197 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 200 (30.01.2019)

  1. Cool. Schon 200 Mittwochse zum Selbermachen.
    Etwas OT, aber trotzdem irgendwie interessant:

    „Dem IHK-Bericht zufolge beteiligen sich mittlerweile sieben von zehn Unternehmen überhaupt nicht mehr an öffentlichen Ausschreibungen, weil die Verfahren zu kompliziert sind.

    „Vor allem die vergabefremden Kriterien sowie nicht immer marktgerechte Preise machen Aufträge der öffentlichen Hand unattraktiv“, heißt es im Bericht der Kammern. Ein Beispiel nennt Jan Eder: „Wem ist damit geholfen, wenn ein Kinderspielplatz nicht gebaut wird, weil das von männlichen Arbeitern geprägte Bauunternehmen erst einen Frauenförderplan vorlegen muss?“, fragt er – und meint es rhetorisch.“

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/ihk-bericht-wirtschaft-in-berlin-und-brandenburg-fuerchtet-abschwung/23925472.html

  2. Auch hier wieder: die neue deutsche *Ehrenkultur*, bestimmend ist Ehre und *Schande*

    Das mit der „Schande“ ist nicht einfach so dahingesagt, sondern es zeigt auf, welchen Stolz diejenigen empfinden müssen, die sich für die Verkörperung des derzeitigen Weltgeistes halten. Das ist der Stolz, vor dem man sich unbedingt in Acht zu nehmen hat.

      • Was wohl Broders Freund wählt?
        Bei der Beichte machen weder Grüne, Muslime und erst recht keinen Roten ein anderes als ein freudiges Gesicht.

    • Schande kann nur jemand empfinden wenn er vorher auf etwas stolz war aber ganz ehrlich – wäre Deutschland ein Mensch, währe er ein Cuckold der es genießt wenn seine Frau von einem echten Mann gefickt wird. Wie kann man daher auf dieses Land stolz sein? Hingegen finde ich Staaten wie China extrem toll und bin stolz darauf, dass es ein Land auf der Erde gibt welches auch mal etwas hin bekommt. Und ja, ich finde eine gutgeführte Diktatur besser als eine schlechtgeführte Demokratie.

        • Offenbar ist dein Chinabild etwas veraltet. Arbeitet auch nicht jeder im Bergbau genau wie hier nicht jeder im gleichen Job arbeitet. Kenne aber mehrere Leute die rübergegangen sind und nur Gutes über das Land berichten.

      • „schlechtgeführte Demokratie“

        Ich liebe Oxymorone. Wir haben kein Demokratie, nur deshalb können wir schlecht geführt sein. Führung setzt nämlich eine Führung voraus, was unvereinbar mit Volksherrschaft ist. Da hast du auch schon das Hauptproblem: Diktaturen, selbst zeitlich begrenzte und theoretisch abwählbare mediengesteuerte Parteiendiktaturen, wie unsere. kann man sich nicht wirklich aussuchen. Mit schlechten Führern haben ja nicht nur wir Deutschen jede Menge schlechte Erfahrungen gemacht.

        Aber ich verstehe dich, ich resigniere langsam. Die Deutschen raffen es einfach nicht. Noch nichtmal das Ding mit der Demokratie und gute Führer sind auch nirgends zu erkennen…

  3. „Genau 31.575 Euro und 59 Cent hat die Alice Salomon Hochschule (ASH) dafür bezahlt, das umstrittene Gedicht „avenidas“ von ihrer Fassade zu entfernen und die Hauswand neu zu gestalten. Das geht aus der Antwort der Senatskanzlei auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Hans-Christian Hausmann hervor.“

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/sexismus-debatte-31-000-euro-fuer-die-sanierung-der-alice-salomon-fassade/23927406.html

    Das sich nun ein CDU-Politiker darüber aufregt, finde ich ziemlich scheinheilig.

  4. Nein, Herr Broder ist kein „Journalist“. Herr Broder ist ein Intellektueller. Das sind die die Haltung haben und demonstrieren. Also genau das, was den Journalisten von heute völlig abgeht, vor allem wenn sie verlogen von „Haltung“ sprechen und damit lediglich ihre Weltanschauung meinen.

    • Wie wir dem Redetext weiter oben entnehmen können hat er sie dann immerhin so legal wie gerade noch möglich ins Gesicht „Nazi-Schlampe“ genannt.

      • „Wie wir dem Redetext weiter oben entnehmen können hat er sie dann immerhin so legal wie gerade noch möglich ins Gesicht „Nazi-Schlampe“ genannt.“

        Was für eine kranke Verdrehung des Inhalts!
        „Und wenn jemand eine Politikerin, die er nicht mag, eine „Nazi-Schlampe“ nennt, dann müsste auch das belegt und nicht durch den Freifahrtschein der Satire belohnt werden. Hier gibt es noch einen erheblichen Lernbedarf der Justiz.“

        Das ist keine Watschn an Alice Weidel, sondern explizite Kritik an denjenigen, der sie belegfrei so bezeichnet hat, und an das Gericht, das das als „Satire“ durchgehen ließ.
        Egal, ob man diese Einschätzung von Broder teilt oder nicht – aber es so umzudrehen, als würde er sich da irgendwie die Bezeichnung von Weidel als Nazi-Schlampe zu eigen machen, stellt seine diesbezügliche Kritik auf den Kopf.

        • Die Sache mit dem Schimpfwort war (zumindest auch, aber bei Weidel habe ich das nicht mitbekommen) ein Skandal um Vera Lengsfeld. Sie hatte (nach eigenen Angaben) ein Antifantenbürschlein reflexartig geohrfeigt, welches sie als (Schimpfwort) bezeichnet hatte.

    • „Nein, Herr Broder ist kein „Journalist“. Herr Broder ist ein Intellektueller.“
      Das sind keine Kategorien, die sich gegenseitig ausschließen. Auch wen es gelegentlich (und zunehmend) den Anschein macht.

      Herr Broder schreibt für die Welt und die Achse, früher auch in Spiegel und Tagesspiegel, also ist er Journalist. Ist ansonsten keine geschützte Berufsbezeichnung.

      • Ich wollte ihn natürlich nur überdeutlich von denjenigen abgrenzen, die sich heute Journalist nennen. Das ist schliesslich eine Beleidigung im grossen & ganzen Kontext 😉

        • Die implikation, dass „Journalist“ eine Beleidigung sei, wird Herr Broder empört zurückweisen – er ist von Herzen gerne Journalist.

          Die Feststellung, dass ein zunehmender Teil der Journalisten ihrer Aufgabe nicht mehr gerecht werden, sollte nicht den Berufsstand an sich entwerten, schon gar nicht die, die weiterhin ihre Arbeit gut machen.

          Berufszugehörigkeit als Schimpfworte zu verstehen ist ohnehin Ausdruck einer erheblichen Arroganz bzw. Ignoranz. Wenn überhaupt, dann würde die Bezeichnung als „intelektueller“ als Schimpfwort taugen, denn das ist keine Berufsbezeichnung.
          Wurde und wird als Herablassung/Schimpfwort gebraucht für Leute, die sich nicht gern die Hände schmutzig machen und zu schade sind für im weitesten Sinne handwerkliche Tätigkeit.

  5. „When feminists are mad at men, they use the word ‚men.‘ When feminists are mad at other women, they use the word, ‚Society.'“

  6. Abtreibung bis zur Geburt ist in New York [unter gewissen Voraussetzungen] legal:

    http://www1.cbn.com/cbnnews/us/2019/january/a-sad-and-evil-day-new-york-legalizes-abortion-up-to-babys-birth-day-on-anniversary-of-roe-v-wade?fbclid=IwAR2enhXLVscNcZXMUCit6ltKNl9jLGWHH0uPsdevC1Y72ASSapI1cO58Lhc

    The Reproductive Health Act passed with a 38-28 vote and was signed into law by New York Gov. Andrew Cuomo (D). „Today we are taking a giant step forward in the hard-fought battle to ensure a woman’s right to make her own decisions about her own personal health, including the ability to access an abortion,“ Gov. Cuomo said.

      • Wenn nicht, können sie ja immernoch den Männern die Schuld für das Gesetz geben. Ich frage mich, wann man anfängt, Frauen nicht nur mit weiteren Rechten auszustatten, sondern sie auch mal zu verpflichten.

        • Keine Sorge, das geht nicht ewig so weiter, spätestens wenn die Chinesen die Welt dominieren wird hier ein anderer Wind wehen. Einfach noch ein paar Jahre warten. Ich persönlich freue mich schon darauf.

          • Bemessen an dem was Chinesen jetzt mit ihrer Bevölkerung machen… Wie kann man sich da auf deren Herrschaft freuen?

          • Was machen sie denn schlimmes? Ihrer Bevölkerung Wohlstand bringen?
            Oder meinst du die soziale Kontrolle welche hier über Schufa, Google und andere private Firmen ausgeübt wird?
            Ich habe den Eindruck die Chinesen sind deutlich kompetenter als wir es hier sind und zwar in jedem Punkt und wenn ich etwas mag, dann ist es Kompetenz.

          • Ich guck mir ja ab und an gern die beiden hier an.

            Die cruisen son bisserl durch China und berichten davon.

            Einmal kleines m, immer kleines m. Ist genetisch. Da hilft nix.

          • Dann kann man sich in China der sozialen Kontrolle entziehen, so wie hier niemand gezwungen ist mit Google und Co zu arbeiten?

          • „Dann kann man sich in China der sozialen Kontrolle entziehen, so wie hier niemand gezwungen ist mit Google und Co zu arbeiten?“
            Klar kannst du ohne Google arbeiten aber dann hast du praktisch kaum Content. Und bei der Schufa fragt dich auch keiner ob du gerne da registriert sein willst.

