Feministin: „Mein Mann ist mir zu lieb“

Eine Feministin über ihren Mann:

“If I told him on Friday I was spending Saturday chilling at a spa, he’d probably drop me there so I didn’t have to drive, then take the kids to their clubs before making sure the house was tidy,” she said.

O’Reilly hinted that, in her English household, stereotypical gender roles are flipped.

“Just last week he went out with a friend for a long-planned pint and I was in a foul mood before he went because I had to put the washing away and make the kids packed lunches,” she said, suggesting her husband usually handles such domestic tasks.

Jon’s “ridiculous moral compass has come to be a bone of contention,” O’Reilly also said.

“Don’t get me wrong, I love him and this year we celebrated 17 years together – 13 of them married – but I wish he’d lie, cheat, defame or slander just once, so that I could feel better about my own less-than-perfect character,” she said. “Simply put, I’m bored of being married to a paragon of virtue.

Ein Einzelfall ist natürlich nie ein Beleg.
Aber es ist schon interessant, dass er ja im Wesentlichen der feministischen Vorstellung, wie mann sich verhalten sollte, entspricht. Dennoch ist er ihr schlicht zu langweilig.
Es ist schade, dass es keine antifeministische Forschung gibt. Es wäre einmal interessant, Feministinnen ein Bild des idealen Mannes (nicht ihres Partners sondern einfach eines Mannes, der sich feministisch korrekt verhält) entwerfen zu lassen und dass dann Frauen vorzulegen und zu fragen, wie interessant sie diesen Mann als Partner finden würden.

Interessanterweise kommt dazu auch noch etwas im Artikel:

A 2018 study conducted by psychologists Pelin Gul and Tom Kupfer found that women prefer sexist men, “especially in mating contexts,” even though they have “awareness of the harmful consequences” of dating them.

The effect may continue after marriage, too. According to a 2012 study, husbands who do traditionally female chores report less sex than their counterparts who take care of tasks like yard work and auto maintenance.

Citing the findings in a 2014 New York Times magazine article, writer and psychotherapist Lori Gottlieb proposed that whatever women may say, gender equality turns them off.

“In an attempt to become gender neutral,” she said, “we may have become gender neutered.”

Männlichkeit ist eben sexy. Was evolutionär eben auch sehr verständlich ist. Noch ein Blick in die oben genannte Studie:

Benevolent sexism (BS) has detrimental effects on women, yet women prefer men with BS attitudes over those without. The predominant explanation for this paradox is that women respond to the superficially positive appearance of BS without being aware of its subtly harmful effects. We propose an alternative explanation drawn from evolutionary and sociocultural theories on mate preferences: Women find BS men attractive because BS attitudes and behaviors signal that a man is willing to invest. Five studies showed that women prefer men with BS attitudes (Studies 1a, 1b, and 3) and behaviors (Studies 2a and 2b), especially in mating contexts, because BS mates are perceived as willing to invest (protect, provide, and commit). Women preferred BS men despite also perceiving them as patronizing and undermining. These findings extend understanding of women’s motives for endorsing BS and suggest that women prefer BS men despite having awareness of the harmful consequences.

Hier ist es also wichtig, dass man zwischen feindseligen Sexismus und nützlichen Sexismus unterscheidet. Nützlicher bzw  bevormundender Sexismus ist dabei ziemlich jedes klassische Flirten:

Ambivalent sexism is a theoretical framework which posits that sexism has two sub-components: „hostile sexism“ and „benevolent sexism“. Hostile sexism reflects overtly negative evaluations and stereotypes about a gender (e.g., the ideas that women are incompetent and inferior to men). Benevolent sexism represents evaluations of gender that may appear subjectively positive (subjective to the person who is evaluating), but are actually damaging to people and gender equality more broadly (e.g., the ideas that women need to be protected by men).

Überraschung, Frauen mögen es gerne, wenn der Mann sie beschützt oder jedenfalls deutlich macht, dass er für sie einsteht, wenn er in sie investiert, also sie beispielsweise zum Essen einlegt oder eindringt ausgibt und wenn er ansonsten Charakteristika zeigt, die man wahrscheinlich auch unter Gentleman zusammenfassen kann. Dass dies überhaupt unter Sexismus läuft ist insoweit bereits eigentlich eine Form der Irreführung. Der Gedanke ist der, dass es die klassischen Geschlechterrollen stützt und damit Frauen in diesen hält bzw. indirekt ausdrückt, dass Frauen bestimmte Sache nicht selbst machen können, ZB drückt ein Mann, der einer Frau zum Essen einlädt und für sie Geld ausgibt aus, dass Männer das Geld verdienen übernehmen und ein Mann, der deutlich macht, dass eine Frau auch beschützen würde oder eine entsprechende Wirkung ausstrahlt, macht deutlich, dass Frauen auf den Schutz eines Mannes angewiesen sind. Es ist eine fürchterliche Sache so etwas unter Sexismus einzuordnen. Aber es sind natürlich auch viele Punkte dabei, die mit Status, Alphamann seien etc. korrelieren. Und das könnte der Feministin in dem obigen Beispiel durchaus bei ihrem Mann fehlen. Dass er eben nicht schlicht alles macht was sie sagt und sich insoweit untergeordnet, sondern dass er eben ein Mann ist, was nicht ausschließt, dass sie ansonsten eine gleichberechtigte Beziehung führen. Momentan führen sie nämlich anscheinend keine, da sie allein das Sagen hat.

 

93 Gedanken zu “Feministin: „Mein Mann ist mir zu lieb“

  1. „Frauen mögen es gerne, wenn der Mann sie …. beispielsweise zum Essen einlegt.“
    einlegen = Nahrungsmittel in einer konservierenden Flüssigkeit haltbar machen.
    🙂

  2. Tippfehlerkorrektur. (Oder Lauschfehlerkorrektur?)

    Eine Feministin über ihren Mann:

    “If I told him on Friday I was spending Saturday chilling at a spa, he’d probably drop me there so I didn’t have to drive, then take the kids to their clubs before making sure the house was tidy,” she said.
    O’Reilly hinted that, in her English household, stereotypical gender roles are flipped.
    “Just last week he went out with a friend for a long-planned pint and I was in a foul mood before he went because I had to put the washing away and make the kids packed lunches,” she said, suggesting her husband usually handles such domestic tasks.
    Jon’s “ridiculous moral compass has come to be a bone of contention,” O’Reilly also said.
    “Don’t get me wrong, I love him and this year we celebrated 17 years together – 13 of them married – but I wish he’d lie, cheat, defame or slander just once, so that I could feel better about my own less-than-perfect character,” she said. “Simply put, I’m bored of being married to a paragon of virtue.

    Ein Einzelfall ist natürlich nie ein Beleg.
    Aber es ist schon interessant, dass er ja im Wesentlichen der feministischen Vorstellung, wie mann sich verhalten sollte, entspricht. Dennoch ist er ihr schlicht zu langweilig.
    Es ist schade, dass es keine antifeministische Forschung gibt. Es wäre einmal interessant, Feministinnen ein Bild des idealen Mannes (nicht ihres Partners sondern einfach eines Mannes, der sich feministisch korrekt verhält) entwerfen zu lassen und dass dann Frauen vorzulegen und zu fragen, wie interessant sie diesen Mann als Partner finden würden.

    Interessanterweise kommt dazu auch noch etwas im Artikel:

    A 2018 study conducted by psychologists Pelin Gul and Tom Kupfer found that women prefer sexist men, “especially in mating contexts,” even though they have “awareness of the harmful consequences” of dating them.
    The effect may continue after marriage, too. According to a 2012 study, husbands who do traditionally female chores report less sex than their counterparts who take care of tasks like yard work and auto maintenance.
    Citing the findings in a 2014 New York Times magazine article, writer and psychotherapist Lori Gottlieb proposed that whatever women may say, gender equality turns them off.
    “In an attempt to become gender neutral,” she said, “we may have become gender neutered.”

    Männlichkeit ist eben sexy. Was evolutionär eben auch sehr verständlich ist. Noch ein Blick in die oben genannte Studie:

    Benevolent sexism (BS) has detrimental effects on women, yet women prefer men with BS attitudes over those without. The predominant explanation for this paradox is that women respond to the superficially positive appearance of BS without being aware of its subtly harmful effects. We propose an alternative explanation drawn from evolutionary and sociocultural theories on mate preferences: Women find BS men attractive because BS attitudes and behaviors signal that a man is willing to invest. Five studies showed that women prefer men with BS attitudes (Studies 1a, 1b, and 3) and behaviors (Studies 2a and 2b), especially in mating contexts, because BS mates are perceived as willing to invest (protect, provide, and commit). Women preferred BS men despite also perceiving them as patronizing and undermining. These findings extend understanding of women’s motives for endorsing BS and suggest that women prefer BS men despite having awareness of the harmful consequences.

