Selbermach Samstag 237 (04.05.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

136 Gedanken zu “Selbermach Samstag 237 (04.05.2019)

  1. Kommende Woche jährt sich das Beschneidungsurteil zum siebenten Mal:
    https://genitale-selbstbestimmung.de/
    Eine Kundgebung gegen Genitalverstümmlung (nicht nur – wie in der Politik – bei Mädchen, sondern auch und gerade bei Jungen) findet aus diesem Anlaß am 11.5. in Köln statt.
    Wäre schön, wenn mal ein paar mehr Leute kommen könnten als in den vergangenen Jahren.

  2. Männer objektifizieren Frauen, schlimm? Was könnte man erwidern?

    Ein Dildo ist keine Kopie eines Mannes im Gegensatz zu einer kompletten Love Doll. Was aber viele auch nicht wissen. Frauen blenden beim Sex den Rest des Männerkörpers aus und haben nur das Glied im Fokus.Man könnte böse sagen, es ist das einzige passable Körperteil an Männern. Dadurch wäre es keine Objektfizierung, sondern Unsichtbarmachen von Männern. Männer beschauen den ganzen Körper der Frau. Sextoys scheinen unweigerlich eine Abbildung der Realität von sexuellen Bedürfnissen von Frauen und Männern zu sein. Darum funktionieren bei Männern Love Dolls und Taschenmuschis floppen bei Männern, wo bei Frauen ein normaler Dildo als Penetrationsersatz reicht, statt die ganze Kuh zu kaufen.

    https://www.jetzt.de/sex/interview-ussy-das-neue-sextoy-fuer-maenner

    • Frauen behaupten heute ganz offen und stolz das sie Männer nur für Sex oder Spass brauchen. Aber schon klar. Objektifizierung ist nur schlimm wenn Männer es tun.

    • Frauen blenden beim Sex den Rest des Männerkörpers aus und haben nur das Glied im Fokus.

      So ist das halt, wenn das intellektuelle Inventar nicht für den ganzen Körper reicht.
      Das erklärt wiederum vielleicht auch, wieso Feministinnen sonst immer auf ihren „Südpol“ fokussiert sind. Mehr als Muschi, Mumu, Vagina und die Tage der Regel, würde sie überfordern.

  3. „Das verzerrte Menschenbild im Kapitalismus“
    https://www.heise.de/tp/features/Das-verzerrte-Menschenbild-im-Kapitalismus-4411992.html
    „Hand aufs Herz:
    Ist der Mensch von Natur aus eher egoistisch oder altruistisch?
    Ist der Mensch von Natur aus eher auf Konkurrenz oder auf Kooperation gepolt?
    Ist der Mensch von Natur aus eher materialistisch oder genügsam?
    Hat der Mensch von Natur aus ein natürliches Gefühl für Fairness und Gerechtigkeit oder ist dies vor allem ein Ergebnis der Erziehung?“

    „A hydrogen bomb is an example of mankind´s enormous capacity for friendly cooperation. Its construction requires an intricate network of human teams, all working with a single minded devotion toward a common goal. Let us pause and savor in the glow of self-congratulation we deserve for belonging to such an intelligent and sociable species.“
    – R. Bigelow

    • Diese prokommunistische Polemik lebt nur von der falschen Dichotomie, die hier aufgemacht wird. Lies statt der allseits anerkannten Untugenden bzw den mit moralischen Werturteilen getönten Begrifflichkeiten „Egoismus“ „Selbstinteresse“, statt „Konkurrenz“ „Überleben“ und statt „Materialismus“ „Wertschätzung materieller Güter“, dann wird klar, dass der Autor kein solides Argument hat.

      Das „kapitalistisches Menschenbild“ hat keine Realität ausserhalb des Antikapitalismus, für dessen Polemiken derartige Dämonisierungen regelmässig herangezogen werden. Um dem Publikum eine erhöhte moralische Empfindung zu ermöglicher, so dass sie über ihr persönliches Eigeninteresse zu Gunsten eines übergeordneten Kollektivs verzichten mögen.

