Wer wertet promiske Frauen ab?

Eine interessante Studie behandelt die Frage, wer promiske Frauen abwertet:

Across human societies, female sexuality is suppressed by gendered double standards, slut shaming, sexist rape laws, and honour killings. The question of what motivates societies to punish promiscuous women, however, has been contested. Although some have argued that men suppress female sexuality to increase paternity certainty, others maintain that this is an example of intrasexual competition. Here we show that both sexes are averse to overt displays of female sexuality, but that motivation is sex-specific. In all studies, participants played an economic game with a female partner whose photograph either signalled that she was sexually-accessible or sexually-restricted. In study 1, we found that men and women are less altruistic in a Dictator Game (DG) when partnered with a woman signalling sexual-accessibility. Both sexes were less trusting of sexually-accessible women in a Trust Game (TG) (study 2); women (but not men), however, inflicted costly punishment on a sexually-accessible woman in an Ultimatum Game (UG) (study 3). Our results demonstrate that both sexes are averse to overt sexuality in women, whilst highlighting potential differences in motivation.

Quelle: Who punishes promiscuous women? Both women and men are prejudiced towards sexually-accessible women, but only women inflict costly punishment

Zu den Unterschieden in dem letzten Versuch:

Und aus der Diskussion in der Studie:

These findings suggest that, although men are less generous towards sexually-accessible women (study 1), they do not seek to actively punish them (study 3). Although more research is needed to understand the exact process, this bias can be viewed as pragmatic: when women offer low paternity certainty, men should invest low sums to gain sexual access; when paternity certainty is high, men should be more willing to invest. But it is non-rational to inflict costly punishment on a woman that he is not romantically involved with, as he is unaffected by an unknown woman’s sexual behaviour.  As such, men’s punishment behaviour is not affected by a target woman’s sexual-accessibility.

These findings are difficult to reconcile with male control theories of female sexual suppression. Proponents of this view have typically argued that men suppress women as a class, and are motivated to punish all forms of female sexuality (Travis & White, 2000; Rudman et al., 2013). Our findings, however, suggest a more nuanced approach is needed. As we have seen, men seem disinterested in suppressing women’s sexual autonomy by means of costly punishment. Although prejudice undoubtedly exists, the evidence suggests that men’s behaviour is more flexible than has been previously assumed by male suppression theories.

Our findings also suggest that women are motivated to punish sexually-accessible rivals. This conforms with the suggestion that women coördinate to keep the cost of sex high (Baumeister et al., 2002; Baumeister & Vohs, 2004). To achieve this, they contend, women must coöperate by restricting sexual access. This is undermined if some women lower the cost of sex. For example, if all women demand marriage as a prerequisite for sex, more men will be willing to invest early in relationships. But if some women offer access to casual sex, men can choose either short- or long-term relationships. Consequently, a woman who offers sexual access, but at a high cost (e.g., after marriage), may find her bargaining power diminished. It is interesting to note that there was a main effect of participant sex, such that women were more likely than men to punish their opponent, independent of the experimental condition. This might reflect that intrasexual competition is present even when female participants are paired with a non-sexualised opponent (Sutter et al., 2009). Alternatively, this might reflect chivalric behaviour among male participants towards female partners (Eckel & Grossman, 2001).

 

Aus einer Besprechung der Studie:

In the study, participants played one of three kinds of economic decision-making games. The participants were led to believe they were playing against a female opponent in real-time, but were actually only interacting with computerized responses.

The opponents varied in whether they appeared to be sexually accessible or sexually restricted. For some participants, the opponent was depicted as a woman wearing a tight, red outfit and an abundance of makeup. For others, the opponent was depicted as a woman wearing loose-fitting clothing with less makeup.

The researchers found that both male and female participants were less willing to share money with a woman wearing the tight outfit. The participants also trusted sexually-accessible opponents with a financial investment less than sexually-restrictive opponents.

Women, but not men, were also willing to inflict punishments on a sexually-accessible female opponent who made an unfair offer, even though it left them empty-handed as well.

Given the choice between receiving a small sum of money while their opponent took a large sum or having neither player receive any money at all, women tended to pick the latter option.

The study — like all research — includes some limitations. The researchers recruited nearly 1,000 participants, but the vast majority were from the United Kingdom — a country with a relatively high level of gender equality.

