162 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 204 (27.02.2019)

  1. „Warum Linke die Kernenergie so sehr hassen“
    https://nuklearia.de/2019/02/26/warum-linke-die-kernenergie-so-sehr-hassen/
    „Die meisten Linken sind gegen Kernenergie. Warum eigentlich? Der US-Ökomodernist Michael Shellenberger erklärt das so: Wenn man energie-hochintensive Systeme der Stromerzeugung wie die Kernenergie nutzt, kann man in einer kapitalistischen Wachstums- und Industriegesellschaft leben, ohne auf Umweltschutz verzichten zu müssen. Im Umkehrschluss heißt das aber auch: Man kann dann nicht mehr den Umweltschutz ins Feld führen, um die Abschaffung des Kapitalismus zu fordern. Das sei nämlich die tatsächliche Agenda linker Klimapolitik und Erneuerbaren-Euphorie. […]
    Es sind Progressive und Sozialisten, die von den USA und Kanada bis Spanien und Frankreich Kernkraftwerke stilllegen wollen. Sie sagen von sich selbst, dass sie zutiefst um das Klima besorgt seien. Warum wollen ausgerechnet sie Kernkraftwerke schließen – und nicht etwa die konservativen Klima-Skeptiker?“

    • Dann bin ich ja doch links. Da bin ich aber froh. 😉

      Die meisten Linken sind gegen Kernenergie. Warum eigentlich? Der US-Ökomodernist Michael Shellenberger erklärt das so: Wenn man energie-hochintensive Systeme der Stromerzeugung wie die Kernenergie nutzt, kann man in einer kapitalistischen Wachstums- und Industriegesellschaft leben, ohne auf Umweltschutz verzichten zu müssen.

      So lange eine dauerhaft sichere Entsorgung des Strahlungsmülls nicht gegeben ist, kann man wohl kaum von Umweltschutz sprechen. Wer das anders sieht, ist ungefähr genau so blöd wie die Grüninnen und Linken. 😛

    • Kernenergie ist ein politisches Problem. Die Dimensionen des Problems sind
      1. Verstrahlter Müll, dessen langfristig sichere Entsorgung grosse Herausforderungen mit sich bringt
      2. Sicherer Betrieb der Anlagen mit extremenen Schadensereignissen
      3. Transparente Einschätzung und Internalisierung von Kosten
      4. Politische Vetternwirtschaft, die alle genannten Punkte beeinflusst

      1 wurde bereits hier im Thread erwähnt. Wenn das vernünftig geplant wird, ist das sicher machbar.

      2 ist ebenfalls möglich, dabei ist immer notwendig, dass sauber und faktenbasiert gearbeitet wird. Hier sind Zweifel erlaubt, wenn man sich die Atomlobby und ihren Einfluss so ansieht. Fukushima ist strahlendes Beispiel, dass sicherer Betrieb nicht immer Priorität ist.

      3 ist auch so eine Sache. Klar. Der Staat (wir) hilft beim Bau, begonnen mit den Entscheidungen zur Anlagenerrichtung, die mit zu niedrigen Zahlen agieren. Entsorgung und Rückbau wird auch nicht kalkuliert, Umwelt- und Gesundheitsschäden (Krebs, Strahlung, Wasserverbrauch) erst Recht nicht und heraus kommen tolle billige Stromgestehungskosten aus dem Wolkenkuckucksheim.

      4 ist dann der alles umfassende Knackpunkt. Da wird dann eine potentiell katastrophale Technik gehandhabt, und der Betrieb der Anlagen bringt so viel Geld ein, dass jeglicher Lobbyismus in Ordnung ist. So sagte man früher, das bayerische Wirtschaftsministerium sei eine Außenstelle von E. ON.
      Und mit solchen Verspezelungen wird aus Punkt 1 dann die Asse, aus Punkt 2 Fukushima und aus Punkt 3 die schwarz-gelbe Energiewende mit Schadensersatzansprüche oder das Kernkraftwerk Olkiluoto in Finnland.

      Wenn man sich nüchtern und unvoreingenommen mit dem Sachverhalt auseinandersetzt, bleiben immer viele Fragezeichen übrig. Ob man links steht oder rechts.

      Und im übrigen ist dieses „links sagt x also ist x doof“ und „rechts sagt y also ist y inakzeptabel“ nur gut zur Abgrenzung und zur Spaltung, aber nicht dafür, sinnvolle politische Lösungen zu finden.

      • Amen.

        „Und im übrigen ist dieses „links sagt x also ist x doof“ und „rechts sagt y also ist y inakzeptabel“ nur gut zur Abgrenzung und zur Spaltung, aber nicht dafür, sinnvolle politische Lösungen zu finden.“

      • Nein, der alles umfassende Knackpunkt ist und bleibt bis auf weiteres 1.

        „1 wurde bereits hier im Thread erwähnt. Wenn das vernünftig geplant wird, ist das sicher machbar.“

        So lange aber niemand angibt, wie genau das „sicher machbar“ ist, ist und bleibt 1. der zentrale Knackpunkt.
        Und das hat eben leider niemand.
        Wir reden davon, eine verlässliche Endlagerung für Jahrtausende haben zu müssen.

        Für Zeitdauern, die weit länger dauern als die bisherige Zeit seit dem römischen Imperium oder dem altägyptischen Reich.

        Kein einziges von Menschen bewohntes Land auf dieser Erde hätte über einen annähernd langen Zeitraum so viel politische Stabilität gehabt, um die Sicherheit einer solchen Lagerstätte dauerhaft zu kontrollieren.
        Es muss daher eine Lagerung sein, die auch mal über einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte vollkommen unkontrolliert sicher genug bleibt.

        Ich will nicht sagen, dass eine solche sichere Lösung vollkommen ausgeschlossen ist, aber ganz definitiv existiert eine solche bislang nirgends auf der Welt.
        Da also alle Einwände mit einem simplen „ist sicher machbar“ wegzuwischen, ist geradezu abenteuerlich blauäugig.

        Die Endlagerung ist DAS Zentrale Problem der Atomenergie der nächsten Jahrtausende.
        Und zwar so lange, wie niemand eine überzeugende Lösung dafür vorlegt.

        2., 3. und 4. sind im Vergleich peanuts.
        Die heutige „politische Vetternwirtschaft“ eines einzelnen von zahlreichen atommüllproduzierenden Ländern spielt im Abstand von nur 500 Jahren eine ziemlich vernachlässigbare Rolle, behaupte ich mal.
        Das wäre dann grad mal die Zeitspanne seit Luthers Reformation.

        • „Die Endlagerung ist DAS Zentrale Problem der Atomenergie der nächsten Jahrtausende.“

          Nicht wirklich: Man kann „Atommüll“ (Transurane) in Schnellen Reaktoren spalten, ihn ins Weltall schießen oder in Sibirien kilometertiefe Löcher bohren und den Müll reinschmeißen. Problem gelöst.
          Wer es etwas ausführlicher mag: https://de.nucleopedia.org/wiki/Endlagerung
          „Giftmüll, der über Generationen hinweg sicher vor der Biosphäre verschlossen gelagert werden muss, entsteht in modernen Industriegesellschaften auf vielfältige Weise. In Deutschland erfolgt die Entsorgung der chemotoxischen Abfälle zum Beispiel in der Untertagedeponie (UTD) Herfa-Neurode in Hessen. Dort werden jedes Jahr etwa 200.000 Tonnen Giftmüll angeliefert, um diesen im Salzgestein sicher einzuschließen. Die Abfälle enthalten unter anderem Quecksilber, Cyanide, polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane, und Arsen. Die eingelagerte Menge von 83.000 Tonnen Arsen (Stand 2010) reicht dabei aus, um die gesamte Menschheit zu vergiften.“

          • „ins Weltall schießen“
            Ganz dumme Idee. Das Zeug ist viel zu schwer, und da mal ne Rakete abschmiert, ist das der GAU aller Zeiten.

          • „Ganz dumme Idee. Das Zeug ist viel zu schwer, und da mal ne Rakete abschmiert, ist das der GAU aller Zeiten.“

            Es ist eine ziemliche teure Lösung, das stimmt. Sicherheitstechnisch natürlich nicht unproblematisch, aber auch kein Weltuntergang. Man müsste dann eben die Brennstäbe (bzw. deren Bruchstücke) wieder einsammeln oder im Pazifik versinken lassen.

        • Das hängt wohl von der persönlichen Risikoeinschätzung und Bewertung ab.

          Mir persönlich wäre ja Radioaktivität in 1000 Jahren eher ein theoretisches Anliegen und ein sicherer Betrieb mit nicht verstrahltem Grund- und Flusswasser wesentlich wichtiger.

        • Kernergie macht global gesehen nur einen winzigen Anteil des Energiemixes aus. Man müsste tausende neuer Anlagen bauen. Und billig ist das auch nicht mehr bei den extremen Kosten moderner Kraftwerke.

          • „Kernergie macht global gesehen nur einen winzigen Anteil des Energiemixes aus.“

            Immerhin höher als der von Solar- und Windenergie.

            „Man müsste tausende neuer Anlagen bauen. Und billig ist das auch nicht mehr bei den extremen Kosten moderner Kraftwerke.“

            Millionen Solaranlagen, Windräder und vor allem Speicher sollen aber auch nicht ganz billig sein.

        • „Ganz dumme Idee. Das Zeug ist viel zu schwer, und da mal ne Rakete abschmiert, ist das der GAU aller Zeiten.“

          Es ist eine ziemliche teure Lösung, das stimmt. Sicherheitstechnisch natürlich nicht unproblematisch, aber auch kein Weltuntergang. Man müsste dann eben die Brennstäbe (bzw. deren Bruchstücke) wieder einsammeln oder im Pazifik versinken lassen.

    • Vielleicht liege ich falsch, aber Kernenergie bringt mich auch nicht wirklich in Hochstimmung, das hat mehrere Gründe:

      1) ich würde selbst nicht neben einem KKW wohnen wollen

      2) der Müll macht teure Probleme

      3) wenn was schiefgeht, ist die Ka*ke am dampfen, die Karftwerke sind m.W. nicht versicherbar und so richtig Raum, um auszuweichen, gäbe es bei einem GAU in Deutschland auch nicht

      Allerdings ist man natürlich in der Klemme, wenn man den ganzen CO2-Zirkus ernst nimmt, weil dann offensichtlich nur die Wahl zwischen zwei äußerst unangenehmen Alternativen besteht, sofern die Erneuerbaren nicht zur Deckung ausreichen.

      • „wenn was schiefgeht, ist die Ka*ke am dampfen, die Karftwerke sind m.W. nicht versicherbar und so richtig Raum, um auszuweichen, gäbe es bei einem GAU in Deutschland auch nicht“

        Ideralerweise baut man Kraftwerke, bei denen schwere Unfälle konstruktionsbedingt ausgeschlossen werden oder auf die Anlage beschränkt bleiben.
        Ein GAU bedeutet übrigens auch nicht, dass die betroffenen Menschen deshalb eines elenden Todes sterben oder das kontaminierte Land für 100/1000/10000 Jahre/auf ewig unbewohnbar ist. Die Gesundheitsschädlichkeit von Radioaktivität wird von der Öffentlichkeit ziemlich überschätzt, und Dekontamination ist möglich (wenn auch teuer).

  2. https://www.theguardian.com/sport/2019/feb/17/martina-navratilova-criticised-over-cheating-trans-women-comments

    “To put the argument at its most basic: a man can decide to be female, take hormones if required by whatever sporting organisation is concerned, win everything in sight and perhaps earn a small fortune, and then reverse his decision and go back to making babies if he so desires. … It’s insane and it’s cheating. I am happy to address a transgender woman in whatever form she prefers, but I would not be happy to compete against her. It would not be fair. … Simply reducing hormone levels – the prescription most sports have adopted – does not solve the problem,” wrote Navratilova. “A man builds up muscle and bone density, as well as a greater number of oxygen-carrying red blood cells, from childhood.”

    • Guck mal einer an.
      HIER ist auf einmal „and then return to make babies“ erlaubt!
      Bei Vasektomie oder ähnlichen Späßen ist das doch angeblich gar kein valider Punkt.

