82 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 242 (20.11.2019)

    • Witzige Geschichte. Das Buch wird verlegt von Zero Books. Das Gesicht von Zero books – Douglas Lain -hatte zur Me-too Bewegung eine ausgeglichene Meinung, die problemlos in diesen Blog passt. Das von Zero Books verlegte ‚kill all normies‘ ist eine ausgeglichene Analyse der Gamergate/4chan Bewegung. Die Autoren des Buches über Jordan Peterson, allen voran Ben Burgis, sind allerdings Idioten. Demnach ist das Buch vermutlich Clickbait bzw. nur ein Marketing Gag.

      • „Die Autoren des Buches über Jordan Peterson, allen voran Ben Burgis, sind allerdings Idioten.“

        Ha, ha. Matt McManus ist einer der besten zeitgenössischen Autoren im Bereich Politische Philosophie im Allgemeinen und bzgl. linker politischer Theorien im Besonderen. Ich bin großer Fan seines Werkes.

        Und von Ben Burgis (u.a. Experte für Logik) habe ich ein Buch gelesen und kenne mehrere seiner Artikel und Videos – immer ausgezeichnet.

        Die beiden können Peterson problemlos auseinandernehmen.

        Die anderen beiden Autoren des Buches kenne ich noch nicht (Aber Matt McManus und Ben Burgis reichen für Peterson ohnehin aus. )

      • Die Leute finden Kapitalismus ja auch attraktiver als Sozialismus oder Anarchismus. Die von dir geforderte Erklärung kommt aus der selben Schublade: Menschen sind einfach zu dumm, e c h t e Intellektuelle wie leszek wertzuschätzen.

        Das ist übrigens k e i n Widerspruch zu dem Teil linker Theorie, die von einem klugen, interessierten, verständigen Menschenbild ausgeht.

        • Matt McManus:

          „Having had a few pieces come out criticizing conservative pundits lately I can confidently say that a lot of the people who complain that „progressives don’t actually argue against our positions“ get very angry when you argue against their positions.“

        • Hier noch ein schönes Youtube-Video mit dem klugen Ben Burgis, Experte für Logik, in dem dieser sich kritisch mit Jordan Peterson auseinandersetzt:

          Auch Ben Burgis Buch „Give Them an Argument. Logic for the Left“ kann ich sehr empfehlen.

  1. 1. Charlotte Roche
    Erst ein Kind kriegen, dann den Partner suchen
    https://sz-magazin.sueddeutsche.de/charlotte-roche-jetzt-koennte-es-kurz-wehtun/erst-ein-kind-kriegen-dann-den-partner-suchen-85550

    Reine Provokation, klar.
    Scheint mir genau die Angstfantasien der Redpill – Community wiederzuspiegeln. Bzw. Es gibt ja im englischen schon ein Schimpfwort dafür – cuck. Also jemand der (unwissentlich) ein Kuckuckskind aufzieht, weil er für seine Frau nicht attraktiv genug ist.
    Wie gesagt ist der Artikel reine Provokation – aber auch eine neue Eskalationsstufe. Wenn der Feminismus ab jetzt postuliert was ihm in den schlimmsten Incel-Foren vorgeworfen wurde bleibt uns ehrlich gesagt nur Popcorn zu holen.

    2. Teresa Bücker
    Ist es eine radikale Idee, keine Karriere machen zu wollen?
    https://sz-magazin.sueddeutsche.de/freie-radikale-die-ideenkolumne/frauen-karriere-kinder-87992

    Stimme voll zu. Langfristig sollten wir alle weniger arbeiten, denn Kinder und Pflege der Alten komplett auszulagern ist nicht meine Vorstellung von Gesellschaft. Problem ist: Treiber des Karrierewahnsinns ist, dass Frauen halt nur nach oben heiraten. Würde gerne wissen was Frau Bücker dazu sagt, sie hat ja einiges auf dem Kasten und scheint auch sehr offen für neue Blickwinkel zu sein.

    3. Reuters
    China to end subsidies for onshore wind power
    https://www.reuters.com/article/us-china-windpower-idUSKCN1SU0M1

    Die Überschrift täuscht. Sie sollte heißen:
    China beendet Förderung von Windkraft, weil Windkraft billiger als Kohle ist. (Zumindest in einigen Landesteilen.) Denn das ist, was der Artikel im Folgenden beschreibt.
    China baut nebenbei Hochgeschwindigkeitszüge, die nur dann Sinn machen wenn Strom praktisch kostenlos ist – scheint also voll durchgeplant zu sein.
    Die Erneuerbaren sind langfristig die billigste Energiequelle und außer den USA (denen das Frackingöl aus den Ohren kommt) gewinnt das Land, das zuerst eine Windrad-, Batterie- und Solarindustrie aufbaut.

    Dazu passt:
    Spiegel
    Ihr klagt unsere Zukunft kaputt
    https://m.spiegel.de/wissenschaft/mensch/windkraft-die-neuen-regularien-sind-ein-sargnagel-fuer-deutschland-a-1296494.html

    – dem stimme ich 100% zu. Gas und Kohle schafft keine Arbeitsplätze, Windenergie schon.
    (Und wie gesagt Wind wird in Kürze auch billiger sein.) Und da VW 60 Mrd in Batterieautos investiert (die nebenbei auch automatisch die Spannungsspitzen und Spannungslöcher abfangen, wenn sie stehend am Netz hängen) sollten wir die Zukunft wieder als Chance für D begreifen und unsere Netze ausbauen.

    Das von mir. Bisschen konfuser Feminismus, bisschen sinnvoller Equalismus und bisschen ‚Energiewende ist eine Chance‘.

      • Würde ich pauschal nicht sagen. Laut ihres autobiographischen Literaturmeisterwerks „Feuchtgebiete“ steht sie ja auch auf Analsex. Das muss man nur wissen und dementsprechend handeln 😉

    • Roches legendäre letzte Sätze im Artikel: „Und wenn man die schwierige Geburts- und Stillzeit hinter sich hat, ist man fit für die Partnersuche mit Baby. Ist auch viel romantischer von einem Mann, sich für eine Frau mit bereits vorhandenem Kind zu entscheiden. Weil viel selbstloser als die eigenen Gene durchzudrücken.“

      Nachdem sie ihren Artikel damit zugebracht hat zu erklären, wie man am besten den weiblichen Kinderwunsch realisiert. Nämlich ohne Partner – also mit entschiedener Absicht, die eigenen Gene durchzudrücken.
      Anm: Nein, der Widerspruch ist ihr nicht aufgefallen und wird ihr auch nicht auffallen. Sie ist Feministin.