Nevertheless, the findings suggest that both sexes perpetuate prejudiced behaviors towards sexually-accessible women but for different reasons. The researchers believe that men seek to avoid being duped into investing in a child that isn’t their own, while women seek to keep the cost of sex high or wish to sabotage potential sexual rivals.

“More broadly, our results find that sexual suppression cannot be described as being either male- or female-driven, and that more nuanced models are needed to understand society’s propensity to suppress female sexuality,” the researchers said

Retten kann man die Story natürlich noch, wenn man anführt, dass die Frauen sich selbst kontrollieren, gerade weil sie in einem Patriarchat leben und insofern sogar die Frauenunterdrückung von Frauen geleistet werden muss (internalisierter Sexismus).

27 Gedanken zu “Wer wertet promiske Frauen ab?

  1. Die Frage konnte ich schon nur nach dem Lesen der Überschrift beantworten. 😉

    Selbst schon mal erlebt. Drei „Freundinnen“ sitzen zusammen und unterhalten sich. Die Eine verlässt den Laden, die Tür ist gerade hinter ihr ins Schloss gefallen (noch in Sichtweite dank Glastür) und schon geht die Lästerei los.
    Schließlich kann die Frau nur promisk sein, so wie sie ihre Hupen aus dem Ausschnittquellen lässt.

  2. Ich frage mich, wie Dove – angenommen, wir lebten in einer andro- statt gynozentrischen Welt – den sozialen Tod durch fiese Frauen wohl szenisch darstellen würde. Gefolgt von der positiven Message: „Wir glauben an euch! Ihr könnt bestimmt auch anders sein als voll scheiße“

    Denn was wäre mehr scheiße, als Frauen zu terrorisieren, dafür dass sie es schwierig machen, Männer auszubeuten?

  3. Da macht man eine Untersuchung drüber? Was kommt als nächstes? Eine Untersuchung, ob Wasser nass ist?

    Jedenfalls ist die Antwort auf diese Frage doch mehr als offensichtlich. Männer dürften so gut wie immer erfreut sein, selbst wenn es die eigene Partnerin ist. Wer hat nicht gerne eine sexuell aktive Frau, die mit richtig Spaß bei der Sache ist?* Monogamie wird eh klar überbewertet.

    *außer Adrian natürlich. Dem ist es egal. 🙂

  4. Wenn eine Frau eine andere Frau als Schlampe bezeichnet, dann ist das die Beschwerde darüber, dass sie mit jedem vögelt.
    Wenn ein Mann eine Frau als Schlampe bezeichnet, ist das die Beschwerde darüber, dass sie nicht auch mit ihm vögelt.

    • „Wenn eine Frau eine andere Frau als Schlampe bezeichnet, dann ist das die Beschwerde darüber, dass sie mit jedem vögelt.“

      -> Wenn eine Frau eine andere Frau als Schlampe bezeichnet, dann ist das die Beschwerde darüber, dass andere das bekommen, was sie auch gerne hätte, irgendwelche Typen.

      Dann passt es auch besser zu dem:

      „Wenn ein Mann eine Frau als Schlampe bezeichnet, ist das die Beschwerde darüber, dass sie nicht auch mit ihm vögelt.“

      Den Preis für Sex hochhalten, das ist viel zu indirekt. Menschen finden Sachen in erster Linie gut oder schlecht, wenn eine ganz direktes und unmittelbares Interesse herzustellen ist….

      • Wie kann man das denn nur wollen können? Da muss man doch männlicher Sexist und Frauenfeind sein, wenn man dafür kein Verständnis aufbringen kann!

          • unglaublich.

            Der Typ ist dem Wahnsinn verfallen.Seine Frau vögelt fremd und er sieht das als Freiheit. Irre. Diese Kultur wird untergehen.

            Ich war ja auch nie ein Kind von Traurigkeit, aber in Beziehungen war ich meistens treu und meine Partnerinnen auch. Und wenn es zu anderen sexuellen Kontakten kam, dann war die Beziehung sehr schnell beendet.

            Mit meiner Partnerin teile ich Liebe, Sex und Alltag und das ist exclusiv und bleibt so.

            Diese Frau ist wirklich eine Schlampe und er ein Depp. Da ist keine Liebe, nur Verblendung.

            Meine Meinung

          • Einspruch!

            Frauen wollen diesen Typ eben nicht. Sie hat ihn nur, weil er praktisch ist. Sie will den Macho, der sie fickt und den sie bewundern kann. Männer machen das auch. Das brave Weibchen, das die Kinder füttert und das Haus putzt und nett zu Gästen ist. Gefickt wird dann die Schlampe, die geilen Sex bietet. Hab ich hinter mir……

            Männer und Frauen wollen Leidenschaft und Hingabe, wählen aber meist den falschen Gegenpart. Da wäre noch viel Aufklärung nötig….

          • Die Geschichte ist gerade zu typisch. Immer wenn irgendwo in den Medien die offene Beziehung beworben wird, ist es eine Frau die mit anderen Männern schläft oder mehr als einen Freund hat und ein Mann der dann eher leer ausgeht, aber angeblich geliebt wird.

  5. „For some participants, the opponent was depicted as a woman wearing a tight, red outfit and an abundance of makeup. For others, the opponent was depicted as a woman wearing loose-fitting clothing with less makeup.“

    Man behauptet, stärker geschminkte Frauen in roten Klamotten sollten also promisk bzw. sexually-accessible sein? Klingt nicht so überzeugend?!

    Naja und dann las ich die wahrscheinliche Grundlage dieser „Studie“, bekannt als https://en.wikipedia.org/wiki/Red_dress_effect:

    „In a study by Pazda[8] it was shown that females wearing red are rated more attractive by males. They explained this by referring to the biological aspect that sexually receptive women are more attractive because of them having a higher probability for engaging in sexual activity, as well as a higher probability for the males to successfully reproduce.

    The same effect seems to work the other way round. In a disputed[9] study by Elliot[10] it was shown that males wearing red are rated more attractive by females.“

    Aber warum hat man dann im Design hier darauf verzichtet, die Hypothese auch andersrum zu testen?
    Geht es womöglich eh nicht um ernsthafte Wissenschaft?

    „A large replication study by Peperkoorn et al. found no evidence for the red dress effect.[11] Indeed, another large experiment found no evidence that red color cues are systematically associated with attractiveness ratings, casting doubt on the underlying mechanisms typically used to explain the red dress effect.“

    Oldie but goldie:
    https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0020124

  6. Bei diesem Thema werden meiner Meinung nach immer 2 verschiedene Fragen vermischt. Wenn man behauptet, dass es ungerecht sei, dass Männer angeblich eher bewundert würden, wenn diese viele Sexpartner haben und Frauen dagegen dann abgewertet werden, dann ist das wieder nur eine fehlende Betrachtung des Gesamtzusammenhanges.

    a)
    Zunächst ist zu beachten, dass Männer und Frauen unterschiedlichen Aufwand betreiben müssen, um an Sex zu gelangen. Eine Frau braucht dafür nahezu gar nichts machen. Sie muss weder einen besonderen Status erarbeitet haben, noch besonders gut aussehen, noch den Mann besonders umwerben, noch irgendetwas… Sie muss eigentlich nur existieren und irgendwie vermitteln, dass sie Bock auf Sex hat.
    Selbst eine relativ hässliche Frau (solange sie nicht vollkommen eklig ist) braucht eigentlich nur auf irgendeinem Singleportal in die Beschreibung schreiben, dass sie Spaß an unverbindlichen Sex hat. Das ist alles, was eine Frau, die nicht zu den untersten 5% gehört machen braucht. Es werden dann relativ sicher sich auch deutlich statushöhere Männer bei ihr melden, so dass sie nur noch auszuwählen braucht.

