau im Aufsichtsrat eines Unternehmens einen Unterschied auch bei der Börsenentwicklung macht.

        Rendite ist weiblich

        Jüngst hat die „CS Gender 3000″ Credit Suisse Research Institute ähnliche Erkenntnisse gebündelt: Eine überdurchschnittliche Frauenquote an der Firmenspitze sorgt für eine bessere Aktienkursentwicklung als eine unterdurchschnittliche Quote. Zudem ist der Aktienkurs umso höher, je mehr Frauen in der Geschäftsleitung operative Verantwortung tragen.

        So stelle ich mir diese „Studien“ vor, erfolgreiche Unternehmen, stehen mehr im Fokus der Öffentlichkeit, haben eine breitere Angriffsfläche ggnüber der feministischen Lobby und stellen mehr Frauen ein. Voyla! Wenn man auf dieses Henne oder Ei Problem nicht eingeht und evtl. Kausalität mit Kongruenz vertauscht: Frauen sorgen für mehr Rendite.

        • Das ist natürlich Schwachsinn. Die wenigen Frauen, die tatsächlich Vorstand werden wollen und auch das Zeug dazu haben, picken sich natürlich die besten Rosinen aus dem Kuchen. Sie haben ja auch die freie Auswahl.

        • „Eine überdurchschnittliche Frauenquote an der Firmenspitze sorgt für eine bessere Aktienkursentwicklung als eine unterdurchschnittliche Quote.“

          Ist sogar ein Stückweit nachvollziehbar.
          Soweit ich richtig informiert bin, dürfen Firmen von überregionalen Ausschreibungen der öffentlichen Hand ausgenommen werden, wenn sie bestimmte Vorgaben über die Frauenquoten in der Firmenspitze nicht erfüllen. Erfüllen sie sie, steigen also ihre Chancen auf lukrative öffentliche Aufträge, was zu einer positiveren Bewertung der Aktien führt.
          Die Firmen können also sogar weniger profitabel sein und dabei trotzdem erfolgreicher.
          Allerdings auch genau nur solange, wie der marktverfälschende Passus der Frauenquote für Führungskräfte in den Ausschreibungsbedingungen steht.

          • Klingt tatsächlich plausibel. Aktienkurse richten sich zudem ja nicht nur an der bisherigen Entwicklung eines Unternehmens, sondern verhalten sich gerne auch prospektiv, berücksichtigen also Variablen, die unter Umständen in naher Zukunft Auswirkungen haben könnten. Das heißt große Firmen, die aufgrund ihres geringen Frauenanteils in der Chefetage für öffentliche Aufträge gar nicht in Frage kommen, könnten sogar schon an den Börsen schlechter antizipiert werden. So bekommt die Sache erst recht ein übles Geschmäckle. Dieselben Knallchargen, die die sexistische Quote eingeführt haben, setzen sich dafür ein, dass Unternehmen, die diese erfüllen, von staatlicher Seite bei der Auftragsvergabe bevorteilt werden, was sich positiv auf den Aktienwert auswirken kann und diese selbst geschaffene Kursentwicklung verkauft man dann als Beleg dafür, dass Frauen Firmen voran bringen. GENIUS!!!

            Wobei ich das Henne / Ei-Prinzip für signifikanter erachten würde, sprich: Firmen, die ohnehin sehr gut laufen, können sich weitgehend von Qualifikation entkoppelte Frauenbevorzugung weit eher leisten, als wirtschaftlich klamme Unternehmen. Aber dennoch ein sehr interessanter Gedanke von dir. 😉

    • „Wenn das Gesetzt geschlechtsneutral beschlossen wird, dürften sehr viele Männer einen Rechtsanspruch bekommen.“

      Falls nicht, sollte man dagegen klagen.

  7. https://www.unz.com/article/ben-shapiro-and-the-myth-of-the-judeo-christian-west/

    „Judeo-Christian

    The term Judeo-Christian has an interesting and varied history. A very early user of the term was Ferdinand Christian Baur (1792-1860) who in his lectures on New Testament theology was concerned to understand how Christianity emerged from the religion of the Old Testament and retained certain features of that ‘particularist’ religion of the ‘chosen people’.[6]

    For this Protestant German idealist and advocate of higher biblical criticism, the term Judeo-Christianity was a theological term used to distinguish between competing schools of thought following Christ’s founding of the Church. Baur accepted supercessionism, though his further aim was to relegate Catholicism, tainted in his view by Judaism, in favour of a ‘Pauline Christianity’, which he saw as Protestant and uncontaminated by the ‘Judeo-Christianity’ of Catholicism.“

  8. Vielleicht interessiert es jemanden, ich lese gerade wieder ein neues Buch (na gut, ich lese immer mehrere parallel, je nach Lust und Laune zappe ich sozusagen). Und zwar „Mein UFO-Erlebnis auf Rügen“ von Martin Wiesengrün (ist ein Pseudonym).