  7. „In the Trump administration’s haste to get US troops out of Afghanistan, is it going to leave millions of Afghans– especially women and girls– vulnerable to the tender mercies of the Taliban?

    It’s not looking promising.“

    http://hurryupharry.org/2019/01/30/trump-prepares-to-betray-afghan-women-and-girls/

    „It now looks as if the Trump administration is negotiating with the Taliban simply for a promise that it won’t harbor any terrorist organizations that could threaten the US. The fate of millions of Afghans who have achieved some degree of freedom since the ouster of the Taliban in 2001 seems not to be a consideration.“

  8. „No way that a nazi-punching agenda could possibly go wrong because aspiring nazi-punchers are intelligent, mentally healthy individuals who make even BETTER decisions in groups“

  9. das wäre genau das mit dem „Nie wieder“. Und es passiert wieder, ungesehen

      • Oder mal anders gesagt, so einfach, dass es vielleicht sogar einem Juden in den Kopf geht, die einzige Lehre aus dem Nationalsozialismus, dem Holocaust und der Inhalt des Nie Wieders ist, das es NICHTS spezifisch Deutsches oder Jüdisches ist.

        • Das ist sogar so jüdisch, dass in Crown Heights (weisst du überhaupt, wo das ist?) regelmässig und offenbar stark bevorzugt (wenn nicht ausschliesslich) orthodoxe Juden verprügelt, gejagd und sonstwie physisch angegriffen werden.
          Vermutlich ist es deshalb so „uninteressant“ für die Medien, da die Täter keine „Arier“ sind, sondern suprematistische schwarze Rassisten, die von Farrakhan und ähnlichen „Bürgerrechtlern“ aufgehetzt worden sind.
          Die New York Times und all die anderen „liberalen“ Zeitungen breiten den Mantel des Schweigens drüber aus.

          Und jetzt: *wem* passiert sowas noch? Eben – niemandem sonst in dieser Form.

          So ist eben der Antisemtismus heute: zutiefst bigott und verlogen und daher bei den „Liberalen“ in den allerbesten Händen. Sobald sie das sich erlauben können, bejubeln sie das Verprügeln von Juden in Crown Heights als sichtbaren Kampf gegen das Patriarchat.

  10. „Die „Zentralorgane“, in denen diese Überlegungen zur Lage im Nahen Osten erschienen sind, gibt es nicht mehr, sie modern im Abgrund der Geschichte. Aber die Inhalte der „Roten Fahne“, des „Roten Morgens“, der „Kommunistischen Volkszeitung“, des „Arbeiterkampfes“ und anderer Sprachrohre des Anti-Imperialismus findet man heute in der FAZ und der taz, der SZ und der FR, dem „Stern“ und der „Berliner Zeitung“.“

    https://www.welt.de/politik/ausland/article13903849/Die-Endloesung-der-Israel-Frage.html

    • Warum das nur keinen etwas juckt, wäre das nicht die spannendere Frage?

      Der Jude ist halt nicht mehr mehr als ein Fliegenschiss in der deutschen Geschichte.
      Da hat Hollywood ja ausreichend simplifiziert. Hitler ist der neue Moses.

      Jeder wurde und wird so freigiebig überkübelt, schwer zu glauben, jemand wird weinen, wenn der Topf auf dem Gang zum Brunnen bricht.

      • „Der Jude ist halt nicht mehr mehr als ein Fliegenschiss in der deutschen Geschichte.“

        Das liegt dann aber daran, dass die deutsche Geschichte nichts weiter ist, als ein unbedeutender Zeitraum — lassen wir 150 Jahre gelten? Was hat die jüdische Nation zu bieten? Sicher mehr als 3000 Jahre …. Sie haben schon grössere Reiche ausgestanden als dieses „Deutschland“.

        „Da hat Hollywood ja ausreichend simplifiziert. Hitler ist der neue Moses.“

        Wie kommt man nur auf solche debilen Ideen? Muss man dafür „deutscher Patriot“ sein?

        • „Das liegt dann aber daran, dass die deutsche Geschichte nichts weiter ist, als ein unbedeutender Zeitraum — lassen wir 150 Jahre gelten?“

          Bitte???
          30 Jähriger Krieg ist keine deutsche geschichte?
          Reformation ist keine deutsche Geschichte?

          https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliges_R%C3%B6misches_Reich
          Heiliges römisches Reich deutscher Nation ist keine deutsche Geschichte?

          Im vgl. zur Jüdischen ist das natürlich immer noch deutlich kürzer, aber halt nicht ein zwanzigstel, sondern eher ein drittel.

          3000 Jahre jüdische Nation könnte hinkommen – aber nicht „mehr“ als 3000 Jahre.

          Beginn eines Staates erstmals im Davididschen Zeitalter – ca. 1000 v.Chr.
          Mit einer sehr inkohärenten und nicht durchgehend „staatlichen“ Form eines existierens.
          Davor, aber auch in zeiten dazwischen immer mal wieder nur als loser Verbund von Stämmen, z.B. wie in der Zeit des „babylonischen Exils“, in dem eben die „obrigkeit“ ins Exil verbannt wurde, während die normale Bevölkerung wohl zurückblieb – was wohl schon eine Art zerfall ins „nichtstaatliche“ Stämmeleben bedeutet hat.
          In einer Interpretation, in der du dem jüdischen Volk (oder der jüdischen Nation) 3000 Jahre zubilligst, wirst du mit vergleichbaren Maßstäben dem deutschen Volk ca. 1000 zugestehen müssen.

          • @maddes
            Die ganze Vorgeschichte Deutschlands einer „deutschen Nation“ zuzuschreiben, das hat der *Nationalismus* gemacht, der natürlich eine sehr tendenziöse und mythologisierende Historiographie für sich reklamiert.

          • 1. den Begriff „deutschland“ hast du erst nachträglich in den Antworten auf meinen Beitrag gebracht. Im ursprünglichen Post schriebst du „deutsche Geschichte“.
            Und die beginnt nicht erst mit der Gründung eines deutschen Nationalstaates.

            Deutschland auf ein nationalstaatliches Gebilde mit den Farben schwarz rot gold zu verkürzen (also seit den Befreiungskriegen 1813 – 1815, wobei du den Nationalsozialismus damit aus der deutschen Geschichet rausnimmst), ist gleichbedeutend wie das Judentum auf den modernen Stat Israel zu reduzieren – ups, das ist frühestens 1948…

            2.
            „Wenn man zeitlich herauszoomt, macht es viel, viel mehr Sinn, die Geschichte Deutschlands als eine des Christentums zu begreifen, dann kommst du mehr als ein Jahrtausend weit! Allerdings musst du dann nicht Deutschland, sondern Europa und drüber hinaus so begreifen! So macht das dann wieder Sinn! Dafür gibt es dann den Begriff „christliches Abendland“.“
            Das ist ein zweifelos richtiger Aspekt, aber nicht der einzige.
            Natürlich gibt es eine Europäische Geschichte, und es gibt eine Badische Geschichte, eine Elsässische Geschichte.
            Beides negiert aber nicht, dass es auch eine deutsche Geschichte gibt.
            Eine solche gibt es, sobald es in der Selbstwahrnehmung der Bewohner neben der identität als z.B. Badener (im Gegensatz zu den Nachbarn auf gleicher ebene, die dann z.B. Elsäser auf der andern Rheinseite sind) und der identität als Mitteleuropäer (im Gegensatz zu den Nachbarn auf gleicher Ebene, z.B. auf der andern Seite des Mittelmeers, also afrikaner oder Araber) eine identität als deutsche gibt (im Gegensatz zu den Nachbbarn auf gleicher Ebene, z.B. Frankreich als konstanteste Grenze, aber auch Polen, Ungarn, das Osmanische Reich, Italien.
            Es gibt sie auch in der Fremdwahrnehmung z.B. der Franzosen als gesamtheit dessen, was östlich von Frankreich nicht-französisch ist.
            Und gerade Frankreich hat lange Zeit aktiv eine Politik des „teile und herrsche“ betrieben, dass sich dieses Gebilde nicht zu einem einheitlichen politischen Gebilde vereinigt, weil man desen potentielle Macht fürchtete – in dieser furcht spiegelt sich aber auch die Wahrnehmung, dass es da eine potentielle (kulturele) gesamtheit gibt, die sich nur noch nicht politisch manifestiert hat.
            Niemand in Frankreich hat da eine einheit z.B. bis nach russland befürchtet – die Wahrnehmung einer solchen potentiellen Einheit bezog sich im wesentlichen auf das, was man als „deutschsprachigen Raum“ bezeichnen kann.

            Natürlich ist diese jeweilige Zugehörigkeit nicht immer scharf abgegrenzt – und obwohl die Grenze im Westen zu Frankreich erheblich konstanter blieb als die im Osten, ist die Frage, ob die Elsässer sich nun eher als Deutsche oder Franzosen verstehen mindestens wechselhaft.

            Ich denke es ist historisch kaum zu leugnen dass es
            1. eine solche Kategorie als abgrenzungsmöglichkeit zur Zeit des Frankenreichs Karl des Großen nicht gab (748 – 814)
            2. eine solche Kategorie zur Zeit Martin Luthers ziemlich deutlich da war (1483 – 1546)

            Irgendwo in der Zeit dazwischen ist diese Kategorie „deutsch“ entstanden, z.B. im Begriff der „deutschen Landen“. Dabei muss ich das nicht unbedingt an dem Begriff „deutsch“ oder „teutsch“ direkt festmachen, sondern eben an der abgrenzungsmöglichkeit in der größenordnung und groben Gestalt des Gebildes.