    Ein Mann muss hingegen gewöhnlich einen deutlich höheren Aufwand betreiben, um an Sex zu gelangen. Ein Mann ohne Status ist relativ chancenlos, so dass er bereits Aufwand betreiben muss, um Status zu erlangen. Auch reicht es für Männer mit geringen Status gewöhnlich nicht aus, dass er nur seine Sexbereitschaft signalisiert. Wenn ein Mann daher lediglich nur im Singleportal schreiben würde, dass er Spaß an unverbindlichen Sex hat, dann wird er nahezu sicher bzw. zu 100% exakt 0 Antworten von Frauen erhalten. Auch, wenn ein Mann mit wenig Status mehr Aufwand betreibt und mehr Mut hat, indem er Frauen direkt auf der Straße anspricht und nach unverbindlichen Sex fragt, wird er sehr wahrscheinlich 100% Absagen erhalten (die Ausnahmen dürfte doch sehr selten sein). Ein Mann mit wenig Status wird in der Regel daher sehr viel mehr Aufwand betreiben müssen, um das Vertrauen der Frau zu gewinnen. Auch wird die Frau in der Regel mehr als Unverbindlichkeit erwarten, so dass der Mann über den bloßen Sex ihr auch mehr anbieten bzw. zumindest vorgauckeln muss (z.B. Aussicht auf feste Partnerschaft).

    Selbst die Männer mit einem gigantisch hohen Status (sehr reich, allgemein sehr angesehen, sehr sportlich, groß, optisch schön, …) haben es gewöhnlich nicht so leicht wie Frauen. Sie werden zwar auch eine große Auswahl haben, aber sie hatten ja auch bereits den Aufwand, den eigenen Status zu erarbeiten. Wenn der Mann seinen Reichtum, Optik,… nur ohne eigenen Aufwand geerbt hat und menschlich nicht überzeugt, wird er auch vergleichsweise Probleme haben, Frauen für unverbindlichen Sex zu finden. Auch hier wird der Mann der Frau schon mehr anbieten müssen (> Aussicht auf Beziehung und Teilhabe an der Lebensführung), um an Sex zu gelangen.

    Völlig unproblematisch an unverbindlichen Sex (wo man dem Gegenüber nichts über den Sex hinaus anbieten braucht) gelangen Männer daher gewöhnlich nur, wenn diese sich einen hohen Status in der Gesellschaft erarbeitet haben (oder aber anderweitig erheblichen Aufwand betreiben müssen, um Frauen für unverbindlichen Sex begeistern zu können).

    Diese Männer sind daher in der Allgemeinheit beliebt und hoch angesehen, nicht weil sie viel Sex haben, sondern, weil diese sich den Status erarbeitet haben. Die Gleichung lautet daher NICHT, dass sie hoch angesehen sind, weil sie viel Sex haben, sondern umgekehrt: diese Männer haben viel Sex, weil sie gesellschaftlich hoch angesehen sind. Die Möglichkeit nach viel unverbindlichen Sex ist für diese Männer daher nur eine bloße Folge ihres hohen Status. Wenn diese Männer daher weiterhin bewundert werden, dann nicht weil sie trotz des vielen Sex weiterhin den anderweitig hohen Status erarbeitet haben.

    Bei Frauen ist das hingegen anders. Wie bereits ausgeführt, können selbst vergleichsweise hässliche Frauen mit sehr wenig Status völlig unproblematisch an sehr viel unverbindlichen Sex gelangen. Es stellt für die Frauen daher überhaupt keine Leistung dar. Und da die Frauen auch anderweitig keinen besonderen Status haben, besteht auch überhaupt kein Grund, die Frauen für viel unverbindlichen Sex zu bewundern.

    Es ist vollkommen nachvollziehbar, dass Menschen, die nur das nutzen, was für diese nahezu überhaupt keine Anstrengungen erfordert, dafür auch wenig Bewunderung erhalten.

    b)
    Und hier sind wir dann auch beim zweiten Aspekt. Auch Männer mit einem sehr hohen Status, die also neben der Erarbeitung ihres Status vergleichsweise wenig weiteren Aufwand betreiben müssen, um Frauen mit wenig Status für Sex zu bekommen, werden NICHT dafür bewundert, dass sie mit vielen Frauen unverbindlichen Sex haben, erst recht nicht, wenn diese Männer mit den Gefühlen anderer Menschen spielen.

    Diese Männer werden lediglich für ihren ohnehin schon hohen Status weiterhin angesehen bzw. beneidet. Wenn diese ihren Status benutzen, um an viel unverbindlichen Sex zu gelangen, wird das bei den allermeisten Menschen ebenfalls eher negativ bewertet, insbesondere bei den Frauen, die an mehr als einer unverbindlichen Sexbeziehung interessiert sind.

