103 Gedanken zu “Jordan Peterson zum Klimawandel

  1. Ruhig und sachlich hinterfragt Jordan Peterson den hysterischen Hype, den die politisch-medialen Agenda-Setter zur angeblich „menschen-gemachten Klima-Erwärmung“ betreiben.
    In einer säkularisierten Zeit hat dieser Rummel quasi-religiöse Ersatzfunktion, einschließlich Ablaßhandel via CO2-Steuer…
    Zu recht fragt Jordan Peterson, wo die für die Menschheit wirklich wichtigen Themen bleiben!

      • Klima ist ein äußerst komplexes Geschehen, wobei „das Klima“ ein Konstrukt ist, das ehedem nicht direkt beobachtbar ist, außer Wetter, das örtlich beobachtbar und regional bereits sehr verschieden, und immer wieder unberechenbar, i.S.v. „chaotisch“ auftritt.
        Was wir als Menschen beobachten können, sind also sehr starke Schwankungen im täglichen/monatlichen/jährlichen Wettergeschehen, und selbst diese Temperaturmessungen sind mit Vorsicht zu genießen (zunehmende Bebauung, Wärmeinsel-Effekt, etc).
        Darüber hinaus haben wir natürlich geophysikalische Messdaten, die uns Erkenntnisse über das Wettergeschehen auf der Erde über lange zurückliegende Zeiträume ermöglichen.
        Interessant bei der Entwicklung der „Klima-Debatte“ waren aus meiner Sicht folgende Vorkommnisse, beispielhaft aufgeführt:
        – Noch in den 70-er Jahren des vorigen JH posaunten die „Angsttrompeter“, u.a. Spiegel & Co, wir würden (unmittelbar) vor einer neuen globalen Abkühlung//Vereisung stehen
        – Seit Mitte/Ende der 80-er Jahre sind die Temperaturen allerdings global deutlich angestiegen, und so wurde fortan von den „Angsttrompetern“ das genaue Gegenteil behauptet…
        – Der umtriebige Prof. Mann kam auf die „schlaue Idee“, uns weismachen zu wollen, die Erd-Temperaturen wären in den letzten 2000 Jahren immer relativ konstant gewesen, und erst seit und mit der beginnenden Industrialisierung seien die Erd-Temperaturen drastisch angestiegen, mit exponentiell-apokalyptischen Aussichten, wenn dem nicht unverzüglich durch „Maßnahmen“ (viel Geld) entgegengewirkt werde. Die berühmt-berüchtigte „Hockey-stick-Kurve“ war kreiert worden; hierzu:http://www.science-skeptical.de/klimawandel/der-hockeystick-rise-and-fall-des-symbols-fuer-den-menschgemachten-klimawandel/0010940/
        Sehr anschaulich hat Martin Durkin, UK, Channel 4, zum Themenkomplex eine Dokumentation gedreht: „The great globale warming swindle“.
        Wenn wir uns dessen bewußt werden, daß wir in einem Sonnen-SYSTEM leben, dann bestimmt genau diese Sonne entscheidend unser „Klima“. Wie groß dieser Einfluß ist, läßt sich erahnen, wenn wir gleichzeitig mit den ansteigenden Erd-Temperaturen in den vergangenen Jahrzehnten ein Abschmelzen der Polkappen auf dem Mars beobachten konnten.
        Der globale Temperatur-Anstieg ist übrigens seit etwa 2003 zum Stillstand gekommen, und die Zahl der seither stark rückläufigen Sonnenflecken signalisieren uns einen Rückgang der Sonnenaktivität, mit voraussichtlich über Jahrzehnte andauernden zurückgehenden globalen Erdtemperaturen.
        Zusammengefasst sollen die beispielhaft angedeuteten Aspekte einen Eindruck von einer komplexen natürlichen Wirk-Dynamik verdeutlichen, die unser Wetter-Geschehen nahhaltig prägen.
        Angesichts dieser Gegebenheiten ist es vermessen, den zweifellos vorhandenen menschlichen Einfluß, der sich gemessen daran aber wohl doch eher als nahezu unbedeutend wiederfindet, bestimmen zu wollen oder wie Frau Merkel meint, mit entsprechend großem Geldeinsatz unser Welt-Temperatur-Termostat auf einen maximalen Temperturanstieg von 2 Grad C regulieren zu können- welch eine VERMESSENHEIT – welch naive Gläubige!

        • „Wenn wir uns dessen bewußt werden, daß wir in einem Sonnen-SYSTEM leben, dann bestimmt genau diese Sonne entscheidend unser „Klima“.“

          Korrekt. Sonnenstrahlung trifft auf die Erde und erwärmt diese. Die Erde strahlt dadurch Infrarotstrahlung in die Umgebung, also das Universum, ab. CO2 absorbiert aber Infrarotstrahlung und trägt so zum natürlichen Treibhauseffekt bei. Wenn wir mehr davon in die Luft pusten, nimmt die Konzentration zu, was man auch nachweisen kann. Speziell nach der ind. Revolution ging es nach oben. Und wir haben ja auch noch jede Menge anderen Kram freigesetzt. Und so wird dann halt weniger Wärme ins All abgestrahlt.

          „Der globale Temperatur-Anstieg ist übrigens seit etwa 2003 zum Stillstand gekommen“

          Hast du eine Quelle dafür? Ich habe mal kurz gegoogelt und finde nur (für mich seriöse) Daten, die einen Anstieg zeigen.
          https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/

          Jetzt kann man natürlich sagen Korrelation ungleich Kausalität und das stimmt natürlich auch und Klima ist einfach extrem komplex und überhaupt ist es gar nicht trivial eine Temperatur global zu messen, aber ich halte diese Überlegung einfach für logisch und auch die Tatsache, dass die globale Temperatur sehr schnell und überall steigt, überzeugt mich, dass der Mensch den Löwenanteil an der Erwärmung trägt.

          • „CO2 absorbiert aber Infrarotstrahlung und trägt so zum natürlichen Treibhauseffekt bei.“
            ———————————————
            Nein! CO2 kann nur bei 2,5 und 14 Mikrometer mit Strahlung reagieren. Die Erde strahlt nachts bei 10 Mikrometer Wellenlänge. CO2 kann deshalb nachts nicht mit der Erdstrahlung wechselwirken. Das heißt: Schon alleine deshalb kann CO2 gar nicht zur nächtlichen Erderwärmung beitragen!
            Bei Tag kennt die Natur nur EIN Treibhausgas: Wasserdampf. Aber Wasserdampf reflektiert auch die Sonnenstrahlung zurück ins All.
            Wenn Gase aufgewärmt werden, dann steigen sie in die Höhe, kühlen thermodynamisch ab (geringerer Luftdruck), und strahlen fortlaufend Energien in alle Richtungen, auch ins Weltall ab. Ein Treibhauseffekt ist deshalb physikalisch unmöglich!
            ——————————————-
            „Wenn wir mehr davon in die Luft pusten, nimmt die Konzentration zu, was man auch nachweisen kann. Speziell nach der ind. Revolution ging es nach oben. Und wir haben ja auch noch jede Menge anderen Kram freigesetzt. Und so wird dann halt weniger Wärme ins All abgestrahlt.“
            —————————————-
            Das ist physikalisch falsch! Erdgeschichtliche Bohrkernuntersuchungen zeigen eine Schwankung der CO2-Konzentration um den Faktor 100. Der gegenwärtige CO2-Anstieg ist gemessen daran mit Faktor 2 vernachlässigbar, wobei alleine Vulkan-Tätigkeiten mehr CO2, Schwefel und anderes in die Atmosphäre einbringen, als alle menschliche Industrietätigkeit und menschliches und tierisches Erdenleben. Zudem gilt: erst steigt die Temperatur, und etwa 800 Jahre später steigt CO2, weil die Weltmeere das gebundene CO2 wieder abgeben. Die Behauptung der Umkehr-Beziehung von Al Gore ist gezielte Manipulation!
            —————————————
            „Der globale Temperatur-Anstieg ist übrigens seit etwa 2003 zum Stillstand gekommen“
            Hast du eine Quelle dafür? Ich habe mal kurz gegoogelt und finde nur (für mich seriöse) Daten, die einen Anstieg zeigen.“
            —————————————
            Schau mal auf die Internetseiten: „wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com“

            Klimawissenschaft ist keine normale Wissenschaft; sie ist völlig politisiert. Seit geraumer Zeit besteht hierzu zunehmend gar kein Interesse an echten wissenschaftlichen Erkenntnissen. CO2 als Ursache verantwortlich zu machen, mithin den Menschen, sein Alltagsleben und die Grundlagen hierfür, die Industrialisierung zu verteufeln und De-Industrialisierung voranzutreiben, wurde aus langfristigen politischen Gründen vorgegeben. Normale sachorientierte Forschung wurde und wird rigoros finanziell gestoppt; Forschungsgelder gibt es nur für politisch-korrektes Wohlverhalten!
            Prof, Paul Reiter vom Pasteur-Institute Paris sagt: der Global-Warming-Alarm kommt im Gewand der „Wissenschaft“ daher, aber er handelt anders. Es handelt sich dabei nicht um Wissenschaft, sondern es ist Betrug.

          • „Nein! CO2 kann nur bei 2,5 und 14 Mikrometer mit Strahlung reagieren. Die Erde strahlt nachts bei 10 Mikrometer Wellenlänge.“

            Diese Peaks sind keine senkrechten Striche auf der x-Achse, sondern Glockenkurven, deren Maxima dort liegen. Die Spektren überlappen durchaus.

            Klicke, um auf SpektroskopieUmweltphysikExperimente.pdf zuzugreifen

            „Aber Wasserdampf reflektiert auch die Sonnenstrahlung zurück ins All.“

            Das Sonnenspektrum enthält kaum IR-Strahlung (siehe mein Link) und es wird fast 75% transmittiert. Die IR-Strahlung entsteht, wenn die Sonnenstrahlung auf die Erde trifft und diese erwärmt. Ohne Treibhausgase wäre es daher sehr viel kälter auf der Erde.

            Da du leider so viele falsche Sachen schreibst, macht eine weitere Diskussion keinen Sinn.

          • @Mispel:
            „Hast du eine Quelle dafür? Ich habe mal kurz gegoogelt und finde nur (für mich seriöse) Daten, die einen Anstieg zeigen.
            https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/verwirrspiel-um-die-absolute-globale-mitteltemperatur/
            —————————————-
            Wenn Du Stefan Rahmsdorf als eine für Dich seriöse Quelle bezeichnest, ist das Deine Sache; ich gebe zum Autor Deiner „seriösen Quelle“ nachfolgend zur Kenntnis:
            „Stefan Rahmstorf verurteilt: Eklat um Klimaberater der …
            https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/stefan-rahmstorf-verurteilt-eklat-um-klimabe
            Eine erstaunliche Interpretation, hatte doch das Kölner Landgericht Rahmstorf wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen zur Unterlassung verurteilt – die Irrtümer lagen also gerade bei ihm.
            Autor: Jana Hauschild“

          • Der Artikel stammt von Stefan Rahmsdorf, die Daten allerdings von der WMO. Wo ist also das Problem? Die Daten sind falsch, weil du den Autor des Artikels nicht magst? Und zu den Fehlern, die ich dir nachgewiesen habe, nimmst du gar nicht erst Stellung. Ich kann dich leider absolut nicht mehr ernst nehmen.

