Camille Paglia zu den Auswirkungen einer Opferhaltung

Camille Paglia zu den Auswirkungen, wenn man das andere Geschlecht als Unterdrücker und Vergewaltiger sieht:

You say in your new book that feminism’s „sex war“ has stunted the maturation of both girls and boys. What do you think is the end result of that?

Second-wave feminism went off the track when it started to demonize men and blame them for all the evils in human history. It’s a neurotic world-view that was formulated in too many cases by women (including Gloria Steinem and Kate Millett) with troubled childhoods in unstable homes. First-wave feminism, in contrast, focused on systemic social problems that kept women in secondary or dependent status. My favorite period in feminism has always been the 1920s and 1930s, when American women energized by winning the vote gained worldwide prominence for their professional achievements. My early role models, Amelia Earhart and Katharine Hepburn, were fierce individualists and competitors who liked and admired men and who never indulged in the tiresome, snippy rote male-bashing that we constantly hear from today’s feminists. I am an equal opportunity feminist who opposes special protections for women. What I am saying throughout my work is that girls who are indoctrinated to see men not as equals but as oppressors and rapists are condemned to remain in a permanently juvenile condition for life. They have surrendered their own personal agency to a poisonous creed that claims to empower women but has ended by infantilizing them. Similarly, boys will have no motivation to mature if their potential romantic partners remain emotionally insecure, fragile, and fearful, forever looking to parental proxies (like campus grievance committees or government regulators) to make the world safe for them.

Geht ja fast etwas in die Richtung von dem, was Jordan Peterson sagt: Wer immer die Verantwortung an andere abgibt und nicht an sich selbst arbeitet, der kann nicht erwachsen werden, kann seine eigenen Probleme nicht lösen und bekommt dann sein Leben nicht in den Griff

Zur (unerwartet hohen) Erfolgsrate von „Dick Pics“

5%? Das würde erklären, warum einige Männer sie versenden. Ein Dick Pic an 20 Frauen zu versenden macht ja theoretisch keine Arbeit und immerhin eine von den Frauen wäre statistisch dadurch erregt.

Dominic Raab: Wir müssen den feministischen Fanatismus überwinden

Der konservative britische Abgeordnete Dominic Raab ist als Nachfolger für May als Premierminister im Gespräch. Auf einen Artikel angesprochen, in dem er sich kritisch zum Feminismus äußert erklärte er, dass er zu seinen damaligen Aussagen auch heute noch steht. 

Das macht es interessant sich diese Aussagen von 2011 einmal näher anzuschauen:

Last week Nick Clegg made a valiant effort to address the pervasive challenge for modern working parents, striving to find the right career-family balance – including announcing a more flexible system of maternity-paternity leave. It is one of the most relevant issues for young families in Britain. The coalition would do well to grasp it in place of Labour’s outdated and obsolete ‘equality and diversity’ agenda.

Take the gender pay gap. The fascinating thing is just how sexist its champions have become. The government’s decision to abandon mandatory gender pay audits, under Labour’s Equality Act, sparked a wave of soul-searching – almost exclusively by women. It is almost taboo for a man to question the assertion that the rapidly dwindling pay gap is the result of discrimination, rather than genuine choice. The debate has been consumed by the prejudice it seeks to purge.

Ein Premierminister mit einem realistischen Blick auf den Gender Pay Gap, der das dann auch noch ausspricht, wäre ja in der Tat mal etwas erfrischendes.
Dazu auch noch mal:

Es ist eben nur ein Unterschied im Schnitt, der viel mit anderen Prioritäten und Gewichtungen zu tun hat.

Yet, research shows the pay gap has halved since the 1970s. Office of National Statistics data in December showed that, since 1997, the difference between full-time median earnings has fallen from 17% to 10% – and the shrinkage is accelerating. So much for the Equality and Human Rights Commission’s claim last October that progress is ‘grinding to a halt’.

Auch in der Tat etwas, was viele Feministinnen gerne machen: Zu Verbesserungen schweigen und so tun als würden Frauen durchgängig in der Hölle leben.