    Wenn man daher beantworten möchte, wie die Menschen mit viel unverbindlichen Sex angesehen werden, muss man differenzieren.

    Aus der Sicht von Frauen, die an mehr als nur unverbindlichen Sex interessiert sind, werden einen Mann mit sehr vielen vorherigen unverbindlichen Sexkontakten nicht für seine vielen Sexkontakte bewundern, sondern dieses Aspekt als Warnsignal und sehr negativ bewerten. Dass der Mann aufgrund des Aspektes nicht völlig unten durch bei ihr ist, liegt nur noch daran, dass der Mann eben unabhängig von dem vielen unverbindlichen Sex anderweitig einen hohen Status hat. Wenn dieser Mann daher versucht, diese Frau nur für unverbindlichen Sex zu bekommen, werden diese Frauen den Mann ablehnen und allenfalls noch wegen seines anderweitig erworbenen Statuses nicht völlig aus dem leben aussortieren. Der viele unverbindliche Sex des Mannes ist aber aus der Sicht der Frau mit Sicherheit ein auf die Bewertung seiner Person negativer Faktor.

    Aus der Sicht von Frauen, die selber nur an unverbindlichen Sex interessiert sind, ist der viele unverbindliche vorherige Sex des Mann ebenfalls kein für die Bewertung sonderlich positiver Faktor, sondern eher irrelevant. Auch hier ist der Mann vorrangig aufgrund seines anderweitig erworbenen Status für diese Frauen interessant. Auch diese Frauen würden aber einen Mann mit hohen Status mit weniger vorherigen Sex vorziehen, so dass auch hier der viele Sex des Mannes eher ein negativer Faktor ist, für den er von der Frau nicht bewundert wird. Der Faktor hat hier nur kein besonders hohes Gewicht, da diese Frau ja selber an unverbindlichen Sex interessiert ist und somit kaum etwas besonders stark gewichten wird, was sie in Bezug auf ihr eigenes Verhalten selber nicht besonders gewichtet.

    Und aus der Sicht anderer Männer werden Männer mit viel unverbindlichen Sex ebenfalls nicht für den vielen unverbindlichen Sex bewundert, sondern eher negativ betrachtet. Sie bewundern bzw. beneiden den Mann allenfalls dafür, dass dieser anderweitig den hohen Status aufbauen konnte und deswegen an viel unverbindlichen Sex gelangen kann.

    Im Ergebnis kann man daher sagen, dass ein Mann mit viel unverbindlichen Sex im Vergleich zu einem ranggleichen Mann mit weniger unverbindlichen Sex eher negativer bewertet wird und nicht dafür bewundert wird, sondern allenfalls nur deshalb noch bewundert wird, weil der Mann allgemein anderweitig einen hohen Status hat.

    Bei Frauen ist das letztlich ziemlich ähnlich. Auch hier muss man wieder differenzieren, aus welcher Sicht man die Bewertung betrachtet.

    Aus der Sicht von Männern, die an einer festen Beziehung interessiert sind, werden Frauen mit vielen vorherigen sexuellen Kontakten (genauso wie umgekehrt) aus dem Suchraster eher rausfallen, weil (genauso wie im umgekehrten Fall) man im Rahmen der Suche nach festen Beziehungen möglichst einen treuen Partner haben möchte. Da es für die Frau zudem auch überhaupt keine Leistung war, mit vielen Männern Sex zu haben und dieses auch keine Folge eines hohen Statuses ist, sondern einfach nur die Ausnutzung der Möglichkeiten, die fast alle Frauen genauso haben, ist es auch logisch, dass dieses Frauen nicht für das Verhalten bzw. des anderweitig erworbenen Statuses bewundert werden.

    Ich würde sogar die These aufstellen, dass es hier mehr Männer gibt (als im umgekehrten Fall Frauen), die die Frauen mit vielen vorherigen unverbindlichen Sexpartnern dennoch eine Chance geben. Zwar wird es sicher auch einige Männer geben, die Frauen mit vielen vorherigen Sexpartnern kategorisch ablehnen bzw. negativ bewerten, doch dürfte das im umgekehrten Fall noch viel häufiger der Fall sein, da Frauen bei der Partnerselektion aufgrund ihrer Vorteile erheblich selektiver vorgehen können und daher Männer eher kategorisch ausschließen werden als Männer umgekehrt Frauen. Es wird daher meiner Überzeugung nach viel mehr Frauen (die eine feste Beziehung suchen) geben, die Männer sehr negativ bewerten, wenn diese viele unverbindliche Sexkontakte hatten.

