Frauen geben nach verlorenen Wettbewerben im Schnitt eher auf als Männer

Eine interessante Studie befasst sich damit, wie Männer und Frauen auf Wettbewerb reagieren:

We use lab experiments and field data from the Dutch Math Olympiad to show that women are more likely than men to stop competing if they lose. In a math competition in the lab, women are much less likely than men to choose competition again after losing in the first round. In the Math Olympiad, girls, but not boys, who fail to make the second round are less likely to compete again one year later. This gender difference in the reaction to competition outcomes may help to explain why fewer women make it to the top in business and academia.

Quelle: Do Women Give Up Competing More Easily? Evidence from the Lab and the Dutch Math Olympiad

Aus einer Besprechung der Studie: 

Why are women underrepresented at the top of both academia and the corporate world? They represent only 25 per cent of professors in the UK and 5 per cent of Fortune 500 CEOs. Behavioural economists have recently offered various new explanations for the gender gap in education and labour market outcomes. Choices made in controlled experimental settings hint at differences in preferences, beliefs and stereotypes.

We highlight one such behavioural mechanism: “competitiveness”, the willingness to enter into contests with others. This personality trait has been shown to be a predictor of career choices and income. Experiments have consistently shown that women are more likely to shy away from competitions. Our experiments suggest that women are also less likely to try again after losing in competitions. Data from the Dutch Math Olympiad indicate that these results also hold outside the lab.

Frauen meiden Wettbewerb eher und nach dieser Studie geben sie auch eher auf, wenn sie verloren haben.

Results from lab experiments

Economists measure willingness to compete in the lab by offering individuals a choice between different rewards for their performance in a task. The choice is between a reward based solely on one’s own performance and potentially receiving a higher reward if one outperforms another participant (and nothing otherwise). When faced with this choice, women tend to choose the safer, non-competitive option. Although this effect has been observed in various settings and for diverse groups of subjects, previous studies have focused on one-shot games. We argue that in most real life settings, there are repeated opportunities to compete with others (think of chances for promotions and research funding). It is therefore important to understand how people respond to failure.

In our experiment students were asked to solve simple arithmetic problems. They also had to choose between either a fixed payment for each correct answer, or twice the payment if they managed to outperform a random “opponent” (and nothing otherwise). How did the choice for competition change over multiple rounds? Unsurprisingly, subjects who opted for the competitive incentive scheme and won almost all continued regardless of gender. A gender gap was found for those who opted for competition in the first round and lost: whereas male losers were 24 percentage points less likely to re-enter competition over the following rounds, this effect was more than twice as large for women, at 59 percentage points.

Also wenn Männer in der ersten Runde verloren haben, dann ware es  25% weniger wahrscheinlich, dass sie in der nächsten Runde noch mal antreten, bei Frauen hingegen, die verloren hatten war es 59% weniger wahrscheinlich, dass sie noch einmal antraten.

Interestingly, this gender difference in the reaction to losing was even more pronounced for top performers. High-performing men were hardly affected by a loss in the first round while high-performing women were 56 percentage points less likely to compete again following a loss.

Was auch interessant ist. Gerade bei den Topperformern zeigt sich ein größerer Geschlechterunterschied. Bei den Top-Männern wirkte sich ein Verlieren fast gar nicht aus, bei den Top-Frauen sank es hingegen nur minimal gegenüber den Nicht-Top-Frauen. Das könnte bei Spitzenjobs, wenn dort der gleiche Trend vorliegt, natürlich schon zu einer erheblichen Ansammlung von Männern bei den „letzten Prüfungen“ führen. Der Gedanke wäre, dass bei jeder Enttäuschung auf der „Karriereleiter“ weitaus mehr Frauen aufgeben als Männer, so dass selbst dann, wenn Anfangs gleich viel Männer und Frauen vorhanden sind, am Ende das Feld stark durch Männer dominiert wäre.

In the analysis above we controlled for the absolute skill level of each subject, which means that any effect is solely driven by different reactions to losing. Being unlucky (i.e. matched to a very strong opponent in the first round) affected men to a much smaller degree. Not only are women less attracted to competing with others in the first place, even those who initially were willing to throw their hat in the ring seem less likely to persevere after a setback. Our results are striking because high performers who are (initially) willing to compete are exactly those whom we would expect to have the potential to reach the top of their careers. Our experiment indicates that high-potential women might be losing out the most by giving up too early.

Vielleicht auch, weil für sie der Karriereaufstieg letztendlich auch weniger interessant ist als für Männer. Denn für diese ist ein Statusgewinn im Beruf üblicherweise zum einen in der intrasexuellen Konkurrenz mehr wert, zum anderen führt es auch zu einer Steigerung in der Partnerbewertung für viele, sprich sie werden für Frauen interessanter.

Evidence from the Dutch Math Olympiad

To evaluate whether our results from the lab also carry over to the real world, we analysed data from the Dutch Math Olympiad. Thousands of high school students participate in this prestigious scholastic contest every year. The Olympiad consists of three successive tests, where only the top performers advance to the next round. We were interested in whether passing the first round affects the probability of re-entering in the following year.

This setting allows us to find the causal effect of passing the initial round, because only students with more than a specific threshold score, the “winners”, were invited to enter the second round. Intuitively, students who scored just below and just above the threshold are very similar in all regards except that some just reached the second round while others did not. They can be compared with each other to find out if losing has any influence.

We find that girls who just lost out were 10-20 percentage points less likely to return in the following year compared to girls who had just made it to the second round. On the other hand, boys who were unsuccessful in advancing were not deterred to participate again relative to those who had just succeeded. Thus the gender difference in perseverance after a competitive loss seems to also affect school-related choices by students, with potentially long-lasting impact.

Also auch ein Effekt, welcher in der „realen Welt“ Auswirkungen hat. Auch dort lassen sich die Frauen eher von Mißerfolgen abschrecken und geben dann auf.

Final thoughts

Failure at some point is arguably an inevitable part of a long, successful career. In some careers, including academia or the arts, failure is arguably more common than success even for successful individuals (think about the extremely low acceptance rates at top scientific journals or for research grants). Our results suggest that bad luck early on could be especially costly for women who aim to pursue such careers. One possible way to encourage workplace diversity at the top would be to soften the focus on competition. For example, achievements could be evaluated on absolute levels rather than framed as contests with winners and losers. This means replacing incentive schemes that reward employees for outcompeting their direct colleagues with schemes that recognise absolute performance or with competition between teams rather than individuals. This could prevent discouraging employees and create a more collaborative environment that attracts and retains a more diverse set of talent without compromising on performance.

In der Tat kann sich schon Pech verheerend auswirken, wenn Männer leichter wieder aufstehen und Frauen eher aufgeben.
Zu der Idee solche Jobs weniger als Wettbewerb auszugestalten: Ich denke man kann aus allem einen Wettbewerb machen und man kann nach jeder anderen Bewertung „verlieren“. Insofern wird das wenig bringen, wenn es letztendlich ein Vorgang ist, bei dem mehrere Leute eine Position wollen.

70 Gedanken zu “Frauen geben nach verlorenen Wettbewerben im Schnitt eher auf als Männer

  1. Deswegen geben sich Feministen ja auch so große Mühe, jeglichen Wettbewerb auszuschalten und von Gleichberechtigung ist keine Spur zu sehen.

    Frauen sollen zwar mindestens 50% der Führungspositionen und der sonstigen gut bezahlten und einflussreichen Positionen kriegen (Parlamentssitze u.ä.), aber keinesfalls soll man sie ebenso hart kritisieren oder zum Kampf stellen dürfen. Und Verantwortung übernehmen ist inzwischen komplett aus der Mode gekommen. Da stehen sich aber Männlein und Weiblein in nichts nach.

    • das „mindestens“ kannst du gerne hervorheben, denn auch wenn der Frauenanteil irgendwo >70% ist denken Feministinnen nicht im Traum daran dann Männer zu fördern und zu bevorzugen.

  2. Rechtzeitig aufgeben finde ich eine kluge Strategie. Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat? Weise haushalten ist angesagt.

    Das eigentliche Problem bei diesen „Wettbewerben“ ist doch meiner Meinung nach ein anderes: Wenn sich z.B. Männer durch aggressives und lautstarkem Auftreten und dem Vortäuschen von Kompetenzen einen fachfremden Wettbewerbsvorteil verschaffen. Das fängt ja schon im Vorfeld an, wo solch Verhalten bewusst zur Verunsicherung der konkurrierenden Frauen eingesetzt wird.

    So kommt es dann, dass am Ende doch nicht die fachlich bessere sondern der aggressivere gewinnt.

    Außerdem (Achtung: Ebenfalls eine persönliche Meinung von mir) sind mir diese Jungs-Wettbewerbe mit dem extrem eingeengtem Fokus und der „alles-oder-nichts“-Attitüde unsympathisch. Jeder Mensch hat einen bunten Strauss an Fähigkeiten und kann entsprechend dieser Fähigkeiten auch ein Plätzchen finden.

      • @Christian,

        wann dieses „rechtzeitig“ ist, muss natürlich jede für sich aus der Situation heraus entscheiden.

        Z.B. wenn der Abstand bereits am Anfang sehr groß ist. Oder die Bedingungen sie benachteiligen und sie davon ausgeht dies nicht ausgleichen zu können…

          • @Andreas

            „Wenn der Abstand bereits am Anfang groß ist hat sich halt einfach schlecht / falsch auf die Aufgabe vorbereitet.“

            Ja, gut möglich. Oder sie hat sich im Vorfeld selber falsch eingeschätzt. Ein Grund mehr, den richtigen Zeitpunkt zum Absprung – eher früher – nicht zu verpassen.

            Wobei es ja durchaus auch andere Motivationen zum Weitermachen ibt ausser dem Gewinnen. Es kann einfach Spaß machen dabei zu sein, z.B.

        • Oder die Bedingungen sie benachteiligen

          Da fehlt ganz entscheidend: „Oder sie das Gefühl hat, dass die Bedingungen sie benachteiligen“
          Denn Situationen, in denen nachweislich eine Frau durch die Bedingungen benachteiligt ist, sind sehr sehr selten.

    • „Rechtzeitig aufgeben finde ich eine kluge Strategie. Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat? Weise haushalten ist angesagt.“

      Hmmm… hätten die Menschen (vorrangig bezeichnenderweise Männer) in früheren Zeiten so gedacht, dann hätten wir heute:

      – keine Sozialversicherungen
      – keine Arbeitsgesetze
      – keine Demokratie

      Liste beliebig verlängerbar…

      Nicht falsch verstehen: nicht jeder ist ein Kämpfer, auch längst nicht jeder Mann. Ich finde es aber etwas schräg, einen Mangel an Durchhaltevermögen und Kampfbereitschaft zur Tugend zu verklären.

      • @Billy Coen

        „– keine Sozialversicherungen
        – keine Arbeitsgesetze
        – keine Demokratie“

        Das waren doch keine Wettbewerbe sondern grundsätzliche politische Entscheidungen.

        Den Artikel von Christian hatte ich da anders interpretiert.

        • Kein Wettbewerb im Sinne von Berufsleben. Aber sehr wohl etwas, was Durchhaltevermögen erforderte. Das einfach als politische Entscheidungen zu deklarieren klingt ein Bisschen naiv. Diese Entscheidungen folgten auf erheblichen Druck vor allem aus der Arbeiterschicht. Dieser Druck erforderte aber sehr viel Rückgrat und Durchhaltevermögen, denn die Situation für die Arbeiter war im Rahmen einer Monarchie, die gerne auch Aufstände mal zusammenschießen ließ, nicht gerade rosig.

          Bismarck hat da nichts aus Nächstenliebe getan, sondern auf Basis der Erkenntnis, dass ihnen die Monarchie um die Ohren fliegt, wenn sie da der Arbeiterbewegung und er Sozialdemokratie nicht ein wenig Wind aus den Segeln nehmen. Die französische Revolution war den Machthabern in Europa noch sehr gegenwärtig als Beispiel für eskalierende soziale Unruhen.

          • @Billy Coen,

            vielleicht definieren wir Wettbewerb ja unterschiedlich? Was Du beschreibst ist das Erreichen eines Ziels. Da ist es durchaus sinnvoll hartnäckig zu bleiben und bei Bedarf die Mittel und Wege, dieses Ziel zu erreichen, zu ändern.

            Wettbewerb ist da vielleicht höchstens, wenn überhaupt, nur ein Mittel?

        • Du möchtest uns also jetzt erzählen, dass irgendwas von dem ohne den Wettbewerb einfach so aus Großzügigkeit von den Herrschenden bereitgestellt worden wäre?

          @Billy Coen: Du greifst schon viel zu weit ohne Wettbewerb würden wir noch immer mehr schlecht als Recht auf Steinen rumkloppen damit wir damit das nächste erlegte Tier essen können.