            Das ist frühestens möglich ab der Teilung des Frankenreichs 843 nach dem Tod Karl des Großen, weitere wichtige eckdaten sind die Auflösung des Mittelreiches mit der abtrennung Italiens und der aufteilung des restes auf West- und Ostfranken.
            Das Reich von Kaiser Otto 1. https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_I._(HRR) sieht an den ost- und Westgrenzen schon ziemlich „deutsch“ aus, enthielt aber auch große Teile Italiens, insbes. Rom.
            Das ist natürlich wichtig für die entstehung des Begriffs „heiliges römisches Reich, der in diese Zeit fällt, eine legitimation aus „römisch“ und nicht aus „deutsch“ herleitet.
            Ab dem 11. JH ist der Begriff „regnum teutonicum“ https://de.wikipedia.org/wiki/Regnum_Teutonicum für den Teil des reiches nördlich der Alpen belegt.
            Der Begriff „deutsch“ bzw seine mittelhochdeutsche Form „teutsch“taucht ab dem 13. JH vorwiegend als bezeichnung der Sprache auf.

            Der Begriff „heiliges römisches Reich“ wird ab dem 16. JH mit dem Zusatz „deutscher Nation“ vesehen.

            Du siehst:
            Staatsgebilde mit einer zentralmacht, dem Kaiser, auf einem sich als „deutsch“ verstehenden Land, in Abgrenzung zu Nachbarn, die damit nicht deutsch sind, gibt es durchaus seit gut 1000 Jahren.

          • „Die ganze Vorgeschichte Deutschlands einer „deutschen Nation“ zuzuschreiben, das hat der *Nationalismus* gemacht, der natürlich eine sehr tendenziöse und mythologisierende Historiographie für sich reklamiert.“

            ah, wir probieren „guilt bei association“ – wer von einer deutschen geschichte vor der frankfurter Nationalversammlung spricht (vermutlich deine „150 Jahre“ , die allerdings auch schon 170 Jahre her sind) , muss ein Nazi sein.
            Ich hab’s ja schon lange geahnt, dass die bei Wikipedia alles Nazis sind. Sogar noch schlimmere als ich, denn als ich dort den Begriff „deutsche Geschichte gesucht habe, wurde ich – the horror – auf „geschichte DEUTSCHLANDS“ (!! sic eineinself) weitergeleitet mit DIESEM Inhalt
            https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Deutschlands#Ottonen_(919%E2%80%931024)

            #nazis raus. Schließt Wikipedia.

          • @maddes
            „Im ursprünglichen Post schriebst du „deutsche Geschichte“.“

            Es ging mal nur um Gaulands Vorstellungen von deutscher Geschichte. Die sind in seiner Phantasie natürlich natonalistisch ausgedehnt, vermutlich bis ins Erdaltertum, wo die ersten Deutschen Trilobiten waren! Deshalb habe ich das auf das moderne Deutschland runtergebrochen und darauf hingewiesen, dass Deutschland als Nation eben noch sehr jung ist.

            „Deutschland auf ein nationalstaatliches Gebilde mit den Farben schwarz rot gold zu verkürzen …“

            Versteh doch: davor macht D einfach keinen Sinn! Vor der Moderne waren die Nationalstaaten nicht existent.

            und das noch, aus deinem anderen post:

            „wer von einer deutschen geschichte vor der frankfurter Nationalversammlung spricht (vermutlich deine „150 Jahre“ , die allerdings auch schon 170 Jahre her sind) , muss ein Nazi sein.“

            Es ist zunächst und vor allem nur gedankenlos. Die „deutsche Geschichte“ fängt mit der Nation an, die *Vorgeschichte* geht bis zur Entstehung des Planeten Erde zurück und reicht bis zur Moderne!

          • Irgendwelchen gdankenlosigkeiten Gaulands deine eigenen unausgegorenen Gedankenlosigkeiten entgegenzuhalten empfinde ich nicht als besonders sinnvol, geschweige denn Zielführend.

            Deine Phantasien über gaulands Phantasien einer deustchen nation sind völlig haltlos, und es solte dir klar sein, dass gauland ihnen wiedersprechen würde -zurecht. Es gibt durchaus Zitate von ihm, die mit so etwas nicht kompatibel sind.

            Zu sagen, „Die „deutsche Geschichte“ fängt mit der Nation an“, das dann ca. bei der frankfurter Nationalversammlung festzumachen – und dann von „3000 jahre Judentum“ zu reden empfinde ich als absolut unredlich.

            Du möchtest tatsächlich das Davidische Königsreich als „nationalstaatliches“ Gebilde in irgendeiner Form gelten lassen, das „heilige römische Reich deutscher Nation“ aber nicht?
            Ich kann in deinem bisherigen keine sinnvolle Begründung dafür finden.

            Du hast versucht, die religiöse identität anzuführen.
            Warum soll eine religiöse identität bei Juden eine gültigkeit jenseits eines nationalgefühls haben, eine real in Selbstbezeichnungen nachzuweisende identität als „deutsche“ hingegen nicht?

            „Versteh doch: davor macht D einfach keinen Sinn! Vor der Moderne waren die Nationalstaaten nicht existent.“

            Ich verstehe es lediglich in einem Sinn, in dem es vor der Israelischen Staatsgründung dann auch keinen jüdischen Staat gab.

            Du solltest die Existenz eines Jüdischen selbstverständnisses ebensowenig auf die Existenz eines jüdischen Nationalstaates verkürzen, wie du die Existenz eines deutschen Selbstverständnisses auf die Existenz eines deutschen Nationalstaates reduzierst.

            Was überhaupt gar nicht geht, ist, es im einen Fall zu tun und im anderen als unzulässig zu deklarieren.
            Das ist unredlich.
            Man nennt das doppelstandard.

          • Ein wichtiger punkt, sich hier auf eine „deutsche Geschichte“ zu beziehen, ist, dass wir unser Selbstverständnis und unsere Kultur als Deutsche durchaus auf diese geschichte beziehen, und zwar im Gegensatz zu anderen Ländern, die sich dabei nicht auf diese Geschichte als „ihre“ Geschichte beziehen, sondern auf den (ich bleib mal bei Frankreich) französischen Aspekt dieser Geschichte.

            Der Blick und die Wahrnehmung der europäischen Geschichte aus französischer Sicht ist eine andere als die deutsche.
            Luther und die reformation haben zweifelos Einfluss auf Frankreich genommen, sind aber in ihrer Wahrnehmung nicht französische Geschichte, sondern deutsche Geschichte .
            Die französische Revolution hatte Auswirkungen für Deutschland, ist aber deutlich französiche Geschichte und keine deutsche.

            Solche Unterschiede spiegeln sich in unserem Selbstverständnis, unserer Kultur, unseren Geschichten wieder, auch bis hinein in unsere gesetzlichen traditionen und die Gesetzgebung selbst.

            Da kann sich eine offenbar kulturfremde Aydan Özoguz auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, wenn sie das nicht sehen oder anerkennen kann oder will – dann täte es ihr allerdings gut, sich einmal besser mit der deutschen geschichte zu befassen, bevor sie als kulturfremde glaubt, die kulturträger über das nichtvorhandensein ihrer Kultur belehren zu dürfen.

        • @maddes
          „Heiliges römisches Reich deutscher Nation ist keine deutsche Geschichte?“

          Nein, denn „Deutschland“ ist diese Nation mit ihrem Banner schwarz-rot-gold. Dazu kannst du die ganzen Reiche vorher nicht dazu zählen, das heilige römische Reich so wenig wie Alemannen, Kelten. Waren nicht auch mal die Hunnen hier auf dem Gebiet Deutschlands?!

          „wirst du mit vergleichbaren Maßstäben dem deutschen Volk ca. 1000 zugestehen müssen“

          Das ist eben nicht so einfach vergleichbar. Die Abstammung reicht nicht, es müsste schon etwas mehr dazu kommen, die Deutschen als Nation durch die Jahrhunderte zu begreifen – und da ist einfach nichts Konkretes. Bei den Juden ist es vergleichsweise simpel, es ist eine Religion, die den Zusammenhalt herstellte.

          Wenn man zeitlich herauszoomt, macht es viel, viel mehr Sinn, die Geschichte Deutschlands als eine des Christentums zu begreifen, dann kommst du mehr als ein Jahrtausend weit! Allerdings musst du dann nicht Deutschland, sondern Europa und drüber hinaus so begreifen! So macht das dann wieder Sinn! Dafür gibt es dann den Begriff „christliches Abendland“.

          Die Nationen Europas sind praktisch alle mehr oder minder jung und haben sich erst zur Moderne wirklich herausgebildet – und das gegen die Religion, gegen Europa, gegen das Christentum. Extrem wichtige Entwicklung.

          • Eine Konsequenz deiner „Argumentation“ wäre, dass die „Geschichte der vereinigten Staaten“ älter ist als die „deutsche Geschichte“ (und ich wiederhole hier ganz explizit, dass du ursprünglich von „deutscher Geschichte“ und nicht von „Geschichte Deutschlands“ sprachst, und ich mich bitteschön auf „deutsche Geschichte“ beziehen will. Ansonsten darfst du auch nicht von „europäischer Geschichte“ schreiben, so lange wir keinen europäischen Nationalstaat haben)

            Das ist absurd.

  11. Danisch rantet:

    „Die stehen jetzt da und wundern sich. Fragen, auf die man „als Feministin” keine Antwort hat. Wer für 20 Pfennig wissenschaftlich Grips hat, müsste doch da mal die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es am „als Feministin” liegt. Ich kann doch auch nicht sagen, dass ich an den Klapperstorch glaube und dann in der Entbindungsstation sagen, dass ich „darauf als Storchist zunächst keine Antwort habe”. Das ist doch galoppierender Schwachsinn.“

    hihihi. Link: http://www.danisch.de/blog/2019/01/30/furtwaengler-und-die-empirie/

  12. Den Titel finde ich etwas verharmlosend.
    Es ist ja die Hinrichtung eines falsch beschuldigten Babies.

    Es wird ja so dargestellt, als hätten der Storch oder das Patriarchat auf Bestellung des Babies die Frau in die Lage gebracht.

    • https://www.nationalreview.com/corner/virginia-abortion-bill-barbaric/

      Noch erschreckender ist dieser Versuch, dieses Gesetz zu verteidigen:
      http://nymag.com/intelligencer/2019/01/no-virginia-democrats-dont-support-infanticide.html

      „Tran’s bill wasn’t as salacious as its detractors insist. It would have reduced the number of doctors required to sign off on a third-term abortion from three to one, and it would have allowed that physician to approve a late-term abortion for any medical reason, including harm to a woman’s mental health. This provision would have altered the state’s existing statute, which currently allows a team of three physicians to approve third-term abortions for women whose health would be “substantially and irredeemably” harmed by continuing their pregnancies.“

      schon die bisherige Rechtslage erlaubte spätabtreibungen, falls das Leben oder die Gesundheit der Frau erheblich beschädigt würden.
      Es geht ja „nur“ darum, hier jegliche Beschränkungen ersatzlos aufzugeben und jegliche medizinische Begründung für eine spätabtreibung zuzulassen, einschließlich so wachsweiche begründungen wie eine irgendwie geartete mögliche beeinträchtigung der psychischen Gesundheit – und das ein einzelner Arzt ausreicht, diese Indikation zu stellen.

      Und dann fragen sie:
      „Why Is This Even Controversial?“

      Die Änderung zielt genau nicht auf spätabtreibungen ab, bei denen das Leben oder die Gesundheit erheblich gefährdet wären, denn das geht ja bereits.
      Die einzigen Änderungen beziehen sich auf die Ausweitung der möglichen Indikationen für eine solche Spätabtreibung auf praktisch alles, was eine Frau irgendwie als Grund haben könnte, ein Kind nicht haben zu wollen.

      Zusammen mit der Mutmaßung, dass es bereits einen schwunghaften Handel mit abgetriebenen Föten für die kosmetikindustrie zu geben scheint, dürfte es einen „bedarf“ an möglichst unbeschädigten toten babys geben (irgend einen Artikel habe ich auch gefunden, der genau dieses Problem beschreibt, finde ihn aber grad nicht mehr).

      Wer kann angesichts einer solchen Gesetzlage ausschließen, dass Arzt und Schwangere einen „deal“ aushandeln: Wir machen 50/50 vielleicht auch mehr für die frau, dafür trägst du das Kind bis zum schluss aus und wir verwursten (buchstäblich) das Kind legal unmittelbar bei der Geburt.
      Die Gesetzeslage macht das sehr leicht, und deshalb würde auch genau das vorkommen.

      Bislang ist ein Beschluss über das Gesetz offenbar vertagt.

  13. „Nun ist ja bekanntlich alles, was aus Israel kommt, in Europa einigermassen kontrovers, und der Gruender von Sehut, Moshe Feiglin, ist auch in Israel selbst einigermassen kontrovers. Auf keinen Fall moechte ich Sie dazu verleiten, in der israelischen Politik oder gar – Gott behuete – im Nahostkonflikt Partei zu ergreifen, oder auch nur den Anschein davon zu erwecken. Trotzdem sehe ich es als ein positives Zeichen, dass eine Partei sich derart furchtlos den Anliegen von Scheidungsvaetern und -kindern annimmt.“

    Fast hing der Frühstückskaffee am Monitor 😦

    https://genderama.blogspot.com/2019/01/umfrage-das-halten-die-deutschen-von.html

  14. Stein der Weisen gefunden, lol

    Israelische Krebsforscher verkünden Durchbruch

    „überwältigt die starke Giftigkeit des Peptid-Toxins den Entgiftungsmechanismus der Krebszellen.“

    Das ist wohl das Giftigste, was man überhaupt einsetzen kann, insofern hört sich das schon mal ok an.

    „drei Ziel-Peptide und eine starkes Peptid-Toxin in einer Art Molekülcocktail vereint“

    Da werden also die Rezeptoren von Krebszelllinien angesprochen, so dass der Cocktail in die Zelle geschmuggelt wird. Tja, bei jeder Krebssorte muss dann die Rezeptoren einzeln aussuchen. Schätze mal, dass die schneller wegmutieren als dass man die Krebszelllinie wirklich ausrotten kann. Mit anderen Worten: das klappt nicht. Na ja, wie immer wenn es um Krebs geht: viel Bla-Bla und wenig dahinter.

    „Langfristig soll die Behandlung personalisiert werden, sodass jeder Patient nach einer Gewebeanalyse einen eigens abgestimmten Molekülcocktail bekommt.“

    *Nur so* ginge das überhaupt. Sicher wird es in einigen Fällen helfen. Die Kosten dürften exorbitant hoch sein. Sicher aber kein „Allheilmittel“.

    Achja, Irland sorgt durch ein antisemitisches Israel-Boykott-Gesetz gerade dafür, dass auch solche Forschung verhindert und boykottiert wird. Statt jetzt Irland zu massregeln, stellt sich Aussenminister Maas voll hinter Irland, wegen der bösen Engländer und ihrem „Brexit“.

  15. „weist auf das eigentliche Problem in unserer Gesellschaft hin, der Verschiebung des medialen und politischen Fokus vom Menschen zur Umwelt hin. Nicht das Leid der Menschen interessiert, die vor unserer Tür ein tagtägliches Martyrium durchleben. Der Obdachlose an der Straßenecke, der kein Dach über dem Kopf hat oder die alleinerziehende Mutter, die finanziell und psychisch am Ende ist. Offensichtlich ist in der klimapolitischen Heilslehre kein Platz für Menschlichkeit. Deutschland braucht nicht mehr unvernünftige Klimapolitik, sondern mehr vernünftige und menschliche Sozial- und Klimapolitik. Genau in dieser Reihenfolge. Das ist das Problem.“

    https://www.achgut.com/artikel/globale_welt_in_infantilen_koepfen

    Eine Art der De-Humanisierung. Was bei den Hindus sich in Kasten, „heiligen Kühen“ und halbgöttlichen Affen usw äusserte. Es ist KEIN Zufall, dass die Begeisterung für die Hindureligion den Anfang der alternativen Geistigkeit in Europa macht und von Anfang an das Paradies für erzreaktionäre, gegen die Aufklärung gerichtete Ansichten war. Die Idee von den „Ariern“ stammt von daher, genauso wie der Überzeugungs-Vegetarismus aus alten „Reformzeiten“ bis heute.

      • „Sexuell“? Das ist – ganz im Sinne des Feminismus – wohl eher als Machtdemonstration zu verstehen. Wir haben das Sagen und die Politiker unter den Fittichen.
        Also keine Umarmung Journalismus/Politik, hier stellt der Journalismus den Machtanspruch. Dafür haben sie sich ja den Begriff der „4. Gewalt im Staate“ ausgedacht.

        Denn das ist der Haltungs- und Aktivisten-„Journalismus“ von heute: nichts als Machtpolitik, un- und antidemokratisch.

        • Ebenfalls ganz im Sinne des Feminismus ist sexuelle Gewalt – also alles von vergewaltigung bis zu sexueller belästigung in Formen wie auf dem Bild oder aufforderungen, mal zu lächeln – immer und ausnahmslos als Machtdemonstration zu verstehen. Es geht immer nur um Macht.

          Also, ja, das ist sexuelle Belästigung.
          qed

          • Für den Feminismus, ja.
            Nicht für mich und wohl auch nicht für dich.

            Es ist eine Machtdemonstration, ohne dass man sexuelle Belästigung als Motiv annehmen muss.

            Derjenige, der so anschiebt, der hat das Sagen und die Autorität, wie ein Vater, eine Mutter den Kindern gegenüber.

          • „Für den Feminismus, ja.
            Nicht für mich und wohl auch nicht für dich.“

            Ah, daher weht der wind der Interpretation.

            Nee, auch da muss ich wiedersprechen:
            Ich unterstelle der Lesbe Hayali mit ihrer Hand auf Uschis Hintern durchaus eine sexuelle komponente, empfinde es aber nicht als belästigung, solange Uschi sich nicht dagegen verwahrt und Dunja trotzdem weitermacht.

            Ich würde Uschi weder in diesem Fll noch in einem entsprechenden mit einem Mann durchgehen lassen, sich von diesem Vorgang derart traumatisiert empfunden zu haben, dass sie sich außerstande sah, sich dagegen zu wehren.

            Als (tatsächliche) Machtdemonstration von seiten Hayalis sehe ich das nicht, eher ein anzeichen der stillschweigenden wechselseitigen kumpanei bzw. korruption.

          • „der Lesbe Hayali“

            Sorry, warum sollte man auch nur *das* glauben? Ich glaube eher, dass Hayali eine reine Selbstdarstellerin ist, wofür ja auch ihr tribalistisches Körpergemälde steht.

          • Ich sagte nicht „nur“ das.
            Aber ja, Hayali ist doch eine Lesbe, warum sollte ich ihr das nicht glauben, wenn sie das sagt?
            Und ja, sie legt da einer anderen Frau die hand auf den Hintern – wieso soll ich glauben, dass das KEINE sexuelle komponente hat?
            Wenn ein hetero-Mann das bei einer Frau macht, hat das selbstverständlich fast immer eine sexuelle komponente. Warum sollte ds bei ihr anders sein?

            Was die „machtdemonstration“ betrifft:
            Ich halte die Machtinstinkte von Uschi für deutlich ausgeprägter als die von Dunja.
            Nein, ich glaube nicht, dass Dunja die Uschi kontrolliert.

            Uschi hält sich Dunja warm, weil sie ein bisschen positive Presse gebrauchen kann.