Look further at the data available. According to research for the Institute for Economic Affairs, women in their twenties earn 1% less than men, single women a shade more. Gay men earn more than straight men, lesbian women more than heterosexual women. Does that sound like a society riddled with discrimination? In fact, the gender pay gap also reflects the higher numbers of women in work in Britain compared to other European countries. Keeping women out of work is one of the easiest ways to bridge the gap: Swaziland and Sir Lanka have the lowest pay gaps. Meanwhile, pay is just one of the terms of employment. Men work longer hours, enjoy their jobs less, commute further and are more likely to get the sack.

Der Mann ist mir jedenfalls nach diesem Text durchaus sympathisch. Erstaunlich eigentlich das er für einen Text dieser Art überhaupt angegriffen wird, denn inhaltlich wird man wenig dagegen sagen können.

While we have some of the toughest anti-discrimination laws in the world, we are blind to some of the most flagrant discrimination – against men. From the cradle to the grave, men are getting a raw deal. Men work longer hours, die earlier, but retire later than women. That won’t be fixed for another seven years. One reason women are left ‘holding the baby’ is anti-male discrimination in rights of maternity/paternity leave – which Clegg wants to tackle. Then there are ‘pre-nups’, recording the wishes of partners before they get married. Those wishes were serially ignored in this country, until last year – when one was enforced in favour of a woman, loaded German heiress Katrin Radmacher. Meanwhile, young boys are educationally disadvantaged compared to girls, and divorced or separated fathers are systematically ignored by the courts. A father turned up to one of my constituency surgeries, complaining that dozens of court orders requiring access rights had been flouted by his ex-wife. He asked me to write to Ministers, not because he harboured any hope of changing the situation, but so he could show his children he had tried everything when they reach adulthood.

Ein wunderbarer Rundumschlag durch klassische Benachteiligungen von Männern. Nach dem Feminismus natürlich deren eigene Schuld. Denn Frauen haben ja keine Macht und können auch keine für sich günstigen Regeln schaffen.

Then there is the more subtle sexism. Men caused the banking crisis. Men earn more because they are more assertive in pay negotiations. One FT commentator recently complained that: ‘High-flying women are programmed to go for high-flying men. Most men aren’t attracted to women who are more successful than they are.’ Can you imagine the outrage if such trite generalisations were made about women, or other minorities? Feminists are now amongst the most obnoxious bigots.

Wunderbar.

You can’t have it both ways. Either you believe in equality or you don’t. If you buy into the whole Men Are From Mars, Women Are From Venus theory of gender difference – with all its pseudo science – you can’t then complain about inequalities of outcome that flow both ways from those essentially sexist distinctions.

Gut, hier verliert er mich etwas. Denn Geschlechterunterschiede gibt es ja tatsächlich.

Britain’s not perfect, and we will never eradicate all human prejudice. But, we have reached a stage where the differences between men and women in our society are less reflective of overt discrimination, and more their common challenge of trying to find the right way to earn a decent quality of life for their family, whilst sparing some time to enjoy it. That means taking a consistent approach to equality, ditching outdated gender warfare and finding practical solutions to the challenges couples go through together.

Das wäre in der Tat eine neue Perspektive, die der Geschlechterdiskussion sehr gut tun würde: Nicht auf die Geschlechter als Gruppe schauen, sondern einfach auch mal auf Paare schauen, wie und warum sie arbeiten aufteilen und schauen, wie man das für sie einfacher machen kann.

In some cases, it will beg more questions than it answers: the surge in career-minded women landing top jobs has reduced social mobility, because so many are middle-class. In other areas, we might be pleasantly surprised. Making maternity leave transferable (without increasing it, to avoid extra burdens on business) would give men greater equality, and free up women to share their career-family compromises with their other halves – if they choose. The phenomenon of young couples on middle incomes both doing a four day week, to save on childcare, looks set to rise. It makes economic, as well as egalitarian, sense.

Also aufteilbare Elternzeiten und Leute, die sich die Kinderbetreuung aufteilen und dabei beide im Job zurückstecken.

