„Non-Binary“, „Genderqueer“ und „Gendernonconforming“

Vice erläutert die Begriffe „Non-Binary“, „Genderqueer“ und „Gendernonconforming“:

Are “non-binary,” “genderqueer,” and “gender-nonconforming” all the same?

(…)
There are many people who identify with all of these terms and use them interchangeably. Still, many people primarily or solely identify with only one of these terms. Interpretations about the specific differences between them vary. But one thing always remains true: If you are going to refer to someone’s identity, you should always ask what label they prefer, and stick to that one.

Das lässt bereits erahnen, dass der Unterschied eher Ansichtssache ist, aber er überhöht wird um irgendetwas damit auszudrücken.

What does “non-binary” mean?
The dictionary defines “non-binary” as something that is “not consisting of, indicating, or involving two.” While the term most commonly refers to someone’s gender identity, it can also be applied to many other things. Non-binary or gender-neutral clothing, for instance, is a growing industry appreciated by many, including cisgender folks.

But the term “non-binary” is most commonly used to describe someone’s gender identity when they do not identify within traditional categories of male or female. “The term ‘non-binary’ directly references the gender binary, or the idea that there are only two categories of gender experience,” said Himes. “But non-binary individuals do not operate within that socially constructed reality.”

“I identify as non-binary because I do not identify with either gender,” said Rui, a 19-year-old non-binary college student in New Jersey.

ich hatte ja schon einmal gesagt, dass „Non-binary“ eigentlich eine ideale Phrase ist um sich aus den Privilegien heraus zu stehlen:

Ein „Enby“ zu sein ist aus meiner Sicht fast schon ideal für intersektionale Theorien. Es ist hinreichend unbestimmt, dass einen keiner wirklich widerlegen kann oder einem vorhalten kann, man sei gar nicht wirklich x oder y. Es ist auch nahe genug am Transbereich um sich einer benachteiligten Gruppe zuzuordnen. Es ist somit auch perfekt für männliche Feministen. Sie sind nicht mehr der Feind (=Männer), sondern Enbys und wer sie als Männer sieht, der misgendert sie und ignoriert ihre Deutungshoheit. Fortan muss man nicht mehr männlichen Privilegien entsagen, sondern kann anführen, dass man bestimmte Teile seiner männlichen Identität lebt und andere eben nicht. Letzteres ist schnell gemacht, immerhin hat jeder irgendetwas, was er mag, was eher dem anderen Geschlecht zugeordnet ist.  Das besonders betonen oder ein anderes, dem anderen Geschlecht zugeordnetes Kleidungsstück übergeworfen, schon kann einem keiner mehr was.

Man kann geringste Abweichungen anführen, sich irgendwie in einem Bereich eher an dem anderen Geschlecht orientieren und dann anführen, dass man eben außerhalb der Geschlechternorm ist.

Natürlich gibt es Leute, die sich tatsächlich außerhalb dieser bewegen und für die dieser Begriff dann relativ passend ist, aber er ist innerhalb der Szene auch außerordentlich wertvoll um sich aus der Unterdrückerrolle rauszubewegen.

Eigentlich hat ja jeder etwas, bei dem er nicht absolut im Stereotyp liegt und bei dem er anführen könnte, dass es nicht den absoluten Archetypen „Mann“ oder „Frau“ entspricht. Es wäre interessant bis zu welcher Abweichung man mit „nonbinary“ noch durchkommt.

What does “genderqueer” mean?
According to a history of the term published in them., “genderqueer” originated in activist circles in the 1990s and grew in commonality over the last three or so decades.
“To me, ‘genderqueer’ represents a queering of gender, so to speak,” said Laura A. Jacobs, a psychotherapist who specializes in trans and gender non-binary issues, LGBTQ issues, and other forms of gender and sexual diversity. “It’s a deliberate playing with gender in a very political sense, and being provocative around gender norms to highlight the gender stereotypes of our culture. It is also how I identify.”

Die Genderqueers hätten also in ihrer Nonbinärität noch eine „politische Botschaft“ bzw würden ganz im Sinne von Butler „Genderverwirrung“ stiften wollen und bewußt provozieren wollen. Es dürfte damit auch ein ideales Feld für Narzissten sein, die sich selbst darstellen wollen und hier einen guten Vorwand haben, um andere blöd anzugehen, indem sie sie provozieren.

Cyrus Cohen, who lives in New York City and identifies as non-binary, considers their identity to be a form of genderqueerness. “I define ‘genderqueer’ as an umbrella term that just means ‘not cisgender,’” they said.

But Rui sees it differently: “I don’t use the term ‘genderqueer’ because, to me, that implies more of an oscillation between genders.

NonBinary wäre nach dieser zweiten Definition daher eher „statisch“ während „genderqueer“ mehr fluide ist, indem etwa gerade das gegenderte Verhalten aufgegriffen wird, mit dem man provozieren kann, das nicht erwartet wird

What does “gender non-conforming” mean?
Broadly, “gender non-conforming” defines people who have a gender expression that does not conform to traditional gender norms. Similar to both “non-binary” and “genderqueer,” “gender non-conforming” is also often used as an umbrella term—although it is sometimes also used to refer to people who identify as cis-gender but who dress or behave in ways that defy gender stereotypes.