  3. Ein nichtssagendes Interview der „Zeit“ …

    „Die Linguistin Elisabeth Wehling steht in der Kritik, seit ihr Framing-Papier für die ARD öffentlich wurde. Fast zwei Wochen lang hat sie geschwiegen. Was sagt sie jetzt?“

    https://www.zeit.de/2019/10/elisabeth-wehling-linguistin-framing-manual-ard-sprache

    Es ist eine Ansammlung derjenigen Kritik, die belanglos und nebensächlich ist. Was aber völlig unter den Tisch fällt, ist der kollektivistisch-völkische Ton, den das Manual verschiedentlich anschlägt und der direkt aus der damaligen Nazi-Propaganda stammen könnte (manche meinen, unpräzise, sich an die DDR erinnert zu fühlen, die es allerdings nie mit dem „Volk“ hatte, sondern mit der „Arbeiterklasse“ uä). Diesbezüglich kann und darf man die ARD nicht vom Haken lassen, der Nazi-Jargon ist ja nicht von Wehling alleine, sondern in Diskussionsrunden („workshops“) erarbeitet worden:

    „Ich habe auf der Grundlage von Workshops mit einer Arbeitsgruppe der ARD 2017 ein internes Papier geschrieben.“

    Gerade in Zeiten, in denen der Totalitarismus an allen Ecken in die Öffentlichkeit kriecht, sollte darüber nicht hinweggeschaut werden, dass bei der ARD das dritte Reich seine Auferstehung feiern konnte! Dass dies möglich war, zeigt, wie demokratiefern diese Institution mittlerweile ist. Sie sollte abgeschafft werden, damit von ihr keine Gefahr mehr für unsere Gesellschaft ausgehen kann.

    Und für den klaren Hinweis darauf darf man Frau Wehling schon dankbar sein, obwohl sie das natürlich nicht freiwillig enthüllt hat. Aber sie produzierte ein Dokument, welches zeigt, dass totalitäres Denken wie selbstverständlich in der ARD auftritt.

  4. „Die „Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüch***nge und Integration“, Annette Widmann-Mauz, stellt nach der „Egal, woran Sie glauben-Grußkarte“ zu Weihnachten den nächsten Integrationsknaller vor. Mehr als drei Jahre nach der Kölner Silvesternacht und zahlreichen weiteren sexuellen Übergriffen, möchte die Politikerin männliche Migranten nun so richtig in die Pflicht nehmen. …. einen neuen Ratgeber für „geflüchtete und neu zugewanderte Männer“.“

    https://www.achgut.com/artikel/was_soll_man_dieser_integrations_beauftragten_glauben

    Man tut so, als ob man was tut. Das kennt man ja auch vom angeblichen Kampf gegen den Antisemitismus, der natürlich mit dem Problem hier intersektioniert und gegen die politische Nomenklatura auch nicht ernsthaft vorgehen will – nach der Milde der Rhetorik zu urteilen.

    Ein Ratgeber, was sich in Deutschland gehört. Das fehlte und wird die Lage sicher grundlegend verbessern.

    „Ja man sollte sich wirklich fragen, von was für einem rassistisch-dümmlichen Weltbild Menschen wie Widmann-Mauz angetrieben sind, dass sie denken, man müsse männliche Migranten einfach nur mittels eines Ratgebers besser über Frauenrechte in Deutschland aufklären.“

    Manche nennen das „humanitärer“ Rassismus. Weil er von humanitären Gesichtspunkten geleitet ist. Die armen unterdrücken „Schwarzen“ können ja nichts für ihr Schicksal, welches ihnen der kapitalistisch-imperialistische Westen auferlegt hat. Diesen Menschen, denen jede ureigene Agenda abgesprochen wird, denen muss man unbedingt helfen, sie „nett“ bevormunden. Und dann eben nicht so nett. Wenn sie alle Männer ins Visier nehmen können, dann fahren diese Sexisten und Rassisten bestimmt andere Geschütze auf als läppische Verhaltensempfehlungen.

    • Da gibt’s sogar eine berühmte, richterliche Interviewaussage aus dem Spiegel, dass der Penisbonus ca 50% ausmacht.
      Oder anders gesagt, der GKG Gender-Kitchen-Gap 33% ist.

      Kontrollhäufigkeit. Ebenso.

  5. „Der Verein GLADT e.V. wirft dem Schwulen Museum vor, sich mit einer Infowand „im Fahrwasser rassistischer Diskurse“ zu bewegen. Gegenüber SIEGESSÄULE zeigt das Museum für die Kritik Verständnis“

    https://www.siegessaeule.de/no_cache/newscomments/article/4225-rassismus-im-schwulen-museum-infowand-sorgt-fuer-kritik.html

    „Wer aktuell das Schwule Museum (SMU) besucht, stößt gleich im ersten Raum auf eine Wand, auf der sämtliche Staaten abgedruckt sind, in denen Homosexualität gesetzlich verboten ist. Sie macht deutlich, dass die Strafen für queere Liebe bis heute noch drastisch sind – sie variieren von Bußgeld über Gefängnis bis zur Todesstrafe.“

    “ … beklagt GLADT, dass die Strafrechtswand „koloniale Wahrnehmungsmuster“ reproduziere und die Betroffenen in den jeweiligen Ländern nicht zu Wort kommen lasse.“

    Diese Homsexuellenfeindlichkeits-Apologeten von GLADT nutzen die rassistische Argumentationen des „Postkolonialismus“, um irre Diktaturen wie den Iran in Schutz zu nehmen:

    „„Im Iran beispielsweise gibt es große, aktive queere Communities. Nur zu sagen, dass Homosexualität im Iran illegal ist, greift daher viel zu kurz“, erklärt auch Rafia Shahnaz Harzer von GLADT im Gespräch mit SIEGESSÄULE.“

    Sicher weil sie den Antisemitismus des Iran gut finden. Der Bundespräsident Steinmeier wäre ein würdiger Gastgeber für GLADT, verdienen die nicht ein Bundesverdienstkreuz für ihren mutigen Kampf für Gerechtigkeit und Völkerverständigung?!

    • @Alex

      „Sicher weil sie den Antisemitismus des Iran gut finden.“

      Das ist Quatsch.
      Denn: “ … klagt GLADT, dass die Strafrechtswand „koloniale Wahrnehmungsmuster“ reproduziere und die Betroffenen in den jeweiligen Ländern nicht zu Wort kommen lasse.“
      Was noch größerer Quatsch ist, denn die Betroffenen eines Verbots würden im SMU natürlich auch nur anmerken können, dass die öffentliche Zurschaustellung von Homosexualität evtl. lebensgefährlich ist.