          • Die Erde strahlt nachts bei 10 Mikrometer Wellenlänge.

            Vielleicht könnte ein Mittelstufenschüler aus deinem Umfeld dir den Temperaturstrahler erklären.

            Jeez, ist das schlecht.

          • Vorgestern schrieb ich:
            „Wenn Du Stefan Rahmsdorf als eine für Dich seriöse Quelle bezeichnest, ist das Deine Sache; ich gebe zum Autor Deiner „seriösen Quelle“ nachfolgend zur Kenntnis:
            „Stefan Rahmstorf verurteilt: Eklat um Klimaberater der …
            https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/stefan-rahmstorf-verurteilt-eklat-um-klimabe…
            Eine erstaunliche Interpretation, hatte doch das Kölner Landgericht Rahmstorf wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen zur Unterlassung verurteilt – die Irrtümer lagen also gerade bei ihm.
            Autor: Jana Hauschild“
            ———————————————————–
            Der besagte Spiegel-Artikel aus dem Jahre 2010(?) war bis dahin online unter dem von mir angegebenen link aufrufbar. Das ist er heute nicht mehr.
            So ein „Zufall“ aber auch!!!

        • Meine Buchempfehlung für Dich:
          David Wallace-Wells -Die unbewohnbare Erde-
          jetzt auch auf deutsch erschienen.
          Klimaskeptiker kommen mir immer ein bisschen vor wie der Autofahrer, der im Radio von einem Falschfahrer auf der Autobahn hört und sagt : was einer ? hunderte !

    • Die ist nicht „angeblich“.
      Die ist so gut bewiesen wie sonst nur die Evolution.

      Religiös ist nur die Leugnung. „Ich glaube nicht an das, was nicht sein darf. Denn wärs wahr, verlöre ich meinen Lufthansa Senator Status und mein Dodge RAM würde zu teuer.“

      Deswegen glaube ich an Jordan Peterson, Björn Lomborg und Exxon Mobil, und die heilige Kraft des „et hätt noch immer jot jejange“.

      • Schon die diskriminierende Bezeichnung der Gegen-Meinung mit der Bewertung „Leugnung/Leugner“ ist unseriös, und eines offenen Diskurses unwürdig, aber als „Gut-Mensch“ darf man sich ja anscheinend mit der größten Selbstverständlichkeit „alles“ herausnehmen, wie es einem gefällt?!
        Es entspricht der Diktion von Menschen, wie dem Klimathema-Profiteur Al Gore et al., der schon vor vielen Jahren beschieden hat: „die Zeit der Diskussionen und Debatten zum Thema ist vorüber!“
        Der Palast von Al Gore soll übrigens etwa den jährlichen Stromverbrauch einer mittleren US-Kleinstadt benötigen, denn man möchte ja schließlich nicht schlecht leben in der „high society“! Wozu gehört man denn schließlich zur „Elite“? Das fragen sich wohl auch so manche Viel-Flieger-König*_Innen der Grünen, von „Rezo“ über Claudia Roth und der deutschen Greta-Ober-Schwester, etc.
        Meintest Du übrigens diese däm….en „Herrschaften“ mit Deiner Feststellung:
        ————————————
        „Ich glaube nicht an das, was nicht sein darf. Denn wärs wahr, verlöre ich meinen Lufthansa Senator Status und mein Dodge RAM würde zu teuer.“
        ———————————–
        Wichtig ist immer: dem „Pöbel“ verbieten, was man für sich selbst mit der größten Selbstverständlichkeit in Anspruch nimmt, und bisher auch durchaus gerne zeigt(e), daß man es genießt…
        Ja es gibt auch schon besondere Eiferer, die den „Leugnern“ sogar das Lebensrecht absprechen wollen.
        Schauen wir mal, welche Blüten der Gender-Wahnsinn, pardon, der Klima-Wahnsinn, alles noch so treiben wird!

    • Ruhig und sachlich hinterfragt Jordan Peterson

      Ich würde eher sagen, dass er hier (wieder mal) redet wie auf Koks. Er sprudelt wie ein Wasserfall, macht riesige Gedankensprünge, und alles seine Argumente sind recht lose miteinander verbunden. Dieses blitzschnelle Springen hat schon was taschenspielermäßiges. Er zielt gar nicht darauf, etwas schlüssig und logisch zu begründen. Er sabbelt einfach drauflos, es wäre unmöglich, da an einem Punkt einzuhaken.

      Schon beim ersten Applaus merkt man, dass hier nur die „Performance“ zählt, nicht der Inhalt.

  2. So ein Mumpitz. Inkohärente Gebrabbel.

    Er sagt „oh wir können es nicht lösen, und Björn Lomborg und seine Freunde sagen, es ist nicht wichtig“

    Das ist so wie wenn ich sage „Alice Schwarzer hat tolle Ideen, wie wir ungleiche Männerrechte beheben können.“

    Die Fakten liegen seit 30 Jahren auf dem Tisch. Das CO2 entwickelt sich analog zu den Vorhersagen von damals. Die Temperaturentwicklung entspricht ebenfalls den wissenschaftlichen Vorhersagen, oder übertrifft sie sogar.

    Hier Ökonomen zu befragen ist auch völliger Bullshit, weil sie zukünftige Schäden schätzen und dann abzinsen, um ein Ereignis zu bewerten. Und mit der Methode könnte ich sogar einen Weltuntergang in 1000 Jahren relativ locker aussehen lassen, wenn ich meinen Zinssatz nur hoch genug wähle.

    Die gleichen Leute, die seit 30 Jahren sagen „das Problem gibt’s gar nicht,“ dann gesagt haben „es ist nicht wichtig“, sagen nun „man kann nichts dran ändern“. Und hier ausgerechnet Deutschland ins Feld zu führen, mit Atomausstieg, SPD Kohle-Kraft und Autolobby, da gibt’s wohl kein schlechteres Beispiel.

    Währenddessen hats draußen 33 Grad, der letzte Monat war der wärmste seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen, und alles, was der Politik zum Thema einfällt ist „Guck mal! Ein dreiköpfiger Affe!“.

      • Wissenschaftliche Fakten sind das Gegenteil von Religion.

        Bei uns hams grad erst alle Eschen aus dem Wald rausgehauen. Letztes Jahr gab’s Dürreschäden von 3 Mrd. €. Und das nur bei den Bauern.

        Insekten sind auch nur noch 20-30% da im Vergleich zu 1989.

        Gletscher sind auch nur noch 20-30% übrig.

        Aber „only me“ ficht das nicht an. Warum weiss kein Mensch. Wahrscheinlich meint er „die dummen Grünen sollen ihre Körndl selber fressen“, oder sonstige hochgeistige Ergüsse, warum ihn der Verlust einer Umwelt, in der der Mensch sich die letzten 20.000 Jahre entwickelt hat, ihn nix angehen.

        • Deine Leugnungsphantasien sind Unterstellungen.
          Wenn die Grünlinge weiter solche „Koryphäen“ wie Greta Thunberg, Luisa Neubauer, Annalena Baerbock, Katharina Schulze etc. nach vorne stellen, die erwiesenermassen wie zu Nazi- oder FDJ-Zeiten die lieben, unschuldigen Mädel vornedran spielen sollen und von Tuten und Blasen keine Ahnung haben, dann sollen die das weiter tun. Nur werden sie damit genau die Ablehnung bekommen, die diese plakative Symbolheischerei eben bewirkt.

          Die Typen wissen doch noch nichtmal die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Netzfrequenz, Speichertechnologie und Grundlast. Für die ist Norger und Norger2 eine Käsesorte mit unterschiedlichem Reifegrad und Gleichstrom eine sozialistische Idee. Weil sie bei den Girls days zwar von oben bis unten gehätschelt und finanziell bis über die Ohren eingedeckt wurden, aber eher schwachsinnige Genderei statt Physik bevorzugen.

          Ihre Kollegen von ganz links machen das unter anderem so deutlich

          Da ist Bullerbü, Hysterie und Vulvenmalen angesagt, nicht Hirn.

          Wenn es menschgemachten Klimawandel geben sollte, dann werde ich einen Teufel tun und mich von irgendwelchen dahergelaufenen Affen, die Freitags herumhüpfen, dabei Sauerstoff verbrauchen und von der Materie überhaupt keine Ahnung haben, moralisch unter Druck setzen lassen. CO2 spielt mit 0.04% menschgemachtem Anteil eine winzige Rolle, und noch ist nicht einmal gesichert, ob hier in der Summe CO2 nicht sogar kühlend wirkt. In Interaktion mit Wasserdampf, der z.B. auch zu Nukleationskeimen durch Magnetfeldwanderung führen kann, die für unterschiedliche Einfallswinkel für Teilchen aus dem Weltall und stärkere Wolkenbildung sorgt. Und noch ganz andere Dinge.
          Die man aufgrund der gewaltigen Energien und Kräfte eben NICHT stoppen kann, falls sie natürlichen Ursprungs sind.

          Die Beschreibung von Phänomenen wie z.B saure Ozeane in Abhängigkeit von der Temperatur, Treibhauseffekt durch CO2 oder Wasserdampf u.ä. reichen eben NICHT aus, um all diese Dinge auch als real eintreffend anzunehmen und hinauszutrompeten. Sondern es geht hier um minimale Variationen von Parametern, die, alle in die ‚richtige‘ Richtung gedreht, das Schlimmste befürchten lassen.

          Außerdem: Ist CO2 etwa das einzige Kriterium, was für das Klima und auch Flüchtlinge verantwortlich ist? Nein! Es geht auch um Bevölkerungswachstum, zunehmend schwierigere Ernährungssituation, Landnahme in Afrika seitens Indien und China, Enteignungen, kurzfristig gewinnbringende Monokulturen, Wasserprivatisierung, Minenbewirtschaftung mit Kinderarbeit für Uran, Lithium und Kobalt, Militäreinsätze zur ‚Stabilisierung‘ ertragversprechender Staaten, Steuerbefreiung für Minengesellschaften, Umweltverschmutzung, schlechte Zoll- und Lizenz-Verträge mit der EU, auch weil sich kaum ein afrikanisches Land den Luxus leistet oder leisten kann, Vertreter zur WTO zu entsenden; dazu noch interne Stammeskriege. Und es muß uns auch klar sein, daß in Afrika bereits zu 85% Binnenmigration herrscht, und „nur“ der restliche Teil exkontinental migrieren will. All diese Probleme werden wir und die sowieso nicht lösen können, wenn wir selbst aussehen wie Kalkutta.

          Also, was ist mit den Arbeitsplätzen bei uns? Sollen wir in Deutschland mit 2.2% an zusätzlicher Weltproduktion von natürlich gaaanz besonders gefährlichem Nazi-CO2 unsere Kernindustrien über den Haufen werfen, damit wir am Schluß dastehen wie die Trottel und erst recht keinen Handlungsspielraum mehr haben? Und kaum Reduktion von CO2 erzielen? Wie blöd muß man eigentlich sein, um so eine Diskussion nicht führen zu wollen und stattdessen kleinkalibrige white-supremacy-Mäuschen vorzuschicken, die Klimahysterie forcieren, als trojanisches Pferd aber in Wirklichkeit nur mehr Quoten und Genderei einschleppen wollen?

