Selbermach Samstag 258 (05.10.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

201 Gedanken zu “Selbermach Samstag 258 (05.10.2019)

  1. Und hier im Blog wurden schon Artikel verlinkt, von Leuten die Kinder davon überzeugen wollten das sie ihre Geschlecht wechseln, das potentielle alle Kinder das falsche Geschlecht aufgeprägt bekommen haben. Vielleicht haben die dabei etwas ähnliches gefühlt wie Gläubige, die es schaffen einen Menschen zu konvertieren. Ich erwarte nicht das diese Verblendeten zu Rechenschaft gezogen werden, für die jungen Leben, die sie auf falsche Pfade geführt haben.

      • Irre ich mich oder habe ich Irgendwie etwas verpasst?. Ich kann mich eigentlich immer nur an Behauptungen erinnern, die als Aussage treffen, dass das Geschlecht nicht biologisch determiniert sei, sondern durch soziale/gesellschaftliche Einflüsse festgelegt werde.
        Und jetzt wird behauptet, in den Medien werde das genau anders herum dargestellt?

        Kürzlich hat übrigens Arne Hoffmann über Professor Dummit berichtet, der zugegeben hat, sich den ganzen Genderschwachsinn über rein sozial entwickelte Geschlechter ausgedacht zu haben.
        https://genderama.blogspot.com/2019/09/professor-gesteht-ich-habe-mir-die.html

        For example, male children display more aggressive behavior than female children.

        Was wohl aber am (nicht im) Auge des Betrachters liegt. Denn wenn ein weinendes Kleinkind als Mädchen vorgestellt, ängstlich und unsicher sein soll, als angeblicher Junge aber als aggressiv wahrgenommen wird, haben wir hier ein eindeutiges Vorurteil zum Nachtei von Jungen (wieder einmal).

    • Und nicht nur das. Trans ist auch die Wiederherstellung rigider Geschlechternormen: „Das Kind verhält sich nicht seinem Geschlecht entsprechend? Dann ist es trans.“
      Ein weiterer Widerspruch im Weltbild der SJWs.

    • Ergänzend dazu nachfolgender Bericht über die Zustände in UK, den ich hier auszugsweise zitiere, der zeigt, was uns vielleicht auch zukünftig in der BRD bevorsteht : eine Welle von
      trans*-people, “ who have had full gender reassignment surgery who wish they hadn’t, and their dysphoria hasn’t been relieved, they don’t feel better for it…
      Ms Evans suggested that the trans people who contacted her with regrets tended to be “around their mid-20s, they’re mostly female and mostly same-sex attracted, and often autistic as well…This follows the publication of Boston University research which showed that some 78 per cent of people identifying as trans, non-binary, or “genderqueer” meet the criteria for one or more mental disorders….
      Most concerning for Ms Evans, however, is the fact that there appears to be no support network to speak of for people who wish to “detransition”, with one biological woman who approached her saying she had “felt shunned by the LGBT community for being a traitor” when it became known that she wished to return to her birth sex.“
      https://www.breitbart.com/europe/2019/10/05/hundreds-transgenders-want-return-biological-sex-shunned-traitors/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=best_of_the_week&utm_campaign=20191005
      —————————-
      Halten wir einmal fest:
      „78 per cent of people identifying as trans, non-binary, or “genderqueer” meet the criteria for one or more mental disorders.“
      Daß Menschen mit diesen Mode-hype-Hintergründen, in Verbindung mit einer oder mehreren „mental disorders“ potentielle Kandidaten sind für „regretment“, ist für originär transsexuelle Menschen (NGS) nicht wirklich verwunderlich!
      Man kann diese Erkenntnisse insofern nur allen Begleittherapeuten dringend und wärmstens empfehlen, dies bei ihrem Vorgehen unbedingt zu berücksichtigen, und solche Hilfesuchenden mit der von ihnen individuell benötigten, und ihren Gegebenheiten gemäßen Behandlung zu diagnostizieren, und zu begleiten!
      Demnach scheint sich das/ein (?) Problemfeld zu konzentrieren auf Trans*-Menschen: „who have had full gender reassignment surgery who wish they hadn’t…around their mid-20s, they’re mostly female and mostly same-sex attracted, and often autistic as well“.
      Wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich um junge Frauen mit meistens lesbisch-sexueller Orientierung, die vielleicht vom Hype um die „gebärenden Väter“ auf die für sie fatale Fährte einer GaOP gelockt wurden, deren Problem aber wohl vorrangig in ihren autistischen und/oder anderweitigen „mental disorders“ zu suchen und zu behandeln ist!

      Wie dem auch sei: Diese im Einzelfall für das weitere Leben dieser jungen Frauen fatale Schritt ist dazu angetan, originär transsexuelle Menschen (NGS) und deren Gegebenheit gänzlich in Abrede zu stellen, wie nachfolgender Artikel „belegt“, auf den ich separat noch weiter eingehen werde:
      „Niemand ist im falschen Körper geboren.“ https://quillette.com/2019/09/24/no-one-is-born-in-the-wrong-body/

      • Schlimm ist vor allem das sie das schon bei Kindern zulassen. Die sind dann ihr Leben lange steril und das alles aufgrund einer Ideologie, die denkt das Geschlecht nur sozial konstruiert ist (was dann die Behandlung mit Hormonen überflüssig machen sollte, aber soweit wollen sie ja dann doch nicht denken), um darüber behaupten zu können das die wenigen Frauen in Führungspositionen ein Ergebnis von Diskriminierung und nicht freien Entscheidungen sind.

        Wenn ich gläubig wäre, könnte man echt denken die sind fremdgesteuert.

  2. Jetzt gab es das Ergebnis:

    Denn der Menschen hochmutsvolle Rotte
    wie ehedem blöde und verrucht
    schreit auf im Todeskrampf:
    „Herr, mein Ebenbild, Du! Sei verflucht!“

    aus Baudelaires die Blumen des Bösen

    • upps falsch, so wars:

      Denn der Menschen hochmutsvolle Rotte
      wie ehedem blöde und verrucht
      schreit auf im Todeskrampf zu ihrem Gotte
      „Herr, mein Ebenbild, Du! Sei verflucht!“

  3. Vielleicht wollen diese Islamapologeten ja genau das *nicht*: eine offene und demokratische Gesellschaft gegen ihre Gegner verteidigen.
    Objektiv gesehen sind die Islamapologeten genauso Feinde der offenen Gesellschaft wie die Islamisten, die sie verteidigen, entschuldigen, bagatellisieren.

  4. Ja, klar, da ist ja nichts passiert. Kein Grund, den armen Mann einzubuchten oder gar abzuschieben. Antisemitismus ist nur ein Problem der weissen Rasse und des Kolonialismus!

  5. Auch die anderen deutschen Parteistiftungen machen da munter mit, alles bei „NGO Monitor“ zu erfahren, seit langer Zeit schon.
    Die wollen das so.

    Das hängt untrennbar mit der ganzen Islamapologie zusammen, ist sogar die Ursache davon. Deshalb werden Islamisten tief im Innern des franz. Sicherheitsapparat ignoriert und moslemische Messerstecher nach Hause und nicht ins Gefängnis geschickt. Alles Symptomes eines sehr tiefsitzenden Antisemitismus.

  6. Das kann echt noch interessant werden, wenn die Feministinnen gleichzeitig behaupten das Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen und das es nicht mehr genug „gute“ Männer gibt, die genug verdienen um den hohen Ansprüchen der Frauen zu genügen.

  7. The gender imbalance in educational attainment is getting larger every year. That may spell good news, ultimately, for income and employment equality

    [..]

    If education really is the key to lifetime earning potential, then slowly, perhaps, steadily, we can expect the gap in pay and opportunities to narrow.

    Ist wie mit der durchschnittlichen Lebensdauer von Männern und Frauen. Je größer der Unterschied, mit Frauen vorne, desto „besser“ der Wert im Gender Equality Index.

    But every year, the pool of eligible male graduates is getting smaller relative to the number of women. Now of course college isn’t everything, and many women will find a perfect mate who hasn’t been through the four-year playground of parties, sleeping and the occasional lecture. But the reality is that more of them are going to have to if they want a meaningful relationship.

    Wenn man sich die Antwort-Tweets durchliest, erfährt man nichts neues. Irgendwie kommen sie zu dem Schluss, dass die Tatsache das Männern das Gehalt von Frauen eher egal ist, aber umgekehrt Frauen dem Gehalt des Mannes, in Relation zu ihrem eigenem, einem hohen Stellenwert geben, das Männer Angst vor Frauen haben die mehr verdienen. Und irgendwie führt diese Angst dazu das Frauen immer weniger Männer für heiratbar halten… weil klar, Männer kommen nicht mit starken Frauen zurecht. Diese Behauptungen werden bestimmt bald noch mit belastbaren Fakten untermauert, ganz sicher ! 😉

    Zudem, jetzt wo Frauen mehr verdienen wie Männer, bedeutet das, dass Frauen schlechte Beziehungen leichter verlassen können. Als sie zwar auch schon selbst verdient haben, aber eben nicht potentiell (!) mehr wie ihr Partner, waren sie anscheinend irgendwie an den Mann gebunden… war mir jetzt auch neu. Vielleicht führt die positive finanzielle Bilanz für die Frau bei einer Beziehung mit einem besser verdienenden Mann bei Frauen zu einer psychische Kette, die sie gegen ihren Willen in der Beziehung hält… wer weiß?

    Eines ist auch jeden Fall ganz klar: Das Problem sind die Männer.

    • „Als sie zwar auch schon selbst verdient haben, aber eben nicht potentiell (!) mehr wie ihr Partner, waren sie anscheinend irgendwie an den Mann gebunden… war mir jetzt auch neu.“

      Ein Gutes hätte diese Entwicklung immerhin.
      In dem Maße, in dem Frauen potenziell Gefahr laufen, nach einer Scheidung in die Unterhaltsfalle zu stolpern, wird die Rechtsprechung abgeändert.
      Der Trend, weg von langen Unterhaltsverhältnissen wird in dem Maße zunehmen, wie die Durchschnittsgehälter sich angleichen. Und dass Frauen jemals in nennenswerter Zahl unterhaltspflichtig werden würden, ist so wahrscheinlich, wie eine zufrierende Hölle.
      Davon werden im Umkehrschluss auch die Männer profitieren.

      • „Ein Gutes hätte diese Entwicklung immerhin.
        In dem Maße, in dem Frauen potenziell Gefahr laufen, nach einer Scheidung in die Unterhaltsfalle zu stolpern, wird die Rechtsprechung abgeändert.“

        Das wird tatsächlich dann wahrscheinlich geändert werden.

        • „Das wird tatsächlich dann wahrscheinlich geändert werden.“

          Nicht wahrscheinlich – todsicher!
          Ansonsten wäre es das erste Gesetz, das Frauen mehr benachteiligt, als Männer.

    • Mal sehen was passiert. Frauen versorgen sich selbst und sind dann weniger auf einen Versorger angewiesen, so dass es auch weniger ein Problem ist, sich einen Mann mit anderen zu teilen:

  8. Die Volkserziehungssender sind kein Journalismus, sie bedienen sich dem aber, jedenfalls bisweilen.

    • Frau Finke möchte bestimmt, dass bei Zahlungsunwillig- und unfähigkeit (sowieso das Gleiche für sie) die Leutchen in Beugehaft genommen werden, am besten auf unbeschränkte Zeit. Der gute alte Schuldenkerker, wie im Mittelalter. Denn dorthin wollen die Feministen und ihre progressiven Freunde doch zurück.

  9. Thomas Fischer behauptet, die Satire von Nuhr angreifend:

    https://meedia.de/2018/11/19/diesel-depression-in-der-faz-und-dieter-nuhrs-hohn-gipfel-in-der-ard-themenwoche-gerechtigkeit/

    „Kein bei Trost befindlicher Politiker, Richter, Rechtswissenschaftler oder Bürger vertritt die Ansicht, wenn man das sachlich Ungleiche genau gleich behandele, entstehe Gerechtigkeit. Um das zu behaupten, muss man entweder sehr doof oder sehr böswillig sein.“

    Und übersieht merkwürdigerweise, dass genau das die angebliche Logik des umformulierten GG ist, das im Namen der „Gleichstellung“ das angeblich „Ungleiche“ und „Diskriminierte“ überwinden soll. Aber das kann man ja schon mal aus dem Auge verlieren, wenn man es unbedingt auf den Nuhr abgesehen hat.

    Fischer hat natürlich voll damit recht, dass dies „entweder sehr doof oder sehr böswillig“ gewesen ist, von der Kohl Regierung. Bei den Feministen und den anderen Progressiven darf man ähnliche Gespaltensein annehmen. Aber auch bei Herrn Fischer, der immer mehr an einen aufgeblasenen Kröterich erinnert.