          • Warum man nicht glauben sollte, dass Hayali nach Eigenaussage lesbisch ist? (Übrigens wusste ich das bis heute nicht)
            Weil das nach Feminismus und Genderismus der wahre befreite Mensch, das bessere Menschentum ist. Genau das, womit diese Leute wie Hayali dauernd hausieren gehen. Es passt also allzu gut zum Image, als dass es authentisch sein müsste.

            Aus dem gleichen Grund war man und machte man früher einen auf hetero.

            „Nein, ich glaube nicht, dass Dunja die Uschi kontrolliert.“

            So habe ich das gar nicht gemeint, sondern symbolisch. Wie die Medien die Macht im Land, neben der Politik, ergreifen und am Parlament vorbeigestalten wollen. Dafür ist die leitende Hand eben ein Symbol. Ob Hayali jetzt auf von der Leyen steht oder nicht oder was ihre wahre Absicht war, ist völlig belanglos.

          • Stark – symbolismus schlägt realität!
            Die „leitende Hand“ symbolisiert die Macht der Medien über die Politik.

            Mit solcher „Symbolik“ kannst du für jede beliebigkeit passende Bilder finden, die das dann irgendwie – ja, was denn eigentlich? Belegen? Nahelegen? bestätigen?

            Solcher „symbolismus“ belegt oder bestätigt rein nichts.
            Er ist nur eine interpretation, die du dem Bild gewaltsam aufnötigst, und gegen die sich niemand wehren kann, weil „nein, tatsächlich hab ich das nicht gemeint, sondern symbolisch“

            Genau solche „interpretationen“ sind es, die ich als unseriösen journalismus empfinden würde.

            OMG

            Und das bei einem Paar, bei dem die angeblich „geführte“ eine der machtgeilsten, machtbesessensten und machtorientiertesten Figuren im ganzen Kabinett ist.

          • „Weil das nach Feminismus und Genderismus der wahre befreite Mensch, das bessere Menschentum ist.“

            Hm.

            Hayali hat sich 2008 „geoutet“.
            2008 war das, gerade für eine Frau, wohl nicht mehr „mutig“, aber sicher nicht so selbstverständlich wie heute, wo man sich in ihren Kreisen wohl eher rechtfertigen muss, wenn man „immer noch“ hetero und damit irgendwie von gestern ist.

            2008 war das mMn ein Schritt, den man nicht auf sich nimmt, wenn es nicht stimmt.

            Als Mann überlegt man sich das bis heute sehr gut.
            Neuen Mitbürgern gegenüber sollte man besonders vorsichtig sein.

    • Interessant ist das Bild ja erst durch das Bild von Weidel mit Broder geworden.

      Wieder mal wunderschön zu beobachten sind die doppelstandars, die da am Werk sind.

      Am durchsichtigsten wird dabei den meisten noch sein, dass eine umarmung „von rechts“ mit Weidel von der AfD viel problematische ist als eine mit Uschi – obwohl erkennbar die Umarmung von Weidel aufgenötigt wird, hier aber von Hayali selbst vollzogen wird.

      Noch doppelstandardisierter finde ich, dass Broder sich entschuldigen musste mit der Feststellung, er hätte sich der Umarmung entziehen müssen – ein Mann ist natürlich immer verantwotlich für alles, was ihm geschieht.
      Eine Frau hätte lediglich darauf hinzuweisen brauchen, dass die Situation ihr unangenehm war – und sie wäre nicht nur vollständig „entschuldigt“, sondern der zugehörige umarmende Mann käme in teufels Küche und könnte alle seine ämter verlieren.

      Merke:
      Weiblicher politiker umarmt männlichen journalisten => rückgratloser sexistischer Journalist
      Männlicher Politiker umarmt weiblichen Journalist => rücksichtsloser sexistischer politiker

      • Man kann doch absolut verstehen, warum Weidel Broder um den Hals fällt: er hat diese Politikerin als praktisch einzige öffentliche Figur gegen eine infame Beschimpfung in Schutz genommen und die Doppelmoral diesbezüglich an den Pranger gestellt. Wer jetzt nicht die Haltung Broders anerkennen mag, der zeigt nur, dass er jeder Fairness zugunsten des manichäischen „Wir oder Die“ aufgegeben hat.

        Das Bild der arschfassenden Hayali wäre wohl ohne Broder nie hochgespült worden, ich jedenfalls kannte es nicht und hätte sowas auch nicht für möglich gehalten. Ich interpretiere es als die Arroganz der neuen Macht im Staate.

  16. tiefster Sarkasmus 😀 😀

    Mehr als eine farblose Bürokratin mit ihrer unerträglichen Biederkeit brauch man für den Anschluss Deutschlands an das EU-Imperium auch gar nicht …

  17. Deutschland eines von zwei Ländern…. Das andere war vielleicht Frankreich, welches noch antiamerikanischer (und btw antisemitischer) als Deutschland ist?

    Trump hat absolut recht, den Schutz der USA von den verräterischen „Europäern“ abzuziehen und die so zum eigenen Handeln zu zwingen.

    • „Deutschland und die gesamte EU fest an Irlands Seite“

      Just in dem Moment, wo Irland ein Gesetz gegen Israel macht, welches mEn völkerrechtsmässig als Kriegserklärung aufgefasst werden müsste.

  18. Die gleiche Lüge wie beim gender pay gap. Hier will man jetzt statt der Frauen die Ossis ansprechen. Die hält man wohl für noch dümmer, oder was?!

  19. Alles eine Frage der EHRE und der SCHAM:

    Und es hat nicht etwa mit Rechtsstaatlichkeit, der Herrschaft von Gesetz, mit staatlichen Pflichten oder sowas zu tun? Das will diese graue Eminenz der einzigen verbliebenen „Volkspartei“ zu einer Frage des Ansehens und der Ehre machen? …. Aber verstehe — man muss ja anschlussfähig den neuen Verbündeten der osmanischen und iranischen Grossreiche gegenüber sein, also her mit einer deutschen Ehre-Scham-Kultur, vom Islam lernen heisst siegen lernen.

  20. Vor allem dieses gewollte Missverstehen… Das „wir haben für dich den Holocaust überlebt“ der Eltern Broders ist genau das, was die monströse „Erinnerungskultur“ als Erziehungsberechtigter dem unmündigen Bürger als Scham- und Ehrenkult vorschreiben will und eben nichts mit Schuld und Verantwortung zu schaffen hat. Denn wer letzteres macht, kommt unweigerlich dazu eine positive Beziehung zu Israel zu haben und das ist es, was nicht sein darf. Also macht man aus dem Gedenken eine Schuld, die man politisch sonstwohin lenken kann, hauptsache aber weg von Israel.

    Das gewollte Missverstehen, freilich auf primitivere Art, war ja schon beim lobotomierten Quotenpunk des Spiegel oben wahrzunehmen. Mann, wie der Herr Broder diese Journaillie triggert 😀

  21. „Falsche Zitate, erfundene Zusammenhänge und eine Debatte, die mit dem eigentlichen Thema nichts mehr zu tun hat. Der Umgang mit unserem Text „System Greta“ ist ein Schulbeispiel dafür, warum unsere Debattenkultur vor die Hunde geht.“

    https://www.salonkolumnisten.com/mitten-im-mob/

    Sie lebt doch weiter, im Internet. Ist so wie mit diesem kleinen gallischen Dorf…. 🙂

    Aber zum Thema:

    „Um 21.16 Uhr vertwitterte der Religionswissenschaftler und Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, einen Hinweis auf seinen kurz zuvor veröffentlichten Text mit dem Titel „Wem gehört die Angst? Zur Verhöhnung von Greta Thunberg“. Darin stellte er unsere Plattform ins Zentrum der Beispiele für Hetze gegen Greta und unterstellte Dr. Deutsch, bewusst und mit einem Hintergedanken ausgerechnet den Holocaust-Gedenktag für seine Veröffentlichung gewählt zu haben.“

    Unglaublich ist die Dreistigkeit, mit der Blume eine vollkommen willkürliche und falsche Interpretation überstülpen wollte und will. Jemanden, der so „argumentiert“ kann man nur als antiintellektuell bezeichnen. Was soll man von einem Land halten, das so einen „Antisemitismus-Beauftragten“ einsetzt, der so ignorant ist, dass er nicht mal das einfachste Textverständnis aufbringen kann?

    „Und dass der Religionswissenschaftler bis heute an seinen Vorwürfen festhält ist auch nicht ganz untypisch für Debatten auf Twitter.“

    Ich finde, dass es der Stil extrem vorurteilsbeladener Leute ist. Mit Twitter hat das nichts zu tun.

    „Kollegen, die gegen den Hass, der sich auf Greta Thunberg richtet, anschreiben, bauen einen Text, der den Hype ebenso wie den Hass Tage vor ihnen bereits problematisiert hat, als Beleg für eben diesen Hass in ihre Texte ein. Das macht uns sprachlos.“

    „Hass“ ist eben eine politische Einstellung, die Verletzung einer politischen Orthodoxie. Das haben die „Salonkolumnisten“ wohl noch nicht verstanden? Als „Kollegen“ sollten sie die Haltungs-Journaillie auch nicht bezeichnen oder würden sie auch jeden Propagandisten oder Apologeten eines totalitären Regimes (zB Venezuela als akt Bsp) als „Kollegen“ bezeichnen?

    „Das Krasse an diesen Fehlleistungen ist, dass sie den Falschen nutzen. Medien wie „Zeit“ und „taz“ rückten einen Text und dessen Autor ungerechtfertigt in die rechtspopulistische Ecke.“ …

    Das nützt diesen Medien selbst. Sie sind die einzigen Widerstandkämpfer, alles andere sind „Rechtsextreme“. Diese polarisierende Stategie des Linksextremismus ist mittlerweile allenthalben im deutschen Journalismus angekommen, in der deutschen Regierung, sogar den Kirchen ….
    Die brauchen das, damit ihre antidemokratisch-totalitäre Agenda relativ harmlos wirkt. Dafür müssen all die anderen *viel schlimmer* sein, toxische weisse Männer, Nazis, das Allerletzte halt.

