Die Vorzüge männlicher Eigenschaften

Werbeanzeigen

Rückgängigmachung von „Geschlechtsangleichenden Operationen“

Ein interessanter Beitrag zur Rückgängigmachung von „Geschlechtsangleichenden Operationen“ oder „Geschlechtsumwandlungen“:

Those wishing the reversal, Prof Djordjevic says, have spoken to him about crippling levels of depression following their transition and in some cases even contemplated suicide. “It can be a real disaster to hear these stories,” says the 52-yearold.

Wäre interessant die Hintergründe zu erfahren. Ist das Ergebnis nicht gut genug um wirklich überzeugend zu sein? Fühlt man sich doch nicht so wohl, wie man dachte? Oder liegt es daran, dass viele Transsexuelle unabhängig von der Behandlung einen hohen Grad an Depression etc aufweisen?

And yet, in the main part, they are not being heard. Last week, it was alleged that Bath Spa University has turned down an application for research on gender reassignment reversal because it was a subject deemed “potentially politically incorrect”. James Caspian, a psychotherapist who specialises in working with transgender people, suggested the research after a conversation with Prof Djordjevic in 2014 at a London restaurant where the Serbian told him about the number of reversals he was seeing, and the lack of academic rigour on the subject.

According to Mr Caspian, the university initially approved his proposal to research “detransitioning”. He then amassed some preliminary findings that suggested a growing number of young people – particularly young women – were transitioning their gender and then regretting it. But after submitting the more detailed proposal to Bath Spa, he discovered he had been referred to the university ethics committee, which rejected it over fears of criticism that might be directed towards the university.

Wahrscheinlich, weil es als Transfeindlich angesehen würde oder befürchtet wird, dass damit Leute von einer Operation abgehalten werden oder die Bedingungen dafür erschwert werden.

Dabei wäre eine Verklärung hier ja gerade für Junge Menschen, die nach einer Behandlung wenn ich es richtig verstanden habe, meist steril sind, besonders tragisch.

Not least on social media from the powerful transgender lobby. Speaking this week, Mr Caspian described himself as “astonished” at the decision, while Bath Spa University has launched an internal inquiry into why the research was turned down and is at present refusing to comment further. Until the investigation is complete, Prof Djordjevic, who performs around 100 surgeries a year both at his Belgrade clinic and New York’s Mount Sinai Hospital, is unwilling to give his exact opinion on the apparent rejection, but admits he is baffled as there is a desperate need for greater understanding in reversals. “Definitely reversal surgery and regret in transgender persons is one of the very hot topics,” he says. “Generally, we have to support all research in this field.” Prof Djordjevic, who has 22 years’ experience of genital reconstructive surgery, operates under strict guidelines.

Die genauen Gründe herauszufinden könnte eben helfen Leute zu diesen Operationen richtig zu beraten. Das scheint aber letztendlich nicht gewünscht zu sein, eben weil es ein schlechtes Licht auf die Szene an sich werfen könnte.

Before any surgery, ‘It is more than surgery; it’s an issue of rights’ patients must undergo psychiatric evaluation for a minimum of between one and two years, followed by a hormonal evaluation and therapy. He also requests two professional letters of recommendation for each person and attempts to remain in contact for as long as possible following the surgery. Currently, he still speaks with 80 per cent of his former patients. Following conversations with those upon whom he has helped perform reversals, Prof Djordjevic says he has real concerns about the level of psychiatric evaluation and counselling that people receive elsewhere before gender reassignment first takes place. Prof Djordjevic fears money is at the root of the problem, and says his reversal patients have told him about making initial inquiries to surgeries and simply being asked to send a cheque in return. “I have heard stories of people visiting surgeries who only checked if they had the money to pay,” he says. “We have to stop this. As a community, we have to make very strong rules: nobody who wants to make this type of surgery or just make money can be allowed to do so.” To date, all of his reversals have been transgender women aged over 30 wanting to restore their male genitalia.

Klar, die Rückkehr ins männliche Privileg vermutlich. Oder es liegt eben daran, dass es wahrscheinlich noch schwieriger ist aus einem Mann eine Frau zu machen und damit auch die Akzeptanz geringer ist.

Over the last two decades, the average age of his patients has more than halved, from 45 to 21. While the World Professional Association for Transgender Health guidelines currently state nobody under the age of 18 should undergo surgery, Prof Djordjevic fears this age limit could soon be reduced to include minors. Were that to happen, he says, he would refuse to abide by the rules. “I’m afraid what will happen five to 10 years later with this person,” he says. “It is more than about surgery; it’s an issue of human rights. I could not accept them as a patient as I’d be afraid what would happen to their mind.”

Das ist in der Tat ein sehr schwieriger Thema. Einige sagen, dass man gerade dann, wenn Minderjährige es wünschen, sehr schnell eine Hormonbehandlung starten sollte, bevor die Pubertät und die damit einhergehenden Hormone die Lage noch verschlimmern und eine gute Geschlechtsangleichung erschweren.
Andere sagen eben, dass der Eingriff zu gewaltig ist als das man ihn für einen Minderjährigen entscheiden könnte, gerade weil wohl Studien auch festgestellt haben, dass einige, die sich als Kinder für trans halten schlicht später als Homosexuelle leben und damit zufrieden sind.

Earlier this month, it was revealed a Monmouthshire MP, Dr Helen Webberley, was being investigated by the General Medical Council (GMC), following complaints from two GPs that she had treated children as young as 12 with hormones at her private clinic, which specialises in gender issues. Dr Webberley insists she has done nothing wrong, and there were no “decisions or judgments” made on the claims against her. “There are many children under 16 who are desperate to start what they would consider their natural puberty earlier than that,” she said this month. Prof Djordjevic feels differently, and admits he has deep reservations about treating children with hormonal drugs before they reach puberty – not least as by blocking certain hormones before they have sufficiently developed means they may find it difficult to undergo reassignment surgery in the future. “Ethically, we have to help any person over the world starting from three to four years of age, but in the best possible way,” he says. “If you change general health with any drug, I’m not a supporter of that theory.” These are profoundly lifechanging matters around which he – like many in his industry – feels far better debate is required to promote new understanding. But at the moment, it seems, that debate is simply being shut down.

Also ein schwierigeres Thema als gerade radikale Feministen meinen, weil es eben eine Entscheidung mit schweren Folgen ist, die man dann auch nur schwer wieder rückgängig machen kann.

Allerdings ist der Artikel auch kritisiert worden, weil er eben keine konkreten Zahlen nennt, wie viele wirklich ein „Reversal“ wollen. Dieser Text hier führt beispielsweise an:

Fortunately, more useful statistics are now available on the practice of surgical reversal of trans genital surgeries. This month, WBUR CommonHealth reported on findings from a still-unpublished study:

The most recent data on transgender patients who change their mind after surgery is a study led by Oregon Health and Science University, which has not been published but was presented at a conference earlier this month. In it, 46 surgeons from around the world reported reversing 36 transgender surgeries, including 16 phalloplasties, after treating somewhere between 18,000 and 27,000 patients.

36 surgical reversals out of 18,000-27,000 trans patients who’ve received surgery is a reversal rate of 0.13-0.2%. This is consistent with existing studies finding that rates of regret following genital surgery of about 2%, and indicates that only a small fraction of those who do experience regret will go on to seek reversal surgery. I’ve been in touch with the study’s authors, and while the study itself is not yet available, I look forward to continuing to cover this non-epidemic – denominator and all.

Dann wäre es eine verschwindend geringe Zahl. Allerdings würden 18.000-27.000 Operationen weltweit auch deutlich machen, dass es überhaupt eine sehr geringe Anzahl von Personen gibt, die eine solche Behandlung überhaupt wollen.

In der Wikipedia heißt es:

Formal studies of detransition have been few in number,[6][7] of disputed quality,[8][9][10] and politically difficult.[11][12][13] Frequency estimates vary greatly from 0 to 95%, with notable differences in terminology and methodology.[4][14][15][3][2] The number of detransitioners is unknown but growing.[15][16][3][5][17][18][19]

A 2014 survey of transgender and gender-nonconforming persons found a rate of suicidal thinking and self-harm to be 41%, but it is unclear whether such suicidality occurred before or after transition (among those who chose transition).[15] In 2016, clinical psychologist James Cantor, PhD, summarized the statistical findings from ten professionally published studies[20][21][22][23][24][25][26][27][28][29] (and one conference paper)[30] on persistence of transgender identity in children. He concluded that „roughly 60 to 90%“ of transgender youth were found eventually to detransition, with most becoming gay or lesbian adults instead.[14][15][3] A 2018 survey of WPATH (World Professional Association for Transgender Health) surgeons found that approximately 0.3% of patients who underwent transition-related surgery later requested detransition-related surgical care.[31] Demand for surgical reversal of the physical effects of medical transition has reportedly been on the rise.[16][17][19]

Detransition is more common in the earlier stages of transition, particularly before surgeries.[4][15] Among eventual detransitioners, the progression of transition has been found to magnify, rather than remedy, gender dysphoria. Sufferers may fixate on passing (being perceived as their preferred gender), leading them to pursue ever further steps in medical transition.[15]

Motivation to transition among detransitioners has included trauma, isolation, dissociation, inadequate mental healthcare, and social presure to pursue transition.[15] Motivation to detranstion has included financial barriers to transition, social rejection in transition, depression or suicidality due to transition, discomfort with sexual characteristics developed during transition, concern for lack of data on long-term effects of hormone replacement therapy, concern for loss of fertility, complications from surgery, and changes in gender identity.[16][32][4][31][3][33][34]

Informed consent and affirmation of self-diagnosis (both newer but increasingly employed models for transgender healthcare) have been criticized for failing to meet the needs of those who eventually detransition.[2][15][5]

Gerade die hohe Rate derjenigen, die sich erst als Trans und dann eher als schwul betrachten macht deutlich, dass eine zu schnelle Angleichung vielleicht keine so gute Idee ist. 2222

Kleine Brüste, Intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen und wie man damit umgehen kann

Amy Alkon hatte ich hier schon in anderen Artikeln zitiert. Sie hat eine Kolumne als „Advice Goddess“, in der sie Leuten auf Fragen entsprechende Ratschläge gibt. Diese Frage hier fand ich ganz interessant:

I have a great circle of female friends, but one of „the group“ has a way of making backhanded comments about my appearance that make me feel bad about myself. Her latest topic is my breasts and how much smaller they are than hers. Incredibly, she manages to work this into any conversation — exercising, fashion, shopping, camping. If I confronted her, I know she’d act as though she’s been paying me compliments. („But you’re SO lucky to have small boobs!“) How can I get her to stop?

Ist natürlich in der Tat eine klassische Untergrabung ihrer Position und dazu häufig noch eine Betonung, dass die andere Frau größere Brüste hat. Und eben alles als Scherz getarnt, als wirklicher Vorteil für sie, Rückenschmerzen und so. Hätte sie doch was gesagt, dann hätte man ja aufgehört etc. Plausibel Deniability ist da sehr wichtig.

Die Antwort:

Stopping her would be easier if you two were guys: „I don’t like the way you’re talking about my boobs, Marjorie. Let’s take this outside.“

Ist natürlich auch etwas übertrieben. Als Mann kann man da auch nicht gleich zu Gewalt übergehen, man muss insbesondere auch einen Spruch wegstecken können. Aber man kann es zumindest auf die Weise austragen, und das wesentlich direkter. Und natürlich kann es auch eskalieren.