          • @ Andreas

            Hast du sicher Recht, aber ich habe die Beispiele gewählt, weil sie zum einen noch nicht so lange zurückliegen, so dass eine erkennbare Verbindung zu unserer gegenwärtigen Situation herstellbar ist und da es für mich ein Musterbeispiel dafür ist, was für Hürden man überwinden kann, wenn man nicht gleich klein beigibt. All das von mir aufgezählte hätte es jedenfalls sicher nicht gegeben, wenn die Arbeiter sich beim ersten kaiserlichen Kopfschütteln, mit einem enttäuschten „Och Menno!“ abgewendet und wieder an ihre Arbeitsplätze begeben hätten. Man darf halt nicht vergessen: all das wurde erkämpft innerhalb einer militaristisch-monarchistischen Dreiklassengesellschaft.

          • @Billy Coen: Ich finde Deine Argumente sehr auf den Punkt gebracht und hatte das ja mit auch mit „Großzügigkeit …“ unterstrichen.
            Wobei ich in so vielen Diskussionen vermisse, dass mit einbezogen wird woher wie kommen.
            Und Claudias Antwort hat klar gezeigt, dass Irgendwo nicht das Ziel ist von da wo wir kommen eine bessere Situation zu erreichen sondern irgendwie alles schon so da war, was ja purer Unsinn ist.

            Und um es genau zu nehmen, bin ich selber ja nicht konsequent genug gewesen, mit der Attitüde die von Claudia hier propagiert wird, wären alle unsere Vorfahren verhungert oder aufgefressen worden.
            Der Mammut, der den Stamm für ein paar Tage satt gemacht hat, hat sich ja nicht einfach hingelegt und abschlachten lassen. Claudias Vorschlag war jetzt eben zu erkennen, das es Sinnlos ist einen Technik zu entwickeln um ein Mammut zu erlegen.

          • „Der Mammut, der den Stamm für ein paar Tage satt gemacht hat, hat sich ja nicht einfach hingelegt und abschlachten lassen. Claudias Vorschlag war jetzt eben zu erkennen, das es Sinnlos ist einen Technik zu entwickeln um ein Mammut zu erlegen.“

            In gewisser Weise ist das auch rational, weil Scheitern (nicht nur evolutionär) das übliche Ergebnis von Unternehmungen ist. Wir leben heute also im Grunde vom Ehrgeiz (und dem Glück) unserer „unvernünftigen“ Vorfahren, was mich so ein bisschen an´s Gefangenendilemma erinnert; dort kommt das insgesamt optimale Ergebnis auch nur durch individuell irrationales Verhalten zustande.

    • Nein, nicht jeder Mensch hat Fähigkeiten, es gibt totale Versager und Nieten. Das ist einfach so.

      Und ohne Wettbewerb hätte Otto Lilienthal niemals den ersten Flug eines Menschen geschafft. Er hat nach Misserfolgen eben nicht aufgegeben sondern es wieder und wieder versucht, bis zum Erfolg. Das unterscheidet Männer von Frauen, jedenfalls in der Mehrheit.

      Vom Dummlabern kann sich niemand ernähren, von Wettbewerb schon.

      Was bist du eigentlich? Sozialtussi? Von was lebst du? Bestimmt nicht von Arbeit.

    • @Claudia – die Studie belegt nicht mehr und nicht weniger, als dass Frauen sich durch Misserfolge erheblich schneller als Männer entmutigen lassen bzw. die Lust verlieren – und zwar auch dann, wenn ihre zukünftigen Erfolgschancen objektiv genauso gut waren. Das wirkt sich natürlich (u.a.) auf beruflichen Erfolg signifikant aus.
      Mit „rechtzeitig aufgeben“ oder mit einem fachfremdem Wettbewerbsvorteil für Männer hat das nicht das Geringste zu tun. Bist du hier im Spin- bzw. Derail-Modus, weil die das Ergebnis der Studie nicht gefällt?

      • @Hugor,

        „und zwar auch dann, wenn ihre zukünftigen Erfolgschancen objektiv genauso gut waren“

        den Teil belegt die Studie nicht. Oder habe ich da was überlesen?

        • Nein, das ist die feministische Grundannahme, dass Frauen eigentlich Männern in nichts unterlegen sind.

          Wenn du meinst, Frauen hätten grundsätzlich schlechtere Erfolgschancen als Männer, bleibt als Umkehrschluss nur, dass entweder Männer grundsätzlich besser sind als Frauen oder dass Männer grundsätzlich bessere Erfolgsbedingungen haben.
          Letzteres kanst du nicht nachweisen, aber ist schon klar, dass und warum du das beharrlich behauptest.

          • Feministen könnten argumentieren, dass Frauen durch ihren Hormonzyklus (der ja Auswirkungen auf geistige Fähigkeiten und das Verhalten hat) gegenüber Männern benachteiligt sind. Damit würden sie aber gleichzeitig die objektive Überlegenheit von Männern anerkennen, wie es bei sportlichen Wettbewerben ja auch der Fall ist.

          • Frauen könnten durch ihren Hormonzyklus „Nachteile haben“, aber nicht „benachteiligt sein“.
            Benachteiligung braucht einen Akteur.

            Und ja: Wer das ins Feld führt, sagt nichts anderes, als dass Männer leistungsfähiger sind als Frauen.

            Weiß nicht, ob Claudia das als offizielle feministische Aussage stehen haben will.

        • Zuerst einmal – ich find’s gut, dass du dich hier der Diskussion stellst, obwohl es hier mehr oder weniger eine „eine gegen alle“-Situation ist und manche an dich gerichteten Kommentare vielleicht etwas grenzwertig sind.

          „den Teil belegt die Studie nicht“
          we controlled for the absolute skill level of each subject, which means that any effect is solely driven by different reactions to losing

          • @Hugor

            danke für Deine positive Rückmeldung. Die motiviert mich 🙂 Ist tatsächlich ein etwas schwieriges Umfeld hier…

            „we controlled for the absolute skill level of each subject, which means that any effect is solely driven by different reactions to losing“

            Ja, aber gab es auch eine Information an die Teilnehmer über die tatsächliche Qualifikation? Wenn man einer Teilnehmerin vorher sagt, dass sie von den Kenntnissen her zu den Top10 zählt und sie belegt in einem Wettbewerb den 15. Platz, wird sie wohl eher motiviert sein es weiter zu versuchen.

          • „aber gab es auch eine Information an die Teilnehmer über die tatsächliche Qualifikation?“

            Das weiß ich nicht, halte ich aber auch für völlig irrelevant. Im realen Berufsleben wird einem auch nur selten sein tatsächlicher Rang mitgeteilt. Da ist halt Selbsteinschätzung und Motivation gefragt.
            Wobei ich es für völlig legitim halte, wenn Frauen sich dem in geringerem Umfang aussetzen wollen als Männer. Nur führt das eben erwartbar dazu, dass sich mehr Männer durchsetzen, und ich halte es für sehr kontraproduktiv, diese Konsequenz dann über gezielte Frauenbevorzugung auszugleichen.

    • „Das eigentliche Problem bei diesen „Wettbewerben“ ist doch meiner Meinung nach ein anderes: Wenn sich z.B. Männer durch aggressives und lautstarkem Auftreten und dem Vortäuschen von Kompetenzen einen fachfremden Wettbewerbsvorteil verschaffen.
      [..]
      So kommt es dann, dass am Ende doch nicht die fachlich bessere sondern der aggressivere gewinnt.“
      Ja klar – aggressives Auftreten beim mathe-contest…

      Das sind nerds, die dort antreten, kein machos.

      Bin mal spaßeshalber auf die verlinkte Website gegangen und konnte mir angesichts des topbar-bildes ein Grinsen nicht verkneiffen. Dort rollieren 4 Bilder, die ich hier mal einstelle in der Reihenfolge, in der sie angezeigt werden – das erste wird also tatsächlich auch als erstes angezeigt:




      Ist das auf dem ersten Bild ganz rechts ein Junge? Vielleicht eher ein Transgender?
      Jedenfalls sind mindestens die hälfte der gezigten, also 2, Mädchen.
      Die auf dem Bild sind in der Bilderreihe die einzigen, deren Gesicht man tatsächlich sieht. Es ist aber kein Bild aus dem Wettbewerb, sondern ein gestelltes Bild, zu dem man gewünschte protagonisten ausgewählt hat, um eine Botschaft zu untermauern.
      Bilder 3 und 4 zeigen die ealität des Tests. Die aggressiv auftretenden Machos hat man möglicherweise gezielt ausgeblendet? Egal, die Bilder zeigen eine Realität, zu der man offenbar keine passende Alternative im Bildmaterial finden konnte:
      Obwohl Gesichter nicht wirklich erkennbar sind, scheint der Jungenanteil dieser Bilder exakt 100% zu betragen.

      Ob diese Jungen durch ihr aggressives lösen von Aufgaben auf einem Blatt Papier die Mädchen rausgemobbt haben?

      • „Ob diese Jungen durch ihr aggressives lösen von Aufgaben auf einem Blatt Papier die Mädchen rausgemobbt haben?“

        Nee, natürlich nicht. Stattdessen haben sie noch vor dem Beginn der Tests die Mädchen gruppenvergewaltigt, was natürlich zur Aufgabe aller Mädchen führte, die nicht Nymphomaninen waren. So und nicht anders muss es gewesen sein.

      • @maddes8cht

        „Ob diese Jungen durch ihr aggressives lösen von Aufgaben auf einem Blatt Papier die Mädchen rausgemobbt haben?“

        Im Vorfeld. Habe ich selber schon vor Prüfungen erlebt, dass die Jungs sich einen Spaß daraus gemacht haben die Mädchen zu verunsichern. Einfach nur aus Machtgeilheit, weil sie es konnten. Oder um sich selber Mut zu machen? Vielleicht das? Und es waren nicht mal Wettbewerbe, da jeder für sich benotet wurde.

        • „Habe ich selber schon vor Prüfungen erlebt, dass die Jungs sich einen Spaß daraus gemacht haben die Mädchen zu verunsichern.“

          Mädchen lassen sich offenbar sehr leicht verunsichern. Wie kommt das? Haben da die Frauen bei der Erziehung versagt?

          • @JC Denton

            „Mädchen lassen sich offenbar sehr leicht verunsichern. Wie kommt das? Haben da die Frauen bei der Erziehung versagt?“

            ich denke, Frauen sind im Schnitt deutlich selbstkritischer, hinterfragen sich öfters, holen sich häufiger Rückmeldungen von anderen von sich ein und vermeiden es schon aus Höflichkeit, den „breitbeinig mit ausgefahrenen Ellenbogen über alles hinwegtrampelnden Großkotz“ rauszuhängen.

            Du hast aber recht, die Erziehung spielt eine wichtige Rolle. Ist allerdings eine schwierige Gradwanderung weder in die Richtung „rücksichtslose Egomanin die sich nichts sagen lässt“ noch in die andere Richtung „Überängstlich und ohne Selbstvertrauen“ zu erziehen…

          • @Claudia:
            „Ist allerdings eine schwierige Gradwanderung weder in die Richtung „rücksichtslose Egomanin die sich nichts sagen lässt“ noch in die andere Richtung „Überängstlich und ohne Selbstvertrauen“ zu erziehen…“

            Wie kommst Du darauf? Fast alle Eltern auf der Welt kriegen das locker und schon rein instiktiv hin, da Kinder üblicherweise ihre soziale Grundbildung direkt und übergangslos aus dem Bindungserleben weiterentwickeln ( sagen die besten und neuesten Forschungen dazu UND der traditonelle common sense/gesunde Menschenverstand )
            Ergo: Diese „Gratwanderung“ kommt eigentlich nur beim bereits vorliegenden Komplex „„rücksichtslose Egomanin die sich nichts sagen lässt““ und “ „Überängstlich und ohne Selbstvertrauen“ zu erziehen…““ selbst vor.
            Und damit sind wir wieder bei Deiner Problematik angelangt …..

            Einerseits stellst Du den eigenen Vater bestenfalls überängstlich unter Generalverdacht, sich an DEINEM! ( besitzanzeigende Hervorhebung von Dir selbst ) Kind aufgeilen zu wollen, andererseits ist es Dir aber vollkommen egal, wenn Dein Enkelkind stirbt, weil Du lieber die drastische Kompetenzzerstörung durch/mittels dumme Gendertrullas als “ mächtiges und schönes Zeichen“ frenetisch und rein egomanisch feierst und Dir in beiden Punkten von vernünftigen Leuten auch nix sagen lässt.

          • Ach Fiete,

            „Einerseits stellst Du den eigenen Vater bestenfalls überängstlich unter Generalverdacht,“

            Mein eigener Vater ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen; da war ich 7 Jahre alt. Was Du meinst, war der im Artikel zitierte Vorfall. Und mein Kommentar war:

            https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/08/umarmungen-durch-grosseltern-und-dem-kind-beibringen-dass-es-jederzeit-nein-sagen-kann-und-ueber-seinen-koerper-entscheidet/#comment-410583

            in dem kam kein Großvater, egal vom wem, vor.

            „weil Du lieber die drastische Kompetenzzerstörung durch/mittels dumme Gendertrullas als “ mächtiges und schönes Zeichen“ frenetisch und rein egomanisch feierst“

            Ich gehe davon aus, dass es auch kompetente „Trullas“ gibt, die bisher allerdings von aggressiven karrieregeilen Kerlen abgeschreckt, vertrieben, weggeekelt werden. Und die mit Hilfe einer Quote endlich eine Möglichkeit bekommen, ihre Kompetenz zu beweisen. Daher teile ich Deine Panik nicht.

            „Soll ich die nochmal herausuchen und verlinken, falls Du sie in blinder Wut derzeit abgespalten u.v.dh. „übersehen“ hast?“

            Ja schick mal. Die Geschichte mit den Beinen kenne ich nicht aber sie interessiert mich. Eventuell habe ich den Link tatsächlich übersehen.

          • @Claudia:
            Dachte ich s mir doch, daß Du, nachdem Du Dich von @Komu und @Carnofis gerade wutentbrannt schwurbelnd verabschiedet hast, noch einmal auftauchst, weil die entsprechenden Botenstoffspiegel noch hoch sind 🙂
            Und was liegt da näher, als mir ggü. noch etwas Zeit und Mühe zu schinden um mich mit Unsinn zu fixieren ( Ein Satz Inhalt – der Trullasatz – und der ist dumm, bestenfalls ).
            Aber egal, ich habe per se keinen nennenswerten Biorythmus und Spaß daran, die Mitleser mit noch ein paar Verdeutlichungen aufzuklären.

            „Ach Fiete,

            „Einerseits stellst Du den eigenen Vater bestenfalls überängstlich unter Generalverdacht,“
            [ Anm Fiete: Das Zitat ist unvollständig, da gehört auch noch der Teil mit der Egomanik mit hinein, aber sei’s drum ]
            Mein eigener Vater ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen; da war ich 7 Jahre alt. Was Du meinst, war der im Artikel zitierte Vorfall. Und mein Kommentar war:

            https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/08/umarmungen-durch-grosseltern-und-dem-kind-beibringen-dass-es-jederzeit-nein-sagen-kann-und-ueber-seinen-koerper-entscheidet/#comment-410583

            in dem kam kein Großvater, egal vom wem, vor.“

            Nein, Du weißt offenbar überhaupt nicht „was ich meine“! Da liegst Du um satte 180° daneben! Nur um nicht den richtigen, aber ausgelutschen, Begriff „glatt gelogen“ zu verwenden. Es ging nicht um den von Dir ( warum auch immer, der Link funzt nicht und ich werde ihn deshalb auch nicht nachprüfen ) vorgeschobenen Kommentar deinerseits, sondern ganz eindeutig um das Tagestopic, das hatte Chrissy gesetzt und …. Tadaa!
            Schau selbst:

            „Umarmungen durch Großeltern und dem Kind beibringen, dass es jederzeit Nein sagen kann und über seinen Körper entscheidet“

            Soweit mir bekannt, ist ein OPA ein Großelternteil, right?
            Und jetzt suche ich auch noch Deinen Kommentar exakt dazu heraus, mombi.
            Es ist dieser hier:
            https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/08/umarmungen-durch-grosseltern-und-dem-kind-beibringen-dass-es-jederzeit-nein-sagen-kann-und-ueber-seinen-koerper-entscheidet/#comment-410583

            Und Deine Worte lauten:
            „Ganz ehrlich: Wie hattest Du reagiert wenn Du den Verdacht gehabt hättest, jemand würde sich daran aufgeilen Deine – sagen wir mal 5 jährige – Tochter zu berühren?“

            Ohne Dir etwas unterstellen zu wollen, komme ich zu dem Schluss, daß Du den ( laut Deiner jetzigen Aussage fiktiven ) Opa unter GENERALVERDACHT stellst, sich an Deiner Tochter AUFZUGEILEN,also DEINEN verstorbenen VATER!

            Jetzt kommt der Satz mit dem saudummen Inhalt:
            „Ich gehe davon aus, dass es auch kompetente „Trullas“ gibt, die bisher allerdings von aggressiven karrieregeilen Kerlen abgeschreckt, vertrieben, weggeekelt werden. Und die mit Hilfe einer Quote endlich eine Möglichkeit bekommen, ihre Kompetenz zu beweisen. Daher teile ich Deine Panik nicht.“

            Nun, liebe Claudia , ich gehe davon aus, daß es hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen Trullas gibt, die ganz nebenbei auch noch irgendwelche Kompetenzen haben. Und ungefähr genau so viele Dreibeine mit gleichen Konditionen.
            Und ein Teil davon, wird möglw. von irgendwem „aggressiv abgeschreckt, vertrieben, weggeekelt“, aus was für ( „karrieregeilen“ ) Motiven auch immer. Auch das trifft auf beide Geschlechter in ungefähr prozentual-paritätischem Maße zu. Nur gibt es KEINE Männerquote, die die Frauenquote wieder ausgleicht, also können diese Männer ihre Kompetenz NICHT beweisen.
            Aus eben diesem kühlen Grunde wird das Quotenunwesen ja betrieben und aus eben diesem kühlen Grunde ist das SCHEISSE!
            Daraus folgt, daß sich an der von mir vorgelegten Beispielrechnung NIX, und zwar ÜBERHAUPT GAR NIX, ändert!
            W.h.: Nimmst Du von den hundert besten 80 ( keine Quote ) weg, mußt Du sie mit 80 Minderbemittelten ( Quotenidioten ) auffüllen!
            Das lässt die Kompetenz drastisch einbrechen!
            Über mehrere Stufen bis auf Idiotenniveau ( s.o. )!

            DAS sind die primären Eckpunkte!

            Meinst Du wirklich, daß Dir das Leben Deines Enkelkindes ( um das ich keine Panik habe, aber für welches ich trotzdem gern etwas tun würde, da nunmal wir für die Kinder verantwortlich sind – Du und Ich, Claudia – und nicht sie für uns ) so wenig bedeutet? Möchtest Du diese Niederschlagung des Kompetenzgedankens wirklich immer noch feiern?

