Identitätstheorien, Identitärismus und deren erhebliche Schwächen

Ein interessanter Artikel versucht die Unterschiede zwischen einer gemäßigten linken Politik und einer intersektionalen Identitätspolitik näher aufzuschlüsseln:

I don’t really like how “identity politics” has become a piñata whenever this sort of thing comes up. It doesn’t quite capture the problems with an article like Cauterucci’s and with the approach to politics it reflects. Identity politics is really just any instance of a group advocating for its own interests, often by arguing it hasn’t been treated fairly or is being screwed over by some other group or some bigger force. The civil rights and women’s suffrage movements were instances of effective identity politics.

‘Identitarianism’ is a bit better. In poking around online, I came across the blog of Matt Drabek, a philosopher and the author of the very interesting-looking Classify and Label: The Unintended Marginalization of Social Groups. Drabek argues against identitarianism on the left, from the left, laying out the identity politics/identitarianism distinction as follows in a post from last June:

-‘Identity politics’ picks out any politics aimed at advancing the interests of a discernible identity group or groups.

-‘Identitarianism’ picks out any politics or movement that reduces political issues entirely or almost entirely to issues of identity

Also will er hier eine Unterscheidung zwischen einer Politik für eine bestimmte Gruppe und einer Politik, die alles auf die Gruppenidentität reduziert. Das erste wäre aus meiner Sicht eine „Gruppenbezogene Interessenvertretung“ die nicht unbedingt eine Identität braucht, sondern durchaus eine gewisse Heterogenität innerhalb der Gruppe zulassen würde. Das andere wäre eine radikale Identitätspolitik.

That seems about right to me. And it captures what feels like a burgeoning tendency in certain left-of-center spaces, particularly elite ones. Since it has certain characteristics unique to it and not held by right-wing forms of identitarianism, let’s call it left-wing identitarianism, or LWI, for short. This is somewhat blunt phrasing, since there are far-left socialist identitarians and center-left Hillary-Clinton-supporting identitarians, but it gets the point across well enough.

LWI has certain defining features that pop up endlessly. One is that it makes strong causal claims about the connection between race and behavior or belief. In 2017, for example, I wrote an article for New York’s website called “Whiteness Doesn’t Cause Mass Shooting,” a response to the radical leftist professor George Ciccariello-Maher’s lament on Democracy Now! that “[W]hiteness is never seen as a cause, in and of itself, of these kinds of massacres, of other forms of violence, despite the fact that whiteness is a structure of privilege and it’s a structure of power, and a structure that, when it feels threatened, you know, lashes out.”

This is a really good example of the miles-wide gap between how traditional progressivism and LWI handle the question of race and crime.

Traditional progressivism: If there’s a link between race and crime, it isn’t about race itself — being one race or another, doesn’t, on its own, cause someone to be more criminal via properties essential to that racial group. Rather, the race-crime link is mediated by all sorts of other variables, like poverty and lack of access to opportunity.

Left-wing identitarianism: There is a causal link between race and crime when it comes to white crime, because of the essential qualities of whiteness.

Das Beispiel finde ich nicht schlecht. Das erste Beispiel, der traditionelle Progressivismus, wäre eher eine Antwort auf rechte Rassentheorien, bei denen man zB darauf abstellt, dass Schwarze nicht einfach nur schwarz sind, sondern eben auch häufiger arm, eher in Slums aufwachsen, eher zu schlechteren Schulen gehen etc.

Das zweite Beispiel macht deutlich, dass diese Richtung Rassismus einfach nur umkehrt und nicht biologisch, sondern kulturell/sozial begründet: Weiße sind böse, weil sie weiß sind.

In fact, LWI has a tendency to reduce all sorts of complicated stuff to whether or not the person doing that stuff is a member of majority or minority groups. Among the most ardent left-wing identitarians, the first step toward explaining anything is identity groups. For example, today there’s a push on the left against what is derided as “the sex binary,” or the idea that the vast majority of humans can be divided into biological males and biological females. Why is this idea so popular in the first place? From a LWI perspective, identity is always the culprit. So in this case, the blame lies with cisgender people, heterosexual people, men (via their patriarchy), and white people. That’s why if you poke around, it won’t be hard to find many people who claim that white cisheteropatriarchy (or some similar identity-focused term), usually imposed via colonialism, is the reason so many people believe there are two sexes.