  4. „The Original Industrial Revolution. Did Cold Winters Select for Cognitive Ability?“
    https://www.mdpi.com/2624-8611/1/1/12
    „Tools become more diverse and complex as effective temperature decreases, apparently because food has to be obtained during limited periods and over large areas. There is also more storage of food and fuel and greater use of untended traps and snares. Finally, shelters have to be sturdier, and clothing more cold-resistant. The resulting cognitive demands are met primarily by women because the lack of opportunities for food gathering pushes them into more cognitively demanding tasks, like garment making, needlework, weaving, leatherworking, pottery, and kiln operation. The northern tier of Paleolithic Eurasia thus produced the „Original Industrial Revolution“—an explosion of creativity that preadapted its inhabitants for later developments, i.e., farming, more complex technology and social organization, and an increasingly future-oriented culture. Over time, these humans would spread south, replacing earlier populations that could less easily exploit the possibilities of the new cultural environment.“

    • The resulting cognitive demands are met primarily by women because the lack of opportunities for food gathering pushes them into more cognitively demanding tasks

      Na, das ist aber mal ne steile Schlussfolgerung.

      Zumal es in der gesamten überlieferten Geschichte anders rum ist: Männer erfinden Sachen, die Frauen verwenden können.

    • Also ist der Nordeuropäer nicht dem Afrikaner kognitiv überlegen, sondern nur die Nordeuropäerin dem (sicherlich! männlichen) Tiefsüdländer??

      Schick, wenn man Rassismus so elegant salonfähig macht..

      • Verschiedene Formen der Dildoselektion.
        Die einen haben es bis zum Sybian gebracht, die anderen haben es halt bis zum senegalesischen Bestem Stück geschafft.

  5. Also wenn man explizit Frauen für eine Stelle anspricht ist das „nicht nice“ bzw. sexistisch. Aber nicht, weil man nur Frauen anspricht und Männer außen vorlässt, sondern weil man wenn man Frauen anspricht, eigentlich im Geiste Männer meint?

    • Die kann man nicht zufriedenstellen. Wenn sie 100 Frauen fragen und 100 Frauen eine Absage erteilen, wird man ihnen am Ende trotzdem vorwerfen sich nicht genug um Frauen bemüht zu haben.

      Die gehören einfach ausgelacht.

      • Das dachte ich mir auch. Nichts wird je gut genug sein. Die werden immer etwas finden, woran sie sich hochziehen können.
        Wie dein Screenshot unten zeigt, glauben sich solche Leute aus Prinzip im Recht. Jegliche Diskussion wird dann ohnehin abgeblockt.

    • Nein, sondern weil man Frauen für ungeeignet hält und nur aus politischer Korrektheit anspricht, während man, wenn man an qualifiziertes Personal denkt, nur Männer vor Augen hat. Das hat so was Gönnerhaftes an sich, so von oben herab: „Hier, ihr dürft auch mal!“

      • Feministinnen haben sich schon beschwert das wenn man Männer zu einem Podium einlädt, es eigentlich nur noch darum geht ob sie Zeit haben. Wenn sie auch nur ein bißchen Ahnung von dem Thema haben sagen sie zu. Bei Frauen hingegen erntet man hauptsächlich Absagen, weil sie jemanden kennen der mehr weiß oder sowas.

        Nun fange zeitgleich und abwechselnd an Männer und Frauen für eine Talkrunde mit 10 Personen einladen. Es ist eine 50/50 Geschlechterverteilung angestrebt. Nach 6 gefragten Männern hat man deren Quote erfüllt, nach 10 gefragten Frauen braucht man immer noch 3.

        In diesem Fall ist braucht man eben „noch engagierte Frauen für unser Panel/unsere Idee/whatever“.

  6. Ich verstehe einfach nicht wie diese Leute behaupten können das es da biologisch keine Unterschiede gibt. Wenn es die nicht gibt, warum hat es dann für Männer Konsequenzen wenn sie Frauen schlagen, aber umgekehrt allzu oft nicht?

  7. Nach betreutem Wohnen gibt es jetzt betreutes Denken mit der SPD

      • Ich fürchte, die haben da ein paar Details übersehen. Zuerst wird Kevin selbstverständlich die großkapitalistischen Autobesitzer enteignen, simultan mit den großkapitalistischen Wohnungsbesitzern. Auf dieser ersten Etappe des Weges ins sozialistische Paradies darf jeder noch die selber bewohnte 1/2(i.W.: ein halbes, nicht etwa ein oder zwei)-Zimmer-Wohnung und sein eigenes Elektro-Goggomobil behalten. Die Erfüllung von Grundbedürfnissen z.B. nach Mobilität gehört in die Obhut verantwortungsbewußt gerechtigkeitsorientierter staatlicher Verwaltung und nicht in die gierige Hand kapitalistischer Profitgeier! Den Sozialismus in seinem Lauf halten Ochs und Esel gerade dann nicht auf, wenn sie die einzigen noch verbliebenen Verkehrsmittel sind.

    • Mein lieber Scholly, dieser Verschwörungstheoretiker geht ja gleich in die Vollen!
      Marxistisch-satanisch!
      Ich bin SAAATAAAAAAAN! In den Staub, Unwürdiger! 🙂

    • Jetzt mal nur die ersten 7 min… wenn man die Videos von heute in der Zeit der früheren Videos zeigen würde und denen dann auch klar macht, das sowas nichts besonders mehr in der Zukunft ist, was wäre wohl deren Reaktion?

      • Ist auch klar ohne das gesehen zu haben: „Wir haben Recht, die Zukunft ist genauso.“
        Also, es ist so irre, kann man gar nicht glauben.
        Die Maya müssen natürlich auch wieder herhalten, extrem klischeehaft.
        Wenn es nicht so bösartig wäre, wäre es komisch.

    • Zumindest können sich dann Sozen nicht beschweren, wenn irgendwann vernünftige Bürger auf die Idee kommen, dass Necklacing die richtige Umgehensweise für sie ist.

  8. Ah. Ich bin nicht alleine darin Feminismus und Social Engineering als eine Art Atombombe zu beschreiben.

    The family is the Nuclei of the social structure.

    Dr. Robert Smith bei Minute 36 ca..

  9. Ich fürchte das da hauptsächlich nur erreicht wird das es dann eine neue vor Steuergeldern finanzierte Abteilung gibt, die dann jährlich Geld verpulvert.

    • „Notstand“ wäre, wenn kleine grüne Männchen vom Mars urplötzlich angriffen!

      Man kann sich den freilich auch einbilden….

  10. und das mit abgestanden-ranziger Revolutionärsromantik zuungunsten der eigenen Klientel! In den Auto-Betrieben der Politik. Irreal.

    • „Das ist der unpopulärste Populismus, den ich kenne.“ ist eine wichtige Feststellung. Das ist das Problem: bei der SPD weiss man nie voran man ist.

  11. Das sind ja heftige Vorwürfe, die der BBC Zusammenarbeit mit IS unterstellen:

  12. „Blow insists that America is “too dependent on custom” to thwart the will of a determined demagogue. “America naïvely believed that the presidency was for honorable men,” he wrote, “that the president of us would always in some form be the best of us.”“

    Diese Behauptungen sind grotesk, das Gegenteil ist der Fall, strikte checks & balances

    Der „Widerstand“ will gar kein Vertrauen in America, er hasst America.

  13. ‚Spot the German‘

    helpful!