    Hier ist es also wichtig, dass man zwischen feindseligem Sexismus und nützlichen Sexismus unterscheidet. Nützlicher bzw bevormundender Sexismus ist dabei ziemlich jedes klassische Flirten:

    Ambivalent sexism is a theoretical framework which posits that sexism has two sub-components: „hostile sexism“ and „benevolent sexism“. Hostile sexism reflects overtly negative evaluations and stereotypes about a gender (e.g., the ideas that women are incompetent and inferior to men). Benevolent sexism represents evaluations of gender that may appear subjectively positive (subjective to the person who is evaluating), but are actually damaging to people and gender equality more broadly (e.g., the ideas that women need to be protected by men).

    Überraschung! Frauen mögen es gerne, wenn der Mann sie beschützt.
    Oder jedenfalls deutlich macht, dass einsteht, wenn er in sie investiert, also sie beispielsweise zum Essen einlädt oder einen Drink ausgibt.
    Und wenn er ansonsten Charakteristika zeigt, die man wahrscheinlich auch unter „Gentleman“ zusammenfassen kann. Dass dies überhaupt unter Sexismus läuft, ist insoweit bereits eigentlich eine Form der Irreführung. Der Gedanke ist, dass es die klassischen Geschlechterrollen stützt und damit Frauen in diesen hält. Bzw. indirekt ausdrückt, dass Frauen bestimmte Sache nicht selbst machen können, Z.B. drückt ein Mann, der eine Frau zum Essen einlädt und für sie Geld ausgibt aus, dass Männer das Geld-Verdienen übernehmen. Und ein Mann, der deutlich macht, dass er eine Frau auch beschützen würde oder eine entsprechende Wirkung ausstrahlt, demonstriert, dass Frauen auf den Schutz eines Mannes angewiesen sind.
    Es ist eine fürchterliche Sache, so etwas unter Sexismus einzuordnen.
    Aber es sind natürlich auch viele Punkte dabei, die mit Status, Alphamann sein etc. korrelieren. Und das könnte der Feministin in dem obigen Beispiel durchaus bei ihrem Mann fehlen. Dass er eben nicht schlicht alles macht was sie sagt und sich insoweit unterordnet, sondern dass er eben ein Mann ist, was nicht ausschließt, dass sie ansonsten eine gleichberechtigte Beziehung führen.
    Momentan führen Sie nämlich anscheinend keine, da sie im Wesentlichen das Sagen hat.

  3. Es ist eine fürchterliche Sache, so etwas unter Sexismus einzuordnen.

    Das hängt von der Definition von „Sexismus“ ab.

    Die Definition in den üblichen Nachschlagewerken ist: „Vorstellung, nach der ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei“.

    In diesem Fall also: „Männer sind besser darin als Frauen, sich selbst und andere zu schützen.“
    1A Sexismus, keine Diskussion.

    Ich halte allerdings folgende Defintion für tragfähiger: „X-ismus ist, wenn du Menschen verschieden behandelst, abhängig von ihrer Eigenschaft X“.

    Denn in dieser Definition wird viel deutlicher, dass Frauen Sexismus WOLLEN und dass das eigentlich kein Schimpfwort ist. (Ein Wort wird nicht als Schimpfwort geboren, es wird erst von Feministinnen dazu gemacht. SCNR)

    Es gibt so gut wie keine Frau, die von Männern wie andere Männer behandelt werden wollen. Meinetwegen.
    Aber wenn sie auf dieser Unterscheidung bestehen, dann muss auch klar sein, dass die Klage „Aber das darf mir niemals zum Nachteil gereichen“ nichts ist als das Jammern einer verzogenen Göre.

  4. Unter Vorbehalt, da ich Legastheniker bin, ich sehe das als nützliche Übung:

    Vorstellung, wie mann sich verhalten sollte,

    Vorstellung, wie Mann sich verhalten sollte,

    man zwischen feindseligem Sexismus und nützlichen

    man zwischen feindlichen Sexismus und wohlwollenden

    deutlich macht, dass einsteht, wenn er in sie investiert,

    deutlich macht, dass er für sie einsteht, wenn er in sie investiert,

    ausdrückt, dass Frauen bestimmte Sache nicht selbst

    ausdrückt, dass Frauen bestimmte Sachen nicht selbst

  5. Das bestätigt wieder einmal meine These, dass der ganze Feminismus ein riesiger Shit Test ist.
    Genauer gesagt es ist ein Filter, um durchsetzungsfähige, selbstbewusste Männer von den Unattraktiven zu trennen.
    Der Filter funktioniert ganz einfach, indem man immer höhere Forderungen stellt, was Männer tun müssen und wie sie sich verhalten sollen, und immer neue Regeln, was sie nicht dürfen.
    Wer ernsthaft versucht, sich an all das zu halten, zeigt, dass er nicht selbstbewusst genug ist und fällt durch.
    Wer allerdings dagegen verstößt, erweist sich als stark, authentisch, unabhängig und vor allem als risikobereit, vor allem wenn das Verhalten eigentlich öffentlich als inakzeptabel gebrandmarkt ist oder sogar unter Strafe steht.

  6. Sorry Christian, aber deine Anmerkungen sind nahezu unlesbar. Ich finde es ja echt tough von dir, jeden Tag mindestens einen Artikel zu bringen, aber ein Mobiltelefon ist vielleicht nicht gerade ein geeignetes Instrument dafür.

    • Dem stimme ich zu. Ich finde es bewundernswert, dass Du trotz Belastung durch Kind und Beruf tagtäglich qualifizierte Beiträge veröffentlichst. Allerdings sind die vielen Fehler nicht nur nachteilig für die Verständlichkeit, sondern auch für die Außenwirkung.

  7. Ihr verwechselt hier die Ebenen. Feminismus hat einen Fokus auf gesellschaftliche Strukturen und Verhältnisse.

    Welchen Männertypus eine konkrete Frau attraktiv findet, hat damit nichts zu tun.

    • Selten so gelacht. Dein Rationalisierungshamster leistet schon was.

      Feminismus will die Gesellschaft zu einem Ideal umbauen, dass die Mehrheit der Frauen und Männer nicht teilt.

      Die Abschaffung der Macker und Machos war genauso ein Ziel von Feministinnen wie das unabhängig machen von Gesellschaftlichen Status von Fähigkeiten und Beziehungen.

    • Man kann nicht gesellschaftlich „toxische Männlichkeit“ beklagen und sie privat aber attraktiv finden. Das passt logisch irgendwie nicht zusammen…

      • @Androsch Kubi,

        du könntest doch anstatt „beklagen“ einfach „feststellen“ schreiben. Mit „beklagen“ weist Du Feministinnen abwertend und anmaßend eine Jammer-Rolle zu, um ihre Argumente gar nicht erst ernst nehmen zu müssen.

        Das sind so die Feinheiten, die Diskussionen gleich am Anfang vergiften.

        Und zum zweiten Satz. Klar passt das zusammen. Wo ist da der Widerspruch?

        • „Feststellen“ beinhaltet aber keine Kritik und genau jene wird ja von Feministinnen geäußert. Wenn dir „beklagen“ (was m.E. eher aus dem juristischen stammt und mit „jammern“ nichts zu tun hat) nicht gefällt, nimm halt „kritisieren, läuft aufs selbe hinaus.

          „Und zum zweiten Satz. Klar passt das zusammen.“

          Dann hast du irgendwie eine andere Logik als ich. Wie kann man öffentlich Vegetarismus predigen, privat aber ein begeisterter Fleischesser sein?

          Wenn du das nicht unlogisch findest, so wirst du mir doch sicher wenigstens zustimmen, wenn ich zumindest Heuchelei und Doppelmoral sehe?

          • @Androsch Kubi,

            es ging um das gesellschaftliche Phänomen der toxischen Männlichkeit, welches von Feministinnen dargestelt wurde.

            Und zum Artikel: Wo predigt Clare O’Reilly denn irgendetwas? Im Gegenteil stellt sie sogar fest: „Don’t get me wrong, I love him and this year we celebrated 17 years together – 13 of them married “

            Also, was wollt ihr denn noch mehr??

          • „Also, was wollt ihr denn noch mehr??“

            Das sollte klar sein. Nämlich das die irren Femispinnerbullshitdoppellstandards mal als solche bearbeitet und geächtet werden.

          • @Claudia

            „Und zum Artikel: Wo predigt Clare O’Reilly denn irgendetwas? Im Gegenteil stellt sie sogar fest: „Don’t get me wrong, I love him and this year we celebrated 17 years together – 13 of them married “

            Du rabulisierst, indem du ablenkst. Lass mich mit Gegenfragen antworten:

            1) ist Clare O’Reilly eine Feministin?
            2) prangert der Feminismus „toxische Männlichkeit“ an?
            3) wünscht sich Clare O’Reilly selbige von ihrem Mann?

            Wenn du überall mit „ja“ antwortest, hast du den Widerspruch. Wenn nicht, stimmen unsere Wahrnehmungen nicht überein.

          • @Androsch Kubi,

            Ob sie sich als Feministin sieht, steht nirgends im Text. Das wissen wir also nicht.
            Und wünschen tut sie sich auch nur, dass ihr Mann nicht immer so ein „paragon of virtue“, also Tugendbold sei, weil sie sich dann in ihrer Unvollkommenheit schlecht fühlt.
            Den Zusammenhang mit toxischer Männlichkeit stellst Du her, in ihrer Aussage kommt das ebenfalls nicht vor.

            Wir haben also total unterschiedliche Wahrnehmungen der Aussage von Clare O’Reilly.

          • Sie hat zwar „I’m bored“ geschrieben, aber ich meine, in Wahrheit steht bored für challenged.
            Sie sperrt sich (scheinbar) gegen ihre persönliche Weiterentwicklung, kann sich selbst wohl schwer vergeben, und/oder ihr fehlt seine Anerkennung. Soviel von der Küchenpsychologie-Front^^

          • @Claudia

            Ja, im Text steht das nicht. Die Frage geht daher an Christian und in die Runde, weil ich mich nicht erinnere, von dieser Frau jemals was gehört zu haben (was nichts bedeutet, mein Namensgedächtnis ist schlecht): hat sie sich jemals über toxischen Maskulismus ausgelassen oder sich zumindest als Feministin bezeichnet? Wenn nicht, dann ist der Artikelaufmacher falsch, auf den ich mich verlassen habe.

          • Hier schreibt sie zum Beispiel:

            Sorry sisters – but I was WRONG not to take my husband’s name: 10 years ago it felt like striking a blow for feminism but now this woman has had a radical change of heart

            • Clare O’Reilly made a political statement by keeping her maiden name

            Androsch hatte also vollkommen recht in seiner Wahrnehmung und Claudias „Das kannst du gar nicht wissen“ war nichts als das übliche Derailing.

            Hervorhebenswerter Satz:

            When he proposed a year later, I reminded him of my feelings on the matter before he was vertical again from bended knee.

            Die Feministin sieht es als Unterdrückung an, wenn sie den Familiennamen annehmen soll, statt dem Namen nach ungebundenes Mädchen zu bleiben, aber dass der Mann sich beim Antrag in die traditionelle Knechtsposition begibt, bereitet ihr nicht die allergeringsten Bauchschmerzen.

            Im Gegenteil wäre sie vermutlich empört, täte er es nicht.

          • @only me

            Dein Link ist von November 2015 und dort schreibt eine Clare O’Reilly, sie wollte vor neun Jahren bei Ihrer Hochzeit „etwas für den Feminismus tun“, was nicht gleichbedeutend ist mit sich Feministin zu nennen, und ihren Mädchennamen behalten. Ausserdem wollte sie ihn behalten, weil er Teil Ihrer Identität war und sie diese mit der Hochzeit nicht aufgeben wollte.

            Jetzt (also 2015) hätte sie aber ihre Meinung geändert weil die Kinder wegen der unterschiedlichen Namen zunehmend in Erklärungsnot gegenüber Dritten kommen und hätte den Namen ihres Ehemanns angenommen: Axworthy.

            Der Link im Artikel ist von Juni 2019 und dort wird eine Clare O’Reilly interviewet…müsste sie dann nicht Clare Axworthy heißen und als diese interviewet werden?

          • „sie wollte vor neun Jahren bei Ihrer Hochzeit “etwas für den Feminismus tun”, was nicht gleichbedeutend ist mit sich Feministin zu nennen“

            Sie hat den Eindruck, dass ihre Entscheidung ihren Geliebten verletzt, aber sie entscheidet sich trotzdem, der Ideologie zu folgen.
            Aber das bedeutet NICHT, dass sie Ideologin ist.

            Aha.

            Die einzige Möglichkeit, rauszufinden, ob der Papst tatsächlich Christ ist, besteht darin, die Stelle in seinen Texten zu finden, wo er schreibt: „Ich bin Christ“. Findet sich so eine Stelle nicht, könnte er auch ganz was anderes sein.

            Soso.

          • @only me

            Der Papst spricht meines Wissens regelmäßig das Glaubensbekenntnis. Also nicht nur einmal, irgendwann, sondern immer wieder.

          • @only me,

            möchtest Du mich jetzt als Dummerchen beleidigen, weil Dir die Argumente ausgehen? Dein Papst-Beispiel war halt wirklich schlecht, weil es eben genau deswegen die ritualisierten Glaubensbekenntnisse gibt. Damit niemand nachlesen muss ob er es irgendwann mal gesagt oder geschrieben hat.

            Ihr wollt Clare O’Reilly unbedingt zu einer Feministin machen, obwohl sie dies nirgends selber schreibt.

            Jemanden zu einer Feministin zu erklären oder ihr die Selbstbezeichnung abzusprechen steht niemandem zu außer der betroffenen Frau selber. Alles andere ist übergriffig.

            Fragt sie doch einfach wenn ihr es wirklich wissen wollt.

          • @claudia,

            fern steht es mir, dich beleidigen zu wollen. Das tust du schon selbst.

            Dass du zum Beispiel im Papst-Beispiel den offensichtlichen Verweis auf das existentialistische „Looks like a duck, walks like a duck, talks like a duck“ nicht erkennen kannst, spricht nicht für dich.

            Auch einer, der sich niemals selbst Bäcker nennt, ist ein Bäcker, wenn er beruflich Brote backt.

            An dieser Feststellung ist nichts Übergriffiges.
            Eine, die feministisch redet und feministisch handelt eine Feministin zu nennen, ist auch nichts Übergriffiges.

          • müsste sie dann nicht Clare Axworthy heißen

            After all, my writing had appeared under my maiden name. If I wrote under a new name, it might confuse readers and editors.

          • „Die Feministin sieht es als Unterdrückung an, wenn sie den Familiennamen annehmen soll, statt dem Namen nach ungebundenes Mädchen zu bleiben, aber dass der Mann sich beim Antrag in die traditionelle Knechtsposition begibt, bereitet ihr nicht die allergeringsten Bauchschmerzen.

            Im Gegenteil wäre sie vermutlich empört, täte er es nicht.“

            Hab gerad Lust, es nochmal zu erzählen:

            Mein Mann hat beim (angenommenen) Antrag (rund 10 Jahre nach dem 1. verunglückten Versuch) nichtmal gekniet (sondern gesessen). Aber Teil seiner Strategie war die Behauptung, er würde auch meinen Namen annehmen wollen. Was er dann letztlich – surprise, surprise! – nicht tat.

            Offiziell, weil ihm der Papierkram zu aufwändig erschien. Allerdings wollte er sich die Option offenhalten, das „irgendwann“ doch noch nachzuholen (as if…), und so haben wir uns laut Papier auf keinen Familiennamen geeinigt (was bedeutete, dass er nach der Geburt unserer Jüngsten bestätigen musste, dass auch sie so heißen darf wie ihre Geschwister).

            „Sie hat den Eindruck, dass ihre Entscheidung ihren Geliebten verletzt“

            Sie hatte Angst, dass es so sein könnte (die hatte ich nie; ich hatte unabweisbare Argumente^^), aber er sagte, er verstünde, dass sie ihren Namen behalten wollte (steht 2 x im Text. Und mitten drin steht, anlässlich der Hochzeit habe er allerdings gemeint „I don’t get it“^^)

            „aber sie entscheidet sich trotzdem, der Ideologie zu folgen.“

            Sie folgte schlicht dem, was sie sich ihr Leben lang vorgenommen hatte, was sich für sie richtig anfühlte.

            „Aber das bedeutet NICHT, dass sie Ideologin ist.“

            Guck mal die Stelle:

            „I had always been clear that they would take Jon’s surname – I had no desire to saddle them with a double-barrelled Name. Neither would I emasculate him by insisting they take mine. It was a matter of pride that the children I gave birth to had his Name.“

            Eine Ideologin, die anders heißen will als ihre eigenen Kinder? Scheint, als hätte sie darüber gar nicht wirklich nachgedacht?

            Für mich jedenfalls war es erheblich wichtiger, meinen Namen zu vererben, als zu heiraten.
            Weil mir nämlich mein polnischer Opa (den ich nur für 3 Urlaube traf) mit 11 Jahren das Versprechen abgenommen hatte, dass ich nicht die Letzte sein würde…

        • Etwas, was lediglich beklagt wird, nach Deiner Phantasie auch „bejammert“, @Claudia, obwohl es das in der beklagten, resp. bejammerten Form gar nicht geben kann ( siehe Dein umkehrschlüssiges „strukturelles“ „alle“, ebenfalls logischer Bullshit ), kann man aber gar nicht feststellen, weil es eben keine Tatsache ist.
          Doitsch Spraak, schwer Spraak, nä?

          Femi-„Logik“, hust! ( Kannse Dir nich ausdenkn, sowas ! )

        • „Wo ist da der Widerspruch?“

          Das erklärt natürlich einiges. Wenn man gar nicht in der Lage ist, Widersprüche zu erkennen, hat man natürlich auch überhaupt kein Problem mit Doppelmoral. Deswegen kommt diese ja gerade so häufig bei Femis vor, so als wäre es das natürlichste der Welt.

        • Das sind so die Feinheiten, die Diskussionen gleich am Anfang vergiften.

          Du siehst nicht, dass das Gerede vom toxischen Judentum.. äh der Männlichkeit die Diskussion vergiftet? Männer sind ein Glücksfall für Frauen, ohne sie hättet ihr Frauen ein erheblich schwereres Leben, also justier mal deine Wahrnehmung.

        • @ Claudia

          Wenn ich das behavioristische Modell der „operanten Konditionierung“ zugrundelege, dann stabilisiert sich ein (gewünschtes) Verhalten, wenn es „belohnt“ wird. Wenn das Mackerverhalten eines Mannes auf eine Frau sexuell anziehend wirkt und sie dies dann auch sexuell „belohnt“, verstärkt und stabilisiert sie damit sein Mackerverhalten, während jener Mann, der kein Macker ist und über alle aus feministischer Sicht sozialen und kommunikativen Vorzüge verfügt, sexuell eher weniger „belohnt“ wird, sodass ein verstärkender und verhaltensstabilsierender bei ihm Effekt ausbleibt.
          Daneben gibt es in der behavioristischen Lernpsychologie noch das „Lernen am Modell“, wonach sich der oder die Lernende an jenen Leuten ausrichtet, die mit ihrem Verhalten erfolgreich sind. Wenn also der „liebe“ Mann feststellt, dass im Gegensatz zu ihm das Verhalten des „Macho“ sexuell prämiert wird, während er eher leer ausgeht, wird er sich wohl zukünftig am erfolgreicheren „Modell“ orientieren. Der US-amerikanische Psychologe B.F. Skinner hat diese Tatbestände in seinem Werk „Jenseits von Freiheit und Würde“ zusammengefasst, dessen moralischer Skeptizismus zwar etwas gruselig wirkt, aber bezogen auf moralische Allmachtsansprüche ein wirksames Antidot darstellt.
          https://www.rowohlt.de/taschenbuch/b-f-skinner-jenseits-von-freiheit-und-wuerde.html

          Unsere moralischen Überzeugungen orientieren sich an kognitiven Reflexionen über das, was wir als „Gut“ oder als „Böse“ bezeichnen. Hin und wieder kommt es aber gerade auf der sexuellen Ebene dazu, dass die Begierden des „Fleisches“ eine andere Sprache sprechen und etwas anderes wollen, als das reflexive Bewusstsein mit seinen moralischen Einsichten und Überzeugungen. Das scheint mir ein grundlegendes Dilemma des Feminismus zu sein, aus dem es nur ein Entrinnen gibt, wenn der „liebe“ Mann für Frauen auch sexuell interessanter als der „Macker“ und entsprechend „belohnt“ wird, um sein positives Verhalten zu verstärken und zu stabilisieren.

        • Du meinst, am Ende bedeutet „Toxizität“ aus feministischem Munde nichts als „Die nehmen uns all die guten Frauen weg“?

          Kann ich grad nicht widerlegen.

      • Doch, das Patriarchat, nur so als Beispiel, hat überhaupt nichts mit den Handlungen und Vorlieben von Frauen zu tun.

        Nach neuesten Erkenntnissen nicht mal mit den Vorlieben und Handlungen von Männern, sondern nur mit einer bestimmten Art von Männlichkeit, nämlich der toxischen.

        Es spielt für diese Gesellschaftstheorie keinerlei Rolle, warum konkrete Männer toxisch männlich agieren und wie konkrete Frauen auf toxische Männlichkeit reagieren.

        Duh, das ist doch nun wirklich Feminismus 101.

        • „Nach neuesten Erkenntnissen nicht mal mit den Vorlieben und Handlungen von Männern, sondern nur mit einer bestimmten Art von Männlichkeit, nämlich der toxischen.“

          Welche wiederum ein reines Phantasieprodukt durchgedrehter Femis ist, nämlich das irre Konstrukt, daß für eine Struktur „alle“ erforderlich sind, i.d.F. „alle Männer“, woraus die Femis den irren Bullshitschluss ziehen, daß alle Männer toxisch wären, Frauen aber nie, da man ja für eine Struktur „alle“ braucht, aber nicht alle Frauen toxisch sind, also gibt es KEINE toxischen Strukturen unter Frauen.
          Alles vollständig hier in Claudia’s Kommentaren nachzulesen

          Wie sagt der Danisch immer so schön: „Was mit ankotzt, sind nicht die Maßstäbe, es sind die doppelten Maßstäbe!“

      • Es gibt keine von den Individuen unabhängigen gesellschaftlichen Strukturen.

        Du verstehst Feminismus nicht: „Es kann und darf keine weibliche Verantwortung für gesellschaftliche Strukturen geben!“

    • Es hieß doch immer in linken Kreisen: „Auch das Private ist politisch“. Die Femnistin darf also z.B. tagsüber in ihrer Dienststelle als Gleichstellungsbeauftragte gegen die extreme Unterdrückung im öffentlichen Dienst kämpfen nach Dienstschluss macht sie dann ihrem Macho-Mann das Essen, macht sauber und gibt keine Widerworte?

      • @KlausT,

        bei Deinem Beispiel hätte Dir gleich von alleine einleuchten können, warum das kein Widerspruch ist. Du verhinderst das aber selber dadurch, dass Du die Arbeit von Gleichstellungsbeauftragten durch Deine Formulierung abwertest und lächerlich machst.

        So stehst Du Dir dann am Ende selbst im Weg.

        • Ich als nicht wahlberechtigter Angehöriger im öffentlichen Dienst, weil als Mann dem allmächtigen Patriarchat angehörend, kann den Wert einer Gleichstellungsbeauftragten tatsächlich gut beurteilen. Allerdings stelle ich fest, dass Du auf meine Argumentation nicht eingehst. Wenn ich WIRKLICH eine bestimmte elementare Grundhaltung und Weltsicht habe habe, dann MUSS ich diese in allen Lebensbereichen leben. Den sie bildet doch das Fundament meines Wesens, meiner Weltsicht, meiner Identität. Ich unterstelle Feministinnen. Wenn nicht, dann ist sie aufgesetzt, unecht oder funktional und schlimmstenfalls bigot / scheinheilig,

          • @KlausT,

            welche „bestimmte elementare Grundhaltung und Weltsicht“ muss denn Deiner Meinung eine gewählte Gleichstellungsbeauftragte in einer Behörde haben die es ihr verbietet, zuhause zu kochen und zu putzen?

          • @Claudia Essentielles Kennzeichen bzw. Geschäftsgrundlage der Tätigkeit einer Gleichstellungsbeauftragten ist das feministische Dogma der Frauenbenachteilung bzw. der daher nötigen Frauenförderung – auch im öffentlichen Dienst. Man kann m.E. diese Tätigkeit nicht qualifiziert und engagiert ausüben, wenn man nicht dieses Dogma verinnerlicht zu hat. Damit ist die betreffende Frau für mich Feministin.
            Es geht nicht darum, dass Frauen/Feministinnen/Gleichstellungsbeauftragte einfach so putzen, es geht um die Widersprüchlichkeit, einerseits feministische Meinungen zu vertreten bzw. an der Arbeit danach zu handeln, aber dann: „nach Dienstschluss macht sie dann ihrem Macho-Mann das Essen, macht sauber und gibt keine Widerworte.“

          • Die Frage von @Claudia ist schon auf den ersten Blick reines Derailing.

