„Ein Drittel der Frauen waren schon mal nur wegen eines Gratisessen auf einem Date“

Wir Arne auch schon berichtete ermittelte eine Studie, dass ein Drittel der Frauen schon mal auf einem Date war, weil sie zwar kein Interesse an dem Mann, aber an einem Gratisessen hatten:

A new study published Friday in the Society for Personality and Social Psychology journal found that a quarter to a third of heterosexual women have gone on a date with a guy they weren’t interested in — just for a free meal.

Foodie calls,” can happen when money’s tight, the grocery store is out of a favorite frozen meal, or a must-try entree is just too extravagant to justify — when the tab comes out of your own bank account.

Two studies, the first conducted with 820 women, and the second with 327, asked participants if they ever engaged in a plate for play: 23% of the women copped to it in the first study, 33% in the second.

The researchers — Brian Collisson, Jennifer Howell, and Trista Harig of Azusa Pacific University and UC Merced — also noted that the woman who felt dating for food was socially acceptable were more likely to exhibit the “dark triad” of personality traits. That’s “psychopathy, Machiavellianism, and narcissism” for those without a PhD in psych.

In addition to egotism (with a side of truffled mashed potatoes to-go) Collisson said foodie callers are more likely to engage in “one-night stands, faking an orgasm, or sending unsolicited sexual pictures.”

Aus dem Abstrakt der Studie:

foodie call occurs when a person, despite a lack of romantic attraction to a suitor, chooses to go on a date to receive a free meal. The present study examines predictors of a deceptive form of the foodie call in the context of male–female dates: when a woman purposefully misrepresents her romantic interest in a man to dine at his expense. In two studies, we surveyed women regarding their foodie call behavior, dark triad personality traits, traditional gender role beliefs, and online dating history. We found 23–33% of women surveyed had engaged in a foodie call. In Study 1, dark triad and traditional gender role beliefs significantly predicted previous foodie call behavior and its perceived acceptability. Study 2 employed fuller measures and suggested again that dark triad traits predicted foodie calls and their perceived acceptability.

Quelle: Foodie Calls: When Women Date Men for a Free Meal (Rather Than a Relationship)

ich finde die Definition in der Studie besser als die im Artikel:

when a woman purposefully misrepresents her romantic interest in a man to dine at his expense.

Interessanterweise zeigen sich Übereinstimmungen mit der „Dunklen Triade“, also  Narzissmus, Machiavellismus und (subklinische) Psychopathie. Was so gesehen auch zu erwarten ist, weil man ja jemanden direkt täuscht um an ein anderes Ziel zu gelangen.

Sind Frauen da schlechtere Menschen? Ich denke wir Männer würden es genauso machen, wenn Frauen uns zu Essen einladen würden und Männer setzen ähnliche Täuschungen (Romantisches Interesse an der anderne Person) eben weniger für Essen als vielmehr für Sex an.

Ein Drittel klingt dabei viel, aber es geht ja anscheinend auch nur darum, dass sie das dann zumindest einmal gemacht haben. Jetzt kann ich mir durchaus auch Frauen vorstellen, die von einem Mann immer wieder im Rahmen einer Werbung um sie zum Essen eingeladen werden und sich denken „Na, wenn er so hartnäckig ist, warum soll ich es dann nicht machen“.

Wobei die Frauen anscheinend, wie man den Text entnehmen kann, auch sonst durchaus Eigenschaften haben, die es für den Mann dann vielleicht wieder interessant machen:

In addition to egotism (with a side of truffled mashed potatoes to-go) Collisson said foodie callers are more likely to engage in “one-night stands, faking an orgasm, or sending unsolicited sexual pictures.”

Es verwundert eigentlich wenig, dass gerade Dark Triade Frauen ihre Sexualität als Mittel einsetzen um bestimmte Sachen zu bekommen. Es ist einfach ein zu gut einsetzbares weibliches Manipulationsmittel und bedient natürlich auch leicht Narzissmus im Sinne der Selbstverliebtheit und Selbstbewunderung (Kein Mann kann mir widerstehen und jeder will mich), Machiavellismus (ich setze alles ein für Macht und die Erreichung meiner Ziele) und Psychopahtie (Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen).