Nahles erklärt baldigen Rücktritt – wie geht es weiter mit der SPD?

Nahles hat erklärt, dass sie kurzfristig zurücktreten werde. Was eigentlich wenig überraschend ist – ich war eher überrascht, dass sie so hoch aufgestiegen war und sich so lange hielt.

Würdet ihr sie eigentlich als Quotenfrau sehen? Wäre ein Mann mit gleichen Qualitäten nach oben gekommen?

Und: wie geht es weiter, wer würde der SPD einen frischen Start geben? Und wer wird es vielleicht obwohl er das eher nicht macht nach oben kommen?

Opferschutzbeauftragte: Anteil der Männer bei den Hilfesuchenden beträgt 47 Prozent.

Ein Bericht über eine Opferschutzbeauftragte, die angibt, dass etwa die Hälfte derjenigen, die sich an sie wenden, Männer sind (via Manndat):

Für männliche Gewaltopfer gibt es nach Ansicht der NRW-Opferschutzbeauftragten zu wenig Hilfsangebote. «Wir haben viele Männer, die hochbelastet sind», berichtete Elisabeth Auchter-Mainz am Dienstag in Düsseldorf bei einer ersten Bilanz ihrer Arbeit. Unter ihnen seien ehemalige Heimkinder, die sexuelle und körperliche Übergriffe erlitten hätten, aber auch Männer, die Opfer von Betrug oder von häuslicher Gewalt wurden. Die Anlaufstelle hat den Auftrag, Kriminalitätsopfern einen Zugang zu Hilfsangeboten zu vermitteln.

.Die Stelle der Opferschutzbeauftragten wurde von der schwarz-gelben Koalition im Dezember 2017 geschaffen. Seitdem wandten sich bis Ende März 820 Hilfesuchende an das Büro. Männer haben einen überraschend hohen Anteil von 47 Prozent. Ein Grund sei wohl, dass die Beratungsstelle in Köln anonym und ohne Gesichtsverlust besucht werden könne: «Wir sitzen in einem großen Gerichtsgebäude», sagte die ehemalige Generalstaatsanwältin.

Ich könnte mir vorstellen, dass es eine gewisse Anonymität für Männer leichter macht, sich an solche Stellen zu wenden. Auch die neutrale Bezeichnung als Opferschutzbeauftragte trägt sicherlich dazu bei.

Es gebe auch einen Bedarf an Männerhäusern, meinte die Opferschutzbeauftragte. Bislang existieren solche Einrichtungen für Frauen, die Gewalt erlitten. Ein Betroffener habe gesagt: «Männer sind Opfer zweiter Klasse», berichtete die Juristin.

Mehr Hilfen forderte die Beauftragte zudem für ältere Menschen, die etwa Opfer des Enkeltricks wurden. Bei den Staatsanwaltschaften sollten Sonderdezernate für bestimmte Opfergruppen eingerichtet werden, etwa für Opfer häuslicher Gewalt.

Derzeit sind Auchter-Mainz und ihre drei Mitarbeiter unter anderem aktiv nach dem Bekanntwerden der sexuellen Gewalt gegen Kinder auf einem Campingplatz in Lügde und nach dem Busunglück in Madeira mit zahlreichen Opfern aus NRW.

Schön, dass hier eine einseitige Perspektive auf Frauen aufgebrochen worden ist. Es scheint sich etwas zu bewegen