„Wie die unerträglich Woken Trump helfen“

Ein interessanter Artikel dazu, dass zu „woke“ (also intersektionale Linke, SJW-geprägte) Politik bestimmte Leute entfremdet und in die andere Richtung treibt, selbst wenn diese gar nicht unbedingt das umsetzen will, was deren Interessen entspricht:

Among the people I love is a sibling who works at Walmart cleaning toilets at night in a thinly populated part of eastern Oregon. She’s been there more than 25 years and has trouble saving a dime and certainly no path to retirement. She’s likely to vote, again, for President Trump.

No matter how much I point out that Trump is trying to take away her health care protections by litigating to kill Obamacare, that his tariffs have made it harder to pay her bills, that he is the most repulsive and creepy man ever to occupy the White House, she holds firm.

Why? One reason is what she hears from the other side. Many Democrats, she says, are dismissive of her religious beliefs and condescending of her lot in life. She’s turned off by the virtue-signaling know-it-alls.

Das ist ja teilweise in Deutschland nicht anders. Die Reformpläne der AfD stellen Arme eher schlechter, ist rechts, hat fürchterliche Leute in ihren Reihen, dennoch werden sie gewählt, und dazu trägt sicherlich auch bei, dass die anderen Parteien eben nicht mehr als die wahrgenommen werden, die deren Interessen vertreten. Vielen Parteien sind beispielsweise Führungspositionen für Frauen oder mehr Listenplätze für Frauen wichtiger ohne dabei zu erkennen, dass den meisten Leuten das überhaupt nichts bringt. Leute gewinnen den Eindruck, dass Geld für Flüchtlinge da ist, aber nicht für sie etc.

It’s no mystery why so many Democrats can no longer connect to the white working class. Progressives promise free college, free health care, free child care, and scream in bafflement, What’s wrong with you people?

Gut, dass ist aus deutscher und europäischer Sicht keine so dramatische Forderung, aber es belastet  natürlich auch die Nettolöhne. Aber in der Tat hat man bei vielen Politikern das Gefühl, dass sie gerade nicht für den männlichen Arbeitnehmer eintreten wollen, dass dieser bei einigen sogar eher die Feindgruppe darstellt. Wer alle als Nazi bezeichnet macht Nazi sein eben nicht mehr so schlimm. Die Deplorables lassen grüssen

No doubt, some of those people are racist and xenophobic. But many others simply feel insulted and dismissed. And these are voters who can still be persuaded to save our country from a disastrous second term of a corrupt and unstable president.

Barack Obama, still the smartest politician in the land, knows this; a week ago, he rightfully called out the call-out culture that marginalizes so many people who are ready to vote against Trump.

“This idea of purity and you’re never compromised and you’re always politically ‘woke’ and all that stuff,” he said, to a round of applause. “You should get over that quickly.” He was talking about an attitude, not necessarily policies — an attitude that dominates the bullying fringe of his own party. Predictably, he was called out for being paternalistic, with a boomer attitude.

In der Tat hat es Obama stark vermieden sich als Retter der Marginalisierten im intersektionalen Sinne darzustellen und insoweit stets darauf geachtet, dass er die breite Masse anspricht, dem einfachen Bürger das Gefühl gibt, dass er die Hoffnung auf ein besseres Leben für alle repräsentiert.

If anyone should feel victimized by social media hatred and cancel culture of a different sort it is Obama. More than a third of Republicans tried to delegitimize him, believing in the monstrous falsity that he was born in Kenya.

Joe Biden has picked up Obama’s charge against the puritanical keepers of undiluted progressivism, in self-defense. He wrote this week of a “my way or the highway” approach that is “condescending to the millions of Democrats who have a different view.” He said, “It’s representative of an elitism that working- and middle-class people do not share: ‘We know best; you know nothing.’”

Das wird ein harter Kampf für viele linkere Parteien werden. Denn der entsprechende Flügel sieht ja nur den extremen Weg und alles andere als Verrat.

Andererseits ist es vergleichsweise leicht für Biden in einem Zweiparteiensystem etwas mehr in die Mitte zu rücken. Er bleibt ja selbst für die Linken die einzige Hoffnung Trump zu schlagen. Sie müssen insofern für einen „alten weißen Mann“ wählen, ob sie wollen oder nicht, wenn er der Kandidat sit.

 

One of the biggest takeaways from the recent New York Times/Siena College survey of battleground states is that Elizabeth Warren is not connecting with the very people her policies are supposed to help. Trump beats her or runs even in every tossup state but one. The persuadable voters in these states, many of them working class, say political correctness has gotten out of control, and they prefer someone seeking common ground over someone with a militantly progressive agenda.

Auch das wird über die ganzen „Das sind alles Nazis, wir müssen sie bekämpfen“ immer wieder vergessen: Die radikale Abwertung aller, die mit dem politischen System unzufrieden sind ohne das Aufgreifen der Gründe, warum sie unzufrieden sind, schreckt die Leute eher noch mehr ab und macht es ihnen einfacher die „Protestpartei“ zu wählen.

You can try to win the election by expanding the pool of progressive voters over all. But the inconvenient fact remains that a relatively small pool of working-class voters in the handful of battleground states are still likely to determine the fate of the country next year.

Democrats flipped 40 House seats in 2018 and attracted more white working-class voters — without insufferable wokedness. They hammered away on health care and kitchen table concerns. The same approach helped Democrats pull off an apparent upset in the Kentucky governor’s race this week.

Next year, Trump will be the greatest motivator and unifier for a majority of Americans poised to throw him out. For his core 40 percent, there’s no crime or debasement that will change their mindsHe can indeed shoot someone, as a focus group participant helpfully clarified this week, and most likely get a pass from the Cult of Trump.

But for others, those like my sister, a word to Democrats: Talk to them. Don’t talk over them. Save the piety, the circular firing squad, the shaming on social media for after the election. Otherwise, the woke will wake next

Meine Vermutung ist, dass Trump wiedergewählt wird. Joe Biden erscheint mir als der aussichtsreiche Kandidat, aber allein schon die Korruptionsaffaire seines Sohns wird Trump einiges an Munition liefern und er scheint mir auch ansonsten nicht die Leute hinreichend zu begeistern. Aber ich bin auch wahrlich kein Experte für amerikanische Politik.

Mal sehen, wie es in der deutschen Politik weitergeht. Bei der CDU wird es davon abhängen, wer sich in der Nachfolge durchsetzt, wobei AKK aus meiner Sicht keine so guten Chancen hat, wenn man sich die gegenwärtigen Werte anschaut. Die SPD wird auch Probleme haben sich wieder als Arbeiterpartei zu positionieren. Bei den Grünen wird der alte Machtkampf zwischen Realos und Linken weitergehen.