But while men will sock each other in the bar parking lot (and can sometimes go back in and have a beer), women engage in what anthropologists call „covert aggression“ — attacks that are hard to pinpoint as attacks, like gossip, social exclusion, and stabbing another woman in the self-worth. („Stabracadabra!“ — you’re bleeding out, but nobody but you can tell!)

Verdeckte Aggression ist in der Tat ein gutes Stichwort bei vielen Frauen. Etwas, bei dem man abstreiten kann, dass es Aggression ist. Weil Frauen wissen, dass es zu so etwas dort eher kommt, gibt es auch noch den anderen Fall: Sie sieht verdeckte Aggressionen, wo gar keine sind („Jetzt hat sie schon wieder eine ähnliche Bluse an wie ich, dass macht die mit Absicht“). Und in der Tat werden hier wieder die dort verbreiteten Mittel aufgezählt:

  • Gerüchte und Tratsch
  • Sozialer Ausschluss
  • Herabsetzung des Selbstwertgefühls.

Angriffe, die dann Spuren hinterlassen, bei denen aber niemand wirklich sagen kann, dass die andere die Verursacherin ist.

Psychologist Anne Campbell, like others who study female competition, explains that women seem to have evolved to avoid physical confrontation, which would endanger their ability to have children or fulfill their role as an infant’s principal caregiver. (Ancestral Daddy couldn’t exactly run up to the store for baby formula.) So while guys will engage in put-down fests as a normal part of guy-ness, even women’s verbal aggression is usually sneaky and often comes Halloween-costumed as compliments or concern: „Ooh, honey, do you need some Clearasil for those bumps on your chest?“

In der Tat konnte für Frauen eine Verletzung weitaus bedrohlicher sein als für einen Mann. Einmal konnte es ihre Schönheit stärker beeinträchtigen und damit ihren Status (Narben wirken bei Männern vielleicht noch Sexy, bei Frauen weitaus weniger), zum anderen kann es Kinder im Mutterleib und Kinder, die auf die Betreuung der Mutter uns insbesondere das Stillen angewiesen sind, gefährden.

The tarted-up put-down is a form of psychological manipulation — a sly way of making a woman feel bad about herself so she’ll self-locate lower on the totem pole. And because men have visually driven sexuality, women specialize in knocking other women where it really hurts — their looks. Like those supposedly minuscule boobs of yours. (Right…you’ll have a latte, and she’ll just have another mug of your tears.)

Beleidigungen orientieren sich eben gerne am evolutionären Wert als Partner.  Und Herabsetzungen entsprechend auch. Und auch interner Status bestimmt sich auch bei Frauen schnell nach Schönheit und Selbstvertrauen. Und natürlich auch nach der eigenen Fähigkeit solche Angriffe abzuwehren oder überhaupt gegen sich zu haben. Die Queen Bee wird eben nicht auf diese Weise angegriffen, weil man befürchtet, dass sie ebenfalls die gleichen Waffen einsetzt und im Zweifelsfall mehr soziale Exklusion durchsetzen kann.

The next time that she, say, turns a trip to the mall into a riff — „Har-har…Victoria’s Secret is that they don’t carry your size!“ — pull her aside. (In a group of women, conflict resolution is most successful when it’s as covert as female aggression — as in, not recognizable as fighting back.) By not letting the others hear, you remove the emotionally radioactive element of shaming. This helps keep your defense from being perceived as an attack on her — yes, making you the bad guy.

Simply tell her — calmly but firmly: „These mentions of my boobs are not working for me. You need to stop.“ Be prepared for the antithesis of accountability — a response like „Gawd…chill“ or „I have no idea what you’re talking about.“ But she’ll know exactly what you’re talking about, which is that you’ve just become a poor choice of victim. She may float a remark or two to test your resolve, so be prepared to repeat your warning — calmly but firmly — until she starts acting like just one of the girls instead of yet another breast man.

