Cafe, welches Männern 18% mehr in Rechnung stellte, um den Gender Pay Gap abzubilden, ist pleite

 

„Weiße, die Leute als Individuum sehen und nicht nach ihrer Hautfarbe beurteilen, sind gefährlich“

Robin DiAngelo, die Frau die „fragiles Weißsein“ als Begriff erfunden hat, findet, dass man rassistisch ist, wenn man angibt Rasse nicht zu sehen:

A  guest lecturer at Boston University said last month that white people who judge others as individuals instead of by their skin color are “dangerous,” according to a report in the College Fix.

The lecture, entitled “What Does It Mean To Be White,” was given by University of Washington Professor Robin DiAngelo, a white woman.

DiAngelo, who according to her website specializes in “whiteness studies,” added that people who say they’ve been taught to treat everyone the same deny black people their reality.

Das ist durchaus konsequent in der Denkweise, weil es zum einen gefährlich für ihre Ideologie ist, wenn man Leute als Individuen wahrnimmt und zum anderen dann nicht auf deren Diskriminerung hinreichend reagiert. Denn innerhalb dieses Gerüst ist man ja nach Gruppenzugehörigkeit Opfer oder Täter, etwas anderes geht nicht. Jemand, der sagt, dass er ein Opfer nicht wahrnimmt, der würde quasi sagen:

„Ich sehe nicht, dass meine Gruppe dich beständig zusammenschlägt, ich behandele dich als würde das nicht passieren und erwarte, dass du mich auch so behandelst“.

Dieses Leugnen des Opferstatus und der eigenen Täterschaft würde dann natürlich die Realität des Opfers ausblenden – wenn er denn ein Opfer wäre oder es sinnvoll wäre das pauschal für so heterogene Gruppe wie Weiße, Schwarze, Asiaten etc festzulegen. Was aus meiner Sicht nicht der Fall ist.

“If you are being honest, you’ve probably said it,” she said of being taught to treat everyone the same. “Your parents could lecture you to do it [but] you don’t do it, you can’t do it, there is no human objectivity.”

DiAngelo said that when she hears people say they are colorblind, they are revealing their own ignorance. “This person doesn’t understand basic socialization,” she said. “This person doesn’t understand culture. This person is not self-aware.”

“And I need to give a heads up to the white people in the room,” DiAngelo said. “When people of color hear us say this, they’re generally not thinking, ‘Alright, I’m talking to a woke white person right now.’ Usually some version of eye-rolling is going on, and a wall is going up.”

“My friend Erin Trent Johnson — she says, ‘When I hear a white person say this, what I am thinking is: ‘This is a dangerous white person. This is a white person who is going to need to deny my reality,’” DiAngelo continued.

Niemand ist gut genug, wenn er zu einer Tätergruppe gehört, auch nicht wenn er „woke“ ist, er hat immer noch Abbitte zu leisten für das vermeintliche Verhalten seiner Gruppe.

DiAngelo’s remarks seem diametrically opposed to the teachings of Dr. Martin Luther King Jr., a Boston University graduate, who famously hoped his children would “one day live in a nation where they will not be judged by the color of their skin, but by the content of their character.”

In der Tat, es ist eben der Unterschied zwischen jemanden, der Unterschiede aufheben will und Gemeinsamkeiten betont und jemanden, der die Grenzen zwischen den Gruppen ausbauen und besondere Identitäten darauf aufbauen möchte.

For DiAngelo, however, racial identity is not a trait that should be transcended.

“I want to be clear that as I stand up here with authority and a voice on this topic, I’m reinforcing whiteness and the centrality of the white view,” she said, admitting to her own limitations as a white person. “I’d like to be a little less white, which means a little less oppressive, oblivious, defensive, ignorant and arrogant.”

Was für eine widerliche Rassistin. Aber natürlich hört sie nicht auf da oben zu stehen, gibt den Job an eine schwarze Frau ab, sondern sahnt weiter mit entsprechenden Vorträgen ab. Ich frage ja immer dann wenn weiße Autoren mit solchen Ansätzen in deutschen Zeitungen Artikel schreiben, warum sie nicht Platz für PoCs machen oder ihren Job an diese abgeben. Wird meist nicht geantwortet.

DiAngelo said the traditional definition of racism, that “an individual who consciously does not like people based on race and is intentionally mean to them”, actually works as a way to protect real racism. The real threat — according to DiAngelo — is the systemic racism in the media, the family, religion, education, economics, language and criminal justice system.

Welch ein Wunder: Nach der klassischen Definition wäre sie ja auch ein ziemlicher Rassist. Also ist es kein Wunder, wenn sie diese ablehnt.

DiAngelo also tackled feminism during the lecture, claiming the country is currently filled with rampant sexism. She noted that the majority of politicians, directors, and police officers are male, and said it was sexist to imply males “just happen to be” more inclined to enjoy these fields of work.

“We live in a patriarchy,” she said, pointing to her own husband as an example of how men benefit from the system.

Über ihren Mann habe ich leider nichts finden können. Aber die fiese Sexistin hat anscheinend einen weißen Mann geheiratet. Hat jemand mehr dazu?

Man sagt im übrigen auch nicht, dass es einfach so passiert ist. Sondern das Männer eine intersexuelle und intrasexuelle Selektion auf Statuserlangung hinter sich haben, die mehrere Millionen Jahre angedauert hat und so auch bei unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen, zu beobachten ist.

DiAngelo, who authored the book “White Fragility: Why It’s So Hard for White People to Talk About Racism,” concluded her lecture by encouraging the audience to view people in terms of race, not as individuals.

While at one time DiAngelo’s lecture may have seemed radical, her view has increasingly become more mainstream among those on the progressive left. An insistence on categorizing individuals according to race has become particularly prevalent on college campuses, where schools have allowed racial segregation in dorms and classrooms in service of woke-ness.

„White Fragility“ hat sie übrigens wie folgt definiert:

She has defined the concept of white fragility as „a state in which even a minimum amount of racial stress becomes intolerable, triggering a range of defensive moves.“ 

Wer sich also gegen Vorwürfe verteidigt, der ist bereits schuldig. Ein klassisches System, bei dem es keine berechtigten Einwände mehr geben kann.