          Und dabei noch bereitswillig die Arbeit von Konzernen und Weltwirtschaftsforum betreiben, ohne es zu merken?
          http://norberthaering.de/de/27-german/news/1154-wef-un
          Die Bullerbü-Weltanschauungs-Panikmacher sind Flachpfeifen, die anscheinend bestimmte Interessen von ganz anderen Organisationen völlig ausblenden.

          Nicht zuletzt:Deine komischen Eschen können ganz einfach auch durch statistische Wetterungleichverteilung über ein paar Jahre verdorren. Das hat erstmal nichts mit den recht menschenunfreundlichen Bedingungen bei einem langandauernden Klimwandel zu tun.

          Peterson kann man zustimmen.

          • Es gibt auf die Existenz der globalen Erwärmung und ihrer Verursachung durch den Menschen auch nur eine Antwort.

            Existiert. Und ja.

            Das ist so wie die Antwort auf „Gibt es die Sonne?“.

          • @Flin:
            „Es gibt auf die Existenz der globalen Erwärmung und ihrer Verursachung durch den Menschen auch nur eine Antwort.
            Existiert. Und ja.
            Das ist so wie die Antwort auf „Gibt es die Sonne?“.
            ———————————–
            Nein! Das es die Sonne gibt ist Fakt, das es den von Dir unterstellten Zusammenhang gibt, ist Religion, und kein Fakt.
            An Religionen kann man glauben oder eben auch NICHT glauben, aber es handelt sich dabei nicht um nur die einzige mögliche Antwort, wie Du hier mit Deiner Glaubens-Prämisse als „Fakt“ unterstellst!
            Wenn Du naturwissenschaftliche Basis-Kenntnisse hättest, wüßtest Du um die notwendige Falsifizierbarkeit von Hypothesen; Deine Behauptung bietet hierfür aber keine Grundlage!

          • Also, ich bin ja strikter Antimissionarist. Aber wenn alle sich um das verf… luchte Vater unser vs. Ave Maria streiten, und das weitab von jedem Gott, muß ich wohl auch man etwas predigen. Und weil ich das heute ( ich gestehe, schäm ) schon hie und da getan habe, fällt es mir auch gerade relativ leicht.
            Kniet also nieder, oder bleibet stehen, Ihr könnt Euch aber auch gern hinsetzen und nebenbei Oblaten lutschen, is scheißegal!

            Und jetzt alle: ECKDATEN! E_C_K_D_A_T_E_N!!! HERRGOTTSSAKRAMENTLUJA! E.C.K.D.A.T.E.N!!!
            Und nochmal mit doppelter Lautstärke: E-C-K-D-A-T-E-N Einemillioneinhunderttausendeinhundertundelf verfickte Eckdaten …
            ( lach, wein, kopfschüttel, headdesk … )

            Issses denn wirklich sooo schwer?

        • „Insekten sind auch nur noch 20-30% da im Vergleich zu 1989.“
          ———————————-
          Die größten Insekten-Vernichter der vergangenen Jahre, und in desaströsem Ausmaß zunehmend, sind die Windrad-Parks, die die Naturlandschaft unübersehbar mehr und mehr zerstören.
          Die nützlichen Fledermäuse brauchen gar nicht erst mit den Flügeln der immer gigantischere Spannweiten einnehmenden Windrad-Monster in Berührung zu kommen; es genügt eine gewisse Nähe dazu, und es zerreißt ihnen die Lungen. Es ist bekannt, daß der „Windrad-Segen“ eine unvorstellbar grausame Vogel-Schredder-Realität in horrendem Ausmaß verursacht. – Weiter so?

          • Das bescheuertste am GroWiAn-Fetischismus ist, daß man die Anhäufungen der Dinger möglichst weit vom Verbraucher weg in die Landschaft, resp. See bastelt, unter der irrigen Annahme, daß wir seit Jahrzehnten Supraleiter in industrieller Großproduktion hätten, die auch bei 50°C den Strom locker und total verlustfrei bis in die Schweiz transportieren. Guckt Euch einfach nur mal um Eure Behausung um, ich sehe da immer noch ausschließlich Stahl-plus-Kupfer an den Masten hängen und das macht auf solche Entfernungen weit über 90% der Energie zu reiner Abwärme. Echt super gegen globale Erwärmung, siescher dat ….

            Wer Lust und Zeit hat, kann sich ja mal da einarbeiten und dann hier berichten, wann – seiner Schätzung nach – wenigstens ein paar zehntausend Tonnen für kleine Mark von dem Zeugs zur Verfügung stehen:
            https://www.startpage.com/do/search?abp=1&language=english&cmd=process_search&query=supra-leiter+forschungsstand&hmb=1&pg=0&cat=web&engine0=v1all&nj=0&t=air

          • @Fiete
            Du hast da was ganz Wichtiges richtig angesprochen!
            https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/physik/neuer-supraleiter-leitet-strom-bei-raumtemperatur-13372187
            Innovationen sind aber politisch nicht gewollt; das gilt in besonderer Weise für die Surpraleitung! Da könnte ja auch Massenwohlstand und weiterer Fortschritt mit verbunden sein – wie schröcklich (für die Taktgeber)!
            „Bei uns ist der Strom ja noch viel zu billig!“, so läßt man die naiven Glaubensjünger verkünden…

          • Sorry, aber was schreibst du hier für einen Quatsch? Wenn es Supraleitung bei Raumtemperatur schon gäbe, dann wüssten wir davon, weil jeder verdammte Wissenschaftler dazu etwas veroffentlicht hätte. Das wäre nämlich was für den Nobelpreis. Für die Entdeckung der Hochtemperatursupraleiter gab es den damals z.B. verdammt schnell. Niemand hat bisher etwas in die Richtung hergestellt. Auch in deinem Paper nicht.

          • @Fiete, wegen langreichweitigem Stromtransport (z.B. Norger oder Desertec): Das ist zwar tatsächlich direkte Strom/Wäremumwandlung und damit schlecht, kann aber bei der Unterstützung der Grundlast taugen. Im Unterschied zu Pumpspeicherkraftwerken, die mühsam in die Landschaft gestellt werden müssen und nach 5h schlappmachen. Das kann Kohle/Atom/Gas zumindest etwas reduzieren und ist begrenzt spitzenlastfähig.
            Selbstverständlich wären HTSC optimal. Die Frage ist, ob es die wirklich bald gibt und ob sie (Feldverdrängung) genügend hohe Ströme liefern können.

            Ansonsten noch:
            Desertec ist wegen politischer Instabilität der Trassenländer obsolet, die hacken die Leitungen zwecks Erpressung notfalls einfach durch. Hier sehe ich einen wiederum Großteil der Verantwortung bei der AU, nicht bei uns.

          • ich sehe da immer noch ausschließlich Stahl-plus-Kupfer an den Masten hängen und das macht auf solche Entfernungen weit über 90% der Energie zu reiner Abwärme.

            Da hast du wohl ganz klar den Nutzanteil mit dem Verlustanteil verwechselt.

          • @fiete: „Guckt Euch einfach nur mal um Eure Behausung um, ich sehe da immer noch ausschließlich Stahl-plus-Kupfer an den Masten hängen und das macht auf solche Entfernungen weit über 90% der Energie zu reiner Abwärme.“

            Da ist jetzt aber der Gaul mit durchgegangen. Wikipedia spricht bei 380kV Leitungen von Verlusten im Bereich 1% pro 100km. Wie kommst du auf „weit über 90% der Energie zu reiner Abwärme“? Eckdaten bitte!! 😉

          • @Pingpong:
            Erwischt! Ich habe einfach mal in der Erinnerung gekramt und weiß weder wer das gesagt hat, noch wann und wo.
            Aber: ( Daß Wikipedia ’ne unsichere Quelle ist, setze ich einfach als bekannt voraus ).
            Wenn denn die Verluste in Luftlinie ( ! ) so gering wären, wozu sollte man dann aufwändig forschen, zumal dabei die Leitersysteme garantiert komplexer werden, also mehr Ressourcen und sicherlich meist auch wohl teurere verbraten? Das wäre ja u.U. noch umweltunfreundlicher.
            Ich vermute mal eine Milchmädchenrechnung, also bspw. daß man eine straff gespannte Strecke bei besten Luft- u. Temperaturbedingungen durchgemessen hat, ähnlich wie die diversen Durchbrüche bei E-Autobatterien, die in der Alltagspüraxis überhaupt nicht hinhauen.
            Kann natürlich umgekehrt genau so sein, daß ich da mal irgendwo was gelesen hab, was bei maximalem Umweg bei niedrigster Temperatur gilt, oder so. Zweitere Rechnung ist mir dann aber trotzdem lieber, schon allein wegen der Sicherheitsfaktoren.

            Aber falls da wer hübsche, umfassende und realistische Vergleichszahlen zu hat, immer her damit!
            Ich lasse mich gern eines besseren belehren.
            Nur diese aus Fragmenten generalisierten Euphorismen, resp. umgekehrt Hysterien, die nerven.

        • Leute, ihr redet aneinander vorbei. _Flin_ sagt ja nicht, dass er diesen Greta-Kult befürwortet. Er bezieht sich auf die Ergebnisse der Klimaforschung. Danisch macht auch immer diesen Fehler. Er hat sich nie eingehend mit der seriösen Forschung auseinandergesetzt – er sagt selbst, dass er dazu keine Zeit und Lust hat – aber er meint, mit Politikern, Journalisten und Aktivisten gleichzeitig auch die Wissenschaftler angreifen zu können. Dabei weiß er nicht einmal über die Grundlagen Bescheid.

          Dieselben Journalisten, die jetzt diesen Schülerkult betreiben, haben es jahrelang versäumt, die wissenschaftliche Seite zu vermitteln. Der Spiegel war jahrelang klimaskeptisch eingestellt.

          Das sagt aber nichts über die wissenschaftliche Qualität der Klimaforschung.

          • Nun genau die wissenschaftliche Qualität lässt bei der Klimaforschung nunmal leider zu wünschen übrig.
            Es geht schon los mit dem Gründungsauftrag des IPCC, kann man nachlesen, mit Wissenschaft halt das leider wenig zu tun.
            Das nur Forscher mit Mitteln ausgestattet werden die das gewünschte Ergebnis bringen und andere kalt gestellt werden macht auch nicht wirklich einen guten Eindruck. Was daran ein wissenschaftlicher Diskurs ist, würde ich dann doch mal gerne verstehen.
            Wenn man sich den Umgang mit den Schweizern und Japaner die letztens Ihre Ergebnisse präsentiert haben, dann geht es nicht darum die entwickelten Theorien zu diskutieren sondern die Wissenschaftler und Ihren Beitrag irgendwie als nicht relevant darzustellen, bisher ohne auf den Kontext ernsthaft einzugehen.
            Seit Jahren gibt es eine Fixierung auf CO2, andere Faktoren werden vernachlässigt. Natürlich ist es Denkbar und sogar nichtmal unwahrscheinlich das der Mensch einen Einfluss hat, nur welchen, wie und was Sinnvoll ist, davon haben wir nicht wirklich eine Ahnung, wenn man Interesse hätte das herauszufinden, dann würde ein breite Diskussion stattfinden, die auch Parameter jenseits von CO2 zulässt.
            Jeden der alternative Zusammenhänge einbringt als Öljunky zu diffamieren ist schlicht lächerlich.