    Vielleicht um es einzureihen: der Mann behauptet als Jugendlicher mit 15/16 Jahren (frühe DDR), nein nicht entführt, sondern freiwillig 72 Stunden mit menschenähnlichen Wesen herumgeflogen zu sein und ein richtiggehendes Kurz-Bildungsprogramm durchgemacht zu haben. Er hat in der Folgezeit wohl über 1000 Seiten mit seiner Erinnerung gefüllt, das Buch enthält sozusagen die Essenz auf ca.200 Seiten. Erst nach der Wende, um 2000 herum, hat er sich getraut das zu veröffentlichen, bleibt aber weiterhin anonym und hat nur sehr ausgewählte Kontakte zugelassen, u.a. ein Interview mit Robert Fleischer:
    https://www.exomagazin.tv/die-reise-des-herrn-wiesengruen/

    Der Fall taugt als Beweis leider gar nichts, seine Eltern, die seine damalige Abwesenheit hätten bestätigen können, sind längst gestorben. Mit seinem Vater hatte er (wohl u.a. wegen seines Erlebnis) ein zerstrittenes Verhältnis. Andere Zeugen gab es nicht (abgelegen auf einem Dorf auf Rügen). Er hat von seiner Reise angeblich sogar ein technisches Gerät mitgebracht, was aber sein Vater zerstörte. Kurz: man ist in der Einschätzung ganz auf den eigenen subjektive Eindruck angewiesen und auf Vergleiche mit anderen Fällen.

    Das immerhin fällt positiv aus, der Mann könnte mein Opa sein. Ein einfach gebildeter, bodenständiger alter Mann, der die Sache loswerden wollte und sich erkennbar nicht in die Öffentlichkeit drängt. Man bemerkt das übrigens auch am Schreibstil und den Formulierungen etwas, kein Akademiker. Für einen unbedarften Leser ist das Buch unglaublich, für einen Interessierten bestätigt es lediglich andere Fälle und erscheint durchaus realistisch.

    Warum habe ich es mir also gekauft (ich beschäftige mich seit Jahren mit dem Thema und halte das Phänomen für längst bewiesen)? Wegen des Bildungsprogrammes, welches Wiesengrün erhalten hat! Ich suche immer noch nach einer plausiblen Alternativgeschichte zur offiziellen Geschichtsschreibung der frühen Menschheitsgeschichte, nach einer, die diverse Widersprüche und Fragen logisch erklären kann. Alles was sich enthüllt, sind nämlich immer nur zusammenhanglose Bruchstücke. Die Wesen haben angeblich behauptet, die Erde seit ca. 70 Millionen Jahren zu beobachten und ihm Videos vorgespielt. Tatsächlich gibt es also eine entsprechende Passage im Buch, die leider nicht allzu ausführlich ist (ich würde gern alle seine Aufzeichnungen sehen!), die sich aber dennoch lohnt. Ich erspare Einzelheiten, mehr als ein erster Recherche-Ansatz sind sie ohnehin nicht.

    Dafür bestätigt das Buch überraschend eine andere Sache: die Dualität von Geist und Körper, oder sagen wir Seele und Körper. Die erwähnen das explizit und führen es ihm sogar teilweise vor. Einzelheiten erspare ich mir auch hier.

    Warum ist das so bemerkenswert? Es ist einerseits eine weitere Säule der Bestätigung nach Nahtoderlebnissen, Reinkarnationsforschung, ITK usw. und es ist genau das, was man bei weiter entwickelten menschenähnlichen Humanoiden als Forschungsgebiet erwarten müsste, wenn etwas dran ist! Gleichzeitig ist es in der üblicherweise technisch orientierten SciFi m.W. kein Thema, hätte Wiesengrün sich dort bedient oder ein entsprechendes Publikum bedienen wollen, hätte er das nicht mit drin. Es ist jetzt auch nicht das, was man von einem alten Ostdeutschen erwarten würde, der in einem weitgehend atheistischen Haushalt aufgewachsen ist. Auch die Hochphase der Esoterik ist am Osten eher vorbeigegangen (und war ohnehin weiblich dominiert).

    Kurz: es ist ein Bindeglied, welches mir bisher fehlte. Daher erwähne ich das. Wer für sowas aufgeschlossen ist, wird es vielleicht interessant finden (die anderen halten es eh nur für Spinnerei 🙂 )…

    • Schon aufgrund reiner Statistik bin ich überzeugt davon, dass es außerirdisches intelligentes Leben gibt. Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme ist allerdings durch Raum und Zeit nahezu ausgeschlossen. Aber nehmen wir mal an, es gäbe eine Spezies, die nicht nur zur gleichen Zeit lebt wie wir, sondern auch in der Lage ist, in kurzer Zeit unvorstellbare Distanzen zu überbrücken: Wenn die die Erde schon seit 70 Millionen Jahren beobachten, haben sie den Aufstieg der Säugetiere (vor ca. 65 Mio. Jahren) mitbekommen und kennen Homo Sapiens und seine Vorgänger besser als wir selbst. Warum dann noch diese „Entführungen“? Welche Erkenntnisse könnten denen noch fehlen, die die „Versuche“ notwendig machen würden? Warum keine Kontaktaufnahme? Und warum ist das Verhältnis von Fotoaufnahmen der UFOs zur Anzahl von Kameras (die inzwischen jeder hat) umgekehrt proportional?

      • Exakt: Die ersten außerhalb der Erde wahrnehmbaren Signale der Spezies Homo Sapiens sind vor vielleicht 150 Jahren gesendet worden. Das ist in kosmischen Dimensionen quasi nichts. Und wenn man sich den Laden hier so anschaut, halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass eine intelligente Spezies in der Lage sein sollte, eine hochentwickelte und stabile Gemeinschaft über Jahrtausende aufrecht zu erhalten.

