Feministin: „Mein Mann ist mir zu lieb“

Eine Feministin über ihren Mann:

“If I told him on Friday I was spending Saturday chilling at a spa, he’d probably drop me there so I didn’t have to drive, then take the kids to their clubs before making sure the house was tidy,” she said.

O’Reilly hinted that, in her English household, stereotypical gender roles are flipped.

“Just last week he went out with a friend for a long-planned pint and I was in a foul mood before he went because I had to put the washing away and make the kids packed lunches,” she said, suggesting her husband usually handles such domestic tasks.

Jon’s “ridiculous moral compass has come to be a bone of contention,” O’Reilly also said.

“Don’t get me wrong, I love him and this year we celebrated 17 years together – 13 of them married – but I wish he’d lie, cheat, defame or slander just once, so that I could feel better about my own less-than-perfect character,” she said. “Simply put, I’m bored of being married to a paragon of virtue.

Ein Einzelfall ist natürlich nie ein Beleg.
Aber es ist schon interessant, dass er ja im Wesentlichen der feministischen Vorstellung, wie mann sich verhalten sollte, entspricht. Dennoch ist er ihr schlicht zu langweilig.
Es ist schade, dass es keine antifeministische Forschung gibt. Es wäre einmal interessant, Feministinnen ein Bild des idealen Mannes (nicht ihres Partners sondern einfach eines Mannes, der sich feministisch korrekt verhält) entwerfen zu lassen und dass dann Frauen vorzulegen und zu fragen, wie interessant sie diesen Mann als Partner finden würden.

Interessanterweise kommt dazu auch noch etwas im Artikel:

A 2018 study conducted by psychologists Pelin Gul and Tom Kupfer found that women prefer sexist men, “especially in mating contexts,” even though they have “awareness of the harmful consequences” of dating them.

The effect may continue after marriage, too. According to a 2012 study, husbands who do traditionally female chores report less sex than their counterparts who take care of tasks like yard work and auto maintenance.

Citing the findings in a 2014 New York Times magazine article, writer and psychotherapist Lori Gottlieb proposed that whatever women may say, gender equality turns them off.

“In an attempt to become gender neutral,” she said, “we may have become gender neutered.”

Männlichkeit ist eben sexy. Was evolutionär eben auch sehr verständlich ist. Noch ein Blick in die oben genannte Studie:

Benevolent sexism (BS) has detrimental effects on women, yet women prefer men with BS attitudes over those without. The predominant explanation for this paradox is that women respond to the superficially positive appearance of BS without being aware of its subtly harmful effects. We propose an alternative explanation drawn from evolutionary and sociocultural theories on mate preferences: Women find BS men attractive because BS attitudes and behaviors signal that a man is willing to invest. Five studies showed that women prefer men with BS attitudes (Studies 1a, 1b, and 3) and behaviors (Studies 2a and 2b), especially in mating contexts, because BS mates are perceived as willing to invest (protect, provide, and commit). Women preferred BS men despite also perceiving them as patronizing and undermining. These findings extend understanding of women’s motives for endorsing BS and suggest that women prefer BS men despite having awareness of the harmful consequences.

Hier ist es also wichtig, dass man zwischen feindseligen Sexismus und nützlichen Sexismus unterscheidet. Nützlicher bzw  bevormundender Sexismus ist dabei ziemlich jedes klassische Flirten:

Ambivalent sexism is a theoretical framework which posits that sexism has two sub-components: „hostile sexism“ and „benevolent sexism“. Hostile sexism reflects overtly negative evaluations and stereotypes about a gender (e.g., the ideas that women are incompetent and inferior to men). Benevolent sexism represents evaluations of gender that may appear subjectively positive (subjective to the person who is evaluating), but are actually damaging to people and gender equality more broadly (e.g., the ideas that women need to be protected by men).

Überraschung, Frauen mögen es gerne, wenn der Mann sie beschützt oder jedenfalls deutlich macht, dass er für sie einsteht, wenn er in sie investiert, also sie beispielsweise zum Essen einlegt oder eindringt ausgibt und wenn er ansonsten Charakteristika zeigt, die man wahrscheinlich auch unter Gentleman zusammenfassen kann. Dass dies überhaupt unter Sexismus läuft ist insoweit bereits eigentlich eine Form der Irreführung. Der Gedanke ist der, dass es die klassischen Geschlechterrollen stützt und damit Frauen in diesen hält bzw. indirekt ausdrückt, dass Frauen bestimmte Sache nicht selbst machen können, ZB drückt ein Mann, der einer Frau zum Essen einlädt und für sie Geld ausgibt aus, dass Männer das Geld verdienen übernehmen und ein Mann, der deutlich macht, dass eine Frau auch beschützen würde oder eine entsprechende Wirkung ausstrahlt, macht deutlich, dass Frauen auf den Schutz eines Mannes angewiesen sind. Es ist eine fürchterliche Sache so etwas unter Sexismus einzuordnen. Aber es sind natürlich auch viele Punkte dabei, die mit Status, Alphamann seien etc. korrelieren. Und das könnte der Feministin in dem obigen Beispiel durchaus bei ihrem Mann fehlen. Dass er eben nicht schlicht alles macht was sie sagt und sich insoweit untergeordnet, sondern dass er eben ein Mann ist, was nicht ausschließt, dass sie ansonsten eine gleichberechtigte Beziehung führen. Momentan führen sie nämlich anscheinend keine, da sie allein das Sagen hat.