            „Ja schick mal. Die Geschichte mit den Beinen kenne ich nicht aber sie interessiert mich. Eventuell habe ich den Link tatsächlich übersehen.“

            ( Scheißzeitschinderei ) Nein, es war kein Link, den Du „übersehen“ hast, so leicht kommst Du mir nicht davon, es war ein ellenlanger Kommentar, an den „Lichtbringer“ und Du hast unter dem Topic recht aktiv herumkrakehlt, den Du vermutlich inhaltlich komplett abgespalten hast, weil er zu realitätsnah ist. Ich bin noch mehrfach an anderen Stellen darauf zurückgekommen, sodaß Du Dich dazu eigentlich mal hättest schlau machen müssen, da Du ansonsten zusammenhanglosen Kram geschrieben hättest, resp. hast.
            Und ja, okay, ich suche ihn mal raus, mombi.
            There you are:
            https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/05/die-universitaet-eindhoven-will-150-freie-stellen-nur-mit-frauen-besetzten-und-diesen-noch-besondere-forschungsgelder-zukommen-lassen/#comment-410228

            Beides Beispiele, die die Kompetenz- u. Verantwortungslosigkeit von Trullas ( nicht gleich „Frauen“ zu setzen, falls Claudia das schon wieder versucht, lügt sie ) und den „komplementären“ ( hust! ) Aufopferungswillen von ( besten ) Männern sogar aus mehreren verschiedenen Sichtweisen beleuchten, je nachdem, welchen Einzelaspekt man nun mehr oder weniger hervorheben möchte.

            Tja, wärest Du man konsequent bei Deiner Rückwärts-aus-dem-Raume-Schwurbelei geblieben, @Claudia ……

            Disclaimer @all:
            Selbstverständlich erkenne ich an, daß auch homöopathisches Hamsterbaden, oder das lieb-dekorative Herumstehen mit dreckigen Ärmeln in Radio-OP-Räumen ( beides entsprechend nach Bedarf zu analogisieren ), KEIN Anzeichen völliger Kompetenzfreiheit ist!
            Nur kann DAS den potentiell dadurch im Güllekanal versaufenden Kühen, oder an mangelnder Durchblutung verreckenden alten Knackern ( wie ggf. mir ) im akuten Zweifelsfall herzlich scheißegal sein, tot ist tot, bleibt tot!
            Und wie gesagt: Das waren nur Beispiele zur Verdeutlichung des mit mathematischer Präzision unweigerlich eintretenden prinzipiellen Effekts!
            Welchen sich@Claudia mittels sinnlos dummer Spruchkaspereien wahrzunehmen und zu realisieren weigert. Fachleute nennen dieses Störungssymptom Abspaltung/Verdrängung, soweit mir bekannt.

            Noch Fragen? Nur zu, dann erscheint die Antwort demnächst auf diesem Bildschirm 🙂

        • „Habe ich selber schon vor Prüfungen erlebt, dass die Jungs sich einen Spaß daraus gemacht haben die Mädchen zu verunsichern.“

          Nun, wenn das funktioniert belegt das ja nur die geringere soziale Fitness und Durchsetzungsfähigkeit von Frauen.

        • @Claudia: Du willst schon wieder unterstellen, das Mädchen grundsätzlich die besseren Menschen sind. Was einfach dreist gelogen ist, die Methoden sind andere klar, aber besser ist das keinesfalls.

          Daher hat daher kannst Du in Deinem Satz einfach Jungs und Mädchen vertauschen und er passt genau so gut.

        • „Habe ich selber schon vor Prüfungen erlebt, dass die Jungs sich einen Spaß daraus gemacht haben die Mädchen zu verunsichern.“

          Scheint ja keine nachhaltigte Wirkung zu haben, wenn man die Abschlussnoten von Jungs und Mädchen vergleicht.

        • Und wer hat diese Jungs und Mädchen dazu erzogen, hmmm ?
          Wohl eher mehr Frauen als Männer, oder was wolltest Du mit dem Unfug zum Ausdruck bringen, @Claudia?

        • @Claudia: du bist offensichtlich min 10 Jahre älter oder jünger als ich. Jungs, die gezielt Mädchen vor einer (Mathe-) Prüfung verunsichert haben.
          So etwas habe ich in meinem Dunstkreis ja noch nie gehört (und ich kenne viele Lehrer).

        • Nun, ich habe zwar noch nicht erlebt, daß Jungen oder Männer durch aggressives Verhalten Wettbewerbsvorteile ggü. Mädchen o. Frauen zu erlangen versucht haben, aber warum sollte es sowas nicht geben? Sicherlich …
          Aber ich habe es persönlich auch nicht erlebt, daß sich Mädchen und Frauen prostituieren, um Wettbewerbsvorteile zu erlangen und doch gibt es auch das und zwar in hohem Maße.
          Entsprechende Skandale tauchen immer wieder in den Medien auf, wo Studentinnen dem Prof Sex anbieten, um Prüfungen zu schaffen. Die Bandbreite reicht locker von Monika Lewinski bis zum Haschtack Metoo, der ja nicht zuletzt darauf beruht, daß B. Weinstein letztendlich aus dem Angebot der Frauen eine Nachfrage gemacht hat.
          Und, daß Mädchen in Schulen ein mindestens genau so aggressives Mobbingverhalten, wie Jungs, oft sogar noch deutlich gnadenloser, ist ja auch ganz gut ausgeforscht.
          So what?

        • @Claudia
          „Im Vorfeld. Habe ich selber schon vor Prüfungen erlebt, dass die Jungs sich einen Spaß daraus gemacht haben die Mädchen zu verunsichern.“

          Also bist du, so wie ich auch, für eine Geschlechterseparation?
          Nicht nur in der Schule, sondern auch am Arbeitsplatz? Ich meine diese Verunsicherung trifft eine Frau ja in jeder Lebenslage.

    • „Rechtzeitig aufgeben finde ich eine kluge Strategie. Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat? Weise haushalten ist angesagt.“

      Starke Antwort. Werde ich mir merken und bei Bedarf in der nächsten Diskussion um den „Pay gap“ einflechten.

      Ich werd dann sagen:
      „Kürzlich hat mir eine Feministin zu dem Thema gesagt, ‚rechtzeitig Aufgeben sei eine kluge Strategie‘. Frauen verdienen einfach deshalb weniger, weil sie klüger sind. Macht auch sinn, so lange sie trotzdem das Geld zum ausgeben zur Verfügung haben – der gender spending gap zeigt ja, dass Frauen ca. 3/4 des Geldes ausgeben.“

    • „Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat? Weise haushalten ist angesagt.“

      Das hat natürlich auch viel mit feministischer Denkweise zu tun:
      Frauen brauchen sich nicht für DInge anzustrengen, so lange die Aussicht auf Erfolg nicht zugesichert werden kann – daher müssen wir erst die Erfolgsaussichten verbessern, z.B. durch garantierte Quoten, so dass von vorn herein klar ist, dass man „gewinnt“.