      GLADT kann es nur nicht ertragen, dass in westlichen Staaten eine Liberalisierung und Normalisierung der Homosexualität eingesetzt hat, in Ex-Kolonien jedoch nicht.

  6. Deswegen ist die evangelische Kirche auch voll mit Feministinnen und anderen Progressiven. Das mit der Erbschuld muss ein sehr verbindenens Element sein.

  7. Einen fairen Prozess darf es für die „Metoo“-Anhänger nicht geben! Man bekämpft daher den Verteidiger Weinsteins:

    „Earlier this month, more than 50 students attended a protest demanding that Sullivan resign his position as dean over alleged #MeToo failings. The Association of Black Harvard Women also wants him gone. „What has been made especially clear is that you have failed us,“ they wrote in a letter. „You have failed the Black women in this community, not only as one of the few Black Faculty Deans on campus but also as a community leader—someone who we respected and looked to for guidance.“

    Notably, Sullivan himself has not been accused of sexual misconduct or any #MeToo-related wrongdoing. But he has agreed to represent disgraced movie executive Harvey Weinstein, who was accused of sexual harassment and assault by multiple women—and that in and of itself is apparently an unforgivable offense, in the eyes of victims‘ rights advocates.

    Harvard’s administration is taking students‘ concerns seriously, and has agreed to conduct a review of Sullivan.“

    https://reason.com/blog/2019/02/26/ronald-sullivan-harvey-weinstein-harvard

    „This episode is yet more evidence that modern progressive activism is regrettably at odds with previously cherished progressive values. For many on the left, free speech and due process are not principles to defend, but obstacles to overcome.“

    Die Links-Progressiven sind eben Feinde der Rechtsstaatlichkeit, der Justiz, der Meinungssfreiheit, von allem, was unsere ganze Gesellschaft ausmacht.

  8. Milos Fragen finde ich sehr berechtigt.

    Eine Journalistin über die Klinge springen lassen.
    Einen als Jungen missbrauchten über die Klinge springen lassen und zum Täter umgedeutet.
    Einem der Vergewaltigung bezichtigten Politiker dazu geraten doch in den listen and believe Modus zu schalten und vom Amt zurück zu treten.

    youtube.com/watch?v=91YGgjjpaM4

    Keine Angst, den Pimmelkäse sollt ihr euch weiterhin abwaschen.

  9. LOL, gut beobachtet. Man kann ja gar nicht glauben, dass das gewollt war – das muss „freudianisch“ gewesen sein.

  10. OT:
    Ich habe gerade gelesen, daß Franziska Pigulla vor kurzem verstorben ist. Sie war u.a. die deutsche Syncronstimme von Dana Scully.

    Schade. Ich empfand die Stimme sehr angenehm und sinnlich.

  11. Auch der schwindende Lebensraum der Eisbären zeigt, welche Folgen der Klimawandel bereits auf die biologische Vielfalt hat. Deshalb: Wir dürfen beim #Klimaschutz nicht nachlassen, sondern brauchen mehr Verbindlichkeit, um unsere Klimaziele zu erreichen. #PolarBearDay

    Das könnte auch Satire sein 😀

  12. „In other words, people think that if you get caught with alcohol in Iran, because it runs against Sharia law, you’ll get flogged, and that’s technically true, and there are people who are unlucky who get caught with alcohol and get flogged, but there are also plenty of people who, like my parents, you could bribe the morality police. Give them $20 and they leave you alone, and the hypocrisy of that made me think, “If this is God, I want nothing to do with it.”“

    https://www.dailysignal.com/2019/02/27/from-atheist-marxist-to-christian-conservative-sohrab-ahmari-shares-his-journey/

    • Sollte man direkt mal fragen, ob in der CSU noch einer den Mut aufbringt seine/eine Frau offen Muschi zu nennen und ob man daran den Zustand einer angeblichen Demokratie messen kann, oder es doch schon (wieder) eine zementköpfige (hinternde*innen) Fotzokratie ist.

  13. Hörenswert. Über „Feminism is for everyone“.

    Warum die Linkenden Intersktionalität dufte finden, obwohl das für andere eine Binse ist.

  14. Frag mich ja schon, warum er sich nicht genauer erklärt.
    Decompartmentalized ist ja schon ein dolles Wort – nur Trump hat bessere, größere Wörter. 🙂
    Aber einen Punkt hat AJ da ja dennoch.
    Anders als bei beispielsweise einem Manhattanprojekt kann jetzt die Öffentlichkeit – theoretisch – mappen.

    (Konnte mir den Cast nicht mal halb anhören. Zu rassistisch. 2:00:00 rum wurd’s zu hart.)

  15. https://genderama.blogspot.com/

    “ „Provokative Diskussionen dürfen nicht zensuriert werden, nur weil Argumente einzelnen Personen nicht passen. Die Debatte endet, wenn sich die Ansichten von Leuten, die wir ablehnen, einfach als Hassrede oder Bigotterie abstempeln und unterdrücken lassen.“

    Ach guck. Sobald ihr selbst betroffen seid, werdet ihr plötzlich total liberal. “

    Wenn die Behauptung Männer sind keine Frauen als provokative Diskussion durchgeht.

    Mit so Leuten im Boot ist das Sinken garantiert.
    Immer tiefer.

  16. VD spricht hier (timestamp) noch einen ansonsten meist übergangenen Punkt an.

    Älternde Gesellschafft = auch verdummende Gesellschaft.

    (jungen Leuten aus dummen Ländern hier ein längeres Leben zu ermöglichen potenziert das Elend dann noch …)

  17. Aus den comments

    @#3: „…have not heard of a carrier plane smashing into the deck by any of the diversity.“

    technically true, but don’t forget Clinton-era diversity hire Lt. Kara Hultgreen who killed herself by nearly doing so. Close call, that: she tried to abort a botched landing approach, stalled, flipped, then ejected straight down into the water. The other 3 diversity hire chick „pilots“, who also endangered the carrier every time they landed, were then washed out and none since.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Kara_Hultgreen

    #TheMoreUKnowTheMoreUL♥ugh

  18. PoC = No agency

    Die ganzen Massaker bevor die Briten in Indien ankamen, bei denen immer wieder mal 100000 Mensch getötet wurden, gab es in Wirklichkeit gar nicht.

    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_massacres_in_India

    Das größte Massaker in Indien war als Muslime 2 Mio Sikhs und Hindus abschlachteten… aber komischerweise interessiert das von diesen Weißen-Hassern niemanden. Genau so wenig wie das in Nord-Afrika heute Afrikaner von Muslimen versklavt werden. Solange es keine Weißen sind, ist das alles kein Problem.

    • Genau so wenig wie das in Nord-Afrika heute Afrikaner von Muslimen versklavt werden.

      Heute? Der berüchtigtste Sklavenjäger zur Kolonialzeit war ein Araber. Und auch schon zu Dreieckshandel-Zeiten sind meines Wissens die europäischen Sklavenhändler nicht selbst gabunische Dörfer überfallen gegangen, um deren Einwohner zu versklaven. Das haben sie schön den Arabern (und auch konkurrierenden schwarzafrikanischen Stämmen) überlassen. Die arabische Bezeichnung für einen Nicht-Buch-Gläubigen lautet ‚Khufar‘, bzw. Plural ‚Khafir‘. Daraus bildete sich zu Kolonial- und Apartheit-Zeiten der Begriff ‚Kaffer‘ für einen Schwarzafrikaner. Und nein, natürlich macht das die Handlungen der europäischen Sklavenhändler nicht besser. Jedoch: Fast alle bekannten Völker in der Geschichte benutzten Sklaverei. Aber nur eine mir bekannte Zivilisation hat sie abgeschafft: der böse ‚weiße Mann‘. (Dr. Livingstone gilt dabei als sehr einflußreich).

      • Mir geht es darum das anscheinend nur schlimm ist das FRÜHER eine KLEINE MINDERHEIT von Weißen in den USA afrikanische Sklaven hatte und das man das ununterbrochen allen Weißen heute, die alle selbst gegen Sklaverei sind, vorwirft und Reparationen verlangt, während das hier:

        etwas das in der GEGENWART stattfindet, zwar zur Kenntnis genommen wird, aber keine tiefe Betroffenheit auslöst oder in den Medien groß diskutiert wird, ähnlich den muslimischen Grooming Gangs die tausende Mädchen vergewaltigen und bei denen die Journalisten mit allen Mitteln versuchen sie als Europäer hinzustellen, obwohl diese i.d.R. alle aus Pakistan oder Afghanistan kommen.

    • Nicht „irgendwer“. Sie hat nicht ihre Tante oder ihren 1.90m großen Nachbarn angerufen.
      Sie hat die Polizei, die offizielle Autorität, angerufen.

      Mit anderen Worten: Sie ist zu Papa gelaufen: „Papa, Papa, Papa, die sind VOLL gemein zu mir.“

      Sie will die Sache nicht klären, sie will, dass die Autorität ihr objektiv Recht gibt.

    • Plödenparkplätze halt.
      Ich hätte ja noch ne Ausnahme für Schwangernde*(Atempause)innen gemacht.
      Aber die heilige Greta – und viele weise Frauen in den Leitmedien vor ihr ja auch schon, haben gesagt Kinder sind eh plöd.
      Wegen des Blahneten.

    • Also ich sehe echt nicht ein, warum ich Frauen freihalten sollte oder soll das bedeuten, dass Frauen diese Parkplätze für Männer freihalten sollen?

  19. Und die Feinde der Meinungsfreiheit schicken sich derweil an, das NetzDG zu verschärfen:

    https://www.medienpolitik.net/2019/02/viel-hype-ums-netzdg/

    Nadine Schön, MdB, Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion mit ihren „Verbesserungsvorschlägen“. So will sie zB:

    “ … eine vom Staat kontrollierte und von den Unternehmen finanzierte Instanz, die die Sachverhalte nach klaren Kriterien prüft. Diese Form der Regulierung ermöglicht eine klare Zuweisung der Verantwortung und bringt den Schutz der Meinungsfreiheit und den Schutz der Persönlichkeitsrechte in besonderer Weise zum Ausgleich.“

    Für ihre ausgelagerte Zensurbehörde nehmen sie dann eben Leute wie den „Medienmacher“ da oben….

  20. „If “democracy dies in darkness”—The Washington Post’s Trump-era slogan—then journalism dies in superficiality and bias by omission. The Post itself shows how. …..“

    https://www.jns.org/opinion/the-washington-posts-two-dimensional-reporting/

    „This journalistic “framing” avoided examining hostility to the Jewish state as a gateway to renewed hatred of the Jewish people. French President Emmanuel Macron got it right in 2017, stating, “anti-Zionism is the reinvented form of anti-Semitism.”

    „If democracy dies in darkness, then three-dimensional journalism vanishes in two-dimensional reporting.“

  21. Der Fall Rushdie zeigt schon, was für ein Verbrechen es ist, den Iran gutzuheissen. Der sollte eigentlich die intellektuelle Seite verkörpern und stattdessen rufen Leute wie Volker Beck und Wolfgang Schäuble zu Toleranz gegenüber einer Religion, in der „Fatwas“ verbreitet sind, die jede künstlerische Freiheit negieren. Welch eine Schande!

    • „Niemand bestreitet, dass es Notlagen gibt, in denen Frauen als letzten Ausweg nur den Schwangerschaftsabbruch sehen. Vergleichen wir es mit dem Recht auf Notwehr. Doch genauso wenig wie Notwehr prinzipiell Mord rechtfertigt, kann Abtreibung als Verhütungsmethode verniedlicht werden. Die Verharmlosung des Eingriffs gehört zu den ideologischen Nebenwirkungen des Feminismus.“

      „Dass die Aufklärung über die Probleme nach der Abtreibung schon als »konservativ« gilt, als tendenziöse Äußerung, muss jeden nachdenklich stimmen, dem am Wohl der Frauen gelegen ist.“

      Ja, das Tief, das schon nur eine Frühgeburt im Klo hinterlassen kann, sollte eigentlich die nötige Empathie wecken, um an derartiges zu denken.
      Männern problemlos möglich, Frauen halt nicht.

      »Ich muss meine Trauer begraben / Um das ungeborene Kind. / Das werde ich niemals haben. / Dämonen pfeifen im Wind … Es hat mich angerufen, / Es hat mich angefleht, / Ich soll es kommen lassen, / Ich habe mich weggedreht.« Gegen Ende des Gedichts schreibt sie: »Das schwere Recht der Freiheit / Hab ich für mich missbraucht. / Und hab mich neu gefesselt. / In Tiefen bin ich getaucht.«

      »Und wahnwitzverirrt / Hab ich mich darauf berufen,/ Ich sei zum Schreiben bestellt. / Dabei war vielleicht diese Hoffnung / Viel wichtiger für die Welt.«

      Logos

      • „das Tief, das schon nur eine Frühgeburt im Klo hinterlassen kann“

        Du verwendest die Begriffe falsch.
        Eine Frühgeburt ist ein Kind über 500g bzw. mit Lebenszeichen geboren.
        Das „auf dem Klo“ zu haben, ist der blanke Horror und kein „nur“.
        Der Satz, von Dir so hingerotzt, läuft völlig konträr zu dem, was Du forderst.
        Eine frühe Fehlgeburt (Abort) ist es bis 12+0 SSW und eine späte bis 24+0 SSW (wobei diese Grenze immer mehr verschwimmt.)

        • Ich fordere nix.
          Aber der Trümmerhaufen, den der Feminismus hinterlassen hat, wozu, wenn nicht zum draufrotzen soll der noch gut sein?

          Guck dir mal feministischen Porno an.
          Spitroasting ist ein Ding.

          Abort Abot ….

          • Naja, eben doch: Empathie
            Es ging mir nur um das kleine Kind im Klo, von dem Du schreibst.
            Entweder hat man konsequent Respekt oder eben keinen.
            Es ist sinnvoll, in einer Debatte immerhin die Termini richtig zu verwenden.

            (Ich mag keine Pornos.)

  22. Ach zum Wetter: ja, war schön, aber schon wieder fast stürmisch.

    Ab Morgen ist ein Wetterumschwung angesagt, ein Tief, welches offenbar als relativ stabil eingeschätzt wird. Ich hoffe das ist nicht der Auftakt zur angekündigten dreimonatigen Regenzeit.

  23. Selten ein bekloppteres Plakat gesehen. Was soll das überhaupt bedeuten? Die Guten in Töpfchen ….? Oder wie ist das „Nur die Arten kommen in den Garten“ zu verstehen? Was kommt denn nicht in den Garten? Unarten?

    • „Sind sie für Artenvielfalt?“ ist etwa so, als wenn man fragen würde „sind sie für Umweltschutz?“. Nichtsagende Frage, unkonkret, ohne persönlichen Bezug. Sobald der persönliche Bezug besteht, wird die Zustimmungsrate drastisch sinken, etwa wenn man die Erhaltung der Artenvielfalt oder die Rettung der Bienen mit persönlich spürbaren Nachteilen verknüpft, wie Steuererhöhungen, spürbaren Einschränkung des persönlichen Freizeit- und Urlaubsverhaltens usw.

  24. Zeigt ja nur, was für Stiefellecker der Despotie „die Bundespräsidenten Carstens, Weizsäcker, Herzog, Rau, Gauck“ ebenfalls gewesen sind…
    „Kritisieren“ ist schon zuviel gesagt, das kann man nur VERACHTEN!

  25. Der Gemeindebund verbreitet apokalyptische Panik.

    „Wir sind gerade dabei, die Grundlage für unsere Zivilisation zu zerstören“

    Es ist diese Art Kommunikation, die absolut nichts anderes mehr zulässt. Es geht ja um die „Zivilisation“! Das ist zutiefst antidemokratisch, illliberal, ja dikatorisch!

    Ihr sollt die „Interessen von Städten und Gemeinden“ vertreten und Euch nicht zum Erfüllungsgehilfen des Abschaffens aller Freiheit unter dem Vorwand einer herbeihalluzinierten Apokalypse machen!

  26. Wäre es nicht besser gewesen, man hätte Konservative Colaautomaten in Schulen aufstellen lassen, statt Linkenden zu erlauben aus der Bildung eine Rot-Grüne Werbeveranstaltung zu machen? 😉

    • Konservative Cola-Automaten? Vielleicht gibt es sowas in den USA, in Deutschland gab es zu seinen besten Zeiten Schulmilch, aber diese Zeiten sind längst vorbei. Auch in der Ernährung gelten jahrhundertelange Erfahrungswerte nichts mehr, dafür sind neuerdings alle schwer Laktose-intolerant…

      • Ja, das war das linke Abschreckungsszenario.
        Jetzt haben die Genitalzerstümmler- und die Fertilitätszertrödelungslobby die Lehrpläne gekapert.

        Linkendes Framing.

  27. The Power of Vagina

    Über die Folgen ununterbrochener Lobpreisung für millenianische Frauen

    Teil 2 ist vermutlich supertop, bedenkt man die Lacher die die die letzten Tage lieferte 😉

    Teil 1 über Batgirl Elizabeth Holmes

    • … und natürlich Kommentare öffentlich nur nach Freischaltung. Die erfolgt – darunter auch meiner, wenn er überhaupt durchgeht – ziemlich zeitverzögert, damit die meisten Leute erst mal nur die Artikel lesen können und nicht die Kritik daran. Kennen wir in Extremform von der taz.

      • Die Extremform ist die Samstagabendshow im guten, alten ÖR, die uns die Kübel der Leserbriefe hinschüttete, so das wir ein greifbares Bild der Großartigkeit der Propaganda hatten.

        H♥rz & H♥ss für die T♥Z

  28. „Wie war es auf T. zu sein?“

    „Es war schrecklich, ich konnte nicht auf Kommando weinen um meinem Ärger Luft zu verschaffen.“

    #FemaleTearsArentReal

    • Ganz uneigennützig scheint die Sache nicht zu sein, da geht es auch darum, eigene Propaganda an den Mann zu bringen, siehe Impressum:
      „Das Bundesforum Männer, Interessensverband für Jungen, Männer & Väter e. V. , ist eine bundesweit tätige Nichtregierungsorganisation für gleichstellungsorientierte Männerpolitik.“

      Siehe auch:
      https://agensev.de/bundesforum-maenner-im-schwarzbuch/

      und
      http://de.wikimannia.org/Bundesforum_M%C3%A4nner

      Das „NGO“ ist also eine glatte Lüge, wie heutzutage oft. Die Politik, über Strohmänner Steuergelder in politische Projekte umzuleiten (und dabei gleich noch Günstlinge zu bedienen) wurde ja in den letzten Jahrzehnten perfektioniert, insbesondere von der SPD.

      Letztendlich könnte doch was Positives daraus erwachsen, falls dort keine Zensur stattfindet (dafür habe ich bisher zumindest keine Hinweise gefunden), da jeder Beratungsangebote eintragen kann und damit tatsächlich eine Vernetzung stattfinden könnte.

      Das alte Vernetzungsportal gibt es offenbar nicht mehr, zumindest ist die Webseite down:
      https://allesevolution.wordpress.com/2015/09/27/maennerberatungsnetzwerk/

      Weiß jemand, ob das irgendwo neu auferstanden ist?

      • *Ich* wäre ja dafür, NGOs, die Steuergelder als Fördermittel erhalten, ihr ‚N‘ abzuerkennen und die Nichtverwendung strafbewehrt durchzusetzen ;-).

    • Träger der Seite ist das Bundesforum Männer. In ihre Selbstbeschreibung auf der genannten Seite heißt es „…ist eine bundesweit tätige Nichtregierungsorganisation für gleichstellungsorientierte Männerpolitik.“ Damit ist alles gesagt. Es geht um Unterstützung der Frauenbevorzugung und des Feminismus‘. Das Bundesforum Männer ist eine von staatlichen Zuwendungen abhängige Alibieinrichtung. Die echten Männer-Interessenvertretungen sind MANNdat, Agens und Forum Inklusion. Dementsprechend bekommen die natürlich auch keine staatliche Unterstützung und existieren allein aufgrund ehrenamtlichen Engagements.

    • Ein Anti-Feminismus-Artikel ist es leider nicht. Es ist ein Anti-Frauen-Artikel und das nimmt dem Text eine Menge „Momentum“. Der Autor macht Beobachtungen, die ich durchaus nachvollziehen kann, aber an Begriffen wie „Poststrukturalismus“ festmachen würde. Nicht am „Geschlecht“. Nicht am „Feminismus“.

  29. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/berlin-anti-rechts-broschuere-wird-nach-kritik-zurueckgezogen/

    „Unter anderem war der ehemalige Feuilleton-Chef der Zeit, Jens Jessen, wegen seiner Kritik an der #MeToo-Bewegung in der Broschüre der rechten Mobilmachung beschuldigt worden. Den Zeit-Autor Ulrich Greiner erklärte die Schrift der Mobilen Beratung gegen Rechts zu einem Protagonisten des rechten Kulturkampfes, weil er davor warnt, alte Kinderbücher nicht nachträglich politisch korrekt zu überarbeiten.“

    Wenn die Welt eines nicht braucht dann eine linkende Väterrechtsbewegung.

  30. Trudeau hat das Richtige gemacht! OK, das war nicht unbedingt sauber, aber Politiker müssen auch mal Drecksarbeit machen, für das Gemeinwohl. Und das scheint Trudeau hier im Auge gehabt zu haben, als er den Baukonzern vor Sanktionen schützte. Die Justiz muss auch ihren Job machen, aber man kann ihr wirklich keinen Erfolg wünschen 😦

  31. Captain – meine Heftreihe wird mal wieder eingestellt – Marvel als Gegenentwurf zu Wonder Woman.

    Das wäre ja besonders idiotisch.
    Da Marvel/Disney ja an allen gemochten Heldinnen keine Rechte besitzt.

    Captain Marvel is a NoFunBitch, she is a recovering alcoholic.“

    Mehr Feministin geht kaum.

  32. Immer wenn es darum geht Menschen einzureden das Kinder schlecht sind, werden Bilder von Weißen genommen.

    Anderseits, wenn es um europäische Geschichte geht:

      • Man könnte den Eindruck bekommen, dass „Mitläufertum“ und „Gehorsam“ auch Eigenschaften sind, die in verschiedenen Ländern verschieden stark verteilt sind.

  33. Progressive Replacement Theology

    Why the left is repeating Christianity’s most dangerous historical mistakes, and why it’s very, very bad for the Jews

    https://www.tabletmag.com/jewish-arts-and-culture/280797/progressive-replacement-theology

    „… at the heart of so many of our most heated debates these days, all have one thing in common: They all revolve around the newfound and bizarre desire of progressives to further their arguments by claiming that they, somehow, are the new Jews.“

    Deshalb die intersektionale Opferpyramide. Und wer ist davon ausgeschlossen?!

    „What we’re seeing right now, then, is the strange spectacle of progressives pursuing the same thorny theology that much of Christendom abandoned long ago, the theology of supersessionism.“

    Ja, alles sieht wirklich so aus, als sei der Progressivismus eine Wiederauflage des Christentums, bzw eine fundamentalistische Erneuerung, wie der Protestantismus etwa!

    „We can only hope that one day soon a progressive Augustine may arise and temper the hate of his new secular faith.“

    • „The Limitlessness of her Leftist theology is shocking, after the 20th century.“

      Nichts, nichts haben sie aus der Geschichte gelernt. Und daher wird sie sich wiederholen. Natürlich so, dass sie es gar nicht merken und sich auf der „richtigen Seite der Geschichte“ wähnen, gegen die Klimaapokalypse, und den (dafür ursächlichen) Sündenfall der Menschenheit, Kapitalismus und Patriarchalismus!

    • Genau deshalb sind auch christlichen Kirchen dabei, den Progressivismus zu ihrer Sache zu machen! Besonders in D, die evangelische Kirche und ihre Orgs. Siehe auch das hier als typisches Beispiel (der Chef vom Parit. Wohlfahrtsverb):

      • In Indien sind öffentliche Mülleimer eine Seltenheit. Der Müll wird einfach auf den Boden geworfen.

        Aber klar, ohne auf weiße Männer rumzuhacken ist virtue signaling natürlich viel schwieriger (oder überhaupt noch möglich?). Ich wette Schneider ist ein Heuchler, der von anderen Verzicht verlangt, bei Dingen die er selbst nicht bereit ist zu opfern.

