CAH-Mädchen und die Auswirkung pränataler Hormone auf das Verhalten

Mädchen mit Congenital Adrenal Hyperplasia haben aufgrund einer Überfunktion der Nebennierenrinde wesentlich mehr Testosteron als Mädchen, die davon nicht betroffen sind. Die Überfunktion wird nach der Geburt reguliert, so dass der Überschuss nur vor der Geburt, pränatal , vorliegt.

Ich schrieb dazu schon einmal:

Bei Congenital adrenal hyperplasia (CAH) ist die Hormonsynthese in den Nebennierenrinde gestört, die deswegen statt  Cortisol und Aldosteron vermehrt deren Vorstufen Pregnenolon und  Progesteron ausgeschüttet. Da die geringeren Mengen der eigentlich zu bildenden Stoffe in den passenden Gehirnregionen, zB dem Hypothalamus und die Hypophyse registriert wird, wird doch allgemein die Produktion der Nebennierenrinde hochgefahren, die dann auch vermehrt das Sexualhormon Testosteron ausschüttet. Dieser Effekt tritt bereits im Mutterleib ein und führt daher dazu, dass der Fötus einer erhöhten Testosteronkonzentration ausgesetzt ist. Dies sollte nach der Theorie der hormonellen Prägung der Geschlechter im Mutterleib dazu führen, dass die Mädchen sich insgesamt männlicher verhalten und eher bisexuell oder homosexuell sind.

Gerade da die Kinder nach der Geburt kein zusätzliches Testosteron mehr produzieren sind sie ansonsten unauffällige Mädchen, die demnach nach den sozialen Theorien die weiblichen Geschlechterrollen übernehmen sollten. Tatsächlich verhalten sie sich aber sehr männlich.

Ich habe mal ein paar Studien zusammen gesucht:

1. Melissa Hines et all, 2010:

Androgen and psychosexual development: Core gender identity, sexual orientation, and recalled childhood gender role behavior in women and men with congenital adrenal hyperplasia (CAH)

We assessed core gender identity, sexual orientation, and recalled childhood gender role behavior in 16 women and 9 men with congenital adrenal hyperplasia (CAH) and in 15 unaffected female and 10 unaffected male relatives, all between the ages of 18 and 44 years. Women with CAH recalled significantly more male-typical play behavior as children than did unaffected women, whereas men with and without CAH did not differ. Women with CAH also reported significantly less satisfaction with the female sex of assignment and less heterosexual interest than did unaffected women. Again, men with CAH did not differ significantly from unaffected men in these respects. Our results for women with CAH are consistent with numerous prior reports indicating that girls with CAH show increased male-typical play behavior. They also support the hypotheses that these women show reduced heterosexual interest and reduced satisfaction with the female sex of assignment. Our results for males are consistent with most prior reports that boys with CAH do not show a general alteration in childhood play behavior. In addition, they provide initial evidence that core gender identity and sexual orientation are unaffected in men with CAH.
Finally, among women with CAH, we found that recalled male-typical play in childhood correlated with reduced satisfaction with the female gender and reduced heterosexual interest in adulthood. Although prospective studies are needed, these results suggest that those girls with CAH who show the greatest alterations in childhood play behavior may be the most likely to develop a bisexual or homosexual orientation as adults and to be dissatisfied with the female sex of assignment.

Hines hat sich um die Forschung auf dem Gebiet sehr verdient gemacht. ihre Forschung zeigt, dass Mädchen, die davon betroffen sind weniger zufrieden mit ihrer Rolle als Frau sind und auch eher homosexuell werden. Studien dieser Art haben leider aufgrund der Seltenheit der Krankheit den Nachteil, dass sie üblicherweise eine kleine Teilnehmerzahl haben. Umso erstaunlicher ist es, dass in diesem Bereich überhaupt Homosexualität überprüft werden kann, die bei der Bevölkerung bei Frauen ein Anteil von ca. ein Prozent hat. Die Mädchen sind unzufriedener mit ihrer Rolle, sie zeigen eher typische Spielverhalten wie bei Jungs, umso mehr sie dieses Verhalten haben umso mehr sind sie auch später unzufrieden und umso eher haben Sie weniger Interesse an heterosexuellen Sex.

Resnick et all 1986
Early hormonal influences on cognitive functioning in congenital adrenal hyperplasia.

Administered a cognitive test battery that emphasized spatial ability, verbal fluency, and perceptual speed and accuracy to 17 females (aged 12.7–23.2 yrs) and 8 males (aged 13–29.9 yrs) with congenital adrenal hyperplasia (CAH) and 13 normal female relatives (aged 11.4–31.1 yrs) and 14 unaffected male relatives (aged 12.5–28.8 yrs). In addition, 13 fathers and 15 mothers of CAH patients participated. Ss also completed the Progressive Matrices, a vocabulary test, and an early life activities questionnaire (ELAQ). Findings indicate that CAH females, as compared with normal females, showed significantly enhanced performance on hidden pattern, card rotation, and mental rotation tests of spatial ability. On the ELAQ, CAH females, relative to normal females, showed significantly lower frequencies of participation in activities involving verbal expression and a trend toward greater participation in spatial manipulation activities. However, differences between CAH females and normal females in early childhood activities did not account for observed differences in spatial ability, given the absence of a significant correlation between the spatial manipulation activity scale and spatial ability. There was an absence of reliable differences between male CAH patients and controls across spatial tasks. Results are consistent with an effect of pre- and perinatal androgenizing hormones on the development of spatial ability. (58 ref) (PsycINFO Database Record (c) 2016 APA, all rights reserved)

Also eine Studie, in der man Eigenschaften verglichen hat. Die CA H Mädchen schnitten besser ab bei Sachen die dem räumlichen Denken, mentaler Rotation und allgemein Fähigkeiten, ihres räumliche Denken betreffen. Bei sprachlichen Tests hingegen schnitten sie schlechter ab. Gleichzeitig bestand kein Zusammenhang mit besonderen Aktivitäten in der Kindheit, so dass diese insoweit als Grundlage für die Fähigkeiten ausscheiden. Eine Vielzahl von Studien weist nach, dass bei räumlichen Denken ein Geschlechterunterschied besteht und dieses mit insbesondere pränatalen Testosteron in Verbindung steht und zudem dieses wiederum insbesondere auch für Naturwissenschaften etc. eher gebraucht wird. Zudem zeigen Studien, dass Testosteron häufig mit verminderten Sprachfähigkeiten einhergeht.  Hier soll allerdings auch frühes postnatales Testosteron eine Rolle spielen.

Louise Friesen et all, 2009

Gender Role Behavior, Sexuality, and Psychosocial Adaptation in Women with Congenital Adrenal Hyperplasia due to CYP21A2 Deficiency

Context: Gender-atypical behavior has been described in young girls as well as in women with congenital adrenal hyperplasia (CAH) due to a CYP21A2deficiency.

Objective: The aim of the study was to assess health-related, psychosexual, and psychosocial parameters and correlate the results to CYP21A2 genotype.

Design and Participants: Sixty-two Swedish women with CAH and age-matched controls completed a 120-item questionnaire and a validated quality of life instrument [psychological general well-being (PGWB) formula] to identify psychosexual and psychosocial parameters. The patients were divided into four CYP21A2 genotype groups.

Results: The women with CAH held more male-dominant occupations (30%) compared to controls (13%) (P = 0.04), especially those in the null genotype group (55%) (P = 0.006). They also reported a greater interest in rough sports (74%) compared to controls (50%) (P = 0.007). Eight women with CAH (14%) reported a prime interest in motor vehicles, compared to none of the controls (P= 0.002). Non-heterosexual orientation was reported by 19% of women with CAH (P = 0.005), 50% in the null genotype group (P = 0.0001), 30% in I2splice (NS), and 5% in I172N (NS). PGWB total score did not differ between patients and controls.

Conclusion: We identified increased gender-atypical behavior in women with CAH that could be correlated to the CYP21A2 genotype. This speaks in favor of dose-dependent effects of prenatal androgens on the development of higher brain functions. The impact of the disease on upbringing and interpersonal relationships did not correlate with disease severity, indicating that other factors, such as coping strategies, are important for psychosocial adaptation. This illustrates the need for psychological support to parents and patients.

Gender-atypical behavior in Swedish women with congenital adrenal hyperplasia is correlated to their CYP21A2 genotype.

auch hier wurden wieder deutliche Unterschiede festgestellt. Im Vergleich zur Kontrollgruppe arbeiteten 30 % mehr der Frauen in einer männlich dominierten Beschäftigung, einer speziellen gehen sogar 55 % nach.