    • Claudia bietet das perfekte Beispiel, warum die Förderung von Frauen und ihre gesellschaftliche Beteiligung in Politik und Wirtschaft den Niedergang einer Gesellschaft einläutet. Es gibt keine herausragende Schaffenskraft mehr, keine Kreativität, keine Leistung, kein Heroismus. Es ist die Nivellierung auf ein Mittelmaß, eine geistlose, um sich selbst kreisende Ödnis.
      Oder, wie Esther Vilar schrieb:
      „Die Dummheit der Frauen ist so überwältigend, daß alles, womit sie in Berührung kommen, gleichsam wie von ihr durchtränkt wird.“

      • @Adrian
        „Kein Heroismus“
        Linke hassen Helden und das Heldentum an sich. Alle müssen gleich sein, ein Held der da raussticht, gerade wenn er männlich ist, geht gar nicht.

      • @Adrian:
        „Oder, wie Esther Vilar schrieb:
        „Die Dummheit der Frauen ist so überwältigend, daß alles, womit sie in Berührung kommen, gleichsam wie von ihr durchtränkt wird.““

        Das kann man bei @Claudia schon daran ganz direkt ablesen, daß sie zwar den Kompetenzzusammenbruch an der Uni Eindhoven frenetisch feiern will, ihr die Tatsache, daß sie dadurch das Leben ihrer eigenen Kinder und Enkel in Gefahr bringt, aber nicht eines einzigen Kommentars wert, also scheißegal ist, trotz jeder Menge Erinnerungen daran.
        Allerdings unterscheide ich in dem Punkt sorgfältig zwischen Frauen und Feministen, allein aufgrund der Unmengen von Ally-Idioten und weil ich nunmal auf normale Frauen stehe.

        • @Fiete,

          „aber nicht eines einzigen Kommentars wert“

          Doch hatte ich kommentiert:

          https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/05/die-universitaet-eindhoven-will-150-freie-stellen-nur-mit-frauen-besetzten-und-diesen-noch-besondere-forschungsgelder-zukommen-lassen/#comment-410305

          Du scheinst vermutlich davon auszugehen, dass diese 150 Stellen mit beliebigen Frauen ungeachtet ihrer Qualifikation besetzt werden, einfach nur weil sie Frauen sind.

          Diese Annahme ist falsch. Zitat aus dem Text:

          „Wenn sich innerhalb von sechs Monaten keine passende Kandidatin findet, werden wir die Stellen auch für männliche Bewerber öffnen. Momentan sind rund 15 bis 16 Prozent unserer Professoren weiblich, in ein paar Jahren sollen es deutlich mehr werden.“

          • Liebe Claudia:
            DEINE „Annahme“, ich hätte behauptet, daß alle 150 Stellen NUR mit dummen Trullas besetzt werden, ist immer noch eine glatte, dreiste, infame und eklatante Lüge, wie diverse Leute und auch ich Dir im Eindhoventhread mehrfach erklärt haben und jeder Mitleser dort selbst recherchieren kann.
            Extra für Dich und um nicht auch in’s Textbausteinekopieren zu verfallen, erkläre ich es Dir aber gern noch einmal geduldig und wohlwollend:

            Wenn Du von den hundert besten Leuten 80 defakto mit lokalem Berufsverbot belegst, mußt Du, ob Du willst oder nicht, 80 Stellen mit Minderbemittelten auffüllen! Vollkommen unabhängig vom Geschlecht, übrigens.
            Gerade bei Professuren und Vorzugsprofessuren bricht dadurch das Ausbildungsniveau unmittelbar drastisch ein. Über 2 o. 3 Stufen gerechnet landest Du damit ungefähr auf der Idiotenebene, wie man auch bereits an sehr vielen Unis bspw. unter Biologen und Soziologen unmittelbar ablesen kann, anders hätten der Hofreiter-Toni und der Gender-Vossi ( beide behaupten Biologen zu sein ) niemals irgendwelche universitären Abschlüsse erreichen können. Der eine ist jetzt hochrangiger Bundespolitiker und Erfinder des „Gender-Knies“, der andere „ordentlicherr Professor“ und lehrt die These, das auch Geschlechtsorgane rein patriarchale Konstrukte sind.
            Und um es Dir zu verdeutlichen habe ich auch noch diverse Beispiele nur allein aus meiner gesicherten Praxis in Punkto Humanmedizin und Veterinärmedizin ausführlich geschildert ( die Geschichten wo ich fast verreckt wäre und der Klinik-„Patrirach“ mich UND meine Beine gerettet hat und die Sache mit der eingebrochenen Kuh, die fast gestorben wäre, weil minderbemittelte Tierärztinnen lieber homöopathisches Hamsterbaden in Teilzeit veranstalten, als Sonntags auf dem Land Kühe zu retten und Hobbypferde einzuschläfern..
            Soll ich die nochmal herausuchen und verlinken, falls Du sie in blinder Wut derzeit abgespalten u.v.dh. „übersehen“ hast?

            Und willst Du es wirklich feiern, daß darob auch Dein ( potentielles ) Enkelkind qualvoll sterben könnte, weil eine Gendertrulla zu dumm ist einen entzündeten Blinddarm zu extrahieren?

          • Ich verlinke hier noch einmal zum Beginn des Unterthreads, auf den sich Claudia gerade bezogen hat, damit der geschätzte Mitleser sich selbst ein Bild des lächerlichen Hick-hacks machen kann, den Claudia veranstaltet hat, um auf die sich unmittelbar aufdrängende Frage, was sie gegen Kompetenz durch Bestenauslese hat, GERADE NICHT zu antworten.:
            https://allesevolution.wordpress.com/2019/07/05/die-universitaet-eindhoven-will-150-freie-stellen-nur-mit-frauen-besetzten-und-diesen-noch-besondere-forschungsgelder-zukommen-lassen/#comment-410105

            Eigentlich überflüssig zu erwähnen, daß sie diesen Müllberg noch über mehrere weiter Unterthreads verschleppt hat, um Chaos zu veranstalten ihren Wahnwitz zu tarnen.
            Wobei ich mich schuldig bekenne, sie auch dort jeweils immer wieder mit der von ihr verweigerten Fragestellung zu belästigen. Ich hoffe es wird nicht notwendig, diese Tour de Farce hier auch noch einmal Link für Link hervorzukramen.
            Beantwortet hat sie die Frage was sie gegen Gleichberechtigung und Kompetenzauslese hat und warum ihr das eigene Enkelkind weniger bedeutet, als eine Genderidiotenfeier, GANZ KLAR UND EINDEUTIG IMMER NOCH NICHT!