In der Tat, eine andere , zB biologische Erklärung kommt dagegen gar nicht mehr in Betracht. Alles ist Identität. Braucht man eine Erklärung, warum einem etwas nicht gefällt, dann sind die „Bösen Identitäten“ daran schuld und die „guten Identitäten“ leiden darunter.

A lot of LWI theorizing raises more questions than it answers. How would one prove that “whiteness” causes mass shootings, especially given the evidence that whites don’t commit a disproportionate percentage of them? Even if they did, if whiteness is an acceptable explanation for some murders, doesn’t that open the door to blackness being an acceptable explanation for others? If the sex binary was imposed by cisheteropatriarchal colonists, why do so many indigenous cultures show, in artifacts and artwork dating back millenia before their contact with, say, pillaging Spaniards, that they understood humans as being generally divided into males and females with very distinct characteristics, and moreover that they imposed very different expectations on those two sex classes? (The latter would suggest that the “gender binary,” too, wasn’t invented by white cisheteropatriarchal colonists.)

Auch da ist das Weltbild sehr einfach. Weiße, Männer, Heteros etc für böse zu halten ist gut. Schwarze, Frauen, homosexuelle für böse zu halten ist schlecht. Also bringt es in dieser einfachen Sicht nichts darauf hinzuweisen, dass die beiden Denkweisen dicht beieinander liegen. Wenn das eine schlecht und das andere gut ist, dann sit das ja bereits ein deutlicher Unterschied aus deren Sicht, der keiner anderen Rechtfertigung bedarf.

LWI also has a distinct approach to epistemology and argument focused less on traditional conceptions of logic and reason historically important to progressivism and its political victories, and more on the identity characteristics of the person making the claim.

Traditional progressivism: If X and Y disagree, they should each present and consider one another’s evidence and its relative strengths and weaknesses. The argument that ‘wins’ should be the one that is seen as more logically sound and/or evidence-based in light of premises X and Y agree that they share. [This is all easier said than done and I’m obviously painting with a broad brush here.]

Left-wing identitarianism: If X and Y disagree on a social-justice subject, then whichever person has more marginalized identity characteristics relevant to the debate should be seen as the authority, regardless of the specifics of the argument in question. Whoever has fewer relevant marginalized identity characteristics should be deferential: s/he should sit back, listen, and learn rather than participate directly in the debate in question.

In der Tat wäre das der Diskussionsverlauf. Wobei er natürlich dann nicht gilt, wenn etwa ein „Marginalisierter“ etwas vertritt, was dort nicht ins Weltbild passt. Dann ist er ein Verräter an seiner Gruppe, der sich nur anderen Anbiedern will:

Desmond and Appiah probably have little to fear from left-wing identitarians, luckily, because this rule about who is allowed to write or say what is very rarely applied consistently, in my experience. It’s more of a cudgel used to whack away at dissenting views without engaging with them intellectually. White people who make claims that line up with progressive or leftist orthodoxy on race, for example, are rarely told that they shouldn’t chime in on these issues because they are white. By that same token (no pun intended), black people who make conservative arguments about race or other issues aren’t given any slack for being black — if anything, they’re criticized even more vociferously for taking a stance that goes ‘against’ their skin color. Sometimes, they’re accused of being Uncle Toms, more or less. (Again, left-wing identitarians have trouble understanding anything except through the prism of identity.)

Auch die Identität an sich ist damit nicht auf das Individuum gerichtet, sondern letztendlich auf eine angenommene Opferidentität.

Insoweit ist eben eine klassische Identitätspolitik mit einem Individualismus nicht zu vereinbaren:

Setting aside inconsistency, the problem here is obvious: Within big groups that share superficial similarities like skin color, there is massive disagreement. And that argument I made in February, that progressives have a tendency to talk over marginalized people and assume they hold more left-leaning positions than many of them actually do? Left-wing identitarians are the prime culprit. They really, really don’t like the idea that while black people are overwhelmingly left-of-center, many have politics somewhat to the right of Ta-Nehisi Coates, or that Muslim Americans are significantly less in favor of gay marriage than the broader population. This not only disrupts but is an active threat to their core worldview, that identity causes belief and behavior in a straightforward way, and that power-up groups hold the ‘wrong’ beliefs while power-down groups hold the ‘right’ ones. If you have a theory that you think explains the world, and someone presents evidence which calls that theory into question, of course that evidence is going to make you uncomfortable and you’re going to ignore it or shout it down. Left-wing identitarians aren’t good at handling the fact that white and black and Muslim and gay and trans and South Asian people all have a wide range of beliefs, and that members of these groups are individuals who often don’t conceive of themselves, first and foremost, as members of these sorts of zoomed-out identity groups.