  10. Die Grünen werden doch bestimmt tiefe Empathie für diese Vorgänge in ihrer Lieblingstheokratie haben?!
    Und wo bleibt das Glückwunschtelegramm unseres Präsidenten? Wäre doch wieder eine ideale Gelegenheit Trump die rote Karte zu zeigen und den Multilateralismus zu stärken!

  11. Der übliche tägliche Sexismus …

  12. Es muss Dummheit sein…

    • So neu ist das jetzt aber auch noch nicht. Dann doch lieber mit Erdgas heizen, macht zwar mehr aus am CO2 Fußabdruck als Fliegen, Autofahren oder Elektrizität aber egal. Hauptsache der Mief und die Probleme werden da generiert wo sie einen nicht direkt betreffen. St. Florian ist halt doch der Schutzheilige der Deutschen.

    • Na ja, Gejammer auf hohem Niveau. Wer im Osten aufgewachsen ist, erinnert sich normalerweise noch an die dicke Braunkohlenluft im Winter, kombiniert mit Zweitaktergestank. Überlebt man auch irgendwie.

      Ob ein Holzofen arg stinkt, hängt außerdem von seiner Art und dem Brennstoff bzw. indirekt der Brenntemperatur ab. Ich heize mit Holzvergaser, einem 40 kW (?) Ofen, jedenfalls muss der vom Schornsteinfeger durchgemessen werden und bekam bei der letzten Messung sehr gute Werte (während unser Nachbar seinen Festbrennstoffkessel deswegen gegen einen Ölkessel tauschen musste).

      Das Problem sind vermutlich vor allem die kleinen Holzöfen, die mit zwei bis drei Holzscheiten im Wohnzimmer vor sich hinkokeln…

  13. die lassen nichts aus, die totale Mobilmachung, vom Backfisch zur Omma, alle für Göttin Gaia

  14. Ideologisches Giftmischen für den linken Neorassismus:

    „das einzige indigene Volk Europas“

    Ah, endlich sind die ersehnten Ureinwohner ausgemacht, die es erlauben den Rest als „koloniales Gebilde“ zu verteufeln. Wasser auf die Mühlen des progressiven Rassismus.

  15. Geht es nach der Schauspielerin Robyn Malcolm, soll sich die geplante „Herr der Ringe“-Serie nicht mehr auf Männer fokussieren. So wünscht sie sich etwa, dass der Zauberer Gandalf nun von einer Frau gespielt wird. (…) „Diese alten Legenden und mythischen Geschichten sind eingebettet in patriarchalischen Strukturen„, erklärt Malcolm gegenüber Stuff. „Warum schauen wir uns nicht die Magie einer matrilinearen Welt an, in der die magischen Kraftzentren Frauen sind?“

    https://genderama.blogspot.com/2019/10/herr-der-ringe-schauspielerin-fordert.html

    Das die handelnden Personen Männer sind, bedeutet nicht das man sich hier auf Männer und ihr Geschlecht fokussiert. Aber das scheint heute für einige Frauen undenkbar, sich nicht auf das Geschlecht zu fokussieren und Geschichten Geschichten sein zu lassen. Sie versuchen überall nur das Geschlecht zu sehen und alles zu sexualisieren, ein Verhalten das sie selbst dann aber beleglos nur Männern vorwerfen.

    Warum schauen wir uns nicht die Magie einer matrilinearen Welt an, in der die magischen Kraftzentren Frauen sind?

    Gerne, das ist dann nur nicht mehr „Herr der Ringe“. Das von Arne erwähnte „Rad der Zeit“ wäre in der Tat passend. Da macht sogar der Teil der Magie, die von Männern nutzbar ist, verrückt und bösartig und die Zauberinnen halten sich für überlegen. Passt doch wunderbar.

    Bei dem Hexer-Universum sind es auch hauptsächlich Zauberinnen, ebenfalls Female Supremacisten, aber das reicht wahrscheinlich auch nicht. Für wahre Frauengleichberechtigung muss einfach alles auf Frauen umgestellt werden. Alle Helden müssen weiblich sein, weil Mädchen Vorbilder brauchen. Vorbilder für Jungen? Die sollen über ihre toxische Männlichkeit und Privilegien nachdenken!

    • Schon alleine deswegen unnötig, weil es mit Galadriel bereits ein zu Gandalf ebenbürtiges weibliches „magisches Kraftzentrum“ gibt.

      Vorschlag zur Güte: Alle Orks weiblich?

      • 100% Frauen = !00% Diverstiy

        Da musst du mal aufpassen. Es heißt i.d.R. MINDESTENS 50% Frauenquote. Die ist nach ob offen. Das ganze Gelaber von Repräsentation der Bevölkerung wird ab dem Zeitpunkt über Bord geworfen, aber dem Frauen anfangen überrepräsentiert zu sein.

        • Dann wird man bestimmt behaupten, dass Frauen eh besser sind und überall eine 100%ige Quote her muss. Natürlich nur dort, wo Befehle erteilt werden, repräsentiert wird, uä

          • Ein Grund mehr. Orks lieben Befehle!
            Wenn sie dann auch noch besonders dicke Schauspielerinnen nehmen, kann man das vielleicht sogar als 200% Quotenerfüllung verkaufen.

          • was mich noch wundert:

            Ist denen entgangen, dass Sauron wie eine riesen Vagina aussieht? Und damit sehr wohl als „feministischer Film“ qualifiziert ist!
            Oder haben sie das innerlich kochend sehr wohl registriert?!
            Auf jeden Fall finde ich es ultra witzig von den Machern des Films 😀

          • … und dann noch die Geschichte von den neun Männern, die sich einen Ring haben aufschwatzen lassen und dadurch zum ewigen Sklavendienst verdammt wurden…
            Was möchte uns der Autor damit sagen? 🙂

  16. Das ist der progressive Mythos vom Ersatz des „Alten“ durch das „revolutionär Neue“. Der gleiche Mythos wie im Marxismus (das Proletariat ist bestimmt die Bourgeoisie zu ersetzen) und im Katholizismus (das neue Israel ersetzt das alte), die progressive Religion kann sich hier auf eine tausendjährige Tradition berufen! Die sich eigentlich längst diskreditiert haben sollte ….

  17. Warum die CDU unwählbar ist und keine demokratische Partei mehr:

    https://www.sueddeutsche.de/politik/frauenquote-cdu-studien-konrad-adenauer-stiftung-1.4625267

    Steht da auf dem Bild links neben der KrampKarrenbauer und Mauz nicht die Rita Süssmuth? Diese Person ist doch für den trojanischen-Pferd-Einschieb in das GG um die „Gleichstellung“ zur Abschaffung der Gleichheit vor dem Gesetz verantwortlich. Was hat die Familie Süssmuth eigentlich so zur NS-Zeit getreiben?!?

  18. „we must force it to act for us“

    Das ist tatsächlich ein reguläre Professorin, keine Parodie! So sieht sie aus, die wahre Klima-„Wissenschaft“.

  19. Der Klimawandel ist also das „grösste Marktversagen der Geschichte“. Haha.

    Superlative sind nicht angebracht. Der Klimawandel ist nicht mal das grösste Versagen der Wissenschaft.

  20. Schade, daß ALEX hier immer öfter den ganzen Selbermach-Samstag kapert.
    Für mich ist der Samstag dadurch nurnoch zum runterscrollen…
    Vielleicht sollte er einfach einen eigenen Blog aufmachen, wenns so wichtig ist.

      • 3 finde ich schon etwas knapp bemessen.
        Es geht hier ja eher um richtig krassen missbrauch,.

        Eine Grenze von 10, meinetwegen auch 20 Threads pro Artikel würde vollkommen genügen.
        Alex übertrifft diese Grenze im Moment um einen Faktor 4 bis 8 (ca. 2/3 der Beiträge, 80 Stück, fast alle neue threads)

  21. Sie enthüllen ein Programm zur Stärkung der Einflussnahme des politischen Islam in ganz Europa mit der Finanzierung von 140 Moscheebauten, Kulturzentren und Schulen, die alle mit der Muslimbruderschaft zusammenhängen. Recherche über eine hermetische Institution.

    Ich finde den Begriff Invasion nicht weiter hergeholt. Die Religionsfreiheit wird ausgenutzt, in einem Maße wie es nicht vorgehen ist. Die Linken werden nichts dagegen tun und jeden Nazi schimpfen der es tut und wenn die erstmal hier sind, gehen die auch nicht wieder weg.

  22. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/die-spd-zwischen-individualismus-und-kollektivismus-16396885.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Die Probleme, der Niedergang, der SPD kämen vom herrschenden Individualismus!

    „Schwere Zeiten für eine Partei der einst kollektiven Antworten.“

    Ich war mir eigentlich sicher, dass der Sinkflug der SPD durch deren *neuen* Kollektivismus bedingt ist. Wundert mich auch gar nicht, dass man bei der SPD das Gegenteil sieht. Wie radikal man sich da reinsteigern kann, zeigen so wahnwitzige Sätze wie:

    „Auch die neue Jugendbewegung Fridays for Future, so lebensnotwendig sie ist, kann sich bislang nicht vom liberalen Dogma lösen.“

    In der SPD sollen jetzt „radikale Lösungen“ her ,“für eine Gesellschaft, die gerade einen radikalen Wandel durchmacht.“ So dass man „wieder einen neuen gesellschaftlichen Kollektivismus etabliert.“

    Das ist direkt gegen unsere liberale Ordnung gerichtet und staats- und verfassungsfeindlich. Und dann wird dieser extreme Müll auch noch gerne von einer ehemals rechten bzw konservativen Zeitung abgedruckt, sehr bemerkenswert. Dort hat man offenbar nicht viel für die deutsche demokratische Staatswesen übrig!

    Der Autor ….
    „Yannick Haan arbeitet beim Thinktank „iRights Lab“ und ist Vorsitzender der SPD Alexanderplatz.“

  23. „Seit der Finanzkrise von 2008 haben sich nun linke und ökologische Gesellschaftstheoretiker zu einem neuen Angriff auf die liberale Ordnung verbündet. …..

    Und die mit der liberalen Ordnung einhergehende kapitalistische Wirtschaftsweise wird als Bedrohung der Lebensgrundlagen der Menschheit erklärt, obwohl diese Wirtschaftsweise die Existenz der meisten heute lebenden Menschen überhaupt erst ermöglicht hat. Links-grüne Theoretiker und politische Aktivisten kämpfen gegen die liberale Erzählung, weil sie den Menschen ihre Lebensziele aufdrängen wollen, statt sie ihre eigenen Ziele verfolgen zu lassen.

    Die verbliebenen geistigen Erben Ludwig Erhards in CDU und FDP lassen sich von den konstruktivistischen Gesellschaftspolitikern kleinlaut in die Ecke drängen. Sie scheuen die Konfrontation, obwohl sie wissen, dass die von diesen Aktivisten geforderte Politik zu Verlust an Freiheit und Wohlstand führt. Es ist höchste Zeit, die Erzählung von der Freiheit offensiv zu verbreiten.“

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mayers-weltwirtschaft/ludwig-erhard-vater-des-wirtschaftswunders-wird-als-nazi-diffamiert-16418536.html

  24. Dann hält man, äh frau, sich von Männern einfach konsequent fern.
    Immer ne Armlänge Abstand wahren!

  25. Sign o´ the times:

    Insbesondere der Protestantismus wollte die Leute immer dort abholen, wo sie waren. Und heute ist die Spirtualität im Umfeld von den Grünen abzuholen, wo der Aberglaube und der Irrationalismus blüht! Und das mit der Apokalypse ist sowieso ihr ureigenstes Thema.
    Auch Katholizismus und Judentum stehen heftig unter der Attacke des irrationalen Zeitgeistes.
    Für Nicht-Gläubige, Agnostiker usw sollte das absolut kein Grund zur Freude sein, denn der irrationale Zeitgeist könnte sich leicht als politisch überaus gefährlich erweisen.