74 % berichteten, dass Sie ein großes Interesse an „härteren Sportarten“hatten, während dies lediglich bei 50 % der Kontrollgruppe der Fall war. 8 Frauen hatten ein Interesse an Kraftfahrzeugen, dagegen waren es in der Kontrollgruppe keine Frau. Zudem hatten 19 % der Frauen mit CA H eine nicht heterosexuelle Orientierung und aus der Gruppe mit dem bestimmten Genen sogar 30 %. Auch hier werden insoweit gewaltige Unterschiede deutlich.

Sheri Berenbaum, 1998

Effects of Early Androgens on Sex-Typed Activities and Interests in Adolescents with Congenital Adrenal Hyperplasia

The goal of this study was to examine the relation of early androgen exposure to sex-typed activities and interests in adolescence. Participants aged 9–19 years included 24 girls and 18 boys with congenital adrenal hyperplasia (CAH) and 16 unaffected sisters and 24 unaffected brothers who served as controls. Using standardized questionnaires, adolescents reported on their participation in sex-typed activities and interest in sex-typed occupations, and parents reported on the adolescents‘ activities. As hypothesized, girls with CAH showed sex-atypical preferences: increased interest in male-typical activities and careers and reduced interest in female-typical activities and careers compared to the unexposed control girls. These results extend findings of sex-atypical play in young girls with CAH and suggest that the sex-atypical activities and interests of females with CAH reflect direct effects of androgens on the developing brain rather than social responses to virilized genitalia. These results also suggest that population sex differences in activities and interests arise in part from sex differences in early androgens.

Auch in dieser Stunde Studie wurde deutlich, dass CH Frauen für Frauen ansonsten untypischere Präferenzen haben. Sie zeigen ein größeres Interesse an sie untypischen Tätigkeiten und Karrieren und ein reduziertes Interesse in für Frauen typische Aktivitäten und Karrieren. Zudem spielen sie anders.

Ralf Dittmann et all, 1990

Congenital adrenal hyperplasia I: Gender-related behavior and attitudes in female patients and sisters

Thirty-five female patients with congenital adrenal hyperplasia (CAH) were compared to a group of 16 healthy sisters in regard to gender-related behavioral patterns, present attitudes, and plans for the future. A semi-structured interview with the subjects, ages 11 to 41 yr, and their mothers concentrated on four to five age stages. Results of retrospective data from single items as well as from several related composite scales (“interests and behavior,” “appearance,” “overall scores”) revealed significant group differences: Both in mother-assessment and self-assessment, CAH patients showed a “more masculine” orientation than their sisters, but this was far from consistent across all age stages, especially for single items. Unexpectedly, the gender-behavior differences between CAH patients and sisters did not hold for certain items and scales of “social behavior” (e.g., assertiveness, dominance, acceptance in peer groups) and, in contrast to some of the existing literature, also not for “high-energy expenditure.” With regard to expectations for the future, CAH patients had less of a “wish to have their own children” and a higher preference for “having a career versus staying at home.”

Age, socioeconomic status, intelligence, and presence or absence of a sister as possibly intervening psychosocial/demographic factors could not explain the group differences in behavior. Degree of genital masculinization (Prader stages) or “onset and quality” of therapy as measures of pre- and postnatal androgenization, respectively, could also not account for the degree of the “more masculine” orientation in the CAH group. Nevertheless, the overall results are compatible with earlier findings on the masculinizing effects of prenatal androgens on behavior in humans and point to a time period after sexual differentiation of the genitalia and before birth as the most likely one for the effects of prenatal hormones on behavioral masculinization in humans.

Auch hier wieder eine Studie, die männlicheres Verhalten zeigt, diesem im direkten Vergleich mit Schwestern. Der Vergleich mit der Schwester dient natürlich insoweit zu, dass man bestimmte soziokulturelle Faktoren, etwa eine Beeinflussung aus dem Haushalt oder der näheren Umgebung untersucht. Hier zeigt sich, dass der Effekt auch unter diesen Gesichtspunkten zu beobachten ist. Die CA H Frauen hatten einen geringeren Wunsch nach eigenen Kindern und eine höhere Präferenz dafür, eine Karriere zu haben  statt zu Hause zu bleiben.

Jan Helleday et all, 1993

Personality characteristics and platelet MAO activity in women with congenital adrenal hyperplasia (CAH)

Personality traits and platelet monoamine oxidase (MAO) activity were studied in 22 women, 17–34 years old, with prenatal virilization due to congenital adrenal hyperplasia (CAH) (21-hydroxylase deficiency) and 22 healthy controls. The CAH group differed significantly on two of the eight scales of the Karolinska Scales of Personality (KSP), which have earlier shown significant gender differences. Both differences were in the masculine direction, with a high, male level, score for Detachment and a lower score for Indirect Aggression. The Detachment scale reflects distance in social relations, and has earlier been shown to be strongly gender differentiating. There was no significant difference in platelet MAO activity between the CAH group and the controls. Although an influence of psychosocial factors cannot be excluded, the results suggest a possible association between prenatal androgen exposure and the high Detachment score for the CAH group. Gender differences in empathy, affiliation motivation, intimacy and maternal behavior may be relevant parallels.

hier wurde also Persönlichkeitstests durchgeführt, die insbesondere auch ansonsten dazu führen, dass Geschlechterunterschiede festgestellt werden. Die CAH Mädchen weichen hier in die männliche Richtung ab, insbesondere im Bereich Distanziertheit.  zudem neigten sie weniger zu indirekter Aggression, die ansonsten bei Frauen einen höheren Wert hatten

Melissa Hines, 1994

Androgen and the Development of Human Sex‐typical Behavior: Rough‐and‐Tumble Play and Sex of Preferred Playmates in Children with Congenital Adrenal Hyperplasia (CAH)

We hypothesized that girls with congenital adrenal hyperplasia (CAH), who experience higher than normal levels of androgens prenatally, would show masculinization of behaviors that show sex differences. Therefore, we examined rough‐and‐tumble play and sex of preferred playmates in 3–8‐year‐old children with CAH and in unaffected 3–8‐year‐old male and female relatives. The hypothesized sex differences in rough‐and‐tumble play were seen, with unaffected boys showing more rough‐and‐tumble play than unaffected girls. However, CAH girls were similar to unaffected girls. Additionally, CAH boys showed reduced rough‐and‐tumble play. In contrast, sex of preferred playmates showed the hypothesized pattern of results. There were sex differences, with unaffected boys preferring boys and unaffected girls preferring girls. In addition, the preferences of girls with CAH were masculinized compared to those of unaffected girls. Results are discussed in terms of possible influences of social, hormonal, and illness factors.

Auch hier waren also die Spielpräferenzen der CAH Mädchen denen der Männer eher angeglichen und sie haben auch mit anderen Jungs gespielt.

RebeccaKnickmeyer, SimonBaron-Cohen et all, 2006

Androgens and autistic traits: A study of individuals with congenital adrenal hyperplasia

Testosterone promotes male-typical neural and behavioral development in non-human mammals. There is growing evidence that testosterone exerts similar influences on human development, although the range of behaviors affected is not completely known. This study examined the hypothesis that autistic traits are increased following prenatal exposure to abnormally high levels of testosterone caused by congenital adrenal hyperplasia (CAH). Sixty individuals with CAH (34 female, 26 male) and 49 unaffected relatives (24 female, 25 male) completed the Autism Spectrum Quotient (AQ). Females with CAH scored significantly higher than unaffected females on total AQ score, largely due to enhanced scores on subscales measuring social skills and imagination. These results suggest that prenatal exposure to high levels of testosterone influences some autistic traits and that hormonal factors may be involved in vulnerability to autism.