“The term says, ‘I am expected to be in this box, but I am not going to be in the box because I’m not going to conform to the expectations that are set for me,’” Himes said.

Insofern wäre „Gender nonconforming“ noch eher eine Form des Widerstandes gegen bestimmte Normen, indem man sich eben nicht an diese hält oder evtl nur mit diesen eben nicht übereinstimmt.

Others interpret it with added nuance. “In contrast [to ‘genderqueer’], I conceptualize being gender non-conforming as more rooted in how you’re perceived by others,” Cohen added, “and I tend to use that word mostly in cis spaces, as it invites less questions and is easier for people to understand.”

Das wäre dann also die Aussage „Ich passe nicht in die Geschlechterrollen“ statt „ich bin keines der zwei Geschlechter“ oder „ich provoziere indem ich zwischen den Geschlechtern hin und her wechsele, je nach dem, was andere nicht queere gerade mehr aufregt“. Kann mir vorstellen, dass das eher akzeptiert wird-

“Non-binary,” “genderqueer,” and “gender non-conforming” are just three of many words with which people outside of the gender binary identify. Others include “third-gender,” “genderfluid,” “two-spirit,” “pangender,” and “agender”—each with their own inflections of meaning.

Eigentlich sagen die meisten Beschreibungen in dem Bereich ja nur „Ich weiche mehr oder weniger stark und auf eine bestimmte Weise von dem Mittelwert des typischen geschlechtlichen Verhaltens meines Geschlechts ab“.

Ich vermute mal „Mittelwertabweichler“ wird sich aber nicht unbedingt durchsetzen.

 

Welcher Anteil von Menschen auf dieser Welt ist wirklich bösartig?

Eine interessante Frage in einem Tweet.

Wie man sieht gehen die meisten Leute davon aus, dass die allerwenigsten Leute wirklich bösartig sind.

Die meisten Menschen werden zumindest in einer gewissen Weise gut sein wollen, zumindestens etwa weil sie zB meinen durch äußere Umstände gezwungen zu sein, weil sie zB ihre Familie ernähren wollen, weil die Welt sie unfair zurückgehalten hat oder weil sie anderweitig benachteiligt worden sind und das nur der Ausgleich ist.

Dazu auch noch mal die Erinnerung an den „Mythos des puren Bösen“:

The first and perhaps least interesting one to a psychologist is instrumentality. Evil acts are often merely a means to an end. People turn to violence as one means of getting what they want. What they want is typically not so different from what other people want. They want money, land, power, sex, and the like. They turn to violence in some cases because they cannot get what they want by more accepted, legitimate means. (…)

the second root cause of evil and violence is threatened egotism. When I began my research I had heard the standard theory that violence is perpetrated by people with low selfesteem. As I searched for the source and evidence, however, it emerged that this was one of those things that everybody knew but nobody had really ever shown. Moreover, the facts repeatedly contradicted it. A large literature review concluded, instead, that perpetrators of violence typically had very favorable views of themselves, sometimes absurdly so (Baumeister, 11 Smart, & Boden, 1996) (…)

The third root cause of evil is idealism. In some ways this is the most disturbing and tragic, because the perpetrators are motivated by the belief that they are doing something good. Idealists of both the left and the right have sometimes believed that their noble goals justify violent means. The worst body counts of the twentieth century were perpetrated by people who believed that they were doing what was necessary to create a utopian society, whether this reflected a left-wing vision (as in the communist slaughters in China and the Soviet Union) or a right-wing one (as in the horrors perpetrated by Nazi Germany). Earlier centuries witnessed slaughters perpetrated in the name of religion, as people killed to serve their gods. To be sure, sometimes the idealism was a cover for baser motives, including instrumental ones. Some people used religious wars or persecutions to enrich themselves. Yet it is not reasonable to dismiss the sincere idealism of many of the perpetrators. In a large expedition such as the Crusades, there were some along for adventure and others hoping to get rich. But many honestly believed that they were doing God’s work by fighting the infidels in order to reclaim sacred ground for what they thought was the true faith. (…)

The fourth and final root cause is sadism, defined as sincere enjoyment from inflicting harm. Earlier I said that it may be most precise to refer to three and a half roots rather than four. Sadism would be the half

 

„Warum habt ihr Jungs so wenig Geschirr?“

Ich habe früher die Rubrik „Mädchenfrage- Jungsfrage“ in der jetzt immer sehr gemocht, einfach weil sie Unterschiede aufgegriffen hat und versucht hat zu verstehen. Auch wenn sie in letzter Zeit eher häufiger intersektional angehaucht war finde ich diese hier ganz interessant:

In der Männer-WG, in der er vorher gelebt hat, gab es einen winzigen Geschirrschrank. Das Geschirr der drei Jungs war eine Wundertüte aus Überbleibseln ehemaliger Mitbewohner, Geschenken von Ex-Freundinnen, im betrunkenen Zustand geklauten Sektgläsern und Werbegeschenken von Karrieremessen an der Uni. Niemandem schien irgendwas davon wirklich zu gehören. Und weil immer wieder Teile kaputtgingen, wurde aus wenig immer weniger.

Die meisten meiner männlichen Freunde leben so: Entweder sie haben überhaupt kein eigenes Geschirr und benutzen eben das, was vom Vormieter vergessen wurde. Oder sie haben eine Tasse, zwei Gläser und gerade genügend Teller für ein Essen für zwei Personen.

Das ist natürlich kein Problem. Aber der Unterschied zu meinen Freundinnen ist schon ziemlich interessant. Denn ihre Küchenschränke sind alle ausgestattet wie die Vorzeige-Küche im Ikea-Katalog – tiefe Gläser, hohe Gläser, kleine Teller und große Teller, Müslischalen, Espressotassen, Kuchengabeln und Latte-Macchiatto-Löffel. Alles da. Kaum waren sie von Zuhause ausgezogen, konnten die Frauen in meinem Freundeskreis schon eine ziemlich komplette Ausstattung an (oft farblich abgestimmten) Geschirr ihr Eigen nennen.

Die Jungsantwort ist:

Den Verdacht, dass wir zu geizig seien, um uns gutes Geschirr zu kaufen, kann ich relativ leicht entkräften. Denn um zu geizig zu sein, müssten wir erst einmal wissen, was Geschirr überhaupt kostet. Vielleicht sind wir als WG einmal beim Einzug zusammen ins Möbelhaus gefahren, um uns eine Garderobe, einen Vorleger für die Toilette und eine Küchenlampe zu kaufen. Vielleicht haben wir da auch drei, vier neue Teller gekauft. Aber um uns groß Gedanken über Design und Preis zu machen, waren wir schon viel zu erschöpft von dem grellen Licht, der endlosen Auswahl an Duschvorhängen und diesem penetranten Geruch, der Mischung aus Sperrholz, Köttbullar-Soße und Vanille-Duftkerzen.

Es ist nun mal so: Geschirr ist ein Gebrauchsgegenstand. Da gibt es in einer Jungs-WG kein meins und deins. Da gibt es nur sauber und nicht sauber – und manchmal „joa, sauber genug“. Sobald ein Geschirrstück einmal in der WG gelandet ist, wird es von ihr verschluckt, ist für immer darin gefangen und wird erst erlöst, wenn es auf irgendeiner Party runterfällt und kaputtgeht. Teures Geschirr wäre eine Riesenverantwortung, die niemand übernehmen möchte.

Ja, teures Geschirr ist sogar ein potenzieller Streitfaktor, der das friedliche WG-Leben stören würde. Wer hat schon den Nerv, sich anzukacken, weil „DIE TELLER MIT DEM GOLDRAND DOCH NICHT IN DIE SPÜLMASCHINE KOMMEN! ZUM 1000. MAL!“ Oder beim Auszug eines Mitbewohners Sätze zu sagen wie: „Du, diese Blümchen-Tasse, die du da gerade eingepackt hast, die hatte ich doch mal in diesem Antiquitätenladen … Doch, doch, da bin ich mir ganz sicher …“.

Geschirr muss für uns nicht schön sein – das Essen schmeckt ja trotzdem. Es muss nur folgende Kriterien erfüllen: Auf die Teller muss eine Tifekühlpizza so passen, dass sie nicht auf dem Rand liegt und man sie beim Schneiden nicht hin- und herschieben muss. Und es gibt nur ein wirklich akzeptables Glas: Das 0,4-Liter-Longdrinkglas (Pokal). Ansonsten ist alles fein.

Das ist natürlich jeweils ein Betrachtung, die allenfalls auf den Schnitt passt. Aber sie hat durchaus was:

Sie legt dar, dass Männer das Geschirr als etwas praktisches sehen, Frauen aber als einen Teil ihrer Selbstdarstellung. Sie wollen ein schönes Geschirr, welches sie eben gut rausholen können, wenn Freundinnen zu Besuch kommen.

Die Jungs wollen Geschirr, welches man benutzen kann. Es gibt ihnen keinen Status in irgendeiner Form wenn sie als Studenten ein passendes schönes Geschirr haben – zumindest nicht untereinander.

Bei den Mädchen sieht das schon anders aus. Da kommt es eher auf solche Details an. Haust sie wie ein Höhlenmensch oder kann sie einen schön gedeckten Tisch präsentieren?

Natürlich haben allerdings die meisten WGs zusammengewürfeltes Besteck und Geschirr. Aber um so mehr Mädchen dort wohnen um so eher wird es „Schöner“ in irgendeiner Form sein (im Schnitt)

Argumente für das Paritätsgesetz beim Deutschen Juristinnenverband

Der Deutsche Juristinnenband, eine sehr feministische Vereinigung, hat getagt um Argumente für das Paritätsgesetz zu suchen, damit dieses eben nicht vor dem Bundesverfassungsgericht scheitert.

Die Taz berichtet und danach war die Ausbeute eher gering:

Im neu gewählten Landtag in Sachsen liegt der Frauenanteil bei gerade einmal 28 Prozent. In Brandenburg, wo das Paritätsgesetz erst 2020 in Kraft tritt, fiel er um knapp 8 Prozentpunkte auf 32 Prozent. Sogar die UN-Frauenrechtskommission kritisiert in Bezug auf Deutschland, dass die mangelnde Teilhabe von Frauen an politischen Entscheidungen strukturelle Ursachen habe.

