Die Vereinigung der amerikanischen Psychologen (APA) stellt teilweise von feministischen Theorien beeinflusste neue Richtlinien zur Behandlung von Männern auf

Die Vereinigung der amerikanischen Psychologen hat einige Richtlinien zur Behandlung von Jungs und Männern aufgestellt, die einem teilweise schnell sehr bekannt vorkommen:

GUIDELINE 1
Psychologists strive to recognize that masculinities are constructed based on social, cultural, and contextual norms.

GUIDELINE 2
Psychologists strive to recognize that boys and men integrate multiple aspects to their social identities across the lifespan

GUIDELINE 3

Psychologists understand the impact of power, privilege, and sexism on the development of boys and men and on their relationships with others.

GUIDELINE 4
Psychologists strive to develop a comprehensive understanding of the factors that influence the interpersonal relationships of boys and men.

GUIDELINE 5
Psychologists strive to encourage positive father involvement and healthy family relationships.

GUIDELINE 6
Psychologists strive to support educational efforts that are responsive to the needs of boys and men.

GUIDELINE 7
Psychologists strive to reduce the high rates of problems boys and men face and act out in their lives such as aggression, violence, substance abuse, and suicide.

GUIDELINE 8
Psychologists strive to help boys and men engage in health-related behaviors.

GUIDELINE 9
Psychologists strive to build and promote gender-sensitive psychological services

GUIDELINE 10
Psychologists understand and strive to change institutional, cultural, and systemic problems that affect boys and men through advocacy, prevention, and education.

Einige dieser Richtlinien, die dann dort noch näher ausgeführt werden, klingen ganz gut, andere haben zu erheblicher Kritik geführt, gerade die erste und die dritte Richtlinie:

Bei der ersten Richtlinie geht man anscheinend von einer rein sozialen Konstruktion der „Männlichkeiten“ aus, obwohl genug Belege existieren, die die biologische Seite belegen.

In der dritten Richtlinie wird recht direkt das Privilegienmodel übernommen:

Although privilege has not applied to all boys and men in equal measure, in the aggregate, males experience a greater degree of social and economic power than girls and women in a patriarchal society (Flood & Pease, 2005). However, men who benefit from their social power are also confined by system-level policies and practices as well as individual-level psychological resources necessary to maintain male privilege (Mankowski & Maton, 2010). Thus, male privilege often comes with a cost in the form of adherence to sexist ideologies designed to maintain male power that also restrict men’s ability to function adaptively (Liu, 2005). Sexism exists as a byproduct, reinforcer, and justification of male privilege. Although the majority of young men may not identify with explicit sexist beliefs (McDermott & Schwartz, 2013), for some men, sexism may become deeply engrained in their construction of masculinity (O’Neil, 2015). For instance, most boys are taught from an early age that they will suffer negative consequences for violating masculine role norms (Reigeluth & Addis, 2016). The impact of such sexism extends from boyhood into adulthood, sometimes influencing critical identity-formative processes such as career choices (Fouad, Whiston, & Feldwisch, 2016) and thus contributing to gender imbalances in female- or male-dominated professions. Growing up in a patriarchal society may also contribute to important public health concerns such as gender-based violence. Indeed, early socialization experiences in childhood, such as being repeatedly shamed for expressing vulnerable emotions, can have lasting influence into adulthood in ways that shape their intimate relationships (Pollack, 1995). For example, several controlled experiments have found that adult men who endorse sexist male role norms are likely to aggress against male and female participants who vio- 10 APA | Guidelines for Psychological Practice with Boys and Men late those norms (e.g., Parrott, Zeichner, & Hoover, 2006; Reidy, Shirk, Sloan, & Zeichner, 2009). Men who rigidly adhere to sexist, patriarchal masculine norms also tend to endorse and commit higher levels of intimate partner and sexual violence toward women (Kilmartin & McDermott, 2015). Feminist scholars have argued that some men use violence and control in relationships as a way of maintaining sexist beliefs and dominance over women (e.g., the Duluth Model; Pence & Paymar, 1993). Researchers in the psychology of men and masculinity have identified that insecurities stemming from early childhood experiences (such as attachment insecurities) are linked to adherence to traditional masculinity ideology (Schwartz, Waldo, & Higgins, 2004). Research also suggests that insecurely attached men not only rigidly adhere to sexist gender role ideology, but that they may act on those schemas in ways that promote or justify intimate partner violence (Mahalik, Aldarondo, GilbertGokhale, & Shore, 2005; McDermott & Lopez, 2013)

Kritik findet man reichlich. Beispielsweise diesen Artikel mit dem Titel „Die APA erklärt Männern und Jungen den Krieg

One does not have to have read the entire 30,000 word document to appreciate its thrust: “traditional masculinity” is bad for society as well as to boys and men themselves. Stoicism, competitiveness and risk-taking, the qualities we consider desirable when they result in firefighting, search-and-rescue operations, self-sacrifice for women and children (see under Titanic) and combat in the defence of the nation, are, the APA believes, “psychologically harmful.”