      Charlotte (41) lebt in einer Ehe, in der beide Partner jeweils ein Kind aus einer früheren Beziehung eingebracht haben. Demnach ist ihr aktueller Partner weder „selbstlos“ gewesen, noch entspricht er ihren Vorstellungen von „Romantik“.
      Anm: Nein, der Widerspruch ist ihr nicht aufgefallen und wird ihr auch nicht auffallen. Sie ist Feministin.

      Kurzer, gendersensibler Geschlechtertausch: „Ist auch viel romantischer von einer Frau, sich für einen Mann mit bereits vorhandenem Kind zu entscheiden. Weil viel selbstloser als die eigenen Gene durchzudrücken.“
      Was sich leider mit der Zielgruppe des Artikels nicht verträgt, denn die haben: „folgendes Problem (…): Es ist auf der Kippe, ob sie ihr restliches Leben als Mutter verbringen oder nicht.“
      Die also nichts lieber tun würden, als die eigenen Gene durchzudrücken.
      Anm: Nein, der Widerspruch ist ihr nicht aufgefallen und wird ihr auch nicht auffallen. Sie ist Feministin.

      Woran hapert es denn bei ihrer Zielgruppe?
      Es sei, so Charlotte, „in deren Kopf alles aneinander gekoppelt: Ich brauch erst den perfekten Mann, Liebhaber, Freund, einfühlsam, aber auch hart, wenns passt, Humor muss er haben, er muss zusammenziehen, Wohnung einrichten, bausparen wollen, ich warte, bis er mir einen Antrag macht und erst dann bekommen wir ein Kind.“

      Das hört sich doch nach einem vernünftigen Zeithorizont für eine Familiengründung an – so die Damen ähnlich perfekte Eigenschaften haben wie die gesuchten Männer.
      Einen kleinen, winzig kleinen Haken hat die skizzierte Planung, denn ihre Zielgruppe gehört zugleich „zu den guten Müttern in spe, die kurz davor sind, keine Kinder mehr bekommen zu können.“
      Für die eher gilt und ich zitiere abermals Charlotte (41): „Zack, ist man zu alt, die Eier vertrocknet.“

      All das, was sich diese Frauen vorstellen, ist Angesichts ihrer realistischen biologischen Möglichkeiten völlig irreal. Solche Gedanken und Planungen haben mit Realismus versehen Frauen Mitte bis Ende 20, fünfzehn Jahre später sind sie utopisch.
      Genau das hätte Charlotte diesen Frauen klar machen müssen – die Zeit für diese Gedankenspiele und Ansprüche ist abgelaufen und sie kommt auch nicht mehr zurück.
      Ja, Handlungen haben Konsequenzen, nicht handeln hat ebenfalls Konsequenzen.
      Lebt damit, werdet erwachsen.

      Aber im feministischen La-La-Land erfindet man eher die Existenz von rosa Einhörnern als Frauen klar zu machen das „you can have it all!“ weder für Frauen, noch für Männer gilt und jemals gegolten hat.
      Diese Frau ist nervtötend dumm, selbstgefällig und unverantwortlich.

        • Dafür Roche zu zerlegen ist dein Dank beinahe schon zu viel des Guten.
          Ich habe die ersten beiden Bücher von ihr gelesen – die Frau hat solide einen an der Marmel.
          Trotzdem bedanke ich mich für dein Lob! 🙂

          „Wenn der Feminismus ab jetzt postuliert was ihm in den schlimmsten Incel-Foren vorgeworfen wurde bleibt uns ehrlich gesagt nur Popcorn zu holen.“
          Seit wann stehen denn Incel wirklich auf Frauen zu 91% auf dem Weg in die Menopause? 😉
          Ohne Sarkasmus: Schau dir bitte die Überbringerin der frohen Botschaft und die Empfängerin genau an.

          Charlotte (41), verheiratet mit einem 15 Jahre (!) älteren Mann, sagt im Artikel beispielhaft Marie (39):
          1. „Du bist so dermaßen HOT, du schleppst mal kurz den XY in der Disco ab und lässt dich schwängern.
          Weil das in deinem Alter sofort und problemlos möglich ist.
          2. Nach der Geburt deines Kindes – das auf fabelhafte Art und Weise keine Spuren auf deinem alternden Körper hinterlassen hat –
          3. bist du immer noch eine so HOTTE 40-jährige allein erziehende bitch, dass die kinderlosen (= jungen) Männer nichts besseres zu tun haben, als ihre Zeit, Ressourcen und Energie in ein Kind zu investieren, das gar nicht ihr Kind ist!
          4. Und das alles, obwohl du bewiesen hast, du bist bis jetzt nicht in der Lage gewesen eine langfristige Beziehung zu führen, in der für beide Partner ein Kinderwunsch entstanden ist!“

          Hallelujah, halleluuujah, halleluuuuuuujaha!
          Auf einer Skala von 0-1% zeichne bitte die Wahrscheinlichkeit der Realisierung dieses Wahns auf.
          Der ganze Artikel – in der realen Welt – hätte sich auf eine Zeile bringen lassen: „Von Beileidsbekundungen am Grab bitten wir Abstand zu nehmen“

      • Um mal die Charlotte R. (41) zu verteidigen:

        Das erste (selbstlos) ist kein Widerspruch, denn sie hat nirgends behauptet, dass Frauen auch selbstlos sein sollen. Implizit fordert ja schon der ganze Artikel das Gegenteil, nämlich egoistisches Handeln der Frauen ohne Rücksicht auch Verluste (die ja nicht ihre sind)

        Das zweite: Dass diese Kopplung (romantische Liebe, zusammenziehen, Bausparen, Mann malochen lassen und sich selber auf dem Spielplatz langweilen) für ihre Leserinnenzielgruppe utopisch ist, schreibt sie doch gerade. Und fordert deswegen die entsprechenden Frauen dazu auf, diese Utopie zu begraben und stattdessen lieber die Pille abzusetzen und zu tindern.