Das kann man so sagen. Sie brauchen eine einheitliche Masse von Opfern und Tätern und ein zu genaues Hinschauen und ein differenzieren bringt da nur Probleme.

LWI views the link between certain identities and marginalization as absolutely crucial to understanding America, and seeks to highlight it whatever possible. So its adherents are uncomfortable when people from marginalized groups don’t act marginalized. Regular readers will recall the emails I published from nonwhite young-adult authors who were told by white editors to write about the oppression they faced.

As one aspiring author told me:

I think the biggest thing I resent is that being told to stay in my lane for me apparently means writing about a country I wasn’t born in, have only the vaguest connection to or knowledge about, and doesn’t particularly interest me. I’d much rather write about the Roman Empire or the Diadochi states after the collapse of Alexander’s empire, but it’s clear they want a very specific kind of ownvoices [that is, a story with a protagonist from his identity group(s)] from me rather than letting me write about whatever I feel like. The irony of (mostly) white women telling me the kind of diversity they want aside, if they really wanted to amplify diverse voices they’d probably be better served going and translating books from other countries that are written in their native language and selling them in the US market.

This is LWI in action: You’re a member of this marginalized group, so that group membership, and particularly how it has caused you hardship, should be front and center. Left-wing identitarians, again, have a strong bias toward essentialization. It seems to make them uncomfortable when members of marginalized groups aren’t particularly interested in talking about their marginalization, or — I hope you’re sitting down — don’t feel entirely marginalized.

If your political ideology is very focused on identity, and subscribes to the belief that any individual’s surface-level identity characteristics can tell you a lot about that person, then framing like Buttigieg’s is incomplete, if not offensive. Gay people are oppressed. This idea that Buttigieg just happens to be gay, that it isn’t central to his identity and hasn’t caused him all that much hardship (though it does sound like Buttigieg sometimes talks about the hardship it has caused him) — the LWI mind recoils.

LWI is a clearly a pretty crimped view of the world. It’s also pretty easy to rebut its arguments — “What do you mean by ‘whiteness causes mass shootings’? Can you explain exactly what you mean, causally speaking?” Almost always, left-wing identitarians can’t, because they haven’t really thought it through. So they’ll either ignore the followup question or accuse you of “defending white people” or whatever, and then you can move on with your day.

Ja, Widerspruch oder auch nur eine Erklärung oder nähere Begründung sind bereits ein Angriff, die Kausalität darf nicht hinterfragt werden, schon weil sie nicht nachzuweisen ist.

15 Gedanken zu “Identitätstheorien, Identitärismus und deren erhebliche Schwächen

  1. Es ist immer interessant, wie radikale jeder Couleur zu ich bezogen sind, um ihre Radikalität aus dem entgegengesetzten Blickwinkel zu betrachten.

    Rassismus gegen Weisse, Polizeigewalt gegen Rechte, Misandrie gegen Männer. Oder Verachtung gegen cis-sexuelle.

    Eigentlich waren wir schon soweit, denen, die nicht zu unserer Gruppe gehören, grundlegende Rechte zuzugestehen und sie ebenfalls als zivilisierte Menschen anzusehen.

    • @Flin

      Das Problem ist, für die Linksidentitären in den USA verspricht ihre Denkweise eine Anstellung – ob durch diversity-Quoten im öffentlichen Dienst, in den Universitäten oder in Unternehmen.

      Wenn nicht als „Gleichstellungsbeauftragte“, wie hier in D, so doch immerhin als Trainerin für gender sensible Blickweisen – die dann wiederum bewirkt, die Welt so zu sehen, wie sie sich aus der (lächerlichen) Perspektive von Linksidentitären darstellt.
      Linksidentär ist in diesem Zusammenhang nichts anderes als „strictly business“.
      Ein Ende der „Diskriminierung“ und „Unterdrückung“ festzustellen wäre aus ihrer Perspektive, als würdest du sie zwingen, einen befristeten Arbeitsvertrag zu unterschreiben.

      Nun hast du eingewendet, die Gesellschaft sei doch schon bereit, universelle Menschenrechte allen, auch den Minderheiten zuzugestehen.
      Das ist prinzipiell richtig, aber in „Mensch“ ist einfach zu wenig gender und „race“ enthalten; das rechnet sich nicht /sarcasm off.
      „Universell“ ist schon eine Schädigung dieses Geschäftsmodells, denn das Ziel der Linksidentitären ist es gerade, die Gesellschaft in immer kleinere Klein- und Kleinstgruppen zu zerlegen.
      Die sich in einem Kampf Aller gegen Alle gegenseitig die „Privilegien“ und „Diskriminierungen“ vorrechnen und verrechnen.

      Der Autor kritisiert verharmlosend: „Left-wing identitarians, again, have a strong bias toward essentialization.“
      „Essentialismus“ ist die verniedlichte Version von Biologismus und um deterministische Biologisten handelt es sich bei den Linksidentitären.
      Darin unterscheiden sie sich von den Rechtsidentitären überhaupt nicht – das ist die besondere Ironie.

  2. Das ist in Deutschland ja nicht wesentlich anders. Wer an der Uni ein gutes Verhältnis zu den entsprechenden Dozenten hat, kann damit rechnen, eine Stelle zu bekommen, zu mindest als Assistent. Wer Beziehungen in die Politik hat, auch, z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Luisa_Neubauer#Leben

    „Sie erhielt ein Deutschlandstipendium und ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung.“

    Darauf schrumpft das ganze für mich zusammen; Beziehungen aufbauen, Netzwerke bilden um sich gegenseitig zu fördern auf Kosten der Steuerzahler. Und sich auch noch gut dabei zu fühlen.

    • „Darauf schrumpft das ganze für mich zusammen; Beziehungen aufbauen, Netzwerke bilden um sich gegenseitig zu fördern auf Kosten der Steuerzahler.“

      Das gesamte Gesellschaftssystem funktioniert nach dieser Methode. Es hat nichts mit Steuergeldern zu tun. In der Privatwirtschaft werden Jobs auch bevorzugt nach „Vitamin B“ vergeben. Und ich kann darin auch nichts Verwerfliches erkennen. Suche ich neue Kollegen, dann raster ich erstmal die mir bekannten Namen ab und ob einer darunter ist, den ich gern an der Stelle hätte und der verfügbar ist.
      Entsprechend nutze ich mein Netz, wenn ich nach einem Job suche.
      LinkedIn funktioniert nur nach diesem Konzept.

      „Und sich auch noch gut dabei zu fühlen.“

      Das gute Gefühl rührt sicher daher, dass beide Seiten sich kennen. So wird eine stress- und missverständnisbelastete Kennenlernphase vermieden – eine Win/Win-Situation für beide.

      • @Carnofis

        „In der Privatwirtschaft werden Jobs auch bevorzugt nach „Vitamin B“ vergeben.“
        Das ist sicherlich ein Faktor, nur wirst du klammheimlich voraussetzen, es sind die „Kompetenzen“ für einen bestimmten Job, eine Funktion vorhanden.
        Was auch anzunehmen ist, siehst du die identische Nase bei den gleichen Kongressen, Tagungen, Messen usw. wieder, auf dem du sie wahrscheinlich auch kennengelernt hast.

        Die einzige Kompetenz, die die diversity-Nasen haben ist jedoch, im Besitz einer besonderen Nase zu sein. Die Funktion „Naseologie“ ist von dir aber nicht nachgefragt, sondern wird dir von außen aufgedrückt.
        Die Frage: „Sind auch alle Kurznasen angemessen in ihrem Unternehmen vertreten?“ hat in der Produktion eines Produkts oder einer Dienstleistung in deinem Unternehmen nie eine Rolle gespielt.
        Demzufolge hast du auch nie die Nasengrößen der Belegschaft vermessen.
        Was schon zeigt, wie lang- (oder) kurznasig deine Perspektive ist!
        In der Folge entstehen erst durch die Messung Gruppen von Nasen in der Belegschaft, die sich durch unterschiedliche Längen auszeichnen.

        Das so entstehende „Vitamin B“ heißt nicht „Beziehung“, es heißt Biologie und das ist fortan das entscheidende Kriterium. Alles andere, nämlich „Kompetenzen“ für einen Job, eine Funktion werden dem untergeordnet.

        Bin ich der einzige, der die Untersuchung auf Migrationshintergründe in seinem Stammbaum absurd findet oder dass wir demnächst mit Farbtafeln durch die Gegend ziehen, um unsere Hautfarben korrekt einzuordnen?
        Erinnert nur mich das an finstere Zeiten???

      • „Und ich kann darin auch nichts Verwerfliches erkennen. Suche ich neue Kollegen, dann raster ich erstmal die mir bekannten Namen ab und ob einer darunter ist, den ich gern an der Stelle hätte und der verfügbar ist.
        Entsprechend nutze ich mein Netz, wenn ich nach einem Job suche.“
        —————————————————————————————————
        Das ist aber ein fundamentaler Unterschied, ob einzelne Individuen Selektion betreiben, entsprechend ihrer Präferenzen und Erfahrungen oder ob politisch-ideologisch ein Weltanschauungs-Bekenntnis gefordert wird, um überhaupt einen Job erhalten zu können. Genau das ist aber zunehmend der Fall: nach öffentlichen Arbeitgebern greift diese perfide Einstellungspraxis durch entsprechend ausdauernd und zunehmenden (politischen) Druck auch auf die Privatwirtschaft über (top-down)!

        • „Genau das ist aber zunehmend der Fall: nach öffentlichen Arbeitgebern greift diese perfide Einstellungspraxis durch entsprechend ausdauernd und zunehmenden (politischen) Druck auch auf die Privatwirtschaft über (top-down)!“

          Das könnte in der Tat ein Problem werden. Allerdings sehe ich im Moment noch keine allzu große Gefahr. Der Druck betrifft in erster Linie Firmen, die auf öffentliche Aufträge hoffen. Die anderen entscheiden sich im Zweifelsfall bei der Stellenbesetzung dann doch eher für einen kompetenten Mann, wenn keine Frau zu finden ist.
          Und in einigen Jahren wird der feministische Wahnsinn eh ein Ende haben. Es zeichnet sich eine zunehmende Müdigkeit und Genervtheit ab.
          Es gibt ja immer mehr MINT-Absolventinnen, die sich dem Ruf einer Quotenfrau ausgesetzt sehen und die tatsächlich genau deshalb manchmal härter als Männer arbeiten müssen, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

  3. Ceterum censeo: Habe ich eigentlich schon gesagt, dass der ganze Mist auf eine Gruppe französicher Philosophendarsteller, insbesondere auf Michel Foucault, zurückgeht, und auf deren Tendenz, alles Soziale in der einzigen Kategorie von Machtverhältnissen zu sehen?

    • Lass das nicht den Leszek hören, denn Foucault hat noch auf dem Sterbebett irgendwas Weises und Freundliches gesagt, also darf man ihm nichts vorwerfen.

    • Der Fairness halber, vermutlich ist das westliche Verbot einen biologischen Erklärungsansatz heranzuziehen – enlightened as fuck – schuldiger.

  4. Singal ist nach meinem Eindruck auch der einer US-Linken mit etwas höherem Profil, die den Verstand behalten haben und sich durch seiner Kritik am Identitätswahnsinn wie zu erwarten die üblichen Beschimpfungen und Attacken aus dem eigenen Lager ausgesetzt hat.
    Paar andere Autoren die ich in dem Zusammenhang in der Vergangenheit lesenswert fand waren Leute wie Adolph Reed oder Freddie DeBoer („Planet of Cops), zumindest wenn man sich mit innerlinken Analysen bzw. Kritik nach eher klassischem Schema (Fokus auf Klasse, linke Identitätspoliitik als Auswuchs von Neoliberalismus etc.) auseinandersetzen will, egal aus welchen Gründen.