    Der Hauptunterschied zwischen den Geschlechtern ist hier im Wesentlichen nur der (= a), dass für Frauen viele unverbindliche Sexkontakte gewöhnlich überhaupt keine Leistung ist, während derartiges umgekehrt nur statushohe Männer oder Männer mit viel Aufwand erreichen können. Die Männer, die dieses tun können, werden daher ohnehin schon aufgrund ihres Statuses angesehen, den diese sich durch die vielen Sexkontakte etwas verringern, so dass diese Männer nur aus diesem Grund nicht völlig an Status verlieren. Dassselbe gilt aber auch für statushohe Frauen (z.B. besonders schön) mit vielen vorherigen unverbindlichen Sexkontakten. Auch hier wird der Mann ihre vielen vorherigen Sexkontakte zwar tendenziell negativ bewerten, wenn die Frau aber anderweitig einen hohen Status hat, wird der Negativaspekt (viele Sexkontakte) durch ihren anderweitig hohen Status kompensiert bzw. nicht besonders negativ bewertet. Sowohl Männer als auch Frauen mit vielen Sexkontakten haben es lediglich aufgrund ihres Vorverhaltens schwerer, andere Menschen von ihrer künftigen Treue zu überzeugen, so dass diese aus diesem Grund bei vielen als potentielle feste Partner eher ausscheiden.

    Wirklich negativ bewertet werden nur die Frauen, die keinen keinen Status haben und nur die Vorteile als Frauen ausnutzen, dass diese ohne besonderen Aufwand viele Sexkontakte haben können. Denn für diese Frauen ist dieses schlicht keine besondere Leistung und diese Frauen können auch nicht anderweitig aufgrund eines anderweitig erworbenen Statuses den Aspekt kompensieren.

    Und das ist halt bei Männern anders, da Männer ohne Status gewöhnlich überhaupt nicht in der Lage sind, viele Sexkontakte zu bekommen. Würden das rangniedrige Männer genauso einfach wie Frauen erreichen können, würde diese Männer genauso wenig wie Frauen mit wenig Status und vielen Sexkontakten bewertet werden. Auch hier sind die Frauen daher tatsächlich im Vorteil, denn diese Frauen ohne Status werden ja nur dann schlecht bewertet, wenn diese viele Sexkontakte haben, während der statuslose Mann schon alleine deswegen schlecht bewertet wird, weil er keinen Status hat und deshalb gar nicht in der Lage ist, viel Sex zu erlangen.

    Aber auch hier muss man genauer gucken, wer diese Frauen mit niedrigen Status eigentlich tatsächlich wirklich negativ betrachtet bzw. abwertet. Denn, es sind weniger die Männer.
    Wie bereits ausgeführt, werden Männer (die eine feste Beziehung suchen) diese Frauen zwar negativer betrachten, aber eher auch mal eine Chance geben (als im umgekehrten Fall Frauen).

    Ein Mann, der selber nur unverbindlichen Sex sucht, wird diese Frauen sehr wahrscheinlich sogar ziemlich positiv betrachten, weil er geradezu glücklich sein kann, dass er bei diesen Frauen vergleichsweise wenig Aufwand betreiben muss, um seine Ziele zu erreichen. Solange die Frau nicht zu den untersten 5-10& gehört, werden diese Männer gewöhnlich an diesen Frauen ein Interesse haben. Auch hier wird es meiner Meinung nach jedenfalls erheblich mehr Männer geben, die diese Frauen positiver bewerten, als es umgekehrt Frauen gibt, die statusniedrige Männer positiver bewerten (egal wie viele Sexkontakte diese Männer vorher hatten). Auch in diesen Fällen wird ein statusniedriger Mann eher schlechter als eine statusniedrige Frau darstehen, da der Mann alleine schon dadurch abgewertet wird, weil er keinen Status hat.