    „Man nennt sowas „Bärendienst“. Ein Bärendienst, der zwar in Teilen bösartiger Engstirnigkeit entsprungen ist, vor allem aber durch oberflächliches, gedankenloses und unsauberes Arbeiten von Profis entstand, die vermutlich nichts Böses im Sinn hatten. So tötet man Debattenkultur.“

    Ja, die sind ganz unschuldig! Lieber Herr Hein, schleimen Sie sich nicht bei denen ein, die haben gar kein Interesse an irgendeiner „Debattenkultur“, für die gibt es nur DISKURSE, die den hinterwäldlerischen Barbaren aufgedrängt werden müssen. Zu ihrem eigenen Besten.

  22. Nach meinen Erfahrungen irl sind Grüne noch viel antisemitischer als SPD-Menschen. Sie lassen es nur nicht so raus und wahren viel besser den Schein.

  23. Falls sich jemand fragen sollte, woher seine negativen Gefühle gegenüber Israel kommen:

    Das sind übrigens ganz genau die gleichen Medien, die mit Feminismus Hass auf Männer anfachen, Panik wegen Klimawandel machen und all das andere aus der „progressiven Agenda“.

  24. Aber aber … wäre es nicht viel sinnvoller zu glauben, dass der AfD-Mann mit den ukrainischen Nazis tatsächlich paktierte? Ich dachte, bei der AfD seien in erster Linie Nazi-Sympathisanten und weniger Putin-Sympathisanten.
    Überhaupt ist der Umgang mit den ukrainischen Nazis von einer Sorglosigkeit, die bei den ganzen Antifaschisten in Regierung und Medien doch reichlich seltsam erscheint.

  25. Ganz klar: Schwangerschaft muss verboten werden. Das hilft nur dem Patriarchat!

  26. Die SPD und die Linke haben in Brandenburg beschlossen:

    „Bei Landtagswahlen in Brandenburg müssen die Parteien ihre Wahllisten künftig paritätisch mit Frauen und Männern besetzt sein. Ein entsprechendes Gesetz beschloss das Landesparlament in Potsdam am Donnerstag. Die Regelung, die erste dieser Art in Deutschland, tritt im Sommer 2022 in Kraft und gilt damit noch nicht für die nächste Landtagswahl am 1. September.“

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/gleichstellung-brandenburg-beschliesst-gesetz-fuer-mehr-frauen-im-landtag/23933770.html

    • Man kann sich auch dazu entscheiden, divers zu sein, dann kann man sich eine Liste aussuchen. Ernsthaft.
      Also Divers > Frau > Mann (wobei Frau > Mann nur aufgrund der Tatsache gilt, dass Männer mehr Parteimitglieder stellen; Stellten sie weniger, wäre es andersherum)

  27. „Was für eine Schande!!!“

    Überall, wohin man guckt: es ist nur eine Frage der „Schande“, bzw der Ehre.

    Das ist übrigen die, die die Berliner Polizei anschwärzen wollte, mit Behauptungen, sie sei in einem Taxi belästigt worden.

  28. Und die CDU legt noch ein Schippchen drauf:

    „Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will mit einer Wahlrechtsreform mehr Frauen in die deutschen Parlamente bringen. Sie werde eine Frauen-Repräsentanz entsprechend des Anteils an der Bevölkerung zum Thema machen, kündigte sie im Interview der Zeitschrift „Emma“ in Köln laut einer Vorabinformation an.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/annegret-kramp-karrenbauer-cdu-chefin-durch-wahlrechtsreform-mehr-frauen-in-parlamente/23933252.html

    • Also mindestens 51%. Wenn es um Frauenbevorzugung geht, gibt es echt keine Grenzen. Was mehr Frauen in der Politik bedeuten kann man ja an den jetzigen Frauen ableiten. Geschlecht wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen, es werden immer mehr Pseudoprobleme thematisiert und es wird noch mehr Politik nur für Frauen gemacht… Natürlich hauptsächlich bezahlt von Männern.

  29. … richtig und angemessen gegendert müsste das ehemalige „Herrenmenschentum“ jetzt „Frauenmenschentum“ heissen.

  30. Linke Gewalt in Berlin:

    „Berlin – In Berlin-Neukölln eskalieren die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen links und rechts. In der Nacht zu Donnerstag haben drei Männer einen Brandanschlag auf den Privatwagen eines AfD-Politikers verübt. Eine Zivilstreife der Polizei konnte einen der verdächtigen Männer fassen. Bei dem 39-Jährigen handelt es sich nach Tagesspiegel-Informationen um einen Rechtsextremismus-Experten und Autor.

    Der Mann, der in den nächsten Tagen 40 Jahre alt wird, war Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). “

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/politische-gewalt-in-berlin-neukoelln-eskaliert-nazi-experte-soll-brandanschlag-auf-afd-politiker-veruebt-haben/23935094.html

    • Ich formuliere das mal im üblichen Journalisten-Sprech, den man im umgekehrten Fall verwenden würde:
      Der Tatverdächtige hatte sich zuvor in einschlägig bekannten Kreisen wie der Antonio-Amadeu Stiftung, der selbsternannten „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin“ und der sich seriös gebenden „Bundeszentrale für politische Bildung“ radikalisiert.

      Die AAS und die Bundeszentrale beeilten sich natürlich, sich verbal zu distanzieren.
      Man ist auf üppig fließenden Zuwendungen angewiesen und achtet darauf, sich nicht selbst die Finger schmutzig zu machen. Als rhetorische Scharfmacher, die in ihren Broschüren offen für anonyme Denunziation, Beschränkung der Meinungsfreiheit und Missachtung anderer grundgesetzlicher Freiheiten werben, sind sie jedoch weithin bekannt. Sie sind der Nährboden, auf dem solche Radikalisierung gedeiht.

  31. Der Meisteranalyst Blume (Antisemitismus-Beauftragter von Bad-Wür):

    „Der Antisemitismus, wie wir ihn heute erleben, ist Ausdruck einer Medienkrise.“

    Wie diese steile These überhaupt zu verstehen ist: nix.

    Abhilfe: Facebook (!) darf man nicht den „Diskurs“ überlassen. „Das Ergebnis wird sonst sein: Weniger Demokratie und noch mehr Hass.“

    Das Problem seien „ungeprüfte Inhalte“, wie der Interviewer Blume dann vorgibt. Wer „ungeprüfte Informationen“ glauben würde, der würde letztlich zum Antisemiten, über die „Einstiegsdroge“ Verschwörungstheorien. Daher muss man wohl alle Infos überwachen, prüfen, zensieren …

    „rollt aktuell wieder eine unglaubliche Hasswelle durch das Internet“ … „Ähnlicher Hass wird gerade im Netz auch über die 16-jährige Umweltaktivistin und Schülerin Greta Thunberg ausgekübelt.“ … „Wir haben die Dinge zu lange laufen lassen, nun bedrohen sie unsere Gesellschaft.“

    Man sieht, Antisemitismus und Hass gegen Thunberg sind irgendwie das Gleiche und beides sind gleichermassen Bedrohungen unserer Gesellschaft!

    Selten habe ich so dumme und platte Gedanken zum Antisemitismus gelesen. Regelmässig allerdings von Antisemiten, die Antisemitismus zerreden und abtun wollen.

    Das Internet ist das neue Weimar und muss kontrolliert, also zensiert, werden ….

    „Ansonsten kann dies unsere Gesellschaften so zertrümmern, wie es Anfang des letzten Jahrhunderts braune und rote Extremisten geschafft haben.“ … und …. „Das Internet wirkt als Angst- und Wutverstärker.“

    https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Antisemitismus-Beauftragter-erhaelt-Post-voller-Hass;art140897,4148215

  32. „Genies, die in der langen Ehrenrunde ihrer großen Karriere nicht mehr bemerken, dass das Zielfoto längst geschossen wurde“

    https://www.salonkolumnisten.com/falsch-abgebogen/

    Es ging um eine Haltung. Und das kapiert dieser Text nicht.

    „Sein Sprachgefühl ist unerreicht“

    Ist es nicht eher die Analyse des Wahren, die Broder mit möglichst viel understatement ausdrücken will? Broder ist wie Rotwein, mit dem Alter immer besser. Und genial muss keiner sein, das ist ein Reifeprozess.

    „Wohl niemand außer ihm hätte sich mit Bärenpuscheln im Design der amerikanischen Fahne in eine deutsche Talkshow setzen können, ohne sofort als geistesgestört des Studios verwiesen zu werden.“

    lol, das ist gut.

    Das Fazit aber plump und eher rein beleidigend

    „Abstieg vom gesellschaftlich relevanten Berufsprovokateur zum publizistischen Arm der Mistgabelfraktion“

    „In einer Zeit, da die sozialen Medien auf Knopfdruck jeden gewünschten Grad an zwischenmenschlicher Jauche zur Verfügung stellen hat sich das Konzept des betont Unangepassten überlebt.“

    Nein, Broder hat bewiesen, dass es notwendig ist und ist mit gutem Beispiel vorangegangen und sich sogar aufgeopfert von Frau Weigel umfangen zu werden!

    Wenn Herr Broder sich gewünscht hat, dass möglichst viel Aufregung entstand, dann hat er es geschafft. „Provokateur“ hat aber nie gestimmt. Provokant ja, aber nicht zu Selbstzweck.

    „Broder ist nicht mehr der Einzige, der an der Bundesrepublik nichts ernst nehmen kann, nur dass die New Kids on the Block seine Positionen mit deutlich mehr Boshaftigkeit vertreten.“

    Jetzt wird er noch zum boshaften Anstifter der AfD hochgejazzt. Das ist einfach infam.