Likewise, family-friendly policies could help exhausted families struggling to strike a sensible work-life balance. Critics mocked the idea of transferable tax allowances for couples as socially regressive and financially insignificant. Yet, transferable tax allowances for parents with children under five would support women who choose to stay home, when their children are young, while helping them save for childcare, if and when they choose return to work. A little tax relief would go a long way.

Also wenn ich es richtig verstehe die Übertragung von Freibeträgen bei Eltern, wie wir es zumindest für verheiratete Eltern bereits haben.

Young British couples are tired of the equality bandwagon, dreamt up in the 1960s, pitting men and women against each other. We need consistent equality for men and women, an end to ‘soft’ feminist bigotry and support for hard-working families trying to juggle competing priorities in their hectic daily lives. Maybe it’s time men started burning their briefs, to put an end once and for all to what Emmeline Pankhurst used to call ‘the double standard of sex morals.’

Männer, die ihre Unterhosen verbrennen als Vergleich mit dem BH verbrennen im Feminismus wäre ja eine nette Aktion. Sein Ansatz von Gleichberechtigung für alle ist sicherlich zu begrüßen.

Edeka macht mit einem Video zum Vatertag deutlich, dass man Männer weitaus radikaler abwerten darf als Frauen

Wahrscheinlich als Reaktion auf die Kritik an dem Video über Männer als schlechte Väter hat Edeka auch einen Spot über Frauen zum Vatertag online gestellt:

Aus einem Bericht dazu:

In dem nun veröffentlichten, im Vergleich zum Aufregervideo zum Muttertag etwas eilig zusammen gedrehten und deutlich kürzeren Spot sieht man Kinder, die von ihrer Mutter den Mund mit Spucke abgewischt kriegen und kein ungesundes Essen bekommen. Erst der Papa schiebt ihnen heimlich den leckeren Ketchup rüber. „Danke, dass Du nicht Mama bist!“

Natürlich war der letzte Spot eine Unverschämtheit. Männer wurden darin einseitig als ungepflegte und verantwortungslose Kerle karikiert, die ihre Kinder auf Schritt und Tritt gefährden und diese dabei nur noch anekeln. Ein Schlag ins Gesicht des modernen Mannes, der seine Kinder nicht nur liebt, sondern sich auch sorgsam um sie kümmert. Aber gerade wegen dieser gnadenlos gegen den Zeitgeist gebürsteten Bilder war der Film zwar nicht ok, aber wenigstens: lustig.

Das ist bei dem Nachfolgerspot nicht der Fall. Die Produzenten scheuten offenbar davor zurück, mit gleicher Radikalität ein Schreckensbild der Anti-Mutter zu zeichnen. Anders als beim Draufhauen auf Männerklischees gingen die Macher bei der Behandlung weiblicher Stereotype auffällig vorsichtig vor. Es ist zwar verständlich, dass Edeka keinen frauenfeindlichen Spot drehen wollte, nicht in dieser Zeit und vielleicht auch überhaupt nicht. Aber so wird das Video dann halt auch entsprechend mutlos und langweilig.

Möglicherweise fehlte auch die Zeit für ein gutes Drehbuch, denn der Spot wirkt mit seiner Kürze und mangelnden Würze, als wäre er binnen weniger Tage erst als erschrockene Reaktion auf den Sexismusvorwurf aufgrund des ersten aus dem Boden gestampft worden. So reichte es am Ende nur für zwei Bilder: Muttis Spucke und die Ketchupflasche.

Bei den Vätern waren es 1:18 Minuten, bei den Müttern reicht es nur zu 0:32 Minuten. Und die sind wesentlich harmloser. Anscheinend hatte man bei Edeka etwas mehr Angst vor einem radikalen Video.

Da kommt einem der alte Spruch „Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, mußt du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“ in den Sinn. Und gerade im Lebensmittelgeschäft sind eben Frauen die deutlich mächtigere (Konsumer-)Gruppe mit dem zudem meist dünneren Fell.

Die Vorliebe von Männern für junge Frauen anhand des Alters von Leonardo DiCaprios Freundinnen

 

Nachtrag:

 

Siehe auch: