Weltmeisterschaft in Katar: Viele Arbeiter arbeiten unter fürchterlichen Bedingungen und sterben sogar

Ein Bericht, der wieder einmal deutlich macht, wie privilegiert Männer sind:

Migrant labourers are being worked to death in searing temperatures in Qatar, with hundreds estimated to be dying from heat stress every year, a Guardian investigation can reveal.

This summer, hundreds of thousands of migrant workers toiled in temperatures of up to 45C for up to 10 hours a day as Qatar’s construction boom hit its peak ahead of the Fifa World Cup 2022.

The Qatari authorities, in line with other countries across the Gulf, have said they are protecting workers from heat-related injuries through a work ban that prohibits manual labour in unshaded outdoor areas between 11.30 and 3pm from mid-June to August.

Yet a Guardian analysis of official weather data over a nine-year period showed that the working ban does not keep workers safe. In the hours outside the ban, anyone working outdoors is still being exposed to potentially fatal levels of heat stress between June and September, which cardiologists say is leading to high numbers of fatalities every year.

Our analysis also found dangerous levels of heat exposure continues into the cooler months.

Doha is currently hosting the World Athletics Championships, with athletes and sports professionals describing extreme heat conditions over the weekend. Yet outside of the air-conditioned stadiums, workers remain at risk of serious harm from heat stress between 9am and 12 noon throughout October.

Working in high temperatures puts a huge strain on the human cardiovascular system, with extreme heat stress leading to fatal heart attacks and other cardiovascular fatalities, recent research has shown.

Every year hundreds of workers – many young men between 25 and 35 years old – die while working in Qatar. The majority of these deaths are attributed to cardiovascular causes or “natural death” by the Qatari authorities.

Weil eben Männer in der Hinsicht das entbehrliche Geschlecht sind. Nicht auszudenken, was die Presse daraus machen würde, wenn da Frauen in der Hitze schuften würden und dabei sogar sterben würden.

The research found that in the cooler months about 22% of deaths year-on-year were attributed to heart attacks, cardiac arrest or other cardio-related causes by the Qatari authorities. In the summer months this spiked to 58%.

“From our research it was clear that workers are being recruited in their home countries partly on the basis of their health and are arriving in the Gulf fit for work,” said Dr Dan Atar, professor of cardiology and head of research at Oslo University Hospital, who co-authored the research into cardiovascular deaths and heat stress.

“Young men have a very low incidence of heart attacks yet hundreds of them are dying every year in Qatar attributed to cardiovascular causes. The clear conclusion that I draw from this as a cardiologist is that these deaths are caused by deadly heatstroke. Their bodies cannot take the heat stress they are being exposed to.”

Atar said that according to the research, as many as 200 of the 571 young men who died of cardiovascular causes between 2009 and 2017 could have been saved if effective heat protection measures had been implemented as part of occupational health and safety programmes.

Qatar’s construction boom ahead of the 2022 Fifa World Cup has seen the country’s migrant worker population rise to 1.9m, many of these young men from Nepal, India, Bangladesh and Pakistan who travel to the country to build the stadiums, roads and hotels that will service the tournament.

Of the 11 worker fatalities of workers linked to Fifa World Cup stadiums recorded by Qatar’s Supreme Committee, the body responsible for workers’ health and safety last year, nine were attributed to sudden heart attacks or respiratory failure.

Es war ein Fehler die Weltmeisterschaft nach Katar zu geben. Aber das man gar nichts davon mitbekommt ist eben auch eine Schande.

13 Gedanken zu “Weltmeisterschaft in Katar: Viele Arbeiter arbeiten unter fürchterlichen Bedingungen und sterben sogar

  1. Auch bei Berichterstattung über den Familienmord in Kitzbühel, bei dem 3 Männer und 2 Frauen getötet wurden, Kamm ein Hinweis auf die Anzahl der getöteten Ex-Partnerinnen.

    Denn die 3 Männer zählen anscheinend nicht.

        • Naja, die angebliche Definition von Femizid der WHO haben sie ja kurz umrissen. Aus feministischer Sicht trifft dies bekanntlich auf jeden einzelnen Fall zu, in dem eine Frau Opfer eines Tötungsdeliktes wird. So wurde ja schon die Mär vom Femizid im Zuge der mexikanischen Drogenkriminalität durch die Medien gepumpt. Frauen machen da zwar nur etwa 10 % der Opfer aus, aber das lässt unsere Medienmacher nicht davor zurückschrecken, so zu tun, als wären die natürlich aufgrund ihres Geschlechtes getötet worden. Die 90 % der männlichen Opfer wurden getötet, weil sie krumme Geschäfte gemacht haben, sich in irgendeiner Form mit den dortigen Banden eingelassen haben oder einfach nur das Pech hatten, gerade irgendwo rumzustehen, wo leider genau in dem Augenblick irgendwelche Gangs meinten, konkurrierende Hoschies liquidieren zu müssen, ohne jede Rücksicht auf Kollateralschäden. Aber wenn Frauen so etwas geschieht, dann wurden sie ganz sicher nur Opfer, weil sie Frauen waren. Wer kennt sie nicht, die Szenarien, in denen Gangster umherfahren und willkürlich gezielt Frauen erschießen, weil sie die so sehr hassen.

          Nicht vergessen: der Gynozentrismus innerhalb dieser Filterblasen ist inzwischen so groß, dass es mich wundert, dass noch nicht, zumindest öffentlichkeitwirksam, die Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki als Femizid deklariert worden sind.

  2. Man kann den Journalistinnen die Lebensbedingungen dort nicht zumuten. Da sie deswegen nicht dorthin reisen können, wird darüber nicht berichtet.

  3. „Nicht auszudenken, was die Presse daraus machen würde, wenn da Frauen in der Hitze schuften würden und dabei sogar sterben würden.“

    Interessantes Experiment. Wer steht in der Opferhierarchie höher: Frauen oder Muslime?

  4. An dem Begriff Femizid müssten sie noch mal arbeiten, ist mißverständlich.
    Es gibt auch Fungizide, das sind Mittel speziell gegen Pilze, z.B. Fußpilz.
    Kann man in der Apotheke bekommen. Spezielle Femizide werden da aber nicht angeboten….

  5. Pingback: Speckstippe, Pemmikan und Myazakis Flugmaschinen- die Links der Woche vom 4.10. bis 10.10. | Männer unter sich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.