Doch die deutsche Staatsrechtslehre, so Wersig, „blockiere“ die Debatte. So werde etwa behauptet, dass nach der Berücksichtigung von Frauen auch anderen Gruppen vergleichbare Rechte gewährt werden müssten. Dies verkenne, dass Frauen keine partikulare Gruppe sind, sondern Teil aller Schichten und Gruppen der Bevölkerung. Zudem müsse in einer Demokratie gerade die Präsenz derjenigen gewährleistet werden, die historisch von staatlichen Institutionen ausgeschlossen waren.

Also die Argumente:

  • Geringer Frauenanteil, sogar noch einmal gefallen
  • Andere Organisationen sehen „strukturelle Ursachen“ (in dieser Form ein reines Autoritätsargument, da im Artikel nicht näher ausgeführt)
  • Frauen waren früher ausgeschlossen, daher müsse jetzt ihre Präsenz gewährleistet werden

und ein Gegenargument zu dem Argument, dass man das dann auch bei anderen Gruppen machen müsste oder könnte, die wenn man es bei Frauen macht:

  • Frauen sind keine feste Gruppe, sondern Teil aller Schichten und Gruppen

Die Argumente überzeugen aus meiner Sicht nicht. Wenn der Frauenanteil gefallen ist, dann ist das nur dann relevant, wenn Frauen an der Wahl gehindert worden sind, was nicht der Fall war. Es ist um so weniger relevant, weil Frauen sogar eine Partei wie die Grünen hätten wählen können, die zu einer größeren Repräsentanz von Frauen geführt hätte.

Die Strukturellen Ursachen dürften hier schlicht aus dem Ergebnis hergeleitet sein, aber ich kann nicht ausschließen, dass sie dort weiter ausgeführt worden sind.

Das Argument, das Frauen früher ausgeschlossen waren, zieht aus meiner Sicht nicht, das sie eben seit 100 Jahren wählen dürfen. Und das mit dem aktiven und passiven Wahlrecht. Wenn sie dann keine Partei aufbauen, die ihren besonderen Interessen gerecht wird, sondern teilweise in einem großen Umfang mit der CDU, der AFD und der FDP Parteien wählen, die weniger Frauen aufstellen als andere Parteien, dann zeigt, dass Frauen die Identität der Politiker anscheinend nicht so wichtig finden, wie es Feministinnen meinen (was das Grundgesetz im übrigen auch so sieht, dass ja gerade davon ausgeht, dass ein Politiker das Volk vertreten soll und nicht schlicht die Personen, deren Identität er teilt).

Das letzte Argument finde ich dann sogar besonders dämlich: Welche größere Gruppe ist denn nicht im übrigen Teil verschiedenster Gruppen? es ist um so bescheuerter, weil sie ja den Anspruch darauf, dass die Frauen vertreten sein müssen, eben gerade darauf stützt, dass nur Frauen Frauen hinreichend vertreten können und deren Interessen wahren sollen.

Aus ein paar Kommentaren zu dem Artikel:

Janus:

Bevor man hier gesetzgeberisch (und mal wieder verfassungswidrig) tätig wird sollten erstmal Anstrengungen unternommen werden festzustellen ob Frauen in dieser Hinsicht überhaupt benachteiligt werden. Denn darauf hindeuten tut ja nicht viel. Bei der Bundeszentral für politische Bildung kann jeder der es wissen will nachlesen das Männer in politischem Wissen, Interesse und Engagement Frauen um einiges voraus sind. Nicht erfasst wird leider wie ausgeprägt das Engagement dann jeweils ist. Jedoch ist die Tendenz ganz klar: Frauen werden entsprechend ihres politischen Engagements wohl schon relativ fair repräsentiert und zwar auch ohne Zwangsmaßnahmen. Wer etwas an der Ausgangslage ändern will muss „die Frauen“ in die Verantwortung nehmen und nicht den Gesetzgeber.

„Zudem müsse in einer Demokratie gerade die Präsenz derjenigen gewährleistet werden, die historisch von staatlichen Institutionen ausgeschlossen waren.“

Was für ein Unfug. Der Einzelne ist nicht mehr oder minder tauglich nur weil er vor 120 Jahren von derartigen Ämtern ausgeschlossen worden wäre.

„Sogar die UN-Frauenrechtskommission kritisiert in Bezug auf Deutschland, dass die mangelnde Teilhabe von Frauen an politischen Entscheidungen strukturelle Ursachen habe.“

Jaja,… immer wenn ich von „struktureller Benachteiligung“ höre komme ich mir oft vor als würde ich mit KIlern sprechen, die mir sagen das ihre Neuronalen Netze zu irgend einem großartigen Ergebnis gekommen sind, dass bestimmt auch richtig ist, nur leider könne niemand mehr nachvollziehen wie man zu diesem Ergebnis gekommen ist. Weil ähhh,… das ist ja alles so komplex!!!

Bloß nichts klar benennen, denn wenn man etwas klar benennt wird es ja überprüfbar und könnte einer kritischen Analyse unterzogen werden.

 

Budzylein:

Diese Argumentation überzeugt nicht. Will der Deutsche Juristinnenbund ernsthaft behaupten, dass „andere Gruppen“, für die er keine Wahllisten-Quote will, z. B. Behinderte, Homosexuelle oder Nichtweiße, nicht „Teil aller Schichten und Gruppen der Bevölkerung“ seien? Und waren etwa nicht auch die genannten „anderen Gruppen“ historisch von staatlichen Institutionen ausgeschlossen?

DrMcSchreck:

Man muss wohl nicht besonders konservativ sein, um das Prinzip der freien Wahl für wichtiger zu halten als Quoten. Und freie Wahl heißt eben, dass das Ergebnis in keiner Weise vorgeschrieben ist, weder darf man den Parteien vorschreiben, wen sie aufstellen (sie selbst dürfen sich natürlich Regeln geben), noch dem Wähler, wen er wählen dar

Selbermach Samstag 255 (14.09.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

Der Pestarzt zu SJWs, politischer Korrektheit und den Reaktionen darauf

Der Pestarzt, früher als Kiezneurotiker unterwegs hat einen wunderbaren Rant geschrieben, der sich gegen SJWs und polistische Korrektheit richtet.

Einige Auszuge daraus:

Ich dachte vor ein paar Jahren mal, die Welt könne nicht bekloppter werden, doch das war ein Irrtum. Ein Trugschluss. Ich habe das nicht zu Ende gedacht und angenommen, die menschliche Blödheit sei auf einen bestimmten unverrückbaren Sockel limitiert und könnte nicht ins Unendliche gesteigert werden, aber das stimmt nicht. Sie werden von Jahr zu Jahr blöder. Lauter. Kreischender. Und verrückter.

Was da mit erhobenem Zeigefinger dasteht und krakeelt, ist nicht weniger als der neue Klerus. Viktorianisch. Prüde. Bitterernst. Sie haben die Presseorgane in ihrem Bataillon, die öffentlich-rechtlichen Anstalten, aus dem Gebührenaufkommen querfinanzierte YouTube-Kanäle, lassen ihre Kritiker blocken und haben sich, damit das einfacher geht, dafür sogar ein Gesetz zimmern lassen.

Das ist ja etwas, was viele als Eindruck haben: Man meint immer, dass jetzt der Peak erreicht wäre, dass die SJW-Bewegung  nicht mehr verrückter werden kann, dass sie doch jetzt schon nicht mehr von Satire zu unterscheiden sind und üblicherweise wird dann noch etwas draufgelegt. Weil sie eben als „Race to the Bottom“ ausgestaltet sind, weil es immer noch korrekter geht, immer noch eine Minderheit mehr ins Boot genommen werden kann (momentane heiße Anwärter: Die Pädophilen), weil man immer noch bescheuertere Forderungen aufstellen kann.

Meine Güte was seid ihr doof.

Jedem mit einem Funken rebellischem Geist macht es im Moment reinste ehrliche klammheimliche Freude, euch zu stressen, zu nerven, zu trollen, die Dinge, die man nicht tut, extra zu machen. Ja, bitte, nehmt euch die Zeit und räumt die Flaschen der kleinen Bonner Fruchtsaftklitsche rüber zu den Eiweißriegeln oder unter die Bananen, weil ihr nicht wollt, dass ich das trinke, doch ich werde das Zeug auf jeden Fall finden und damit hinter euch an der Kasse stehen und euch ins Gesicht strahlen, ihr Nixblicker, denn wenn ich etwas mehr als alles andere hasse, ist es, wenn mir jemand vorschreibt, was ich zu tun habe, ohne mich dafür mit einem Monatsgehalt zu bezahlen. Das weckt unmittelbar, vollkommen automatisch und ohne dass ich das irgendwie steuern könnte meinen Widerwillen. Es ist vollkommen unvermeidbar, dass ich genau das tue, von dem die Moralapostel, Kleriker und diese neue superkorrekte elitäre Medienblase nicht wollen, dass ich es tue. Einfach aus Spaß. Und nur aus Spaß. Nicht um zu zeigen, dass das hier immer noch ein freies Land ist, in dem Eiferer eben nicht die private Agenda des Einzelnen bestimmt dürfen, gut, das ist ein Nebeneffekt und auch vollkommen folgerichtig, aber ich mache das nur aus Spaß. Immer anders als die da von mir wollen. Weil ich es kann. Und darf. Und will. Weil ihr den Stinkefinger so sehr hasst und ich den so mag.

Das ist etwas, was in der Tat zu einer gegenseitigen Polarisierung beiträgt, bei der sich die Lager nicht etwas schwächen, wie es die Aktivisten im Kampf für die jeweils als gut empfundene Sache annehmen, sondern sich gegenseitig eher verstärken, weil die eine Seite der anderen einen Gegner und damit mehr Sinn gibt.

Eine Übertreibung in eine Richtung wird auch immer der Übertreibung in die andere Richtung Raum geben.

Was seid ihr doof. Unendlich doof. Ihr erreicht mit diesem ständigen penetrierenden dauerempörten unendlich abgehobenen Geblöke genau das Gegenteil: Euch eigentlich grundsätzlich mal zugeneigte Leute wenden sich ab, wählen eure Parteien nicht mehr, lachen beim Bier über euren verkopften Scheiß, feixende Trolle stressen euch in die Schnappatmung und die vollkommen Frustrierten wählen seit Neuestem sogar rechts, weil das offenbar das ist, mit dem man euch am allermeisten ärgern kann und ihr merkt das alles nicht, sondern twittert munter weiter eure Moralinsäure in die Welt als gingen die Zehnerjahre, in denen ihr die uneingeschränkte Lufthoheit über alle Ressourcen hattet, nicht bereits in ein paar Monaten schon zuende.