          • Der gegenwärtige Klimawandel wird nun einmal durch den Treibhauseffekt verursacht – deshalb fokussiert man sich auf die CO2-Äquivalente. Was sonst? Welche anderen Faktoren sollten eine Rolle spielen? Es gibt zwar gewisse natürliche Schwankungen, aber der steile Temperaturanstieg der letzten Jahrzehnte ist damit nicht erklärbar. Die Sonne befindet sich in einem Abkühlungstrend, und irgendwelche Zusammenhänge mit kosmischer Strahlung und Erdmagnetfeld konnten nie belegt werden.

            Man weiß dagegen recht gut, welche Massen von zusätzlichen Treibhausgasen durch menschliche Tätigkeiten in den Kreislauf gekommen sind. Das ist mehr, als sich momentan in der Atmosphäre befindet, das meiste verschwindet in den Weltmeeren. Das Klima MUSS sich dadurch aufheizen, das ist nunmal ein Naturgesetz. Mehr CO2 -> höhere Temperaturen. Wie kann man das abstreiten? Da müsste es negative Rückkopplungseffekte geben. Welche sollten das sein?

            Der Klimawandel ist auch durchaus bedrohlich, da die Evolution nicht so schnell verläuft, dass sich Tier- und Pflanzenwelt anpassen kann. Und der Mensch ist abhängig davon, dass es ausreichend Biodiversität gibt. Abgesehen davon, dass es auch für den Menschen nicht leicht ist, sich an neue Bedingungen anzupassen. Die Energiewende ist vergleichsweise billig.

            Insofern

          • Wir könnten uns hier weiter in endlosen „klein-in-klein“-Debatten verlieren.
            Solange Du Dich aber anscheinend nicht mit der von mir empfohlenen Film-Dokumentation über das ausschließlich politische Zustandekommen dieser CO2-Verteufelung auseinandersetzt, macht es genauso wenig Sinn, sich in Einzelaspekten zu verlieren, so wie dies durch die betriebenen Femininismus-„Spielchen“ ja auch immer wieder ergebnislos läuft!

          • Hab mal kurz reingeschaut. Du kannst allerdings nicht ernsthaft erwarten, dass ich jetzt alle Einzelheiten einer über zweistündigen Doku eingehe.

            Schon am Anfang kommt der übliche Bullshit. Schon immer hätte sich das Klima erwärmt. Na und? Es gab auch immer mal Massenaussterben. Das heißt nicht, dass ich darauf scharf sein muss. Mir gefällt ein stabiles Klima besser. Abgesehen davon kommt es eben entscheidend auf das Tempo der Veränderungen an. Typisch auch die Unfähigkeit, lokale Ereignisse (Warmphase in Grönland, kleine Eiszeit in Europa) und globale auseinanderzuhalten. Auch die Tatsache, dass der CO2-Anstieg in den Eisbohrkernen dem Temperaturanstieg nachläuft. Das muss so sein. Dass Eiszeiten und Zwischeneiszeiten durch Änderungen der Erdbahn verursacht werden, hat eben mit lokalen Temperaturerhöhungen (global gemittelt haben die Erdbahnschwankungen keinen Effekt) und Nachfolgenden Rückkopplungen durch Albedo und schließlich CO2 zu tun. Von den Klimaskeptikern werden einfach die Grundlagen nicht verstanden.

            Die nachlassende Albedo durch Abschmelzen von Kontinaental- und Meereis wird übrigens den Klimawandel verstärken. Die Albedo-Veränderungen sind entscheidend für das Verständnis der Eiszeiten.

            Wie wär’s, wenn du dich mal hiermit beschäftigst?

            Klicke, um auf der_klimawandel_kapitel2.pdf zuzugreifen

          • @fs

            „Dass Eiszeiten und Zwischeneiszeiten durch Änderungen der Erdbahn verursacht werden, hat eben mit lokalen Temperaturerhöhungen (global gemittelt haben die Erdbahnschwankungen keinen Effekt) und Nachfolgenden Rückkopplungen durch Albedo und schließlich CO2 zu tun. Von den Klimaskeptikern werden einfach die Grundlagen nicht verstanden.“

            Interessehalber und damit man die Argumente für zukünftige Diskussionen hat: Wie schließt man denn aus, dass so etwas gegenwärtig nicht passiert? Einfach Messungen der Erdumlaufbahn etc?

          • @Andreas:
            „Natürlich ist es Denkbar und sogar nichtmal unwahrscheinlich das der Mensch einen Einfluss hat, nur welchen, wie und was Sinnvoll ist, davon haben wir nicht wirklich eine Ahnung,“

            Das ist verkürzt, welchen Einfluss wir wann in welchem Maße verursachen, ist logischerweise Orakelei ( bis es passiert ist ). Aber das ursächliche Grundproblem und dessen Lösung, sind seit mindesten einem halben Jahrhundert locker ausgeforscht, weil einfach basal logisch.

            Wir betreiben Veränderungen der Erdkruste und damit zwangsläufig der Atmosphäre. Daß das irgendwann irgendeine Wirkung haben muß und, daß diese mit höchster Wahrscheinlichkeit eher negativ ist, ist Binsenlogik. Ebenso die Tatsache, daß wir diese Veränderungen, egal welche, in einem grundsätzlich relativ stabilen Gesamtbiotop, erst ab einer bestimmten ( noch nicht ausreichend erforschten ), Menge und Konzentration an Menschen, wirklich effektvoll bewirken.
            Und damit springt einem auch DIE einfachste und naheliegendste Lösung mitten in’s Gescht, nämlich unter dieser Masse und Konzentration zu bleiben, oder zu diesem Zustand zurückzukehren.
            Oder wie Andi Feldmann so sagt: Wie wir das machen, ist Banane, nur machen müssen wir das!

            That’s all!
            holistische Grüße aus der prinzipiellen Eckpunkteforschung 😉

          • @FS:
            „Mir gefällt ein stabiles Klima besser. “
            —————————————
            Ach wie schön wäre doch ein Leben in Pippis Welt!
            Du bist nicht bereit, Dich mit den erdgeschichtlichen Realitäten auseinanderzusetzen, und möchtest statt dessen ein Wunsch-Klima „festschreiben“ bzw. Frau Merkel et a. behilflich sein, das „Welt-Klima-Thermostat so zu regeln, daß es nicht weiter als 2 Grad C gegenüber jetzt ansteigen kann.
            Als Gläubiger der virtuellen Klima-Kirche solltest Du Dich aber unbedingt mit den Hintergründen, Agenten und Profiteuren für das Zustandekommen der Klima-Religion auseinandersetzen, so wie das in der Doku geschieht, die darüber hinaus Wissenschaftler zu Wort kommen läßt, die sich mit ihrer mutig vertretenen Position keine Vorteile verschaffen, im Gegensatz zu den vielen Profiteuren des Klima-Hypes!
            ————————————–
            „Schon am Anfang kommt der übliche Bullshit. Schon immer hätte sich das Klima erwärmt. Na und? Es gab auch immer mal Massenaussterben. Das heißt nicht, dass ich darauf scharf sein muss.“
            ————————————-
            Wie nassfrosch von Dir dahergesagt! Weist Du eigentlich, daß Menschen sich seit jeher mit den Unbilden der Natur auseinandersetzen mußten, und welchen Drangsalen und Herausforderungen sie durch „die Natur“, insbesondere VOR unserer Wohlstandszeit, schon immer ausgesetzt gewesen sind?!
            Weißt Du, wann, und wie die heute idyllischen west-, ost- und nordfriesischen Inseln, sowie Dollart- und Jadebusen entstanden sind?
            Sehr empfehlenswert hierzu: die-ganze-nordsee.de/sturmfluten-chronik
            Unvorstellbare Landmassen-Verluste und Landschafts-Zerstörung, mit in die 100.000-de gehenden Toten (und das in der damaligen Zeit, was bei heutiger Besiedlung dieser Gebiete wohl eher in die Millionen gehende Todesopfer zur Folge hätte)…
            Waren die Ursachen für diese „Natur-/“Klima“-Katastrophen auch „menschengemacht“, wie es die katholische Kirche den Menschen und ihrem „sündigen Leben“ seinerzeit ursächlich zuschrieb (Parallelen zur heutigen Klima-Kirche)???
            Was würdest Du als Gläubiger der heutigen virtuellen „Kirche“ als ursächlich ansehen, wenn uns in heutiger Zeit ähnliches Ungemach beschert würde?!
            ——————————————-
            Das nur mal so als kleiner Einwurf zu Deinen Pippi-Langstrumpf-Träumen!

          • @ FS
            „Mir gefällt ein stabiles Klima besser.“

            Dann wirst Du auf diesem Planeten nicht glücklich werden.

          • Wißt Ihr, was mir an diesen „nachts um zwei strahlt die Erde mit 7.853 nanometern Wellenlänge ab“-Sängern so extrem auf den Sack geht?
            Ihre Blödheit, mich für noch blöder als sich selbst zu halten!
            ( zur Verdeutlichung bildlich gesprochen ) Die halten uns drei Steinchen eines tausend-Teile Puzzles vor die Nase ( eins davon umgedreht ), und verstecken die Schachtel mit dem Gesamtbild hinter ihrem Rücken. Und dann erzählen sie uns, DAS wäre die Original-Mona Lisa!
            Was scheißegal ist, weil schon die ewig bekannten Grunddaten, plus Logik völlig ausreichen, um zu sagen: „Du Knallarsch, das is’n Puzzle!“
            Zum Kotzen sowas!

          • Vorschlag zur Güte:
            Prinzipiell bringen einen die im Merkelschen Zeitalter verwendeten Methoden zur Geldeintreibung und -verbrennung zur Weißglut. Während man sich schwarz ärgert. Die abgestrahlte Energie ist folglich ziemlich genau proportional zu T^4.
            Daher kommt der Klimawandel in Deutschland.
            Und für diese äußerst kostspielige Madame jetzt auch noch zusätzliche CO2-Steuer einzutreiben, wird das Klima noch weiter anheizen.
            Man sollte nie Ursache und Wirkung vertauschen.

            @FS, abgesehen von der wirklich miesen Journaille, haben Grüne vitales Interesse am Vorschieben solcher Sprechpüppchen. Der pseudo-souveräne Kugel-Eis-Trittin hat bereits mehr als verk****.

          • @Avus:
            „Und für diese äußerst kostspielige Madame jetzt auch noch zusätzliche CO2-Steuer einzutreiben, wird das Klima noch weiter anheizen.“
            Ja, das scheint mir im konkreten Fall auch so ziemlich der naheliegendste Kuhfladen zu sein ….
            Mag mit religiöser Begeisterung ( Trance ) da reinhüpfen wer will…..

          • Weist Du eigentlich, daß Menschen sich seit jeher mit den Unbilden der Natur auseinandersetzen mußten, und welchen Drangsalen und Herausforderungen sie durch „die Natur“, insbesondere VOR unserer Wohlstandszeit, schon immer ausgesetzt gewesen sind?!