Würde auch bei Männern gut klappen. Es kann ein großer Vorteil sein, dass außerhalb der Gruppe zu regeln. Denn einmal nimmt es das Element des Angegriffenseins, was auch niedrigen Status ausdrücken kann, zum anderen nimmt es das Element, dass sie vor einer Bühne ihre Unschuld beteuern kann und sich andere auf ihre Seite stellen.
Es bleibt eine sehr persönliche Konfrontation, bei der man sich eben nicht vor die Gruppe retten kann und das ganze wieder zu einer sozialen Sache ausbauen kann. Es wird deutlich, dass man etwas nicht möchte. Und die Wiederholung macht es dann auch deutlich, dass es Konsequenzen haben kann oder wird jedenfalls sehr unangenehm. Es ist dann zumindest klar, dass es eben zwischen den beiden eine offene Aggression ist und keine verdeckte mehr und das verändert die Form des Angriffs.

Natürlich kann die andere es dann trotzdem weiter machen. Dann müsste man irgendwann es doch vor die Gruppe tragen, eben mit der Angabe, dass man ihr wiederholt gesagt hat, dass es einem so  nicht passt.

Dazu passend noch dieser Tweet von Alkon:

Die Arbeit die dort zitiert wird klingt auch interessant. Mal sehen ob ich noch zu einem Artikel dazu komme.

Soziale Unterschiede vs Identitätspolitik

Lucas schreibt in einem Beitrag zur SPD

Wie konnte in wenigen Jahrzehnten so viel kaputtgehen? Ein möglicher Grund:

Was fehlt, ist ein Gegengewicht gegen die klassische kleinbürgerliche Haltung, sich nach oben zu orientieren und sich nach unten abzugrenzen, oder auch nach unten auszutreten. Linke Parteien interessieren sich schon lange nur noch pro forma für soziale Unterschiede, dafür umso intensiver für Identitätspolitik. Anstatt sich mit den Unterschieden zwischen oben und unten auseinanderzusetzen und mit der enormen Komplexität einer modernen Gesellschaft, hängen sie der seltsamen Idee nach, ausgerechnet die alten Klischee- und Ressentimentgeneratoren „Rasse“ und „Geschlecht“ wären die geeigneten Kategorien zur Analyse postmoderner Massengesellschaften.

Es ist aus meiner Sicht eine sehr interessante Frage, warum das Kriterium „Klasse“ heute quasi keine Rolle mehr in der intersektionalen Theorie spielt und durch Geschlecht, Rasse, sexuelle Identität, CIS vs Trans, Aussehen und Behinderung etc ersetzt worden ist.

Die „Klasse“ spielt in der Hinsicht quasi keine Rolle mehr,  ganz im Gegensatz zu ihrer früher alles beherrschenden Rolle in der Linken.

Meine Überlegung dazu ist ja:

Ist es vielleicht einfach einfacher und besser für das Virtue Signalling, wenn Klasse keine Rolle spielt? Alle anderen Merkmale führen letztendlich zu einer Benachteiligung aufgrund eines Umstandes, den man nicht ändern kann (mit Ausnahme von Fat vs Schlank, aber da führen sie ja auch eine rein soziale Konstruktion an). Klasse hingegen ist behebbar, ist etwas, was man weitaus eher ausgleichen kann, durch Schule und Erziehung. Es ist zudem viel zu breit gestreut: Weiße und Männer können „Unterschicht“ sein, was es weitaus schwieriger machen würde, ihnen Priviligierung vorzuwerfen. Ein weißer Mann mit Behinderung ist in den Theorien kein Problem. Die Behinderung ist greifbar, erkennbar, erfassbar und ein echter Nachteil. Ein armer weißer Man muss aber, damit das Feindbild bestehen bleibt, trotzdem Privilegien haben, er muss besser stehen als ein armer schwarzer Mann oder eine arme weiße Frau, sonst kann man kaum noch etwas vorwerfen und müsste viel zu viele privilegierte intersektional auch in anderen Kategorien als Nichtprivilegierte sehen.

