„Männer vergewaltigen und ermorden Frauen, weil sie es können. Es ist Zeit, dass wir ihnen sagen, dass sie das nicht dürfen“

Ein Artikel, der insbesondere wegen seiner Überschrift bei Twitter gerne herumgereicht worden ist. Diese lautete:

Men stab, rape and kill women because they can. It’s time to say they can’t

Was die Wiedergabe einer typischen feministischen Theorie ist, die besagt, dass man Jungen beibringen muss, dass sie nicht Frauen vergewaltigen und Frauen töten sollen. In dieser Form klingt es noch bescheuerter, denn natürlich wissen Männer das sie Frauen nicht abstechen, vergewaltigen und töten dürfen, die Strafbarkeit dieser Handlungen ist kein Geheimnis und die Taten sind allgemein geächtet.

Er führt dann verschiedenste Taten an, die sich in Australien ereignet haben. Dann meint er:

As a man watching all of this happen I feel I have one choice: to look inside myself and at all the men I know and love, and ask: am I – are they – capable of this?

It’s a reasonable question. Australian men who look and sound like all of us – regardless of colour and economic circumstance – kill the women and children closest to them.

My answer: no. I don’t think so.

Erstaunlich, dass er sich davon ausnimmt, wenn auch etwas zögerlich. Hat er etwa davon gehört, dass man nicht vergewaltigen darf?

But I still want to scream with frustration, sorrow, sympathy and anger for the dead and injured, that I live in a place where attitudes towards gender are so perversely skewed that one in five young people believe women are partly responsible for rape, one in six think “no” might mean “yes”, many think stalking a female partner is OK and that drunkenness can mitigate the circumstances of forced sex and assault.

Da wirft er natürlich viel zusammen. Es hängt ja sehr davon ab, welche Fälle von Vergewaltigung man vor Augen hat (etwa auch die wo sie nichts sagt aber sich nicht wohl fühlt oder die wo beide sich betrinken und dann Sex haben und er dann der Vergewaltigung beschuldigt wird etc).

But I do think that one of the many things that must now happen (beyond federal, state and territory governments spending whatever it takes to protect women and children) is this: men have to call each other out on their behaviour; name casual misogyny where they experience it; older men must mentor the younger about the dangerous wrongs of the pervasive gender inequity in Australian society and what they can do to ameliorate it; and society’s male role models – cultural, sporting, commercial, educational and, yes, political – have a duty to not only lead by example but to stamp on hatred of women and violence against them, in their respective orbits.

Ich hatte ja schon einmal dargestellt, dass viele Frauen große Gegner von „Nein heißt Nein“ sind und das Frauen durchaus auf dominante Männer stehen und von Männern erwarten, dass sie die Sache richtig Sex voranbringen, war auch schon häufiger hier Thema. Aber auch die Vorstellung, dass Politiker etc da Vorbilder sein können erscheint mir etwas naiv – in den allermeisten Fällen wird man nicht dabei sein, wenn Politiker Sex haben oder Frauen schlagen.

Easier said than done, perhaps.

For where does a bit of biffo on the footy ground end after a Saturday night session in the rooms? And who cares if nobody ever asks the WAGs what they think rather than just dwell on their gowns and figures? What harm’s really done, anyway, by a few sexist lyrics or a little desensitising screen violence? And who cares if one of the country’s highest profile shock jocks advocates tying the nation’s first female prime minister in a chaff bag and drowning her or the man who’d replace her stands next to a sign calling her a female dog?

I fear more than ever for the women and the girls I know.

Er fürchtet für die Frauen und Mädchen die er kennt – dabei leben sie in den sichersten Zeiten jemals.

For my older adult daughter who must negotiate a society and an urban landscape where there are evidently so many men who would randomly, indiscriminately harm her, just because she is a woman.

For my little girl, who has all this ahead of her – unless men take control and make sure things change.

Dann sollte er seine Tochter mal fragen, was sie für Männer mag und ob sie sie passiv und brav möchte oder im gebotenen Maße aktiv während sie noch mit etwas Widerstand und „nicht gleich alles geben“ das Gefühl des Erobertwerdens verlängert und interessanter macht.

And I feel an onerous responsibility for my son, as all men with boys now must.

Somewhere in the next week or so in Australia, chances are that a man will murder a woman he knows well and possibly his and her children.

What should we men tell our sons when they ask us: why?

Das es üblicherweise tragische Einzelfälle sind und diese nicht auf Männer zu verallgemeinern sind, genau so wie nicht alle Mütter eine Gefahr sind, weil einige ihre Babys umbringen.

Do we say the men were tied up in messy custody disputes? That they were drunk? That they just “snapped”?

No. We must tell them that our fellow men kill women because something about Australian society has conditioned them to think that they can.

And as overwhelmed and as frightened as that might make some men like me feel, we have to somehow call it out and do anything we can to change it.

Das diese Leute, die ihre Frau und ihre Familie umbringen und danach üblicherweise sich selbst, dachten, dass sie das durften und zu meinen, die Gesellschaft hat ihnen das beigeracht ist eine bizarre Vorstellung.