  26. 03.02.2017 Eine „geheime“ (Facebook für nur auf Einladung) Gruppe über häusliche Gewalt, namens „Bad Girls Advice“, mit mehr als 173K Mitgliedern. In ihr wurden die Frauen aufgefordert, mitzuteilen was sie ihren Partnern in Rage schon alles angetan hätten. Diese Aufforderung erhielt hunderte likes.

    http://archive.is/BT0a2 Original: https://www.dailymail.co.uk/news/article-4187912/Secret-Facebook-Bad-Girls-Advice-brags-domestic-violence.html

    „ins Bein gestochen, mit der Gabel.. einen anderen durch eine Wand gestoßen, und ihn gezwungen sie zu reparieren…“ Antwort darauf: „Hahaha love it“ und „omg u need to read this shit hahahaha“

    „…ihn mit dem Auto überfahren, aus dem Auto geworfen, auf die Nase gehauen, Flaschen, Fernbedieungen oder Wasauchimmer an den Kopf geworfen“ Antwort: „I’m legit laughing…“

    „..mit meinem Auto angefahren, dann musste er den Schaden bezahlen..“

    „..in den Nacken gebissen, bis ich’s knacken hörte und Blut schmeckte, hat immer noch die Narbe LOL“

    Und andere „Feinheiten“ des schwachen Geschlechts.

  27. Ist ja nur Israelkritik! Niemals Antisemitismus, den gibt es ja nur bei Rechten.

    Diese Regierung ist moralischer Abschaum und man sieht es ganz klar an dieser Frage. Wenn man es denn sehen will.

    • @Alex

      Das Problem, das ich mit dir habe ist dein unbedingter Wille zum Glauben, der leider ganz dem entspricht, was du sonst kritisierst.

      An diesem vorliegenden Tweet der Jerusalem Post kann man das gut zeigen.
      Zunächst einmal befindet sich diese Zeitschrift auf der rechten Seite des politischen Spektrums in Israel und vertritt eine politische Weltanschauung.
      Was dir im deutschen Kontext leicht fällt, nämlich die politische Position von Medien in deine Analyse mit einzubeziehen und demzufolge zu kritisieren, an dem scheiterst du komplett, wenn es um Israel geht.

      Die vorliegende Meldung verdankt sich erstens einer Falschübersetzung zu Propagandazwecken, die bereits 2006 von Jonathan Steele im „Guardian“ entlarvt worden ist:
      „Now we face a similar propaganda distortion of remarks by Iran’s president. Ask anyone in Washington, London or Tel Aviv if they can cite any phrase uttered by Mahmoud Ahmadinejad and the chances are high they will say he wants Israel „wiped off the map“.

      Again it is four short words, though the distortion is worse than in the Khrushchev case. The remarks are not out of context. They are wrong, pure and simple. Ahmadinejad never said them. Farsi speakers have pointed out that he was mistranslated. The Iranian president was quoting an ancient statement by Iran’s first Islamist leader, the late Ayatollah Khomeini, that „this regime occupying Jerusalem must vanish from the page of time“ just as the Shah’s regime in Iran had vanished.“
      https://www.theguardian.com/commentisfree/2006/jun/02/comment.usa

      An dem Jahr 2006 kannst du erkennen, auch die Behauptung, die derzeitige Position der iranischen Regierung sei identisch mit dieser Lüge…ist ebenfalls eine Lüge.
      Der klassische Weg „pro-israelischer“ Medien ist niemals eine Kurskorrektur vorzunehmen, wenn sie bei einer Lüge ertappt worden sind, sondern die Verdopplung der Anstrengung, die Lüge ins Narrativ zu integrieren.
      D.h. es ergibt sich dann die hohe Kunst der „Stapellüge“, die wir aus dem feministischen Kontext ebenfalls kennen und die du in diesem Kontext ebenfalls leicht entdeckst und kritisierst.

      Es gibt zahlreiche Webseiten, Blogs und News, die nach dem gleichen Schema funktionieren, ein prominenter Fall ist: „MEMRI (…) is headed by a former Isareli military intelligence officer and has sometimes been attacked for alleged distortion of Farsi and Arabic quotations for the benefit of Israeli foreign policy.“ https://www.theguardian.com/commentisfree/2006/jun/14/post155

      Die Fälschungen des Koran zum Zwecke der Propaganda sind übrigens Legion.
      Seit 9/11, den Anstrengungen von PNAC und dem „Kampf der Kulturen“ von Samuel P. Huntington ist das eine etablierte Vorgehensweise der Rechten.

      Warum in Israel inzwischen inflationär mit Antisemitismus-Vorwürfen umher geworfen wird, ist politisch leicht zu erklären: Nachdem – mit Billigung und Unterstützung durch die USA – nunmehr durch Annexion eine Zwei-Staaten-Lösung vom Tisch ist fällt auf, es gibt keinen politischen Plan B.

      Eine Ein-Staat-Lösung – davor hat ein Linker wie Moshe Zuckermann gewarnt – bedeutete bei allen demokratischen Rechten eine Mehrheit der Stimmen für die Palästinenser.
      Damit wäre der „jüdische Staat“ Geschichte.

      Der umgekehrte Weg, der gerade beschritten wird, wäre ein exklusiver Staat für Juden; was beim existierenden israelischen Staat bedeutet, 20% der derzeitigen Staatsbürger Israels, die keine Juden sind, wären keine mehr.
      Demnach bedeutet diese Lösung die Abschaffung des demokratischen Staats Israel.

      Die Träume und Pläne von ethnischer Säuberung und einem Ethno-Staat waren seit Lieberman auf dem Tisch, basierten aber auf einer zukünftigen Zwei-Staaten-Lösung.
      Um so unmöglicher diese Lösung wird, desto absurder die Vorstellungen, wie man sich aus der Sackgasse manövrieren kann, in die man sich selber politisch gebracht hat.

      Fast logisch argumentieren „Pro-Israelis“ mit immer obskureren Methoden und Argumenten sowie mit richtig viel Schaum vor dem Mund, weil es kein politisches Ziel gibt.
      Erst recht keins, für das es internationale Anerkennung geben würde.
      Die Idee, man könne einen Apartheid-Staat namens Groß-Israel errichten und unbeschädigt durchhalten ist abenteuerlich – aber genau darauf läuft es hinaus.

      Du lässt dich völlig kritiklos auf dieses „Pro-Israel“ Narrativ ein, statt zwei Schritte zurückzutreten und zu schauen, was die Debatte so eskalieren lässt.
      Untrügliches Zeichen ist auch hier die Emotionalisierung, Moralisierung, Skandalisierung, Personalisierung der Debatte und die alberne Idee, dies könnte eine politische ersetzen.

      Was du den „Progressiven“ permanent unterstellst, nämlich ein abgleiten in den Irrationalismus, an deinem Lieblingsthema ist nachzuweisen, von dieser Tendenz bist du selbst betroffen.

        • Na ja, man merkt dann doch schon, du weißt nicht so viel über die Geschichte.

          „Khomeini declared Israel an „enemy of Islam“ and ‚The Little Satan'“ – laut Wikpedia.

          Und das passierte danach: „Selbst nach der Machtergreifung durch das Mullahregime ging die iranisch-israelische Zusammenarbeit nach kurzer Pause weiter. Als im September 1980 der Iran-Irak-Krieg begann, stand Israel wieder an der Seite der Iraner. Nach Recherchen der britischen Sonntagszeitung Observer verkaufte man während des gesamten Krieges, der bis 1988 andauerte, jährlich Waffen für 500 Millionen Dollar an Teheran . Das amerikanische Magazin Time berichtete, dass Israelis 1981 und 1982 Schweizer Bankkonten einrichteten, um die Geschäfte abzuwickeln.“

          Und auch: „Israeli arms dealer Yaacov Nimrodi signed a deal with Iran’s Ministry of National Defense in July 1981 to sell $135,842,000 worth of arms, including Lance missiles, Copperhead shells and Hawk missiles. In March 1982, The New York Times cited documents indicating that Israel had supplied half or more of all arms reaching Tehran in the previous 18 months, amounting to at least $100 million in sales. The Milan weekly Panorama reported that Israel had sold the Khomeini regime 45,000 Uzi submachine guns, anti-tank missile launchers, missiles, howitzers and aircraft replacement parts.“

          Ergo: „Despite all the speeches of Iranian leaders and the denunciation of Israel at Friday prayers, there were never less than around one hundred Israeli advisers and technicians in Iran at any time throughout the war, living in a carefully guarded and secluded camp just north of Tehran, where they remained even after the ceasefire.
          Israel’s support was „crucial“ to keeping Iran’s air force flying against Iraq. Israeli sales also included spare parts for U.S.-made F-4 Phantom jets. Newsweek also reported that after an Iranian defector landed his F-4 Phantom jet in Saudi Arabia in 1984, intelligence experts determined that many of its parts had originally been sold to Israel, and had then been re-exported to Tehran in violation of U.S. law.“

          Und weiter zur Iran-Contra-Affäre: „Von der Reagan-Regierung wurden Einnahmen aus geheimen Waffenverkäufen an den Iran an die rechtsgerichtete Guerilla-Bewegung der Contras in Nicaragua weitergeleitet, um sie im Contra-Krieg gegen die sandinistische Regierung zu unterstützen. Zum einen war die Unterstützung der Contras ein klarer Verstoß gegen einen entsprechenden US-Kongress­beschluss (Boland-Amendment), zum anderen war das Geld ursprünglich zum Freikauf US-amerikanischer Geiseln im Libanon vorgesehen. Im Zeitraum vom 20. August 1985 bis zum 28. Oktober 1986 wurden insgesamt 2.515 TOW-Systeme sowie 258 HAWK-Systeme bzw. deren Teile, auch via Israel, an den Iran geliefert. Die Transporte wurden überwiegend von zivilen Fluggesellschaften, wie beispielsweise Southern Air Transport oder St. Lucia Airways, ausgeführt.“

          Seitdem wäre mein heißer Tipp an Israel in Sachen Angst vor iranischen Raketen: Dann hört auf, sie ihnen zu verkaufen! 😉

          Quellen hier immer Wikipedia (der übrigens auf Deutsch selten zu trauen ist in dieser Frage)

          Ach so, Raketen!
          Einen habe ich noch: https://www.nytimes.com/1986/04/01/world/documents-detail-israeli-missile-deal-with-the-shah.html

          • „du weißt nicht so viel über die Geschichte.“

            Das ist ohne Zweifel richtig.
            Bei dir merkt man aber auch regelmäßig, dass du SOOO viel über Bäume weißt, dass du keine Wälder mehr siehst.

        • @carnofis

          Nein, glaube ich nicht, denn ich bin selber das eher schlechte Beispiel.
          Zwar für das Friedenslager, aber in letzter Instanz immer Pro-Israel und ich war auch im Kibbuz, nicht in den besetzten Gebieten.
          Das schränkt zum einen die Wahrnehmung auf die israelische Perspektive ein und andererseits wird man mit einer irrealen Realität versorgt, denn es lebten nie mehr als 5% der Bevölkerung Israels in einem Kibbuz.

          Bis ich begriffen habe, was israelische „Realpolitik“ ist und war, hat es bei mir ein paar Jahre gedauert, u.a. weil die Informationen erst nach und nach verfügbar geworden sind. „Brothers in arms – Israel’s secret pact with Pretoria“ – erschien z.B. erst 2006.

          Ich habe mir die Rechtsentwicklung in Israel ganz einfach nicht vorstellen können und auch nicht das unfassbar korrupte Personal in der Politik.
          Von daher ist die Entwicklung zum „red piller“ gar nicht so einfach…

  28. „Rückgrat“ trifft es aber nicht. Es ist dass die Gags treffen und hintersinnig sind, hintersinniger als sie erst erscheinen. Und das macht sie auch so witzig 🙂
    Sicher braucht man dazu Mut. Vielleicht sogar Tollkühnheit. Das ist das moderne Äquivalent zur Blasphemie, soweit es das geben kann.

  29. „Mir ist egal, was der Islam bedeutet. Menschen können glauben, was sie wollen, solange sie mir nicht gefährlich werden. Leider höre ich jedoch immer wieder, dass jene, die Menschen Köpfe abschneiden, Frauen steinigen, Homosexuelle hängen und Juden schlachten, dabei den Namen Allahs rufen und erklären, alles im Namen des Islams zu tun. Nicht wenige Muslime weltweit feiern diese Taten und verteilen Süßigkeiten aus Begeisterung über diese Schändungen. Für jeden Menschen, der glaubt, Islam bedeute Friede, müssen diese Muslime, die im Namen Gottes Kriege führen und Menschen morden, schlimmer sein als alle, die den Koran verbrennen.“

    https://tapferimnirgendwo.com/2019/10/06/sachsen-bestimmen-wer-muslim-ist/

  30. weiter unten im Faden:

    3| Mitgründer*innen und Vertreter*innen von XR in deutsch und englisch, Bücher, Flugblätter und Berichte aus XR-Gruppen. Gründe (Auswahl): 1. XR ist keine »gewaltfreie Klimabewegung« sondern eine religiöse-gewaltfreie esoterische Sekte, welche an die Apokalypse der |4
    4| baldigen »Auslöschung der Menschheit« glaubt und »Selbstaufopferung« empfiehlt. 2. XR schürt Emotionen, die den Verstand vernebeln, wenn sie z.B. behaupten »Wir sind die letzte Generation der Menschheit vor der Auslöschung«. 3. XR bezieht sich ideologisch |5

    Naja, das ist halt die Avantgarde dieses Massenwahns. Der nun wirklich das Potential hat, in die Annalen der Geschichte einzugehen. „Selbstaufopferung“ also. Erinnert stark an den „Selbstmordterrorismus“, eine Erfindung …. des Lieblingsstaats der Progressiven, der Theokratie Iran. Bis heute nicht bei der UN geächtet. Wie das auch immer alles zusammenpasst!