        Fazit: Keine Widersprüche, ihr Text ist in sich schlüssig und zudem realitätsnah. Jungs die ohne Gummi tindern sind selten doof*

        * Ja, Vasektomie schützt vor Alimenteforderungen, der Präser allerdings auch vor allerlei Geschlechtskrankheiten außer Sackläuse. Wer weiß schon mit wem die Dame gestern getindert hat…Und das Kondom bitte nicht anschließend halbherzig entsorgen…

        • Peter, „Das erste (selbstlos) ist kein Widerspruch, denn sie hat nirgends behauptet, dass Frauen auch selbstlos sein sollen. Implizit fordert ja schon der ganze Artikel das Gegenteil, nämlich egoistisches Handeln der Frauen ohne Rücksicht auch Verluste (die ja nicht ihre sind).“

          Das ist nett, aber ES IST NICHT REAL.
          Wenn Charlotte R. (31) den restlichen Frauen (31) diesen Tipp gegeben hätte, würde ich die „ohne Rücksicht auch Verluste“ vielleicht ernst nehmen.
          Aber bei einer Frau die „The Wall“ um satte 11 Jahre hinter sich gebracht hat und sich an Frauen richtet, die sich hinter „Post-Wall“ jahrelang eingerichtet haben fällt mir das schwer.
          Gelinde gesagt.

          Zum nächsten Punkt: „Und fordert deswegen die entsprechenden Frauen dazu auf, diese Utopie zu begraben und stattdessen lieber die Pille abzusetzen und zu tindern.“
          Weil die Zielgruppe dafür bekannt ist nicht zu wissen, was eine sogenannte „Filterfunktion“ ist?
          Es ist bekannt, dass die jungen Männer mit guten Genen vorzugsweise auf Frauen Ende dreißig stehen, denen zum MILF-Status leider nur das M fehlt?
          Wie viel Meth konsumiert Charlotte am Tag?

          „Fazit: Keine Widersprüche, ihr Text ist in sich schlüssig und zudem realitätsnah.“
          Wenn man Realität in „La-La-Land“ transformiert, dann bestimmt.
          In der Realität: „The researchers determined that while men’s sexual desirability peaks at age 50, women’s starts high at 18 and falls from there.“

          Aus der gleichen Quelle: “The median 30-year-old man spends as much time messaging teenage girls as he does women his own age,” OkCupid wrote in a blog post at the time.“

          Schatz, wir reden über 30 Jahre alte Männer, die Frauen der gleichen Altersgruppe mit der Hälfte ihrer Aufmerksamkeit bedenken. Und es ist keine Rede von ÄLTER.
          Die Frau ist nicht in der Realität angekommen.

          • Crumar,

            die Zielgruppe ist laut Artikel

            „Ich rede jetzt nur von den Freundinnen, die ganz klar einen Kinderwunsch äußern, und zwar lange schon. Die, die Tränen in den Augen haben, wenn sie ein Baby oder Kleinkind sehen, die immer jedes Baby die ganze Zeit aufm Arm halten wollen, auf der Straße Babys hinterhergucken.“

            Also nicht zwingend weit jenseits von „The wall“ und keineswegs jene die sich dort schon gemütlich eingerichtet haben.

            „Es ist bekannt, dass die jungen Männer mit guten Genen vorzugsweise auf Frauen Ende dreißig stehen, denen zum MILF-Status leider nur das M fehlt?“

            Haha, der Witz an der Sache ist: Sie schreibt ganz offen davon, dass es hier nicht um ein vermitteltes Date von der Heiratsagentur mit inkludierter Schufa-Auskunft geht.

            Sondern darum, „in der Disco“ den Sperma-Lieferanten nach dort ermittelbaren Kriterien („Aussehen (Hände) und Geruch (gute Gene) und von mir aus Kacksternzeichen und Humor aus“) auszuwählen und zu einem One-Night-Stand abzuschleppen.

            Das bekommen auch Ü30-Frauen hin, wenn sie nicht gerade in den falschen Locations fischen. Das tindern als Atlernative zur Disco hatte ich erwähnt, weil ich mich neulich mal wieder mit einer Freundin von mir getroffen habe (34 Jahre, inzwischen eine gute 6 mit abnehmender Tendenz und mal wieder Single weil komplett beziehungsunfähig). Und ein Teil des abendlichen Spaß war, mir ihre Tindergeschichten anzuhören und mit ihr zusammen auf ihrem Smartphone nachzulesen.

            Also, die Methode Charlotte würde bei ihr – zumindest was Samenspender angeht – funktionieren. Ist aber auch nicht auf 30jährige Männer beschränkt 😉

          • „Weil die Zielgruppe dafür bekannt ist nicht zu wissen, was eine sogenannte „Filterfunktion“ ist?“

            Ich bin kein Online-dating-Experte, ich habe mich auf 2-3 Plattformen ein paar Wochen angemeldet, aber ich habe eine Menge an Foren-Beiträgen von Frauen gelesen, welche dort aktiv sind.

            Ältere Frauen30+ machen sich <30 auf so Plattformen.

            Ein Spaß kann man sich machen und ein wenig in https://www.reddit.com/r/Tinder/top/ stöbern.

    • @uiiideas

      zu 1)
      Jaja, die liebe Frau Roche! Sie ist ja so eine tolle und mutige Frau. Frauen dürfen alles, aber wehe jemand kommt auf die Idee einen Witz zu machen, der ausnahmsweise mal nicht zu Lasten der Männer geht. Da wird dann Terror gemacht:
      https://www.welt.de/wirtschaft/article203641944/OMX-ohne-True-Fruits-Der-Streit-um-die-Werbung-eskaliert.html

      „Dank der Unterstützung von Joko Winterscheidt und Charlotte Roche haben Aktivisten einen Auftritt von True-Fruits-Gründer Nicolas Lecloux bei einem Marketing-Kongress verhindert.“

      Was kann man ich als Mann aus Ihrem Artikel mitnehmen?
      Mann sollte es tunlichst unterlassen sich ohne Kondom oder unvasektomiert einer Keimspalte zu nähern.. Und mal ehrlich, wer alleinerziehende Muttis dated, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
      Aber ist mal wieder ein schönes Beispiel wie gynozentrisch unsere Gesellschaft ist. Könnt Ihr Euch in diesem Magazin einen Artikel vorstellen

      zu 3)
      Die Erneuerbaren sind langfristig die billigste Energiequelle und außer den USA (denen das Frackingöl aus den Ohren kommt) gewinnt das Land, das zuerst eine Windrad-, Batterie- und Solarindustrie aufbaut.

