Selbermach Mittwoch 192 (05.12.2018)

Tipp: Wer jetzt alle fragt, was sie sich wünschen, der hat bis Weihnachten auch alles zusammen.

Advertisements

58 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 192 (05.12.2018)

  1. „Mama, ich habe nur 5 Wünsche..“ Tochter, 8 Jahre
    Meine Güte. Ich bin ja noch die Generation, frühe 90er, ich hatte so 2 kleine Sachen unterm Weihnachtsbaum und fand mich reich beschenkt.

    • Bringen bei euch die Eltern die Geschenke oder der Weihnachtsmann oder das Christkind?

      Bei uns früher war es der Weihnachtsmann. Mein Vater konstruierte eine ziemlich ausführliche Mythologie um ihn, die sogar auf die Quantenfeldtheorie bezug nahm (wovon mein Vater nichts verstand, bis auf das halb wirkliche, halb unwirkliche Beinahe-Dasein der virtuellen Teilchen — dies treffe auch auf den Weihnachtsmann zu).

      Meist simulierten unsere Nachbarn dann den Weihnachtsmann: An Heiligabend machten wir alle, Eltern, ich, ggf. Gäste und unser Hund, einen langen Weihnachtsspaziergang, währenddessen entzündeten die Nachbarn die Baumkerzen und legten die Geschenke aus. Mit 8 habe ich zu Weihnachten wahrscheinlich Fischertechnik-Baukästen und Bücher bekommen.

      Manchmal frage ich mich, auf die Gefahr hin, mich wie ein UFO-Anhänger anzuhören, ob das Wirken des Weihnachtsmanns wirklich *in allen Fällen* durch irdische Aktionen der Nachbarn erklärt werden konnte. Ich habe an diese quantenfeldtheoretische Weihnachtsgeschichte ungewöhnlich lange geglaubt — teilweise auch deshalb, weil ich *daran glauben wollte*, hierin ähnelte ich vielleicht ein wenig einer jungen Frau, die ich einmal kennenlernte, die bis 19 an Elfen, Feen und Elementargeister geglaubt hatte. Sie war in einer anthroposophischen Familie aufgewachsen.

      Der Kosmologe Max Tegmark spekuliert, dass alles, was mathematisch beschreibbar ist, irgendwo im Multiversum existiert. Auch Weihnachtsmänner sind mathematisch beschreibbar.

      http://space.mit.edu/home/tegmark/PDF/multiverse_sciam.pdf

  2. The woman told police she first turned to her eldest son and “held his head under” the water.

    “It was horrible,” she said in the video.

    “He kept staying alive for a little bit. I had to sit on top of him. I couldn’t hold him down because he was so strong.”

    https://www.news.com.au/national/nsw-act/courts-law/drowned-boys-father-lashes-out-evil-twisted-act-of-a-monster/news-story/c15f3d722cdceada7461596844df70da

    Und jetzt ratet mal welche Strafe diese Frau, die ihren jüngsten Sohn getötet hat und das gleiche mit dem älteren versuchte, büßen muss… genau, keine. Sie wird für unschuldig befunden und der Richter äußert ihr gegenüber sein Bedauern für den Verlust ihres Kindes (das sie selbst im Fluss ertränkt hat)!!!

    Und gleich noch hinterher:

    Als Frau kann man auch zu schön fürs Gefängnis sein:

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-6441665/Teenager-spared-time-bars-shed-victim-jail-despite-breaching-bond.html

    • „The boys’ estranged father lifted his hands above his head inside the courtroom and later lashed out over the decision calling the woman a “monster”, in a statement to news.com.au.

      The man, who can’t be named, described her actions as “despicable and vile (acts) committed against my innocent children … which resulted in my son being (killed)”.

      Shaking uncontrollably and teary, he told news.com.au he had been hoping the woman would be sentenced to 25 years’ jail for killing their youngest son and at least another 10 years for attempting to murder their eldest.

      “Upon (the woman’s) release from prison and despite numerous threats she made to kill our children, (she) was released into the care of her mother, our childrens’ grandparent and guardian,” he said.

      “Not only did this put my children in grave danger and at high risk, but also gave (their mother) every opportunity to plan and easily follow through with her premeditated resolve.“

      Das Wort „father“ kommt genau einmal in der überschrift und einmal im Text vor.

      Der Text deutet nur an, dass es möglicherweise Streit um die Kinder gegeben haben könnte. Scheint kein wichtiges detail zu sein.

      Über die Mutter erfahren wir:
      „Earlier, the court heard that the woman was on supervised parole after having been released from prison, on aggravated break and enter offences, one month prior to the incident.“
      „She had also not been taking her prescribed antipsychotic medication since being released from prison in February, the judge was told. In the days leading up to the murder and attempted murder, the woman was seen screaming to herself: “You stupid sl*t”, “stupid b**ch” and “I’m going to kill him”. She was also caught shoplifting on two occasions during that time. The woman’s mother, who was caring for the boys, had taken an apprehended violence order (AVO) out on her daughter which banned her from coming near within 24 hours of consuming illicit drugs or alcohol.“

      Wie man einem solchen Menschen die Obhut der Kinder anvertrauen kann, wenn es noch einen Vater gibt, darüber gibt der Text keine Auskunft.

