Transsexuelle zu den Vor- und Nachteilen als Mann in der Gesellschaft (Teil 1)

Durch einen freundlichen Hinweis von Mindph bin ich auf dieses Video aufmerksam geworden

Hier bespricht Sargon einen Artikel, indem Frau zu Mann Transsexuelle darstellen, welche Unterschiede sie durch den Wechsel feststellen:

1. Trystan Cotten, 50, Berkeley, Calif.

Life doesn’t get easier as an African American male. The way that police officers deal with me, the way that racism undermines my ability to feel safe in the world, affects my mobility, affects where I go. Other African American and Latino Americans grew up as boys and were taught to deal with that at an earlier age. I had to learn from my black and brown brothers about how to stay alive in my new body and retain some dignity while being demeaned by the cops.

Eigentlich ja ein klarer Fall für Intersektionalität, also dem Zusammenspiel von Rasse und Geschlecht. Allerdings würde es in der feministischen Intersektionalität Probleme bringen, weil man dort niemals zugeben könnte, dass Männer benachteiligt sind und sich damit aus dem Zusammenspiel von Schwarz und Mann noch mehr Nachteile ergeben können. Männer werden eben als Gefährlicher wahrgenommen und Schwarze Männer noch stärker.

One night somebody crashed a car into my neighbor’s house, and I called 911. I walk out to talk to the police officer, and he pulls a gun on me and says, “Stop! Stop! Get on the ground!” I turn around to see if there’s someone behind me, and he goes, “You! You! Get on the ground!” I’m in pajamas and barefoot. I get on the ground and he checks me, and afterward I said, “What was that all about?” He said, “You were moving kind of funny.” Later, people told me, “Man, you’re crazy. You never call the police.”

Dürfte auch daran liegen, dass Polizisten von Männern tatsächlich weitaus häufiger erschossen werden und daher vorsichtiger sind. Gerade in Amerika. In Deutschland dürfte das Problem in der Hinsicht zumindest geringer sein, wenngleich ich vermute, dass Polizisten auch hier bei Frauen etwas lascher mit der Eigensicherung sind als bei Männern.

I get pulled over a lot more now. I got pulled over more in the first two years after my transition than I did the entire 20 years I was driving before that. Before, when I’d been stopped, even for real violations like driving 100 miles an hour, I got off. In fact, when it happened in Atlanta the officer and I got into a great conversation about the Braves. Now the first two questions they ask are: Do I have any weapons in the car, and am I on parole or probation?

Das ist natürlich auch eine sehr amerikanische Problematik:

2010. Inmates in adult facilities, by race and ethnicity. Jails, and state and federal prisons.[60]
Race, ethnicity % of US population % of U.S.
incarcerated population
National incarceration rate
(per 100,000 of all ages)
White (non-Hispanic) 64 39 450 per 100,000
Hispanic 16 19 831 per 100,000
Black 13 40 2,306 per 100,000

 

There are also ways in which men deal with sexism and gender oppression that I was not aware of when I was walking around in a female body. A couple of years after my transition, I had a grad student I’d been mentoring. She started coming on to me, stalking me, sending me emails and texts. My adviser and the dean — both women — laughed it off. It went on for the better part of a year, and that was the year that I was going up for tenure. It was a very scary time. I felt very worried that if the student felt I was not returning her attentions she would claim that I had assaulted her. I felt like as a guy, I was not taken seriously. I had experienced harassment as a female person at another university and they had reacted immediately, sending a police escort with me to and from campus. I felt like if I had still been in my old body I would have gotten a lot more support.

Als Mann muss man eben selbst damit zurechtkommen, als Frau hingegen bekommt man eher Unterstützung. Und gerade sexuelle Aufmerksamkeit wird eher als etwas gutes gesehen (was sie ja auch häufig ist, aber eben nicht, wenn man die drakonischen Strafen in den USA bei Fehlverhalten gegenüber Frauen als Vorgesetzter bedenkt)

Being a black man has changed the way I move in the world. I used to walk quickly or run to catch a bus. Now I walk at a slower pace, and if I’m late I don’t dare rush. I am hyper-aware of making sudden or abrupt movements, especially in airports, train stations and other public places. I avoid engaging with unfamiliar white folks, especially white women. If they catch my eye, white women usually clutch their purses and cross the street. While I love urban aesthetics, I stopped wearing hoodies and traded my baggy jeans, oversized jerseys and colorful skullcaps for closefitting jeans, khakis and sweaters. These changes blunt assumptions that I’m going to snatch purses or merchandise, or jump the subway turnstile. The less visible I am, the better my chances of surviving.