In a section called “masculine ideology,” the APA says: “Masculine ideology is a set of descriptive, prescriptive, and proscriptive … cognitions about boys and men (academic citations added). Although there are differences in masculinity ideologies, there is a particular constellation of standards that have held sway over large segments of the population, including: anti-femininity, achievement, eschewal of the appearance of weakness, and adventure, risk and violence. These have been collectively referred to as traditional masculinity ideology.” This statement seems to have been composed by someone who has to bite her or his tongue in order not to describe manly men as “deplorables.”

Let’s unpack this a bit. By “anti-femininity,” the APA means homophobia, but homophobia as a systematic attitude was not so much a feature of traditional masculinity as of traditional society. Women in a previous era were as likely to mock homosexuals as men. “Violence” was never a yardstick for masculinity in our culture, although physicality is.

The others—achievement, eschewal of the appearance of weakness, adventure, and risk-taking —are indeed masculine qualities, and they are not part of an “ideology,” they are inherent. They are the qualities that brought humankind from caves to the Silk Road to global exploration across dangerous seas and to the moon landing. But the monumental accomplishments that can be traced directly to these masculine traits are of no interest to the APA. The Guidelines spew forth all the predictable shibboleths of social-justice warriordom—intersectionality, oppression, privilege, patriarchy, etc. Under the rubrics of Identity Politics, “traditional masculinity” is inherently toxic to women and other fragile people.

Das finde ich ganz gut dargestellt. Es wird eben im Feminismus die positive Seite bestimmter männlicher Eigenschaften schlicht ausgeblendet und sich nur auf negative Aspekte konzentriert, die  als „toxisch“ dargestellt werden. Positive Aspekte darf es nicht geben, weil Männlichkeit bzw Männer eben der Feind sind.

Sie weißt auf eine andere interessante Richtlinie hin:

For an interesting contrast and a kind of “control” to the APA’s guidelines for treating boys and men, we turn to the 2007 APA Guidelines for Psychological Practice with Girls and Women. Here we find no criticism whatsoever of femininity, traditional or otherwise, but we do learn about the many “stressors” in girls’ and women’s lives. These include: “interpersonal victimization and violence, unrealistic media images of girls and women, discrimination and oppression, devaluation, limited economic resources, role overload, relationship disruptions, and work iniquities. Violence against girls and women is often predicated in sexism, racism, classism, and homophobia.”

Hmm. Many of these stressors apply equally to boys and men. Intimate Partner Violence is largely bilateral (and rates are statistically elevated amongst lesbians.) Nobody is more subject to “devaluation” in our culture than white heterosexual men. Men also suffer from “limited economic resources.” Same for “relationship disruptions.” What does “unrealistic media images of girls and women” mean? In my reading of the media, men are often portrayed as stupid, incompetent and/or immature. Women are very often portrayed as smart, sexy, high-achieving and confident.

The general idea promoted in these Guidelines is that women are victims. We are told they are seven times more likely than boys to be depressed, and nine times more likely to experience eating disorders. Is that men’s fault? There is no literature to my knowledge that gives evidence of any such causal link, but the APA does actually make a stab at blaming men anyway, stating “The abuse and violence in our society (e.g., abuse, battering, rape) may contribute to the development of dysfunctional behavior such as eating disorders, depression, anxiety, and suicidal behavior.” (Male suicide rates are much higher than women’s, but the Guidelines for boys and men do not suggest that women “may” contribute to them.)

So male violence “may” contribute to these female problems? Right. And you know what else “may” contribute? Climate change! Or the invention of Size 0! “May” is the ultimate weasel word when alleged experts don’t know the answer, and it does not belong in any document purporting to guide psychologists in their treatment of girls and women. In implying such a link, they are giving licence to impressionable psychologists to encourage their women patients to blame the men in their lives for disorders that can have numerous other influences, including a certain kind of perfectionism one finds more often in girls than boys (which boys and men did nothing to create), and negative relationships with mothers or female peers.

Da wäscht sie ihnen ganz gut den Kopf und legt dabei passend dar, dass man mit zweierlei Maßstab misst.

Psychologists treating individual boys and men for individual problems should not be basing their approach on unscientific collectivist theories. It is hardly surprising to learn that the psychology profession has become increasingly populated by women in recent years, and also trending younger, meaning more of its practitioners came into the profession after having been steeped for years in an increasingly more radically anti-science and pro-ideological academic environment.

The Guidelines note that men are less likely than women to seek therapy because “traditional masculinity” discourages men from opening up and seeking help, but ironically, any astute male who reads the Guidelines wouldn’t want to put himself in the hands of any psychologist who’s following them. Indeed, the APA has just managed to alienate the very people it thinks are most in need of its ministrations. Good one, APA!

Auch das ein durchaus berechtigter Hinweis: Welcher Mann mit Problemen möchte sich da in Behandlung begeben? Er kann nicht erwarten, dass er auf dieser Basis eine faire Behandlung erhält.

Und das weitere Problem:

The lack of academic rigour and the blatantly ideology-based bias of both these sets of guidelines would be risible if the APA, with an American membership of 117,500, most of them practicing psychologists, were not such an influential body. When the APA speaks, institutions like universities and the courts listen. Vulnerable patients of these psychologists will also listen. It is fair to say that millions of lives will be intimately affected by these guidelines. And not in a good way. Because they will be affected according to their gender rather than as individuals.

Psychologists are being advised that before they even begin to treat their patients as human beings, they should consider their male patients to be automatically in need of existential alteration, and consider their female patients to be automatically in need of sympathy and blame-shifting.

If improving mental health was their objective, both sets of Guidelines are worse than useless. On the other hand, if furthering misandry and infantilizing women was their objective, the APA has created an ideal blueprint for success.

Eine im ganzen lesenswerte Stellungnahme.

Weitere Stimmen:

60 Gedanken zu “Die Vereinigung der amerikanischen Psychologen (APA) stellt teilweise von feministischen Theorien beeinflusste neue Richtlinien zur Behandlung von Männern auf

  1. Ein erstaunlich dünnes Ergebnis, wenn man bedenkt, wie lange da meherere Personen dran gesessen haben. Übrigens findet der allseits geschätzte Kimmel in diesem Pamphlet mehrfach Erwähnung. War das nicht der, der Frauen belästigt hat?

  2. Mir fällt auf, dass man inzwischen von einer „männlichen Ideologie“ spricht, um Verhaltensweisen zu erklären, die für Männer schädlich sein können. Auch dieser Begriff geht implizit davon aus, dass „Verhalten“ ausschliesslich sozial konstruiert/bedingt ist. Wie erklären sich die Autoren das Entstehen und Bestehen dieser „Ideologien“? Und sind sie sich darüber im Klaren, dass Männer überwiegend von Frauen erzogen werden. Häufig sogar ausschliesslich von Frauen.

  3. „Da wäscht sie ihnen ganz gut den Kopf und legt dabei passend dar, dass man mit zweierlei Maßstab misst.“

    Der Doppelstandard ist der einzige Standard den Feministinnen haben.

    APA hat übrigens ein Diversitätsproblem: Ca. 75% von deren Belegschaft sind Frauen. Da muss unbedingt etwas getan werden!!!

    • APA hat übrigens ein Diversitätsproblem: Ca. 75% von deren Belegschaft sind Frauen. Da muss unbedingt etwas getan werden!!!

      Habs nicht geprüft, aber wenn es stimmt, sollte man auf diesen Umstand hinweisen. Und vor allem würde mich interessieren, wie sie ein solches Ungleichgewicht argumentativ rechtfertigen.

      • Das Rechtfertigen ist kein Problem, da Diversität > 50 % Frauen bedeutet und ein Mangel an Männern die Diversität nicht mindert.

        Mangel an Women of Color ist natürlich gewichtig. Aber immerhin sind die meisten gute Allies. Wie man an dem abgesagten Womem’s March sieht, mag das heute nicht mehr reichen. Ich kann mir vorstellen, dass die Zahl aufgrund von Asiaten aber nicht ganz so schlecht ist.

    • Es ist ja vermutlich noch viel schlimmer. Wollen wir wetten, dass von diesen 75% mehr als 90% w e i ß e Frauen sind?

      Solange da nicht mehr WoCs mitmachen, sollte man denen eh nichts glauben.

  4. In der Tat erschreckend, eine solche offene Übernahme ideologischer Positionen durch einen mächtigen Verband von Therapeuten. Wenn es nur Universitätslehrer wären, wäre es weniger schlimm, aber man fragt sich halt, wie diese Leute wohl Männer mit psychischen Problemen wie etwa Depressionen therapieren: Durch den Hinweis, dass Frauen viel mehr unter Depressionen leiden und sie mal ihre Privilegien checken sollen?

    Müsste da nicht die Politik einschreiten? Es geht ja immerhin um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Menschen.

    • Ich bin echt gespannt darauf, was das gibt … aber auch darauf, ob – und wenn ja: was genau und wie – es in europäischen Ländern, v.a. natürlich in Deutschland, Nachahmung (also auf Psychiater-
      und Psychotherapeutenorganisationenebene) finden wird.

  5. Man muss der Branche zu Gute halten, dass die weibliche Psyche ähnlich schlecht verstanden wird und deshalb die allermeisten Therapieversuche bei Frauen auch nutzlos bis schädlich sind.

    • Gerade Frauen in Dauertherapie dürften eben die Cashcow der Branche sein. Materialistisch betrachtet besteht also eine Tendenz zu einer Art Co-Abhängigkeit.

      Die APA ist in erster Linie ein Lobbyverband.

      • Als ich grad mal nachschauen wollte, wieviel Prozent der Psychologen in USA eigentlich weiblich sind, bin ich auf einen fantastischen Rationalisierungshamster gestoßen:

        „Women get blamed for any decline in the autonomy, status and earning power of a profession because what people see is women come into it, and then the profession earns less money and is less well-regarded,“ says Cantor. „What really happens is that those facets start to decline, men leave and women come in to fill the vacuum.“ Similar trends occurred in other fields as well, she says, including pharmacy, real estate and public relations.

        Betonung von Work-Life-Balance, 34-Stunden-Wochen (max), haufenweises Ausscheiden von Müttern.. das alles ergibt keinen kausalen Zusammenhang.
        Stattdessen gehen Felder auf ungeklärte, mysteriöse Weise den Bach runter, die Männer verlassen wie Ratten das sinkende Schiff und heroische Frauen versuchen zu retten, was zu retten ist, mit großer Opferbereitschaft (= geringe Löhne).

        Man kommt manchmal aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.

      • Ja, so ist das wohl. Das Schlimme ist, dass es bisweilen tatsächlich Probleme gibt, bei denen ein kompetenter Psychologe erforderlich und hilfreich wäre. Nur gibt es dann entweder keine kompetenten Psychologen oder man findet sie jedenfalls nicht.

  6. Es ist bedauerlich, dass der feministisch-ideologische Bullshit allmählich auch die Psychologie entwertet. Die Psychologie hat sich in der Vergangenheit erstaunlich immun gegen den BS der Genderfraktion gezeigt. Das hängt auch damit zusammen, dass es eine grosse Menge an durchaus seriösen psychologischen Studien gibt, die signifikante Unterschiede im Verhalten von Männern und Frauen belegen und zwar über die Kulturgrenzen hinweg. Es ist wahrscheinlich eine Generationenfrage. Die Genderisten rücken allmählich in höhere Positionen auf und tragen zum Niedergang der Psychologie bei.

    • Die überwiegende Klientel der Psychotherapeuten_Innen ist weiblich. Die männliche Klientel dürfte überwiegend aus im Selbstverständnis Bildungsbürgerkreisen kommen.

      Das Schöne dabei ist doch: In einem radabfeministischen Mindset kann es gar keinen wirklichen Therapieerfolg geben, weil das Frauenleid verursachende Patriarchat ist doch unentrinnbar überall. Und wenn es keinen Therapieerfolg geben kann, kann es eben auch kein Therapieversagen geben. Vielmehr braucht die Klientin praktisch eine Dauerbetreuung, um mit den Dauerzumutungen des Patriarchates fertig zu werden.

      Für die männliche Klientel gilt ähnliches: Privilegien sind ja unentrinnbare Erbschuld. Mann kann also allenfalls Buße tun. Da man aber als Bildungsbürger heutzutage nicht mehr in die Kirche rennt, bietet sich der Therapeut als Ersatzinstitut geradezu an. Darüber hinaus ergibt sich ein sozialer Distiktionsgewinn, wenn Mann eine „Therapie macht“

      Es ist also naheliegend, dass die Branche anfällig für Radabfeminismus ist.

      Natürlich verspielt man so massiv seine Glaubwürdigkeit, aber das interessiert nur diejenigen, die sich selbst ernst nehmen.

      • Männer werden mit klassischen Bullyingmethoden zu „Kunden“ gemacht.
        Und der Heilerfolg liegt ja auch unter 500kg Schockbachblütentherapie.

        • Ich denke man zielt eher darauf ab, dass Frauen „ihre“ Männer zum Therapeuten drängen.

          In Beziehungen treffen Frauen meistens für ihre Männer die Entscheidungen in Gesundheitsfragen.

          • Ehefrauen, Mütter, Sachbearbeiterinnen, Lehrerinnen.
            Und klar bleiben Männer dem fern.
            Es ist ja auch in etwa so sinnig, wie zum Metzger zu gehen, wenn man PC Probleme hat.
            Kann klappen, aber eher selten.

          • Ja, nicht zu unterschätzen, der Aspekt, zumal er ja auch auf aktive Mitwirkung hindeutet.
            10 Jahre Bearbeitung durch den Hausdrachen können einem Kerl schon wirksam einbläuen, daß er behämmert ist.

      • „Vielmehr braucht die Klientin praktisch eine Dauerbetreuung, um mit den Dauerzumutungen des Patriarchates fertig zu werden.“

        Das ist doch ein solides ökonomisches Motiv – halte sie abhängig, halte sie in der Pubertät!

    • Ich denke: Das Ganze ist genau zugeschnitten auf dasjenige Cluster (m/w), welches die größte Neigung hat, viel Geld in Psychotherapien zu investieren.

      Natürlich knallt bei den meisten Europäern der Kopf auf die Tischplatte, aber jenseits des Atlantiks ist der Radabfeminismus derzeit ein gesellschaftlicher Trend. Man blamiert sich dort nicht mit „Opression & Privilege“, im Gegenteil.

      In den 1950ern war das anders, und damals hat die APA eben ihr Fähnchen in einen ganz anderen Wind gehalten.

      • Wann hätte sich je die deutsche Feminismusministerin mit einem Gerede von „struktureller Benachteiligung von Frauen“ blamiert?
        Wer lacht die Feministinnen aus dem Haus, die die Demokratie abschaffen wollen, um 50% oder mehr Frauen in den Bundestag zu kriegen?

        Das ist nicht nur jenseits des Atlantiks. Wieviele der weiblichen Psychologen hierzulande nicht auf diesen Unsinn reinfallen würden, kann ich nicht beurteilen, aber der Gedanke, dass Männer letztlich kaputte Frauen sind, ist auch hier weit verbreitet.

        • Naja, maßgeblich für eine individuelle Therapieentscheidung ist nicht, was die Feminismusbehörde raushaut.

          „strukturelle Benachteiligung von Frauen“ – das ist ja auch so eine schön schlau klingende Hohlphrase. Da kann sich jeder alles mögliche drunter vorstellen. Die dahinter stehende radabfeministische geistige Grundlage erkennt man erst, wenn man sich das Elend mal genauer anschaut.

          Ich denke schon, dass der durchschnittliche Europäer das, was die APA da von sich gibt, als völlig überzogenen Extremfeminismus erachten und deshalb starke Zweifel an der fachlichen und ethischen Integrität hegen würde.

          In den USA ist es ein paar Zacken schlimmer.

  7. In den USA ist deren Hauptkundengruppe alte zu reiche Hippiewracks. (Denen muss man sogar was bieten, damit die ein zweites Mal auf die Couch springen)
    Bei uns sind es zweitklassige Drogendealer, die dann deren Sympthome bedoktorn.
    KK zahlt.

    • Hübsch formuliert.
      Fällt mir ein, wie ich mal beim hiesigen Psychnotdienst der lokalen Anstalten aufgeschlagen bin ( ging nich anders, brauchte einen Zettel für’s JobCenter ) und man mich fragte, was ich denn wolle.
      Ich so: „Naja, zunächst mal Diagnose ( also Anamnese etc. trallala ) – und dann schaun mer mal“.

