Selbermach Samstag 260 (19.10.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

109 Gedanken zu “Selbermach Samstag 260 (19.10.2019)

  1. Es ist aber nicht unsere Gesellschaft, die „freiheitlich-demokratisch“ ist, sondern unsere Gesellschaftsordnung.

    Wie man aber eine Gesellschaft „abschafft“ das sollte die angehende Lehrerin vielleicht mal erläutern. Da käme sonst der Verdacht auf, sie denke an Massenmord.

    • Hier hat Herr Reichelt dann aber uneingeschränkt recht. Unter einer rückstandslosen Distanzierung von dieser Diffamierung geht es nicht.

      • 68400 vs 665

        It is only wrong when they do it

        Die angehende Lehrerin hat trotzdem eine Meise wenn sie die Rassistin, Sexistin und Deutschlandhasserin Sibel Schick für lesenswert hält.

        • Mir ist es völlig egal, wer oder was jemand ist, es kommt nur auf das Argument an 🙂 Frau Hübner bekommt keinen underdog-Bonus. Sie bestätigt nur die uralte Meinung, dass Schule sowieso scheisse ist und dass dort Pauker bedauernswerten Schülern einen lebensfernen und lebensfeindlichen Müll eintrichtern. Sie könnte gut eine Karikatur Wilhelm Buschs abgeben!

    • Die Gesellschaft soll „in ihrer hiesigen Form“ abgeschafft werden. Es geht also eigentlich um die gesellschaftliche „Form“, nicht um die Individuen der Gesellschaft. Wobei es auch nicht um die Form als ganzes geht (wie Reichelt missinterpretiert), sondern nur einzelne Aspekte (Rassismus usw.).

      Ist zwar dämlich und kritikwürdig, aber frei loszuphantasieren, was Sibel Schick alles abschaffen möchte, bringt’s auch nicht.

      • Nicht bestimmt mehr die „Form“ einer Gesellschaft als ihre konkreten Mitglieder aus Fleisch und Blut! Und vor allem: wie ist das *schnellstmöglich* anders zu verstehen als im Rahmen eines Massenmords?

        Ich denke ja auch nicht, dass Frau Lehrerin in spe das bewusst denkt. SIe wird das nicht denken, aber „es denkt in ihnen“, wie das der Herr Broder mal so unübertreffbar gut ausgedrückt hat.

        Der ganze Feminismus ist voll mit Umerziehungs- und Massenmordphantasien. Und deshalb ist hier eine grössere Genauigkeit als sonst angebracht.

  2. Es sollten nicht die Mahnwachen sein, die man hier verachten sollte, sondern wohlfeile Politikerkommentare (wie diesen hier auch):

    DIese Mahnwache war eine der noch wirklich guten Aktionen und ganz spontaner Ausdruck der Leute von Halle! Wie kann man ausgerechnet *das* verachten?

  3. Das Feuerzeug ist der SPD schon schon längst „in die Hände gefallen“…
    Super, dass man dann noch die Grünen oder in weiterer Zukunft noch die AfD als Alternative hätte….

  4. OK, alle Videos sind zumindest kurios, zumeist witzig, nur ein paar kurze Minuten oder Sekunden lang, viel Spaß!

    https://www.sinn-frei.com/hund-sperrt-herrchen-aus-dem-auto-aus_29396.htm
    Hund sperrt Herrchen aus, er versucht ALLES um ihn erneut den Knopf drücken zu lassen, während ihm eine interessierte Kuhherde zuschaut!

    https://de.orschlurch.net/post/kommt-gut
    Frau hat Orgasmus beim Slingshot, klares female previlege!

    https://www.trendmutti.com/2019/09/13/mann-steigt-aus-dem-auto/
    Thema wenn es ein Mann macht ist es lächerlich, oder doch nicht?

    http://www.hornoxe.com/ekelhaft-macho-bekommt-das-was-er-verdient/
    Ekelhafter Macho bekommt das was er verdient – Frau hat den richtigen Tritt drauf.

    https://www.trendmutti.com/2019/09/27/wenn-die-frau-appelmus-will/
    Wenn die Frau Appelmus will – Der Mann verbindet Kunst mit praktischem Anspruch.

    https://de.orschlurch.net/post/mit-frauen-golfen
    Mit Frauen Golfen – Nach meiner persönlichen Statistik, haben Frauen weniger einen Blick für die Umgebung und stehen zB öfter im Weg ohne es zu bemerken.

    Work out like a fitness influencer – weiß nicht ob es wirklich so ist…

    http://www.hornoxe.com/maenner-und-ein-saugnapfpfeil/
    Männer und ein Saugnapfpfeil –

    http://www.bildschirmarbeiter.com/video/kumpel_ist_mega_sauer/
    Kumpel ist mega sauer – nur weil er an der Unterwäsche seiner Schwester gerochen hat…

    https://emok.tv/videos/jungs-gehen-ab-zu-waveya.html
    jungs gehen ab, wenn sie ein paar Mädels sehen die ihre … schwingen. Da kocht der Saal!

    http://www.hornoxe.com/die-aggression-einfach-wegtanzen/
    Die Aggression einfach wegtanzen

    Things You Can Say to a Man That You Can’t Say to a Woman – Mark Normand
    Standup 7:xx Min., engl. was Frau zu Mann aber nicht umgekehrt gesagt werden darf 😉

    Flirten und Eis schlecken, was Augenkontakt so bewirken kann…

    Wie oben, nur Geschlechter vertauscht.

  5. „Wer ihn zum Vorsitzenden einer Kommission wählt, so hat Erhard Eppler einmal gesagt, der müsse wissen, wen er wählt – und dann hat er sich selbst beschrieben: Er sei einer, „der viel von Karl Marx gelernt hat, der aber versucht, vom Neuen Testament her zu leben, zu denken und zu handeln“. Deshalb war er nicht nur ein wichtiger Mann in der SPD, sondern, zumal in den Zeiten, in denen er in der SPD nicht so gelitten war, ein prägender Mann in der Evangelischen Kirche. Er war Kirchentagspräsident – und ein Mann auf der Suche nach Gerechtigkeit.“

    „In der Bibel heißen Leute wie er Propheten.“

    Ein falscher Prophet werden solche Leute genannt. Und ein Prophet des Männerhasses war er auch: „wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“ war sein Motto unter dem die SPD ihre antisoziale und identitäre Ausrichung erfuhr. Eppler war ein, nein *der* Totengräber der Sozialdemokratie.

  6. Genauso wollen es die Sexisten, *mehr* als 50 %.
    Wenn man ein Geschlecht für grundsätzlich schlecht hält, wie kann man ihm auch nur 50 % zugestehen?

  7. >blockquote>Troy McEwan has been hearing that argument for the entire decade she has worked as a clinical and forensic psychologist, but today she’s among a growing number of experts questioning its usefulness. An associate professor at Swinburne University of Technology, McEwan says her work with male offenders in community mental health settings has shown her that their violence often springs from complex roots: sexism and misogyny may well be foundational attitudes, but mental illness, drugs, alcohol and dysfunctional family backgrounds can be equally combustible elements.McEwan says government policy largely downplays these other issues in favour of an ambitious strategy — ending centuries of gender inequality — that does not seem to be significantly reducing violence. “There is a genuine problem with a gender-­unequal society,” she says. “But sociological constructs aren’t always helpful at explaining individual cases. In some recent high-profile cases, it seems clear that issues like mental illness and other factors were relevant.”

    [..]

    Most violence against women does not end in murder, of course, and it is even rarer for a woman to be killed by a stranger, as Eurydice Dixon and Aiia Maasarwe were. If the cases are atypical, however, the forces that drove them are not so distant from the family violence that Troy McEwan sees in her clinical work. But as she acknowledges, to raise such issues is to invite the wrath of domestic violence activists, who have worked for decades to convince police and the courts that men must not be allowed to proffer easy excuses for their crimes. Nor do mental health activists respond well to any connection being drawn between mental illness and crime. One result of this, says McEwan, is that debate can quickly become “a shouting match”. Another is that researchers who study the links between male violence and mental illness, drugs, alcohol or unemployment can struggle to get their work accepted.

    [..]

    A month after the coroner delivered his report on Luke Batty’s death, the Royal Commission into Family Violence wrapped up its hearings in Melbourne. In their lengthy submissions to the inquiry, organisations such as Domestic Violence Victoria, the Domestic Violence Resource Centre and ANROWS resolutely focused on gender equality and mentioned substance abuse, mental illness or poverty only in passing. One dissenter to this view was Jim Ogloff, who urged the inquiry to consider other issues and strongly criticised current policies as simplistic, pointing out that at least 30 per cent of family violence is not perpetrated by men against women. But the Royal Commission’s multi-volume report endorsed existing policies, and the “new approaches” it suggested largely ignored mental health and substance abuse, other than saying that perpetrator programs needed to be strengthened.

    https://www.theaustralian.com.au/weekend-australian-magazine/one-city-four-murders-are-we-losing-the-battle-against-mens-violence/news-story/408c1ae622526d9499c546b038740956

    An einer wirklichen Beendigung der Gewalt ist man nicht interessiert, sofern es bedeuten würde das man die Position verlassen muss, das allein Männer und Männlichkeit die Schuld daran tragen. Diesen Leute darf man diesen Thema nicht überlassen.

    • Stokowski ist ein totalitaristischer Torfkopp, für den Kunst ohnehin keine Daseinsberechtigung hat. Diese hat nämlich ausschliesslich propagandistischen Zielen zu dienen und daher kann es auch keine Unterscheidung zwischen Künstler und Kunst geben, sowie es keinen Unterschied zwischen Öffenlichkeit und Privatspäre geben kann. Schon Plato hat in seiner paradigmatischen Utopie vom Staat keinen Platz für den Künster gehabt, den er nur als Bedrohung ansah.

      Man muss da erst mal seinen Kopf rum bekommen, dass ausgerechnet jene, die am lautesten für „Kunstfreiheit“ uä gerufen haben, sich heute (und ihre Erben, wie Stokowski) als Feinde aller Kunstfreiheit, der Meinungsfreiheit und der Freiheit überhaupt entpuppen. Aber sie wähnen sich auf der Zielgeraden im Erreichen einer absoluten Dominanz und daher lassen sie zunehmens die liberale Maske fallen.

      • Die absolute Antithese zu Stokowski und Konsorten ist der kürzlich verstorbene Literaturkritiker Harold Bloom, ein waschechter Literaturliebhaber, die man immer daran erkennt, dass sie irgendwie glauben, dass die Wirklichkeit, die die Literatur liefert der eigentlichen Wirklichkeit überlegen ist:

        „His insistence that books give you more life would probably get him denied tenure in today’s conformist academy, which often focuses on ideology rather than exploring what literature actually does for the reader.“

        https://www.tabletmag.com/jewish-arts-and-culture/292628/harold-bloom

        Paradoxerweise kommt das magische Denken der Progressiven, also dass die Realität durch Sprache geformt wird, von eben dieser Begeisterung für Literatur, für die ein Herr Bloom steht. Leider meinten sie dann, sie könnten das Erleben literarischer Realitäten irgendwie als Blaupause für die Gestaltung von Realitäten nutzen. Was natürlich nicht klappte und wohl auch gar nicht klappen kann.

  8. „Vollkommen durch: Linke wollen Sex mit Bäumen | Neues aus der Clownwelt“, vom Kanal: UNBLOGD.
    Gebt euch das. Besonders ab Minute 1:18 !
    (Es sind drei Themen im Video angesprochen, das erste steht im Titel.)

    • Und zu dem ersten, im Titel genannten Thema fällt mir ein:

      Immer gleich Sex. Immer nur das eine! Freundschaft zur Natur? „Nnnööö … lass mal stecken“. Die Natur ist ihnen nämlich eigentlich scheißegal, sie soll nur zum Befriedigen ihrer Bedürfnisse herhalten – das ist auch der einzige Grund, warum sie Klimaschutz* betreiben wollen.
      * = nicht: Naturschutz; mit der Natur haben sie nichts am Hut, weil sie von sich selbst — also ihrer eigenen Natur — entfremdet sind, siehe: Feminismus, Genderideologie, Volksverneinung, Massenzuwanderungs-/Invasionsbefürwortung, …

      Es ist wohl eine Art unaufgelöster Ödipuskomplex, der dann im Falle der „Männer“ (Jünglinge) auf die „Mutter Natur“ und im Falle der „Frauen“ (Mädchen) auf den „Körper Gottes“ projiziert wird … Die phallische/ödipale Phase eben, die sich zur hysterischen Neurose entwickelt hat. Wäre interessant zu wissen, wer von ihnen alles ab einem bestimmten Zeitpunkt mit nur einem Elternteil (und mit welchem) aufgewachsen ist und wann sich die Trennung der Eltern ereignet hatte.
      https://www.medizin-im-text.de/blog/2015/20/die-odipale-phase

  9. „Here’s an unpopular opinion: Whataboutism is not all bad and we’ve become too quick to dismiss it. In fact, it can be a deadly effective means of pointing out hypocrisy. If someone is outraged when one party does something wrong but never seemed to mind when another party did the same wrong thing, they should be called out on it. Expressing scorn for “whataboutism,” then, can be a deft way of escaping a charge of hypocrisy.“

    https://www.commentarymagazine.com/politics-ideas/in-defense-of-whataboutism/

    „Obama meant that he had to display toughness on Russia to get reelected, but when that was over, he’d be sure to deny missile-defense assets to our European allies—a massive concern of Putin’s. Medvedev heard him loud and clear. “I will transmit this information to Vladimir,” he said. What about if Trump had done that?“

    „It’s all bad and dishonest and dangerous: Trump’s machinations regarding Ukraine and Obama’s deceptions on Russia and Benghazi. But if the overriding claim against Donald Trump is that he is uniquely—unprecedentedly—bad, then a little whataboutism can be quite clarifying.“

  10. Hui!

  11. Factcheck:

    „In 1959, when both the United States and Soviet Union were planning, but had yet to launch humans into space, NASA Administrator T. Keith Glennan and his Deputy Administrator, Dr. Hugh Dryden, discussed whether spacecraft crew members should be called astronauts or cosmonauts. Dryden preferred „cosmonaut“, on the grounds that flights would occur in the cosmos (near space), while the „astro“ prefix suggested flight to the stars. Most NASA Space Task Group members preferred „astronaut“, which survived by common usage as the preferred American term.[12] When the Soviet Union launched the first man into space, Yuri Gagarin in 1961, they chose a term which anglicizes to „cosmonaut“.

    Clinton war also schon 12 als man sich überhaupt auf den Begriff „Astronaut“ einigte. Der erste Mensch und der erste Amerikaner im Weltraum war 2 Jahre später.

    Ich hoffe im Übrigen auch, dass keine Raumfahrtagentur der Welt Mädchen oder Jungen akzeptiert. Man sollte doch zumindest Frau oder Mann sein.

    • Zwischen Clinton und eine andere Politikerin der Demokratischen Partei gibt es gerade wohl Klinsch. Wenn das wahr ist, kann man die eigentlich nicht mehr Wählen. Das ganze Gerede von „I am a women/I am a women/I am a women/I am a women“ wird damit offentsichtlich zur Heuchelei, die es von Anfang an war.

      • Tulsi ist vollkommen im Recht Hillary hier so anzupatzen.

        Aber natürlich können sich Frauen nicht mit „wir Frauen halten alle zusammen!“ für so Ämter bewerben und dann „ausschliesslich Frauen haben Empathie“ und so erzählen – Und sich dann wundern dass ihre berechtigten Konflikte untereinander als Zickenkrieg wahrgenommen werden.

        • Das ist der Gender Empathie Gap. Die meisten Menschen denken da nicht drüber nach und nicken nur „die armen Frauen“.

          Männer haben zu funktionieren

  12. Wenn Roth in der AfD wäre, dann wäre die öffentliche Antwort wohl angemessen 😀

    Andererseits: wer weiss ….. AfD sass doch auch dem Ausschuss gegen das Wechselmodell vor und keinen hats interessiert (Jeder hier wird sich erinnern!!)

  13. Weil wir neulich darüber diskutiert hatten, die kontraproduktive (weil man nichts draus lernt) Verteufelung des dritten Reiches.

    Passend dazu, bin ich letzte Woche über ein neues Buch zum Thema gestolpert „A.H. eine Korrektur – Was Ihnen die Geschichtsbücher verschweigen – Band 1“ von Dr. h.c. Michael Grandt, 2 Auflage, erst im September 2019 herausgekommen (Band 2 wird nur bei Erfolg aufgelegt).

    Ich habe schon einige Ähnliche, aber keines davon gelesen, weil mich das Thema einfach extrem deprimiert. Bei diesem habe ich zumindest angefangen, es ist über 600 Seiten fett, aber ein Großteil davon nehmen schon die über 2000 Quellenangaben ein, außerdem eine lange Liste über die internationalen Unterstützer der NSDAP…

    Grandt sieht das genauso wie ich, ich zitiere „Ich will von der weitverbreiteten politisch-korrekten Meinung warnen: Hitler als „Irren“, als „das Böse“, als „Dämon“ oder „Taugenichts“ darzustellen, so wie es immer noch viele Publizisten tun und wie es noch immer noch in den Medien verbreitet wird. Aber gerade das entstellt seine Person in geradezu unverantwortlicher und gefährlicher Weise. Genau diese Darstellungsweise spricht gegen die Fähigkeit, historische und auch psychologische Zusammenhänge im Kontext der damaligen politischen Weltgeschichte deuten zu können und ist ein klarer Beweis für manipulative und tendenziöse Geschichtsschreibung anstatt objektiver Aufklärung. Wir müssen A.H., auch wenn es wehtut, auch wenn man sich dagegen sträuben möchte, als „Menschen“ begreifen, mit Fehlern, Vorurteilen und Vorlieben. Alles andere ist nicht professionell. Die Vergangenheit zeigt doch eindeutig: je mehr A.H. verdammt wurde, desto größer wurde sein Mythos.“

    Grandt ahnt aber, dass ihm das vorliegende Buch im heutigen Deutschland das Genick endgültig brechen könnte:
    „“Für mein Buch „Unternehmen Wüste – H. letzte Hoffnung“ über die letzten Konzentrationslager auf der schwäbischen Alb, verlieh mir der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel die „Staufer-Medaille für besondere Verdienste für das Land“. Das wird wird mir bei dem vorliegenden Buchprojekt ganz sicher nicht beschieden sein. Ganz im Gegenteil wird man meine Arbeit diskreditieren, weil sie nicht in die offiziell-manipulierte Geschichtsschreibung passt und natürlich wird man meine Quellen nicht widerlegen, sondern mich persönlich angreifen und verunglimpfen.

