Schnell einsetzende Geschlechterdysphorie (Rapid Onset Gender Dysphoria)

Eine Forscherin hat das Phänomen untersucht, dass Kinder ohne besondere vorherige Anzeichen plötzlich „Transsexuell“ oder jedenfalls Geschlechteruntypisch werden:

Sie nimmt an, dass sie damit im Prinzip auf die intersektionalen Theorien reagieren. Aus einem Interview (mit Deepl übersetzt)

Diese Forschung untersucht, durch die Berichte der Eltern, ein Phänomen, bei dem Jugendliche und jJunge Erwachsene, die keine Anzeichen von Geschlechterproblemen in der Kindheit zeigten, plötzlich als Transgender identifiziert wurden. Diese neue Identifikation schien entweder im Zusammenhang mit der Zugehörigkeit zu einer Gruppe von Freunden zu stehen, in der mehrere oder sogar alle Mitglieder etwa zur gleichen Zeit als Transgender identifiziert wurden, oder durch das Eintauchen in soziale Medien oder beides. Die Ergebnisse der Forschung stützen die Hypothesen, dass das, was ich beschrieben habe, eine neue Form der Geschlechterdysphorie darstellen könnte (Rapid Onset Gender Dysphoria[oder ROGD]); dass für einige Jugendliche und junge Erwachsene ihre Geschlechterdysphorie einen maladaptiven Bewältigungsmechanismus darstellen könnte; und dass Peer- und soziale Einflüsse zur Entwicklung der Geschlechterdysphorie beitragen könnten. Um diese Hypothesen zu bestätigen oder zu widerlegen, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden

Natürlich wurde sie dafür erheblich kritisiert, weil es in der Vorstellung der intersektionalen Theorien nur so sein kann, dass sie da jetzt ihre wahre Natur zeigen und nicht, dass diese Theorien bzw ihre Anwendung selbst einen „Rollendruck“ erzeugen.

Ich interessierte mich für das Studium der Geschlechterdysphorie, als ich in meiner eigenen Gemeinschaft ein ungewöhnliches Muster beobachtete, bei dem Teenager aus derselben Freundesgruppe begannen, transgendere Identitäten in sozialen Medien nacheinander anzukündigen, und zwar in einem Ausmaß, das die erwarteten Zahlen bei weitem übertraf. Ich suchte online und fand mehrere Erzählungen von Eltern, die diese Art von Muster beschreiben, das mit ihren Teenagern und jungen Erwachsenen passiert, die in ihrer Kindheit keine Geschichte von Geschlechterdysphorie hatten. Ich durchsuchte zahlreiche Websites und fand nur drei, die diese Art von Elternkonten zu diesem Zeitpunkt veröffentlichten. Dann sprach ich mit einem Arzt, der hörte, wie ihre Kunden dieses Phänomen als etwas in ihren Familien beschrieben. Die Beschreibungen mehrerer Freunde aus der gleichen bereits existierenden Gruppe, die zur gleichen Zeit transgender-identifiziert wurden, waren sehr überraschend. Eltern berichteten, dass die Kinder nach der Ankündigung einer transgender Identität zunehmend mürrisch, zurückgezogen und feindselig gegenüber ihren Familien wurden. Sie sagten auch, dass die Ärzte, die sie sahen, nur an einer beschleunigten Geschlechterbestätigung und einem Übergang interessiert seien und resistent dagegen seien, die bereits bestehenden und aktuellen psychischen Gesundheitsprobleme des Kindes überhaupt zu bewerten.

Ich fand diese Geschichten bezaubernd und herzzerreißend. Geschlechtsdysphorie wurde schon seit langem untersucht, und ich erkannte, dass diese Präsentation nicht mit der bestehenden Forschung übereinstimmt. Ich sah, dass Kinder, Eltern und Familien litten, und ich fühlte, dass ich etwas tun musste, um zu helfen. Wenn diese Beschreibungen von Ärzten, die sich weigerten, Traumata und psychische Erkrankungen zu bewerten und zu behandeln, wahr waren, bedeutet das, dass einer gefährdeten Bevölkerung die dringend benötigten Dienste der psychischen Gesundheit vorenthalten wurden. Als Arzt und Forscher, der im Bereich der öffentlichen Gesundheit ausgebildet wurde, wusste ich, dass ich eine wichtige Fähigkeit und Perspektive habe, die ich in die Diskussion einbringen kann. Ich fühlte, dass der beste Weg, wie ich dazu beitragen konnte, war, Forschung zu betreiben, um besser zu verstehen, was, wo und warum dies geschehen könnte.

Echte Transsexualität ist selten und wird, weil pränatale Hormone da mit hineinspielen, meist schon frühe Spuren hinterlassen. Wenn es erst durch einen Freundeskreis „ausgelöst“ wird dann spricht vieles für eine soziale Theorie. Natürlich könnte es auch sein, dass der neue Freundeskreis das zeigen der Abweichungen eher zulässt. Aber gerade bei einer sozialkonstruktivistischen Theorie müsste man ja davon ausgehen, dass eine neue Theorie, die CIS sein abwertet, einen Gegendruck erzeugt.

Ich habe mir den Begriff Rapid Onset Gender Dysphoria ausgedacht, weil er deskriptiv und neutral wirkte. Das erste Mal, als ich den Begriff benutzte, stand im Titel meines Forschungsplans, den ich an meiner akademischen Institution eingereicht hatte. Das erste Mal, dass dieser Satz außerhalb des Bewerbungsprozesses verwendet wurde, waren die Rekrutierungsinformationen, die mit einem Link zur Umfrage auf den Websites, die für die Erstrekrutierung verwendet wurden, erschienen. Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass der Begriff Rapid Onset Gender Dysphoria vor Beginn meiner Studie verwendet wurde.

Der Begriff schien bei den Eltern zu ankommen und sie begannen, ihn auch zu verwenden. Der Begriff ist inzwischen weit verbreitet. Es ist möglich, dass zukünftige Forschungen zu diesem Thema einen besseren Namen für dieses Phänomen liefern. Die potenziellen Wege des sozialen Einflusses und die unangepassten Bewältigungsmechanismen, die jemanden dazu bringen, seine Gefühle als Geschlechterdysphorie zu interpretieren und den Übergang zu suchen, können letztendlich relevanter sein als die wahrgenommene Geschwindigkeit des Beginns. Aber im Moment denke ich, dass der Begriff gut funktioniert.

Einige haben argumentiert, dass Jugendliche, die einen schnellen Ausbruch von Geschlechterdysphorie zu zeigen scheinen, seit der frühen Kindheit Symptome hatten, aber es schien nur schnell, weil die Eltern sich dessen bewusst wurden. Obwohl das möglich ist, glaube ich nicht, dass es in solchen Situationen wahrscheinlich ist. Im Gegensatz zu Kindern, bei denen typischerweise eine Geschlechterdysphorie diagnostiziert wurde, zeigten diese Kinder vor der Pubertät keine (oder nur sehr wenige) der leicht beobachtbaren, schwer zu übersehenden Indikatoren, die vorhanden sein müssten, um die Kriterien für eine Diagnose zu erfüllen. Zum Beispiel wäre es schwer zu übersehen, wenn ein Kind eine starke Präferenz oder starke Ablehnung bestimmter Spielzeuge, Spiele und Aktivitäten oder eine starke Präferenz für Spielgefährten des anderen Geschlechts hätte.

Ich finde es ein spannendes Forschungsfeld.

 

12 Gedanken zu “Schnell einsetzende Geschlechterdysphorie (Rapid Onset Gender Dysphoria)

  1. Hmmm…
    Müsste doch eigentlich bei den Konstruktivisten Anklang finden, da es ihre Grundprämisse des Geschlechts als soziale Konstruktion bestärkt.

    Den Hinweis auf die event fehlbehandelnden Ärzte finde ich ebenfalls interessant.
    Weiss jemand, inwieweit hier in Deutschland eine psychologische Betreuung vor und während einer Transgender Behandlung verpflichtend ist?

  2. Ich finde das super. Wir sollten eine Operation innerhalb von 6 Monaten zur Pflicht machen. Dann wäre der Hype sehr schnell vorbei.

  3. Give Handy
    Get Tumblertranny

    Benjamin Boyce hat irgendwas mit Gedöns auf dem Evergreen College gelernt.

    pS. Die Regierung sollte viel mehr Müllwagen anschaffen, ich habe beobachtet, das sich kleine Jungs oft als Müllmann identifizieren.
    Ebenso muss überprüft werden, ob da nicht einige Krankenhäuser untersucht werden müssten, landeten diese Kinder doch in Krippen statt auf Kippen.
    Und das gendert doch wirklich nicht!

  4. Dann gibt es mit den Transgendern eben eine neue Jugendkultur. Die Eltern und Großeltern waren Beatniks, Mods, Rocker, Hippies, Punks, Grufties, Popper, Raver, dann Grufties light (Emos) uvm. – viel bleibt da ja wirklich nicht mehr um endlich aufzufallen. Selbst (Neo-)Nazis hatte es schon. Und religiöser Fanatiker wäre nun auch nicht jedermanns Ding.

  5. Irgendwie spooky, wenn unsere Kinder aufgrund der social Media und Infleuncer, Freunde etc. lernen, besser lieber kein Mädchen zu sein auf Junge zu machen und so zu stylen. Man entgeht dann auch dem Druck des ständigen make-up sexy Figur ich will gefickt werden Selfie für Tinder etc. Grauenvoll. Arme Generationen.

  6. Ja, Interessantes Thema, gibt es denn irgendwelche Zahlen, relative oder absolute, zu diesem „Trend“?

    Ich frage nur, weil ich persönlich niemanden kenne, die einzige mir bekannte Umwandlung betraf eine Frau, die noch aus dem letzten Jahrhundert stammte. Ich kann daher nicht wirklich einschätzen, ob das ein Nischenphänomen ist oder sich tatsächlich ausbreitet.

  7. Da gibt’s dann noch Leute („Forscher“?), die Folgendes bemängeln:
    https://www.gmx.net/magazine/wissen/studie-youtube-gaukelt-jugendlichen-falsches-bild-realitaet-33637168
    Teaser: „Laut einer aktuellen Studie vermittelt YouTube ein falsches Bild der Realität an Jugendliche. Die Autoren der Studie bezeichnen den Befund als „besorgniserregend“.“
    Aus dem Text: „Die Studienautoren halten deren gesellschaftspolitische Botschaften allerdings für fragwürdig. So führten viele Influencer zum Beispiel ihrem meist sehr jungen Publikum Rollenbilder von Mann und Frau vor, die als längst überwunden galten.“
    Sowas aber auch …!

    • „Die Experten warfen den Medienanstalten zu große Nachsicht „gegenüber schleichwerbenden Influencern“ vor und forderten ein härteres Durchgreifen der Kontrollbehörden.“

      Womit wohl geklärt wäre, in wessen Interesse diese ähm „Studie“ verfasst wurde.
      Allein die rhetorische Vermanschung von YT, irgendwelchen Kanälen und „Infuencern“ ist mal wieder typisch.

Schreibe eine Antwort zu Matze Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.