    • fachfremder Vorteil? Wenn hier jemand einen „fachfremden Vorteil“ hat, dann ja wohl Frauen via Quote. Denn das (biologische) Geschlecht hat mal maximal gar nichts mit fachlicher Qualifikation zu tun.

      BTW: Mir persönlich geht das übrigens komplett am Arsch vorbei. Ich habe meine Schäfchen nahezu im Trockenen und brauche mich daher an Kämpfen um Ressourcen nicht mehr zu beteiligen.

    • „Rechtzeitig aufgeben finde ich eine kluge Strategie. Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat? Weise haushalten ist angesagt.“

      Eine solche Strategie kann sich allerdings nur eine Frau erlauben. Denn nur Frauen steht im Zweifel immer ein Mann zur Verfügung, der für sie arbeitet, für sie sorgt und ihr alle Annehmlichkeiten des Lebens zur Verfügung stellt.

    • „So kommt es dann, dass am Ende doch nicht die fachlich bessere sondern der aggressivere gewinnt.“

      Das erklärt die Kanzlerschaft Merkels vollständig.

      „Außerdem (Achtung: Ebenfalls eine persönliche Meinung von mir) sind mir diese Jungs-Wettbewerbe mit dem extrem eingeengtem Fokus und der „alles-oder-nichts“-Attitüde unsympathisch.“

      Bei so ziemlich jedem Wettbewerb kann es nur einen Sieger geben. Das gilt erst recht bei hohen Positionen in Politik und Wirtschaft.

      • @JC Denton

        „Das gilt erst recht bei hohen Positionen in Politik und Wirtschaft.“

        Die ja bekanntermaßen immer in einem fairen und transparenten Wettbewerbsverfahren bestimmt werden…nicht.

        • „Die ja bekanntermaßen immer in einem fairen und transparenten Wettbewerbsverfahren bestimmt werden…nicht.“

          Und bei unfairen und intransparenten Verfahren gehen ja bekanntlich immer Männer als Sieger hervor, wie wir erst neulich bei der Auswahl des künftigen EU-Kommisionspräsidenten Uschi vdL gesehen haben.

          • @JC Denton

            „Und bei unfairen und intransparenten Verfahren gehen ja bekanntlich immer Männer als Sieger hervor, wie wir erst neulich bei der Auswahl des künftigen EU-Kommisionspräsidenten Uschi vdL gesehen haben.“

            Bei Ihren Vorgängern hat man es ja gesehen. UvdL ist noch nicht gewählt. Und: Nein, ich bin kein Fan von ihr.

          • Nun, @Claudia, das ändert nichts an der Tatsache, daß es Unfug ist, diese Verfahrensweise den Männern in die Schuhe schieben zu wollen.

    • Claudia schreibt:
      „Rechtzeitig aufgeben finde ich eine kluge Strategie. Warum Energie und Zeit in etwas stecken was am Ende keine Aussicht auf Erfolg hat?“
      Is klar! Und dann erwarten, daß Männer einen aus der Scheiße holen, denn die sind ja dafür da.
      Ich liebe feministische „Reflektionen“ … 🙂

  3. Ich finde das einen extrem interessanten Aspekt: Wie sehen Frauen und Mädchen Konkurrenz, Wettbewerb und das Streben danach der/die beste zu sein.

    Angeblich sind Jungs ja eher „competitive“ bereits im Grundschulalter. Dadurch wissen die aber auch dass sie beim Kirschkerneweitspucken mit 10 anderen Jungs höchstwahrscheinlich verlieren werden. Sie lernen aber auch dass dadurch die Welt nicht untergeht, sondern dass dass so ein dämlicher Wettbewerb auch ein soziales Event ist. Sich zu drücken, also zu sagen „meine Mama hat gesagt ich könnte einen Kirschkern inhalieren und daran sterben also mache ich nicht mit“ wird unter Jungs sozial stärker bestraft als letzer im Wettbewerb zu werden.

    Mädchen spielen weniger oft derartige Wettbewerbszenarien aus. Vielleicht machen sie daher seltener die Erfahrung dass die Teilnahme an einem Wettbewerb mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zum Sieg führt, sondern auch mit der Scham verbunden sein kann letzer zu werden.

    Feministinnen haben diesen merkwürdigen Blick „nach oben“. Also ein Focus auf den Kirschkernweitspuckgewinner, den CEO, die Weltmeistermannschaft. Vielleicht ist das eine Form von weiblicher Sozialisierung die „nicht Gewinner“ einfach auszublenden? Weil sie tatsächlichen Wettbewerb für sich selber eher als Schikane, statt als Herausforderung empfinden?

    • Da ist sicherlich was dran. Allerdings ( immer die Kontroll-, Vergleichsgruppe beachten ) gibt es bei Mädchen ungefähr komplentäre Muster.
      Wobei ich in den letzten Jahren mehrfach gelesen habe, daß die gnadenloser und biologistischer sein können. Ich konstruiere mal ein fiktives Beispiel:

      Wenn sich eine Mädchengruppe bildet, die sich in intrasexueller Konkurrenz übt, indem sie sich zu schminken und hübsch anzuziehen beginnen und eine davon bekommt ( warum auch immer ) das Label „dick, dumm und stinkt“ angehängt, hat diejenige „in dieser Spielrunde“ keine Chance wieder als Gruppenmitglied anerkannt zu werden. Dazu muß erst zeitlicher Abstand und ein anderer Konkurrenzpunkt gegeben sein, sagen wir mal, daß sie in Prüfungsarbeiten weit vorn liegt und abschreiben lässt o.ä.

      Inwieweit das stimmt und halbwegs ausgemessen ist, weiß ich nicht, könnte mir in der Gesamtsumme auch eine ungefähre Ausgewogenheit vorstellen, aber die bis jetzt dazu gelesenen Beispiele deuten z.Zt. m.E. darauf hin, daß die weibliche Bewertungspraxis desbez, etwas starrer sein könnte, also daß Jungs durch entsprechenden Aktionsbeweis eher etwas an ihrer sozialen Lage verbessern können, als Mädchen, die härter stereotypisieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.