    Wenn man sich den dürftigen Wiki-Eintrag von Grandt (und die zugehörige Diskussion dazu) ansieht, kann man die Tendenz erkennen auch wenn er bei Wiki die übelsten Verunglimpfungen offenbar noch raushalten konnte, einen Psiram-Artikel hat er natürlich auch schon… die Schei**-Dienste schlafen halt nicht.

    Aber egal, ich mache mir immer lieber selbst eine Meinung. Sehr weit bin ich noch nicht, was ich bisher nicht wusste:

    1) die Amis haben wichtige deutsche Akten mitgehen lassen (so wie schon zum ersten WK), von denen nach wie vor viele Wichtige unter Verschluß sind (fragt euch selbst, was dafür wohl der Grund sein mag) und man findet im Buch Angaben, welche und vom wem entwendet

    2) was von meiner aus Schlesien vertriebenen Oma immer angedeutet wurde, war der Hass auf die Russen, ihre Brutalität und die Massenvergewaltigungen, die auch vor Mädchen nicht haltmachten, die nicht selten zig-mal vergewaltigt wurden, 240 000 starben an den Folgen, 1,4 Millionen waren bei der größten Massenvergewaltigung der Geschichte betroffen

    3) Hitler war (das teil er mit Mao) Opfer eines jähzornigen, brutalen und sadistischen Vaters (was erstaunlich gut belegt ist). Goebbels scheint es nicht ähnlich ergangen zu sein, er schrieb in sein Tagebuch „Abends erzähle ich von zu Hause. Von Vater und Mutter. Beide haben mit H. Eltern eine frappante Ähnlichkeit. H. ist ganz betroffen davon… H. hat fast genau dieselbe Jugend durchgemacht wie ich. Der Vater Haustyrann, die Mutter eine Quelle der Güte und Liebe.“

      • Sind die Texte der drei aufgezählten Punkte Zitate aus dem Buch oder von dir?
        Ich würde mich freuen, wenn du mehr solcher Dinge aus dem Buch hier (Mittwochs/Samstags) posten würdest, falls dir danach ist. Ich finde es sehr interessant.

        • Die drei aufgezählten Punkte sind komprimierte Fakten aus dem Buch, keine Zitate (die mache ich nach Möglichkeit kursiv und in Anführungszeichen). Die Themen ziehen sich im Buch jeweils über mehrere Seiten und enthalten i.d.R. mehrere Zitate und Quellenangaben. Allein zu Hitlers gewalttätigen Vater kommen einige Personen zu Wort, von seinen Geschwistern bis hin zu Historikern.

          Grandt klärt auch die Namensherkunft Hitlers ab, sowie den wahrscheinlichen Großvater (Hitlers Vater war unehelich geboren), auch räumt er mit dem Gerücht auf, Hitler hätte jüdischen Vorfahren. Die entsprechenden Behauptungen lassen sich historisch nicht bestätigen.

          Ansonsten schreibe ich gerne noch mehr dazu, in der Geschwindigkeit in der ich mich vorarbeite 🙂

    • Noch eine Korrektur, ich hatte geschrieben „eine lange Liste über die internationalen Unterstützer der NSDAP“ sei im Buch enthalten, es ist aber eine Liste aller (bisher ermittelten) Firmen und Personen, die Geschäfte mit dem dritten Reich machten.

      Leider ist es nur das, eine lange Liste. Man erfährt nicht, wann, in welchem Umfang und mit welchen Sachen Geschäfte gemacht wurden. Das macht es nicht wertlos, kann aber halt nur als Rechercheansatz dienen. Vermutlich würde eine so detaillierte Auflistung ohnehin ein weiteres dickes Buch ergeben.

  14. Absolut geil, wie schnell das verlogene Rassismus-Narrativ gerade zu Staub zerbröselt und klar wird, dass „Islamfeindlichkeit“ als Schlagwort zur Verteidigung eines schlimmen Faschismus, das des türkischen, missbraucht worden ist! Schande über diese „Antirassisten“.

    Sehr gute Wirkung von Trumps Syrienpolitik! 🙂

    • Den Kriegstreiber-Moscheen muss doch sofort die Religions-Unbedenklichkeits-Bescheinigung verlieren. Absolut untragbar, dass eine Religion einer ausländischen Macht hierzulande Krieg predigt. DIe gehören des Landes verwiesen!

      Und es müssen die jenigen Staatsvertreter angeklagt werden, wegen Untreue gegenüber dem Staat und GG, die das ermöglicht haben!

      Die Kirchen sollten sich vor allem schämen, wie sie durch Wegsehen die türkische Aggression ermöglicht haben und schützen, mit ihrer pro-Islam-Propaganda.Sollte jeder austreten aus den Vereinen!

      • Sehe ich auch so!