    • Aber das ist doch sympathisch:

      9. Alle dürfen bei XR mitmachen, auch »Rechte«. Co-Gründer Roger Hallam sagt außerdem: »Anders als klassische linke Bewegungen schließen wir niemanden aus, auch jemand, der ein bisschen sexistisch oder rassistisch denkt, kann bei uns mitmachen.«

  31. Ein sehr interessantes Interview von Gunnar Kaiser mit dem Diplom-Physiker Dr. Ralf Tscheuschner zur Frage, was von dem „menschengemachten Klimawandel“ zu halten ist:

    • Es hilft ja nicht, dass es Menschen gibt, allem Anschein nach wissenschaftliche, die von A überzeugt sind, genauso wie welche, die von !A überzeugt sind.

      Ebenso hilft es mir nicht, dass es zu jeder Aussage sofortige Debunkings gibt.

      Ich habe nicht die Kenntnisse, das Thema zu überblicken, kann inhaltlich nichts beurteilen und bin darauf beschränkt zu glauben, nicht zu wissen.

      Die Frage, die mir hilft: Welchen weltweiten Unterschied macht es, wenn wir Deutschland in einen vorindustriellen Zustand abwracken, wenn in der Zeit, in der hier 10 Kraftwerke abgebaut werden, in China 50 neue gebaut werden?

      • @onlyme
        Die ganze Diskussion ums Klima ist hochgradi unerfreulich und verworren und das von beiden Seiten. Insofern machst du das einzig richtige und setzt mit dem bekannten „Rasiermesser“ an geeigneter und für alle nachvollziehbarer Stelle an und kann damit den Alleingang unser Politik wirkungsvoll in Frage stellen.
        Ein naturwissenschaftliche Herangehensweise macht dem Spuk noch viel schneller ein Ende: es wurde nie experimentell gezeigt, dass und wie genau CO2 als Treibhausgas wirkt. Und das obwohl die Experimente dazu kinderleicht wären. Damit besitzt die „Klimaforschung“ keine naturwissenschaftliche Grundlage. Unglaublich, dass niemandem aufgefallen ist. Aber so sehen Massenhysterien immer aus, das eigentlich Offensichtliche wird ignoriert. Ich gebe zu, dass das nur Naturwissenschaftlern wirklich auffallen kann, die nicht nur über die „Tatsachen“ Bescheid wissen, sondern vor allem wie diese experimentell zustandekamen und in solchen Zusammenhängen denken. Den Laien ist hier natürlich kein Vorwurf zu machen, es ist ein Bankrott der ganzen organisierten Naturwissenschaft.

        • „es wurde nie experimentell gezeigt, dass und wie genau CO2 als Treibhausgas wirkt“

          Die Menschheit führt so ein Experiment gerade durch, und wie nicht anders zu erwarten, wird es wärmer.

          Seit den 70ern gibt es Datenübertragungen von der Venusoberfläche. Die zeigen sehr schön das Treibhaus-Potential von CO2.

          • Auf der Venus ist das CO2 in ungleich höherer Konz vorhanden als auf der Erde. Dass CO2 seinen Effekt als Treibhausgas in hoher Verdünnung leistet, müsste erst noch (experimentell) gezeigt werden. Ohne diese Grundlage bleibt das Wirken des CO2 auf der Erde rein spekulativ, vor allem kann man auch nichts halbwegs passend berechnen. Die Info darüber wieviel mehr Wärmeenergie durch eine Steigerung der CO2 Konz um zB 100te ppm eingefangen wird, ist einfach unverzichtbare Grundlage.

            Die „Klimaforscher“ verweisen beim CO2 als Treibhausgas üblicherweise einfach auf die Venus. Das ist in etwa von der Qualität zu sagen: siehst du, die Erde ist flach, man kann am Horizont ja den Rand ahnen.

          • „Die „Klimaforscher“ verweisen beim CO2 als Treibhausgas üblicherweise einfach auf die Venus.“

            Das ist nicht richtig. Ich benutze das Beispiel gern, aber die Klimaforscher gehen da in der Regel mehr ins Detail.

            Der globale Temperaturanstieg durch diese „geringe“ Menge CO2 ist bereits vor über 100 Jahren vorausberechnet worden. Wie sollte das gehen, wenn die Treibhauswirkung „geringer“ Mengen nicht bekannt wäre?

            Das eigentliche Problem der Berechnung ist auch nicht die längst bekannte Treibhauswirkung, sondern das komplexe System der Rückkopplungen.

          • „aber die Klimaforscher gehen da in der Regel mehr ins Detail“

            Und das ist bezieht sich auch nur auf populärwissenschaftliche Darstellungen in der Öffentlichkeit. In der Fachliteratur spielt das Venus-Beispiel keine Rolle.

          • „Der globale Temperaturanstieg durch diese „geringe“ Menge CO2 ist bereits vor über 100 Jahren vorausberechnet worden. Wie sollte das gehen, wenn die Treibhauswirkung „geringer“ Mengen nicht bekannt wäre?“

            Hierbei muss es sich um Hochrechnungen aus Abschätzungen handeln, da dem keine experimetellen Daten zugrunde gelegen haben können.
            Eine ganz erhebliche potentielle Fehlerquelle sind übrigens auch die Spektren, die am Reinstoff CO2 ermittelt wurden und die anscheinend immer noch Grundlage aller Klimaforschung sind. Spektren ändern und verschieben sich nämlich, in Wechselwirkung mit anderen Molekülen, und das kann ganz erheblich sein.

          • Die Unsicherheitsmargen dieser Abschätzungen werden aber immer geringer. Man macht inzwischen in allen möglichen Höhen Messungen der Strahlungsflüsse und kann Treibhauseffekte klar identifizieren.

          • Solche Betrachtungen haben ihren Sinn. Aber man muss sie auch ursächlich den einzelnen Akteuren zuschreiben können und dafür sind exakte physikochemische Daten zu jeder einzelnen Substanz notwendig.

        • „es wurde nie experimentell gezeigt, dass und wie genau CO2 als Treibhausgas wirkt. Und das obwohl die Experimente dazu kinderleicht wären. “

          Wenn ich das lese, gehe ich reflexhaft davon aus, dass deine Vorstellung des kinderleichten Experiments vor allem deine völlige Ahnungslosigkeit von der Klimawirkung von CO2 offenbaren wird.

          Ich könnte jetzt sagen:
          Überrasche mich!

          Allein mir fehlt der Glaube.
          Insbesondere, weil Du ganz offensichtlich auch nicht bereit bist, die vorhandene Forschung und vorhandene Erkenntnisse zur Klimawirkung auch nur ansatzweise zur Kenntnis zu nehmen.

          Das ist zusammen mit der obigen Feststellung eine -ähm- „interessante“ Mischung.

          • Weisst du, was ein Kalorimeter ist?

            Analog macht man dazu eine künstliche Atmosphäre, in der die CO2 Konz wechselt und in die bestimmte Mengen Energie eingestrahlt werden, um die entsprechende Aufwärmung zu messen.

            Experimente dieser Art existieren nicht, obwohl sie eine sine qua non sind, um zu zeigen, ob und wie CO2 in niedriger Konz als Treibhausgas wirkt.

            Der Klimaforschung fehlt die einfachste Grundlage.

          • Du bräuchtest für das Experiment eine geschichtete Atmosphäre, die auf der unterseite ca. 1 bar hat, auf der klimaaktiven oberseite nur wenige mbar – eben so niedrig, dass die mittlere Stoßzeit kleiner wird als Halbwertszeit des angeregten Zustandes.
            Dabei muss natürlich auch der Behälter groß sein gegenüber der mittleren Stoßlänge, denn sonst stoßen die Moleküle ja gegen die Wand.

            Es ist halt nicht so, dass der Effekt steigerbar wäre, indem man mehr Gas im Volumen hat – das Gas muss dünn sein.
            Daher brauchst du ein ganz beträchtliches Volumen, um einen Effekt zu bekommen.

            Du könntest auf die Idee kommen, ein Experiment mit verschiedenen Kammern zu betreiben.
            Das Problem dürfte sein, ein Material zu finden, bei dem die Reflexionen an der Kammeroberfläche nicht um größenordnungen größer ist als der zu erwartende Effekt einer nur wenige dutzend Meter dicken Klimaaktiven Schicht. (zumal die Trennwände aufgrund der Statik bei entsprechend großen Behältern und bei einem Druckunterschied von einem Bar auch ziemlich massiv sein müssten)

            Ich höre schon deine meckernde Kritik an einem angenommenen Experiment mit mehreren dutzend Metern großen Behältern, die grade mal am Rande der Messgenauigkeit einige millijoule unterschied feststellen werden:

            „aber aber aber – die reflexionen an den Kammerwänden waren für 99,7% des Gesamteffektes verantwortlich. Die wollen das rausgerechnet haben? Wer soll das Ernst nehmen?“

            Wir haben eine Atmosphäre, die die entsprechende Schichtung aufweist. Es ist unsere.
            An der kann man messen.
            Und das tut man auch.

            Ein Ersatz ist ziemlich schwierig zu basteln.

          • @maddes
            Du hast einfach keine Ahnung von Naturwissenschaft, nicht wahr?
            Im Gegensatz zur landläufigen Meinung geht es hier immer um Experimente und wie man diese wasserdicht macht, so dass sie was aussagen.
            Heute meinen leider allzuviele, dass es reicht, in wilden Spekulationen sich zu ergehen.

          • „Im Gegensatz zur landläufigen Meinung geht es hier immer um Experimente“

            Im Gegensatz zu Deiner Meinung sind Experimente nicht immer so hübsch machbar, wie man das manchmal gerne hätte.
            Ist ein Standardproblem in der Astronomie. Ist nicht so einfach, mal eben ein sauberes Experiment mit einer Sonne oder einer Galaxie zu machen – oder mit einem Planeten und seiner Atmosphäre.

            Ähnliches gilt in der Biologie für Verhaltensforschung.
            Die behaviouristischen Experimente funktionieren zwar irgendwie, trotzdem kommt man die letzten Jahrzehnte zu der Erkenntnis, dass die in den heute interessanten Fragen wenig bis gar nicht aussagekräftig sind.
            In der heutigen Feldforschung vergleicht man Beobachtungen – was heißt, man wartet, welche „Experimente“ in der realen Natur sich dem Beobachter zeigen.

            Nein, es geht nicht immer um Experimente, sondern zu aller erst um Beobachtung der Wirklichkeit.

            Experimente haben einen sehr wichtigen Platz und sind die Königsklasse, wenn es um verifizierung geht – aber sie sind nicht immer möglich, und vor allem nicht immer so möglich, wie man es gerne hätte.

            Meine Kritik richtete sich im übrigen nicht auf die Forderung nach einem Experiment überhaupt, sondern auf deine naive idee, ein solches Experiment sei „ganz leicht“.

          • „Du hast einfach keine Ahnung von Naturwissenschaft, nicht wahr?“

            Ich hab ein abgeschlossenes Physikdiplom.
            Und du so?

          • ….. und dann kannst du sowas behaupten? 😦

            „Dabei muss natürlich auch der Behälter groß sein gegenüber der mittleren Stoßlänge, denn sonst stoßen die Moleküle ja gegen die Wand.“

            Also, „Raketenwissenschaft“ ist das sicher nicht. Ausserdem wirkt CO2 als Treibhausgas, weil es gewisse Strahlung, die absorbiert wird, in Wärmestrahlung umwandelt, emittiert. Das schafft dieses Netto an Wärme, der dem „Treinhauseffekt“ zugrunde liegt.

          • “ und dann kannst du sowas behaupten?“

            ja, dann schreib ich sowas.

            Was stört dich an der Aussage?
            Jeder Physiker wird verstehen, was damit gemeint ist. Solche Aussagen sind vollkommen normal.
            Es geht darum, dass der überwiegende Teil des Volumens weit genug von der Wand entfernt ist, um üblicherweise nicht an die Wand zu stoßen.
            Also das Volumen in einer Wandnähe, in der es üblicherweise zu stößen mit der Wand kommen wird, klein ist gegenüber dem Restvolumen.