            Es geht ja nun überhaupt nicht darum, daß Privilegienbeauftragte nicht putzen dürften, sondern darum, daß sie mit einem normalen Rollenverhalten ihren Job verraten.
            Schampus saufen und Brackwasser predigen!
            Die Frage ist also genau so dumm, wie Claudia’s „Feststellung“ ( sie nennt sowas so, warum weiß ich nicht ), daß Frauen keine potentiellen Versorger daten, weil Claudia keine kennt, die sich beim Date Gehaltsabrechnungen vorweisen lassen ( das quietscht in den Ohren, wenn man versucht es wenigsten grob nachzuvollziehen, geht einfach gar nicht ).

          • @Fiete Derailng und inkonsistente Diskussionsbeiträge mag sein. Aber ich diskutiere gelegentlich gerne mit Feministinnen. Dazu hat man als Männerrechtler ja wenig Gelegenheiten: Auf feministischen Seiten wird man mit kritischen Diskussionsbeiträgen von vornherein nicht freigeschalten und auf männerrechtliche Seite „verirren“ sich wenige Feministinnen, weil das für sie „bäh“ ist und sie im übrigen als Gruppierung, die in Politik und Medien hegemonial sind, es auch nicht nötig haben, mit Vertretern einer Graswurzelbewegung,wie es Männerrechtler noch sind, zu diskutieren.

          • @Fiete,

            ich wünsche Dir natürlich wegen Deines Quitschens zwischen den Ohren gute Besserung.

            @KlausT,

            Geschäftsgrundlage einer Gleichstellungsbeauftragten ist m.W.n. das Gleichstellungsgesetz und kein Dogma. Außerdem bezieht sich diese Beauftragung auf die jeweilige Behörde in der sie gewählt wurde. Mir ist immer noch nicht klar, wieso das ihr Privatleben umfassen sollte.

            Kann es sein, dass Du zu sehr in Klischees hängst und das mit einer ganzheitlichen Lebensentscheidung wie z.B. Nonne in einem Kloster werden verwechselst?

            Aber am Ende ist es so: Da Gleichstellungsbeauftragte ja gewählt werden, entscheiden die Wählerinnen darüber wie glaubhaft und engagiert sich eine Kandidatin für Ihre Belange in der Behörde einsetzt und wählen diese dann. Oder eben eine andere.

          • Unbenommen, @Klaus, ich wollte Dich keineswegs demotivieren. Dein Kommentar, direkt über meinem ist ja großteils eine ausführliche Darstellung dessen, was darunter mal eben auf Kurzformel gebracht habe.
            In diesem Sinne, weiter so, kann nur gut sein.

            Übrigens: Das mit den Gelegenheiten mal mit Femis in eine Art „Gespräch“ zu kommen, sehe ich genau so. Die labern gern über „Dialog“, verweigern aber jede akzeptable Form davon. Da muß man schon sehen, jede mögliche Gelegenheit mitzunehmen.

          • @Claudia Geschäftsgrundlage des (Bundes-)Gleichstellungsgesetz ist die feministische Unterstellung/das feministische Dogma, dass Frauen sogar im öffentlichen Dienst des Bundes immer noch der Förderung und Unterstützung bedürfen. Das führt dazu, dass selbst in Dienststellen mit Frauenüberschuss (meine ist so eine) die Frauen gleichwohl heldenhaft gegen die Unterdrückung durch die Männer kämpfen. Und meine Dienststelle ist nicht die einzige.

          • @Claudia.
            Was Quitschen ist oder sind weiß ich nicht ( doitsche Spraak und so ).
            Aber falls Du das ekelhafte Geräusch meinst, welches durch Deines lächerlichen Selbstwidersprüche und Logikvergewaltigungen entsteht, da habe ich ein probates Rezept, das lustigerweise auch gegen andere sperrige Unstimmigkeiten wirkt: Einfach ein saudummes Zombiegesicht vorstellen, es mit einem sinnvollen Namen versehen ( i.d.F. Deinem ) und drüber lachen.

          • Is eh ne äußerst flache Ausrede, zu sagen: Der Priester kann ja nix dafür, daß er und seine Komplizen nunmal die Bibel geschrieben haben und außerdem wird er ja von völlich neutralen Fanatikern aufgestellt und von Gläubigen gewählt, is gaa kein Dogma, nä?

    • Eigentlich hat diese Frau gesagt, sie wünschte sich, ihr Mann würde mal (moralisch) falsch handeln, damit sie nicht mehr ganz so schlecht über sich selbst denken (müssen) würde.
      Tja, dumm.

      Der Zusammenhang mit Gartenarbeit und Autoreparaturen etc. ist mir aber total schleierhaft (wahrscheinlich macht „Mr. Perfect“ doch auch da einen guten Job?)…

      • Ja, eine gesellschaftliche Forderung lese ich da auch überhaupt nicht heraus.

        Und trotzdem schreien die Jungs hier was von „Doppelmoral“ und „Heuchelei“ als hätten sie ne Stecknadel in der Unterhose…

        Ich verstehs nicht…

        • Doppelmoral, weil die sexuelle Präferenz einer Mehrheit von Frauen (und es geht hier um den Durchschnitt und um nicht unbedingt bewusste Muster) ein wichtiger, wenn nicht gar zentraler Punkt dabei ist, warum die absolute strukturelle/gesellschaftliche Gleichheit, die du ansprichst, immer noch nicht existiert.
          Mal ein ganz plattes Beispiel: mit Sicherheit hätten auch die meisten Männer nichts gegen eine 30- oder gar 20-Stunden-Woche. Die Entscheidung weniger Gehalt, dafür mehr Freizeit killt dich aber auf dem Datingmarkt. Zumindest für einen Großteil der Frauen. Das wird dann umschrieben mit „unambitionierte Männer finde ich irgendwie nicht so attraktiv“. Jetzt kann man sagen: gut, dann ist es halt nicht die Richtige. Aber 1. ist das Bedürfnis nach Beziehungen für die meisten Menschen so groß, dass sie da Abstriche machen und 2. sind das mit Sicherheit auch unbewusste Prozesse.

          Da sollte man als Frau schon auch mal ehrlich zu sich sein.

          • @Anna,

            ist das bei Dir echt so? Also ich habe mir vor Dates noch nie die Gehaltsabrechnung zeigen lassen. Und kenne auch keine, die danach gefragt hat.

            Klar ist der Beruf nicht unwichtig, so wie auch Bildungsniveau wichtig ist. Aber aus der Berufsangabe selber geht ja die Stundenzahl nicht hervor. Auch dass ein Mann seine Gehaltsabrechnungen anstatt oder zusätzlich den Bildern verschickt, kenne ich auch nicht.

            Am Ende zählt, zumindest bei mir, wie der Mann auf mich wirkt, das Gesamtbild halt und ob es in sich stimmig ist.

            Auch ob einer ambitioniert wirkt oder als Langeweiler rüberkommt hängt nicht davon ab ob er 40 oder 30 Stunden in einem Job arbeitet. Zumal das auch nichts mit Geld zu tun hat. Kann ja als Beispiel durchaus ein Mann von der Familie her so vermögend sein, dass er gar keinen Vollzeitjob benötigt.

            Also, wie kommt er rüber und was sagt mir mein Gefühl wenn wir zusammen sind, zählt da für mich.

            Und ansonsten, wenn ein Mann nur deswegen Vollzeit arbeiten würde um damit bei Dates zu beeindrucken und möglichst viele Frauen ins Bett zu bekommen, wäre es definitiv nicht der richtige für mich.

          • Es geht nicht um mich oder darum, was du denkst attraktiv zu finden. So missverständlich war das doch jetzt auch nicht formuliert?

          • @Anna

            ich kenne sowas halt nicht. Weder von mir selber noch aus Erzählungen meiner Freundinnen.

            Das liest sich halt wirklich etwas zu abstrakt. Ähnlich wie bei @Friedhelm der die These aufstellt, Frauen könnten als Gruppe die Gruppe der Männer über den Sex konditionieren.