        Ich habe dazu eine noch weitergehende These/Meinung:

        Es geht darum, dass aus dem Angriff auf den deutschen Staat durch verfassungs- und staatsvolksfeindliche** Politik der Staat* aufgelöst (Staatsterritorium* — > Grenzen werden nicht mehr kontrolliert/geschützt**) und seinem Volk Lebens­be­din­gun­gen, die geeignet sind, seine kör­per­liche Zer­störung ganz oder teil­weise her­beizuführen, auferlegt werden (Art. IIb CPPCG); schw­erer kör­per­licher und/oder seel­is­cher Schaden an Mit­gliedern dieser Volksgruppe verursacht werden (Art. IIc CPPCG); und dies auch Maß­nah­men darstellt, die auf die Geburten­ver­hin­derung inner­halb der Gruppe gerichtet sind (Art. IId CPPCG), denn zur Finanzierung dieses Genozids (und somit auch Terrorismus) werden die Bürger ihrer Vermögen, Einkommen und Profite beraubt*** (Steuern und Abgaben) und der von dieser mithin terroristischen Vereinigung (§ 6 VStGB, § 129a StGB) geführte Staat beansprucht das Gewaltmonopol*** (Bürgerwehren etc. werden von ihr bekämpft), während seine Bürger nicht mehr in ausreichendem Maße geschützt werden, auch weil die Gefängnisse überfüllt sind, die Ermittlungs- und Strafverfahren dementsprechend angepasst werden,**** und bestimmte Straftäterethnokulturgruppen, die
        1. bei der Durchführung des Genozids als Waffe eingesetzt werden,
        2. die von ihnen i.d.R. ohnehin als viel zu niedrig empfundene Standardstrafzumessung nochmal senken,
        3. daher die verhängten Strafen kaum fürchten (und manchmal sogar aktiv inkauf nehmen, um im Land bleiben zu können) sowie
        4. auf Bewährung ausgesetzte Strafen als Schwäche und Einladung zum Begehen weiterer Straftaten ansehen,
        zum dauerhaften stark erhöhten Risiko für die vom Genozid betroffene und bedrohte Gruppe beitragen, Opfer von (auch schweren) Straftaten zu werden.
        Diesem Vorgehen ist Absicht zu unterstellen: Es wurde mehrfach bekräftigt, diese rechtswidrige Politik umsetzen/weiterführen zu wollen (übrigens § 126 StGB verwirklicht); demokratische Gegenkräfte werden massiv behindert, z.B. werden sie bei Wahlen rechtswidrig an chancengleicher Teilnahme durch Mitglieder der Terrorgruppe behindert/ zu behindern versucht (Sachsen); auch die Androhung aus führender CDU-Position, „Verfassungsfeinden“ – verfassungsfeindlicherweise – die Grundrechte zu entziehen (womit man sich wohl kaum selbst gemeint hat – und offenkundig gegen politische Gegner von rechts vorgehen wollte), verwirklicht § 126 StGB; antideutsche Äußerungen sind aus den Reihen der SPD mehrfach bekannt geworden usw. usf.
        Es liegt also gem. Art. II ([evtl. a,] b, c, d) CPPCG Genozid vor (Genosuizid ist von der Definition übrigens nicht ausgenommen), somit ist der/die Straftatbestand/-e von Art. III (a-e) CPPCG verwirklicht, mithin sind die Regierung und die Mitglieder ihrer Unterstützerorganisationen ein Fall für den internationalen Strafgerichtshof.

        * = Der Staat besteht aus den drei Elementen Staatsvolk, Staatsterritorium und effektive Staatsgewalt.
        ** = Vgl. die Argumentation dort: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ex-general-merkel-schleift-die-grundfesten-deutschlands/
        *** = Staatliche/Kommunale Leistungen stellen kein Gegenargument dar, denn auch die Bürger eines besetzten Gebietes erhalten oftmals die staatlichen/kommunalen Leistungen weiterhin (ggf. teilweise/vermindert), sind aber oftmals zur Zahlung einer „Sondersteuer“/Tribut verpflichtet. Zudem ist der durch die Punkte b und c gegebene Gesamtkontext (Genozid) zu beachten. Auch die Beanspruchung des Gewaltmonopols gleicht hier der Situation des Verhältnisses zwischen Besetzten und ihrem Besatzer.
        **** = Aufgrund mangelnder Erfolgsaussicht frühe Einstellung resp. keine Aufnahme von Ermittlungen durch die Strafverfolgungsbehörden; frühzeitige Einstellung des Strafverfahrens durch die Justiz; geringere Strafe oder eher auf Bewährung ausgesetzt.

        • @Jo
          Entschuldige, das ist absurd. Mit einem Genozid hat die beknackte Politik der Merkel-Regierung absolut gar nichts zu tun. Dein Konzept ist, mit einem aktuellen Beispiel verglichen, so aus der Luft gegriffen wie das mit dem „Femizid“. Beide Ideen kann man nur als politische Waffen ohne Realität dahinter verstehen, nur dazu geeignet unserem Gesellschaftsystem Schaden zuzufügen und durch ein nicht-demokratisches zu ersetzen.

          • Könntest du auch begründen, warum es deiner Meinung nach absurd ist? „Genozid“ ist nun mal klar völkerrechtlich definiert und die Definition trifft auf die hiesige Situation zu. Das habe ich ja schon ausgeführt. „Femizid“ hingegen gibt es nicht, zumindest nicht als Straftatbestand.
            Dein letzter Satz ist Blödsinn. DU kannst – oder willst – es vielleicht nur so verstehen. Ich hingegen betrachte es neutral und sachlich. Wenn die Wahrheit unangenehm oder abwegig erscheint, ist es immernoch die Wahrheit. Nicht-demokratisch ist ja eben die verfassungsfeindliche Politik der unkontrollierten Massenzuwanderung, nicht die Analyse dessen und auch nicht die Bestrebung, die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen – Art. 20 Abs. 4 GG.

  15. Eingesponnen in ihre Ideologie, wie das Opfer einer Spinne:

  16. loooool

    • Die wurden in Kriegen und von Rittern ausgeraubt und getötet. Zu jedem Bauern mit Landbesitz gehörten dutzende Tagelöhner. Beide hatten keinen Grund esitz. Kinder sterblichkeit über 50%. Was für eine saudumme Liste

  17. Sowas ist doch ein klarer Fall für den Staatsanwalt….

    Nun, da müssen eben doch Überwachungsmassnahmen her. Gut ist sicher, dass US-Dienste alles ohnehin überwachen werden.
    Auch eine unpopuläre Ansicht, sicher 🙂

  18. Die Graphik der „Zeit“ ist sexistisch, sie stellt Frauen ernsthaft buchstäblich als geldgierige Fotzen dar und fordert sie noch zynisch dazu auf, am besten noch mehr zu verlangen! Gleichzeitig ist „ihr habt mehr verdient“ natürlich doppeldeutig, da es sich sowohl auf die Zukunft als auch auf die Vergangenheit beziehen kann.

  19. Den Opfern und Betroffenen des Terrors ein Gesicht geben und ihre story erzählen, das ist, was weitgehend fehlt. Unverzichtbar für jede Empathie, die unsere Gesellschaft mit den Betroffenen unbedingt aufbauen muss. Wie sonst könnte es ein Ausheilen der Wunden überhaupt geben? Die Aufarbeitung des Täters und seiner Motive ist das eine, die Betroffenen sind das andere einer einzigen Gleichung!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202162660/Terroranschlag-in-Halle-Ein-Schmerz-der-nicht-vergeht.html

    „Nur durch Zufall entkam Ismet Tekin, der Mitarbeiter eines Döner-Imbisses, dem Attentäter von Halle. …“

    Schrecklich, welche Gedanken einer eigenen Schuld sich einstellen, nur weil man das zufällig überlebt hat:

    „Allerdings macht er sich bereits Vorwürfe. „Es tut mir weh, dass es den Jungen getroffen hat. Vielleicht hätte ich mit meinem Bruder etwas gegen den Täter machen können.“ Neben dem Gefühl, in einem entscheidenden Moment seines Lebens versagt zu haben, empfindet Tekin auch Wut. Auf den Täter und inzwischen auch auf die Politiker, die am Tag nach der Tat vor dem Imbiss Blumen abgelegt haben.“

  20. Erinnert an den Film von Billy Wilder:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Reporter_des_Satans

    Eine der Kritiken:

    „In Reporter des Satans schildert Billy Wilder scharfsinnig und mit pointierter Kritik das menschliche Fehlverhalten eines Mannes, der für seinen beruflichen Aufstieg über Leichen geht. Aber auch die sensationssüchtige und menschenverachtende Haltung einer Gesellschaft, die gierig konsumiert, was ihr von den Medien vorgesetzt wird, attackiert Wilder aufs schärfste. ‚Reporter des Satans‘ ist Billy Wilders bitterster Film seiner großartigen Karriere.“

    • Diese Küchenpsychologie von technikfernen Redaktösen ist schwer erträglich. Ist tinder eigentlich nur hetero? Jahre vorher gab es nämlich schon grindr, tinder ist nur der Hetereo-Abklatsch. Davon wissen die anscheinend nichts.

  21. Habe heute eine Gruppe junger Soldaten gesehen, keine Ahnung ob deutsch oder österreichisch. Was mir auffiel war der sehr hohe Frauenanteil, bestimmt 30%.

    • Dann schau mal an eine beliebige Kriegsfront. Dort wirst du vielleicht keine einzige Frau sehen, erst recht keine 30 Prozent. Woher diese Diskrepanz? In Friedenszeiten ist das ein cooler Job, in Kriegszeiten können Frauen allerdings den Grundrechts-Joker ziehen, nach dem sie „auf keinen Fall zum Dienst mit der Waffe verpflichtet werden“ dürfen (12a GG). Wie wird denn „auf keinen Fall“ definiert. Könnten Feldjäger theoretisch Deserteurinnen jagen – oder sind die außen vor???

  22. Woman kills her children: „She was depressed about her forced role as a housewife and is now receiving the help she so desperately needs.“

    Man kills his children: „A monster like that should not be allowed to walk the streets and should be put to death.“

    Feministinnen behaupteten sogar das Aileen Wuornos nur in Notwehr gehandelt hat, alle 7 Male als sie Männer tötete. Man suchte nach Gründen um SIE zu einen Opfer zu machen. Ob männliche Serienmörder vergewaltigt, misshandelt oder sonst irgendwelche tiefsitzende Schrecken erlebt haben interessiert nicht. Männer sind einfach böse und töten deswegen Frauen.

    • Also so langsam komme ich immer mehr auf den Geschmack, seit ich weiß, dass ich als weißer Mann eigentlich ein böser Frauenmörder bin … besonders gerne nehme ich natürlich die unterstprivilegierten, denn die – so habe ich gehört – sollen am meisten leiden … ^^
      (@Strafverfolgungsbehörden: Obiges ist natürlich nur ein Spaß! … Ein einziger Spaß …! 🙂 Wenn ihr mein Freund und Helfer seid, dann macht doch einfach mit! Worauf’s hauptsächlich ankommt, habe ich ja oben schon beschrieben … Ich glaube, das wird killermäßig geil! :-))

      PS: Hat jemand eine Idee, wo solche Positives ausdrücken sollenden Begriffe wie: „killermäßig (geil/gut/…)“, „mordsmäßig (geil/gut/…)“, „brutal“, „(voll) Killer“, „Abriss“, „abreißen“, „etw. killen“ etc., in der Sprache von Jugendlichen und nicht zu alten Erwachsenen (bis ca. 35-40) eigentlich herkommen, also wie/warum sie entstehen und sich in der Sprache einbürgerten (und warum dies nicht stattdessen mit einer anderen Sorte von Begriffe geschah)? Ist das sog. Reaktionsbildung, beruht also auf emotionaler Gestörtheit? Oder ist das Abgestumpftheit (was auch wieder emotionale Gestörtheit wäre) oder ist das der Versuch, durch Sprachgestaltung symbolisch sublimiert Unerschrockenheit/Gefährlichkeit/Unverweichlichtkeit/Stärke zu signalisieren? …

  23. „Zahl der Ermittlungen zu Sexualstraftaten steigt um mehr als ein Drittel“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/folge-der-nein-heisst-nein-regel-zahl-der-ermittlungen-zu-sexualstraftaten-steigt-um-mehr-als-ein-drittel/25133822.html

    Daraus:

    „Nach Daten des statistischen Bundesamts wurden 2018 rund 72.000 Verfahren geführt. In den Jahren vor der Reform lag die Zahl noch bei rund 53.000.
    […..]
    Dennoch wird ein etwa gleichbleibend großer Teil der Verfahren mangels Tatverdacht wieder eingestellt. Im vergangenen Jahr waren es bundesweit rund 32.000 Fälle.“

  24. Aus Ruth Herzbergs Bericht vom Future Force Female Fay:

    Ich kriege Bilder in den Kopf. Ich sehe die Wohnungen der Frauen genau vor mir: Die Vintage Vasen mit den Trockenblumen. Die Bastkörbchen. Die Teelichter. Die Teelichthalter. Die floral bedruckten Sofakissen.

    Die hellen und freundlichen Küchen. Die hübschen dänischen Müslischalen. Die hübsche Obstschale vom Flohmarkt. Die Postkarten an den Kühlschränken. Das Basilikum auf den Fensterbänken. Die Gläser mit Muscheln und Ostseesand darin. Die kleinen Kakteen. Die schwarz gerahmten schwarz-weiß-Landschaftsfotos, den Teddybär aus Kindheitszeiten, das Bett zur Sicherheit 1,40 breit, die hellgrauen Bettbezüge, das Schaffell auf den abgeschliffenen Dielen, im Regal Der alte Mann und das Meer, Neue Vahr Süd und Helen Fielding, Fleisch ist mein Gemüse und Patricia Cornwell, Sybille Berg und Thees Uhlmann CDs.

    Meine Güte ist das Böse.

    • Böse? Ich fand es erfrischend 🙂 Und beruhigend. Ich habe mich die letzten Jahre mit dem Genderkram befasst, die Frauen die einem dabei begegnen …. die beunruhigen durch ihr Auftreten und ihre Taktik beim Diskurs doch sehr. Es ist mMn wichtig sich klar zu machen, dass die Mehrheit der Frauen nicht so sind, zwar gerne Trittbrettfahrer-Vorteile genießen, aber mit der Gedankenwelt dahinter kaum etwas anzufangen wissen.

      Das sie nichts weiter zu Unilever schreibt und was die überhaupt dort zu suchen haben, finde ich allerdings etwas Verstörend

  25. Das ist keine Unisex-Toilette. Die Frauen beanspruchen einfach das Männerklo zusätzlich.

    Because Equality…

    Ich befürchte es gibt in der Beziehung keine Grenzen.

    • Von ausgleichenden Ansichten hält Bengt Rüstemeier nichts. Der junge Mann studiert Jura an der Humboldt-Universität in Berlin, ist Mitglied der Jugendorganisation der SPD und erzählt in einem Zimmer des Studentenrats von einem seiner Erfolge: Nun dürfen männliche Studenten gar nicht mehr reden, wenn sie nicht mindestens eine Frau auf der Rednerliste im Studentenparlament haben.

      „Wenn sich keine Frau meldet, darf niemand mehr reden, auch kein Mann“, Rüstemeier lächelt zufrieden. Und sein Ziel bleibt der große Umbruch: „Was wir an den Unis erreichen, kommt bald in der Gesellschaft an. Wir müssen nur konsequent weitermachen.“

      https://genderama.blogspot.com/2019/10/deutsche-universitaten-kulturkampf-wird.html

      Es als einem Erfolg zu feiern, wenn an einer Universität, eine bestimmte Gruppe aufgrund angeborener Eigenschaften, nicht mehr reden darf, weil einer anderen Gruppe nichts mehr einfällt.

      Gratulation. Sie haben versagt.

      Wir können getrost davon ausgehen das eine reine Frauenrednerliste ohne Probleme durchgeht.

  26. „math has been “appropriated” by Western culture“
    ‚Rehumanize‘ Math

    Aber stimmt bestimmt. Sieht man ja schon daran, das es „rechter Winkel“ heißt und nicht „linker Winkel“…

  27. Tja, Frauen sind schon gleichberechtigt und jetzt wird einfach weiter gemacht, natürlich nur für Frauen.

    „Männlein, Männlein, Timpe Te,
    Buttje, Buttje in der See,
    Meine Frau, die Ilsebill,
    Will nicht so, wie ich wohl will.“

    • Man kann durch keinen Buchladen gehen, ohne in jedem dritten Aussteller ein „Frauen“ Buch zu sehen: „Große Frauen in der Wanderzunft“, „Hamburgs große Frauen“, „Berühmte weibliche Kapitäne“, „Frauen backen“ uswusf

      Ich hab den Begriff „Penisneid“ früher ja immer für Quatsch gehalten, jedoch kann diese Masse von „Ich kann das auch“ Getröte nicht anders verstehen als als massiven Minderwertigkeitskomplex.

  28. „Gewaltforscherin Haller: „Männer morden aus Besitzdenken“
    Gewaltforscherin Birgitt Haller über Gewalt gegen Frauen als strukturelles Problem.“
    https://www.profil.at/shortlist/oesterreich/gewaltforscherin-haller-maenner-besitzdenken-11175681

    „profil: Wir haben heute bessere Gewaltschutzgesetze als vor 30 Jahren, Gewalttaten werden viel häufiger zur Anzeige gebracht. Auch die Einstellung in der Gesellschaft zu Gewalt hat sich zum Besseren gewandelt. Warum nehmen Frauenmorde trotzdem zu?
    Haller: Ich bin mir nicht sicher, ob sie langfristig zunehmen. Das Jahr 2018 war ein Alptraum. Mit 41 Frauenmorden verbuchte Österreich auch im EU-Vergleich einen schrecklichen Rekordwert. Die Statistik zeigt, dass überproportional viele Täter Migranten waren. Das darf man nicht schönreden. Wenn ich davon ausgehe, dass die Abwertung von Frauen Teil des Patriarchats ist, dann ist die Geschlechterbeziehung bei vielen Menschen aus vormodernen Gesellschaften natürlich eine noch schlechtere.“

    Wenigstens in dieser Hinsicht scheint sich langsam der Wind des Meinungsklimas zu drehen …

  29. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben!

    Höhepunkte:

    Frauen verfügen weltweit über einen beträchtlichen Teil des Vermögens, und ein Großteil des Vermögens in den Vereinigten Staaten (Schätzungen zufolge: 60%).