Wäre interessant wie Feministinnen hier bewerten würden, wer die Strassenseite wechseln müsste. Der Mann, weil er ein Mann ist oder die Frau, weil sie weiß ist und deswegen vor einem Schwarzen Mann nicht Angst haben darf, jedenfalls nicht mehr als vor einem Weißen.

But it’s not foolproof. I’m an academic sitting at a desk so I exercise where I can. I walked to the post office to mail some books and I put on this 40-pound weight vest that I walk around in. It was about 3 or 4 in the afternoon and I’m walking back and all of a sudden police officers drove up, got out of their car, and stopped. I had my earphones on so I didn’t know they were talking to me. I looked up and there’s a helicopter above. And now I can kind of see why people run, because you might live if you run, even if you haven’t done anything. This was in Emeryville, one of the wealthiest enclaves in Northern California, where there’s security galore. Someone had seen me walking to the post office and called in and said they saw a Muslim with an explosives vest. One cop, a white guy, picked it up and laughed and said, “Oh, I think I know what this is. This is a weight belt.”

It’s not only humiliating, but it creates anxiety on a daily basis. Before, I used to feel safe going up to a police officer if I was lost or needed directions. But I don’t do that anymore. I hike a lot, and if I’m out hiking and I see a dead body, I’ll keep on walking. I’ll never call the police again.

Auch eine neue Perspektive auf Sicherheit.

2. Zander Keig, 52, San Diego

Prior to my transition, I was an outspoken radical feminist. I spoke up often, loudly and with confidence. I was encouraged to speak up. I was given awards for my efforts, literally — it was like, “Oh, yeah, speak up, speak out.” When I speak up now, I am often given the direct or indirect message that I am “mansplaining,” “taking up too much space” or “asserting my white male heterosexual privilege.” Never mind that I am a first-generation Mexican American, a transsexual man, and married to the same woman I was with prior to my transition.

Das ist ein interessanter Wechsel und er sollte sich jetzt bei Rückblicken auf seine Vergangenheit reichlich blöd vorkommen.

Und es ist eben auch der recht offensichtliche Fehler, wenn man Positionen nur an Merkmalen des Sprechers bzw Zugehörigkeiten des Sprechers zu einer Gruppe festmacht und nicht an dem, was er sagt. Mansplaining und Co sind eben typischer Sexismus, gerade wenn es dazu genutzt wird schlicht alles entwerten zu können, was eine bestimmte Gruppe sagt.

I find the assertion that I am now unable to speak out on issues I find important offensive and I refuse to allow anyone to silence me. My ability to empathize has grown exponentially, because I now factor men into my thinking and feeling about situations. Prior to my transition, I rarely considered how men experienced life or what they thought, wanted or liked about their lives. I have learned so much about the lives of men through my friendships with men, reading books and articles by and for men and through the men I serve as a licensed clinical social worker.

Das dürfte bei vielen Feministinnen der Fall sein. Sie lernen Männer eher als Gruppe zu sehen, die ihrem ideologischen Feindbild entspricht und bei Einzelpersonen aus dem Umfeld dann davon auszugehen, dass diese allenfalls die Ausnahme sind.

Social work is generally considered to be “female dominated,” with women making up about 80 percent of the profession in the United States. Currently I work exclusively with clinical nurse case managers, but in my previous position, as a medical social worker working with chronically homeless military veterans — mostly male — who were grappling with substance use disorder and severe mental illness, I was one of a few men among dozens of women.

Plenty of research shows that life events, medical conditions and family circumstances impact men and women differently. But when I would suggest that patient behavioral issues like anger or violence may be a symptom of trauma or depression, it would often get dismissed or outright challenged. The overarching theme was “men are violent” and there was “no excuse” for their actions.

Um so mehr man einem Feindbild verfangen ist, welches davon ausgeht, dass so etwas nur Ausdruck einer Toxischen Männlichkeit ist, um so weniger kann und darf man eben andere Faktoren dafür verantwortlich machen. Wobei mich das bei einer Einrichtung für Veteranen schon verwundert.