      Doc ( bedauerlicher Tonfall ): „Sowas machen wir nicht, wir haben ein Behandlungskontingent“.

      Konnte ich nich drauf wechseln, hat mich umgehauen. Aber auch mittelschwer erleuchtet, wie der ganze Irrsinn heutzutage zustande kommt.
      ( Und meinen Zettel habe ich trotzdem erhalten, hä hä! )

  8. Shawn T. Smith (2. Video im Artikel) rät Männern, in Frage kommende Therapeuten im Vorfeld gerade heraus zu fragen, was sie von diesen Richtlinien halten.

    So hat das Ganze wenigstens den Vorteil, dass man unfähige und treuebrüchige Therapeuten leicht erkennen kann.

      • „Die können es einfach leugnen“
        Werden sie nicht, wen man hinreichend neutral fragt.
        Man holt sich da eine fachliche einschätzung und anerkennt die fachliche kompetenz.

        Da sich Psychotherapeuthen ohnehin vor Kundschaft kaum retten können (Wartezeiten auf eine Therapie oft ein halbes bis ganzes Jahr oder mehr, tendenz stigend), stehen die nicht unter dem Druck, dich nehmen zu müssen, sondern eher unter dem, einen Grund zu finden, dich nicht nehmen zu müssen – du kannst froh sein, überhaupt einen zu finden.

  9. FWIW: Paul Elam hat die Richtung der APA bereits vor anderthalb Jahren kommentiert:

    Sehr wichtig m.E. sein Hinweis auf den pathogen disgust der Frauen, der dafür sorgt, dass „gesund“ eine notwendige Bedingung für „sexuell attraktiv“ ist.

    Mit anderen Worten: es ist nicht die (mysteriöse und wahrscheinlich von Männern selbst geprägte) „Gesellschaft“, die Männern all das beibringt, was hier von der APA attackiert wird, sondern die sexuelle Selektion der Frauen.

  10. In der Schule werden Jungen schon teilweise als defekte Mädchen behandelt und die Psychologen machen dann weiter – und dann ist es für das empathische Geschlecht so unvorstellbar zu verstehen warum Männer sich selten Hilfe holen.

    Abgefuckt

    • „In the first edition of its definitive Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), published in 1952, the American Psychiatric Association (APA) listed homosexuality alongside other “sexual deviations” like pedophilia and exhibitionism. The diagnosis was, in the words of the National Gay Task Force, the “cornerstone of oppression” for homosexuals. It was also a source of untold personal torment.“

      https://www.nybooks.com/daily/2019/01/10/the-long-war-against-a-gay-cure/

  11. Man kann ja eigentlich jetzt schon voraussagen, wann diese Richtlinien kippen werden: Wenn es zunehmende Beschwerden von Ehefrauen geben wird, deren Männer nach diesen Richtlinien behandelt wurden und denen es dabei nach der Therapie schlechter geht als vorher. Und zu einer nationalen Katastrophe wird es dann ausgerufen werden, wenn durch Therapien nach diesen Richtlinien einige Männer gegenüber Frauen gewalttätig werden, die das vorher nie waren.
    Mal schauen wieviele Gerichtsverfahren wegen Schadensersatz aus diesen neuen Richtlinien hervorgehen werden.

    • „Wenn es zunehmende Beschwerden von Ehefrauen geben wird, deren Männer nach diesen Richtlinien behandelt wurden und denen es dabei nach der Therapie schlechter geht als vorher.“

      Werden sich nicht beschweren, sondern angesichts des immer klarer werdenden offensichtlichen Defizits ihrer Männer sogar noch unter einer Therapie sich von ihnen trennen.

      „Und zu einer nationalen Katastrophe wird es dann ausgerufen werden, wenn durch Therapien nach diesen Richtlinien einige Männer gegenüber Frauen gewalttätig werden, die das vorher nie waren.“

      Wird auch eher nicht passieren.
      Männer, die sich gegen die Therapeutischen interventionen zur Wehr setzen, werden sie abbrechen.
      Männer die versuchen die indoktrination anzunehmen, werden nicht zum Gewalttäter, wenn sie das zuvor nicht waren – sie werden nur immer „harmloser“ und damit unattraktiver. („women don’t even like harmless men -they hate them“ – Jordan Peterson) Und trennen sich auch von denen.

      Es ist also eine Misere, die nur zu einer stärkeren entfremdung und zersetzung zwischen Männern und Frauen führt. Und irgendwann kommt dann die Frage, warum das so ist. Mit dem Unterton: „wo sind eigentlich die guten Männer hin“. Und die völlig überraschende Antwort darauf wird sein: Da sind die Männer dran schuld, und deshalb ist es ihre Aufgabe, da dringend was dran zu verändern..

      • So negativ kann ich die Frauen einfach nicht betrachten. Schon allein deshalb nicht weil es auch genügend Frauen gibt die für Männer öffentlich Partei ergreifen. Und soweit ich weiß gibt es ja in den USA auch schon einen Zusammenschluss von Müttern, die sich darüber sorgen was mit ihren Söhnen auf den Universitäten geschieht.

        • „So negativ kann ich die Frauen einfach nicht betrachten. “
          Ich weiß nicht, ob ich das so sehen mag, da Frauen „negativ“ zu betrachten.
          Es geht vielmehr darum, wohin sich ein Mann unter einer solchen Behandlung entwickelt – Deine Einschätzung, dass aus Männern dann das Monster ausbricht („wenn durch Therapien nach diesen Richtlinien einige Männer gegenüber Frauen gewalttätig werden, die das vorher nie waren“) teile ich nicht – so negativ kann ich die Männer einfach nicht betrachten.

          Ein Mann kann sich einer solchen Therapie durchaus entziehen, indem er sie abbricht.
          Tut er das nicht, so versucht er offenkundig, sich ihre prämissen anzueignen (bewusst neutral formuliert) – meine These ist, dass sich dies nicht positiv, sondern negativ auf seine Beziehung zu einer Partnerin auswirken wird, weil er nicht attraktiver, sondern unattraktiver wird. Unter einer guten Therapie würde er hingegen selbstbewusster und attraktiver werden.
          Konsequenterweise wird das zu Trennungen führen – was für die betroffenen Männer unverständlich bleibt, haben sie doch alles getan, was nach feministischer indoktrination gewünscht worden war.

          Die Sorge von Müttern gegenüber dem, was ihren Söhnen angetan wird, ist da etwas ganz anderes – von den eigenen Kindern trennt man sich nicht, die sind nicht der „Partner“ (sollten sie jedenfalls nicht sein – auch kein Partnerersatz)
          Es mag ja sogar sein, dass bestimmte Frauen mitbekommen, dass das, was mit ihrem Mann geschieht, ihm nicht gut tut – an der Stelle könnten sie ihn z.B. zum Abbruch ermutigen. Bleibt er dagegen unter diesem Einfluss, kann man das möglicherweise bedauern, ihn auch bemitleiden – aber eine Grundlage für eine Partnerschaftliche Beziehung ist das ja nicht grade.
          Anstatt sich da auf eine Co-Abhängigkeit vom Therapeuten einzulassen, mag eine Trennung sogar der bessere Schritt sein. So psychologisch betrachtet.

          • Generalisieren klappt fast nie. Trotzdem gilt, auch für Frauen: Gelegenheit macht Diebe. Zu klären wäre also „lediglich“, welcher Trend welchen Anteil durchsetzt.

          • Inwiefern betrachte ich die Männer negativ wenn ich vermute sie könnten durch falsche Therapie zu Gewalttätern werden? Das ist an der Stelle doch eine negative Betrachtung der Therapie und nicht der Männer.

          • „So negativ kann ich die Frauen einfach nicht betrachten“
            „Inwiefern betrachte ich die Männer negativ […]“

            Du unterstelst Männern, dass sie unter der Therapieeinwirkung gewalttätig werden, was sie zuvor nicht waren. Würdest du das bei Frauen auch als erste mögliche negative Konsequenz einer schlecht verlaufenden Therapie anführen?
            Wenn nein, warum nicht?
            Du spielst hier mit einem klassischen Bild vom Man als potentielem Schläger und merkst es nicht mal.

            Gegenfrage:
            Wo und inwiefern habe ich Frauen „negativ betrachtet“ in einem Maßstab, in dem deine unterstellung gewalttätig werdender Männer nicht als „negative Betrachtung“ gewertet werden muss?

            Oder willst du sagen, dass es „halt einfach so ist“, dass Männer irgendwann gewalttätig werden, wenn sie mit irgendwas probleme haben, und Frauen sind ätherische Engelchen, an die man überhaupt keine Maßstäbe anlegen darf?

          • Das Gedankenspiel mit möglicherweise gewalttätiger werdenden Männern habe ich doch deshalb aufgerufen, weil ich weiß, dass die Öffentlichkeit darauf besonders empfindlich reagieren würde und nicht weil ich davon überzeugt bin dass das auf jedenfall passiert. Bei meinem Gedankenspiel ging es doch darum, in welchem Fall diese Richtlinien besonders stark in die Kritik geraten würden. Und das wäre bei einer solchen Entwicklung sicherlich der Fall, wenn Sie denn passiert. Ich habe an keiner Stelle die Überzeugung geäußert dass diese Therapie auf jeden Fall eine solche Wirkung bei Männern auslösen wird. Dahingehend habe ich nichts geäußert.
            Meine Aussage war lediglich: Die Kritik an diesen Richtlinien wird dann besonders stark wenn dieses oder jenes passiert. Und nicht: Dieses oder jenes wird mit Sicherheit passieren.

          • “ und nicht weil ich davon überzeugt bin dass das auf jedenfall passiert“
            Okay, soweit akzeptiert.

            „Bei meinem Gedankenspiel ging es doch darum, in welchem Fall diese Richtlinien besonders stark in die Kritik geraten würden. Und das wäre bei einer solchen Entwicklung sicherlich der Fall, wenn Sie denn passiert“

            Und genau das glaube ich nicht.
            So wenig wie man das Duluth-Model in Frage stellt, wenn bei der bekämpfung häusicher Gewalt angeblich zu wenig geschieht. Im Gegenteil die Reaktion ist: mehr davon!
            Sogar dergestalt, dass die eigentlich rückläufigen Zahlen noch künstlich hochgepusht werden, um mehr Dringlichkeit und mehr Handlungsbedarf zu suggerieren.
            Die sind sich nicht mal zu schade, das auf ganzer Breite gescheiterte Duluth-Modell in diesen Richtlinien als positiv zu zitieren.

            Die Frage wird entsprechend nicht sein: Was ist mit den Therapien verkehrt, dass das bei manchen Männern passiert. Die Frage wird stattdessen lauten: Was ist mit diesen Männern verkehrt, dass sie so falsch regieren.
            Weil Männer immer verantwortlich sind für das, was sie tun.
            Eine denkbare Lösung ist dann eher nicht eine änderung der Therapie, sondern der Schluss, dass diese bestimmten Männer sich als nicht therapierbar erweisen und man deshalb in die nächste Stufe schalten muss. Da könnten dann herzhafte Sanktionen bis bestrafungen oder wegsperren gefragt sein.

  12. Hab mir mal gerade den Absatz „Kritik“ vom Wikipedia-Artikel zu dieser Organisation durchgelesen und muss sagen: Diese Richtlinien passen eigentlich wunderbar zu dieser Organisation.

  13. Das finde ich bedenklich: wie hier der Begriff „Starker Staat“ von der CDU eingeführt wird. Dieser alte Begriff meinte früher immer den *totalitären Staat* und zwar den faschistischer Prägung.

    Und das will die CDU doch nicht, oder?!?

  14. „Und in diesem Buch wird interessanterweise die These vertreten, dass Islamisten und Rechtsextreme in gewisser Weise auch gemeinsam daran arbeiten, die freie und offene Gesellschaft abzuschaffen. Sie sind also weniger Gegner als eher Komplizen.“

    „Wenn Sie nun fragen, „Who, the fuck, is Julia Ebner?“, können wir nur antworten: Sie ist eine „Extremismusforscherin“. Das ist ein Beruf, für den man sich durch nichts qualifiziert haben muss, außer durch ein paar Sprüche wie den, dass sich in die Ecke gedrängte Muslime mit den Argumenten von Salafisten identifizieren, weswegen man es unterlassen sollte, Muslime in die Ecke zu drängen, zum Beispiel duch Islamkritik. Und damit wird man dann Islam-Experte wie Michael Lüders oder Extremismusforscherin wie Julia Ebner.“

    https://www.achgut.com/artikel/bedeutende_denkerinnen_und_denker_des_21._jahrhunderts_julia_ebner

    Ist das bei „nohatespeech“ Dummheit, Bigotterie, Scheinheiligkeit oder eine Mischung daraus?

    Wie der Herr, so´s Gescherr.

  15. Pingback: Männlichkeit und die Umwertung aller Werte | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.