            Richtig, unser Wohlstand hat sehr viel mit dem stabilen Klima der letzten Jahtausende zu tun.

            Schön dass einigen hier unser Wohlstand egal ist. Vielleicht bin ich einfach nur zu saturiert. Die Klimawandel-Gutheißer wollen auch gar keinen Wohlstand mit Fernreisen und Sozialversicherung. Sie wollen wieder den unmittelbaren Kampf mit der Natur. Respekt!

          • @FS zitierte mich zunächst, um dann zu kommentieren:
            „Weist Du eigentlich, daß Menschen sich seit jeher mit den Unbilden der Natur auseinandersetzen mußten, und welchen Drangsalen und Herausforderungen sie durch „die Natur“, insbesondere VOR unserer Wohlstandszeit, schon immer ausgesetzt gewesen sind?!
            ———————–
            Richtig, unser Wohlstand hat sehr viel mit dem stabilen Klima der letzten Jahtausende zu tun.“
            ———————————————————
            Wenn Du schreibst: „Richtig, unser Wohlstand hat sehr viel mit dem stabilen Klima der letzten Jahtausende zu tun“, dann zeigst Du, daß Du Dir gar nicht den link angeschaut hast, der meine Aussagen zu den „Klima“-Unbilden in dem von Dir völlig falsch als vermeintlich“ stabilen Klima der letzten Jahrtausende“ bezeichneten Zeitraum belegt.
            Entweder bist Du nicht willens oder nicht fähig, den link zu öffnen; deshalb mache ich das jetzt hier für Dich:
            die-ganze-nordsee.de/sturmfluten-chronik:
            „340 v.Chr.
            Cimbrische Flut
            120 – 115 v.Chr.
            Sturmflut: Jütland, viele Menschen und Tiere umgekommen, evtl. Ursache für Völkerwanderung der Cimbern und Teutonen
            1134
            Sturmflut: Flandern, Zwin verbindet Brügge mit der Nordsee
            1164, 17. Februar
            Julianenflut: Ostfriesland und Weser-Elbe-Gebiet, Jadebusen beginnt zu entstehen, ca. 20.000 Tote
            1219, 16. Januar
            Erste Marcellusflut: West-, Ost- und Nordfriesland, schwere Schäden, große Überschwemmung im Elbegebiet, ca. 36.000 Tote
            1228
            Sturmflut: Friesland und Holland, ca. 100.000 Tote
            1248, 28. Dezember
            Allerkindleinsflut: Elbegebiet, Zertrennung der historischen Elbinsel Gorieswerder in mehrere Teile, viele Tote
            1277
            Weihnachtsflut, ca. 50 Dörfer zerstört
            1287, 14. Dezember
            Luciaflut: deutsche Nordseeküste, ca. 50.000 Tote
            1334, 23. November
            Clemensflut: Vergrößerung des Jadebusen, die Dörfer Arngast und Jadelee versinken, Butjadingen wird Insel
            1362, 15.-17. Januar
            Zweite Marcellusflut oder Grote Mandränke: Ost- und Nordfriesland große Landverluste, der Dollart beginnt zu entstehen, 30 Dollartdörfer untergegangen, Leybucht und Jadebusen erweitert, Zerstörung von Rungholt, ca. 100.000 Tote
            1374, 9. Oktober
            1.Dionysiusflut: Größte Ausdehnung der Leybucht bis zur Stadt Norden
            1377, 9. Oktober
            2.Dionysiusflut: Von Flandern bis Weser, schwere Schäden und Deichbrüche in Leybucht
            1412, 21. November
            Cäcilienflut: Unterelbe, ein ganzes Dorf an der Estemündung vernichtet, Elbinsel Hahnöfersand vom Festland abgetrennt, vermutl. 30.000 Tote
            1421, 18. November
            St.-Elisabeth-Flut: Holländische Küste, Überflutung des Rhein- Maas-Mündungsgebietes
            1436, 1. November
            Allerheiligenflut: deutsche Küste, viele Tote
            1470, 6. Januar
            Heilige Dreikönigsflut: Elbmarschen
            1509, 26. September
            Cosmas-und-Damian-Flut: größte Ausdehnung des Dollarts und des Jadebusen, Durchbruch der Ems bei Emden.
            1511, 16. Januar
            Antoniusflut oder Eisflut: Durchbruch zwischen Jade und Weser.
            1532, 2. November
            Allerheiligenflut: Flandern bis Nordfriesland, Städte und Dörfer überschwemmt, Tausende Tote
            1570, 1. November
            Allerheiligenflut: Flandern bis Jütland, Deiche zerstört, Landverluste in Ostfriesland, ca. 10.000 Tote zwischen Ems und Weser, Suurhusen: + 4,40 m NN
            1573, 21. August
            Kornflut: Vernichtung des Korns auf den Feldern, da die Deiche nach der Allerheiligenflut 1570 noch nicht repariert waren
            1625, 26. Februar
            Fastelabendflut oder Eisflut: Altes Land und Hamburg
            1634, 11. Oktober
            Burchardiflut oder Zweite Grote Mandränke: Nordfriesland, die Insel Strand wird zerrissen, Küste von Eiderstedt verwüstet, heutige Form der nordfriesischen Inseln, Pellworm und Nordstrand getrennt, ca. 9.000 Tote
            1651, 22. Februar
            Petriflut: Altes Land
            1717, 24. Dezember
            Weihnachtsflut: gesamte Nordseeküste, schwerste bis dahin bekannte Sturmflut, Inseldurchbrüche auf Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeoog, Eiderstedt und Marschen bis Geestrand überschwemmt, ca. 12.000 Tote, Dangast: + 4,89 m NN, Sankt Pauli: +5,06 m NN
            1745, 21. Oktober
            Sturmflut: Unterelbe, das Dorf Bishorst zerstört.
            1751, 11. September
            Sturmflut: Hamburger Raum, mitten in der Entezeit, Zerstörung der Ernte, Sankt Pauli: + 5,24 NN
            1756, 7. Oktober
            Markusflut: Hamburger Raum, viele Tote
            1825, 3./4. Februar
            Halligflut: deutsche Nordseeküste, Krummhörn bis Geestrand überflutet, Durchbrüche auf Baltrum, Langeoog und Spiekeoog, Deichbrüche an der Elbe, Cuxhaven: + 4,66 m NN, Sankt Pauli: + 5,24 m NN
            1855, 1./2. Januar
            Neujahrsflut: Altes Land, Sankt Pauli: NN + 5,11 m
            1906, 13. März
            Märzflut: Friesische Küste, Dangast: + 5,35 m NN
            1953, 1. Februar
            Hollandsturmflut: Hauptsächlich Niederlande, Zeeland, über 1400 Quadratkilometer überflutet, fast 20.000 Tote
            1962, 16./17. Februar
            Hamburger Sturmflut: Hamburg und Niedersachsen, 61 Deichbrüche, 400 km Deich stark beschädigt oder zerstört, 1/6 des Hamburger Stadtgebietes überschwemmt, 340 Tote, 315 allein in Hamburg, 1.300 Häuser zerstört, Cuxhaven: + 4,94 m NN, Bremen: + 5,41 NN, Sankt Pauli: + 5,70 m NN
            1976, 3. Januar
            Januarflut: Elbegebiet, höchste Sturmflut an nahezu allen Pegeln der deutschen Nordseeküste, Deichbrüche, Cuxhaven: + 5,10 m NN, Sankt Pauli: + 6,45 m NN
            1981, 24. November
            Nordfrieslandflut: Nordfriesland, Jütland, Schäden vor allem auf Sylt
            1990, 27. Februar
            Februarflut: deutsche Nordseeküste, Cuxhaven: + 4,46 m NN, Sankt Pauli: + 5,75 m NN
            1993, 21./22. Januar
            mehrere Sturmfluten: vor allem Sylt
            1994, 28. Januar
            2006, 1. November
            2013, 27./28. Oktober
            2013, 5./6. Dezember
            Januarflut: Ostfriesland, Hamburg, 8 – 10 Meter hohe Wellen am Borkum – Riff
            Allerheiligenflut: Ostfriesland, höchste Werte in der Ems, Emden: + 5,19 m NN
            Christian: gesamte Nordsee, höchste Windgeschwindigkeit: 191 km/Stunde auf Borkum und Helgoland, nur geringe Fluthöhe, Husum: über 2,00 m NN
            Xaver: gesamte Nordsee, große Landverluste auf den Inseln, hohe Windgeschwindigkeit: 174 km/Stunde auf Sylt, Bremerhaven: 4,99 m NN, Sankt Pauli: + 6,09 m NN
            ————————————-
            Wenn Du bereit bist, aus Deinen Bullerbü-Träumen aufzuwachen, und Dich mit den natürlichen Lebens-Gegebenheiten zu konfrontieren, dann versuche, Deine hier von Dir angedeuteten Träume mit den aufgelisteten Ereignissen zu konfrontieren, und ggfs. die richtigen Schlußfolgerungen daraus zu ziehen!

            Mit Deiner vielleicht „witzig“ gemeinten Polemik kann ich angesichts der harten Faktenlage nichts anfangen; schon gar nicht kann ich diese auf mich beziehen, denn ich bejahe den technischen Fortschritt, und nehme den mit der Industrialisierung einhergehenden CO2-Anstieg gerne in Kauf, da nur intelligente Zukunftslösungen und physikalisch-technische Innovationen unsere Zivilisation, Massenwohlstand und die Voraussetzungen für ein friedliches Miteinander bieten können, nicht aber von wem auch immer schön-bemäntelte oktroyierte Ideologien und Glaubenssätze, zum ausschließlichen Vorteil von Wenigen!
            @FS schrieb:
            „Schön dass einigen hier unser Wohlstand egal ist. Vielleicht bin ich einfach nur zu saturiert. Die Klimawandel-Gutheißer wollen auch gar keinen Wohlstand mit Fernreisen und Sozialversicherung. Sie wollen wieder den unmittelbaren Kampf mit der Natur. Respekt!“

          • @FS:
            „Richtig, unser Wohlstand hat sehr viel mit dem stabilen Klima der letzten Jahtausende zu tun.“
            —————————————
            Diesen Schwachsinn kann man auch nur vertreten, wenn es einen herzlich wenig interessiert, was alleine in den vergangenen Jahrhunderten hier bei uns in Mitteleuropa passiert ist, welchen klimatischen Gegebenheiten unsere Vorfahren ausgeliefert waren, wie sie damit umgegangen sind.
            Aber das ist ja alles überflüssig, wenn die Klima-Gläubigen vom „stabilen Klima der letzten Jahrtausende“ schwafeln; schließlich hat ja der Klima-Experte Michael Mann mit seiner „Hockeystick-Kurve“ diese „Stablität“ für die vorindustrielle Zeit produziert („Wissen“schaft via: „hide the decline“; climate-gate), gewissermaßen der Schaft seines „Hockeysticks“.
            Solche Manipulationen sind natürlich erforderlich, damit wir den Fokus nur noch auf die Zeit, die „singulären Ereignisse“ nach der Industrialisierung richten müssen, mithin auf die abgewinkelte „Kelle“ des Hockeysticks…Jetzt brauchen wir nur noch den dafür „ursächlich Schuldigen“ zu suchen, und siehe da: „es ist das CO2!“ (wird für das Pflanzenwachstum unerläßlich benötigt, insbesondere dann zunehmend benötigt, wenn sich in Zukunft immer mehr Menschen „vegan“ ernähren wollen…)
            ————————————————-
            Die deutsche Fassung des Dokumentarfilms von Martin Durkin über den politisch gemachten „großen globalen Klima-Schwindel“ gibt es übrigens in einer gekürzten Fassung:

          • Das Klima des Holozän ist vergleichsweise stabil, daran ändern auch die zitierten Sturmfluten nichts. Der Meeresspiegel hat sich im hier betrachten Zeitraum übrigens kaum verändert.