            „Also, „Raketenwissenschaft“ ist das sicher nicht.“
            Es ist das, was rauskomt, wenn man sich Gedanken über ein von dir gefordertes Experiment macht.
            Und ich versichere dir, dass solche überlegungen ganz regelmäßig auch am Anfang von „Raketenwissenschaft“ stehen, wenn man sich Gedanken über die Machbarkeit bzw. Anforderungen von neuen Ideen macht.

            Solche Überlegungen stehen am Anfang und geben die Randbedingungnen vor, welche Parameter man in ersten Berechnungen zu berücksichtigen hat.

          • „Ausserdem wirkt CO2 als Treibhausgas, weil es gewisse Strahlung, die absorbiert wird, in Wärmestrahlung umwandelt, emittiert. Das schafft dieses Netto an Wärme, der dem „Treinhauseffekt“ zugrunde liegt.“

            Nein, kann ich so nicht stehenlassen.
            Die Umwandlung kurzwelliger Strahlung in wärmestrahlung geschieht nicht durch das Treibhausgas, sondern durch die ganz normale Wärmedissipation an der Planetenoberfläche.
            Kurzwellige Strahlung erreicht die Erde, weil Atmosphäre dort transparent ist.
            Erdoberfläche erwärmt sich und strahlt wärme ab.
            Atmosphäre ist im infraroten in den absorptionsbanden der Treibhausgase intransparent – das heißt nicht undurchdringlich, sondern eher „milchig“ – was heißt, wärmestrahlung wird absorbiert und reemittiert.
            Im Mittel wird die Hälfte der so emittierten Strahlung wieder zur Erde zurückgeschickt, der Rest nach draußen.

          • @maddes: nach deinen Erklärungen wäre CO2 genauso ein gutes oder schlechtes Treibhausgas wie N2 oder O2 oder sonstwas. CO2 ist anders: es wandelt „kalte“ Strahlung in Wärmestrahlung, mal einfach gesagt.

          • Ich sagte ja bereits, dass deine auslassungen immer wieder belegen, dass du keine Ahnung hast, wie der treibhauseffekt funktioniert.
            Die klimaaktiven Gase sind alle mind. dreiatomig.
            Du stellst die Behauptung auf, sie würden „kalte“ (was meinst du damit?) in Wärmestrahlung umwandeln.
            Die Belegpflicht liegt bei dir.
            Ich finde lediglich Belege für die von mir angegebene absorption und reemission.

          • Hier die Grundlage:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Emissionsspektrum

            Strahlung der Wellenlänge X wird eingestrahlt und es kommt Strahlung der Wellenlänge Y raus. Wenn Wellenlänge Y = Wärmestrahlung und X ungleich Wärmestrahlung, dann haben wir ein sogenanntes „Treibhausgas“. Dieses erzeugt Wärme über das „normale Mass“ hinaus, welches Wärmestrahlung liefert.

            Mit irgendeiner kinetischen Energie, wie du immer versicherst, hat der Treibhauseffekt ursächlich nichts zu tun. Aufwärmung von Gasen ist aber natürlich immer mit höherer Bewegungsenergie der Moleküle verbunden – diese Grundtatsache mag die Ursache deines Denkfehlers hier sein. Oder du hast das bei Wickipedia aufgeschnappt, da steht es unter „Kohlendioxid“ auch falsch.

          • „Wenn Wellenlänge Y = Wärmestrahlung und X ungleich Wärmestrahlung, dann haben wir ein sogenanntes „Treibhausgas“.“

            Wer hat dir denn das erzählt?

          • „Strahlung der Wellenlänge X wird eingestrahlt und es kommt Strahlung der Wellenlänge Y raus. Wenn Wellenlänge Y = Wärmestrahlung und X ungleich Wärmestrahlung, “

            Was du da beschreibst, ist Wärmedissipation.
            Die differenzenergie zwischen eingestrahlt und abgestrahlt erwärmt dabei das bestrahlte Objekt.

            Du verwechselst wieder alles. Aber komplett alles:
            „Mit irgendeiner kinetischen Energie, wie du immer versicherst, hat der Treibhauseffekt ursächlich nichts zu tun. “

            Ja, genau, das sag ich doch die ganze Zeit: Die Differenzenergie, die du grade betrachtet hast, läuft als kinetische Energie auf das Molekül und findet sich als ungerichtete Bewegung, also Wärme, im Gas weider. Und genau das hat eben NICHTS mit dem Treibhauseffekt zu tun.

            Du verdrehst alles.
            Man hat wirklich den Eindruck, dass du rein gar nichts vom Treibhauseffekt verstanden hast – und auch nicht willst.

          • nicht in aller Klarheit, aber halbwegs ok (zuviel Komplexität reingepackt):

            https://www.mpimet.mpg.de/kommunikation/fragen-zu-klima-faq/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt/

            unter „2. der Treibhauseffekt“:

            „Dagegen absorbieren Wasserdampf und in geringerem Maße auch CO2 (und andere Spurengase) die Sonnenstrahlung zum Teil, geben aber auch selbst Wärmestrahlung entsprechend ihrer Umgebungstemperatur ab. In Richtung zum Erdboden übertrifft diese zusätzliche Wärmestrahlung aus der Atmosphäre die Reduktion der Sonnenstrahlung und bewirkt so am Erdboden eine höhere Energieeinstrahlung, als dies ohne solche Gase der Fall wäre.“

            Entscheidend ist: „geben selbst Wämestrahlung … ab“ und „zusätzliche Wärmestrahlung“.

            Wie kommt diese zusätzliche Wärmestrahlung zustande? Dadurch dass Absorption und Emission bei verschiedenen Wellenlängen erfolgen und die Emission dabei im spektralen Bereich der Wärmestrahlung erfolgt.

          • Ach herrje – diese Formulierungen machen mir etwas Bauchschmerzen …

            Weil – ist nicht falsch, was sie schreiben, und mir ist klar, was sie sagen wollen, aber mir ist auch klar, warum sich das falsch verstehen lässt…

            Ich verschieb das mal lieber zur Beantwortung deines vorherigen Beitrags.

          • „Du hast einfach keine Ahnung von Naturwissenschaft, nicht wahr?“

            Dialog zwischen zwei Aliens, irgendwo um Proxima Centauri.

            Astro-Maddhes: Wissenschaftler haben einen bewohnbaren Planeten entdeckt. Spektroskopische Analysen legen eine CO2-Konzentration von 0,04% in der Atmosphäre aus. Das Gas könnte grünen Lebewesen zum Aufbau von Biomasse dienen.

            Astro-Alex (nein, nicht der auf der ISS): So’n Quatsch. 0,04% sind viel zu wenig, um Biomasse aufbauen zu können!

          • @maddes
            Ich sehe gerade erst, dass deine Sichtweise zB hier nachzulesen ist:

            https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/so-eine-grosse-wirkung-hat-so-wenig-co2/

            Da wird behauptet, dass Sauer- und Stickstoff keine Wärmestrahlung „reflektieren“ würden. Es wird suggeriert, dass sie mit dieser Art von Strahlung gar nicht „interagieren“ würden. Das wäre als ob die Erde gar keine Atmosphäre hätte! Nur CO2 (und andere) würden überhaupt interagieren und so käme der Treibhauseffekt zustande.

            Die Annahme, es käme gar nicht auf die Konzentration von Treibhausgasen an, ist nach dieser Vorstellung aber ganz besonders absurd!

            „Die Konzentration der Gase allein sagt nichts aus, denn wenige Moleküle haben eine große Wirkung.“

            Beachte bitte, dass bei meiner Vorstellung von versch. Absorption/Emission die Konzentration weniger wichtig ist, denn bei mir *vermehrt* CO2 die Wärmestrahlung katalytisch.

          • @carnofis, ich habe den Artikel queer gelesen und keinen Hinweis auf ein Experiment gefunden. Gib mir doch bitte einen Tipp.

            Hast Du Dir die erste Graphik angesehen und darauf geachtet wo CO2 absorbiert. Übrigens wenn es am Anschlag, also ganz oben ist, absorbiert es 100%. Jede Erhöhung der Konzentration ist bei diesen Frequenzen irrelevant. Da wo Wasser oder ein anderes Gas 100% absorbieren, ist es auch irrelevant was das CO2 macht. Ist Dir bewusst, das eine Erhöhung der Konzentration die Absorbtionsbanden lediglich verbreitert?

            Winziger Effekt und immer noch kein experimenteller oder theoretischer Zusammenhang zur Temperatur, nur numerische Simulationen. Übrigens sind Wolken nicht das Wasser in der Graphik. Das ist da noch gar nicht betrachtet.

        • „Ein naturwissenschaftliche Herangehensweise macht dem Spuk noch viel schneller ein Ende: es wurde nie experimentell gezeigt, dass und wie genau CO2 als Treibhausgas wirkt. “

          Es ist sehr gut verstanden, dass und wie CO2 als Treibhausgas wirkt, und im Grunde bezweifeln das nicht mal die seriöseren der Kritiker des Menschenverursachten Anstiegs der globalen Temperatur.
          Und jedes der Einzelphänomene, die dem Treibhauseffekt zu Grunde liegen, ist hunderttausendfach experimentell belegt – Absorptionsbanden von Molekülen werden in Schulversuchen und Praktika gemessen, und, Überraschung, stimmen immer mit den Theorien überein.
          (In Wirklichkeit ist es natürlich anders herum – aufgrund der Messungen wurden die Theorien aufgestellt, als die jeweiligen Messungen noch Spitzenforschung waren)

          Das Problem sind nicht die fehlenden Experimente, sondern, dass Ideologen wie Dir kein Experiment jemals genügen wird. So wie bei Flacherdlern auch.

          Daher mein Kommentar, warum dir auch eine reale Umsetzung des von dir geforderten Experimentes nicht genügen wird, inklusive der dann von dir vorgebrachten Einwände.

          Wie würdest du denn die von mir vorgebrachten experimentellen Probleme lösen? (ich sag ja nicht mal, dass sie nicht lösbar wären – aber das Experiment ist weder einfach noch preiswert zu haben.
          Und die Messwerte werden massiv von Nebeneffekten betroffen sein, die vermutlich um mehrere Größenordnungen größer als die Messwerte selbst sind, die man dann erst mal herausrechnen muss. Nicht, dass man das nicht könnte bzw. ständig machen würde – aber du wirst es mit Sicherheit als Kritikpunkt anführen, warum du auch diese Messung nicht akzeptieren wirst.

          • Das wäre alles ganz, ganz einfach zu machen: abgeschlossene Kunstatmosphären, die man mit den interessanten Wellenlängen (um die Absorptionsmaxima) bestrahlt und dazu misst man den Temperaturanstieg in Abhängigkeit von der CO2 Konzentration.
            In diesem Modellsystem könnte man alles mögliche simulieren, Wolkenbildung. Man kann Methan hinzufügen, was auch immer.
            So kämen harte Daten zusammen, mit denen man seine Klimaentwicklungsmodelle füttern könnte.

            Ich würde aber darauf wetten, dass diese Experimente fruchtlos sein werden, weil bei der Konzentration von 100ten ppm nichts Temperaturanstieg zu messen sein wird ….. und das wird die Ursache sein, warum das nicht gemacht worden ist. Aus diesem Grund gibt es auch keine Konstruktionspläne für ein perpetuum mobile.

            „Das Problem sind nicht die fehlenden Experimente, sondern, dass Ideologen wie Dir kein Experiment jemals genügen wird. So wie bei Flacherdlern auch.“

            Du und soviele andere denken nicht mal in Ansatz experimentell. Und das ist der Grund für solche kolossalen Fehlentwicklungen wie jetzt mit der „Klimaforschung“.

          • Sagte ich eigentlich schon mal, dass Deine auslassungen regelmäßig belegen, dass du keinen Schimmer davon hast, wie der treibhauseffekt funktioniert?

            „abgeschlossene Kunstatmosphären, die man mit den interessanten Wellenlängen (um die Absorptionsmaxima) bestrahlt und dazu misst man den Temperaturanstieg in Abhängigkeit von der CO2 Konzentration.“

            Öhm – im wesentlichen ist das die Messung von Absorptionsbanden.
            Natürlich wird ein Gas wärmer, wenn es absorptionsbande im Infraroten hat und man es mit infrarotlicht bestrahlt.
            Schulversuchsniveau.

            Was hat das mit dem treibhauseffekt zu tun?