      Wenn eine Technik erst zu Tode subventioniert werden muss und die andere gleichzeitig kaputtverboten wird, dann ist sie kein Gewinn. Versteh mich nicht falsch, auf den Kanarischen Inseln machen Wind- und Solar Sinn, aber das Gebashe der fossilen Brennstoffe hatte ich schon in der 7. Klasse von Deutschlehrerinnen, die uns erzählt haben es werde ab 2000 gar kein Öl mehr geben und dass wir deshalb unbedingt Alternativen brauchen.

      • Mit dem „zu Tode subventioniert“, da redest Du von deutscher Kohle? Oder von Kernenergie?

        Selbst ohne dass man externe Kosten (CO2, Endlagerung) internalisiert, wären hier massive Subventionen notwendig.

        Wieso ist das nur bei erneuerbaren schlecht?.

        • Waren, nicht wären.
          Auch heute werden noch Kohle, Öl und Gas mit 45 Milliarden pro Jahr gesponsert (Steuerbefreiung für Diesel, Flugbenzon, internationale Flüge, Dienstwagen). Und das nur in Deutschland. Von den Kohlesubventionen des letzten Jahrhunderts ganz zu schweigen.

          Also ist das schon mit zweierlei Maß messen, sich jetzt über angeblich „billige“ fossile Brennstoffe zu mokieren, aber sowohl externe Kosten als auch bestehende Förderung dafür zu ignorieren.

    • Die Frage ist doch: Welcher Mann wählt eine Frau die bereits ein Kind hat? Was bietet die Frau damit ein Mann ein Kind annimmt, dass noch nicht einmal von ihm ist?
      Zudem hat eine Mutter viel weniger Zeit um sich auf den Mann zu konzentrieren. Denn das Kind hat die höchste Priorität. Wäre das Kind auch von dem Mann, dann wäre das gar nicht so ein großes Problem, denn die Motivation das eigene Kind zu erziehen ist ein entsprechender Antrieb. Bei einem fremden Kind ist erst einmal eine Hürde da. Beim Mann, beim Kind und bei der Mutter die einen ganz anderen Bezug zu ihren Kind hat.
      Dann kommt noch hinzu, dass sie ein Kind hat das die bereits eine gewisse Zeit alleine erzogen hat. Alleine die Vorstellung der Mutter das ein Vater gar nicht notwendig für ein Kind ist (was ja in dem Fall wohl so ist), macht für mich die Sache noch unattraktiver. Denn ich binde mich – wenn ich mich denn darauf einlassen würde – an das Kind aber die Mutter hat ja eh schon die Grundeinstellung das der Vater nicht relevant bzw. ersetzbar ist.
      Diese Erkenntnis bekommen dann vor allem Männer die älter werden. Bedeutet das es für eine ältere Frau mit Kind um ein vielfaches schwerer sein wird einen entsprechen Mann zu finden. Die einzigen Männer die auf so etwas einsteigen sind vor allem genau die, die jene werte Damen nicht haben wollen.

      Ich behaupte, dass wir auf eine enorme alte Frauen Single Welle stürzen werden. Denn die Schönheit die den Damen die Möglichkeit gegeben hat in ihren jungen Jahren alle Möglichkeiten zu ergreifen wird leider mit dem Alter vergehen. Denn ein Mann mit mehr Status, Geld und Wissen hat keinen Grund eine Frau zu wählen die mehr Verantwortung mit sich bringt. Männer werden primär eine schöne und pflegeleichte Frau suchen, die – und das muss man so sagen – kein Kind an der Backe hat.

      Ich hole auch schon einmal das Popcorn raus. Das wird eine traurige Zeit für sehr sehr viele Frauen. Das Drama hat schon angefangen.

      • „Männer werden primär eine schöne und pflegeleichte Frau suchen, …“

        Also, Du musst Dich schon entscheiden, BEIDES geht nicht gleichzeitig.

      • Das ist vielen Frauen, vor allem in Städten bewusst, die Anzahl an Yoga-gestärkten auf Fit getrimmten Weiberärschen ist enorm gestiegen, nach meiner Beobachtung.

        Botox, Straffung, BrustOP es hilft nicht…Männer passen sich an. Schauen zB auf die Ellbogen 😉 welch ein Trauerspiel.

  2. Die Hochschulrektorenkonferenz hat getagt:

    „Eine verbindliche Quotenregelung für Professuren lehnt sie aber ab. Zuvor müsse es „eine sachbezogene Prüfung über deren Sinnhaftigkeit“ geben, so Maier.

    Wichtiger als verordnete Quoten seien umfassende Sensibilisierungsmaßnahmen und Coaching-Programme an Hochschulen, um patriarchale Sprachmuster zu durchbrechen und klassische Rollenbilder abzubauen. Auch was die einzelnen Fächer angeht, gibt es in Sachen Parität nach wie vor gravierende Unterschiede. Sieht es in den Geisteswissenschaften insgesamt recht gut aus, haben etwa die Ingenieurswissenschaften noch gehörigen Entwicklungsbedarf.“

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/frauenquote-und-befristungen-an-unis-rektoren-legen-sich-nicht-fest/25249894.html

    • Frauenanteil Geisteswissenschaften: 73% -> kein Problem
      Männeranteil Ingenieurswissenschaften: 76,9% -> ein Problem

      Demnach muss der Frauenanteil in den Ingenieurswissenschaften also noch um 3,9% erhöht werden und dann ist endlich Schluss mit der Frauenförderung?

      Nee, im Ernst: Der Frauenanteil kann für die Flachpfeifen gar nicht hoch genug sein, das ist niemals ein Problem. Es heißt ja immer mindestens 50% und 100% fallen auch unter mindestens 50%.

      Because Equality!

  3. Ich hatte hier schon mehrmals einen Bericht gepostet, nach dem Frauen das Risiko Opfer von häuslicher Gewalt durch einen männlichen Partner am Besten reduzieren können, wenn sie selbst diesen Partner gar nicht erst schlagen.