Neulich ging eine Meldung um, dass eigentlich Leute aus allen Parteien zu einem erschreckend großen Anteil der Meinung waren, dass man bestimmte Sachen nicht mehr sagen darf. Ein großer Teil davon dürfte auf das Konto der SJWs gehen, die einen dann sogleich zum Nazi abstempeln.

Natürlich entwickeln sich da Gegenbewegungen und nur, weil viele Angst haben, dass sie für das äußern bestimmter Meinungen beschämt werden, bedeutet das nicht, dass sie nicht intern anders darüber reden.
Und das ist eine häufige Folge von Sprachverboten: Weil ein öffentlicher Austausch und eine öffentliche Diskussion nicht mehr stattfindet haben es auch die Gegenpositionen leichter radikal zu werden. Einfach weil die Argumente und Gegenargumente beider Seiten nicht mehr in eine Diskussion gestellt werden sondern nur noch ohne echte Kritik daran, ohne ein wirkliches Durchdenken, in der jeweiligen Filterblase existieren.

Ihr seid so doof. Was ihr nicht merkt ist, dass die Dinge bröckeln. Auf die Gängelung durch eine selbstherrliche Obrigkeit hat die Mehrheit nicht den Hauch von Bock und reagiert darauf im Moment mit vielen Dingen, die ihr gar nicht seht. Geht doch mal wieder in eine verrauchte Kneipe, hinten am Bahnhof zum Späti auf ein Bier an eine dieser speckigen Tonnen oder auf so ein garantiert unveganes Dorfest außerhalb des S-Bahn-Rings, auf denen der Pöbel feiert, dessen Lebensstil ihr so leidenschaftlich verachtet, aber das könnt ihr gar nicht, weil ihr gar nicht wisst wo der Pöbel überhaupt zu finden ist. Lieber sitzt ihr feist und satt auf eurem begrünten Balkon über Berlin-Friedrichshain, Ingwer-Zitronengrastee auf dem Tisch und einen getrockneten Apfelschnitz in der Hand, während der Pöbel unten bei 32 Grad die Straße neu teert. Euren Bürgersteig pflastert. Eure Couscousbrösel für euer Taboulé in den Bioladen liefert. Und euren Wohlstandsmüll zur Deponie fährt. Um danach mit dem Regionalexpress wieder raus nach Brandenburg zu fahren. Sprecht doch mal mit einem von denen. Die hassen euch alle inzwischen. Und ihr merkt nichts da oben auf eurem Balkon, auf dem ihr alt werdenden Vetteln vor dem Macbook immer noch wie 2010 über dem nächsten Hashtag für die neueste Empörung brütet. Und von wo aus ihr nicht seht wie sich der Wind dreht, wie eure Onlinekampagnen nicht mehr verfangen, die Leute sich ermüdet bis angewidert abwenden nach der hunderttausendsten beliebigen Empörungswelle, die aus irgendeinem Grund immer noch jedes Mal tagelang durch eure angeschlossenen Funkhäuser genudelt wird.

Wer nur damit beschäftigt ist virtue Signalling Punkte zu verdienen, der verliert eben den Kontakt zu Leuten, die dieses Spiel gar nicht spielen, sondern realere Probleme haben.

Und das viele sich nicht mehr verstanden fühlen, sich nicht mehr vertreten fühlen, dass merken viele Organisationen ja durchaus, etwa die SPD, die den Kontakt zu den Arbeitern verloren hat und meint, diesen mit Doppelspitzen und Frauenquoten zurückzubekommen. Wenn sich Politik darauf konzentriert, wer oben im Vorstand sitzt und ob diese auch ja nicht weiß und männlich genug sind, dann treffen sie eben nicht die Sorgen der Menschen. Die wenden sich dann an Leute, die ihre Sorgen eher aufgreifen. Nur um sich dann anhören zu müssen, dass sie deswegen Nazis sind. Der „Deplorables-Effekt“ schlägt dann um so mehr zu.

Bitte den ganzen Text dort lesen, ich finde ihn gut geschrieben

Eingewöhnung in der Kinderkrippe

Bei Fräulein Schmidt beginnt die Eingewöhnung in der Kinderkrippe. Gar nicht so einfach, wie wir erst gehofft haben. Sonst hat sie eigentlich bei anderen Leuten relativ wenig gefremdelt, aber da waren wir natürlich auch immer in der Nähe oder nicht so lange weg.

Jetzt fließen schon einige Tränen.

Eine harte Zeit für die Kleine. Und damit natürlich indirekt auch für uns.

Zumal es eben klappen muss, denn Südländerin fängt ja dann auch bald wieder zu arbeiten an.

Gearbeitet wird nach dem „Berliner Modell“

Bedürfnisorientierte Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Ziel des Berliner Modells ist es, individuell auf die Bedürfnisse, Situation und Bedingungen des Kindes einzugehen und so entsprechende Entscheidungen über das „Wann“ oder „Wie“ zu treffen. Das Resultat ist eine sehr behutsame und schrittweise Gewöhnung der Kinder an die Erzieher und die fremde Umgebung.
Konkret auf die Situation im Kindergarten angewandt, bedeutet das: Die Eingewöhnung wird in verschiedene Phasen eingeteilt – meistens drei bis vier, die in der Länge variieren und je nach Bedürfnis des Kindes verlängert werden können.