    Standardmäßig hören die Menschen mehr auf Frauen, und Frauen üben mehr sozialen Einfluss aus als Männer.

    Bei gleichen Qualifikationen werden Frauen oft mehr bezahlt als Männer (Quelle 1, Quelle 2, Quelle 3) und viele Stellenangebote diskriminieren gezielt und offen Männer zugunsten von Frauen (Quelle 1, Quelle 2).

    Frauen haben sich erfolgreich dafür eingesetzt, Obdachlosenunterkünfte für Männer zu beseitigen und neue Obdachlosenunterkünfte für Frauen (oft an ihrer Stelle) zu schaffen (Quelle 1, Quelle 2).

    • „… ein Großteil des Vermögens in den Vereinigten Staaten (Schätzungen zufolge: 60%). “

      Das dürfte in D nicht nennenswert anders aussehen. Ich war Mitte der 90er in meiner Heimatstadt mit der Erfassung der Grundeigentümer zwecks „Regensteuer“ betraut. Auch da erwiesen sich etwa 60% der Grundeigentümer als weiblich.
      Die meisten hatten ihre Anwesen geerbt, kaum eine erarbeitet.

  30. Schöne Formulierung:

    Ich persönlich finde das ja gut. Es wurde noch nie ein Wahnsinn gestoppt, von dem nur Männer Opfer sind. Ohne weibliche Opfer keine Änderung.

  31. Gerade bei „ZDF info“ – UFOs declassified – Die Geheimakten

    Ungewöhnlich ausgewogen für unsere Lügenmedien. Es lässt sich offenbar nicht mehr unter der Decke halten. Für alle chronischen Skeptiker: unbedingt anschauen!

  32. Goil, mal so tun als ob man im Namen des Verteidigungministerium spricht. War das vorher auch schon so oder schafften es v.d.L. und ihre Beraterinnen, den Land so schnell umzukrempeln?

    Naja, jetzt ist sie ja in Brüssel. Da kann sie keinen Schaden mehr anrichten. Toi, toi, toi.

  33. Ich weiß nicht… was ist die Lösung? Den Leuten vielleicht mal schneller wieder eines aufs Maul hauen, damit diese Akademiker-Kinder sich nicht mehr aufführen wie der Tyrann im Sandkasten? Argumenten scheinen die nicht zugänglich zu sein.

    • Vielleicht die Geschichtskenntnisse verbessern, und denen mal eintrichtern wer solche Taktiken mit politischen Gegnern in Deutschland auch schon betrieben hat.

  34. Die Bundesbank(?) denkt laut über eine Erhöhung des Renteneintrittsalters nach.

    Ich fasse mal schnell die Fakten zusammen:
    Ausgehend von einer statistischen Lebenserwartung von 86 Jahren für Frauen und von 82 Jahren für Männer, durften sich Frauen vor der 1. Rentenreform auf 23 Jahre Rente und damit 35,3% mehr, als die Männer mit ihren 17 Jahren freuen. Die Angleichung der Renteneintrittsalter auf 67 Jahre bedeutete für Frauen eine Rentenkürzung um 17,4% zu „nur“ 11,8% für Männer. Damit schrumpft das Plus, das Frauen weiterhin mehr als Männer erhalten, auf lumpige 26,7%.
    Die von der Bundesbank angeregte Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 69 Jahre bedeutet für Frauen eine weitere Rentenkürzung um 10,5%, für Männer allerdings von 13,3%. Damit steigt auch das Mehr, das Frauen über die Rentenzeit gegenüber Männern erhalten, wieder auf 30,8%.

    Wo bleibt der Protest der Feministinnen?

  35. 10-20 Schüler haben einen „misogynen“ Song in der Straßenbahn von sich gegeben. Im Stile von „ich wünschte alle Frauen wären Straßenlöcher, und ich ein Autoschütter, ich würde alle Löcher füllen“. 10 sind bereits identifiziert und von der Schule beurlaubt worden, manche könnten auch ausgestoßen werden. Der Rektor verspricht die Angelegenheit dringlichst zu verfolgen. Ist wohl eine religiöse Schule. Ich denke der Songtext ist zwar derb, aber eigentlich eher eine Verehrung als eine Frauenfeindlichkeit.

    Der Lied-Text: http://www.marshallmack.com/hbr01.html 🙂

    Auszüge 🙂 :
    I wish that all the ladies

    were buns on the shelf

    and if I was a baker

    id cream them all myself

    I wish that all the ladies

    were waves in the ocean

    and if I was a surfer

    id ride them with my motion

    https://www.news.com.au/lifestyle/parenting/school-life/st-kevins-college-students-caught-chanting-offensive-lyrics-on-melbourne-tram/news-story/06d056348a763898a83b8da6a0636dea

    Wenn ein Mädchen „#MenAreTrash“ twittert, wird dies auch von der Schule geahndet?

    • Es geht darum (wahrscheinlich nicht mal bewusst), die Männer ihre Sexualität schon in Gedanken (und mittels Gedanken) unterdrücken und ablehnen zu lassen, denn wenn dies geschieht, sind sie in ihrer Lebenskraft und ihrer Harmonie, aus der Erstere ersteht, gestört und also geschwächt. Dann lassen sie sich leicht(er) manipulieren, domestizieren und abrichten.

  36. https://de.wikipedia.org/wiki/Hahnrei
    „Mit Hahnrei wird ein Ehemann bezeichnet, dessen Ehefrau fremdgegangen ist. Die zugehörige Redewendung, dass einem betrogenen Ehemann „Hörner aufgesetzt“ worden seien, es sich bei ihm also um einen „Gehörnten“ handle, lässt sich vermutlich auf die früher übliche Kastrierung von Hähnen (Kapaune) zurückführen.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Eselsritt
    „Diese Form der Delinquentenschande konnte z. B. Ehebrecher, Meineidige, Verräter, Gefangene und sowohl Frauen, die ihren Mann geschlagen hatten, als auch Männer, die sich hatten schlagen lassen, treffen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.