Simon Baron-Cohen ist ja einer der engagiertesten Vertreter der Theorie, dass Autismus eine Form von einem extrem männlichen Gehirn ist. Demnach ist es konsequent zu untersuchen, wie Mädchen mit CA H in diesem Bereich abschneiden. Wie erwartet liegen sie auf der Autismus Skala höher

Zucker et all, 1996

Psychosexual Development of Women with Congenital Adrenal Hyperplasia

Women with congenital adrenal hyperplasia (CAH) (N= 31) and their unaffected sisters or female cousins (N= 15) participated in a study of psychosexual development. All participants were ≥18 years of age (mean age, 25 years; range, 18–40). Comparisons were also made between the CAH women with the salt-wasting (SW) form of the disorder and those with simple virilization (SV). A psychosexual assessment protocol examined six variables: (1) sex assignment at birth (probands only); (2) recalled sex-typed behavior during childhood; (3) gender identity and gender role identification in adulthood; (4) relationship status; (5) sexual orientation in fantasy; and (6) sexual orientation in behavior. Salt-wasting status and sex assignment at birth were also ascertained for the CAH women who either refused to participate in the study (N= 10) or could not be traced (N= 13). Compared to the controls, the women with CAH recalled more cross-gender role behavior and less comfort with their sense of “femininity” during childhood. The two groups did not differ in degree of gender dysphoria in adulthood, although the probands showed more cross-gender role identification. Three of the nonparticipant probands were living, as adults, in the male social role (2 reared from birth as boys and 1 who changed from the female to the male social role during adolescence). The CAH women and the controls did not differ in relationship status (married/cohabiting vs. single). The CAH women had lower rates of exclusive heterosexual fantasy and fewer sexual experiences with men than the controls; however, the CAH women did not have more sexual experiences with women than the controls. Comparisons between the SW and SV revealed several differences: the SW were less likely to be assigned to the female sex at birth, recalled more cross-gender role behavior during childhood, were less likely to be married or cohabiting, and had lower rates of sexual experiences with men. The results were discussed in relation to the effects of prenatal androgens on psychosexual differentiation.

auch hier das Bild, das sich auch schon in den anderen Studien gezeigt hat. Die CAH Mädchen zeigten mehr Verhalten der männlichen Geschlechterrolle und waren weniger einverstanden mit der Bewertung von Weiblichkeit in ihrer Kindheit. Zudem waren CAH Frauen häufiger homosexuell und hatten demzufolge auch mehr sexuelle Erfahrung mit Frauen. Sie waren seltener verheiratet und lebten selten mit einem Partner zusammen und hatten weniger sexuelle Erfahrung mit Männern

Hines et all, 2003

Spatial abilities following prenatal androgen abnormality: targeting and mental rotations performance in individuals with congenital adrenal hyperplasia

In most mammals, behaviors that show sex differences are influenced by androgen during early life. In the current study, the hypothesis that androgen influences the development of human spatial abilities was investigated. Participants included 40 females and 29 males with congenital adrenal hyperplasia (CAH), a genetic disorder that causes overproduction of adrenal androgens beginning prenatally, and 29 unaffected female and 30 unaffected male relatives of individuals with CAH. Participants ranged in age from 12–45 years. Measures of spatial abilities included two mental rotations tasks and two targeting tasks, all of which showed large sex differences favoring males in the unaffected relative controls. Females with CAH (exposed to higher than normal levels of androgen prenatally) performed better than unaffected females on the targeting tasks, and resembled unaffected males and males with CAH in this respect. However, females with CAH did not perform better than unaffected females on the measures of mental rotations abilities. Males with CAH showed unaltered performance on the targeting tasks, and impaired performance on the mental rotations tasks. Results are discussed in terms of differences in experiential and hormonal contributions to different spatial abilities, as well as in terms of possible differences in critical periods for hormonal influences on targeting versus mental rotations abilities. Specifically, we speculate that, although androgen may influence targeting abilities prenatally, if hormones influence the development of mental rotations ability, they do so at some other time, perhaps during the first six months of postnatal life.

auch hier wird wieder der Unterschiede festgestellt, die CAH Mädchen hatten eher Leistungen, die denen der Männern entsprachen.

Servin et all, 2016

Prenatal androgens and gender-typed behavior: A study of girls with mild and severe forms of congenital adrenal hyperplasia.

Gender-typed behaviors and interests were investigated in 26 girls, aged 2-10 years, affected with congenital adrenal hyperplasia (CAH) and in 26 unaffected girls matched for age. Girls with CAH were more interested in masculine toys and less interested in feminine toys and were more likely to report having male playmates and to wish for masculine careers. Parents of girls with CAH rated their daughters‘ behaviors as more boylike than did parents of unaffected girls. A relation was found between disease severity and behavior indicating that more severely affected CAH girls were more interested in masculine toys and careers. No parental influence could be demonstrated on play behavior, nor did the comparison of parents‘ ratings of wished for behavior versus perceived behavior in their daughters indicate an effect of parental expectations. The results are interpreted as supporting a biological contribution to differences in play behavior between girls with and without CAH

und auch hier immer wieder das gleiche Bild. Mädchen mit CAH interessieren sich eher für Spielzeug, mit dem sonst Jungs spielen und sind weniger interessiert an Spielzeug, mit den sonst Mädchen spielen. Sie spielen lieber mit Jungs und sie stellen sich Karrieren vor, die sich sonst eher Jungs vorstellen. Die Eltern bewerten auch das Verhalten ihrer Töchter mit CAH eher als typisch für Jungs, gleichzeitig wurde kein elterliche Einfluss festgestellt und auch keine Übereinstimmung damit, was die Eltern gerne als Verhalten bei dem Kind gehabt hätten.

Nordenström et all, 2002

Sex-Typed Toy Play Behavior Correlates with the Degree of Prenatal Androgen Exposure Assessed by CYP21 Genotype in Girls with Congenital Adrenal Hyperplasia 

Previous studies have shown that girls with congenital adrenal hyperplasia (CAH), a syndrome resulting in overproduction of adrenal androgens from early fetal life, are behaviorally masculinized. We studied play with toys in a structured play situation and correlated the results with disease severity, assessed by CYP21 genotyping, and age at diagnosis. Girls with CAH played more with masculine toys than controls when playing alone. In addition, we could demonstrate a dose-response relationship between disease severity (i.e. degree of fetal androgen exposure) and degree of masculinization of behavior. The presence of a parent did not influence the CAH girls to play in a more masculine fashion. Four CAH girls with late diagnosis are also described. Three of the four girls played exclusively with one of the masculine toys, a constructional toy. Our results support the view that prenatal androgen exposure has a direct organizational effect on the human brain to determine certain aspects of sex-typed behavior.

in dieser Studie wurde das Ergebnis, dass die Kinder dann lieber mit männlichen Spielzeug spielen bestätigt und es wurde zudem festgestellt, dass auch eine Übereinstimmung mit der Menge an pränatalen Androgenen besteht.

Meyer-Bahlburg et al, 2008

Sexual Orientation in Women with Classical or Non-classical Congenital Adrenal Hyperplasia as a Function of Degree of Prenatal Androgen Excess

46,XX individuals with classical congenital adrenal hyperplasia (CAH) due to deficiency of the enzyme, 21-hydroxylase, show variable degrees of masculinization of body and behavior due to excess adrenal androgen production. Increased bisexuality and homosexuality have also been reported. This article provides a review of existing reports of the latter and presents a new study aimed at replicating the previous findings with detailed assessments of sexual orientation on relatively large samples, and at extending the investigation to the mildest form, non-classical (NC) CAH. Also, this is the first study to relate sexual orientation to the specific molecular genotypes of CAH. In the present study, 40 salt-wasters (SW), 21 SV (simple-virilizing), 82 NC, and 24 non-CAH control women (sisters and female cousins of CAH women) were blindly administered the Sexual Behavior Assessment Schedule (SEBAS-A, 1983 ed.; H. F. L. Meyer-Bahlburg & A. A. Ehrhardt, Privately printed). Most women were heterosexual, but the rates of bisexual and homosexual orientation were increased above controls not only in women with classical CAH, but also in NC women, and correlated with the degree of prenatal androgenization. Classifying women by molecular genotypes did not further increase the correlation. Diverse aspects of sexual orientation were highly intercorrelated, and principal components analysis yielded one general factor. Bisexual/homosexual orientation was (modestly) correlated with global measures of masculinization of non-sexual behavior and predicted independently by the degree of both prenatal androgenization and masculinization of childhood behavior. We conclude that the findings support a sexual-differentiation perspective involving prenatal androgens on the development of sexual orientation.

und in dieser Studie geht es um den Nachweis, dass auch die sexuelle Orientierung mit der Dosis an Androgenen korreliert.

 

Strafbarkeit für „fahrlässige Vergewaltigung“ in Schweden

Ein interessanter Bericht über die neuen Strafgesetze in Sexualstrafrecht und ihre Anwendung in Schweden:

In Schweden hat das Oberste Gericht erstmals ein Urteil auf Grundlage des umstrittenen Einwilligungsgesetzes zur Zustimmung beim Sex gesprochen. Ein Jahr nach dem Inkrafttreten des Gesetzes wurde ein 27-jähriger Mann von den Stockholmer Richtern unter anderem wegen sogenannter unachtsamer Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass eine Person, die gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen gebracht werde, nicht ausdrücklich Nein sagen oder anderweitig ihre Weigerung ausdrücken müsse.

Das neue Gesetz war am 1. Juli 2018 in Kraft getreten. Es legt fest, dass beide Partner ausdrücklich und klar erkennbar mit dem Geschlechtsverkehr einverstanden sein müssen. Alles andere wird als Vergewaltigung gewertet, auch wenn sich der Partner nicht körperlich wehrt oder Nein sagt. Passivität soll damit nicht als stilles Einverständnis interpretiert werden können. „Oaktsam våldtäkt“ bedeutet wörtlich übersetzt „unachtsame Vergewaltigung“ und ist im Deutschen am ehesten mit dem Begriff „fahrlässig“ zu vergleichen.

Eine „fahrlässige Vergewaltigung“ kennt das deutsche Recht noch nicht. Es ist natürlich immer gefährlich solche Zeitungsartikel über ein ausländisches Recht zu übernehmen, wenn man bedenkt, wie falsch mitunter von Journalisten schon über deutsches Recht berichtet wird. Aber „„Oaktsam våldtäkt“ klingt sehr nach „unachtsamer Vergewaltigung“ was schon eine Fahrlässigkeitsstrafbarkeit nahe legt.

Die Vorinstanz hatte den Mann zunächst wegen Vergewaltigung zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Nach Angaben schwedischer Medien wurden wegen des neuen Strafbestandes der unachtsamen Vergewaltigung bislang sechs Personen von niedrigeren Instanzen verurteilt. Der Beschluss des Obersten Gerichts dürfte nun wegweisend für die Rechtsprechung anderer schwedischer Gerichte sein.

Das Strafmaß für unachtsame Vergewaltigung legte das Gericht auf acht Monate fest. Der Mann wurde darüber hinaus wie bereits von der Vorinstanz wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen und sexueller Belästigung verurteilt.

Das wäre ja noch ein sehr geringer Bereich der Anwendbarkeit. Wäre interessant woran das liegt. Wurden Fälle abgewiesen oder werden sie selten angezeigt, weil die Männer vorsichtig sind oder die Frauen es auch nicht für strafwürdig halten?

In dem konkreten Fall übernachtete der Mann bei einer Frau, mit der er zuvor seit längerem über soziale Netzwerke Kontakt gehabt hatte. Die Frau hatte zugestimmt, dass er bei ihr über Nacht blieb, soll aber auch klargemacht haben, dass sie keinen Sex mit ihm wolle. Dennoch führte er in der Nacht laut Gericht seine Finger in ihren Unterleib ein, die Frau nahm dies passiv hin und stimmte nicht ausdrücklich zu.

Der Umstand, dass sie gesagt hat, dass sie nicht schlafen will muss nicht freundlich sein. Ich würde auch üblicherweise darauf davon ausgehen, dass eine Frau nur mit einem in einem Bett schläft, wenn sie, von ganz besonderen Ausnahmen und Situationen abgesehen, zumindest ein gewisses Interesse hat.

Ich hatte dazu mal Erlebnisse wie folgt geschildert:

Ich muss etwas gestehen: Auch ich war früher, noch lange bevor ich über Pickup überhaupt etwas gehört hatte, ein „Nein-heißt-Nein“-Vertreter. Wenn eine Frau leichten Widerstand zeigte habe ich mich zurückgezogen, mit ihr darüber geredet, darauf gewartet, dass sie in ihrem Tempo vorgeht. Wer hat das geändert? Frauen selbst!

Typische Konversationen in dieser Zeit waren: „Warum hatten wir eigentlich nie was?“ Du hättest ja was machen können?“ Aber du hast nein gesagt?“ „Du darfst halt nicht so schnell aufgeben“.

Im Partynachgespräch meinte ich zu einer Freundin, dass der eine ja recht aggressiv vorgegangen wäre, ich hatte schon überlegt, ob ich einschreiten soll. Die Antwort war zuverlässig ein „Immerhin hat er was versucht, auch wenn es vielleicht etwas viel war. Besser als jemand, der sich nichts traut“.

Ich hatte eine Freundin, bei der eine gewisse erotische Spannung in der Luft lag, die mich besuchte und (mit eigener Decke) in meinem Bett schlief. Vor dem Hinlegen sagte sie „Wenn du was versuchst, dann schneide ich dir den Schwanz ab“. Natürlich mit einem Grinsen. Also versuchte ich nichts. Wieder folgte eines dieser Gespräche. Und wieder ein „Du hättest ja was versuchen können“. Das tat ich das nächste Mal, trotz eines ähnlichen Spruches. Natürlich hatten wir Sex.

Auch beim Sex selbst war es nichts anderes. Frauen sagten, dass sie beim ersten Date nie mit einem Mann schlafen würden. Brachten alle möglichen Neins. Und dann, wenn man immer neue Versuche an dem Abend machte – als hätten sie jetzt genug deutlich gemacht, dass sie ja anständige Mädchen waren – hatte man wunderbaren Sex.

Frauen, die die ganze Zeit erzählten, dass man nicht einfach so Sex haben sollte, es wäre nicht richtig. Und ich habe ihnen die meiste Zeit über zugestimmt und auch gesagt, dass ich es nicht gut finde, aber DAS würde sich richtig gut anfühlen.

Ihr dann wenn sie schläft einen Finger reinzustecken geht aus meiner Sicht aber, wenn sie nicht ganz erhebliche Andeutungen gemacht hat, dass sie genau dies will, erheblich zu weit. Es spricht aus meiner Sicht nichts dagegen dann zunächst einmal einen leichten Körperkontakt herzustellen und zu gucken, wie sie darauf reagiert, etwa ihre Hand zu berühren etc. Einfach mit einem Finger in sie einzudringen, ohne dass Sie wach ist und sich geäußert hat, wo runter ich auch als nonverbale Äußerungen verstehe, geht sicherlich entschieden zu weit. Wenn hingegen das Hineinstecken des Fingers im Rahmen eines rummachens passiert wäre, wenn er also davon ausgegangen ist, dass er einen gewissen Konsens hat, dann wäre es etwas anderes, auch wenn sie vorher gesagt hätte, dass sie nicht mit ihm schlafen will.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann sexuelle Handlungen durchgeführt habe, ohne dass die Frau freiwillig daran teilgenommen habe. Am Urteil ändere auch die Tatsache nichts, dass sich die beiden darüber einig gewesen seien, im selben Bett zu liegen und dass sie nur noch Unterwäsche angehabt hätten. Der Mann habe zwar nicht vorsätzlich, dafür aber grob fahrlässig gehandelt.

Der Mann bestritt, eine Straftat begangen zu haben. Er gab an, gedacht zu haben, die Frau habe Sex haben wollen. Er verwies zudem darauf, dass er die sexuellen Handlungen abgebrochen habe, als er gemerkt habe, dass die Frau nicht weitermachen wolle.

Es fehlt aus meiner Sicht noch einiges an Sachverhalt um die Lage beurteilen zu können. Ich habe mal geschaut, was ich finden konnte (jeweils mit Google aus der Sprache übersetzt, sofern diese nicht deutsch war, ich hoffe es sind die gleichen Fälle aber es scheint mir mit dem Hinweis auf das oberste Gericht jeweils zu passen)

Aftenbladet:

Trotzdem fing der Mann nachts an, sich mit der Frau zu befassen, und fing dann einen Geschlechtsverkehr mit ihr an. Die Frau hat beschrieben, wie sie vollkommen steif wurde, als der Mann anfing, sie zu berühren, aber ihre Untätigkeit war auch nichts, was den Mann dazu brachte, sich zu vergewissern, dass sie es wirklich wollte.

Svd:

Der in Västerbotten wohnhafte Mann hatte lange Zeit Kontakt mit der Frau, bevor sie sich trafen und dann miteinander schliefen. In der Nacht fing er an, sie zu berühren, und dann hat die Vergewaltigung stattgefunden. Die Frau hat ihr erzählt, wie sie vollkommen steif geworden ist, als die 27-Jährige sie bewegte, aber der Mann glaubt, er habe ihre Untätigkeit nicht so interpretiert, als ob er aufhören sollte. Früher am Abend hätte die Frau klar machen sollen, dass sie keinen Sex mit ihm haben wollte.