I do notice that some women do expect me to acquiesce or concede to them more now: Let them speak first, let them board the bus first, let them sit down first, and so on. I also notice that in public spaces men are more collegial with me, which they express through verbal and nonverbal messages: head lifting when passing me on the sidewalk and using terms like “brother” and “boss man” to acknowledge me. As a former lesbian feminist, I was put off by the way that some women want to be treated by me, now that I am a man, because it violates a foundational belief I carry, which is that women are fully capable human beings who do not need men to acquiesce or concede to them.

Die weiblichen Privilegen eben, würde man in Anlehnung an feministische Theorie sagen. Und auch die Erkenntnis, dass der Feminismus in Frauen Personen sieht, die sich nicht durchsetzen können und auf die man ganz besondere Rücksicht nehmen muss, damit sie eine Chance haben wird so vielleicht deutlicher, wenn man selbst ein ganz anderes Bild von sich hat.

What continues to strike me is the significant reduction in friendliness and kindness now extended to me in public spaces. It now feels as though I am on my own: No one, outside of family and close friends, is paying any attention to my well-being.

Das ist ein wirklich interessanter Punkt: Ein Mann steht eher für sich alleine, eine Frau erfährt weit eher Unterstützung.

I can recall a moment where this difference hit home. A couple of years into my medical gender transition, I was traveling on a public bus early one weekend morning. There were six people on the bus, including me. One was a woman. She was talking on a mobile phone very loudly and remarked that “men are such a–holes.” I immediately looked up at her and then around at the other men. Not one had lifted his head to look at the woman or anyone else. The woman saw me look at her and then commented to the person she was speaking with about “some a–hole on the bus right now looking at me.” I was stunned, because I recall being in similar situations, but in the reverse, many times: A man would say or do something deemed obnoxious or offensive, and I would find solidarity with the women around me as we made eye contact, rolled our eyes and maybe even commented out loud on the situation. I’m not sure I understand why the men did not respond, but it made a lasting impression on me.

Und hier haben wir dann in gewisser Weise auch den Grund, warum der Feminismus erfolgreicher ist als der Maskulismus. Frauen ergreifen eher für Frauen Partei. Männer ergreifen eher für Frauen Partei. Aber sich für Männer mit einer Frau anzulegen, dass ist eher etwas, was man lässt.

Die weiteren zwei Interviews bespreche ich morgen

14 Gedanken zu “Transsexuelle zu den Vor- und Nachteilen als Mann in der Gesellschaft (Teil 1)

  1. „But when I would suggest that patient behavioral issues like anger or violence may be a symptom of trauma or depression, it would often get dismissed or outright challenged. The overarching theme was “men are violent” and there was “no excuse” for their actions.“

    Das ist übrigens die gesamte ideologische Grundlage der feministischen APA Guidelines für die Arbeit mit Jungen und Männern kurz zusammengefasst.
    Ich habe noch nie einen solchen Müll gelesen, der sich als Wissenschaft ausgibt.

    Hier lässt sich wunderbar beobachten, wie die individuellen, spezifischen Erfahrungen von Männern in der Gesellschaft erst ignoriert werden, weil es keinerlei Mitgefühl für Männer gibt,
    Dann wird die spezifische Verarbeitung der Erfahrungen biologisiert und einem inhärent männlichen Wesen zugeschrieben (darf man bei Frauen nie tun, das wäre ganz übler Essentialismus).
    Sind die Konsequenzen der Verarbeitung negativ für die Gesellschaft, so gab es keine gesellschaftlichen Ursachen für diese Entwicklung, sondern sie liegen im Individuum begründet, in letzter Instanz in seiner Biologie. Die man natürlich nicht ändern kann, es sei denn als Trans.

    • Als Kommentar zur APA find ich diesen Abschnitt recht treffend

      And there is nothing intellectually credible and certainly nothing „scientific“ — and therefore worthy of definition in a document purporting to discuss psychology — about American feminist and activist Dr. Peggy McIntosh’s polarizing concept of „white privilege.“

      All McIntosh did, when formulating her famous doctrine in the late-1980s, was write a series of questions, rhetorically aimed at herself, about everything that she enjoyed growing up in a rich, white family, that she arguably did little to earn. This is no way of going about formulating a scientific proposition. There are rules for constructing questionnaires, methods for determining if a new concept is valid, reliable and unique — and she followed none of them. Had McIntosh submitted her „white privilege“ questionnaire as an honours‘ thesis at a psychology department in a credible research university, she would have received a failing grade.

      Unfortunately, although entirely predictably, the absolute absence of scientific methodology mattered not at all to the pseudo-academics who granted her musings the status of undeniable fact, including those who wrote the guidelines. And that’s an excellent indication of the perniciousness of the document.

      https://bit.ly/2TB5aDm

      • @only_me

        Vor allem die als Gegenmodell zur „dominanten“ (vormals hegemonialen) Männlichkeit POC/gay = widerständige usw.-Männlichkeit ist zum schreien komisch.

        Denn auf der einen Seite müssen sie einräumen, die dort entwickelte „hypermasculinity“ führe eher in den Knast als weiter.
        Zugleich dürfen sie empirisch gerade nicht die Tatsache benennen, dass die problematischen Karrieren von Männlichkeit sich insbesondere in Haushalten entwickeln, die durch Vaterlosigkeit glänzen.

        Wie auch immer das Patriarchat es schafft, Sozialisationsinstanzen zu generieren, in denen der Männeranteil vom Kleinkind bis zum verlassen der Grundschule bei unter 15% liegt und das Resultat ist (Tusch!) patriarchale Männlichkeit.

        Dieses Mysterium werde ich in Wochenendseminaren für 2798.- Euro (zzgl. gesetzl. MwSt.) auflösen.
        Umso geheimer das geheime Wissen der MGTOW, desto APA. 🙂

    • Es beginnt bei Monstern/Müttern, die in ihrer toxischen Weiblichkeit, männlichen Babies Liebe und Aufmerksamkeit verwehren.

      Was dann in der Endform – als vollends satanische Manifestation – ja auch gerne auf Männer projiziert wird, in der Form von „Mädchen/Frauen sind kleiner/schwächer, da ihnen Essen vorenthalten wird“.

  2. Interessant ist hier einzig linke kognitivve Dissonanz und wie man die Realität mit dem Matheuseffekt in Einklang zu bringen gedenkt.

    Denn entweder scheißt der Teufel immer auf den größten Haufen, oder das Matriarchat (Gynozentrismus als Denkhilfe für die Befreiten) ist DER größte Haufen.

  3. Ich verstehe immer noch nicht warum Frauen als das empathische Geschlecht bezeichnet werden.

    Ich lese auch nicht das diese ehemaligen Feministinnen mal zugeben das die feministische Sicht auf Männer sexistisch, entmenschlichend und völlig empathielos ist.

    Diese Episode passt sehr gut dazu:

    Wenn es um Frauen geht:
    „He didn’t buy me something I want!“
    „Thats financial abuse, which is emotional abuse, which is the same thing as phyiscal abuse. It is okay to cut his penis off.“

    Wenn es um Männer geht:
    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/12061547/How-male-victims-of-domestic-abuse-often-end-up-getting-arrested-themselves.html

    Und die Lösung für alle Probleme von Männern ist natürlich mehr Gefühle zeigen!

    Feminist: „You dirty pigs, show us how you feel!“, „You idiots, show us how you feel!“, „You emotional incompetence, show us how you feel!
    And of course the moment you show them how you feel:
    Feminist: „Whiner!, Loser!, …“

  4. Und hier haben wir dann in gewisser Weise auch den Grund, warum der Feminismus erfolgreicher ist als der Maskulismus. Frauen ergreifen eher für Frauen Partei. Männer ergreifen eher für Frauen Partei. “
    Und genau deshalb muss der Kampf auch nicht mit dem äußeren Feind, sondern mit dem Inneren geschlagen werden. Das ist es nämlich was ein MGTOW macht. Wir hoffen nicht, dass es besser wird, wir weigern uns nur den Kakao auszutrinken durch den uns die gynozentrische Gesellschaft zieht.
    Die Stärke des Mannes ist, dass er alleine überleben kann und deswegen muss jeder Mann der überleben will diesen Kampf ganz alleine individuell ausfechten. Es gibt keine Gruppe, keine Organisation und niemand sonst der ihm helfen kann, nicht mal Freunde oder Familie die das meist ablehnen, sondern nur er selbst. Und DAS ist die eigentliche Essenz des männlichen.

    • Traurig, dass wir Männer offensichtlich so dumm sind.

      Ich würde in solchen Fällen ganz sicherlich die Partei für den Jungen (bzw. Männer) ergreifen und nicht für eine Täterin. Ganz einfach, weil es richtig ist!