            Die heutige Energiewirtschaft hat das Potential, das Eiszeitalter hinter sich zu lassen und wieder zu einem Klima mit eisfreien Polen zurückzukehren. Das ist überhaupt nicht vergleichbar.

          • @Christian
            Die Veränderungen der Erdumlaufbahn sind streng periodisch und laufen nach astronomischen Gesetzen ab. Man kann sie vorausberechnen wie Mondfinsternisse.

          • @FS:
            „Das Klima des Holozän ist vergleichsweise stabil, daran ändern auch die zitierten Sturmfluten nichts.“
            ———————————————-
            Aber genau mit den heutzutage tagtäglich präsentierten, sich überstürzenden „Klima-Horror-Meldungen“, werden heute die naiven Menschen massenmedial erfolgreich in die virtuelle „Klima-Kirche“ getrieben. Vorkommnisse, die gemessen an den Ereignissen in der von mir etwas beleuchteten jüngeren Vergangenheit von vor einigen hundert Jahren geradezu PEANUTS sind, einer Zeit, der man wohl kaum „man-made-Climate“ vorwerfen kann: deshalb muß man diese Fakten ja auch „hide“n, im „wissen“schaftlich produzierten CLIMATE-GATE.
            Die virtuelle Klima-Kirche benötigt dringend ein „Klima“-Natur-Ereignis, vergleichbar den Katastrophen, die in der von Dir als STABIL bezeichneten Zeit immer wieder einmal aufgetreten sind, und wird dann wohl so gut wie keine „Häretiker“ mehr fürchten müssen!

          • @Christian
            Die „Wärmeperioden“ liegen dazwischen. Im groben lässt sich das alles vorausberechnen. Wenn aber durch den Klimawandel das Eis verschwindet, fehlt eine wichtige Komponente.

            Wenn du kleinere Warmphasen meinst wie die Kleine Eiszeit, lasst es sich nicht vorhersagen. Da sind Schwankungen der Sonnenintensivität, Meeresströmungverànderungen usw. die Ursache.

          • Die Kleine Eiszeit ist natürlich eine Kaltphase. Aber ein Beispiel wàre die mittelalterliche Warmphase.

          • @FS:
            „Die „Wärmeperioden“ liegen dazwischen. Im groben lässt sich das alles vorausberechnen. Wenn aber durch den Klimawandel das Eis verschwindet, fehlt eine wichtige Komponente.“
            —————————————–
            Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär…!
            Nach den Vorhersagen Eurer Klima-Kirchen-Gurus hätte im Sommer 2013 das letzte Arktiseis im Sommer verschwunden sein müssen.
            Dieses Jahr versucht wieder ein Narrenschiff, die „Nordwest-Passage“ im Sommer zu durchqueren. Nach unüberbrückbaren Schwierigkeiten, infolge mächtiger mehrjähriger Eisregionen, wurde es erforderlich, daß ihnen ein finnischer Eisbrecher der Weg bahnen soll, was aber auch nicht so richtig gelingt.
            Täglich Aktuelles hierzu berichtet:
            https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2019/07/15/zweiter-versuch-klimapropaganda-eisbrecher-mit-klimanarren-in-der-nordwestpassage/

          • Wenn sich durch Abholzung und fossile Energiewirtschaft das Klima nicht erwärmt hätte, wären wir gegenwärtig in einem leichten Abkühlungstrend. Auch gäbe es, wenn man das gegenwärtige Zeitalter mit den periodischen Eiszeiten betrachtet, einen Abkühlungstrend. Denn das CO2 wird über Jahrmillionen aus der Atmosphäre ausgewaschen und landet in Meeressedimenten.

            Ein Teil des emittierten Kohlenstoffs hatte wohl auch sein Gutes.

          • @FS:
            „Die „Wärmeperioden“ liegen dazwischen. Im groben lässt sich das alles vorausberechnen. Wenn aber durch den Klimawandel das Eis verschwindet, fehlt eine wichtige Komponente.“
            —————————————————
            Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär…!
            Nach den Prognosen Eurer(?) Klima-Kirchen-Gurus hätte das letzte Arktiseis bereits im Sommer 2013 vollständig verschwunden sein müssen, erfreut sich aber auch noch anno 2019 wie eh und je „bester Vitalität“!
            So versuchte bereits vor einem Jahr ein Schiff die Durchquerung der „Nordwestpassage“, mußte das Vorhaben aber aufgeben, da es bald hoffnungslos eingefroren war. Die Besatzung hat man dann dank heutiger moderner Technologie mit Hubschraubern „evakuiert“…
            Auch in diesem Jahr versucht es wieder ein „Narrenschiff“, hätte sein Vorhaben eigentlich auch schon wieder einstellen müssen, wenn ihm nicht ein finnischer Eisbrecher zur Hilfe gekommen wäre, um das Schlimmste zu verhindern. Aber selbst damit kommen die Demonstrant*_Innen nicht so recht voran, da ihnen vielfach die Fahrtrouten infolge mächtiger mehrjähriger Eisregionen großflächig verunmöglicht werden.
            Täglich Aktuelles hierzu berichtet:
            https://wobleibtdieglobaleerwaermung.wordpress.com/2019/07/15/zweiter-versuch-klimapropaganda-eisbrecher-mit-klimanarren-in-der-nordwestpassage/

          • Nach den Prognosen Eurer(?) Klima-Kirchen-Gurus hätte das letzte Arktiseis bereits im Sommer 2013 vollständig verschwunden sein müssen

            Wo hast du denn den Blödsinn her? Richtig ist, dass das IPCC in allen bisherigen Berichten die Eisschmelze unterschätzt hat (und damit auch den Meeresspiegelanstieg). Eine eisfreie Arktis wurde für das Ende des Jahrhunderts vorausgesagt (bei unveränderten Emissionen). Das idt zu optimistisch und man müsste das realistischerweise 50 Jahre vorverlegen. Aber die Zahl 2013 kommt definitiv nicht aus der seriösen Wissenschaft. Einfach nur dummes Geblubber eines Ahnungslosen.

          • @ Seerose

            Na was denn?
            Unbesehen behaupte ich mal, der Thread beweist doch, dass nicht wenige vollkommen zu recht für so erinnerungsmäßig geistig beschränkt gehalten werden.

          • Argumentiere doch mal damit, was in den IPCC-Berichten steht, und nicht mit dem Quatsch, den Journalisten verzapfen.

          • @seerose: schöne Auflistung von lokalen Unwettern und Katastrophen. Was soll die besagen? Dass es früher auch hochwässer gegeben hat? Na dafür hätte ich nicht erst einen (Klima)Historiker vergraben müssen. Natürlich gab es auch in der Vergangenheit solche Phänomene wie die kleine Eiszeit, eine Insel die im Meer unterging, etc.
            Der Unterschied: das waren (auf den ganzen Planeten betrachtet) lokale Phänomene. Ja, auch die kleine Eiszeit in Europa im Mittelalter. Was wir jetzt erleben ist, dass eine Erwärmung quasi den ganzen Planeten erfasst hat. Das ist eine völlig neue Situation, diese in dieser Form in letzten 2000 Jahren nicht gegeben hat. Da kannst du frühere Klimaänderungen aufzählen soviel du willst. Das ist mit dem Wandel jetzt nicht vergleichbar.
            Hier ein link zur entsprechenden Forschungsarbeit, publiziert in Nature: https://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2019/medienmitteilungen_2019/klima_erwaermt_sich_so_schnell_wie_nie_in_den_letzten_2000_jahren/index_ger.html

          • @FS:
            „Argumentiere doch mal damit, was in den IPCC-Berichten steht, und nicht mit dem Quatsch, den Journalisten verzapfen.“
            ————————————-
            Zur „Seriosität“ des von Dir so hochgeschätzten IPCC und seiner willigen Helfers-Helfer, sprich deren „seriösem Vorgehen“, zitiere ich hier einmal aus einer Kommentierung, über die in der Dir wahrscheinlich näher stehenden „Zeit online“ zum einschlägigen Klima(-Daten-)Schwindel=“Climate-Gate“, berichtet wurde:
            ————————————-
            „Das Brisante an der Sache: Diese von CRU, NASA und NOAA einseitig in Richtung einer globalen Erwärmung (Hockeystick) manipulierten Temperaturdaten sind Grundlage des IPCC-Berichts 2007 und seiner Schlussfolgerungen für eine angeblich von Menschen gemachte (anthropogene) globale Erwärmung!“
            https://community.zeit.de/user/schneefan/beitrag/2010/01/17/climategate-den-usa-nasa-und-noaa-haben-klimadaten-manipuliert

          • Dumm nur, dass sich die Hockey-Stick-Kurve als korrekt herausgestellt wurde.

            Nenn doch mal eine Quelle, in der methodische Fehler der Kurve nachgewiesen werden.

            Eigentlich müssten die Klimaskeptiker doch mit Leichtigkeit die Paper der Klima-Institute widerlegen können. Dafür muss man es auch nicht in das IPCC-Konsortium schaffen (das ja angeblich eine geschlossene Gesellschaft ist). Jeder kann sich ein Blog klicken und die methodischen Fehler der Klimaforscher öffentlich machen.

            Nimm eine Veröffentlichung von Stefan Rahmstorf z.B. zum Meeresspiegelanstieg und zeige die methodischen Fehler. Komischerweise findet man in der Richtung nichts.