    „Es ist nicht ohne Ironie, dass Broder selbst diese Entwicklung bereits in den 2000ern vorhergesagt hatte.“

    Allen Ernstes wird dem Broder die Schuld an allem gegeben!

    So ein Wadenbeisser 😀 😀

    Ist das die Wiedergutmachung für den „umstrittenen“ Beitrag vorher mit Greta Thunberg? LOL

    Schwache Replik. Herr Broder ist zu bewundern, viel Feind, viel Ehr. Hier stimmt es 🙂

    • Dann das Investmentvehikel für den Iran, die Unterstützung gewisser UN orgs …alles pro-terroristische Aktivitäten, dann das Zulassen des Radikalislamismus der Türkei …

      Ich hoffe ja, dass die USA hier Massnahmen ergreifen, ein Boykott der ganzen EU wäre gut!! Das würde die Einzelstaaten stärken und die Demokratie vor dem Versinken in den undemokratischen EU-Imperialismus bewahren.

  33. Was passieren kann wenn Mann auf der „shitty media men“-Liste steht:

    • Männer sind schuldig wenn Frauen das sagen, egal wie die Wahrheit aussieht und wenn das Justizsystem den Mann nicht einbuchtet, muss eben sein Leben zur Hölle gemacht werden.

  34. „Jew-hatred is a foundational component of their existential identity. It’s really that simple.“

    Antisemitismus ist das soziale Konstrukt, welches die muslimische Identität nur allzuhäufig zusammenhält. In einer freien Umgebung wie den USA, im Klima allgemeiner Redefreiheit, zeigt sich das Phänomen daher auch unmittelbar-spontan. In Deutschland, wo die Meinungsfreiheit nicht diesen Stellenwert hat, hält eine Art Ehrenscham-Kultur die Sache noch (vorläufig) unter dem Deckel, dazu tragen ja auch all die bestallten „Beauftragten“ bei, dass das deutsche Image (im Ausland) nicht durch einen schlechten Eindruck gefährdet werden möge….

  35. „This week, prominent Democrats announced a new group called Democratic Majority for Israel, led by the pollster Mark Mellman. He told The New York Times: “Most Democrats are strongly pro-Israel, and we want to keep it that way. There are a few discordant voices, but we want to make sure that what’s a very small problem doesn’t metastasize into a bigger problem.”

    The “very small problem” Mellman has in mind is a trio of newly elected Democrats: Alexandria Ocasio-Cortez, Michigan’s Rashida Tlaib and Minnesota’s Ilhan Omar. They seem to have very few foreign policy views aside from a caricature of Israel as an occupying colonial force that sits up at night thinking of new ways to torment Palestinians.

    Such ideas haven’t arisen from nowhere. They are the full flowering of decades of leftist propaganda and fashionable campus blatherskite. From such repellent acorns mighty trees grow, as we have seen in Europe. Britain’s Labour party did little to head off the virulent Israel hatred in its ranks, and it is now headed by an out-and-out anti-Semite.“

    https://nypost.com/2019/01/30/the-left-would-wise-to-worry-about-its-anti-semitic-wing/

    „blatherskite“ in etwa: „dahergelaberter Scheissdreck“, könnte man daher als „antisemitische Kackscheisse“ übersetzen, das dürften diese Feministinnen ja verstehen.

  36. Das ist glaub ich der maximal bescheuerste Gleichstellung vom berüchtigten Versailles-Vertrag, den man sich nur vorstellen kann, absolut fürchterlich und revisionistisch:

    „Migrationspakt und Versailles ist dasselbe. Das ist ganz genau derselbe Vertrag. Deutsche sind anscheinend dazu verdammt, alle 100 Jahre einen saudummen Vertrag zu unterschreiben.“

    Es ist ja nur meine Ansicht, aber auch schon die Idee, dass der Versailler Vertrag massgeblich zum Revanchismus begetragen hat, ist nicht angemessen. Selbst wenn ein Friedensvertrag keine Reparartionen verlangt hätte, hätte der gesammelte politische Hass des Nationalismus, angestachelt durch den Hass des Kommunismus, in der Gemengelage absolut ausgereicht, um den 2. WK und all das zu triggern. In den letzten Jahrzehnten ist es ja leider Mode geworden, den – tatsächlich unrealistischen – Versailler Vertrag allzusehr verantwortlich für den Aufstieg Hitlers zu machen. Das ist ähnlich bescheuert, wie heute den Abgrund an Antisemitismus der islamischen Welt dem Kolonialismus des Westens anzulasten. Herauskommen tun dann solche Sprüche wie dieser hier, dass der Migrationspakt sowas wie Versaille wär. Absolut indiskutabel und vollkommen neben der Spur.

  37. Das ist tatsächlich das Nivaeu auf dem Hardcoreantisemiten rumheucheln. Es ist wohl eine solide Einschätzung, wenn man diese ganze Bundesregierung als antisemitisch bezeichnet. Maas handelt ja nicht in einem Vakuum. Enttäuschend ist besonders, dass die Briten mit von der Partie sind und man da auch noch Leute gefunden hat. Frankreich ist ohnehin ein Land des Hasses auf Israel.

  38. Enthauptungen vornehmen, das geht natürlich nur im Namen des Islam. Und wenn es um Trump geht (s. der bekannte Spiegel-Titel). Und so opfert man sich in der neuen klimagewandelten Erinnerungskultur voran und bringt sich in die moralische pole position.

    • Da trifft das blinde Huhn ja mal ein Korn.
      Hass ist wirklich keine Meinung.
      Sondern ein Gefühl.
      Gefühlstöter aber, das wäre eine Bezeichnung, die eben nur auf iNazis wie Künast passt.

  39. Das man eine „Ökodiktatur“ in progressiv-linksradikal-grünen Kreisen will und das auch so fordert ist nich neu. Nur das Gras ist drüber gewachsen. Nicht verwunderlich, dass die Augstein-Postille das jetzt recyclelt, klebt ja ein grüner Punkt drauf.

  40. Islamisten werden übrigens auch gerne mit „Fulbright-Preisen“ oder Professuren ausgestattet. Ist mir jedenfalls so aufgefallen. Insofern passt die Ehrung Merkels durch diese mE nach sehr rechtslastige (also nicht konservativ im US Sinne) Stiftung sehr. Auch dass Grenell nicht sehr begeistert zu sein schien.

  41. apropos „Ökodiktatur“:

    Gesetz gegen die Erderwärmung
    Weltretten soll Pflicht für alle sein
    Umweltministerin Schulze macht Ernst: Per Klimagesetz und Strafzahlungen will sie die anderen Ressorts zum CO2-Sparen bringen.

    http://www.taz.de/Gesetz-gegen-die-Erderwaermung/!5569861/

    „Die einzelnen Ressorts wie Wirtschaft, Verkehr oder Bauen sollen für die CO2-Minderungen in ihren Bereichen selbst haften und auch Bußgelder zahlen, wenn die Ziele verfehlt werden. Das sehen die Grundzüge für ein „Klimaschutzgesetz“ vor, das derzeit im Umweltministerium erarbeitet wird. Eine interne Präsentation der entsprechenden Leitlinien liegt der taz vor.“

    Damit hier die richtigen Leute so richtig fett abgreifen können, wird alles finanzialisiert, in dieser bullshit farce eines vorgespielten Kapitalismus:

    „In der EU müssen die Staaten dann Emissionszertifikate kaufen. Diese Summe kann sich nach Meinung von Experten für das Jahrzehnt 2020 bis 2030 auf 30 bis 60 Milliarden Euro belaufen.“

  42. Die autoritäre Verbotspartei fordert: noch mehr Zensur, die Unternehmen machen immer noch was sie wollen und küssen die Stiefel ihrer Herren noch nicht genug:

    Die „Einschüchterung engagierter Menschen im Netz“ muss unbedingt gestoppt werden!

  43. 40 Jahre ist das schon her, schrecklich …. hoffentlich ist es möglichst bald vorbei …. trotz des verräterischen Blockadebrechens der EU …. Ihr steht hier wirklich auf der „falschen Seite der Geschichte“, wie man so schön sagt …

  44. Das muss der Arafat sein, der hat doch den Friedensnobelpreis für die Aussöhnung mit Israel bekommen … oh, Moment …..

  45. Oh ja, stimmt. Siehe hier:

    Die US-Linke ist hoffnungslos Anti-White-Men.

  46. Der Kölner Stadtanzeiger entdeckt rechte Randgruppen (nein, nicht etwa in ihrer Moschee)

    https://www.ksta.de/politik/rnd/umarmung-mit-afd-politikerin-autoren-am-rechten-rand—broder-ist-kein-einzelfall-31969254

    „… wird Broder, der auf der einschlägigen „Achse des Guten“ veröffentlicht, unter anderem deshalb seit längerem einer rechtspublizistischen Grauzone zugeschlagen. Dort ist er nicht allein.“

    Der Verfasser raunt immerfort der und der und die Zeitung würden als sonstwas angesehen werden und strickt ein ganz krudes Bild, in der doch tatsächlich die NZZ zu den „Medien in der Grauzone zum Rechtspopulismus“ gerechnet wird.

  47. Es sind Weiße und Nicht-Weiße, so als ob z.B. Chinesen und Afrikaner einfach super mit einander klar kommen.

    Man sagt Weißen sollen keine Kinder bekommen und erklärt ihnen dann das man Immigranten benötigt um etwas gegen die schrumpfende und alternde Bevölkerung zu tun:

    • Am widerlichsten sind sogenannte weiße Väterrechtler, die sich – die Gillette Diskussion machte das ja überdeutlich klar – auf Seiten des Genozids gegen ihre eigenen Söhne und Enkel am wohlsten fühlen.