            Vielleicht habe ich Dein Beispiel wirklich falsch verstanden…

          • So missverständlich war das doch jetzt auch nicht formuliert?

            Nein, war es nicht. Außer claudia und semikolon haben es alle verstanden.

          • „ich kenne sowas halt nicht. Weder von mir selber noch aus Erzählungen meiner Freundinnen.“

            Dann erzähl doch mal, was macht dein Macker denn so beruflich?

        • Also, Claudia meint,. wenn Frauen eine Präverenz hätten noch oben zu daten, so wäre das mit dem Zeigenlassen der Gehaltsabrechnung nachweisbar und da sie derartiges nicht kennt, würden Frauen eben nicht an Versorgern als potentielle Partner interessiert sein.
          Daß @Claudia damit groben Unfug sabbelt, da es satt und reichlich empirische Daten über die Datingpräverenzen von Frauen gibt, anhand derer unstrittig bewiesen ist, daß erstens Frauen im Schnitt sehr wohl potentielle Versorger daten und zweitens dazu keine Gehaltsabrechnungen brauchen, sich solche beim Date auch nicht vorweisen lassen, lasse ich mal dahingestellt sein, sie lügt halt gern irre Phantasiegeschichten einher.
          Aber daß Claudia verrückterweise meint im Namen der Frauen zu sprechen, erachte ich als frauenfeindliche Unverschämtheit, zumal ihre Äußerungen gerade nicht von „den Frauen“ kommen, sondern eben einfach feministischer Bullshit sind.
          Feministen sind aber Feministen und Frauen sind Frauen und eben i.d.R. KEINE Feministen!
          Und @Anna bezog sich in ihrem Kommentar eindeutig und absolut unmißverständlich auf Frauen und keineswegs auf Feministen wie Claudia.

          Woher bildet sich diese Person ein, im Namen einer Bevölkerungsgruppe sprechen zu können, die mit solchen wie ihr nichts zu tun haben will?

          • @ Claudia

            Du verstehst mich falsch, wenn Du meinst, ich behauptete, dass „Frauen als Gruppe die Gruppe der Männer über den Sex konditionieren“ könnten. Dies war allenfalls ironisch gemeint, um auf Widersprüchlichkeiten Deiner Argumentation hinzuweisen. Und von „Gruppen“ habe ich überhaupt nicht gesprochen, weil sich der Behaviorismus auf individuelle Verhaltensänderungen bezieht, die durch „positive Verstärkung“ mittels „Belohnungen“ erzielt und stabilisiert werden. Die „Belohnungen“ innerhalb von Gruppen, die ein Gruppenverhalten herstellen oder stabilisieren sollen, sind hier nicht anwendbar, denn bei denen geht es darum, sich von anderen Gruppen abzugrenzen und eine eigene Gruppenidentität auszubilden, wobei es diese Gruppen überhaupt erst einmal geben muss.

            Das von Skinner u.a. entwickelte Konzept der „operanten Konditionierung“ bildet gewiss keinen Universalschlüssel zur Erklärung menschlichen Verhaltens, aber die o. g. psychischen Mechanismen sind unter Laborbedingungen empirisch gut belegt, wobei unter realen sozialen Bedingungen natürlich auch gegenläufige „Belohnungssysteme“ hinzukommen, die dann in der Gesamtsumme menschliches Verhalten (mit)bestimmen. In den Beziehungen zwischen Mann und Frau dürfte die „Belohnung“ eines Verhaltens durch Sex die stärkste Wirkung erzielen, wobei es irrelevant ist, ob diese „Belohnung“ intentional zur Verhaltensmanipulation erfolgt oder sich spontan aus der Interaktion ergibt. Denn wenn eine Frau das Machoverhalten eines Typen sexuell anziehend findet und dies auch zeigt, dann wird sie das in der konkreten Situation nicht weiter reflektieren, obwohl sie sein Verhalten damit objektiv prämiert (und es „positiv verstärkt“).

          • @Friedhelm,

            danke für Deine Erläuterungen. Das klingt schon alles sehr nachvollziehbar, aber halt auch etwas abstrakt und theoretisch. Wie würdest Du die Theorie denn jetzt auf das Artikelthema und die Situation von Clare O’Reilly anwenden?

  8. Ich zitiere Claudia:

    „Mit „beklagen“ weist Du Feministinnen abwertend und anmaßend eine Jammer-Rolle zu, um ihre Argumente gar nicht erst ernst nehmen zu müssen.“

    „Du verhinderst das aber selber dadurch, dass Du die Arbeit von Gleichstellungsbeauftragten durch Deine Formulierung abwertest und lächerlich machst“

    „Und trotzdem schreien die Jungs hier was von „Doppelmoral“ und „Heuchelei“ als hätten sie ne Stecknadel in der Unterhose…“

  9. @Claudia: Du meinst allen Ernstes, dass man auf gesellschaftlicher Ebene etwas kritisieren darf, was man im Privaten gut findet? Wasser predigen und Wein saufen? So ganz ungeniert?

    Okay, alles klar, dann habe ich echt keine Fragen mehr. Aber eigentlich wundert mich so eine Haltung schon gar nicht mehr. Ein solches feministisches Prachtexemplar habe ich nämlich auch im Bekanntenkreis. Hat als Hausfrau kaum was zu tun (Kinder sind schon erwachsen), kann sich jeden Tag frei einteilen, wohnt in einem Haus für knapp 1 Mio. (das ihr zur Hälfte gehört) und beklagt sich über die strukturelle Benachteiligung von Frauen. Sie glaubt auch fest an den legendären Pay Gap, obwohl sie selber nur einen Bruchteil des Pensums leistet, dass ihr Mann so stemmt und zwei Töchter hat, die beide Berufe anstreben, bei denen der Verdienst nur für eine kleine Wohnung und eine Katze reichen wird.

    Wie hält man solche kognitiven Dissonanzen eigentlich aus, ohne das einen direkt der Schädel platzt?

  10. Ah, es scheint sich um die hier zu handeln, nur weil der Vorname nicht auftaucht und die Frage aufkam, ob die überhaupt Feministin ist (mir war der Name nicht geläufig, was aber nichts heißt):
    https://en.wikipedia.org/wiki/Andrea_O%27Reilly

    is a writer on women’s issues and currently a Professor in the School of Women’s Studies at York University in Toronto, Ontario, Canada. She is the author and editor of eighteen books on motherhood.
    .
    O’Reilly founded the Association for Research on Mothering (ARM) at York University, that evolved into the Motherhood Initiative for Research and Community Involvement (MIRCI) in 2010. She is founder and editor-in-chief of the Journal of the Association for Research on Mothering, now the Journal of the Motherhood Initiative for Research and Community Involvement. In 2006, as director of ARM, she founded Demeter Press, the first feminist press on motherhood. As well, she is founder of the feminist mothers group „Mother Outlaws“.“

    Details mag ich nicht recherchieren, ich hasse englisch.

  11. Klassische Folge von Angebot und Nachfrage.

    Anders ausgedrückt, wer nur ein mieses Ladenhüterprodukt anbieten kann und auch nicht bereit ist, das Produkt durch Zusatzleistungen zu verbessern (= Angebot), der hat gewöhnlich auch kein Premium-Käuferpublikum (= Nachfrage). Die erwünschten Käuferschichten (die viel zu bieten haben) schauen sich eher bei Premiumverkäufern um (die ebenfalls viel anbieten). Die verdorbene und verschimmelte Ramschbilligware ist daher gewöhnlich auch nur für die Käuferschicht interessant, die entsprechend wenig lukrativ sind und faktisch jeden Schrott nehmen müssen. Da hilft auch eine einigermaßen ansehnliche Verpackung zur Käufertäuschung wenig bzw. allenfalls vorübergehend, da die begehrten Käuferschichten ihrerseits selektieren können. Auf Dauer werden Schrotthändler daher auch nur Schrottinteressenten, die nicht viel bieten wollen und mehr auch nicht leisten werden anziehen.

    Wer also selber die Persönlichkeit einer dauerjammernden wehleidigen Heulsuse mit Eigenverantwortungsphobie ist und auch nicht die Intelligenz besitzt, an einer für die Zielkäuferschicht attraktiveres Produkt zu arbeiten, ist man halt auch nur für Personen interessant, die sich ihrerseits nicht Besseres leisten können, also selber nur ein unbegehrtes Produkt anbieten können. Auf dem Partnermarkt können Verpackungen (Optik, vorgetäuschte Verhaltensweisen, …) zwar wie auf jedem betrugsfähigen Markt dazu führen, dass (vorübergehend) auch für höherrangige Interessenten auf tatsächlichen Schrott reinfallen können, aber in der Gesamtmasse ändert das trotzdem nichts an der Feststellung, dass fließend abstufend sich letztlich
    > die Premiumanbieter und die Premiuminteressenten
    > die Durchschnittsanbieter und die Durchschnittsinteressenten bzw.
    > die Schrottanbbieter und die Schrottinteressenten
    zueinander finden werden.

    Und das Schöne an der feministischen bzw. sozialistisch linkslastigen Gehirnwäsche bzw. gutmenschlichen Umerziehungsversuche ist ja, dass Dinge vorgegauckelt werden, die an der Lebensrealität völlig vorbeigehen und die allgemeinen Marktgesetze trotzdem nicht aufheben können. Ein Schrottprodukt bleibt ein Schrottprodukt, auch wenn den Käufern ganz doll eingeredet wird, dass es Arschlöcher sind, kein Interesse am Schrottprodukt zu haben.

    Und so laufen dann eine Vielzahl von sich selber belügenden Psychozombies umher, die zwar z.B. total für Umweltschutz sind und jeden leisesten Kritiker für einen Rechtsradikalen halten, aber selber damit zu kämpfen haben, dass sie doch so gerne um die ganze fliegen wollen und irgendwie ständig mit sich kämpfen müssen, nach außen hin voll zum Gutmenschentum (Fliegen ist umweltzerstörend) stehen zu müssen, um sich selber im Spiegel toll finden zu können, aber insgeheim entweder ihre Wünsche und Bedürfnisse unterdrücken müssen oder aber sich ihre eigenes widersprüchliches Verhalten irgendwie charakterlos schönreden müssen.

    Und so ähnlich ist es halt mit dem hirnzerstörenden Feminismus, wo letztlich nur noch das – entgegen der eigenen Bedürfnisse – nachgesabbelt wird, was der Wortführer einem vordiktiert, wie man denken müsse, um nicht zu den bösen Rechtsradikalen zu gehören. Das Gesabbel, dass Frauen benachteiligt sind und alle Geschlechter gleich zu sein haben, widerspricht halt grundlegend den offensichtlich natürlichen Bedürfnissen der Geschlechter (im Durchschnitt), das Frauen eben doch bestimmte männliche Rollenbilder attraktiver finden (Stark, Mutig, Beschützer, Fürsorger, …) bzw. schwache Männer unattraktiv finden, während sie selber immer die Möglichkeit haben wollen, auch mal schwach sein zu dürfen und sich anlehnen zu können bzw. aufgefangen zu werden. So werden daher auch weiterhin z.B. kleinere Männer oder deutlich jüngere Männer in der Masse kaum ernsthaft in Betracht gezogen werden, weil hier ein „auffangen werden“ eben nicht naheliegt.

    Und so ist das dann für einen Gutmenschen wie bei der Flugreise. Eigentlich würde er ja lieber nach der schönen Flugreise um den ganzen Globus bzw. nach klassischen Rollenbildern im Rahmen der Partnerwahl schauen, da man aber zu den Gutmenschen gehört und sich antrainiert hat, nach außen nur das zu propagieren, was gut klingt, müsste man im Widerspruch zu dem leben und sich irgendwie rechtfertigen, was man ständig nach außen hin propagiert, um zu den Guten zu gehören. Wie gesagt, es ist ein ständiger Kampf, entweder die eigenen Bedürfnisse nicht zu befriedigen oder aber sich selber völlig widersprüchlich rechtfertigen zu müssen.

    Und widersprüchliches Verhalten bzw. das Verleugnen von Realitäten ist halt ein Zeichen von Unzuverlässigkeit und fehlender charakterliche Stärke und somit wenig attraktiv, so dass die insgeheimen erwüschten Männer dann auch weniger ernsthaft interessiert sein werden. Durch sein nach außen gelebtes Verhalten zieht man hingegen eher die Männer an, die geistig und politisch ähnlich handeln, also genauso nach außen hin entgegen der Lebensrealtität Dinge vertreten, um zu den Guten zu gehören, aber insgeheim ebenfalls anders leben. Und bei Männern werden das im Durchschnitt halt eher die schwachen Männer sein, da die starken Männer eher in der Lage sind, zu wissen, was sie in Wirklichkeit wollen und dieses auch trotz Gegenwind nach außen hin vertreten. Ein starker Mann wird ganz genau wissen, dass Männer und Frauen nicht gleich sind und unterschiedliche Bedürfnisse bzw. unterschiedliche Wünsche in einer Beziehung haben bzw. umgekehrt auch anbieten müssen bzw. entsprechend eigenverantwortlich an sich arbeiten müssen, um bei den erwünschten Frauen Erfolg zu haben. Und Frauen, die sich selbstbelügend sprachlich aber für eine starke Powerfrau hält, obwohl sie in Wahrheit nur eine dauerplärrende Gewitterhexe mit dem Verhalten eines Dreijährigen ist, ist halt für die von ihr insgeheim erwünschten starken Männer wenig attraktiv. Stärke ist eben nicht gleich Stärke und attraktiv ist Stärke in einer Beziehung halt nur dann, wenn sie positiv im Sinne von die Interessen aller berücksichtigenden Führungsstärke verwendet wird.

    Wer daher seine geistigen Krankheiten und Realitätsferne (wie Feminusmus) offen auslebt, um sprachlich zu den Guten gehören zu können, macht sich halt selber zur unantraktiven Schrottware, weil kein Mensch dauerplärrende Menschen mit Eigenverantwortungsphobie auf Dauer attraktiv finden wird.

    Wer daher selber nicht an sich arbeiten will, um sich selber zu einem für den erwünschten Markt attraktiven Produkt zu machen und stattdessem lieber schwach mit dem gutmenschlichen Zeitgeist mitmarschiert, der muss dann halt eben auch die Konsequenzen seines eigenverantwortlichen Lebensstil tragen und macht sich für den erwünschten Markt selber unattraktiv.

    Das ist eben wie ein Verkäufer, der lieber weiterhin Ladenhüter anbietet und stattdessen nur den Käufermarkt beschimpft, dass diese dafür nicht viel und erst recht keine Premiumpreise bezahlen wollen. Der Verkäufer kann dann wenigstens von sich behaupten, dass er prinzipientreu geblieben ist. Er hat aber eben auch nichts wirklich dafür getan (Eigenverantwortung), um seine inneren Bedürfnisse (Geld) zu befriedigen.

    • @xyz,

      Deine markt-theoretischen Überlegungen klingen ja ganz interessant, wenn auch manchmal etwas kompliziert formuliert. Aber was haben die denn jetzt genau mit dem Thema zu tun?

      Machen Männer wirklich bibliographische Analysen über die Frauen die sie daten möchten? Oder schicken ihr erstmal einen 5-seitigen Fragebogen zur Ermittlung ihrer politisch-gesellschaftlichen Einstellung? Oder thematisieren das beim Date selber?

      • Deine Fragen lassen ja eine völlige Ahnungslosigkeit vermuten. Natürlich schauen Männer auch auf den Charakter und die Verhaltensweisen einer Frau. Was denkst Du denn?

        Wenn eine Frau eine einigermaßen optisch ansehnliche Hülle hat, dann mögen viele Männer vielleicht an einer Triebbefriedigung mit ihr interessiert sein, mehr dann aber erst einmal auch nicht. Ob dann mehr daraus werden kann bzw. der Mann mehr Interesse als die reine Triebbefriedigung an der Frau entwickelt, hängt dann davon ab, ob die Frau auch charakterlich etwas taugt. Und je attraktiver ein Mann auf eine Frau wirkt (Status, Verhalten, Optik, …), desto mehr muss auch die Frau etwas bieten können, was auf den Mann attraktiv wirkt.

        Entgegen Deiner Frage machen Männer daher VOR einem Date gewöhnlicherweise noch keine besonderen „bibliographische Analysen“, da Männern für das Erste auch einfach nur die Tauglichkeit der Frau für die Triebbefriedigung durchaus völlig ausreichend sein kann. Und dann wird halt geschaut, wie sich das weiter entwickelt bzw. ob die Frau mehr für mehr anbieten kann. Das nennt man dann Kennenlernphase. Die von den Frauen begehrten Männer werden sich dann eben nur dann binden lassen, wenn die Frau das für ihn attraktivste Gesamtangebot darstellt (Verhalten,Charakter, Optik, …), welches ihm bei seinem Attraktivtätslevel möglich erscheint.

        Wenn eine Frau daher meint, nur durch ihre bloße Optik überzeugen zu brauchen und sich ansonsten kaum um die Wünsche des Mannes bemühen zu müssen, dann reicht das eben auch nur für entsprechende Männer:
        a) Männer, die ausschließlich an der reinen Triebbefriedigung interessiert sind und der Rest der Frau daher ohnehin ziemlich schnuppe ist
        b) sehr oberflächliche Männer, denen die Optik der Frau am Allerwichtigsten ist und Frauen für eine nette optische Dekoration des eigenen Lebens bzw. für Trophäen halten und
        c) Männer, die mangels eigener attraktiven Persönlichkeit alles mit sich machen lassen müssen, weil ansonsten überhaupt kein Interesse an ihnen bestünde.

        Die insgeheim erwünschten Männer mit stärkerer Persönlichkeit, werden so etwas hingegen nicht dauerhaft mitmachen und sich lieber um die Frauen bemühen, die lebensbereichender sind.

        Es ist daher vollkommen natürlich und logisch, dass Gewitterhexen oft an Partner geraten werden, die alles mit sich machen lassen (= „zu lieb“), da sie mit ihrem unattraktiven Wesen die erwünschten Männer erfolgreich verjagt hat und eben nur noch die schwächeren bzw. unattraktiven Männer (a-c) für sie übrig bleiben. Und da solche Frauen auch selten gelernt haben, echte Eigenverantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, werden sie eben auch nicht die selber gesteuerten Ursachen für die Folgen in ihrem Leben erkennen und stattdessen opfertypisch darüber herumjammern, dass die Welt nicht so ist wie sie sich das wünscht bzw. dass es angeblich kaum gute Männer gäbe.

        >>> Aber was haben die denn jetzt genau mit dem Thema zu tun?

        Thema war doch, wenn ich das richtig verstehe, dass Chris andeutete, dass selbst feministische Frauen entgegen ihrer scheinbaren Ideologie eben oft insgeheim doch alte Rollenbilder wünschen bzw. attraktiver finden. Ein Mann, der also „zu lieb“ bezeichnet wird, entspricht eben nicht dem Bild eines starken Mannes, an den sich die Frau anlehnen kann und von ihm beschützt werden kann, weil eben die Leute alles mit ihm machen können.

        Es gingt somit um die Erkenntnis, dass Männer und Frauen jeweils unterschiedliche Dinge am anderen Geschlecht attraktiv finden bzw. dass z.B. Frauen bei Männern typisch männliches Verhalten attraktiver finden und dieses offenkundig auch nicht durch irgendwelche Gehirnwäschen und Ideologien wegerzogen werden können, zumindest nicht nachhaltig in der Masse, da die Natur immer wieder zurück kommt bzw. sich ihren Weg bahnt.

        Und ich habe lediglich darauf aufbauend angemerkt, wie tragisch und selbstschädlich die Ideologien sind, indem den Menschen eingehämmert werden, dass alte Rollenbilder aufzulösen und etwas Negatives seien, dass alle Geschlechter gleich seien bzw. dass nichts Unterschiedliches voneinander gewünscht werden dürfe. Denn die wesensschwachen Lemminge dieser hirntoten Ideologien werden nach außen hin versuchen, mitzumarschieren, um als Herdentier auch mit zu den Guten zu gehören, sich aber gleichwohl insgeheim davon trotzdem nicht wirklich lösen können. Und diese Leute müssen somit entweder (a) ihre eigenen Bedürfnisse verachten und nicht befriedigen oder eben (b) widersprüchlich handeln und sich ständig selber belügen, um sich das eigene Verhalten entgegen der Ideologie doch noch irgendwie rechtfertigen zu können.

        In jedem Fall werden hier zuverlässig unattraktive Schwächlinge und Psychozombies produziert.

        • Schon die Frage ist ja schon ein unfreiwilliges Outing:
          „Aber was haben die denn jetzt genau mit dem Thema zu tun?“

          Tja, Femis haben halt so ihre Probleme mit diesem einen kryptischen Fremdwort, das sie einfach nie kapieren werden, wie heißt es doch noch, ach so, ja: Empathie.
          In Kombination/Überschneidung mit Menschenkenntnis bildet es eine der Säulen sozialer Grundbildung.
          Kommt dann noch gesunder Menschenverstand/common sense hinzu hat man die Grundlage eines Normalmenschlichen sozialen Fähigkeitenkatalogs.

          Da Femis über letzteres auch nicht verfügen, bleiben sie arme defizitäre Hanseln, mit denen Mensch i.d.R. nix zu tun haben will.

        • @xyz,

          „Thema war doch, wenn ich das richtig verstehe, dass Chris andeutete, dass selbst feministische Frauen entgegen ihrer scheinbaren Ideologie eben oft insgeheim doch alte Rollenbilder wünschen bzw. attraktiver finden.“

          Und da versteht ihr halt etwas grundsätzlich falsch. Gut möglich, dass sich eine Frau an der einen oder anderen Stelle ein anderes Verhalten wünschen würde.

          Aber an der grundsätzlichen Partnervorliebe ändert das nichts, da hier das Gesamtbild zählt. Und nichts anderes sagt auch Clare O’Reilly in den Artikel.

          „Deine Fragen lassen ja eine völlige Ahnungslosigkeit vermuten.“

          Ja, da hast Du recht, ich bin völlig ahnungslos…

          „desto mehr muss auch die Frau etwas bieten können, was auf den Mann attraktiv wirkt.“

          Sicherlich. Was ganz schön anstrengend sein kann. Aber „ihm etwas bieten“ richtet sich nach dem was er nachfragt, nicht nach dem was frau ist. Ich bin zwar total ahnungslos, aber auch abseits vom Sex sind Männer pflegeleicht. Ein bisschen wie seine Mama sein, an seinen Aktivitäten interessiert sein und ihn anschmachten.

          “ wie tragisch und selbstschädlich die Ideologien sind, indem den Menschen eingehämmert werden, dass alte Rollenbilder aufzulösen und etwas Negatives seien“

          Da muss ich Dir recht geben. Aber in meinem Feminismus geht es nicht unbedingt um die Auflösung alter Rollenbilder. Ich zum Beispiel bin liebend gerne Mutter und mir würde es nie in den Sinn kommen, dieses Rollenbild als negativ zu sehen.

          Es geht doch vielmehr um die Befreiung der Frau aus der Abhängigkeit zu einem Mann. Wo sich Frau selbst verleugnen muss, um dem Mann zu gefallen. Eben weil sie ökonomisch oder aus gesellschaftlichem Zwang heraus von ihm abhängig ist.

          • „Da muss ich Dir recht geben. Aber in meinem Feminismus geht es nicht unbedingt um die Auflösung alter Rollenbilder.“

            Geht es in keinem, in dem Punkte ist Dein Meinfeminismus nix als eine egozentristische Zusammenrührung der „guten alten traditionellen“ Intrigantenmuster. Das dumme alte Machtspiel, nix weiter.

            „Ich zum Beispiel bin liebend gerne Mutter und mir würde es nie in den Sinn kommen, dieses Rollenbild als negativ zu sehen.“

            Was aus distanzierter Sicht ziemlich negativ zu bewerten ist, besonders im besten Interesse der Kinder. Man kann es wohl locker auf die Formel „unreflektiertes, egozentriertes Konsumverhalten“, eine Artverwandte von Suchtsymptomatikmustern, eindampfen ( sehr höflich formuliert ).

      • Ich fasse es nicht. Gerade ist Claudia mit dem Unfug über Gehaltsbescheinigungen total gefloppt, schon versucht sie das gleiche Schrottmodell ( diesmal mit schwachsinnigen Fragebögen ) @xyz unterzujubeln.
        Ich sortiere das mal unter schmierige Femibeleidigungen ein.
        Tatsächlich soll das ein Statement sein, nach dem Muster: „Ihr seid ja doch so dumm, zu versuchen sachlich darauf einzugehen, obwohl ich die Kotze kaum überlackiere“.

          • Nö. hab ja gerade keinen Grund irgendetwas Gehässiges von Dir zu lesen.
            Das Meiste ist wohl auch längst hinreichend tranchiert, analysiert, geshreddert und entsorgt, Dein Konfliktstoff wird weniger, durchsichtiger und langweiliger.

          • Das zu entscheiden dürfte Deine – ohnehin kaum vorhandenen – Kompetenzen bei weitem überschreiten. ( mildes Kopfschütteln ).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.