    Die Hauptgruppe, die Frauen mit vielen Sexkontakten wirklich negativ abwerten, sind andere Frauen. Denn Frauen mit vielen Sexkontakten machen den Markt kaputt bzw. drücken den Marktwert der anderen Frauen. Denn je weniger Frauen großzügig mit Männern Sex haben, desto schwerer können Männer an Sex gelangen und desto weniger werden Männer in Beziehungen von Frauen verlangen können. Je schwerer ein Mann an Sex gelangen kann, desto mehr Forderungen kann eine Frau stellen.

    Das ist letztlich nichts anderes wie auf jedem anderen Markt auch. Wenn ich ein Produkt teuer an meine Kunden verkaufen möchte, würde ich andere Verkäufer auch beschissen finden, wenn diese ein ähnliches Produkt nahezu kostenfrei dem Markt zur Verfügung stellen. Insbesondere dann würde ich es beschissen finden, wenn es auch überhaupt keine Leistung des anderen Verkäufers ist, weil er vielleicht reich geboren wurde oder anderweitig die Herstellung der Produkte für ihn keine besonderen Anstrengungen erfordert. Ich würde es dann auch beschissen finde, wenn solche Verkäufer den Markt kaputt machen.

    Etwas anderes ist nur dann, wenn der Markt (wie im umgekehrten Fall) ohnehin schon kaputt ist. Wenn man ohnehin nicht damit rechnen kann, für eine Leistung noch eine Gegenleistung bekommen zu können, weil es Millionen von anderen gibt, die die Leistung kostenfrei zur Verfügung stellen, dann ist es auch logisch, dass man die anderen dann auch nicht mehr besonders negativ bewertet, weil man ohnehin nie mit einen eigenen Vorteil für eigene Leistungen mehr gerechnet hatte. Und so ist dann auch die Lage im umgekehrten Fall bei den Männern. Männer wissen sehr genau, dass Frauen überall völlig unproblematisch ohne eigenen Aufwand an viel Sex gelangen können, so dass überhaupt kein Markt mehr vorhanden ist, für die eigenen Sexleistungen viel von Frauen verlangen zu können. Da hier somit überhaupt kein Markt mehr vorhanden ist, den Konkurrenten kaputt machen könnten, braucht man auch auf keinen Konkurrenten besonders sauer sein, wenn diese ihre Leistungen großzügig den Frauen zur Verfügung stellen und viele Sexkontakte haben. Man müsste da ja quasie auf alle Männer sauer sein, weil Männer alleine schon aufgrund der kaputten Marktlage großzügig mit den eigenen Leistungen umgehen müssen.

    Es ist daher völlig logisch, dass Frauen andere Frauen sehr viel eher negative bewerten, wenn diese den Markt kaputt machen, als das Männer andere Männer negativ bewerten, weil hier überhaupt kein Markt mehr vorhanden ist, der kaputt gemacht werden könnte.

    Aber auch das ist in der Gesamtbetrachtung kein Nachteil für Frauen, denn Frauen können für Sex eine Gegenleistungen verlangen, was Männer umgekehrt in der Regel nicht können. Das sieht man alleine schon daran, dass nahezu nur Frauen über Prostitution Geld verdienen können, weil es umgekehrt überhaupt keinen Markt mehr gibt. Würde ein Mann für Sex Geld verlangen, würden selbst sehr hässliche Frauen sagen, dass diese doch nicht dumm sind und unproblematisch in der nächsten Kneipe einen Mann kostenfrei für Sex finden können.

    Es ist daher insgesamt vollkommen logisch, dass Männer mit vielen Sexkontakten eher positiver bewertet werden, weil (a) diese Männer dafür erheblich mehr als umgekehrt Frauen leisten mussten, (b) nur wenige Männer dazu überhaupt in der Lage sind, (c) diese Männer bereits anderweitig einen hohen Status haben und deswegen positiver betrachtet werden und (d) diese Männer keinen Markt für andere Männer mehr signifikant kaputt machen können, da sowieso schon kein kaputtmachbarer Markt mehr vorhanden ist. Das alles sind aber keine Folgen von irgendwelchen Vorteilen der Männer, sondern schlicht die Folge aus den Vorteilen der Frau, dass diese selber nichts Besonderes leisten muss und keine Gegenleistungen erbringen muss, um an Sex gelangen zu können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.