Befangenheit („Bias“) bei Studien zur Befangenheit gegenüber Frauen

Ein interessanter Artikel hat untersucht wie Studien zitiert werden, die entweder eine Befangenheit zu Lasten von Frauen als Ergebnis hatten oder keine Befangenheit bzw sogar eine Befangenheit gegenüber Männern als Ergebnis hatten.
Aus dem Artikel:

This essay explores a related issue.  Although there is evidence of bias against women, there is far more evidence that peer review is unbiased and/or favors women.  Nonetheless, much of the discussion and rhetoric, even among scientists, emphasizes bias against women.  Many physicists are certain that pro-male bias is a serious problem.  So is the American Association of University Women.  So were many of the attendees at the conference sponsored by the American Association for the Advancement of Science, as I reported here and here.

„The University of Oregon is arguing in court that there is no gender bias in STEM any more. I am embarrassed to work for people who would stand behind this.“  This is a quote by a prominent social psychologist on Twitter, with a link to yet another academic appalled at such a suggestion.

Why is there such rhetoric and such certainty?  There may be many explanations, but the one I explore here is bias.  Not gender bias, but scientific bias. In short, it is quite clear that papers finding bias against women receive far more scientific attentionthan do papers finding no bias or biases favoring women.  Let’s explore the evidence for that strong claim.

Das Kernstück seiner Untersuchung sind dann diese zwei Grafiken:

Vorurteile und Benachteiligungen von Frauen

Vorurteile und Benachteiligungen von Frauen

Die größte Studie, aus 2011 mit 25.271 Teilnehmern, fand keine Befangenheit gegenüber Männern und Frauen. Die zweite Studie, mit 37,421 Teilnehmern fand eine Befangenheit zu Lasten von Männern. Der dritte Platz ist doppelt belegt, mit 2823 Teilnehmern, und eine Studie fand eine Befangenheit zu Lasten von Frauen und eine keine Befangenheit.

Etwas deutlicher gibt es diese Grafik wieder:

Hier fällt der enorme Unterschied in der Zitierung direkt auf. Die Studien, die eine Befangenheit zugunsten von Männern ausweisen werden deutlich häufiger zitiert.  Und wie man oben sieht dürften dazu zwei Studien beitragen, die eine sehr kleine Teilnehmerzahl haben aber sehr häufig zitiert werden.

Aus dem Artikel:

Two things should be immediately and vividly clear from this. The studies showing peer review is unbiased or favors women:

  1. Tend to be based on much larger samples than studies showing biases favoring men (mean/median sample sizes of 11385.67 & 2311.5 versus 825..5 & 182.5
  2. Tend to be cited at much lower rates than studies showing biases favoring men (means/median yearly citation rates of 91.75 & 51.5 versus 26.83 & 9.

The overall correlation between citations/year and sample size is -.36 (smaller studies are cited more frequently). Fraley and Vazire (2014) used this type of information to characterize the quality of journals. If used here to characterize the quality of individual articles, by this standard, the quality of articles showing bias favoring men is considerably weaker than that of articles showing peer review is unbiased or favors women.

Dass das Ergebnis dort auch sehr viel besser in ideologische Richtungen passt, nach denen eben Frauen wegen Vorurteilen und Befangenheiten nicht voran kommen, dürfte wesentlich dazu beitragen.