          • @FS schrieb, zunächst mich zitierend, und dann kommentierend:
            ——————————————————————–
            „Nach den Prognosen Eurer(?) Klima-Kirchen-Gurus hätte das letzte Arktiseis bereits im Sommer 2013 vollständig verschwunden sein müssen“
            ————————
            „Wo hast du denn den Blödsinn her? Richtig ist, dass das IPCC in allen bisherigen Berichten die Eisschmelze unterschätzt hat…“
            ———————–
            Den Blödsinn haben „Wissenschaftler“ Deiner Glaubensrichtung produziert, wie nachfolgend dokumentiert worden ist. Die „wissenschaftlichen“ Prognose-Vorläufer des heute in der Arktis herumgeisternden „Narrenschiffs“ seien im folgenden benannt:
            —————————————————–
            „Scharlatane der Arktis … Lach­nummer eisfreie-Arktis-Prophe­zeiungen … Fake-Wissen­schaft vom Feinsten
            27. Juli 2018 Chris Frey Klima 20
            Pierre Gosselin
            Feuer-und-Schwefel-Prophezeiungen einer eisfreien Arktis, vor 10 Jahren von führenden Wissenschaftlern, Politikern und Medien ausgestoßen, stellen sich heute als absurd und lachhaft heraus.
            Jüngst haben Nicht-Klimakatastrophen-Gläubige darauf hingewiesen, dass das Meereis-Volumen der Arktis während der letzten Jahre stetig zugenommen hat und sich seit einigen Dutzend Jahren standhaft weigert, einen abnehmenden Trend an den Tag zu legen.
            Und die Alarmisten der globalen Erwärmung sind mittlerweile sehr still geworden bzgl. des Themas Klimawandel angesichts der Tatsache, dass die globalen Temperaturen gesunken sind und sich das arktische und grönländische Eis erholt haben.
            Darüber sehr verlegen wollen sie nicht an all die absurden Prophezeiungen erinnert werden, die sie so inbrünstig vor zehn Jahren ausgestoßen haben; einige dieser Prophezeiungen sind nicht einmal älter als fünf Jahre.
            „Die Welt“ 2007: „Eisfrei“ bis 2013
            Beispielsweise hat die Online-Ausgabe der Tageszeitung „Die Welt“ im Jahre 2007 gemeldet, dass „ein Team internationaler Klimawissenschaftler und Forscher bei der NASA behauptet hatten, dass die Arktis bereits im Sommer 2013 eisfrei sein werde.
            „Der Welt“ zufolge stellte der „Klimaexperte“ Wieslaw Maslowski von der NASA die Behauptung auf bei einem Treffen der American Geophysical Union.
            Al Gore warnte in den Jahren 2007, 2008 und 2009
            Etwa zur gleichen Zeit predigte der Klima-Kreuzzügler Al Gore einen unmittelbar bevorstehenden arktischen ,Tag des Jüngsten Gerichts‘ [doomsday]. Der New American schrieb dazu:
            In den Jahren 2007, 2008 und 2009 warnte Gore öffentlich und sehr hysterisch davor, dass der Nordpol um das Jahr 2013 ,eisfrei‘ sein werde infolge der vermeintlichen, ,vom Menschen verursachten globalen Erwärmung‘. Unter Verweis auf ,Klima-Experten‘ hat die vom Steuerzahler finanzierte BBC die Massenhysterie ungeheuer aufgebauscht, und zwar in Gestalt eines heute blamablen Artikels mit der Schlagzeile Arctic summers ice-free ,by 2013’. Andere etablierte Medien stießen in das gleiche Horn.
            Sereeze bei CNN Fake News: „50-50-Chance“ einer eisfreien Arktis
            Nicht nur fanatische Aktivisten oder hysterisch durchgedrehte NASA-Wissenschaftler sahen Visionen eines Endes der Arktis, sondern auch ein führender Wissenschaftler am National Snow and Ice Data Center (NSIDC). Mark Sereeze verkündete im Juni 2008 bei CNN, dass es eine Wahrscheinlichkeit 50 zu 50 einer eisfreien Arktis zum Ende des Sommers gebe.
            Nun, zumindest sollte man anerkennen, dass Sereeze eine gewisse Unsicherheit einräumt.
            Hansen: Arktis spätestens 2018 eisfrei
            Vor nicht allzu langer Zeit hat Tony Heller bei Real Science hier berichtet, dass James Hansen am 23. Juni 2008 gesagt hat: „Wir werden geröstet werden, wenn wir nicht einen gänzlich anderen Weg einschlagen“, und dass Hansen und seine Mit-Wissenschaftler einen ,Kipp-Punkt‘ direkt vor ihren Augen entstehen sehen, und dass die Arktis genau so dahin schmolz wie sie es vorhergesehen hatten.
            Hansen fügte noch hinzu, dass die Arktis in 5 bis 10 Jahren eisfrei sein werde. Nichts dergleichen ist jemals eingetreten.
            ,Der Spiegel‘: Segelbotte in einer eisfreien Arktis im Jahre 2008
            Am 27. Juni 2008 verwies ,Der Spiegel‘ auf Wissenschaftler, als er berichtete, dass die Arktis „mit brutaler Geschwindigkeit abschmilzt“.
            Das Wochenmagazin zitierte auch den Forscher Olav Orheim vom Norwegian Research Council: „Bereits im vorigen Oktober prophezeite ich, dass die Arktis in diesem Sommer eisfrei werden könnte“ und dass „im August oder September Menschen in Segelbooten dort kreuzen werden“.
            Seth Borenstein: Planet hat „einen ominösen Kipp-Punkt durchlaufen“
            Am 12. Dezember 2007 berichtete Seth Borenstein von AP im National Geographic, dass der Planet Wissenschaftlern zufolge einen „ominösen Kipp-Punkt durchlaufen habe“ und dass die Arktis „schrie“, als ob sie in ihren Todeswehen liegen würde.
            Jay Zwally, NASA: Nahezu eisfrei am Ende des Sommers 2012
            Der NASA-Klimawissenschaftler Jay Zwally wurde ebenfalls im National Geographic erwähnt, und zwar mit seinen Worten: „Nach der Begutachtung seiner eigenen neuen Daten sage ich, dass die Arktis mit dieser Rate zum Ende des Sommers 2012 nahezu eisfrei sein könnte, also viel schneller als nach Prophezeiungen zuvor“.
            John Kerry: Eisfrei bereits 2013, nicht erst 2050
            Am 16. Oktober 2009 nannte Senator John Kerry hier bei der Huffington Post den Klimawandel „eine Bedrohung der nationalen Sicherheit“. Weiter schrieb er:
            Er ist bereits über uns gekommen, und seine Auswirkungen sind weltweit zu spüren, jetzt und hier. Wissenschaftler projizieren, dass die Arktis bereits im Sommer 2013 eisfrei sein wird. Nicht erst 2050, sondern schon in vier Jahren.
            Sierra Club Kanada 2013: „Eisfrei in diesem Jahr“
            Der Sierra Club Kanada meldete im Jahre 2013, dass die Arktis noch in jenem Jahr eisfrei sein werde (hier).
            Wer den Link anklickt, wird jedoch sehen, dass er nicht mehr funktioniert. Vielleicht wurde das Ganze einfach zu peinlich, weshalb man den Link entfernte.
            Das Wadhams-Debakel
            Und schließlich war da noch Peter Wadhams, Professor für Ozean-Physik und Leiter der Polar Ocean Physics Group im Fachbereich Applied Mathematics and Theoretical Physics an der University of Cambridge. Er sagte im Jahre 2007, dass das arktische Meereis im Jahre 2013 vollständig verschwunden sein werde. Man vergesse nicht: Wadhams war ein anerkannter Experte.
            Sechs Jahre später, also 2013, hatte das Meereis stattdessen um satte 25% zugenommen! Im Jahre 2012 änderte Prof. Wadhams seine Prophezeiung auf das Jahr 2016. Natürlich ist auch das niemals eingetreten.
            Die Realität: Heute weist die Arktis das dritthöchste Meereis-Volumen seit 16 Jahren auf.
            Heute zeigt das arktische Meereis nicht die geringsten Anzeichen des Abschmelzens, und in Wirklichkeit wurde ein paar Tage lang das dritthöchste Eisvolumen seit 2003 verzeichnet. Der japanische Klimablogger Kirye zeigte auf Twitter diese Graphik:
            ——————————————
            Quelle: https://www.eike-klima-energie.eu/2018/07/27/scharlatane-der-arktis-lachnummer-eisfreie-arktis-prophezeiungen-fake-wissenschaft-vom-feinsten/

          • @FS:
            „Dumm nur, dass sich die Hockey-Stick-Kurve als korrekt herausgestellt wurde.
            Nenn doch mal eine Quelle, in der methodische Fehler der Kurve nachgewiesen werden.“
            ————————————
            Wenn Du nur selektiv wahrnehmen kannst/willst, dann kann ich das auch nicht ändern!
            Ich habe ausführlich, und mit Quellenangaben den Climate-Gate-Skandal skizziert, mit seinen bewußten Manipulationen und Fälschungen zur Realisierung des EINEN Zwecks:
            Die manipulierten Daten als Beleg für die anthropogen erzeugte, d.h. Menschen-gemachte Klima-Erwärmung „wissenschaftlich“ hinzustellen.
            Wer diesen Scharlatanen immer noch glaubt, der ist gut aufgehoben in der virtuellen Klima-Kirche der Schönen Neuen Welt!

          • Eigentlich müssten die Klimaskeptiker doch mit Leichtigkeit die Paper der Klima-Institute widerlegen können.

            Nein, wenn man nicht einmal versteht, was ein Temperaturstrahler ist – dann kann man das gewiß nicht.

            Dann muss man halt social engineering betreiben und auf sowas wie ein Klimawandel-Patriarchat rekurrieren, welches uns alle fest im Griff haben soll.

            Geht immer, weil der Mensch bei ihm zu komplexen oder geistig zu anstrengenden Zusammenhängen eben stark zum Gut/Böse-Dualismus des Religiösen neigt.

          • @Nick:
            „Eigentlich müssten die Klimaskeptiker doch mit Leichtigkeit die Paper der Klima-Institute widerlegen können.“
            ———————————-
            Im übrigen folgen dann von Dir nur noch arrogant vorgetragene Polemiken.
            Ich habe Dir/Euch genügend quellenbelegte Argumente gegeben zu:
            – massiv gefälschten Daten von namhaften „Wissen“schaftlern, die damit entscheidend auch die Berichtsfassungen des IPCC manipuliert haben!
            – die dämlichen Prognosen namhafter Wissenschaftler hinsichtlich der Aussage, daß die Arktis bereits im Sommer 2013 völlig eisfrei sein sollte…
            – nicht zuletzt durch die untauglichen Versuche von „Wissen“schaftlergruppen, die im letzten sowie in diesem Jahr voraussichtlich auch wieder vergeblich versuchen, die Nordwestpassage zu durchqueren; Stichwort: „Narrenschiff“, mit Angabe der täglich aktualisierten Erfolge…
            ———————————–
            Es leuchtet mir natürlich ein, daß Du/Ihr Euch mit diesen Fakten schlecht auseinandersetzen könnt, sonst würdet Ihr vermutlich noch Euren Glauben an die virtuelle Klima-Kirche infragestellen müssen, den Glauben, den ihr auch mit den von Euch vielleicht ansonsten ungeliebten, weil allzu primitiv-platten Greta-Jünger*-Innen teilt?!

          • @Seerose:
            Im übrigen folgen dann von Dir nur noch arrogant vorgetragene Polemiken.

            Mit „die Erde strahlt bei 10e-6m, CO2 absorbiert aber 14e-6m!“ hast du nun mal amtlich den Vogel abgeschossen. Die seit >100 Jahren etablierten physikalischen Zusammenhänge wurden dir in einer Quelle erläutert, du bist natürlich mit keiner Silbe darauf eingegangen, hast stattdessen lieber schnell das Thema gewechselt.

            Ich habe Dir/Euch genügend quellenbelegte Argumente gegeben zu:

            Autoritäts“argumente“, obgleich du selbst eben deine Autorität sehr gründlich demontiert hast.

        • „warum ihn der Verlust einer Umwelt, in der der Mensch sich die letzten 20.000 Jahre entwickelt hat, ihn nix angehen.“

          Die Menschheit wäre nicht die erste Art, die sich an Umweltveränderungen anpassen muss – oder ausstirbt.