    Nun bin ich über Michael Baleanu’s Tweet auf eine Grafik aus der RKI-Studie „Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)“ aufmerksam geworden:

    https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/1504/24FsYksH0Ap7s.pdf

    Demnach geben Frauen etwas häufiger an, Opfer von Gewalt durch den Partner zu werden (w: 1,2; m: 0,9), aber auch 4x so häufig Gewalt gegen den Partner auszuüben.

    Wie weit ließe sich die Zahl der weiblichen Opfer wohl reduzieren, wenn Frauen nicht selbst ihren Partner schlagen würden?

    • Wie verlässlich sind diese Zahlen, bzw. wie groß sind die Unsicherheiten? Wenn allein 1,9% der Frauen und 0,8 % der Männer angeben, Gewalt gegen ein sonstiges Familienmitglied ausgeübt zu haben, aber nur 0,5% der Frauen und 0,3% der Männer umgekehrt angeben, Gewalt von einem sonstigen Familienmitglied erfahren zu haben, wie passt das zusammen? Je nach Anzahl Männer/Frauen bedeutet das, dass nur 0,3%-0,5% der Grundgesamtheit Gewalt von einem sonstigen Familienmitglied erfahren haben, aber 0,8% bis 1,9% der Grundgesamtheit Gewalt ausgeübt haben. Es müsste also grob geschätzt dreimal so viele Täter wie Opfer geben. Prügeln da immer 3 auf einen ein?!?
      Auch die anderen Kategorien sind ja nicht unabhängig voneinander. Auch wenn es z.B. eher glaubhaft ist, dass einzelne Zeitgenossen im abgefragten Zeitraum mehrfach Gewalt gegen verschiedene Unbekannte ausgeübt haben.

      Immer diese Statistiken ohne Fehlerbalken, ätzend.

    • Aus dem Artikel:
      „In jüngerer Zeit hat sich jedoch z. B. die feminis- tische Gewaltforschung der Möglichkeit männlicher Opfererfahrung und weiblicher Täterschaft geöffnet [50], was die
      Perspektive auf einen konstruktiven Diskurs im Sinne der von Gewalt Betroffenen eröffnet. Tatsächlich sollte jegliche Form von Gewaltausübung sozial klar zurückgewiesen und den Gewaltopfern – weiblichen und männlichen – effektive Unterstützung zuteil werden.“

      Ein guter Schachzug: Die eigene Akzeptanz erhöhen, indem „feministische Gewaltforschung“ zitiert wird.

  4. Die AfD gibt sich wieder als Retter der Rechtsstaatlichkeit: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/plagiate-bei-giffey-berliner-landesregierung-aeussert-sich-erstmals-16494877.html

    „Die Berliner Landesregierung offenbart peinliche juristische Mängel in ihrer Bewertung zur Aufarbeitung des Plagiatsfalls Franziska Giffey. Die Angelegenheit wird die Landespolitik wohl noch länger beschäftigen.“

    „… auf welche gesetzliche oder untergesetzliche Rechtsgrundlage sich die FU Berlin bei der Erteilung der Rüge berufen hat.“

    Die Uni hat sich selbst zur Gesetzgebung/Rechtsbeugung ermächtigt. Dies wird von der Regierung als „Ermessungsspielraum“ umgedeutet.

    „…Antwort auf Trefzers Frage kommen müssen, welche Rechtsnatur die ausgesprochene Rüge hat. Handelt es sich dabei vielleicht um einen Verwaltungsakt nach dem Berliner Verwaltungsverfahrensgesetz?“

    Was für ein Akt das auch war… er ist gesetzlich und rechtsstaatlich ohne Wurzeln.

    „In Giffeys Arbeit wird die Erstgutachterin als „Prof. Dr. rer. Pol. Tanja Anita Börzel“ bezeichnet, obwohl sie am European University Institute in Florenz einen Ph.D erworben hat, also kein Dr. rer. Pol. ist.“

    So genau liest man Doktorarbeiten? Ich habe eine zunehmende Liebe-Hass für die AfD X)

  5. Via Fefe: https://blog.fefe.de/?ts=a32aeb02

    Schwedens Staatsanwaltschaft lässt die Vorwürfe gegen Julian Assange fallen: https://www.tagesschau.de/ausland/assange-229.html

    Yanis Varoufakis dazu:

    Bin wie Fefe auch gespannt auf die vielen Entschuldigungen der „hängt ihn höher“-Schreier…

  6. Noch mal Fefe, zur HR und deren Auswahlverfahren in großen Unternehmen: https://blog.fefe.de/?ts=a32c65c6

    „HR setzt Astrologie-Software ein und keiner der guten Kandidaten kommt durch. https://twitter.com/TheWrongNoel/status/1194842728862892033

    Ein Twitter-Strang offenbart nichts Gutes… In den Reaktionen darunter: „Die Stellenbeschreibung in weißer winziger Schrift unter das Bewerbungsanschreiben kopieren“, dann wird deine Bewerbung von automatischen Tools als ein 100%-Treffer eingestuft… bei großen Unternehmen tatsächlich angeraten *facepalm* kannste dir nicht ausdenken sowas X)

    • Ja, der Trick mit dem Bewerbungsanschreiben kursiert seit geraumer Zeit durch das internet. Diese ATS die auf die Keywords achten sind halt eine einfache Methode um Bewerber auszusieben. Dabei bleiben auch viele Bewerber auf der Strecke die eigentlich gut auf die Stelle passen würden aber in ihrem CV nicht die richtigen „Keywords“ haben. Also gamen die Leute das System damit ihre Bewerbung von einem echten Menschen gelesen wird.

      Diese Persönlichkeitstests sind dann noch einmal eine Stufe drauf, aber welcher Computer kann erkennen ob Bewerber X gut ins Team Y passt? Den Jock in ein Team voller introvertierter Nerds zu packen (und umgekehrt) dürfte wohl sehr schlecht für die Team-Dynamik sein. Hier ist wohl zu viel Technikgläubigkeit drin und die Firmen meinen das „KI“ ihre Personalprobleme lösen würde.