      • Das ist keine Dummheit, das ist Evolution. Als soziales Wesen kommt es darauf an, dass wir unsere Frauen und damit auch unseren Nachwuchs beschützen. Beide sind im Allgemeinen schwächer als die männlichen Mitglieder der Gruppe aber auch, evolutionär gesehen, zur Erhaltung der Art, viel wertvoller.

        Darum gehen Männer auf gefährliche Jagten darum werden Männer in Kriegen verheizt. Eine Gruppe kann mit nur einem Männchen überleben, respektive sich neu aufbauen, mit nur einem Weibchen wird das schwieriger.

        Darum triggert eine Frau, die in Gefahr ist, unsere Schutzinstinkte eher, als wenn das einem Mann passiert. Der Mann ist ersetzbar.

  5. Fand den Artikel interssant, hab aber einige Zweifel daran, dass die Aussagen repräsentativ ofer überhaupt wahrheitsgemäß sind.

    Mich wundert schon, dass die abgebildeten Transmänner so extrem männlich aussehen. Waren die überhaupt jemals Frauen? Wie sahen die vorher aus? Wie normale Frauen?

    Den ersten, Trystan Cotten, finde ich so unglaubwürdig, dass ich ihn gar nicht erst kommentieren würde. „I had my earphones on so I didn’t know they were talking to me. I looked up and there’s a helicopter above. And now I can kind of see why people run, because you might live if you run, even if you haven’t done anything“ – Was für ein zusammenhangloses Zeug. Naja, lehrt Gender Studies, was soll man erwarten. Nach Akademikerleben klingen seine Storys nicht gerade.

    I get on the ground and he checks me, and afterward I said, “What was that all about?” He said, “You were moving kind of funny.”

    Vielleicht hatte der Polizist hier ja recht.

    • Es ist für eine Frau wesentlich einfacher, zu transitionieren. Sie braucht nur etwas mehr Testosteron als andere Frauen es haben. Der Körper hat all die Rezeptoren nur produziert er bei einer Frau weniger Androgene. Männer haben etwas, was Frauen nicht haben: Ein Y-Chromosom. X-Chromosome hat jedes Säugetier, egal welchen Geschlechtes und bei den beiden X-Chromosomen einer Frau wird immer eines ausgeschalten und das andere bleibt aktiv (Frauen sind daher quasi „gestreift“: Die hälfte ihrer Körperzellen hat das X von der Mutter, die andere das vom Vater siehe https://www.youtube.com/watch?v=BD6h-wDj7bw ). Wenn aber ein funktionierendes Y-Chromosom dazu kommt, entwickelt sich das Wesen zu einem Mann. In jeder Zelle eines Mannes befinden sich also mehr Gene am Werk, als bei einer Frau. Das Y-Chromosom hat darüber hinaus, im Gegensatz zum X, auch kaum andere Funktion als die Maskulinisierung des Körpers. Wenn die Frau jetzt ihrem Körper das hinzu fügt, was ihr X nicht produzieren kann, nämlich Androgene, dann wird sich der Körper maskulinisieren. Darum sind FtM-Transsexuelle so extrem männlich.

  6. Pingback: Transsexuelle zu den Vor- und Nachteilen als Mann in der Gesellschaft (Teil 2) | Alles Evolution

  7. Die Griechen müssen auch schon was gewußt haben, sonst hätten sie nicht Theiresias erfunden:

    Laut einer von Pseudo-Apollodor dem Hesiod zugewiesenen Überlieferung wurde Teiresias von Zeus und Hera gebeten, die Streitfrage zu klären, ob Mann oder Frau in der geschlechtlichen Liebe mehr Lust empfinde – Zeus hatte sich für die Frauen, Hera für die Männer entschieden. Aufgrund der Erfahrung mit dem Leben sowohl als Mann als auch als Frau unterstützte er Zeus’ Meinung und offenbarte, von zehn Teilen der Lust würden Männer nur einen, Frauen aber alle zehn genießen.[1] Aus diesem Grunde ließ die wütende Hera Teiresias erblinden. Da Zeus dies nicht rückgängig machen konnte, verlieh er Teiresias zum Ausgleich die Gabe des Sehers und siebenfache Lebensdauer. (Wikipedia)

    Wo sind die männlichen Privilegien? Weder beim sexuellen Genuss noch beim Wissen. Wissen wird bestraft, da sind Frauen wie Boko Haram.

Schreibe eine Antwort zu crumar Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.