  5. Wenn man sich die Gewaltkriminalitaetsraten weltweit anschaut
    https://www.nationmaster.com/country-info/stats/Crime/Violent-crime/Murder-rate-per-million-people
    liegen die Nationen die Schwarze oder Latinos als Mehrheit haben deutlich vor den europaeischen und nordasiatischen Nationen.
    Das findet man auch in gemischtrassigen Laendern wie den USA. Der relative Anteil der Schwarzen und Latinos an der Gewaltkriminalitaet ist deutlich hoeher als bei den Weissen. Diese Fakten kann man als allgemein bekannt voraussetzen, selbst ein linker, postmoderner Professor der Geschwaetzwissenschaften weiss das. Deshalb tun sie das, was Postmodernisten gerne tun. Sie blasen ein Einzelereignis mit einem weissen Kriminellen drastisch auf und schieben es ALLEN Weissen in die Schuhe. Der Grund ist, dass sie die o.g. Fakten als „diskriminierend“ gegenueber Schwarzen erachten. Die halten das was sie tun fuer „ausgleichende Gerechtigkeit“. Es ist aber nur dumm und Propaganda auf unterstem Niveau.

  6. Die Identitätstheorien sind ursprünglich entstanden auf einer soziologisch-wissenschaftlichen Basis. Dabei denke ich vor allem an den Symbolischen Interaktionismus (S.I.), wobei die Grundfrage war: wie schaffen es Menschen, ihre Handlungen aneinander anzupassen? (George Herbert Mead) Die dahinterstehende prosoziale Ethik ist den meisten heutigen Gläubigen ihrer jeweiligen Identitätssekte weitestgehend abhanden gekommen, und so grenzen sie sich immer mehr voneinander und untereinander ab, ausschließlich auf der Grundlage ihrer fragilen unterschiedlichen sozialen Identitäts-Rollen (spalte und herrsche; wem nützt das?)
    Aus der Beachtung geraten bzw. auf der Strecke geblieben ist dabei auch der Respekt vor dem Individuum, und die Berücksichtigung seiner personalen Identität.
    Im Sinne des S.I. verstehen sich personale Identität einerseits, und soziale Identität andererseits als bedingt kommunizierende Röhren: wenn aus welchen Gründen auch immer die personale Identität keine oder nur wenig eigene innere Substanz aufweist oder diese für das Individuum unzugänglich ist, muß dieses Defizit aus der Übernahme von äußeren Identitätsmerkmalen in Form gruppenspezifisch definierter sozialer Rollen, Normen und Sanktionen aufgefüllt werden.
    Die heutzutage ausschließlich berücksichtigte und praktizierte Identifikation mit sich immer weiter aufspaltenden Partikular-Interessen in immer mehr „soziale“(?) Gruppensekten führt letztendlich dazu, daß am Ende ein völlig orientierungsloses, handlungsunfähiges Individuum zurückbleibt im Kampf: jeder gegen jeden?

    • „Im Sinne des S.I. verstehen sich personale Identität einerseits, und soziale Identität andererseits als bedingt kommunizierende Röhren:“

      Können Röhren „bedingt“ kommunizieren?
      Wie muss ich mir das vorstellen?
      Verfahrenstechnisch sind Röhren auch in einem komplexen System dann kommunizierend, wenn sie aufgrund ununterbrochener Verbindungen an jeder druckfreien offenen Stelle den gleichen Flüssigkeitspegel einstellen. Hemmt man die Verbindungen so, dass sich ein ungleicher Pegel einstellt, dann spricht man meines Wissens nach nicht mehr von kommunizierenden Röhren.
      Wie also sieht ein „bedingt kommunizierendes“ Röhrengebilde aus?

      • Das „bedingt kommunizierende“ Röhrengebilde versteht sich in Analogie zu besagten „kommunizierenden Röhren“, und ist ein intra-individueller Vorgang.
        Die „Bedingtheit“ liegt begründet in den individuellen Gegebenheiten und Durchlässigkeiten. Das Individuum „filtert“ durch seine Wahrnehmung sein darauf aufbauendes Verständnis von sich und vor seiner sozialen Umwelt.
        So kann das Individuum Erwartungshaltungen seiner sozialen Umwelt mehr oder weniger „blockieren“, wenn es diese für unangemessen und illegitim hält oder bei stärkerem Bedarf von sozialer Anerkennung sich eher für die tatsächlichen oder vermuteten Erwartungshaltungen der von einem Individuum präferierten sozialen Gruppe(nsekte) öffnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.