        • „Die ersten außerhalb der Erde wahrnehmbaren Signale der Spezies Homo Sapiens sind vor vielleicht 150 Jahren gesendet worden. Das ist in kosmischen Dimensionen quasi nichts.“

          Da triffst du bereits Aussagen basierend auf mehreren Vorannahmen. Mindestens der, dass wir uns unabhängig auf diesem Planeten entwickelt haben und ohne äußere Einflüsse. Ich halte das mittlerweile eher für unwahrscheinlich, auch wenn die aktuelle evolutionäre Sicht durchaus ihre Plausibilität haben mag.

          Davon abgesehen lässt sich das Ufo-Phänomen nur noch mit totaler Ignoranz verleugnen und die ET-Hypothese ist nunmal immer noch am naheliegendsten.

          „Und wenn man sich den Laden hier so anschaut, halte ich es für extrem unwahrscheinlich, dass eine intelligente Spezies in der Lage sein sollte, eine hochentwickelte und stabile Gemeinschaft über Jahrtausende aufrecht zu erhalten.“

          Das ist nun wieder sehr anthropozentrisch gedacht. Bereits innerhalb der menschlichen Bevölkerung gibt es doch das ganze Spektrum, von sehr stabil, bis unkontrollierbar. Wenn du die Kontaktfälle studierst, werden dir außerdem Fähigkeiten und Eigenarten begegnen, die es uns unmöglich machen, deren Entwicklung irgendwie aus unserer Geschichte zu extrapolieren…

      • „Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme ist allerdings durch Raum und Zeit nahezu ausgeschlossen.“

        Das ist verkehrt herum gedacht. Wir können sie beobachten (und jeder der sich näher damit beschäftigt, wird erkennen, dass das Phänomen als bewiesen gelten kann), also müssen unsere physikalischen Erkenntnisse unvollständig sein.

        „Wenn die die Erde schon seit 70 Millionen Jahren beobachten, haben sie den Aufstieg der Säugetiere (vor ca. 65 Mio. Jahren) mitbekommen und kennen Homo Sapiens und seine Vorgänger besser als wir selbst. Warum dann noch diese „Entführungen“?“

        Das ist logisch gedacht, aber auch wieder nicht, weil du die Beschränkung selbst vorgenommen hast:
        „Aber nehmen wir mal an, es gäbe eine Spezies“ (Hervorhebung von mir)
        Kurz: es gibt nicht nur eine. Wie ich auch geschrieben hatte, war es in diesem Fall eben keine Entführung, sondern eher ein Bildungs/Informationsausflug. Dem Jungen war freigestellt, ob er mitfliegen möchte. Die typischen „alien abductions“ werden von den kleinen Grauen vorgenommen und sind auch sehr gut belegt, folgen aber einer ganz anderen Zielrichtung, die nicht ganz klar ist, aber wohl auf eine Hybridrasse o.ä. hinausläuft (zu welchem Zweck auch immer, unklar ist auch, warum jetzt).

        Da du bei dem Thema unbedarft zu sein scheinst, wirst du Probleme haben, das zu schlucken. Es wird aber seit mehreren Jahrzehnten empirisch und mit wissenschaftlichen Methoden untersucht. Illobrand von Ludwiger (Mufon-CES-Gründer, Astrophysiker und Burkhard Heim-Sozius) hat mal einen Workshop darüber gehalten:

        „Über die Herkunft der Besucher“

        Er erklärte in einem Interview mal, wie er über die Jahre von einer Akzeptanzhürde zur nächsten kam, viele Sachen sind einfach total unglaublich, aber von hunderten Sichtungen belegt, z.B. „solid lights“. Wenn du da ins kalte Wasser springst, wirst du vermutlich nur kopfschüttelnd die Flucht ergreifen. Man kann das alles nur ertragen, wenn man annimmt, dass Heim mit seinen Theorien irgendwie Recht hat, ansonsten bleibt einem faktisch keine andere Wahl, als es als Spinnerei abzutun, wogegen aber wiederum die Empirie spricht…

        • Wenn Du siehst, wie viele Menschen an eine flache Erde glauben, sind „hunderte Sichtungen“ bei Mrd. von Menschen jetzt nicht so der Beweis, oder? Vom Glauben an Götter mal ganz abgesehen.

          „Kurz: es gibt nicht nur eine.“

          Es sind also mehrere. Und alle haben eine grundlegende Verhaltensweise gemein: Sich so konspirativ wie möglich zu verhalten und sich bloß nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Merkwürdig, nicht?
          Wahrscheinlich gibt es unter den ganzen Selbstdarstellern und Profiteuren wirklich Menschen, die selbst daran glauben, Aliens gesehen zu haben. Das wird dann aber eher so eine „geistige“ Geschichte gewesen sein. Ich bin ja mehr so der Hardware-Typ, was „Empirie“ angeht. So etwas wie ein Stück vom Raumschiff aus extraterrestrischem Material, oder schlicht ein Foto/Video von den Jungs, welches einwandfrei echt ist. Hast Du so etwas irgendwo? Also jetzt keine Bücher von Typen, die mit Fachwissen Laien beeindrucken können und damit so leidlich am Bücherverkauf verdienen.

          • „Wenn Du siehst, wie viele Menschen an eine flache Erde glauben, sind „hunderte Sichtungen“ bei Mrd. von Menschen jetzt nicht so der Beweis, oder? Vom Glauben an Götter mal ganz abgesehen.“

            Es gibt Radardaten, Videos, Implantate, Fotos, Massensichtungen (Phönix-lights oder auch das Sonnenwunder), Analysen von Landestellen Aussagen vom Militär, siehe z.B.

            usw. usw. und das weltweit! In 2011 ist es Gerhard Gröschel sogar gelungen, mit einer seiner Überwachungsanlagen physikalische Messdaten zu bekommen:
            https://www.exomagazin.tv/die-ufo-atom-connection

            „Es sind also mehrere. Und alle haben eine grundlegende Verhaltensweise gemein: Sich so konspirativ wie möglich zu verhalten und sich bloß nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Merkwürdig, nicht?“

            Wenn du wüsstest, wie oft ich diese Diskussion schon geführt habe…

            Nein, es ist nicht seltsam, sondern einfach falsch. Die Konspiration liegt allein auf unserer Seite. Es sind die Regierungen, vor allem Militär und Geheimdienste, die das unter der Decke gehalten haben (das ändert sich gerade, siehe Disclosure-Projekt und den New-York-Times-Fall:

            ) ganz bewusst und vorsätzlich mit Desinformation usw. die Sache ins Lächerliche gezogen haben.

            Was die Regierungen und Dienste wirklich wissen, können wir nur erahnen. Dass es immer noch komplett Ahnungslose gibt, liegt aber nicht an den Besuchern. Falls Kontakte stattgefunden haben, wurden sie nicht öffentlich gemacht. Angesichts von deren Entwicklungsstand und der Tatsache, dass sie uns seit tausenden, vielleicht Millionen Jahren beobachten und uns technologisch weit weit voraus sind, ist eine gewisse Zurückhaltung naheliegend. Die drängen sich nicht auf, warum auch? Wir sind für die wie kleine Kinder.

            „Raumschiff aus extraterrestrischem Material, oder schlicht ein Foto/Video von den Jungs, welches einwandfrei echt ist.“

            Wenn du über deine Forderungen ein bisschen nachdenkst, wird dir klar werden, was für einen Unsinn du verlangst.

            1) Wenn es ein Raumschiff gibt (es sollen bis zu 5 Stück geborgen worden sein), dann werden es sich logisch zwingend die Militärs unter den Nagel gerissen haben und zwar unter maximaler Geheimhaltung. Alientechnologie verspricht weltweite Dominanz.

            2) Ein Foto ist immer (das gilt heutzutage doppelt) nur so aussagekräftig, wie derjenige der es angeblich gemacht hat. Daher machen alle Ufo-Forschungsgesellschaften Analysen dazu, befragen systematisch, schließen andere Ursachen aus, suchen weitere unabhängige Zeugen usw. bei besonders wichtigen Fällen (z.B. Entführungen) machte Mufon z.B. sogar psychologische Persönlichkeitsinventar-Tests.

            Und für was das alles? Die meisten stecken unglaublich viel Geld und Freizeit da hinein, um sich am Ende verlachen zu lassen und ihre Karriere zu riskieren. Die Professoren bei Mufon haben größtenteils anonym dort mitgeholfen, weil das persönliche Risiko einfach zu hoch war und noch ist.

            „Hast Du so etwas irgendwo? Also jetzt keine Bücher von Typen, die mit Fachwissen Laien beeindrucken können und damit so leidlich am Bücherverkauf verdienen.“

            Du erwartest, dass du die Wahrheit kostenlos auf youtube serviert bekommst? Und dann auch noch überzeugend? Das schließt sich gegenseitig aus!

            Es gibt es schon einiges, aber 99% sind Müll und Fakes oder schlicht nicht beurteilbar. Such nach Videos von Illobrand von Ludwiger oder kauf dir meinetwegen ein gebrauchtes Buch, die gibt es heutzutage ja fast für lau. Wenn du einen Überblick zum Forschungsstand brauchst (mit vielen Fotos) dann empfehle ich „Ergebnisse aus 40 Jahren UFO-Forschung“ aus 2018.

            Wenn du das nicht willst, bist du halt nicht zu überzeugen und musst warten, bis es die Tagesschau verkündet, was bei deren Lücken- und Lügenberichterstattung noch einige Jahrzehnte dauern kann…

          • @El_Mocho

            Ich wiederhole mich: das Phänomen ist bewiesen und wir müssen es untersuchen. Es hilft nichts, sich mantraartig auf unsere rudimentären Physikerkenntnisse zurückzuziehen und es für nicht existent zu erklären, das konnte man vielleicht vor 20 Jahren noch tun, heute wirkt das nur noch ignorant…

          • „Ich wiederhole mich: das Phänomen ist bewiesen und wir müssen es untersuchen. “

            Bewiesen? Wo? Ich sehe bisher nur Phänomene, für die es keine Erklärung gibt. Im Video ein spinnerter Wissenschaftler, der im Brustton der Überzeugung von einer dubiosen Quelle zur nächsten wechselt. Beweise für Außerirdische? Zeig!
            Jeder Meteorit, der in die Atmosphäre scheppert, wird Dank Dashcams oder Smartphones aus min. 3 Perspektiven gefilmt. Wo sind die Videos von ET? Mit einem gewissen Glauben lassen sich viele Dinge mit Aliens erklären.

          • @Frank

            „Bewiesen? Wo? Ich sehe bisher nur Phänomene, für die es keine Erklärung gibt.“

            Ganz genau das. Nicht mehr und nicht weniger. Ein sehr beachtenswertes Phänomen übrigens.