            „Ich würde aber darauf wetten, dass diese Experimente fruchtlos sein werden, weil bei der Konzentration von 100ten ppm nichts Temperaturanstieg zu messen sein wird ….. und das wird die Ursache sein, warum das nicht gemacht worden ist. Aus diesem Grund gibt es auch keine Konstruktionspläne für ein perpetuum mobile.“

            Daran ist richtig, dass die Erwärmung des Gasvolumens ziemlich marginal sein wird. Nur sagt das rein nichts über den Treibhauseffekt aus.
            Null. Nada. Niente. Nix.

            „Du und soviele andere denken nicht mal in Ansatz experimentell. “
            Ganz im Gegenteil – zum experimentellen denken gehört dazu, wie ein Experiment auszusehen hat, damit es eine bestimmte Aussage zulässt oder ausschließt.
            Dein Experiment sagt nichts über das aus, was du belegen möchtest.
            Wie bei Flacherdlern. Oder Genderistas.
            Man behauptet irgend was.
            Dann macht man irgend ein „Experiment“, von dem man einfach behauptet, es hätte damit etwas zu tun. Und hinterher behuptet man, man habe irgend was bewiesen.

            Das ist eher magisches denken als experimentelles denken.

          • Der eigentliche Witz an deinem „Experiment“ ist ja, dass die Erwärmung des Gases genau dann am besten funktionieren wird, wenn das Gas NICHT klimaaktiv ist – nämlich die Stoßlänge kleiner ist als die mittlere Zerfallszeit zulässt, das Gas also dicht genug ist, dass die Moleküle die aufgenommene Strahlung nicht reemittieren, sondern per stoßenergie abgeben.

            Du bestätigst mit jedem Post, dass du schlicht keinen Schimmer davon hast, wie der Treibhauseffekt funktioniert.

          • „Natürlich wird ein Gas wärmer, wenn es absorptionsbande im Infraroten hat und man es mit infrarotlicht bestrahlt.“

            Weil praktisch jede Substanz Infrarot absorbiert. Aus diesem Grund wird dieser Spektralbereich auch „Wärmestrahlung“ genannt. Weil diese Strahlung praktisch alles aufheizt.

            Also was ist dann die Besonderheit des CO2? Warum ist das anders als andere Gase? Du kannst es ja nicht erklären…

          • „Weil praktisch jede Substanz Infrarot absorbiert.“

            Bei der Atmosphäre läuft das darauf hinaus, dass du einen von unten (der beheizten Erdoberfläche) angeheizten Temperaturgradienten entlang der Atmosphäre bekommst, der allmählich die eingestrahlte Energie wieder abgibt.
            In der Praxis wird die Atmosphärische Schichtung der Erde noch etwas komplexer, weil es Wetter gibt, strömungen, aber auch Atmosphärische Schichten, die nochmal separat durch Sonnenwind und vergleichbare Phänomene aufgeheizt werden – aufgrund geringer Dichte aber wiederum nur wenig energie enthalten.

            Die Wirkung der klimaaktiven Gase (und niemand sagt, dass CO2 das einzige sei) in den höheren atmosphärischen Schichten beruht auf dem, was ich schon hundert mal erklärt habe und was du ach diesmal mit Gewalt nicht verstehen wolen wirst:
            Die Moleküle werden durch das absorbierte IR angeregt, geben die aufgenommene Energie aber grade NICHT per Stoß an die umgebende Luft ab, was die Atmosphäre in dieser Schicht aufheizen würde und so deren Beitrag zum Temperaturgradienten leisten würde.
            Sondern das Molekül strahlt das aufgenommene IR-Photon einfach wieder ab. Willkürlich und gleichförmig in alle Richtungen.
            Somit strahlt ein Teil davon in den Weltraum ab, ein Teil wird auf die Erdoberfläche zurückreflektiert.
            Die Klimaaktiven Gase bilden somit eine teilreflektierende Schicht für Infrarotstrahlung.

            Das ist der Treibhauseffekt.

          • @maddes, danke für diese Ausführung! Jetzt verstehe ich endlich diese Sicht. Infrarot wird aber nur seltenst wieder als Infrarot abgestrahlt. Zwar hat fast jede Sustanz eine hohe Infrarot-Absorbtion, fast nie jedoch eine Emission in diesem Bereich. (Und reflektiert wird gar nicht.) Infrarot wird – wie viele andere Strahlung, nebenbei bemerkt, regelmässig zur gesteigerten Molekularbewegung („Wärme“) führen und sonst zu gar nix. Diesbezüglich wäre das CO2 also überhaupt nichts Besonderes, es wird durch Infrarot eben NICHT stärker als andere Moleküle kinetisch angeregt. Oder würde diese Wärme besser speichern können, etc.
            Deine Vorstellung enthält auch noch einen weiteren generellen Denkfehler. Du meinst, die Energie würde durch kinetische Energie zuverlässiger in der Atmosphäre bleiben als durch Strahlung. Das haut nicht hin, da die kinetische Energie ebenso zufällig „nach oben“ entgegen dem leeren Raum abgegeben wird wie die Strahlung. Zwar sind nach oben immer weniger Moleküle, hier geht aber auch mehr Energie verloren, da es hier kälter ist.
            Deine Vorstellung kann mE nicht den Treibhauseffekt erklären, wo hast du das aufgeschnappt?

            Und selbst wenn deine Vorstellung zutreffen würde, wäre das experimentelle Ermitteln des Treibhauseffekts von CO2 mit einer Kunstatmosphäre genauso essentiell und grundlegend notwendig. Da führt kein Weg daran vorbei, egal was die Ursache für den CO2-Effekt ist.

            Genauso wenig kannst du auf eine Komplettverbrennung organischer Substanzen im Kalorimeter verzichten, wenn du den Energiegehalt einer Substanz ermitteln willst (in kJ oder was auch immer).

          • @Alex, du schwadronierst. Emissions- und Absorbtionsspektren sind bei Gasen völlig identisch. Du hast den Treibhauseffekt nicht verstanden, obwohl Du so viel zitierst. Soll ich ihn Dir erklären? Oder schau Dir ein Video von Prof. Dan Happer an

          • @Albert
            „Emissions- und Absorbtionsspektren sind bei Gasen völlig identisch.“

            Na, das grenzt ja an ein Wunder! Dann sind Gase immer wie perfekte Reflektoren (sofern sie überhaupt nur absorbieren). Absurd. Vielleicht ist das bei den Edelgasen annähernd der Fall könnte ich mir noch vorstellen.
            Das Video muss ich mir später ansehen, aber ich habe offenbar Nachholbedarf 😉

          • Also, Elektronen sind in quantisieren Orbitalen um die Moleküle. Diese Elektronen kann man durch Stöße oder Photonen anregen, sprich in ein höheres Orbital bugsieren, dass sie dann wieder verlassen, indem sie ein Photon in eine beliebige Richtung aussenden. Das ganze gilt sinngemäß auch für Schwingungen der Atome gegeneinander.

            Ein Emissionsspektrum hat man nun, wenn das heiße Gas durch Stöße die quantisierten Schwingungen anregt, die dann ein Photon in eine beliebige Richtung abgeben, wenn sie sich wieder abregen, was sie tun. Das Gas leuchtet. Strahlt man nun ein kaltes Gas mit eben diesen Photon an, so werden sie in eine beliebige Richtung gestreut. Strahlt man das Gas aus einer bestimmten Richtung an, dann sieht es wegen der Streuung so aus, als ob das Licht absorbiert worden wäre. Deswegen sind Absorbtions- und Emissionsspektren identisch.

            Reflektiert wird in einem Gas gar nichts. Hast Du schon Mal so etwas gesehen? Würde mich echt wundern!

          • Häng mal nicht zu eng an dem Begriff „reflektierend“.
            Obere Atmosphärenschichten sind nicht „heiß“, sondern kühl.
            Wenn die warme Erdoberfläche das mit IR anstrahlt, werden Moleküle angergt. Wenn sie sich wieder „abregen“, emittieren sie das Photon wieder, und zwar ungerichtet.
            Daher strahlt ein Teil nach außen, wie er es auch ohne das Gas täte, ein Teil strahlt wieder zurück nach innen, was er ohne das Gas nicht täte.
            Nicht mehr und nicht weniger wollte ich mit einer „teilreflektierenden Schicht“ sagen.
            Also nicht wie bei einer fata morgana in der Wüste oder auf der heißen Straße, wo tatsächlich Gas im strahlenoptischen Sinne Licht reflektiert. (Und jetzt darfst du dich darüber wundern, denn sowas sehe ich jeden Sommer 😉 )

          • Mit der Fata-Morgana hast Du recht, @maddes8. Hierbei handelt es sich um einen Grenzflächeneffekt zwischen unterschiedlichen Luftschichten. Bei homogenem Gas gibt es keine Reflektion. Alles was ich zum CO2-Effekt gehört habe, bezog sich immer auf die beschriebene Streuung, Reflektion an Grenzflächen von CO2 wäre neu, wie Du richtigerweise bemerktest.

          • Gastartikel zum Thema „Klimawandel und Ursachen bzw Argumente zu den Argumenten von „klimagegnern“

            Da Madde nicht antwortet, schreib ich mal was dazu. Ich glaube, so ein Artikel wäre in halbwegs kompakter Form nicht möglich. Die Diskussion ufert hier ja schon aus, obwohl es hier nur um ein einiziges Gegenargument von Alex geht. Und dieses Gegenargument (keine Treibhauswirkung bei geringer CO2-Konzentration) ist für Klimaskeptiker nicht einmal typisch. Es wird sehr vieles angezweifelt: Dass eine globale Temperatur überhaupt stattfindet, dass sie menschengemacht ist, dass man sie verhindern sollte oder könnte, dass sie negative Folgen hat usw. Dann noch eine Darstellung der Grundlagen (du schreibst „Ursachen“) – das ist einfach zu viel.

            Man müsste ein Argument nach dem anderen abarbeiten, jeweils in einem eigenem Artikel.

          • Ich bin auch etwas ratlos, was ich darauf antworten soll.

            Ich bin selbst zwar Physiker, aber nicht wirklich Klimaphysiker und sehe mich nicht wirklich als Experte, auch wenn ich das als Nebenfach belegt hatte und immer mal wieder verfolge.

            Bei Diskussionen wie heute stelle ich auch fest, dass ich mich gelegentlich in Positionen verbeiße, die zwar nicht falsch sind, aber die man auch anders sehen und darstellen kann. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, dass mir das auf den Gebieten, in denen ich sattelfester bin, weniger passiert. (Dafür passiert dann noch mehr, beim Versuch, möglichst alle Darstellungsmöglichkeiten einer Sache zu berücksichtigen, kein Ende mehr zu finden. Was ja dennoch bereits heute nicht einfach war.)

            Was mir vorschweben könnte wäre ein Artikel darüber, warum wir wissen, was wir wissen in den Naturwissenschaften.

            Ich fand die Frage damals durchaus interessant, als ich zum erstenmal etwas von den neuen Flacherdlern und dem, was die für „Argumente“ halten gehört habe.

            Es macht ja auch für einen Naturwissenschaftler Sinn, angesichts solcher Behauptungen mindestens einmal für sich zu rekapitulieren, woher wir eigentlich tatschlich wissen, was wir wissen – in dem Fall, dass die Erde eine Kugel ist – und wie wir uns auch selbst davon überzeugen können.

            Man kann natürlich keinen überzeugten Flacherdlern mit Argumenten erreichen, er wiederholt trotzdem stur seine Überzeugung, es gebe in seinen Augen „keinen einzigen wirklichen Beweis“ für was auch immer.
            Genauso wie man Alex mit seinen falschen Behauptungen „es gibt keinen einzigen Beweis für xyz“ mit keinem Beweis der Welt wird überzeugen können.

            Natürlich gibt es Seriöse Kritik an diversen Standpunkten der Klimawissenschaft, aber Alex kennt davon jedenfalls keine.

            Aber mal darzustellen, warum wir bestimmte Dinge eben doch sehr gut zu wissen behaupten, und was im Gegensatz tatsächlich kontrovers ist – und dabei mal abzugrenzen zwischen wissenschaftlicher position und dem, was Presse und Politik jeweils daraus machen, und warum die wissenschaftliche Position denoch nicht aufgegeben werden sollte –

            das hat Zweifelsohne einen gewissen Reiz.
            Einen Reiz, an dem man (nicht nur im Format dieses Blogs, aber da ganz besonders) aber nur scheitern kann.

            Die Frage ist also, ob der Reiz groß genug ist, sich trotzdem erhobenen Hauptes diesem unvermeidlichen Scheitern zu stellen. Man kann das wohl nur so fatalistisch angehen.


            Ich überleg mir das mal eine Weile….