    • A documentary exposing Jordan Peterson’s agenda to subvert and destroy the rising political right wing, and neutralize European nationalism.

      This video completely exposes Peterson’s anti-White agenda and his strategy for implementing it. Any Peterson fans who are not beyond saving will be deprogrammed by watching this video.

      Jordan Peterson’s primary goal is to neutralize the political right and White identity. He does not care about the Marxist take over of our nations, in fact he was hired by the United Nations to help usher it along. Peterson’s only reason for stepping into the limelight was because he saw a massive right wing backlash fomenting, and realized it was going to destroy the left.

      His job is to implement „plan B“, to steer the rising tide of nationalism into an impotent cul-de-sac of centrist individualism, giving our enemies just enough time to tip the demographic balance of our countries so that our destruction is sealed.

      Peterson is explicitly targeting young White males for indoctrination with an insidious political ideology he calls radical individualism. He has created a pseudo-religion self-help cult; he is delivering his ideology to the disaffected youth by combining it with a self-help regimen wrapped in empty religious metaphor.

      While our enemies are working tirelessly to destroy our nations in a ruthlessly calculated and organized fashion, Jordan Peterson is brainwashing a generation of young White men to be atomized individuals who perceive group cooperation based on ethnic identity and nationality as the height of evil.

      And in the process of doing so, Peterson and his friends are making untold millions of dollars.

        • Jordan Peterson’s agenda to subvert and destroy the rising political right wing, and neutralize European nationalism.

          Die Linke hält ihn für Alt-Right, die Alt-Right hält ihn für ein linkes U-Boot. Irgendwas muß er richtig machen….

        • Geile Verschwörungstheorie!

          „He does not care about the Marxist take over of our nations, in fact he was hired by the United Nations to help usher it along.“

          Peterson ist also von den UN – einer offen marxistischen Organisation (100%) – eingestellt worden, um die Machtübernahme der Marxisten zu unterstützen.
          Wenn Leszek und ich das gewusst hätten! 😦
          Dann hätten wir unseren lieben Genossen Peterson selbstverständlich nicht so scharf kritisiert.

          Mal nachschauen….ahhh, der Schwachmat Jean-Francois Gariépy hat das verzapft!
          Nach seiner gescheiterten Uni-Karriere – an der natürlich die Juden schuld waren (kein Scheiß) – ist er weitergezogen, um auf youtube seine lustigen Theorien unter die angelsächsische Rechte zu bringen.

          Die angelsächsische Rechte ist übrigens das andere Beispiel von „listen and believe“ auf allerdümmsten level.

          • Das stimmt alles ganz genau. McKinsey ist die marxistische Kaderschmiede, Crumar, wusstest du das denn nicht?

          • Ach? Dann sind ja mindestens zwei von Büchsenuschi aufgezogene, korrupte Nachwuchskarrieristen in Wahrheit stramme Kommies! In der Tat revolutionäre Erkenntnis!

  48. „Sofortiger Abzug aller US-Atomwaffen aus Deutschland!“

    Natürlich. Damit Putin einmarschieren kann.

  49. Sehr gute Zusammenfassung und Überblick über die Spät-Abtreibung und Kindstötung, wie sie in den USA Gesetz oder Gesetzesvorlage ist….

    The culture-war battle on abortion that should transcend politics

    https://www.jns.org/opinion/the-culture-war-battle-on-abortion-that-should-transcend-politics/

  50. „„Um die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht und in deren Folgen die Änderungen des Personenstandsgesetzes zu berücksichtigen, soll eine Regelung eingeführt werden, nach der Personen, die weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuzuordnen sind, frei entscheiden können, für welche Liste sie sich um einen Listenplatz bewerben wollen.“

    Stünde nicht so etwas Elementares wie die freie Wahl auf dem Spiel, müsste man hier laut auflachen. Diejenigen, für die derzeit in vielen öffentlichen Einrichtungen extra Unisex-Toiletten gebaut werden, weil sie bei der Notdurft von der Entscheidung fürs Damen- oder Herren-Örtchen überfordert sein könnten, sollen sich umstandslos für die Männer- oder Frauenliste entscheiden müssen? Wir könnten hier die Unisex-Wahlliste empfehlen und dann könnte im Wahlrecht alles beim Alten bleiben.“

    https://www.achgut.com/artikel/der_anfang_vom_ende_freier_wahlen_in_deutschland

    • „Aber das ist noch nicht der Gipfel des Absurden. Von der Quotierung verschont bleiben jene, die konsequente Geschlechter-Apartheid betreiben. In der nun erfolgreichen Beschlussempfehlung heißt es:

      „Die gesetzlichen Vorgaben sollen keine Anwendung auf Parteien, politische Vereinigungen oder Listenvereinigungen finden, die satzungsgemäß nur ein Geschlecht aufnehmen und vertreten wollen.““

    • „It was George Orwell who pointed out, in an analysis of the goose-step, that it could only flourish in countries where people were afraid enough not to laugh at its silliness. Indeed, it’s very absurdity was a demonstration of power: ‘Yes, I am ugly, and you daren’t laugh at me.’ ……….. „

  51. „Empörung genügt nicht im Umgang mit Populisten. Man muss sie inhaltlich stellen. Treffend.“

    Ihr liegt hier falsch, ihr beiden!
    Das Problem ist nicht, dass den Angriffen auf die AfD „Sachlichkeit“, „Analyse“ oder auch nur „Fairness“ oder „das Inhaltliche“ fehlen würden. Diesen Angriffen fehlt- wesentlich bedenklicher – jede Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit und Authentizität! Das ist das Problem – die Falschheit und die Unehrlichkeit der Angriffe. Sie *pauschal* und als Partei als Nazis oder auch auch Rechtsextreme zu diffamieren. Ganz zu schweigen von der tatsächlichen Ausübung von Gewalt!

    Die Ein-Mann-Armee Henryk Broders hat der AfD in der Rede neulich mehr ehrliche und treffende Kritik unter die Nase gerieben als die gesamte politische Öffentlichkeit.

    Diese politische Öffentlichkeit, allen voran die SPD, benutzt die AfD nur als Blitzableiter und Sündenboch, um IHRE EIGENE antidemokratische Politik zu ummänteln und besser aussehen zu lassen. Daher brauchen sie die AfD als Nazi-Fetisch, damit sie die ganze Gesellschaft als solche unter Generalverdacht stellen kann. Derart zu polarisieren war bislang immer die beste Art, neue gläubige Anhänger zu finden und sich als neue progressive Elite der Gesellschaft zu inthronisieren.

    Diese Entwicklung ist weit fortgeschritten und sicher erst mal unumkehrbar. Sicher wird es noch viel schlimmer werden und nach Broder werden dann Leute wie Herr Hallaschka und Herr Wolffsohn „dran glauben“ müssen „Rechtsextreme“ zu sein. Das einzige, was gegen diesen Fanatismus hilft ist, ihn gnadenlos blosszustellen, so wie Herr Broder das eben kann.

  52. Die Werte der CDU…. liegen die nicht in Liechtenstein?

    Scherz beiseite: Kramp-Karrenbauer macht hier den unverzeihlichen Fehler einzugestehen, dass die „Werte“, die ihr vorschweben derzeit nicht durchgesetzt würden. Nicht einmal ausreichend würde dafür eingetreten….
    Und das sagt jemand, die im herrschenden mainstream als Aparatschickse gross wurde.

    Davon mal abgesehen ist es hochgradig bezeichnend, dass sie dem Männerhass-Zentralorgan von gestern ein Interview gibt, Kramp-Karrenbauer wohl muss die „Werte“ von denen teilen.

    Da ich die Werte des männerhassenden Feminismus a la Emma vollkommen ablehne, lehne ich auch Kramp-Karrenbauers CDU ab. Es ist so absehbar: Kramp-Karrenbauer wird weiter an der „Religionsfreiheit“ für den Islam basteln (zusammen mit den christlichen Kirchen), die Geschlechterapartheit, nebst Privilegien für hochwohlgeborene Frauen ausbauen und Deutschland der neoimperialen EU anschliessen, wobei die Restbestände der Demokratie abgebaut und verschrottet werden.

  53. Claudia Roth ist für mich eine Verkörperung der tiefsten Bigotterie. Dieses Bild hier drückt es perfekt aus.
    Das ist die „feministische Aussenpolitik“, wie sie die schwedische Aussenministerin Wallström begründet hat. Und die jetzt über die EU, über ein extra angelegtes Finanzvehikel dem wahnsinnig antisemitischen Iran unter die Arme greifen soll….

    Hoffentlich lassen sich die USA das nicht gefallen und gehen gegen die EU vor!

  54. ist ja eigentlich offensichtlich, aber die story ist einfach auch gut von George dargelegt:

    Heute ist diese Art von Humor sogar noch viel weiter verbreitet als damals: siehe „Comedy“ a la Böhmermann. Aber so ist das mit dem Balken im eigenen Auge, den man ja nie sieht.

  55. „Wenn in den letzten Jahren Spektakuläres zu altem Erbgut veröffentlicht wurde, war David Reich beteiligt. Doch der jüngste Artikel des Stargenetikers erfährt Kritik. Hat die Zeitschrift „Nature“ ihre Standards verletzt?“

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/david-reich-in-der-kritik-ozeanische-stichprobe-16013092.html

    „Die tonangebenden Genetiker missachteten dabei generell die Leistungen anderer Disziplinen, namentlich der Archäologie, und sie überschätzten die Kraft ihrer eigenen Datenbasis, wenn sie meinten, Forschungsstände ad hoc revidieren zu können.“

    Das stinkt, man muss sich die Nase zuhalten. Böse Zungen behaupten ja, dass die ganze fossile DNA nur ein Artefakt ist 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.