          • Soweit ich das sehe, überleben Menschen in Saudi-Arabien das dortige Klima ganz gut. Sofern sie nicht hingerichtet werden.

          • Der Planet Erde wird wegen uns nicht untergehen. Ausser wir sprengen ihn auseinander. Und da hab dann sogar ich meine Zweifel, dass wir das momentan können, obwohl ich den Menschen schon sehr sehr viel zutraue.

          • Ist das so ne Art Demonstrieren von Überlegenheit und Stärke? So eine Art Pfauenschwanz? Wenn man sich auf Dürren, Überschwemmungen, Kriege und Hungersnöte freut?

          • @Nick:
            Du unterstellst mir, ich hätte gesagt:
            „Mit „die Erde strahlt bei 10e-6m, CO2 absorbiert aber 14e-6m…!“
            ——————–
            Das ist aber falsch!
            Ich habe mich auf das Plancksche Gesetz bezogen: danach bestimmt die Temperatur das Maximum der Strahlungs-Kurve. Wir Menschen strahlen mit einem Maximum von 8 Mikrometer, und die Erde mit einem Maximum von 10 Mikrometer, und erst bei Minus 80 Grad Erd-Temperatur verschiebt sich das Maximum der Strahlungskurve der Erde in Richtung 14 Mikrometer. Bei der Sonne liegt das Maximum bei ungefähr 550 Nanometer Wellenlänge, bei etwa 5900 Grad C.
            Was sollen Deine ablenkenden, falschen Unterstellungen?
            Geh doch mal auf meine quellenbelegten Fakten gegen die, Euren CO2-Menschengemachten Klima-Erwärmungs-Glauben nachhaltig fundierenden Klima-„Wissen“-schaftler ein, die hierfür nur massive Fälschungen verwendet haben!

            Aber: da war wohl Nick`s!

        • Gib Dir keine Mühe, diese „Klimaleugner“ sind rational nicht mehr zu erreichen.
          Das Leugnen (auch finde den Begriff etwas unglücklich, aber sei es drum) ist auch wenn Seerose hier versucht Sachargumente zu bringen, psychologisch gesehen eine aus Angst (und tlw. auch Schuldgefühl) entstandene Verdrängungsreaktion.
          Teilweise, bei AFD-lern sicher auch Trotzreaktionen, Weil die linksgrünen dafür sind bin ich aus Prinzip dagegen, da steckt keine tiefere Rationalität dahinter, das läuft alles auf rein emotionaler Ebene ab.

          Mein Buchtipp dazu:
          David Wallace-Wells
          -Der unbewohnbare Planet-
          jetzt auch auf deutsch erschienen

          • Wichtiger Nachtrag: Der Klimawandel ist EIN Problem, daß in irgend einer Wiese in den nächsten Jahrzehnten kommt, Es gibt aber deren noch andere die auf die Menschheit zukommen. Diamond hat sie in 13 Problemkreise kategorisiert und schreibt: Selbst wenn die Menschheit 12 Probleme löst, wir das ungelöste 13, egal welches es ist, das weiterbestehen der Zivilisation in ihrer gewohnten Form ernsthaft in Frage stellen bis unmöglich machen.
            (die anderen Probleme sind, Vermüllung, Bevölkerungswachstum, leerfischen der Meere etc.)

          • „die anderen Probleme sind, Vermüllung, Bevölkerungswachstum, leerfischen der Meere“

            Oder, zusammengefasst, Bevölkerungswachstum

          • „Selbst wenn die Menschheit 12 Probleme löst, wir das ungelöste 13, egal welches es ist, das weiterbestehen der Zivilisation in ihrer gewohnten Form ernsthaft in Frage stellen bis unmöglich machen.“

            Umweltprobleme sind alle technisch lösbar.
            Kulturell-religiöse Probleme nicht.

          • @dr. Caligari:
            „Selbst wenn die Menschheit 12 Probleme löst, wir das ungelöste 13, egal welches es ist, das weiterbestehen der Zivilisation in ihrer gewohnten Form ernsthaft in Frage stellen bis unmöglich machen.
            (die anderen Probleme sind, Vermüllung, Bevölkerungswachstum, leerfischen der Meere etc.)“
            ————————-
            Was ist das denn für ein Fatalismus?!
            Die Menschheit hat seit ihrer Existenz immer wieder vor neuen, schier unlösbaren Herausforderungen gestanden, die einer angemessenen Lösung bedurften, um zu überleben.
            Wenn man sie denn ließe, wäre das auch heute machbar, die von Dir genannten Probleme und den damit verbundenen lebensbedrohlichen Zustand abzuwenden. Allein dem steht der über Politik-Darsteller eingeforderte „Wille“ entgegen, der innovative Forschung verunmöglicht, sabotiert und deren dringend benötigte Erkenntnisse verhindert. Ebenso ist es mit der völlig kontraproduktiv eingesetzten „Migrationswaffe“ und der von der UNO abgesegneten, und uns über Folgeorganisationen aufgenötigten -„Replacemt Migration“, in eine zurückgehende europäische Bevölkerung hinein, anstatt für Wohlstand „vor Ort“ zu sorgen, dem nachweislich besten Mittel einer Bevölkerungs-„Regulation“…
            Und dann wird noch das vermeintliche CO2-Monster von der Leine gelassen, um unvorstellbare Kräfte für Mumpitz zu binden, die an anderer Stelle dringend benötigt würden.
            Damit wäre ich dann wieder bei Jordan Peterson, und seiner obigen Bewertungen hierzu.

          • Ich sehe es andersherum, die Emotionalisierung wird von „linksgrün“ vorgenommen. Sinnbildlich dafür stehen die ‚unschuldigen, jungen Mädchen bzw. Frauen‘ und die ‚bösen, weißen alten Männer‘. Es scheint sich ein Gutmenschentum mit Doppelstandards und einem ungesunden Rassismus etabliert zu haben, was tatsächlich Probleme sehr selektiv wahrnehmen ‚will‘. Das ist eine Manipulationsmethode und kann unerfahrene Gegner zur Verzweiflung bringen. Findet man oft bei Frauen, aber auch feministischen Männern. Zusammen mit einem Hang zum Denunzieren.

            Merkels Methode, linke Themen an sich zu reißen und dann liegen oder halbgar verfaulen zu lassen, hat von der politischen Mitte bis zur konservativen Ecke eine große, klaffende Lücke hinterlassen, die keineswegs nur von AfD-lern bevölkert wird, sondern von nun politisch Heimatlosen, die seit mehreren Jahren versuchen, einen Sinn hinter dem Treiben zu finden. Ohne Erfolg.

            Peterson hatte unter anderem in seinem Interview mit Cathy Newman von multifaktoriellen Einflüssen geredet, und bzgl. des GPG die Verträglichkeit als einen der Punkte für die Motivation in Gehaltsverhandlungen angeführt. Ähnlich kann man den Begriff multifaktoriell nun statt der üblichen ‚links-rechts‘-Schiene in der politischen Verortung verwenden. Viele merken deutlich, daß eine gesellschaftliche Umkrempelung stattfindet, das fängt schon in den Schulen mit grünen Gendertanten an. Das kann man ablehnen, ohne jedoch z.B. Umweltverschmutzung und andere ehemals grüne Themen zu vernachlässigen.

            Dem Begriff ‚multifaktoriell‘, der in positiver Art und Weise als mehr differenzierend ausgelegt werden kann, stehen andererseits in negativer Interpretation grotesk überzeichnete Partikularinteressen gegenüber. Jedes Grüppchen will seine Partikularinteressen mit Gewalt durchsetzen. Und hier fallen die Gesellschaftsveränderer ganz besonders auf und aus dem Rahmen.

            Übrigens finde ich das Video von Martin Durkin schon sehenswert, ich bin noch nicht beim Ende angekommen. Klimaforschung ist komplex – nicht besonders komplex ist es

            Ganz abgesehen davon: Es ist bekannt, daß China im Rahmen seines Seidenstraßenprogramms Infrastrukturprojekte in Afrika vorantreibt, andererseits dadurch Schulden verursacht. Ob das gut oder schlecht ist, kann man wenden. Sicher ist jedoch, daß China dadurch Einfluß auf afrikanische Vertreter in den UN gewonnen hat. Nun ist China nicht als explizit migrationsfreundlich bekannt, andrerseits wurde von den UN der Migrationspakt vorangetrieben. Mit durchaus fragwürdigen Elementen, die Pressefreiheit und Versorgungsansprüche betreffend – wenn europäische Maßstäbe angelegt werden.

            Es wäre doch sehr bedauerlich, wenn nicht das Klima, sondern ganz andere Interessen dazu führen, Europa seines Wertes zu berauben.

          • Äh, da wurde was weggeklemmt: „Klimaforschung ist komplex – nicht besonders komplex ist es“ den Staat als Versorger auftreten zu lassen. Für Lehrer, Juristen, NGOs etc.. Das wird in der Rezession und Krise vieles verschlimmern. Werden wir bald sehen.
            Was war nochmal Merkels Antwort auf die Globalisierung, abgesehen davon, gutmenschlich eine Migrationskrise in EU zu installieren? Keine. Think about that.

          • @Avus:
            Kann mich Deinen Ausführungen nur anschließen, und freue mich, daß Du Dich auf die (zugegeben lange, und damit viele heutige Zeitgenossen überfordernde) Doku von Martin Durkin eingelassen hast.
            Aber auch dann, wenn man Gläubiger der Menschen-gemachten Klimaerwärmung ist, sollte man sich unbedingt einmal mit den dort angesprochenen Fakten konfrontieren, zumindest Diejenigen, die ja durchaus das dafür nötige intellektuelle Niveau haben!

    • „Hier Ökonomen zu befragen ist auch völliger Bullshit, weil sie zukünftige Schäden schätzen und dann abzinsen, um ein Ereignis zu bewerten. Und mit der Methode könnte ich sogar einen Weltuntergang in 1000 Jahren relativ locker aussehen lassen, wenn ich meinen Zinssatz nur hoch genug wähle.“

      Ganz im Gegenteil wäre es völliger Bullshit, auf´s Abzinsen zu verzichten. Das hieße nämlich, Schäden, die (möglicherweise) in einer Million Jahren auftreten, (ökonomisch) so zu behandeln, als träten sie schon morgen auf. Die grundsätzliche Unsicherheit der Zukunft allein zeigt ja schon, dass dies Unsinn wäre. So wissen wir z. B. heute noch gar nicht, welche Technologien uns in 500 Jahren zur Verfügung stehen, und ob der Weltuntergang durch diese vielleicht verhindert werden kann.
      Abgesehen davon tragen natürlich Ökonomen zur Debatte um die richtigen Klimaschutzmaßnahmen bei. H.-W. Sinn hat da ein interessantes Buch mit dem Titel „Das grüne Paradoxon“ geschrieben, in welchem er sich klar für den Klimaschutz ausspricht, aber auch die Fallstricke und unerwünschten Effekte mancher Maßnahmen beschreibt. Das sollte man auch als Naturwissenschaftler oder klimabewegter Laie zur Kenntnis nehmen, wenn man ernst genommen werden will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.