    • Schon alleine weil einer eine Website machen WIRD auf der all die dummen Gesichtsausdrücke bis in alle Ewigkeit verewigt sein werden war es der ganze Blödsinn/ Feminismus dann irgendwie doch wert.

        • Der Zigeuner schlägt vor der Sportlerin spezielle Soundeffekte zukommen zu lassen.
          Ich sage, der Ball sollte digital ‚under fire‘ gesetzt werden.

          Das könnten die besten Spiele seit Shaolin Soccer werden.

  34. Eine Frage an Experten und Expertinnen: Die geschlechtliche Ausdifferenzierung des Menschen beginnt ja erst mit der Pubertät und endet meines Wissens erst in den Zwanzigern. Ab welchem Alter können Geschlechtsangleichungen legal vorgenommen werden? Wie erklären sich „Genderbewegte“ das Phänomen der Pubertät? Bzw. was glauben sie passiert in der Pubertät, wenn biologische Einflüsse bei der Geschlechterdifferenzierung angeblich keine Rolle spielen?

    • Die feministische Antwort ist, dass Frauen so super sind (wie Cheeseburger (90s Zubereitungszeit), dass sie schon mit 13-17 voll ausgereift sind. Besonders geistig! Das betohhhhnen sie immer.
      Männer sind viel weniger super (wie echter, rheinischer Sauerbraten (mindestens 9 Tage) und daher frühestens ab 21 ausgereift. Sicherer wäre aber von 25 auszugehen.

      Ich selber würde auch die Wahlberechtigung daran ausrichten.

  35. https://www.sueddeutsche.de/leben/karneval-metoo-sexismus-1.4331049

    „Der Ausnahmezustand ist sozial erwünscht – die Herabwürdigung der Frau nicht. Dennoch treten beide Phänomene in der Fastnachtszeit gemeinsam auf. Eine Soziologin erklärt, warum.“

    „Und an Weiberfastnacht, wenn die Frauen das Rathaus stürmen und den Männern mit der Schere an den Kragen gehen?

    Da tun wir mal so, als hätten Frauen für einen Tag symbolisch die Macht – was ja ein Witz ist.“

    …. aber wehe sich über Doppelnamen lustig machen 😀

  36. Carzy der Dude.
    Behauptet Frauen würden bei Aquaman und Thor die Kinos stürmen.

    Als ob Frauen auf Typen mit Königreichen oder mit eigenem Firmenimperium wie Iron Man oder Bats abfahren würden. 🙂

    Wer mal interessant, ob low tier Anwalt Dare Devil trotz rotem Ganzkörperkondomanzug und edlem Anwalts der Schwachen Mandat auf’s gleiche Sexappeal kommt wie die anderne.

    Immerhin hat der sogar die ’sexy Halloween devil horns‘.

    Weibliche Heldin?
    Die 44 jährige Vollkatastrophe die trotzdem noch vor verdienten Hölle auf Erden mit Katzen von Mr. Right gerettet wird.
    Vermutlich in einer Taxi-Flughafen Szene.
    Da wär die Larson sogar gut. Nie gelächelt und trotzdem einen abbekommen, das wäre heldinnig.

  37. Die gleichen Leute, die sonst darauf hinweisen man hätte die Welt nur von den Kindern geborgt. …. Alle Register werden gezogen, nichts ausgelassen. Das ist Defätismus, Sabotage, ein Äquivalent zum Selbstmordterrorismus.

  38. Ich finde es bemerkenswert, daß selbst so eine Organisation wie die UNO
    sich schon genötigt sieht, ihre Mitglieder vor den Folgen der feministischen Verblödung und Frauenvergötterung zu warnen,
    Eine der Folgen ist ja, daß, zumindest in den westlichen Staaten, die Justiz die Strafverfolgung von Frauen de facto eingestellt hat. Die tatsächlich noch stattfindenden Prozesse, die oft in Bagatellstrafen, oder der Feststellung der Opferrolle der Täterin enden, würde ich nicht als Strafverfolgung sondern eher als Karikatur einer solchen bezeichnen.

    https://www.tagesschau.de/ausland/un-studie-is-frauen-101.html

    • Man denke da nur an all die Panels auf denen all die bekannten, aber unverurteilten, Vergewaltigerinnen reden dürfen.
      Und dann die Stimmen ihrer Opfer als Hatespeak — mit UN/UNO Hilfe – verstummen.

    • „Gleichzeitig stünden IS-Rückkehrerinnen weniger im Fokus von Programmen zur Deradikalisierung und Projekten zur Rehabilitation. Dies wiederum erhöhe das Risiko einer erneuten Radikalisierung und senke die Chancen einer „erfolgreichen Reintegration in die Gesellschaft“.“

      Die werfen fünf neue Djihadisten.
      Binden unendliche Ressourcen durch die Kriminalität ihrer Liebsten.

      Gegen so eine Waffe – also eine Muslima – ist die von links so gern udn oft genannte Tretmine in Sachen Feindbindung ein Witz.

    • Väter-Bashing hat in letzter Zeit tatsächlich zugenommen. Die Überschneidung damit, dass das Wechselmodell ins Gespräch kommt, passen tatsächlich. Wenn nur genug denken das Väter Monster sind, wir das Wechselmodell nur wenig Zustimmung finden.

    • Die Logik dahinter verstehe ich nicht. Frauen können auf Männer einstechen und man sieht oft keinen Grund die dafür einzusperren, aber irgendwie soll es einem Vater helfen eingesperrt zu werden, um dann in Zukunft mehr Geld (für andere) zu haben.

  39. Der Grundfehler aller Gleiche Rechte Feministen und Antifeministen und ich sitz in der Mitte Zaunfinken, ist ja das Zukneifen des Auges, wenn’s über den Gynozentrismus streicht.

    Was einen ja in der Praxis zum Einäugigen macht, der im Spiegel den Kommunisten gar nicht erkennen kann.

    Mother Jones, das war so ne Frauentante, so ne Arbeitsbienerin. Die wollte ja nie Wahlrecht oder ähnlichen Unfug.
    Die war aber halt echt ne autenthische Arbeiterin.

  40. Cis Normative Patriarchy. Ok.

    Wie sieht eine Homo Normative Patriarchy aus? Gibt’s eine? Sollte man(n) das wollen?
    Die aktuelle sodomistisch-katholische Kirche käme da in den Sinn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.