Stereotypen sind wahr: Männer, die in frauendominierten Bereichen arbeiten sind eher schwul, Frauen, die in männerdominierten Bereichen arbeiten eher lesbisch

Aus einem interessanten Artikel:

A study has found there’s some truth in old stereotypes: male flight attendants really are more likely to be gay, and female truck drivers are more likely to be lesbians.

Researchers at the London School of Economics launched the analysis, investigating the “unusually high concentration” of gay or lesbian workers in certain jobs.

The academics analysed data from two large-scale employment surveys which monitored over five million people across the US.

The study found that some popular stereotypes – like the gay flight attendants once parodied by the band Scooch – actually hold up in real life.

The study found that among male workers in female-majority occupations, gay men were prevalent in hairdressing, nursing and travel – while lesbians were over-represented among women in male-dominated fields such as plumbing, heating, maintenance work and trucking.

Looking at fields dominated by men, gay men are more likely to be actors, news reporters (tick!) or artists – while in female-dominated fields, lesbians are more likely to work in sociology, social care, or psychology

Both gay men and lesbians are well-represented overall in psychology, law, social work, and university teaching.

The study continues: “Our findings suggest that gay and lesbian workers might be drawn to a different set of occupations than heterosexual workers and perhaps bring with them a distinct set of skills to these occupations.

“Gay and lesbian workers probably developed some of these skills as a result of social adaptation to discrimination.

Oder: Weil Homosexualität und die Geschlechterrollen beide einen biologischen Ursprung haben, insbesondere über Testosteron etc. ist es bei jemanden, dessen Hormone bereits dazu geführt haben, dass er eine andere sexuelle Ausrichtung hat, auch wahrscheinlicher, dass dies gleichen Hormone auch seine sonstigen biologisch bedingten Interessen ändern und er dann eher Berufe ausübt, die sonst eher das andere Geschlecht interessant findet.

“As societies become more tolerant of same-sex relationships, however, the need to conceal one’s sexual orientation in everyday social interactions might fade over time.

“As a result, gay men and lesbians may loose their skill for social perceptiveness, which may make them less distinct in the labour market.

“But we expect that the patterns we observed will remain in place for the foreseeable future.

“Occupational patterns are usually slow to change because they continue to reflect earlier educational and career choices and because the gay- or lesbian-friendly reputation of an occupation can persist for a long time and continue to draw gay and lesbian workers.”

In other words: whatever industry you’re working in… keep flying the flag.

Ich vermute auch, dass sich das nicht ändern wird. Aber eben aus anderen Gründen. Es ist jedenfalls aus meiner Sicht eine weitere Bestätigung der biologischen Theorien. Es passt gut dazu, dass Schwule und Lesben auch er mit dem Spielzeug des anderen Geschlechts spielen und häufig bereits sehr früh, nämlich insbesondere vor der Zeit, an der sie überhaupt Interesse an Sex hatten, ein gewisses eher zu der anderen Geschlechterrolle passendes Verhalten zeigten

4 Gedanken zu “Stereotypen sind wahr: Männer, die in frauendominierten Bereichen arbeiten sind eher schwul, Frauen, die in männerdominierten Bereichen arbeiten eher lesbisch

  1. Nicht zu verwechseln mit: Die Mehrheit der Schwulen arbeitet in frauendominierten Berufen und die Mehrheit der Lesben arbeitet in männerdominierten Berufen.

    Das würde ich (ohne klaren Beleg) als „falsch“ einstufen.

  2. “As societies become more tolerant of same-sex relationships, however, the need to conceal one’s sexual orientation in everyday social interactions might fade over time.
    “As a result, gay men and lesbians may loose their skill for social perceptiveness, which may make them less distinct in the labour market.
    —————————————
    Angesichts der weltweit betriebenen Politik der „Gleichstellung“ halte ich diese Entwicklung eher für unwahrscheinlich. Prof. Kutschera hat sich wissenschaftlich mit dem Gender-Paradoxon auseinandergesetzt, und eine gute und schlüssige Darlegung zum Thema des sich selbst perpetuierenden Gender-Paradoxons findet man hier:

  3. „because the gay- or lesbian-friendly reputation of an occupation can persist for a long time and continue to draw gay and lesbian workers.”

    Also mir ist neu, dass Heizungsbauer oder Aufzugs-Installateure eine „lesbian-friendly reputation“ haben. Die Begründung scheint mir nicht richtig durchdacht zu sein.

  4. Ein möglicher Messfehler: Schwule und Lesben im Arbeitermilieu outen sich aus Furcht vor Repressalien weniger als im liberalen bildungsbürgerlichen Umfeld. Das erzeugt die Fehlwahrnehmung, sie seien im bürgerlichen Umfeld häufiger (s. Übergewicht akademischer Berufe in der Umfrage). Der schwule Bauarbeiter bleibt ungezählt, obwohl es ihn natürlich auch gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.