    Geradezu krankhaft, wie jeder Kommentarbereich eines XYZ in Germany Videos auf YT beweist.
    Wie die Fliegen …

  14. Och, Heiko, deine iranischen Kumpels sind doch wenigstens nicht gesperrt!

  15. Das ist ganz die Währung Euro schuld. Die sorgt dafür, dass die Habenden immer habender werden, die Ursache ist der unfaire Preis fürs Geld, der nicht von einem Markt bestimmt wird, sondern festgesetzt wird, nämlich die Zinsen. An sich wäre das kein Problem, wenn der Staat als Korrektiv „sein“ Geld ausgeben könnte ohne Gegenfianzierung durch Steuern.
    Man kann das nicht oft genug sagen, allein es wird nicht gehört 😦

  16. Die wird nicht aufhören bis Weiße eine vergessene Minderheit sind. Eine Gruppe aus 2 Weißen und 1 Nicht-Weißen ist für sie schon White Supremmacy. 10 Chinesen und ein 1 Schwarzer hingegen ist wohl einer Gruppe PoC.

  17. „Klima braucht Vielfalt!“

    Der Spruch ist natürlich für Eingeweihte an sich keine Überraschung. Seine Beknacktheit ist trotzdem erschütternd….

    • Der besprochene Artikel ist der Hammer.

      The probability of entering and remaining in an intellectually elite profession such as Physician, Judge, Professor, Scientist, Corporate Executive, etc. increases with IQ to about 133. It then falls about 1/3 by 140. By 150 IQ the probability has fallen by 97%! In other words, a significant percentage of people with IQs over 140 are being systematically and, most likely inappropriately, excluded from the population that addresses the biggest problems of our time or who are responsible for assuring the efficient operation of social, scientific, political and economic institutions.
      (…)
      Garth Zietsman has said, referring to people with D15IQs over 152, ‚A common experience with people in this category or higher is that they are not wanted – the masses (including the professional classes) find them an affront of some sort.‘ While true, it is more likely a symptom than a cause of the exclusion. We need to understand why they are an affront.

      From a theoretical standpoint, democratic meritocracies should evolve five IQ defined ‚castes‘, The Leaders, The Advisors, The Followers, The Clueless and The Excluded. These castes are natural in that they are the result of how people of different intellectual abilities relate to one another.
      (…)
      Her conclusion was that when IQ differences are greater than 30 points, leader/follower relationships will break down or will not form. It establishes an absolute limit to the intellectual gulf between leader and followers. She also concluded that there was an D15IQ ’sweet spot‘ of best outcomes from 123 to 144.
      (…)
      Much more recently, D.K. Simonton found that persuasiveness is at its maximum when the IQ differential between speaker and audience is about 20 points.
      (…)
      In free markets people choose to whom they listen. In other words, in audiences dominated by high school graduates, who average around 105 IQ, the successful leaders will have an average IQ of 105+20=125. Speakers with R16IQs over 105+30=135 will be cancelled from radio, fired from TV and print or not elected because they confuse rather than enlighten their audience. A college educated audience (115 IQ) will be most convinced by a R16IQ of 115+20=135 and confused by a 115+30=145 R16IQ .

      Was für eine Daumenregel: Jemanden mit einem IQ von mehr als 20 über dem eigenen versteht man nicht mehr so recht.

      Hausaufgabe: Was bedeutet das für den Erfolg von Professoren, wenn man die durchschnittliche Intelligenz an Unis drastisch senkt, indem man 50% statt 15-20% der Jugendlichen in die Hörsäle schiebt?

      • Deshalb schaue ich uA gerne VoxDay.
        Der spricht da auch häufiger drüber und vor allem, bannt Idioten aus dem Chat.

        Dazu kommt dann noch was Schlimmeres im Netz.
        Unsere Mixtur aus Chat/Kommentar/Blog/Whatever hindert dann noch zusätzlich.

      • Naja, dass man jemadnen mit einem IQ von mehr als 20 über dem eigenen nicht mher so recht versthet, wird dort nicht gesgat, sondern ab 30 IQ-Punkten drüber.