            „Im Video ein spinnerter Wissenschaftler, der im Brustton der Überzeugung von einer dubiosen Quelle zur nächsten wechselt.“

            Im Disclosure-Projekt handelt es sich m.W. ausnahmslos um überprüfte Militärs. Ich hatte auch den Artikel der NYT verlinkt, dort findet sich ein bestätigtes Video der US-Airforce.

            „Beweise für Außerirdische? Zeig!“

            Hatte ich geschrieben, es handele sich um Außerirdische? Ich sehe das lediglich als naheliegende Hypothese, weil das Verhalten des Phänomens intelligent ist. Du kannst natürlich auch Nazis aus der Antarktis vermuten oder Dämonen oder den Klassiker: Wetterballons, die halt zufällig unmöglich Manöver fliegen. Von „Skeptikern“ ist man Ignoranz ja gewöhnt…

            „Jeder Meteorit, der in die Atmosphäre scheppert, wird Dank Dashcams oder Smartphones aus min. 3 Perspektiven gefilmt. Wo sind die Videos von ET? Mit einem gewissen Glauben lassen sich viele Dinge mit Aliens erklären.“

            Es gibt sehr viele Video, Fotos und Berichte, die sich nicht natürlich erklären lassen. Auch Gerhard Gröschel hatte ich verlinkt. Der Beweis ist empirischer Natur, überzeugt durch die Glaubwürdigkeit der Zeugen, die Masse der Sichtungen, kombiniert mit Messungen usw. ich kann dir das nicht in einem Forum so darlegen, dass deine Zweifel verschwinden. Du musst dich schon selbst damit beschäftigen…

  9. Noch einmal Tagesschau.de https://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-gewalt-frauen-101.html

    “ Gewalt gegen Frauen in Afghanistan Kochendes Wasser über den Kopf geschüttet 25.11.2019 11:29 Uhr “

    “ Fast jede zweite afghanische Frau würde das Land am liebsten verlassen. Der Grund sind grausame Misshandlungen, Erniedrigungen und Unterdrückung zu Hause.

    Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Südasien

    Gewalt gegen Frauen in Afghanistan hat nach Einschätzung der afghanischen Menschenrechtskommission im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Dazu gehörten sexuelle und häusliche Gewalt ebenso wie wirtschaftliche Unterdrückung und psychologische Erniedrigung, hieß es in einem Bericht, der kürzlich veröffentlicht wurde. “

    „in einem Bericht“ „jede zweite Frau“ ich fände es besser man würde erfahren wer und in welchem Bericht wo was veröffentlicht hat. Gibt’s aber nicht, beim Thema Frauen geht’s um Emotionen, Fakten und Sachlichkeit sind da völlig fehl am Platze. So geht der Artikel auch gleich weiter richtig Gas:

    „In dem Bericht wurden Tausende Fälle dokumentiert, vergleichbar dem Fall …“

    Der Bericht ist bestimmt übel, schlecht würde mir werden wenn ich den durchlesen wollte, wird mir besonders klar als der vergleichbare Fall jetzt in aller grausamster Deutlichkeit geschildert wird.

    Eine Ehefrau, wird mit kochendem Wasser übergossen, die Schwiegereltern müssen angeschriehen werden damit sie sie ins Krankenhaus bringen, bei Bewusstsein ist sie dort nicht mehr, ihre eigene Familie will sie nicht aufnehmen, selbst als ihr Mann 3 mal auf sie einsticht: (in etwa)“im Hochzeitskleid bist du gegangen nur im Leichentuch würden wir dich zurücknehmen.“

    Weiter gäbe es seit 10 Jahren Gesetzte, aber die gesellschaftliche Akzeptanz dieser, sowie die Durchsetzung sei schlechter als Mangelhaft. Die Vereinten Nationen in New York, machen darauf aufmerksam und ups da gibt’s einen Sprung, könnte auch sein das nur Adela Raz(afghanische UN-Botschafterin) und nicht irgendeine UN-New-York-Versammlung meint, dass jetzt Frauen einigermaßen sicher sind, vor tödlichen Steinigungen. Dass Mädchen nicht bei Schule u. Ausbildung behindert werden. Und nun müsse das Erreichte gesichert werden, weil evtl. bald wieder Taliban an der Regierung beteiligt sind.

    Die Taliban herrschten bis 2001 (https://de.wikipedia.org/wiki/Taliban 1994,2J Krieg, dann 1996 Herrschaft, Talib=„Schüler“ oder „Suchender“ )
    besonders für Frauen war das furchtbar: https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenrechte_unter_den_Taliban :

    „Die Frauenrechte nach den Taliban unter der Regierung Karsai unterscheiden sich von denen unter den Taliban nur im Detail. Unter der Karsai Regierung wurden bis heute 2014 jedes Jahr die Frauenrechte wieder weiter verschärft. Ursächlich hierfür gilt der nach wie vor starke Druck der Taliban auf die Regierung Karsai, die sich in der Folge auch in ständigen Geheimverhandlungen mit den Taliban trifft.[22]

    Erst im Februar 2014 unterzeichnete das afghanische Parlament wieder ein Gesetz das Männern, die Frauen misshandeln, faktisch Straffreiheit garantiert. Auch das Tragen der Burka, „Ehrenmorde“, erzwungene Hochzeiten oder der Verkauf von Frauen sind eher normal.[23] “

    Letzter Absatz bei der Tagesschau:
    „Wie der afghanische Fernsehsender TOLO News berichtete, wollen nach einer Studie des US-Forschungsinstituts Gallup, mehr als 47 Prozent der befragten Frauen in Afghanistan das Land am liebsten verlassen. Die meisten hätten Deutschland als bevorzugtes Ziel angegeben.“

    Wir erinnern uns, oben stand noch „Fast jede zweite afghanische Frau würde das Land am liebsten verlassen“, da stand nichts von „befragten Frauen“. Wie viele Frauen dort befragt wurden ist ja eigentlich eine sehr wichtige Information, aber nicht für die Tageschau.de.

    Gallup Organization, US-amerikanisches Meinungsforschungsinstitut https://de.wikipedia.org/wiki/Gallup_Organization: „Das Unternehmen unterteilt sich in vier Geschäftsbereiche: Gallup Poll, Gallup Consulting, Gallup University und Gallup Press“

    Was für ein Bericht, von wem und wo veröffentlicht wurde erfährt man im Artikel nicht. Ein Bernd Musch-Borowska, NDR wird vielleicht ein google-alarm haben.

    • Fast vergessen: https://news.gallup.com/poll/266897/inside-afghanistan-nearly-half-afghan-women-leave.aspx „Results are based on face-to-face interviews with approximately 1,000 adults per year, aged 15 and older, conducted 2008-2018 in Afghanistan. For results based on the total sample of national adults, the margin of sampling error is ±3.8 percentage points at the 95% confidence level.“

      Also doch ziemlich genau, jeweils 19% wollen nach Türkei oder Deutschland ausreisen, d.h. Deutschland ist fast 20% der afghanischen Frauen als gutes Ausreiseland bekannt? Und 35% der Männer wollen auch ausreisen.

      • Und dann wundern sich alle, wenn hier die Frauenhäuser platzen.

        Den Männern geht es auch nicht wirklich gut, bzw. den Jungen:
        „Women are for children, boys are for pleasure.“

        Da gab es mal einen guten Gastkommentar bei epoch-times:
        https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/ein-bericht-aus-afghanistan-die-menschen-im-westen-vertragen-die-wahrheit-nicht-traut-ihr-euch-uns-zuzuhoeren-a2778334.html

        Hatte ich auch bei heise verlinkt, stand vermutlich nicht lange da. Der Westler mag die Wahrheit nicht hören, zumindest der linke Westler, für den alle Menschen gleich sind und der zwar bei uns über schlechte „Rollenbilder“ jammert, aber nicht kapiert, was dort die Sozialisation anrichtet…

        Auch z.B. dass 75% der Frauen und Männer 48% Analphabeten sind. Immerhin hat sich was getan, vor wenigen Jahren stand da noch (90% und 70%):
        https://de.wikipedia.org/wiki/Afghanistan#Bildung
        Die allermeisten dürften hier hoffnungslos im Sozialsystem hängen bleiben und ohne Ende Kosten für Umschulungen, psychologische Betreuung und Justiz verschlingen, während sie fleissig „bildungsfernen“ Nachwuchs produzieren.

          • Mit denen hätten wir nur andere Probleme. Was macht eine Frau, die nicht lesen und schreiben kann und deren Erziehung von Brutalität geprägt war? Im besten Fall wird sie Putzhilfe und heiratet irgendwann einen Deutschen. Die Mutter hat aber auch hierzulande immer noch den größten Einfluß auf die Entwicklung der Kinder, es macht einen riesigen Unterschied, ob sie z.B. ihren Kindern vorlesen kann oder nicht, ob sie die Landessprache beherrscht oder nicht, ob sie bei den Hausaufgaben helfen kann oder nicht, was sie unter Erziehung versteht und was nicht usw.

            Mit viel Mühe, Aufwand und Willen ihrerseits kann man sie vielleicht auf ein akzeptables Niveau heben, aber im schlechtesten Fall liegt die Frau uns jahrzehntelang nutzlos auf der Tasche, belegt sinnlos wertvollen Wohnraum und schiebt insgeheim Depressionen und daraus folgend allerlei teure Wehwechen vor sich her, bis sie mit 90 Jahren irgendwann das Zeitliche segnet. Gesellschaftlich ein Minusposten durch und durch. Nicht mißverstehen, ich begrüße sogar die Vermählung mit ausländischen Frauen, schon als Konkurrenz für die teilweise abgedrehten Damen bei uns, aber man sollte die Nebenbedingungen halt nicht aus den Augen lassen und bei der Quantität vorsichtig sein.

  10. Thematisch interessanter Artikel in bento

    https://www.bento.de/politik/klimawandel-warum-maenner-ihn-eher-leugnen-als-frauen-a-859505c6-9eec-478f-a764-d4e048d3f438

    Es werden einige (verlinkte) Studien zitiert und sogar der Dunning-Kruger-Effekt zitiert.

    Der Schlussatz

    „Diese Erklärungsansätze geben Hinweise darauf, weshalb es tendenziell eher Männer sind, die stärkere Klimaschutzbestrebungen kritisch sehen – und auch, warum es vor allem Frauen sind, die diese vorantreiben. “

    ist mit seiner wachsweichen Formulierung (für bento) erstaunlich vorsichtig gewählt. Wenn auch im zweiten Teil falsch, denn darauf gibt es im Artikel keine Hinweise.

    Nebenerkenntnis: Auf Chemtrails-Theorien und bei der Anti-Impf-Bewegung springen Frauen voll an. Was ja klassische Klischees über Frauen bestätigt.

    • Ich denke es ist sehr einfach zu erklären.
      Das kaufrauschige Geschlecht nimmt begeistert jede Gelegenheit an den großen Konzernen bei Greenwashaktionen zu helfen.

    • Kannst ihn ja mal fragen ob es für ihn eine Straftat ist, wenn ein schwächere Mann einen stärkeren zusammenschlägt und letzterer sich nicht wehrt?

    • Eine Emma schreibt dort ja schon:

      Ist zwar nur ein Film, aber trotzdem richtig. Die allermeisten Menschen wollen sich nicht schlagen:

      Nur weil eine Frau körperlich schwächer ist, heißt das nicht das der Mann auch bereit ist zurück zu schlagen.

    • Schwierig, ich muss zugeben, dass ich auch Probleme habe, mir das praktisch vorzustellen, schon weil ich solche Furien nicht kenne. Zweifelsohne gibt es das aber.

      Ich würde sagen, die Männer dürfen sich gar nicht wehren, weil sie automatisch in der Defensive sind und mitgenommen werden, wenn jemand die Polizei ruft.

      Jedenfalls sollten mehr betroffene Männer ihre Fälle schildern, einige Beispiele gab es da ja schon, vielleicht kann man die irgendwie sammeln.

    • Schreib ihm er soll sich schnellsten Hilfe suchen und in Behandlung begeben.
      Wir normalen Männer haben eine Gewalthemmung.
      Gerade im linksversifften TP Forum sollte es ja geläufig sein, welche Probleme Armeen mit Männern haben, die lieber dem Feind übern Kopp schießen, als darein.
      Uns ist schlüssig warum.
      Ihm anscheinen nicht. Klare Gefahr für sich selbst, seine ‚Lieben und die Allgemeinheit.
      Und wie einmalig klasse Frauen im rechtfertigen, rationalisieren und umbennen von Gewaltakten sind, dass zeigt ja die Abtreibungsgeschichte.

      Und wenn er sich wirklich gar überhaupt nicht vorstellen kann, wie der körperlich überlegene kuscht, dann könnten ein paar Katzen und Hundevideos Anschauungsmaterial liefern.

  11. Natty discusses feminism at Speakers‘ Corner [ca 1:15]

    Sie beantwortet die Frage ein wenig: „Soll man als Mann sich nicht zurücklehnen und den Niedergang der Gesellschaft passiv beobachten?“ Bei 11:41

    Bewundernswerte Frau.

  12. Serien, in denen Jagt auf Nazis gemacht wird und die sind natürlich alle Weiß. Ähnlich wie Seximus von Frauen ausgeblendet wird, wird auch so getan als ob Nicht-Weiße niemals Rassistisch sind (und wenn sie es sind dann ist das ja nur ein verteidigen).

    • Actress Jennifer Agostini, 43, and swimsuit model Prendinellys Garcia, 47, ran up a nearly $1,000 tab at Midtown lounge Sky Room for their friend’s birthday Saturday night before leaving around 3 a.m. Sunday, their Manhattan Supreme Court lawsuit says.

      But on their way out of the West 40th Street club, they got jumped and beaten to the ground by a group of 10 to 15 people who were yelling “white motherf—ers,” “dirty white b—-es” and “f—k those white b—-es and their money,” the court papers say.

      Ein Glück das es keine Rassismus gegen Weiße gibt und die ganze Entmenschlichung von Weiße durch linke Medien keinerlei Einfluss auf das Leben von Weiße hat.

  13. Two years ago, Micah Sample, a libertarian student at Indiana Wesleyan University, penned a rant against the campus’s guidance to students to avoid offensive Halloween costumes and published it on Facebook.

    The post was a tad on the trollish side: Sample referred to IWU’s Halloween costume awareness checklist as „cancerous,“ and accused the social justice left of fetishizing victimhood.

    „I’m going to culturally appropriate as much as I please, and I couldn’t possibly care less about who gets offended,“ he wrote.

    The statement was provocative, but it wasn’t crude or threatening. Some of Sample’s Facebook friends objected to the tone of it, and said so. That should have been the end of the entire ordeal.

    It wasn’t. Instead, IWU launched an investigation. Then administration felt compelled to issue a statement denouncing the post. Then the university suspended Sample from his student leadership positions. IWU deemed Sample guilty of harassment and disruptive behavior: He arrived at a meeting with administrators only to learn that they had already reached this verdict without providing the student any meaningful opportunity to defend himself. Ultimately, the Honors College ejected him.

  14. Ich hoffe ich nerve nicht, ich halte es auch kurz. Ich wollte nur mal für eine gewisse Zeit dokumentieren, wie im ÖRR in die feministische Propaganda-Trompete geblasen wird.

    In Frankreich und Deutschland werden 6-7 mal so viele Männer getötet, wie Frauen. In Afghanistan ist das Verhältnis IMHO noch ungünstiger für die Männer.

    Ich sehe bei diesem aktiven Wegschauen, wenn es um’s Thema Gewalt gegen Männer und Jungs geht, eine Gewaltspirale. Mütter die nicht gestoppt werden, haben fast zwangsläufig gewalttätige Nachkommen.

    Der Suizid von Männer die nicht angehört werden und keine Hilfe erhalten kostet die Gesellschaft immens viel. Wenn die wirklich so kapitalistisch wäre, gäbe es schon längst zig Programme die ihnen Helfen würden.

