Umarmungen durch Großeltern und dem Kind beibringen, dass es jederzeit Nein sagen kann und über seinen Körper entscheidet

Die Feministin Clementine Ford war bereits Gegenstand eines Artikel:

Sie ist Urheberin sympathischer Tweet wie dieser:

 

Nunmehr beantwortet sie anscheinend bei Yahoo (gibt es das tatsächlich noch?) Fragen von Lesern. Eine Leserin fragt:

Dear Clementine,

I’ve just come home from a family lunch with my husband and almost two-year-old daughter. My daughter was happily playing with her grandfather as he was blowing her bubbles. He stopped, and she begged for more bubbles. I heard him say “I’ll blow you more bubbles if you give me a hug.” I am furious that he tried to bribe my child with something she really wanted for her affection. I said, “we don’t negotiate for hugs.”

How can I best advocate for my daughter in these situations when all I want to do is come down on other people like a tonne of bricks for perpetuating a culture where women feel they owe men/people affection, that their affection is a favour that can be bought?

The older generation continually look at me like I’m nuts, because I am trying to teach my daughter about consent, that her body is hers, that no one can ask from her or her body what she does not want to offer of her own will.

My husband agrees when we talk about these things in a general nature, but then thinks I’m treating his family unfairly when I speak up for my daughter in these situations.

I’m often heard saying “I don’t think she wants to give you a hug/kiss, and that’s ok,’ after they ask and try to force the issue when she is giving ‘f*** off’ social cues.

Am I overreacting?

Sincerely,

Concerned Mum

Die Frage klingt irgendwie eher so als hätte Clementine Ford sie sich ausgedacht aber es kann ja auch sein, dass da eine ähnlich feministische Frau sie tatsächlich gestellt hat. Ihre Antwort:

Dear Concerned Mum,

Firstly, you’re not overreacting. One of the most powerful things we can do for our children is to listen to our instincts, and this is what you’re doing. Listening to the lizard brain voice inside helps us to advocate for children while they’re still too little to advocate for themselves. More than this, it teaches them from an early age that they are worth advocating for.

Some of the most uncomfortable moments I can remember from my childhood are the ones involving unwanted hugs and kisses from adults. The vast majority of these experiences were ‘innocent’ in nature, but that didn’t make them any less unnerving.

Das eine Tante oder ein Onkel oder eine Oma oder ein Opa die feuchte Küsse auf Kinder drücken wollen eine blöde Sache sind wird niemand bestreiten wollen.

Aus meiner Sicht ist es aber eine starke Übertreibung im Feminismus das dann gleich in eine „Rape Culture“ und den Kampf dagegen einzubinden.

Heir scheinen Opa und Kind Spass miteinander gehabt zu haben und da dürfte eine kleine Umarmung auch kein Problem sein, eher könnte es auch schlicht etwas schönes sein, wenn beide ein gutes Verhältnis haben.
Da dann gleich eine Nötigung zu sehen und zu befürchten, dass sie denkt, sie kann auch später, mit 14 oder 16 nicht nein sagen erscheint mir stark überzogen.

Being a child is often a hugely disempowering thing. Few adults seem prepared to listen to children when they attempt to assert their bodily autonomy, particularly when it comes at the risk of upsetting ‘Uncle Phil’. And so we grimace and bear our way through it, learning bit by bit that the preservation of more senior egos is more important than our own feelings of safety and well being. Is it any wonder the #metoo movement has unearthed so many stories of women manipulated or trapped into activity they don’t remember consenting to but felt ill-prepared to stop?

As a mother, your most important job is to defend your child. Sometimes, that’s going to involve upsetting or offending other people. Weathering the discomfort of this isn’t pleasant, but it’s a small and necessary price to pay for ensuring your children understand that their consent is just as tangible and important as anyone else’s.

Auch hier ist grundsätzlich nichts dagegen zu sagen, dass der Schutz eines Kindes vorgeht, aber in jedem Kontaktversuch die Vorboten einer Vergewaltigung zu sehen und das Kind irre zu machen indem man von ihm verlangt, dass es da groß etwas entscheidet ist auch etwas viel. Immerhin umarmt man auch sonst Freunde und Verwandte und macht da kein großes Ding draus. Etwas anderes ist es sicherlich, wenn das Kind sichtlich das nicht möchte. Dann scheint es mir aber einfacher mit den Großeltern zu reden und diese zu bitten sich etwas zurückzunehmen.

Sei führt dann im Folgenden aus, dass man quasi nie übertreiben kann, weil Vorsicht immer besser ist und im Kampf gegen sexuelle Belästigung jedes Mittel richtig ist.

Das ist eben das Problem: Zu viel Fanatismus versperrt häufig  einen Mittelweg.

Ich bin ja auch gespannt wie Fräulein Schmidt da die interkulturellen Unterschiede verkraftet. Im Südland wird weitaus mehr berührt und umarmt und gedrückt als in Deutschland. Ich finde es mitunter schon etwas zuviel und sie wird ja auch die meiste Zeit in Deutschland sein und eher an die hiesigen Sitten gewohnt sein. Aber das ist noch etwas hin, bis sie sich da bewußt äußern kann.