Die Grünen waren ohnehin schon immer eine bürgerliche Partei, die nicht nur den Parlamenten ganz neue Impulse gegeben, sondern auch einiges zur Spaltung der Gesellschaft beigetragen hat. Was aber ist mit den Sozialdemokraten?

In der Tat haben die Grünen eigentlich eher das Potential intersektionalen Feminismus auszuleben. Sie sind eher eine Nischenpartei für die Reichen und die Ökos, sie werden als Extremer wahrgenommen, sie sind Lager aus den Fundis und den Realos gewohnt. Bei einer kleinen Partei hält das eher zusammen, weil sie sich zusammenraufen müssen. Interessant wird es, wenn die Grünen wachsen. Dann wird aus meiner Sicht auch das Spaltungspotential größer.

Während sich die Schärfe der sozialen Unterschiede in die Leben unserer Kinder einfrisst, verkaufen sozialdemokratische Politikerinnen es als wesentliches Gerechtigkeitsproblem unserer Gesellschaft, dass der Frauenanteil in den Parlamenten etwa so groß ist wie der Frauenanteil in den Parteien, und nicht größer – und sozialdemokratisch regierte Kommunen suchen intensiv nach Wegen, den Forderungen von Transsexuellenaktivisten in Sprachregelungen für die Verwaltungen gerecht zu werden, ohne Feministinnen dabei zu verprellen.

Bei der SPD ist das aus meiner Sicht problematischer. Zum einen hatte sie sich bereits einmal gespalten. Zum anderen will sie eben eine Volkspartei sein, damit kann sie weit weniger in die Extremen gehen. Insbesondere kann sie nicht mit den Grünen oder Linken mithalten, weil sie eben näher an der Mitte bleiben müsste. Geht sie zu weit in das Extreme, dann vergrault sie die „normalen Sozialdemokraten“, also die, die eher noch etwas mit Klasse und Arbeiterpartei anfangen können und die SPD als Vertreter des Arbeiters und des „kleinen Mannes“ sehen. Geht in die Mitte, dann ist sie den „Nicht gut genug-Aktivisten“ eben nicht radikal genug.

Das Problem ist, dass die „Jungen“ in der SPD eben dennoch genau auf dieser radikalen Linie sind, eben weil der intersektionale Feminismus die vorherrschende linke Strömung ist. Sie wollen Transrechte, Frauenrechte und weibliche Pornos auf Staatskosten, etwas was in dem Arbeiterbereich niemanden interessiert. Und die SPD bekommt sie nicht ausgebremst, weil sie eben den Rückhalt in der linken Szene haben.

Natürlich ist es völlig in Ordnung, dass solche Standpunkte vertreten werden – aber die Relationen stimmen nicht, auf absurde und grausame Weise nicht. So helfen diese Positionen dann weder Frauen noch Transsexuellen, sondern erfüllen lediglich die Funktion, andere, dringende Fragen aus dem Fokus zu drängen.

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten. Oder genauer, Sozialdemokratinnen. Oder genauer, Sozialdemokratende. Hier wird die genderpolitisch korrekte Sprache dem Inhalt tatsächlich einmal besser gerecht als die herkömmliche Sprache, auch wenn sie dabei den Reim des alten Kommunistenspruchs bedauerlicherweise zerstört.

Mit radikalen ist eben in eine Volkspartei wenig zu holen. Einer Nischenpartei verzeiht man es eher, weil man sich dort einem Flügel eher zuordnet. Mal sehen wie lange die Grünen den Spagat noch hinbekommen – oder ob die SPD da wieder rauskommt.

Paradoxerweise wäre es für die SPD das beste radikal gegen intersektionalen Feminismus und seine Auswüchse vorzugehen. Aber das wird kaum zu machen sein.