          • @Leute, ihr seid hier diejenigen auf der flachen Erde 😉
            Wer behauptet CO2 sei ein Treibhausgas, der muss mit einschlägigen EXPERIMENTEN aufwarten können. So wie ich als Biologe Euch 1000de Arbeiten zitieren könnte, die nachweisen, dass eine ATPase die Energie des ATP in Bewegungsenergie umwandelt.
            Da es das nicht in Eurem Fach gibt, sehe ich das als Hokuspokus an.
            Es ist ja auch nicht umsonst so, dass eure Seite auch dementsprechend politisiert wird, bis hin zum bevorstehenden Weltuntergang. Sehr sachlich also.
            Also erst mal Hausaufgaben machen und die Grundlagen klären. Wo sind die Exoerimente?!

          • Du bist im übrigen bereits bei der letzten Diskussion mit zahlreichen Belegen bedacht worden.
            „Wo sind denn die Papers“ wurde dir entgegnet mit dem Hinweis, dass die entsprechenden Arbeiten halt bereits zwischen 80 bis 120 Jahre alt sind. DIe Experimente, die du haben willst, lassen sich heute im Schulversuch machen – auch dafür gab es verchiedene Quellen, nicht zuletzt die von Carnofis..

            Das von dir geforderte Experiment in der von dir geforderten Ausführung ist im Wesentlichen eine einfache Spektroskopie eines Gasvolumens ist und selbstverständlich schon 100.000 fach gemacht wurde,

            Wenn dir sociel an einer „wiederlegung“ liegt, besorg dir einfach die notwendige Schullaborausrüstung und miss selber nach! (zum 100.001 mal)
            Ist nicht unerschwinglich.

            Der Punkt ist, dass es nicht an Experimenten fehlt, sondern daran,dass du die vorhandenen Experimente nicht akzeptierst.
            Daher meine Gegenthese:

            Es gibt KEIN EINZIGES Experiment, das TATSÄCHLICH nachweisen würde, „dass eine ATPase die Energie des ATP in Bewegungsenergie umwandelt.“

            Ich werd einfach keine von dir vorgelegten Beweise akzeptieren. So einfach ist das.

          • „Wer behauptet CO2 sei ein Treibhausgas, der muss mit einschlägigen EXPERIMENTEN aufwarten können.“

            Der Beweis wird in dem von mir verlinkten Beitrag erbracht.
            In den Absorptionsspektren für Wasser und CO2 kann man deutliche Ausschläge im Infrarotbereich erkennen. CO2 absorbiert also neben Wasser von allen Gasen, die in der Atmosphäre in nennenswerten Mengen vorkommen, am stärksten Infrarotstrahlung.
            Und da wir ja alle wissen, dass Energie nicht verschwinden kann, muss man davon ausgehen, dass ein CO2-Molekül das Energiequant wieder abgibt, in eine beliebige Richtung.
            Was heißt, dass ein Teil der Infrarotenergie in die Richtung wieder abgegeben wird, aus der sie gekommen ist – also Richtung Erdoberfläche.

            Eigentlich gar nicht so schwer zu verstehen.

          • @Alex
            Erkläre doch mal, warum CO2 in hohen Konzentrationen als Treibhausgas wirkt, in niedrigen jedoch nicht (zumindest nicht nachweisbar). Das ist doch deine These.

            Reagiert ein CO2-Molekül auf IR-Stahlung je nach benachbarten Gasmolekülen verschieden? Oder neutralisieren die benachbarten Gasmoleküle den Effekt?

        • Das Experiment zum CO2 Effekt ist nicht kinderleicht. Wenn man das Gas, bzw. die Atmosphäre in eine Schachtel einschließt, dann misst man bei jedem Gas einen Temperaturanstieg. Man misst, das es innen wärmer wird, weil es zu keinem Luftaustausch und damit Temperaturausgleich kommt.

          Es ist physikalisch klar, das es durch die Streuung des IR-Lichtes an Treibhausgasen zu einer Erwärmung kommt, aber es lässt sich noch nicht einmal die Größenordnung dieses Effekts für CO2 theoretisch ableiten. Man ist dazu auf die Simulationen angewiesen. Die sagen, dass der Effekt zwischen 1,5 bis 4,5 Grad je Verdopplung des CO2 Anteils liegt. Genau wissen sie es jedenfalls nicht. Wenn sie das mit den Wolken bei ihren Simulationen nicht richtig hingekriegt haben, dann könnten es wohl auch nur 0,2 oder 0,5 Grad sein.

          Die Erde ist natürlich kein Experiment, sondern eine Beobachtung. Von kontrollieren und reproduzieren kann keine Rede sein. Die Venus als Argument heranzuziehen ist ein Witz. Sie wissen so gut wie nichts über den Aufbau der Atmosphäre der Venus.

          • @Albert
            „… Man misst, das es innen wärmer wird, weil es zu keinem Luftaustausch und damit Temperaturausgleich kommt.“

            Natürlich würde man bei „jedem Gas“ einen Temperaturanstieg messen – wenn man das nur mit Strahlung aus dem Wärmespektrum bestrahlt (was die Wissenschaftssendung „Quarks“ (s.o.) sogar in Abrede stellt!) Fürs Verlieren der Energie brauch es keinen „Luftaustausch“ bzw Substanzaustausch, denn Wärme und Strahlung wird auch so abgeführt. Nur in dem idealen „abgeschlossenen“ System (Thermodynamik) bleibt auch das drin.

            „aber es lässt sich noch nicht einmal die Größenordnung dieses Effekts für CO2 theoretisch ableiten. “

            Solche Sachen lassen sich NIE theoretisch ableiten, da fehlt einfach ein „Masterplan“ für die Materie, aus dem man dann ganz einfach alle Eigenschaften deduzieren könnte. Man muss sie IMMER empirisch ermitteln, eben durch Experimente. Es hat seinen Grund, dass man von den „experimentellen Naturwissenschaften“ redet.

            Mit Verlaub, du argumentierst hier wie ein Jemand, der „Lebenskraft“ oder Homoeopathie gegen die Wissenschaft in Schutz nehmen will.

          • „Solche Sachen lassen sich NIE theoretisch ableiten, da fehlt einfach ein „Masterplan“ …“

            Der Einfluss von CO2 auf das Klima wurde schon vor über 100 Jahren theoretisch abgeleitet – und auch die Erwärmung des Klimas, wenn der CO2-Gehalt steigen würde.
            Theoretischer geht es kaum noch.

  32. „Once largely a college phenomenon, progressive ideology is now being pressed upon elementary school students, a development that could transform our politics permanently. As authoritarians from Stalin and Hitler to Mao all recognized, youth are the most susceptible to propaganda and most easily shaped by the worldview of their instructors. This process has been most apparent in the environmental movement, which has elevated as its ideological battering ram the unlikely figure of Greta Thunberg, a seemingly troubled Swedish teenager. With her harsh millenarian rhetoric about the end of the world, she reprises the role played by youthful religious fanatics during the “children’s crusade” of the thirteenth century or, more recently, the Red Guards, whom Mao mobilized to silence his critics.“

    https://www.city-journal.org/elites-against-western-civilization

  33. Schwesig und Ramelow finden Begriff „Unrechtsstaat“ für DDR problematisch

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article201496230/Mit-Nazi-Herrschaft-verbunden-Schwesig-und-Ramelow-finden-Begriff-Unrechtsstaat-fuer-DDR-problematisch.html

    Wer leugnet dass „Unrechtsstaat“ auf die DDR zutreffend ist, der will wohl selbst einen a la DDR errichten.

    „Der Begriff „Unrechtsstaat“ werde aber von vielen Menschen, die in der DDR gelebt hätten, als herabsetzend empfunden.“

    Von ewiggestrigen Demokratiefeinden. Soll man auf deren Gefühle Rücksicht nehmen? Aber sicher nicht!

    „„Er wirkt so, als sei das ganze Leben Unrecht gewesen. Wir brauchen aber mehr Respekt vor ostdeutschen Lebensleistungen. Das ist wichtig auch für das Zusammenwachsen von Ost und West“, sagte die SPD-Politikerin.“

    Wir barauchen keinen Geschichtsrevisionsimus zum Weisswaschen der DDR, das können nur prokommunistische Antidemokraten gutheissen, wie die von der SPD zB. Die ja offenbar ganz wild darauf sind, mit den Linken zur NeoSED zusammenzugehen.

  34. Dieser Kommentar von Polenz lässt ganz tief blicken. Das sind immer genau die Märchenonkeltypen, die jede Diktatur liebhaben, wenn sie nur antiwestlich ist. Besonderen Bonus gibt´s immer, wenn auch noch antisemitisch.

  35. „Wer, wenn nicht wir“ ist von Kanzlerin Merkel.
    Das mit der „LIebe“ als Antithese zu „Hass“ und „Hassrede“ ist Propaganda, welches aus dem regierungsnahnen „NGO“-Geflecht stammt.
    Die Ausrottungsrebellen sind eher der ausserparlamentarische Arm der Regierung als Fundamentalopposition, so kommt es mir vor.
    Das Ganze mit dem Klimawandel ist ein apokalyptischer Endzeitkult und dessen Politik hat die Regierung Merkel wie keine andere auf der Welt verinnerlicht. Auch ganz ohne Grüne, die jetzt schon ganz grün vor Neid sind 😀

  36. Die sind gegen den Westen. Gegen Kapitalismus, Rassismus, Sexismus, Kolonialismus. Deshalb sind sie gegen Atomkraft bei uns, aber für Atomkraft im Iran. Für Klimaschutz hier, anderswo ist der egal. Gegen das „Patriarchat“, finden Islam aber toll ….
    Es ist ganz einfach eine irrsinnige, fanatische antiwestliche Bewegung, der jedes Mittel recht ist, egal wie falsch und verlogen.
    Und das ist keine kleine Bewegung, ein grosser Teil der Deutschen zB hegt tiefe Sympathien dafür.

    • Natürlich pusht auch die Faz die Klimawiderständler:

      „Das Verhalten während der Aktionen war auch Thema in einem sogenannten Klimacamp, das die Aktivisten bereits am Samstag im Berliner Regierungsviertel aufgeschlagen hatten. In Workshops und Diskussionsveranstaltungen bereitete Extinction Rebellion die Teilnehmer auf Demonstrationen und andere Protestformen vor. Bis zu 3000 Menschen kamen am Sonntag in das Camp zwischen Reichstag und Kanzleramt. Für die Proteste ab Montag in Berlin erwarteten die Veranstalter „Tausende Menschen“ aus Deutschland, Polen, Dänemark und Schweden.“

      https://www.faz.net/aktuell/politik/berlin-klima-aktivisten-von-extinction-rebellion-starten-protest-16420592.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

      Man fragt sich wie beim Hambacher Forst: warum wird das nicht einfach geräumt und diese Leute des Platzes verwiesen? Die haben vor die Demokratie ausser Kraft zu setzen und unser Regierung scheint das auch noch zu gefallen.

      • „warum wird das nicht einfach geräumt und diese Leute des Platzes verwiesen? “

        Weil das Berlin ist. Regiert von SPD, Grüne und Linke. Da campt quasi deren Wählerschicht.

  37. Die „Zeit“ unterstützt den Umsturzversuch von „Extinction Rebellion“

    https://www.zeit.de/campus/2019-10/extinction-rebellion-klimaaktivisten-camp-berlin-ziviler-ungehorsam/komplettansicht

    „Ihre Forderungen sind konkret: Die Bundesregierung soll den Klimanotstand ausrufen. In einem nächsten Schritt sollen die Emissionen von Treibhausgasen bis 2025 auf null gesenkt werden. Und eine Bürgerversammlung soll über Maßnahmen gegen den Klimawandel entscheiden, nicht die Regierung.“

    Eine Art Räteversammlung (Vorbild sicher die kommunistischen Revolutionsversuche von vor 100 Jahren) soll die Handlungsgewalt übernehmen, nachdem der Notstand ausgerufen wurde.
    Irre, diese Staatsstreich-Romantik wird von der „Zeit“ nicht mal in pseudokritischer Distanz geschildert, sondern der wird ganz offen Sympathie entgegen gebracht! Die in einem geschickt versteckten Aufruf zur Gewalt endet, nämlich mit:

    „Die Revolution beginnt mit Benzin.“

    „Berlin soll nur der Anfang sein.“

    Und morgen die ganze Welt, kenn ma.

    Wann zünden die den Reichstag an?

    • Es spottet jeder Beschreibung! Diesen Fanatikern, Ideologen, Realitätsverweigerern, Kulturmarxisten – @Leszek, wo bist Du – wird eine Bühne geboten, ihre irre Botschaft wird verbreitet und das Stimmvieh bejubelt es.