  7. Der Artikel stellt einen 48% Frauenanteil, im Mathestudium, seit 10 Jahren fest:
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/geschlecht-und-wissen-mathe-wird-weiblich/9537174.html

    Da ist auch wieder der Stereotyp Threat:

    „Die Erkenntnis, das Geschlechterstereotype die Leistungen beeinflussen, ist nicht neu. So zeigte der Sozialpsychologe Claude Steele Anfang der neunziger Jahre, dass Studentinnen weniger als halb so viele Punkte in einer Mathematikprüfung erzielten, wenn ihnen zuvor mitgeteilt wurde, es handele sich um einen Test, in dem Frauen generell schlechter abschnitten als Männer. Unter neutralen Bedingungen erreichten die Studentinnen ebenso gute Ergebnisse wie ihre männlichen Kommilitonen.“

    Als Hauptursache für den gestiegenen und gleichhoch bleibenden Frauenanteil, wird „Mathe als Pflichtprüfungsfach für’s Abitur“ vermutet.

  8. Ich habe einen Themenvorschlag: Warum kommt die Pubertät immer früher?

    Quarks behandelte das Thema: https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/darum-kommt-die-pubertaet-immer-frueher/?fbclid=IwAR2mvEXQQEFtHK9rDE8c6mTQsKPL4Dflm4t1WeKKK6gGPQLdAcRCIxGHCrc

    Ich habe mal die Theorie gehört, ich meine bei Stefan Molyneux, dass die zunehmende Abwesenheit von Männer, während des Aufwachsens, zu einer früheren Pubertät führt. Dies wäre eine biologische Reaktion auf zB kriegerische Verluste beim männlichen Geschlecht.

    • Es ist ein wenig komplizierter, aber im Prinzip hast Du recht – vor allem bei Töchtern gilt: Wenn sie ohne Vater aufwachsen (z. B. ab dem 6. Lebensjahr), dann haben sie eine verfrühte Pubertät und gute Chancen, selbst einmal allein erziehende Mutter zu werden.

      Siehe z.B. Alan S. Miller and Satoshi Kanazawa: Why beautiful people have more daughters: from dating, shopping, and praying to going to war and becoming a billionaire—two evolutionary psychologists explain why we do what we do, A Perigee Book, 2007. chap. 5, Q. Why Do Girls of Divorced Parents Experience Puberty Earlier Than Girls Whose Parents Remain Married?

      Ist aber nicht mehr so ganz aktuell.

      • @Matze: „Stefan Molyneux ist ein Spacko, der teilweise genau so unsauber arbeitet und Schlüsse zieht, wie Feministinnen.“

        Ich weiß es nicht, ich habe nur ein paar Videos von ihm gesehen. Was ich aber beeindruckend fand war „The Ugly Truth About Single Motherhood“

  9. Bemerkenswerter Artikel über Hürden die Jungs in der heutigen Gesellschaft zu bewältigen haben:
    https://www.dailywire.com/news/watch-daily-wires-matt-walsh-on-modern-culture-destroying-masculinity

    “If stoicism, competitiveness and aggression are ‘on the whole harmful,’ then manhood itself is harmful. These traits are natural to men. Not every man has them to the same degree, and perhaps some men hardly display them at all, but in general, men are more emotionally reserved, more aggressive, more competitive, and more physically dominant,” the columnist continued. “It didn’t become this way because society engineered it. It already was this way, it has always been this way.”

  10. Ein Artikel über Depressionen bei Kindern:

    „Unruhe, Selbstzweifel, kaum Energie: Zehntausende Schulkinder sind einer Studie der Kasse DAK zufolge betroffen – Mädchen viel häufiger als Jungen. “

    Und wie immer sind die Jungen selbst dran Schuld:

    „Für Jungen geht die DAK davon aus, dass Depressionen unterdiagnostiziert sind: Wie erwachsene Männer bagatellisierten sie häufig seelische Probleme. “

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/depression-schon-in-der-grundschule-fast-jeder-sechste-junge-patient-erhaelt-antidepressivum/25253274.html

    • „Die Abteilung Energiepolitik des Bundeswirtschaftsministerium hat eine neue Leiterin und die ist skeptisch gegenüber den erneuerbaren Energien.“

      Naja, Wirtschaftsminister ist Peter Altmeier, der nun auch nicht gerade der energischste Fan eines Systemwechsels von der konventionellen zur alternativen Energie.
      Und die Minister suchen sich ihre Abteilungsleiter schon nach Stallgeruch aus.

      So richtig ins Knie geschossen haben sich die Grünen mit Sabine Nallinger, die Kandidatin der Grünen zur Oberbürgermeisterwahl 2014, die wohl ohne Hintergrundwissen und zum Schrecken ihrer Parteikollegen die Rückkehr der Linux-basierten Rechnerverwaltung zu Windows forderte.

      Man könnte gehässig sagen, dass es zu unerwarteten Ergebnissen führen kann, wenn man eine Quotenfrau hochpusht.

  11. Studie: https://www.bath.ac.uk/announcements/husbands-stress-increases-if-wives-earn-more-than-40-per-cent-of-household-income-new-research/

    Über den Stresslevel von Ehemännern. Wenn Frau plötzlich beginnt mehr als 40% zu verdienen, steigt dieser.

    Sehr hoch ist er auch, wenn der Mann komplett finanziell von der Frau abhängig ist.

    Sie können dort über Vieles nur spekulieren, insgesamt aber eine durchdachte und interessante Studie.