Grundphase: Vertrauen wird geschaffen

In der Grundphase begleitet ein Elternteil das Kind in die Einrichtung und bleibt mit diesem für ein bis zwei Stunden vor Ort im Gruppenraum. Während Ihr Kind erste Kontakte zu den anderen Kindern aufbaut, halten Sie sich im Hintergrund – vermitteln Ihrem Kind aber, dass Sie immer da sind und ihm beistehen. Die Erzieher versuchen den ersten Kontakt zum Kind aufzubauen, indem sie es beim Basteln und Spielen miteinbeziehen. In dieser Phase sollten Eltern sich nicht mit anderen Kindern beschäftigen und beispielsweise mit ihnen spielen, stattdessen sollten Sie sich ganz auf Ihr Kind konzentrieren, damit dieses immer spürt, dass es Ihre gesamte Aufmerksamkeit hat. Diese Phase des Berliner Modells dauert meist drei Tage.

Der erste Trennungsversuch
Am vierten Tag rückt das Elternteil mehr in den Hintergrund: Es wird der erste Trennungsversuch unternommen, um einschätzen zu können, wie viel Zeit für die restliche Eingewöhnung noch benötigt wird. Dafür verabschiedet sich das Elternteil von seinem Kind und geht für etwa eine halbe Stunde in einen anderen Raum. Wie Ihr Kind auf diese erste Trennung reagiert, ist ausschlaggebend für den restlichen Verlauf der Eingewöhnung. Wenn es nicht weiter auf die Trennung reagiert und weiter spielt bzw. sich nach kurzem Weinen schnell beruhigen lässt, dann kann die Eingewöhnungsphase auf ungefähr eine Woche beschränkt werden. Hierfür wird der Zeitraum der Trennung graduell vergrößert, bis die Eltern zum Abschluss das Kind nur zur Einrichtung bringen und sich gleich verabschieden.
Reagiert das Kind allerdings sehr heftig auf den ersten Trennungsversuch, wird das Elternteil sofort wieder in den Raum geholt und es wird eine längere Eingewöhnungsphase von zwei bis drei Wochen angestrebt.

Stabilisierungsphase: Ihr Kind gewöhnt sich an die Situation
Die Stabilisierungsphase beginnt am fünften Tag. Sie sind nun eher stiller Beobachter und überlassen den Erziehern die Betreuung. Sie schreiten nur ein, wenn Ihr Kind explizit nach Ihnen verlangt. Das Fachpersonal übernimmt zunehmend die Versorgung des Kindes und bietet sich gezielt als Spielpartner an. Die Trennungszeiten und die Anwesenheit des Kindes in der Einrichtung werden schrittweise verlängert. Am sechsten Tag kann das Kind meist schon ohne Begleitung mehrere Stunden im Kindergarten bleiben.
Akzeptiert das Kind die Trennung noch nicht, sollte mit dem neuen Trennungsversuch bis zur nächsten Woche gewartet werden und die Grundphase so lange ausgedehnt werden.

Schlussphase
Mittlerweile sollte das Kind den ersten Kontakt zu den Erziehern geknüpft haben und diese als Betreuungspersonen annehmen. Vielleicht protestiert Ihr Nachwuchs noch, wenn Sie gehen, doch sollte er sich leicht beruhigen lassen. Eltern bleiben nun nicht mehr im Kindergarten – sind aber jederzeit erreichbar, wenn es die Situation erfordert.

Wir haben das Gefühl, dass die Kinderkrippe etwas hastig zu den nächsten Phasen übergehen will. Aber andererseits haben sie da natürlich auch mehr Erfahrung.

Wer Tipps hat: Gerne in den Kommentaren

„Studium lohnt sich für Männer mehr als für Frauen“

Die Süddeutsche zu einer Erhebung, nach der studierte Frauen weniger verdienen als studierte Männer:

Frauen werden schlechter bezahlt als Männer – vor allem dann, wenn sie einen akademischen Abschluss haben, zeigt eine neue OECD-Studie.

Frauen werden für ihre Arbeit schlechter bezahlt als Männer, das gilt unabhängig von ihrem Bildungsgrad und ist nicht nur in Deutschland Fakt.

Das ist eben gerade nicht Fakt. Allenfalls werden sie im Schnitt bei vollkommen anderen Berufen schlechter bezahlt, wobei diese anderen Berufe andere Vorteile haben können, die für die Frauen subjektiv den Gehaltsunterschied durchaus wett machen können.

Hierzulande stehen Frauen aber mit ihrem Erwerbseinkommen gegenüber Männern besser da als im EU-Durchschnitt. Europaweit verdienen vollzeitbeschäftigte Frauen je nach Bildungsabschluss zwischen 76 und 79 Prozent dessen, was Männer in vergleichbarer Vollzeittätigkeit bekommen. In Deutschland kommen sie dagegen auf 74 bis 86 Prozent. Einen einsamen Spitzenwert von 93 Prozent am Männereinkommen erzielen Frauen, die älter als 55 sind und den niedrigsten Bildungsgrad haben, also eine nach der neunten oder zehnten Klasse abgeschlossene Schullaufbahn.

Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienen weniger, machen aber vielleicht auch schlicht weniger Überstunden, weniger Nachtschichten, weniger gefährliche Berufe oder sind im öffentlichen Dienst mit seinen vielen Vorzügen.

Mehr Bildung zahlt sich demnach nicht in Parität bei der Bezahlung aus – im Gegenteil. Dies lassen Zahlen aus der OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2019“ erkennen, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Frauen mit einem hohen Schulabschluss erreichen in Deutschland einen höheren Anteil am Einkommen der Männer als Frauen, die danach noch ein Studium oder einen berufsakademischen Bildungsgang abschließen. Das ist auch in vielen anderen der insgesamt 46 untersuchten Länder so. Entschließen sich Frauen für den nichtakademischen Weg, bringen sie es in Deutschland auf durchschnittlich 86 Prozent, nehmen sie die akademische Laufbahn, sind es nur noch 74 Prozent. „Das Verdienstgefälle ist in Deutschland auf höheren Bildungsstufen größer“, heißt es in der Untersuchung.

Eine Untersuchung, die bei dem Faktor Geschlecht halt macht und nicht die Gründe dahinter ermittelt ist nichts wert. Denn damit bleibt das, was die Geschlechter unterschiedlich machen schlicht im dunklen. Wenn Männer zB bereit sind mehr in die Karriere zu investieren, auch eher bereit sind sehr arbeitsintensive, weiter entfernte Arbeiten, die einem weniger Zeit mit Kindern lassen, auszuüben, dann ist verständlich, dass sie auch mehr verdienen.

Ein klassisches Beispiel wären zB Spitzenjuristen, bei denen Frauen eher in Behörden und Gerichte gehen, bei denen sie immer noch gut verdienen und gut die Arbeit mit der Kinderbetreuung verbinden können und Männer eher in Großbetriebe oder Großkanzleien gehen, wo sie wesentlich mehr Stress und Umsatzdruck haben, dafür aber auch wesentlich mehr verdienen.
Die Frauen würden wahrscheinlich mit den Männern gar nicht umbedingt tauschen wollen.

Insofern dürfte der Unterschied dadurch entstehen, dass in schlecht qualifizierten Bereichen einfach kleinere Gehaltsunterschiede vorhanden sind als in hochqualifizierten Bereichen.

Ein Bachelorabschluss bringt 39 Prozent mehr Einkommen

Diese Geschlechterungerechtigkeit bedeutet jedoch nicht, dass es sich nicht lohnen würde zu studieren. Deutsche mit einem Bachelor-Abschluss verdienen 39 Prozent mehr als Deutsche ohne abgeschlossene Hochschulausbildung. Zwar haben sich die Jobchancen für Menschen mit klassischer Berufsausbildung in den vergangenen zehn Jahren von 78 auf 84 Prozent verbessert, sie sind also heute deutlich seltener arbeitslos als früher. Aber von den Verdienstmöglichkeiten der höher Qualifizierten bleiben sie großteils abgeschnitten.

„Bildung zahlt sich aus – je höher der Abschluss, desto besser im Schnitt die Berufs- und Verdienstaussichten“, fasst die OECD zusammen. Junge Frauen wissen das, EU-weit studieren sie deutlich häufiger (50 Prozent) als Männer (36 Prozent). Dass sie jedoch von den höheren Gehältern weniger profitieren als Männer, erklären Bildungsforscher mit dem Faktor Familie: Frauenkarrieren verlaufen oft flacher, weil sie häufiger Pausen und Teilzeitphasen enthalten, insbesondere bei Müttern. Und das kommt wiederum besonders oft in Deutschland vor. Jede dritte Akademikerin arbeitet hier in Teilzeit, im Durchschnitt der OECD-Länder dagegen nur jede vierte.

Und das ist ja durchaus etwas, was man einem Verdienst als Vorteil entgegenhalten kann. Es muss aus Sicht der Frauen keineswegs ein Nachteil sein und Jobwahl hat nicht als einziges Kriterium das Gehalt.

Zudem arbeiten Frauen häufiger in Bereichen, die weniger gut bezahlt sind als andere. Im Sozialwesen etwa oder in Medienunternehmen, in Gesundheitsberufen oder in der Pädagogik. Beispiel Grundschulen: Fast neun von zehn Lehrkräften sind weiblich, ob in Deutschland oder in der gesamten EU. Das Gehalt einer Grundschullehrerin liegt ungefähr zehn Prozent unter dem, was andere Hochqualifizierte in Deutschland durchschnittlich verdienen. Und in den meisten Bundesländern wird es um mehrere Hundert Euro vom Verdienst am Gymnasium übertroffen, wo nur sechs von zehn Lehrkräften weiblich sind.

Und dazu zwingt sie wer? Das ist ihnen doch vorher bekannt.

Wirklich an der Zeit, dass da eine feministische Revolte angezettelt hat und eine Angleichung der Gehälter für Grundschullehrer und Realschullehrer auf das Gymnasiumsniveau gefordert wird.

Wer dürfte verlangen, dass Frauen dann ihre Studienwahl ändern? Die Gehälter haben jeweils danach angepasst zu werden was Frauen gerade studieren wollen um Sexismus zu beseitigen