  38. Absolut richtig. „Extinction Rebellion“ bedeutet eigentlich eine Rebellion, die zum Aussterben führen soll. Ist wohl als „freudianischer Verrutscher“ zu werten, sehr passend allerdings bei einem apokalyptischen Todeskult!

      • Ich lese Danisch nicht.
        Kann es sein, dass der soviel Ahnung von Soziologie hat wie du von Naturwissenschaft? 😉
        Was das mit dem sprachlichen Feingefühlt angeht, so kann man natürlich sehr schwer verbindliche Massstäbe finden, das ist allerdings wahr.

  39. Na klar, der „Kapitalismus“ gefährdet die Demokratie. Da sind dann die Klimaapokalyptiker das kleinere Übel, nach der Logik dieses Musterdemokraten Lauterbach.

  40. Tagesspiegel schreibt, dass ExtinctionRebellion sich auf „räumung vorbereitet“.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/liveblog-zu-extinction-rebellion-demonstranten-am-potsdamer-platz-bereiten-sich-auf-raeumung-vor/25089882.html

    Laut Twitter ist bislang alles ruhig.

    Wäre ich als Polizei zuständig, würde ich heute Abend jedenfalls NICHT mehr räumen.
    Sondern morgen früh.

    Heut Nacht soll es frisch werden um 4 Grad.
    Ich denke, da räumt sich doch so mancher Naturerfahrene Aktivist lieber selber in sein Bett.

  41. The madness of Extinction Rebellion
    This is an upper-middle-class death cult and we should ridicule it out of existence.

    https://www.spiked-online.com/2019/10/07/the-madness-of-extinction-rebellion/

    „This is a millenarian movement that might speak of science, but which is driven by sheer irrationalism. By fear, moral exhaustion and misanthropy. This is the deflated, self-loathing bourgeoisie coming together to project their own psycho-social hang-ups on to society at large. They must be criticised and ridiculed out of existence.“

    „Extinction Rebellion is a reactionary, regressive and elitist movement whose aim is to impose the most disturbing form of austerity imaginable on people across the world. One of the great ironies of ‘progressive’ politics today is that people of a leftist persuasion will say it is borderline fascism if the Tory government closes down a library in Wolverhampton, but then they will cheer this eco-death cult when it demands a virtual halt to economic growth with not a single thought for the devastating, immiserating and outright lethal impact such a course of action would have on the working and struggling peoples of the world.“

    „What is most astonishing about the Extinction Rebellion phenomenon is what an easy ride these people get in the media and from political types. They are treated as wise and radical defenders of reason and the future. Please. These people are a menace to good sense, rationality, truth and progress. Their predictions of hellfire if we don’t cut carbon emissions by 2025 are pure bunkum. They lie and spread fear and disrupt hard-working people’s lives. If you see this cult promoting its deathly propaganda on the streets of your city this week, give them a piece of your mind.“

    Die *ganze Klimabewegung* ist genau das, was an „Extinction Rebellion“ überdeutlich wird!

  42. Und jetzt kommen die Apologeten, da die ER die braven Bürgerlein vielleicht doch zu sehr verschrecken und man seinen geliebten Apokalypsekult sauber halten will. Dummerweise ist der Geist aus der Flasche und jede Repression gegen immer radikaler sich verhaltene Klimapaniker sollte zum immer selbstzerstörerischen Spiel sich entwickeln.
    Man muss sich erst mal klarmachen, was es bedeutet, das vom Untergehen der Welt wirklich zu glauben, was nicht nur ER sondern vor allem grosse Teile der Ökobewegung verinnerlicht haben!
    Dass diese Regierung den Klimawandel überhaupt zu ihrer Agenda gemacht hat, wird sich vermutlich als ein gigantischer Fehler rausstellen, weil man bald zum Getriebenen wird.

    • Das liegt von vorne herein in der Natur der Sache, wenn man das „Ende der Welt“ beschwört!

      Wer das ernsthaft macht, der nimmt auch ALLES in Kauf und alle Mittel SIND gerechtfertigt. Ist das nicht absolut klar?!

      Ergo: die Klimabewegung ist an sich das Problem. Und nicht irgendwelche Teile davon.

      Was Ralph Ruthe hier macht, ist nicht nur eine desinteressierte Ankündigung der bevorstehenden Radikalsierung. Die wird er in jedem Fall gutheissen und alle anderen, die an den Klimawandel glauben auch!

      Zeit, den Klimawandel insgesamt als apokalyptische Wahnvorstellung in die Tonne zu treten! Aber bitte nicht zum Recyceln damit!

  43. Der Linksextremismus ist doch überhaupt kein Problem, das flankieren FAZ und Welt und Zeit, Spiegel, SZ und andere stehen voll dazu. Das ist die neue Bürgerlichkeit.

    In der CDU Ist es mittlerweile Konsenz, dass die freien und allgemeinen Wahlen zugunsten von Quoten abgeschafft werden. Wenn Linksextremismus das schaffen konnte, dann kann er alles schaffen. Und das wird die ganze Klimabewegung antreiben und motivieren. Diese hat so wie keine andere Sektion des Progressivismus den Fuss in der Tür zur Macht, davon kann der Feminismus nur träumen.

  44. „in my great and unmatched wisdom“ 😀

    • Oh, eine machtpolitisch sinnvolle Einschätzung:

      „To stop Turkey requires war.“

      Und dann gibt es noch den Iran. Den man ja auch nicht unbedingt attackieren möchte.
      Iran gegen die Türkei ausspielen wäre aber eine Option….

  45. ALL HAIL THE GREAT GODDESS GAIA

    „But perhaps more apposite on this occasion is a point Deepak Lal once made to me: which is that, after the age of monotheism, we appear in the West at least to be entering an age of polytheism.

    One of those polytheisms is of course the worship of Gaia. But these new polytheistic religions can be remarkably adaptive and absorbent. Consider the following footage from XR’s “opening ceremony” in London last night. At around the half hour mark one of the lead-loons calls for “eleven men and eleven women to step forward.” Pseudo-ancient though this demand might be, there must also be acts of propitiation to the new gods. And so a call goes out also for some “non-binary” people as well. Clearly there are some volunteers from this crowd, because after some interminable guff about “spiraling” and the closing of the gap between the masculine and the feminine, our eco-chieftain invites the “beautiful men and women and our non-gender specific beautiful human and non-binary human” to light thirteen “beacons of truth.” The aim being to “bring us into our wholeness, into our togetherness, into our one-ness.” There is then a pagan procession.“

    https://www.nationalreview.com/corner/extinction-rebellion-targets-london/

    • „Whether or not XR succeed in shutting down London or any other Western cities this week, I would advocate watching this footage from around 30 mins to 34 minutes. Although it is baffling for most of us to make much sense of today, future historians will find such footage enormously helpful.“

  46. „Patriarchs and Matriarchs“ lol, Gleichberechtigung at its Best! Oder sollen die Frauen nach vorne gestellt werden, wie sonst immer? 😉

  47. In the more than thirty years that the surveys cover, one tendency is clearer than all others, namely that the proportion of the total amount of crimes committed by persons with a foreign background is steadily increasing… During the first of the investigated periods, 1985-1989, persons with a foreign background accounted for 31 percent of all crimes. During the period 2013-2017, the figure had risen to 58 percent. Thus, people of Swedish origin now account for less than half, 42 per cent, of the total crime in Sweden, despite constituting 67 per cent of the population surveyed.

    Es wird sich in DE nicht anders entwickeln:

    Jobcenter, da muss man erstmal drauf kommen. Die sind total überlastet und werden womöglich kaum kontrolliert. Da bietet es sich ja an genehme Personen reichlich mit Sozialgeldern zu versorgen, die von dummen Deutschen erarbeitet wird.

    Naja, die Grünen und ihre Jünger in den Medien werden auch weiterhin der Bevölkerung weiß machen wollen das wir Masseneinwanderung aus wenig entwickelten Ländern brauchen und Diversität uns Stärker macht.

    • London ist dank dieses Clown Commanders auch schon an die Wand gefahren. Messerattacken, Säureattacken, Groping Gangs, selbst die Bescheidung von Mädchen haben massiv zugenommen, aber alles halb so wild. Wirkliche Probleme mache irgendwelche Kommentatoren in irgendwelchen sozialen Medien.

  48. Man könnte fast meinen, dass der idiotische Apokalypsekult nur zynisch dazu da ist, diese Wirklichkeiten zu verdecken. Aber das hiesse ja, dem Sinn zu geben …

  49. Oh ja, das ist ein toller Schachzug gegen Trump. Gratuliere Mr Graham! Möge der Congress mit Ihnen sein.

  50. Der Rechtsstaat hat jetzt vor „Extinction Rebellion“ kapituliert
    und droht damit zum Unrechtsstaat zu werden.

    „«Warum widerfährt uns das?», zitierte Rackete ihre Freundin. «Warum ist Mutter Erde so hart zu uns?» Der Grund sei der massive Einsatz fossiler Brennstoffe anderswo auf dem Planeten. Einem kleinen Teil der Weltbevölkerung bringe dieses Modell Wohlstand, aber anderswo raube es den Menschen jede Existenzgrundlage. Der bisherige Klimawandel sei nur «der Trailer zu dem anstehenden Horrorfilm».“

    https://www.nzz.ch/international/extinction-rebellion-so-wollen-die-aktivisten-berlin-blockieren-ld.1513380

    Warum wird die Rackete nicht wegen „Volksverhetzung“, StGB drangekriegt? Hier wird zur Revolution aufgerufen, auf die verlogenste und plakativste Weise.

    Der Staat, der das zulässt hat fertig.

    Man sollte Berlin sich selbst überlassen ….. oder von Putin verwalten lassen. Wär doch eine Idee, mit der sich auch Trump anfreunden könnte 😉

  51. https://www.sueddeutsche.de/politik/extinction-rebellion-klima-protest-berlin-1.4630257

    „Eine 54-jährige Ärztin aus Nürnberg, die anonym bleiben will, spricht von „innerer Arbeit“, die man gemeinsam leisten müsse, um eine Veränderung zu erreichen. „Es geht um eine Vision, die wir zusammen leben könnten.““

    „Als die junge Frau aus voller Kehle „Extinction“ in die Menge ruft, brüllen Hunderte Menschen „Rebellion“ zurück.“

    „Ein Bankkaufmann sagt später: „Die meisten von uns wären auch bereit, für unsere Sache ins Gefängnis zu gehen.“

    Das ist wie beim Karneval, hoch organisiert, voll SJW-Style. So wird auf US Colleges Social Justice vollzogen. jetzt wird es global.

  52. Die Invasion hat also angefangen und sie wird gefeiert. Sicher in den deutschen Medien nicht erwähnt, dieses hochinteressante Detail. Sagt doch eigentlich alles aus.

  53. Ach, siehste mal, es gibt doch gar keine Krise:

    Entweder Krise oder nicht. Aber ist klar: man will sich nur vom gewalttätigen Rand schon mal in voraus fein distanzieren. Das nennt man „Schreibtischtätertum“. Richtig gegendert das Schreibtischtäterinnentum.

  54. keine Parodie sondern WYSIWYG

  55. Freut mich ausserordentlich, dass die Deppen von „ER“ jetzt der Öffentlichkeit nahegebracht haben, dass es sich bei der ganzen links-progressiven Bewegung um einen wahnsinnigen Apokalypsekult handelt. Habe ich ja schon seit gefühlten Ewigkeiten hier auf dem Blog thematisiert und auf die grosse Gefahr hingewiesen, die davon ausgeht.

  56. Weil das den Aufmerksamen immer wieder auffällt:

    Simpel. Die schreiben zum griossen Teil nach der gleichen Vorlage der Nachrichtenagenturen, zB DPA. Ist so wie beim Restaurantessen, wenn es in Komponenten fertig angeliefert wird und was auch immer verbreiteter ist.

    • „Simpel. Die schreiben zum griossen Teil nach der gleichen Vorlage der Nachrichtenagenturen, zB DPA. Ist so wie beim Restaurantessen, wenn es in Komponenten fertig angeliefert wird und was auch immer verbreiteter ist.“
      —————————–
      Und in den „Nach-richten“ werden wir entsprechend nach-gerichtet; dann wird der LKW zum Täter, und der Täter hatte mal wieder lediglich „psychische Probleme“. Alle anderen Hintergründe, die z.B. die Herkunft des Täters, seine Enkulturation, und seine ihm obliegende „Religion“ betreffen, werden damit erfolgreich ausgeblendet (zumindest für viele/die meisten unbedarften Zeitgenossen), und das wars dann…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.