Laut HD wurde nachgewiesen, dass der Täter die sexuellen Handlungen durchgeführt hat, ohne dass die Frau freiwillig mitgemacht hat. Das Gericht hält es nicht für klar, dass der Mann vorsätzlich gehandelt hat.

Die Details bleiben unklar. In einem Bericht ist von Geschlechtsverkehr die Rede, in einem anderen von einem eingeführten Finger, bei einem klingt es als ob sie geschlafen habe, beim anderen als hätte er sie erst berührt und wäre dann zum Sex übergegangen.
Interessante Details wären aus meiner Sicht: Wie wurde die Nachtkleidung ausgezogen? (Sie wird ja nicht nackt im Bett gelegen haben? Wie haben sie ansonsten kommuniziert? Ist der Sachverhalt unstreitig oder hat man schlicht ihr mehr geglaubt? (Sonst wäre er ja gut beraten gewesen zumindest ein Lächeln und ein leichtes Nicken zu behaupten oder einen Augenkontakt mit einem Lächeln oder ein Anheben des Beckens oder irgendwas, was man als Zustimmung ansehen könnte).

Wenn sie vollkommen versteift war, dann hätte er sich sicherlich anders verhalten sollen, anders reagieren sollen, etwas machen sollen, was eine zustimmende Reaktion von ihr erfordert, etwa sie die Kleidung ausziehen lassen oder schauen, ob sie ihn küsst oder anderweitig reagiert. Oder eben einfach sie ansprechen sollen, ob es okay für sie ist. Wenn sie in keiner Weise reagiert und man sich immer noch nicht sicher ist, ob sie nicht vielleicht doch will: Einfach mal kurz aus dem Bett aufstehen, ihr Raum geben, sagen, dass man mal kurz auf Toilette muss, dann schauen, was sie gemacht hat, als man dort war, denn das sollte ihr Gelegenheit geben sich aus dem Schock zu lösen. Wenn man das Gefühl hat, dass sie vollkommen untätig ist und auch sonst nichts sagt, dann erscheint mir auch bei Gesetzen die nur bei Vorsatz eine Strafbarkeit sehen, Vorsicht der deutlich bessere Weg.

Die Vorgerichte hatten, wenn ich die Artikel richtig verstehe, sogar Vorsatz gesehen, das obere Gericht nur die Fahrlässigkeitstat.

In Schweden wird seit der Einführung des Gesetzes diskutiert, was als verbale oder nonverbale Zustimmung gilt. Die schwedische Regierung hatte das neue Gesetz nach der #MeToo-Debatte 2017 vorangetrieben. In dem für seine Gleichberechtigung bekannten skandinavischen Land hatte die Debatte besonders hohe Wellen geschlagen.

Dennoch kann man darüber diskutieren, ob das nun ein Ereignis war, bei dem er acht Monate ins Gefängnis muss (wobei ich vermute, dass es zur Bewährung ausgesetzt worden ist, das wäre im deutschen Recht zu erwarten).

Lesben und Schwule: Unterschiede

Einen interessanten Vergleich von Schwulen und Lesben findet sich in einem älteren Beitrag von isteve:

Gay Male Tendencies

Lesbian Tendencies

Comments & Examples

Personality
icnic activity Sunbathe Play softball Softball has been the lesbian game since WWII
ar activity Dance Shoot pool AIDS has decimated choreographers
Opinion of perfume Enjoy Resent “Scent-free zones” at lesbian-feminist venues
Interest in fashion High Low Versace, Perry Ellis, Yves Saint Laurent
Sense of humor Campy, self-deprecating, waspish Satirical, political You don’t see many lesbian drag king shows
Fantas y job Entertainer Pro athlete Lesbians about 30% of golf/tennis touring pros
Leadership drive Low High Male vs. female officer corps
Motivated
by need for
Attention & adoration Leadership & domination Gay figure skaters vs. lesbian army officers
Distinctive trait Gay Resentful “We’re not gay, we’re angry!”
Sex Gay Male Tendencies Lesbian Tendencies Comments & Examples
Ravaged by AIDS Untouched by AIDS But breast cancer hits lesbians hard
Promiscuity Monogamy Lesbian bathouses in S.F. were ig flop
High sexual activity level Low sexual activity level “Lesbian Bed Death” syndrome
Fascinated by beauty Resent male fascination with beauty Death in Venice, Billy Budd and other operas by Britten
Avid for pornography Outraged by porn But verbal erotica popular with some lesbians
Often have sex in a semi-public spot Sex at home It’s dangerous to bring many strange men home
Fantasy & degradation Less adventurous Leather/S&M vs. cuddling
Gays absent from hetero porn “Lesbians” a staple of hetero porn See Penthouse
Ideal sex partner Young, thin, handsome Looks not too important See newspaper “Personal” ads
Masculine stranger Feminine friend Only narcissists want lovers like themselves
Careers Gay Male Tendencies Lesbian Tendencies Comments & Examples
Staff Line In army, gays go into medical corps
Frequently serve women Seldom serve men Gay hairdressers outnumber lesbian barbers
Like working w/women Dislike working w/men Olivia Records boycotted merely for hiring woman who used to be a man
Upscale, creative Downscale, blue-collar AIDS obituaries reveal gay job patterns
People-oriented jobs Machine-oriented jobs Gays big in PR, hiring, church, spying
Little interest in military Great interest in military 3x more lesbians than gays expelled
Gentrify risky districts Form rural communes Men can live safely where women can’t
Cognition
& Culture
Gay Male Tendencies Lesbian Tendencies Comments & Examples
Cognitive orientation Visual Verbal Reflects typical orientations of male/female toddlers
Ensuing jobs Art critic Literary critic English Depts., especially 7 Sisters
Photographer Journalist Schizo fashion mags: gays’ images, feminists’ words
Antique-store owner Bookstore owner Big growth in “women’s” bookstores
Musical Wordy In UK “musical” is euphemism for “gay”
Ensuing jobs Choir director/organist Folk singer Womyn’s music favors sincere lyrics
Opera, ballet, B’way,disco Conciousness raising
Cultural tastes Arts Crafts Camille Paglia is exception proving rules
Classical & avant-garde Folksy, traditional Winckelmann, Pater, Blunt, Acton
See humans as art objects Resent objectification Greek sculpure, Wilde’s Dorian Grey
Snobbish, hierarchizing Sensitive to lesser talents Lesbians big on “Expanding the Canon”
Idolize Classical Greeks Resent dead white European males Greeks made gay traits central to Western art
Music Lyrics In UK “musical” is euphemism for “gay”
Politics Gay Male Tendencies Lesbian Tendencies Comments & Examples
Unpolitical, hedonistic Political, activistic Where is gay MLK Jr. or Malcolm X?
Don’t claim to speak for all men Claim to speak for all women Patricia Ireland, lesbian leader of NOW, titled her memoirs What Women Want
“Why I’m gay: Nature” “Why I’m a lesbian: Nurture” Feminists see orientation as a political choice
Frequently persecuted Frequently ignored Lesbianism legal in Victorian England & Nazi Germany
Estimated 1% to 6% of population Estimated 0.5% to 3% of population Lesbians maybe half as common

Legt man die biologischen Theorien zu Grunde, dann müsste aufgrund des Zusammenhangs mit Testosteron eine lesbische Frau im Schnitt männlicher sein als eine nicht lesbische Frau und ein schwuler Mann im Schnitt weiblicher sein als ein nicht schwuler Mann.

Das scheint auch das Bild zu sein, was sich im wesentlichen zeigt.

Schwule und Lesben haben in jedem Fall gänzlich andere Kulturen entwickelt. Ob sie nun mit der oben genannten Tabelle übereinstimmen wäre eine andere Frage. Die schwule Kultur scheint mir wesentlich mehr von Punkten geprägt zu sein, die auch Männer interessieren, wie eben beispielsweise Sex, aber eben auch stark von der weiblichen Interessen wie Kleidung etc. Sie scheint weniger wettbewerbsorientiert zu sein, abgesehen von Punkten wie aussehen etc.

Lesbische Kultur scheint weit weniger von Sex geprägt zu sein und lesbische Frauen scheinen auch weit weniger auf Schönheit im klassischen Sinne im Sinne einer besonderen Weiblichkeit zu stehen. Während viele Schule Männer als sehr schön und gepflegt gelten findet man in der lesbischen Kultur viele Butsch Frauen mit einem relativ männlichen Aussehen und er „praktischer Kleidung“.

welche Häufung würdet ihr eher bei Schulen oder Lesben sehen, welche Merkmale haben die jeweiligen „Kulturen“? Was haltet ihr von der obigen Liste?