    „Husbands are least stressed when their wives earn up to 40 per cent of household income but they become increasingly uncomfortable as their spouse’s wages rise beyond that point and are most stressed when they are entirely economically dependent on their partner“

    Original:
    „Bargaining models (Lundberg & Pollak, 1996; McElroy, 1990; McElroy & Horney, 1981) and specifically game theory based divorce threat point (or external threat point) models emphasize that bargaining within marriage is conducted in the shadow of the possibility of divorce. The higher is the partner’s utility from an outside option, for instance due to higher relative income, the better bargain that party can strike in the marriage.“

    „Interestingly, Rogers (1999) using cross-sectional data on 771 individuals found no evidence that increases in married women’s income undermined marital quality. Instead, married women appeared to increase their income in response to long-term declines in marital quality. The causality is reversed when wives in anticipation of marriage dissolution increase their market activity to prepare for economic independence. The question about the direction of causality also applies to the relationship examined in this study, namely male psychological distress and spousal relative income. For instance, is it higher wife’s income that leads to husband’s psychological distress, or is it observed high husband’s psychological distress manifesting itself in symptoms such as depression that drives women to achieve higher income by focusing on their careers.“

  12. 5. Die unsachlichen Proteste von Social Justice Warriors gegen den Smoothie-Hersteller True Fruits sind offenbar nicht ohne Folgen geblieben:

    Das Unternehmen hat seine führende Marktstellung im Smoothie-Segment sogar noch ausgebaut. Marktforscher Nielsen sieht True Fruits im September bei einem Marktanteil von 60,3 Prozent im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, wobei Eigenmarken und Discounter nicht mitgezählt werden. Zum Vergleich: Am Jahresanfang lag der Anteil mit 48,1 Prozent noch deutlich niedriger. Und auch der Streit um die Sonnencreme-Werbung hat eher beflügelnd gewirkt. Nielsen jedenfalls meldet für August einen Sprung von alleine 4,4 Prozentpunkten.

    https://genderama.blogspot.com/2019/11/zwei-von-dreien-denken-selbstmord.html

    Bwahahahahahaha

    Die sind mir zwar auf dauer zu teuer, aber auch ich habe diese Jahr erstmal welche gekauft und finde die recht lecker.

    • Das dachte ich mir schon und daran sieht man wieder, dass ein paar Filterblasen–SJWs zwar laut schreien können und ihren Narzissmus zur Schau stellen, aber keinen wirklichen Einfluss haben. Zumal sie noch nicht mal zur Zielgruppe gehören.
      Finde ich daher am besten, wenn Firmen bei dem Geplärre dieser ekelhaften, erbärmlichen Gestalten nicht einknicken.

      • Naja, zumindest in manche politische Kreise scheint deren Willen vorzudringen und Änderungen anzustoßen und zubeinflussen. Sie zB Sexualstrafrecht.

        D.h. eine kleine Gruppe Likes-Abhängiger mit zu viel Zeit dringt in die politische Willens- u. Handlungsbildung vor.

  13. „Pilkington’s three-month-old son, Noah, was found dead in August 2015 in her and her husband’s apartment in Bellefontaine, in western Ohio. A four-year-old son, Gavin, had died in April 2015, and another infant, Niall, had died in July 2014.

    The mother confessed to killing the boys the day Noah was found, telling police in a taped confession that she was depressed and worried her sons would eventually become abusive toward women.“

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7704697/Ohio-mom-sentenced-37-years-killing-three-infant-sons.html

    • Gibt es nicht genug offiziell-psychisch-gesunde Feministinnen, die verabscheuenswert sind, so dass wir auf das Monstrositätenkabinett aus der untersten Schublade auch verzichten könnten?

      „Vom Feminismus fühlen sich haufenweise Frauen angesprochen, die ganz eindeutig irre sind“ ist zwar wahr, aber als Argument nicht erster Rang.

      • Wir sollen also darüber schweigen welche Auswirkungen feministische Propaganda haben kann? Wäre diese Frau nie mit feministischen Gedankengut in Berührung gekommen würden ihre Söhne vermutlich noch leben. Es geht hier darum zu dokumentieren welche Auswirkungen öffentlicher Hass hat.

        • „würden ihre Söhne vermutlich noch leben.“

          Nö. Dann wären sie halt vom Teufel besessen gewesen oder Baal hätte Menschenopfer gefordert oder die Kinder wären schuld am Klimawandel…

          Irre brauchen Vorwände, keinen Grund

    • Blödsinn! Dies hat nur am Rande etwas mit Feminismus zu tun. Mit 17 vom Freund ihrer Mutter geschwängert, der 30J älter war, Hirnschaden und Lebenslang unter Missbrauch gelitten.

      Das sie mit 17 Jahren und davor kaum/keine Hilfe bekam, und das sie 2014 töten konnte und dann nochmals 2015, sind hier die Hauptprobleme, denke ich.

  14. https://www.hindustantimes.com/india-news/india-closer-to-world-s-first-male-contraceptive-injection/story-o3lTFLnCkKHpuEDNNqrEnO.html

    Das erste Empfängnisverhütungsmittel für Männer ist kurz vor der Markteinführung (3 Monate noch), das in Indien entwickelte Polymer, wird in beide Samenleiter gespritzt und blockierte den Weg der Spermien bei 303 Versuchsteilnehmern mit 97,3%-tiger Zuverlässigkeit und ohne eine einzige gemeldete Nebenwirkung(!). Es soll 13 Jahre halten (? und sich dann auflösen?). Wirkung ohne Eingriff in den Hormonhaushalt!

    Fragen:

    + Was wenn man nach 6Jahren ein Kind will, ist es entfernbar?

    + Was passiert mit den Spermien? Verfaulen die in ihrer blockierten Röhre und diffundieren dann zerlegt nach Außen und werden dort vom Immunsystem beseitigt?

    + Spermien werden ja immer weiter produziert, kann es da zu „Fäulnis“ in der Nähe der Nebenhoden kommen?

    + Samenleiter sind mit Muskelgewebe umgeben, da wo sie aus den Nebenhoden austreten, die sich beim Orgasmus zusammenziehen, da gibt es keine Nerven die ein Druckgefühl senden können?

    + Eine Form der Vasektomie verschließt beide Enden, ich habe von jemandem gelesen, der meinte einige Männer hatten ein Unwohlsein. Wenn die Spermien ohne Blockade in den Hodensack fließen könnten, um dort abgebaut zu werden, wäre das angeblich besser (?)

    + Werden sich einige Frauen aufregen, weil sie nicht mehr die alleinigen Torwächter auf dem weg zur Schwangerschaft sind?

    • So wie ich den Artikel verstanden habe, ist es kein Äquivalent zu einer „Pille“ oder dem Kondom, sondern zur Vasektomie.

      „+ Was wenn man nach 6Jahren ein Kind will, ist es entfernbar?“

      Hört sich nicht so an.
      Es soll vom Körper nach 13 Jahren abgebaut worden sein.
      Was zur Frage überleitet: Wenn „97,3%-tige Zuverlässigkeit“ sich auf das erste Jahr (?) bezieht, bleibt die Zuverlässigkeit dann gleich oder sinkt sie im Laufe der Jahre?
      Wieso geben die eigentlich nicht den Pearl-Index an; idealerweise über den gesamten Zeitraum?
      Wenn es sich um einen von über 2 handelt, dann kann man auch beim Kondom bleiben – wäre eine Kostenfrage.