        Der btereffened Satz, aus dem du das whol heruasgelesen hast, heißt übresetzt auf Deutcsh so:

        „In jüngtser Zeit stellte D.K. Simonton fest, dass die Überzuegugnskraft am größten ist, wenn der IQ-Differeznwert zwischen Srpecher und Pubiklum etwa 20 Punkte bertägt.“

        Jetzt verstnaden, du Dümmlign?
        😉

  18. An die falsche geraten, lol

    • Sie hat schon eine sehr steife Lippe.
      Bis zu Minute 28.
      Dort wird sie gefragt, ob die Schwangerschaft ihre Ansichten verändert hat.
      Hübsches Mädel ab dem Moment.

  19. Ah, das ist nur der intersektionale Antirassismus. Die Palis sind immer und grundsätzlich die Guten!

  20. Sie haben einen an der Waffel, das ist mehr als deutlich. Und nicht erst seit gestern.

    Und: die Wissenschaft gibt das mit der angeblichen Gefährlichkeit des Klimawandel überhaupt nicht her, das ist pseudowissenschaftlicher Unfug vom Schlage der „alternativen Medizin“, Kreationismus, Gender-Studies, Wünschelrutengänger , New Age — und nicht zufällig genau aus diesem Milieu ist auch das mit dem „Klimawandel“ rausgewachsen.

    Das mit dem „Klimawandel“ ist nichts anderes als Antimodernismus und gehört auf das entschiedenste bekämpft, da dies eine Ideologie des antifreiheitlichlichen Kollektivismus ist.

    Die Apokalypse wird wegen Mangel an Beteiligung abgesagt!

  21. Wer noch ins Flugzeug steigt, ist ein Klimasünder

    https://www.zeit.de/die-antwort/2019-04/flugreisen-klimawandel-co2-emissionen-flugzeuge-konsumverhalten-verantwortung/komplettansicht

    „Es reicht nicht.“

    Es reicht nie.

    „Ich nehme mich da nicht aus – ich bin selbst das letzte Mal vor einigen Jahren in den Urlaub geflogen und habe auch nur wenige Sekunden darüber nachgedacht, ob ich nicht gerade eine absolute Umweltsünde begehe. Denn ich lebe seit 20 Jahren vegetarisch, kaufe sehr selten Kleidung, benutze nur öffentliche Verkehrsmittel, gehe viel zu Fuß, beziehe Ökostrom und mache das Licht hinter mir aus. Wie so viele fand ich, dass ich ja wohl schon genug mache! Aber nein, leider nicht. Leider wirklich gar nicht.“

    „Solche Reisen müssen für uns alle wieder etwas Besonderes werden und es ist an uns, damit anzufangen. Nicht nächstes Jahr, nicht beim nächsten Termin, sondern jetzt, jetzt sofort.“

  22. Wo bleibt der Beschluss die Männer auszuschliessen? Sind doch nur Träger der toxischen Männlichkeit – sollte man bestenfalls doch nur als Wahlvolk zulassen, niemals aber als innerparteilichen Entscheidungsträger! Wo bleibt Euer Mut, liebe Grüne?!

    • Man stellt sich so eine Truppe aus Männern vor. Die würden sofort als zurückgebliebene Sexisten bezeichnen und ich sehe nicht warum diese Bezeichung für diese Femininistinnen nicht auch angemessen ist.

      Btw:

  23. Genau, dafür brauchen wir nämlich die sozialistisch-völkischen Schrumpfgermanen von der SPD, allen voran Präsi Steinmeier. Glückauf!

  24. Denn: der Individualverkehr als solcher ist natürlich das ganz grosse Problem. War doch klar, oder?

    Natürlich nicht das ökologische Heizen mit Verbrennung von Holz…., das ist für den Süddeutschen Beobachter sicher uneingeschränkt empfehlenswert, da ja so überaus nachhaltig, hahaha

  25. „Scharia-Ehemänner“

    Wenn es um die heilige Frau geht, dann fällt bestenfalls mal auf, wie grundgesetzfeindlich der Islam ist. Aber sicherlich hat die Scharia nichts mit dem Islam zu tun, wie man uns bestimmt seitens der „Zeit“ oder der „New York Times“ versichern kann.

  26. Das ist die Dialektik des feministischen Suprematismus: Jahrtausende wurden wir unterdrückt und nun sind wir dran, das ist Gerechtigkeit.

    Diese Logik kennt man von allen totalitären Herrschaftsformen: man reagiert ja nur und hat es mit einem übermächtigen Gegner zu tun, den man eben runterhalten *muss*. Denn eigentlich ist man ja gar nicht freiheitsfeindlich …. muss man sich regelmässig einreden.

  27. Fällt nur mir auf, das die einzige Partei die aktuell nicht mit Unfug in den Medien auffällt, die SED ist?

    Finde ich irgendwie sehr befremd- und bedenklich.

  28. Energie“wende“ gescheitert:

    https://www.forbes.com/sites/michaelshellenberger/2019/05/06/the-reason-renewables-cant-power-modern-civilization-is-because-they-were-never-meant-to/

    „Meanwhile, the 20-year subsidies granted to wind, solar, and biogas since 2000 will start coming to an end next year. “The wind power boom is over,” Der Spiegel concludes.“

    Spannend die Geschichte dahinter:

    „The solution, Heidegger argued, was to yoke human society and its economy to unreliable energy flows. He even condemned hydro-electric dams, for dominating the natural environment, and praised windmills because they “do not unlock energy in order to store it.”

    These weren’t just aesthetic preferences. Windmills have traditionally been useful to farmers whereas large dams have allowed poor agrarian societies to industrialize.

    In the US, Heidegger’s views were picked up by renewable energy advocates. Barry Commoner in 1969 argued that a transition to renewables was needed to bring modern civilization „into harmony with the ecosphere.“

    The goal of renewables was to turn modern industrial societies back into agrarian ones, argued Murray Bookchin in his 1962 book, Our Synthetic Environment.

    Bookchin admitted his proposal „conjures up an image of cultural isolation and social stagnation, of a journey backward in history to the agrarian societies of the medieval and ancient worlds.““

    Ah, dazu passt auch der feministische Ständestaat! 🙂

  29. „Der grosse Diebstahl“ — das sind die Zwangsgebühren für den unterirdischen ÖRR. Der hier wieder auf Sündenbocksuche ist, um den Unmut der Leute umzulenken, *wer* sie ausbeutet und auspresst.

    Da gibt es nur eines:
    ÖRR zerschlagen und ihre Renten alle einkassieren und denen zurückgeben, denen das weggenommen wurde!

    • Zu etwas anderem ist dieser Pseudokapitalismus um die „erneuerbaren Energien“ auch gar nicht zu gebrauchen als zu solchen krummen Touren!

      Der grösste Raubtierkapitalismus, den gibt es am besten gefördert durch Staatssozialismus und Staatssozialisten und damit geht es dem natürlich in Deutschland und in der intransparenten EU insgesamt besonders gut!

      „Dabei werden die Produkte oft nur auf dem Papier grenzüberschreitend im Kreis bewegt, um sich Umsatzsteuern vom Finanzamt ausbezahlen zu lassen und dann mit dem Steuergeld zu verschwinden.“

      Die EU funktioniert eben nicht.

  30. https://dailypost.ng/2019/05/05/african-leader-whose-citizens-migrate-resign-cardinal-onaiyekan/

    „The Catholic Archbishop of Abuja, John Cardinal Onaiyekan, has said that he would not hesitate to resign if he were president of a country whose citizens are anxious of migration.

    According to him, it is a sign that leaders have failed ‘If you live in a nation where your young people are telling you it is better living elsewhere”“

    Vor allem Franziskus stünde dies sehr gut zu Gesicht.