Kuckuckskinder – wenn man erfährt, dass das Kind doch nicht das eigene Kind ist

In meinem sehr entfernten Bekanntenkreis gibt es ein Vater,  der mit seiner damaligen Partnerin aus seiner Sicht 3 Kinder hatte. Es kam zu Streitigkeiten und man trennte sich und in dem darauffolgenden Streit warf ihm die Frau an dem Kopf, dass eines der Kinder ohnehin nicht seins wäre und er deswegen ohnehin keine Rechte an dem Kind habe. Er glaubte dies zunächst gar nicht, aber da das Kind noch relativ jung war und es auch damals schon Probleme in der Beziehung gegeben hatte machte er heimlich ein Vaterschaftstest.dieser zeigte, dass es nicht nur etwas war, was sie ihm an den Kopf geworfen hatte, um ihn zu verletzen, sondern dass es der Wahrheit entsprach unters Kinn tatsächlich nicht sein Kind war.

Für ihn war es ein ganz erheblicher Schock, weil er insgeheim gehofft hatte, dass es tatsächlich nur etwas war, was sie ihm an den Kopf geworfen hatte, um ein Streit für sich zu entscheiden. Nun nahm er aber auch das Kind ganz anders war. Wo er vorher bestimmte Züge von sich gesehen hatte und wo er bestimmte Verhaltensweisen oder Mimik mit sich in Verbindung gebracht hatte wusste er nunmehr, dass diese eben nicht auf ihn zurückzuführen sind, sondern auf einen anderen Mann, den er auch entsprechend kannte, weil es der inzwischen neue Partner seiner Frau war. Noch schlimmer war, dass er auch seine anderen beiden Kinder unter dem Eindruck dieses Tests nunmehr ganz anders dar und sich fragte, ob die Punkte, die er für gerade mit sich übereinstimmt gehalten hatte, nicht vielmehr eine viel größere Ähnlichkeit mit dem anderen Mann aufweisen würden. Also machte er noch 2 weitere Tests, die ergaben, dass er von keinem der Kinder der Vater war.

Neulich schrieb die Feministin Antje Schrupp einen tweet, in dem sie zum Ausdruck brachte, dass sie nicht verstehen kann, was dies überhaupt ändern soll. Schließlich sei es doch egal, ob es seine Kinder sein, solange die Verbindung zu den Kindern bestehen würde. Sie könne nicht verstehen, was dabei überhaupt das Problem sei.

Nun ist Antje sicherlich in ihren Ansichten sehr speziell. sie vertritt ohnehin, dass man eine Vaterschaft im wesentlichen in biologischer Hinsicht abschaffen solle und lediglich die Mutter die Rechte am Kind hat, die Sie dann mit verschiedenen Vätern ausüben kann, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Dass sie solche Konzepte nicht verstehen kann ist insoweit aus ihrer ansonsten vertretenen Ansicht wenig verwunderlich.

Was ist es aber eigentlich, was es so schrecklich macht? In der Tat bleiben die Kinder als Person mir die gleichen. Sie haben sich nicht verändert, nur die Sicht auf sie ist anders geworden.

Die allermeisten Person sagen, dass mir Fräulein Schmidt wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Da ist doch viel wahres dran. Man sieht wirklich eine sehr große Ähnlichkeit in vielen Bereichen. Es bleibt für Fräulein Schmidt zu hoffen, dass sich das ganze noch etwas abgemildert, eine Vollversion von mir mit langen Haaren weiblich bereits Frau sicherlich nicht so attraktiv. Wobei meine Schwestern mir durchaus auch ähnlich sehen und durchaus attraktiv sind, so dass ich daran zuversichtlich bin. Und schließlich wird sicher sicherlich auch noch etwas von sind Ländern in ihr finden, so dass eigentlich gute Voraussetzungen bestehen. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, einen Vaterschaftstest zu machen und südländischen, die meiner Ansicht in dieser Hinsicht kennt hatte auch mitgeteilt, dass ich das gerne machen könne und sie damit keine Probleme habe , aber natürlich war ich letztendlich zu faul und wiege mich in der Sicherheit  dieser Ähnlichkeit und meinem Vertrauen in unsere Beziehung.

Dennoch habe ich angesichts des Kriegs von Antje diesbezüglich einfach noch einmal reflektiert, was es ändern würde. Eines der schönen Sachen bei einem Kind ist sicherlich es aufwachsen zu sehen, aber auch der Umstand, dass man es als einen gewissen Teil seiner selbst wahrnimmt. Dass man einfach gewisse Teile von sich und der Mutter in dem Kind wiederfindet und auch dadurch noch eine andere Verbindung zu dem Kind hat. Fräulein Schmidt natürlich noch sehr klein und kann noch nicht viel charakterliches oder an Fähigkeiten zeigen außer dass sie inzwischen schon hervorragend vorwärtskrabbelte und mit etwas aufstützen auch schon ganz gut stehen kann. das sind natürlich keine Fähigkeiten, man jetzt großartig einem Elternteil zugeordnet. Aber wenn sich später andere Fähigkeiten zeigen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass man gerade in dem Wissen, dass man selbst in bestimmten Bereichen Schwierigkeiten hatte auch Schwierigkeiten des Kindes anders sieht oder bestimmte Fähigkeiten, die man sich selbst zuschreibt auch stolz bei ihr wahrnimmt.

 insofern kann ich mir schon vorstellen, dass sich die gesamte Sicht auf das Kind verändert. Man muss einmal komplett umdenken und bei allem, was man als Zeichen des eigenen Kindes gesehen hat, also des Umstandes, dass es das Kind ist, was auch biologisch mit einem sehr eng verwandt ist, nunmehr sich klar machen, dass dieser Anzeichen nichts mit einem zu tun haben, soweit sie auf Biologie beruhen. gerade weil man bestimmte Sachen auch in dem Lichte gesehen hat, dass das Kind von einem abstammt  und insofern stolz war dem Kind etwas mitgegeben zu haben oder bestimmte Eigenschaften einfach nur als Verbundenheit time selbst wahrgenommen hat fällt es vielleicht einfach wahnsinnig schwer, diese Sicht aufzugeben und nunmehr die Eigenschaften dem Mann zuzuordnen, mit dem einen die Frau betrogen hat. man sieht plötzlich ein Teil einer fremden Person in dem Kind wo man früher sich selbst gesehen hat. Natürlich muss das auch die Sicht auf das Kind verändern. Sie wird wie gespalten, wenn man das Kind natürlich immer noch als Kind lebt, gleichzeitig aber nunmehr diese veränderte Sicht hat, die einen erschreckt und ärgert. Mit der neuen Sicht stirbt die Zuordnung eines Teils des eigenen Ichs zum Kind. Und natürlich ist das ein Identitätsverlust, der insoweit verkraftet werden muss.

Das bedeutet nicht, dass man den Kontakt zum Kind abbricht oder es weniger liebt. Und natürlich sollte man so etwas ein Kind niemals merken lassen und ihm deutlich machen, dass es nach wie vor für einen selbst die eigene Tochter oder der eigene Sohn ist, wenn sich bereits eine entsprechende Bindung entwickelt hat. Aber dass man den Konflikt dann in gewisser Weise in seinem Inneren ausmachen muss trägt sicherlich auch nicht dazu bei, dass dies einfacher ist.

Natürlich war ich noch nicht Situation  und hoffe auch sehr stark, dass ich so etwas nie erleben werde.

interessant auch die Frage, ob man die Vaterschaft einer Anfechtung oder nicht. Der Vater in dem obigen Beispiel hatte es gemacht. Er meinte, dass dies Ihr dann auch nichts an seiner Verbindung zu den Kindern ändert und er natürlich nach wie vor ein Umgangsrecht aufgrund der sozialen Vaterschaft hat und auch gerne wahrnehmen möchte. Er saß aber nicht ein, dass er verpflichtet ist jeden Monat für 3 Kinder Unterhalt an die Kindesmutter zu zahlen, er wollte lieber seinen Kindern freiwillig ein Unterstützung und eine Verbesserung zukommen lassen, ohne dass die Kindesmutter das Geld für sich verwenden konnte, weil diese nach seiner Ansicht das gilt ohnehin nicht den Kindern zugute kommen ließ. Er wollte ihn lieber selbst bestimmte Kleidungsstücke oder andere Sachen zukommen lassen und das Geld für sie sparen.

er wollte sich insbesondere nicht von der Mutter unter Druck setzen lassen und sich Gehalt Pfändung etc. aussetzen, die diese nach seiner Meinung gnadenlos beantragt hätte, wenn er aus bestimmten Gründen den Unterhalt mal hätte nicht zahlen können. Er wollte die ihr insoweit ein Machtmittel über sich rauben und insoweit den eigentlichen Vater finanziell verpflichten. dies bedeutete natürlich, dass er offiziell nicht mehr der Vater war, aber die anderen Folgen waren aus seiner Sicht noch gravierender. in dieser Hinsicht war er dann der Auffassung, dass er auch Vater sein kann, ohne dass er rechtlicher Vater ist. Nachteil ist natürlich, dass damit auch das Sorgerecht für die Kinder nicht mehr bestand. Da die Beziehung mit der Mutter ohnehin zur Konflikt belastet war, dass er davon ausging, dass man sich dort nicht Überführung der einigen kann, hat er auch diesen Kauf genommen.

 

Selbermach Samstag 248 (27.07.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

Die Wirkung pränataler Androgene bei Rhesusaffen

Eine interessante Studie an Rhesus Affen belegt die Wirkung pränataler Hormone:

After proposing the organizational hypothesis from research in prenatally androgenized guinea pigs (), the same authors almost immediately extended the hypothesis to a nonhuman primate model, the rhesus monkey. Studies over the last 50 years have verified that prenatal androgens have permanent effects in rhesus monkeys on the neural circuits that underlie sexually dimorphic behaviors. These behaviors include both sexual and social behaviors, all of which are also influenced by social experience. Many juvenile behaviors such as play and mounting are masculinized, and aspects of adult sexual behavior are both masculinized (e.g. approaches, sex contacts, and mounts) and defeminized (e.g. sexual solicits). Different behavioral endpoints have different periods of maximal susceptibility to the organizing actions of prenatal androgens. Aromatization is not important, as both testosterone and dihydrotestosterone are equally effective in rhesus monkeys. Although the full story of the effects of prenatal androgens on sexual and social behaviors in the rhesus monkey has not yet completely unfolded, much progress has been made. Amazingly, a large number of the inferences drawn from the original 1959 study have proved applicable to this nonhuman primate model.

Quelle: Effects of prenatal androgens on rhesus monkeys: A model system to explore the organizational hypothesis in primates

Aus der Studie:

  1. The effects of prenatal androgens are permanent. Whether rhesus monkeys that are exposed to prenatal androgens are tested at 2 mo or 15 years of age, behavioral effects continue to be expressed.Das wäre auch beim Menschen so nach den Theorien. Hier würde das pränatale Testosteron permanente Wirkungen erzielen, insbesondere in Hinblick auf geschlechtliches Verhalten aber auch auf viele andere Bereiche und Interessen.
  2. Androgens act prenatally. Similar to the guinea pig, the most sensitive time in rhesus monkeys for exposure to these morphogenic androgens is during the prenatal period of development. This is not true for many other species, for which the perinatal period is important and species differences may be related to how developed the species is at birth (Wallen and Baum, 2002). Early work used the term “critical period” to describe the time during development in which androgens organize the neural substrate underlying sexually dimorphic behavior. Later work has suggested that the term ‘maximally sensitive period’ is more appropriate for the effects of hormones on neurodevelopment (e.g. Goy and McEwen, 1980), because the brain retains some sensitivity to hormones through later development. More recently it has been suggested that there may be additional times after the perinatal period that are periods of ‘organization’ as steroid hormone exposure during adolescence may further shape the expression of a variety of adult behaviors (for review, Romeo et al., 2002; Sisk and Zehr, 2005; Sisk, 2009 this volume).Auch bei Menschen geht man davon aus, dass pränatale Hormone eine ganz erhebliche Auswirkung haben, wobei später postmortale Hormone natürlich auch gewisse Wirkung entfalten. Für die Frage, ob Hormone bei der Geburt schon ihre Wirkung entfaltet haben oder erst später wirken kommt es natürlich auch darauf an, wie viel Tragezeit sich das jeweilige Tier leisten kann. Ein Beuteltier wie beispielsweise eine Maus hat eine relativ kurze Tragezeit und viele Veränderungen treten dann eben nach der Geburt ein. Theoretisch ist es aus meiner Sicht egal, ob Hormone bei einem bestimmten Tier pränatalen oder postnatal wirken. wenn Sie postnatal wirken kann dies auch kurz nach der Geburt stattfinden, was ja auch beim Menschen noch ein hochaktive Phase ist. Die Frage ist wie fertig ein Kind in der jeweiligen Spezies auf die Welt kommen muss und inwieweit man dann noch umfassende Änderungen vornehmen kann etwa im Gehirnsaufbau etc.
  3. Behavioral sex differences do not result solely from masculinized genitalia. Theoretically, there are two ways that masculinized genitalia could cause masculinized behavior. One is that other monkeys see male-type external genitalia and treat the pseudohermaphrodite as a male. Consistent with this, prenatal androgens appear to decrease attractivity. Two is that the penis enhances masculine behavior (like mounting and intromission) through sensory feedback. Consistent with this, motor neurons for ejaculation are sexually dimorphic in rodents and humans and require androgens during early development to prevent apoptosis (see Morris et al., 2004). Neither of these ways that genitalia could affect behavior seems to be deterministic: even prenatally androgen-treated females that showed no masculinization of their external genitalia showed masculinization of juvenile behavior. However, it is still possible that the structure and organization of the external genitalia may play a small role in the expression of male-typical adult sexual behavior. Relevant to this, Beach was known to say “You can’t be a carpenter without a hammer”. At least, a hammer may make it easier.das ist gerade im Feminismus ein beliebter Einwand: Wenn sich das Testosteron auf den Körper auswirkt und das Aussehen verändert, dann sollen damit auch bestimmte Rollen übernommen werden. Ein gutes Gegenargumente sind dort aus meiner Sicht beispielsweise die CAH Fälle, bei denen gerade keine großen Veränderungen im Aussehen auftreten, weil das Testosteron lediglich pränatalen wirkt und dort bei Menschen noch keine große Auswirkung auf das Aussehen entfaltet. Eine andere Gruppe die dies deutlich macht wären auch transsexuelle, bei denen der Körper ja ja ein anderes äußeres als das Gehirngeschlecht hat.
  4. Prenatal androgens organize the neural mechanisms that underlie sexually dimorphic behaviors. Although the precise neural effects of prenatal androgens have not been directly tested in rhesus monkeys, there is a plethora of convincing evidence in other species that these hormones act on the brain to affect behavior (e.g. Gorski, 1991; Morris et al., 2004; McCarthy, 2008).auch diese These wird der Menschen zu vertreten und wird nunmehr durch die Forschungen hantieren auch für diese bestätigt. Gerade da sie auch bei unseren nächsten Verwandten bestätigt wird spricht einiges dafür,dass wir die gleichen Mechanismen auch in uns haben. Forschung dazu, dass auch bei uns die Strukturen entsprechend geändert sind, gibt es beispielsweise durch die Untersuchung von gehörenden von Transsexuellen aber auch von Männern und Frauen.
  5. Prenatal androgens affect not only sexual but also non-sexual behaviors. Like other species, rhesus monkeys show dimorphisms in many behaviors that are not directly related to reproduction. Indeed, the first behaviors examined in masculinized pseudohermaphrodites were nonsexual play behaviors. Since then, research indicates that many, but not all, sexually dimorphic behaviors in rhesus monkeys are affected by prenatal androgens.dass nicht nur das sexuelle Verhalten sondern auch das nicht sexuelle Verhalten verändert wird spricht auch dafür, dass die bei den Rhesusaffen vorliegende Veränderung an den Genitalien insoweit nicht ausschlaggebend ist. Es spricht zudem auch dafür, dass die Geschlechterrollen umfassender als nur rein in Bezug auf das sexuelle durch die Biologie beeinflusst werden. Gerade wenn Spielverhalten geändert wird, dann hat dies erst mal nichts damit zu tun, mit wie man sich fortpflanzen. Allerdings ist Spielverhalten üblicherweise Teil der Vorbereitung auf das Erwachsenenleben. Es verwundert daher nicht, dass Spielverhalten gerade auf typisches Verhalten ausgerichtet ist, welches die jeweiligen Geschlechter später als Erwachsene zeigen sollen. Hierfür ist eine Veranlagung zu einem bestimmten Spielverhalten, beispielsweise das ausspielen von intrasexueller Konkurrenz bei Männern durchraufen, dass nach Spielen von Kämpfen etc. oder bei Frauen durch Puppen etc. oder andere Kinderbetreuungsaktivitäten effektiv, der diese dann im Erwachsenen Leben er für diese Tätigkeiten gerüstet sind.
  6. Prenatal androgens don’t just affect sensitivity to adult activational hormones. Clearly, differences in rough and tumble play and other juvenile behaviors cannot be due to a change in sensitivity to activational hormones as activational hormones are not needed for the display of the behaviors. For adult male-typical sexual behaviors, prenatal androgens may affect both the behaviors that are shown without hormones and the responsiveness to activational hormones. On the other hand, for adult female-typical behaviors, prenatal androgens may only affect the sensitivity of the behaviors to adult activational hormones.hier wird noch einmal dargestellt, dass pränatale Hormone, insbesondere pränatale Androgene eine eigene Wirkung haben und nicht nur die Sensibilität für spätere postmortale Hormone erhöhen. Das zeigt sich dann beispielsweise daran, dass der spielen sich schon unterscheidet ohne dass hierzu weitere Hormone erforderlich sind. Gleichzeitig kann bei bestimmten Sachen auch eine Erhöhung der Empfindlichkeit für die späteren Hormone entstehen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum gerade Transsexuelle die Hormontherapie als eine Form der „Komplettierung“ und als ein „endlich sie selbst sein“ wahrnehmen. es würde auch erklären, warum sich dann CA H Mädchen nicht komplett wie Jungs verhalten, wenn sie später erwachsen sind, weil sie eben die entsprechenden zusätzlichen Hormone, etwa nach der Pubertät, nicht haben.
  7. Prenatal androgens masculinize and defeminize rhesus monkeys. Although Phoenix et al. (1959)used the term “masculinization” for both the increase in male-type and decrease in female-type behaviors in guinea pigs, it was later proposed that these androgens act on independent neural primordia to enhance (masculinize) male-typical behaviors and suppress (defeminize) female-typical behaviors (Whalen, 1974). It was suggested that although generally one neural system develops and the other regresses, they can be affected independently by the type, amount and/or timing of the administration of perinatal androgenic hormones (Goldfoot et al., 1969; Goldfoot and van der Werff ten Bosch, 1975; Davis et al., 1979). Similar to other species, prenatal androgen exposure can both masculinize and defeminize rhesus monkeys. However, some behaviors are more, and others are less dependent on prenatal androgens.interessanterweise werden also durch die pränatalen Hormone sowohl bestimmte männliche Verhaltensweisen gefördert als auch weibliche Verhaltensweisen ab gemindert. Hier scheinen verschiedene Wege vorzuliegen, wie die biologische Wirkung eintritt und möglicherweise finden die jeweiligen Ereignisse auch zu verschiedenen Zeiten statt. Die verschiedenen Effekte können dabei auf eine verschiedene Weise von pränatalen Testosteron betroffen sein.
  8. The timing of sensitivity to prenatal androgens varies for different behavioral endpoints. During gestation, the basic connections of the neural circuits that contribute to the expression of juvenile and adult behaviors are formed in a complex process that occurs over time. Sensitive periods for the development of different behaviors can be thought of in terms of the development of the underlying neural circuits (Knudsen, 2004). Perhaps instead of two ‘neural primordia’ (one for male-typical behaviors and one for female-typical behaviors), there are many neural circuits, each of which underlies an individual behavior and develops at a different time during gestation. The presence or absence of androgens may act to organize each of those circuits in a male-typical or female-typical direction independently of the others. Alternatively, or perhaps in addition to this possibility, prenatal androgen exposure may act on neural areas responsible for more general brain functions such as motivational or reinforcing circuits that influence a variety of specific behaviors. These then may influence both the type of behavior shown and under what circumstances it is shown. Although the precise mechanism for the neural organization of primate behaviors is currently unknown, it is likely that the androgens modify basic developmental processes such as neuron migration, cell differentiation, apoptosis, and/or synaptic proliferation in this species as in rodent species.hier sieht man auch, dass insoweit durch verschiedene Hormone zu bestimmten Zeitpunkten schon die mindestens 2000 verschiedenen Gender, die im Feminismus ausgemacht werden, entstehen können. Es handelt sich eben um Abstufungen, die beispielsweise entstehen können, wenn verschiedene Hormonstände vorliegen oder aber zu bestimmten Zeiten aus bestimmten Gründen ein ohne wartet hoher oder niedriger Testosteronspiegel oder ein Spiegel anderer Hormone vorliegt
  9. Social environment is very important. Hormones do not act in a vacuum. The social environment of both rearing and behavioral testing interacts with the expression of behavior, and thus whether sex differences in behavior are observed in rhesus monkeys. When there is a lack of opportunity for extensive social interactions during development, social and affiliative behaviors tend to decrease and aggressive/threat behaviors increase. Social constraints such as rank or the number of available social partners also affect the expression of behavior during behavioral testing and observation. It is assumed that the effects of these social factors on behavior are mediated by the brain. One interesting possible mechanism for some of the effects of early social rearing on later sexually dimorphic behaviors is epigenetic programming. Recent work in rodents indicates that epigenetic mechanisms may play a role in a diverse set of functions including learning and memory processes, the effect of maternal behaviors on infant stress responsiveness, and circadian rhythms (Weaver et al., 2004; Jiang et al., 2008).gerade die Stelle, bei der es um das Zusammenspiel von sozialen Faktoren und Biologie geht ist natürlich immer hochinteressant. Wir wissen beispielsweise aufgrund der Forschung an Zwillingen, dass Partnerwahl ebenfalls nicht rein genetisch oder durch die gemeinsame Rinne pränatale Umgebung bestimmt wird sondern hier auch noch verschiedene „Sicherungsmechanismen“ wahrscheinlich über IP genetische Mechanismen vorgesehen sind, die Homosexualität verhindern sollen.. Anscheinend können gerade schlechte Verhältnisse, die von einem niedrigen Rang und von Aggressivität geprägt sind bei Rhesusaffen gewisse Veränderungen vorführen. Wie dies bei Menschen ist wäre sicherlich interessant herauszufinden. Mein bisheriger Gedanke wäre, dass allgemein Biologie häufig die Grundlage bietet und auch den Grad der Beeinflussbarkeit. Dies sieht man gut an der Studie von Udry, die gezeigt hat, dass Mädchen mit einem niedrigen pränatalen Testosteronstand eine weibliche Erziehung geradezu aufsaugen und in einem starken Maße weidlich werden, wenn sie in diese Richtung gezogen werden, während die gleichen Erziehungsbemühungen in dieser Richtung immer uneffektiver werden, umso höher der pränatalen Testosteronstand ist. Werden Mädchen mit einem sehr niedrigen Testosteronstand sehr sehr männlich erzogen, dann ist dies weniger effektiv als wenn man Mädchen mit einem sehr hohen Testosteronstand im Mutterleib in diese Richtung erzielt. Insoweit kann Erziehung einiges bewirken, allerdings mit den Beschränkungen, die die Biologie vorgibt. Dabei ist dann zu berücksichtigen, dass eine solche sehr kontrollierte Umwelt natürlich schwer zu schaffen ist. Gerade dann, wenn Kinder ein bestimmtes Verhalten in eine Richtung eher ablehnend und in die andere begrüßen, dann werden Sie versuchen, Verhalten in die Einrichtung zeigen zu können und auszuüben, weil Ihnen dies mehr Spaß macht. Eine geschlechtsneutrale Erziehung könnte insoweit gewisse Auswirkung haben, wird aber, wenn man den Kindern gleichzeitig Freiräume gibt, in beide Richtungen gehen zu können, dazu führen, dass diese sich für die klassischere Seite entscheiden, wenn ihr Hormonspiegel typisch ist
  10. Aromatization is not essential in the rhesus monkey. A nonaromatizable androgen such as dihydrotestosterone is as effective as the aromatizable androgen testosterone. This contrasts with many nonprimate species for which aromatization of testicular androgens to estrogens is considered critical for defeminization and/or masculinization to occur (e.g. Wallen and Baum 2002; McCarthy 2008). Interestingly, the guinea pig is similar to the rhesus monkey in that aromatization may not be essential. For example, prenatal administration of the nonaromatizable androgen dihydrotestosterone masculinizes adult mounting behavior (Goldfoot and van der Werff ten Bosch (1975).hier zeigen sich gewisse Unterschiede zum Menschen. Aber auch da wird es unter interessant, die Unterschiede zu untersuchen.