    Tagesschau.de die Informationsbasis für’s Volk, kaum etwas wird mehr in Massen täglich gesehen.

    https://www.tagesschau.de/inland/kommentar-gewalt-gegen-frauen-101.html
    “ Gewalt gegen Frauen, Wegschauen ist keine Option “

    Bei Männer ist es Alltag. Die Überschrift spricht mAn verfälschend nicht von Beziehungs-Gewalt.

    Ein Lichtpunkt! Männer, als Opfer, werden erwähnt: „Gewalt gegen Frauen – und übrigens auch gegen Männer – findet oft in den eigenen vier Wänden statt, hinter verschlossenen Türen.“

    Der Tag ist noch lang, also der Dienstag, aber augenscheinlich auch der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Multimedial geht’s weiter: https://www.tagesschau.de/inland/juristinnenbund-gewalt-frauen-101.html
    “ Gewalt gegen Frauen „Betroffene fühlen sich allein gelassen“ “

    Leonie Steinl, die Vorsitzende der Strafrechtskommission des Deutschen Juristinnenbundes, macht in diesem Video deutlich, dass es nicht um die Opfer geht, sondern nur um die weiblichen Opfer. Jedenfalls bei Gesetzesverschärfung und -durchsetzung.

    Der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ ist zwar gestern gewesen, aber nicht bei Tagesschau.de, da wird es mindestens eine Woche, so geht es weiter mit Werbung für dem „Bericht aus Berlin“ am kommenden Sonntag. https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/bab/bab-vorschau-417.html Thema: „Fehlende Frauenhäuser und Umbau der SPD“

    Ob dieser, mit schock-erheischenden „jeden dritten Tag“-Formulierungen und dramatischer Musikuntermalung, Empörung einimpfen wird oder durch Sachlichkeit auffallen wird?

  15. Frauen sind mehr für Stereotype „Jungen weinen nicht“ verantwortlich als Männer (n=600 Eltern): https://dadsrights.org/are-moms-more-likely-to-promote-toxic-masculinity-in-boys-study-on-gender-bias-uncovers-surprising-trend/

    „A new study from the University of Guelph (https://www.theglobeandmail.com/canada/article-mothers-have-boys-dont-cry-bias-new-study-suggests/) …“

    „…While dads were just as comfortable with girls and boys expressing negative emotions, moms were not.

    In a study of 600 U.S. and Canadian parents, mothers showed a distinct preference. They supported girls’ displays of anger and sadness, but when it came to supporting boys, moms’ behavior supported cultural stereotypes. “

    Deckt sich mit meiner persönlichen Erfahrung.

    • Siehe auch Kibbuzim oder wie die heißen. Egalitäre Gemeinschaften wo Frauen und Männer wirklich die gleichen Arbeiten machen. Da kam es dann zu Aufstand der Frauen. Die wollten sich mehr um die Kinder kümmern und weniger auf dem Feld schuften.

      Das was Feministinnen als Patriarchat bezeichnen, hat allzu oft gar nichts mit dem was Männer tun oder wollen zu tun.

  16. Eine neue Dating-Masche:

    „Bei einer Eventreihe in den USA werden Singles von ihren Freunden beworben wie ein Start-up: über eine Powerpoint-Präsentation. Das macht mehr Spaß als jede Dating-App – und unterstreicht die Bedeutung von Freundschaften bei der Partnersuche.“

    https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article203746056/Dating-per-Powerpoint-Pitch-Freunde-bewerben-Singles-wie-Start-ups.html

    Im Artikel wird zwar neutral von „Leuten“ gesprochen, die ihre „Freunde“ bewerben, aber auf den Bildern erkenne ich fast ausnahmslos Frauen.

  17. https://www.telegraph.co.uk/education/3110360/Children-who-spend-time-with-their-fathers-have-a-higher-IQ.html

    „According to the study children whose fathers spent more time with them had a higher IQ and were more socially mobile than those who had received little attention…

    The scientists asked their mothers how often the father of their child took part in activities with them, including reading, organising outings and general „quality time“. … The differences were still detectable by the age of 42. …

    „The data suggest that having a second adult involved during childhood produces benefits in terms of skills and abilities that endure throughout adult life,“ he added. „

  18. Ich dokumentiere hier bis Fr noch eine Woche Tagesschau und Frauen.

    https://www.tagesschau.de/ausland/chefstudie-schweden-101.html
    “ Schwedische Studie „Frauen sind die besseren Chefs“ 28.11.2019 03:26 Uhr“

    „die Studie für „Ledarna““

    „In der Studie werden neun Führungseigenschaften genannt und Geschlechtern zugeordnet.“

    „Rund 5500 Mitglieder der Chefgewerkschaft sind dann für die Studie des Sozialforschungsinstituts der Universität Stockholm nach ihren Prioritäten befragt worden. “

    „Dabei kommt die Studie zum Schluss, dass Frauen in Führungspositionen als kompetenter gelten, weil sie sich auf ihrem Weg nach oben meist gegen wesentlich mehr Widerstände haben behaupten müssen als Männer.“

    „… der Report solle helfen, das Umdenken, das in einigen schwedischen Firmen und Verwaltungen ja bereits begonnen hat, zu beschleunigen. Wichtig sei es, dass Führungskräfte vor allem wegen ihrer Kompetenz und Eignung eingestellt werden. Deshalb sei diese Studie gemacht worden. Man sehe ja, dass nach wie vor mehr Männer als Frauen Chefpositionen bekleiden.“

    Kann jemand sagen welche Studie gemeint ist?

  19. Pingback: Carnofis und Billy Coen: Frauenquoten und Erfolg der Unternehmen | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.