    • Er hat ja grade in Bulgarien gefordert, die Bulgaren sollten mehr Migranten aufnehmen. Gleichzeitig empfahl er der Regierung, die wirtschaftlichen Verhältnisse so zu gestalten, dass die Jugend das Land nicht verlassen müsste. Migrieren dürfen eben nur Muslime und Afrikaner.

  31. Sicherlich nachträglicher U-turn mit Schadensbegrenzung, lol

    Man kann ja durch Nichthandeln auch tolerant gegenüber den Mehrehen sein, so werden sie es dann machen, die von der „Scharia Partei Deutschlands“….

    Warum gibt es eigentlich noch immer kein modernes Einwanderungsgesetz?

  32. http://www.pi-news.net/2019/05/die-gefaehrliche-schwuchtel-milo-yiannopoulos-zu-gast-im-bundestag/

    „Die „gefährliche Schwuchtel“ Milo Yiannopoulos zu Gast im Bundestag

    Der Stargast bei der „1. Konferenz der freien Medien“ der AfD-Fraktion am Samstag wird der konservative Provokateur und Ex-Breitbart-Journalist Milo Yiannopoulos sein, nachdem Ex-Trump-Stratege Steve Bannon verschieben musste.

    Milo Yiannopoulos begann mit 23 Jahren als Tech-Journalist 2007 in London und 2013 in Berlin, bevor er unter Steve Bannon der Starautor bei Breitbart News in den USA wurde. Dort schrieb er 2014 die ersten Artikel über den „GamerGate“ Skandal, als Computerspielfans auf 4chan die dubiosen Verbindungen zwischen feministischen Journalisten und politisch korrekten Spieleherstellern offenbarten. Die Ertappten versuchten daraufhin die Fans als „Sexisten“ und „Trolle“ zu diffamieren, mussten sich aber letztendlich geschlagen geben, „ein erster Sieg gegen die ausufernde politische Korrektheit“, wie Milo es nannte. Der Wikipedia-Eintrag über GamerGate stellt es aber bis heute so dar, als hätten „rechte Trolle“ unschuldige Feministinnen angegriffen und sexuell belästigt, statt eine verdeckte Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Herstellern zu enthüllen.“

    Nur um die Frontlinien klar zu machen.

    MILO vermutlich Freund
    Jordan – Judasziege

    https://de.wikipedia.org/wiki/Judasziege
    https://en.wikipedia.org/wiki/Judas_goat

    Man beachte mal wie unterschiedlich die Wikipedia die Ziege, nach der ich IRL auch benannt bin, für die doofen Dschlandler erklärt wird.

    • Man beachte mal wie unterschiedlich in der Wikipedia die Ziege, nach der ich IRL auch benannt bin, für die doofen Dschlandler erklärt wird.

      http://voxday.blogspot.com/2019/05/middle-rages-by-milo.html

      „Medieval Studies is the critical study of Europe’s self-identity. No understanding of Western civilization is possible without it. Inevitably, Left-wing academics want to introduce gender studies and race theory to the field—and punish those who refuse to conform. When one University of Chicago professor dared to publicly celebrate the Christian identity of the Middle Ages, she was branded a ‘violent fascist’ and ‘white supremacist’ by her colleagues.

      Now Medieval Studies scholars are tearing their own discipline apart with witch-hunts, name-calling, boycotts and intimidation. The damage done to academia could be incalculable. In this influential essay, originally published to widespread online acclaim, New York Times-bestselling author and award-winning journalist Milo Yiannopoulos explains why we should all care about the newest front in the cultural war, the academic battle for the Middle Ages.

      Foreword by Professor Mark Bauerlein of Emory University.“

    • „Semi-OT: Jordan B. Peterson announced, quite frequently, in his videos, that he planned a website that students could use to rate college courses on the quantity of social justice contained in those courses. Of course, that website has never appeared since the Lobster Cultist went mainstream.“

      Aus den Comments dort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.