      „+ Was passiert mit den Spermien? Verfaulen die in ihrer blockierten Röhre und diffundieren dann zerlegt nach Außen und werden dort vom Immunsystem beseitigt?“

      Gute Frage, sollen angeblich bei allen diesen (Blockade-) Ansätzen „vom Körper abgebaut werden“.

    • Der Pearl-Index dieser Methode läge bei ca. 27??? (Sagt mir, dass ich mich irre, bitte…)

      „Das erste Empfängnisverhütungsmittel für Männer ist kurz vor der Markteinführung (3 Monate noch)“

      Wie kommst Du auf 3 Monate, wenn im Artikel steht 6-7?

      „Es soll 13 Jahre halten (? und sich dann auflösen?).“

      Es soll seine Wirkung verlieren nach ca. 10-13 Jahren (was ja bedeutet, mann muss ab und an ein Spermiogramm erstellen lassen).

      „Was wenn man nach 6Jahren ein Kind will, ist es entfernbar?“

      ->
      „If the recipient decides he wants to take a shot at having kids at any point in between, all it takes is another injection of sodium bicarbonate (aka baking soda) to dissolve the liquid, and the sperm factory becomes operational again.“

      https://www.vice.com/en_us/article/ae3qx8/the-perfect-birth-control-for-men-is-here-why-cant-we-use-it

      „Was passiert mit den Spermien?“

      ->
      „It’s hard to tell what exactly happens to the sperm, except that they don’t come out the other end,“ said David Sokal, co-founder of the Male Contraception Initiative and a former clinician

      Quelle: s.o.

      „Werden sich einige Frauen aufregen, weil sie nicht mehr die alleinigen Torwächter auf dem weg zur Schwangerschaft sind?“

      Falls meine Eingangsbehauptung denn stimmte, wird es viele Frauen geben, denen das (alleine) viel zu unsicher wäre…

      Aber naja, macht ruhig mal mehr Druck, damit das dann bald auch hierzulande eingeführt wird.
      Aktuell hat die Petition nämlich bloß 14 Mitzeichner:
      https://www.openpetition.de/petition/online/zulassung-von-vasalgel-risug-in-deutschland

      • Entwarnung: ja, ich irre mich. Zum Glück!

        Die Versagerrate unterscheidet sich aber auch nicht dolle von der des Gummis, insofern… bleibt Vasektomie klar die bessere Option.

    • Es gibt einen Wikipedia-Artikel dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/Reversible_inhibition_of_sperm_under_guidance

      Das Polymer wird mittels Bestrahlung erstellt, der Effekt den es auf Spermien hat ist noch nicht ganz geklärt:

      „Professor S. K. Guha theorizes that the polymer surface has a negative and positive electric charge mosaic. Within an hour after placement the differential charge from the gel will rupture the sperm’s cell membrane as it passes through the vas, deactivating it before it can exit from the body.[6] “
      http://malecontraceptives.org/methods/risug.php

  15. Bin wieder mal bei heise gelöscht worden, gestern abend ging es noch (wollte was schreiben und habe es dann aber gelassen). Da ich sonst gestern nicht aktiv war, hat es mich gewundert, dass heute mein Account weg ist. Scheinbar gibt es da Blockwächter, die alte Kommentare durchforsten, in der Hoffnung, unliebsame Leute irgendwie denunzieren zu können.

    Links auf nicht-Mainstreamportale sind auch generell nicht mehr erlaubt und werden innerhalb weniger Stunden entfernt. Der linksextreme Faschismus nimmt gerade mal wieder mächtig an Fahrt auf, die Filterblasenwacht wird allerorts verstärkt.

    Die Schweden gehen mittlerweile offen dazu über, unliebsame Fragesteller zu verhaften:
    http://freewestmedia.com/2019/10/30/swedens-decaying-democracy/

    gefunden auf:
    https://www.journalistenwatch.com/2019/11/21/redeverbot-kommunismus-schwedens/

    • Der Mörder von Weizsäcker war übrigens ein durchgeknallter Linker:
      https://19vierundachtzig.com/2019/11/20/war-ja-klar-weizsaecker-moerder-ist-ein-linker-verlierer/

      Das ist wohl auch der Grund, warum die Sache so schnell wieder aus den Nachrichten verschwindet, wäre es ein durchgeknallter Rechter gewesen, hätten wir uns noch wochenlang anhören dürfen, wie das Internet die Leute verroht, mit FakeNews füttert, wie gefährlich Hassrede und die AfD im Besonderen ist.

      Ihren „Jud Süss“ Propagandafilm haben die GEZ-Medien jetzt auch, rausgehauen auf arte:
      https://www.journalistenwatch.com/2019/11/20/kleine-germanen-einfach-nur-unterirdisch/
      Fazit: die Rechten essen auch kleine Kinder (zumindest deren unschuldige Seelen)

      Wer nicht glaubt, dass die „Kinderrechte“-Propaganda und Gesetzgebung auf die Bedrohung der Opposition hinausläuft, denen die Kinder wegzunehmen, der bekommt hier einen Vorgeschmack auf das mediale Begleitkonzert und die Möglichkeiten.

      Sie hatten sich dafür auch Kubitschek, Martin Sellner und Kositza interviewt, die sich blauäugig und gutmütig dazu bereit erklärten. Kositza hatte schon im Mai was dazu geschrieben, als der in die Kinos kam, um die schlimmsten Lügen und Verdrehungen zu entkräften:
      https://sezession.de/61047/demnaechst-der-kinofilm-kleine-germanen

      Leider erreicht man Dank Zensur die linken Filterblasen nicht mehr. Wenn das noch möglich wäre, würde ich sagen, dass ich von Tag zu Tag pessimistischer werde, was den friedlichen Ausgang dieses gesellschaftlichen Konfliktes angeht.

  16. Ein Mann mit einem sehr beliebten Kanal verliert diesen und Anders durch #metoo und stellt seine Analyse der Geschehnisse vor. (ziemlich lang)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.