    • Wie vor ein paar Tagen ja bei Genderama zu lesen war:

      „Frauen leben ihre Destruktivität meist nur subtiler aus“

      Sie hauen nichts selbst zu. Sie stellen sich selbst als Opfer da und erwarten dann das andere für sie zuhauen.

  3. Und so etwas ist im Digitalaussschuss des Bundestages vertreten.

    • Da stehts doch schon Ausschuss, Digitalausschuss heist doch nur das die Anforderung sicherstellen will das im Bereich Digital auch sicher nur Ausschuss beteiligt ist.

    • Noch „besser“ fand ich ja die andere Trulla: Weil ihre AfD Eltern so meinungsstark sind und so gut argumentieren können, vermeidet sie Diskussionen mit ihnen über kontroverse Themen. Jo Mädchen, da biste hier genau richtig. Schafft es noch nicht einmal im privaten Umfeld, sich unangenehmen Themen zu stellen und sich gefälligst die Argumente und das Wissen anzueignen, damit sie in einer Diskussion bestehen kann und will dann in die Politik.

  4. Abgeordneter in BaWü über Quoten:
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Streit-um-E-Mail-an-Behoerdenmitarbeiterin-AfD-Heiner-Merz-wegen-frauenverachtender-Aeusserungen-in-der,kritik-anmerz-wegen-frauenverachtender-aussage-100.html

    Sehr kontroverse Aussagen finde ich. Einerseits ist es gut, dass überhaupt jemand die Argumente bringt. Andererseits gibt es keinen Grund, dabei ausfällig zu werden („unqualifizierten, dummen, faulen, hässlichen und widerwärtigen Frauen“) und der feminismuskritischen Position zur Quote damit einen Bärendienst zu erweisen.

    • Jo, is ne peinliche Geschichte, mit der er gute Argumente selbst geradezu verbrennt.
      Als hübsche VT könnte man glatt vermuten, daß über HBS und FES von Grünbrauns und SPD dafür bezahlt wird, wichtige Erkentnisse per Buzzwordmarkierung zu „Nadsi-Nadsi“ zu erklären.
      Aber vermutlich möchte er nur via Hysterisierung und Polarisierung seine Klientel erweitern und festigen.

  5. Hoffentlich klappt das mit Link und Markup:

    Diskussionsrunde mit Innenminister Seehofer – wie bei dieser Behörde üblich ohne Frauen #Digigalgipfel18 pic.twitter.com/a9vgf3svq8— Christof Kerkmann (@CKerkmann) December 3, 2018

    https://platform.twitter.com/widgets.js
    Hier hat ein Herr Christof Kerkhof, lt. Selbstdarstellung berichtet er für das Handelsblatt, eine der wissenschaftlichen Methoden der Genderstudies professionell eingesetzt: Personen nach Genderexpression auszählen, Geschlechtsdisparität feststellen und einem Mann in die Schuhe schieben – hier Herrn Seehofer.
    Disclaimer: Ich bin kein Fan von Seehofer, im Gegenteil.

    Wie von mir in einem Twitterkommentar beantwortet gab es dabei einen kl. Schönheitsfehler. Mit 2 Minuten Googeln konnte ich herausfinden, dass:

    Laut Webseite des Digitalgipfels, Federführende Gesamtkoordination:

    Dr. Christine Kahlen, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
    Dr. Ulrike Engels, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

    Leider hat sich der Berichtererstatter des Handelsblatts nicht weiter dazu geäußert. Er hat eine mittlere Reichweite, 2500 Follower, 86x wurde der Beitrag bislang geliked, 26x geteilt.

  6. Der Multi-Instrumentalist Henning Pauly hat ein Buch von Richard Dawkins vertont:
    „Unweaving the Rainbow“

    http://www.henningpauly.com/a-frame.htm

    Die Texte der Songs paraphrasieren Dawkins Ideen, Sänger ist der geniale Kandaier James Labrie von Dream Theater. Ist zwar schon 2003 erschiene, für mich aber eine Entdeckung.

    Pauly sagt im Interview:

    „Ja, „Unweaving the Rainbow“ ist schon ein Konzeptalbum. Da dieses Album für James LaBrie geschrieben wurde habe ich mich entschossen keine Instrumentalstücke auf die Platte zu nehmen und die Instrumentalparts minimal zu halten. Hier geht es um Gesang. Das Album hat 15 Songs und eine Spielzeit von 79:30 min. also eine eine volle CD. Ich denke der Unterschied hier ist das es keine Geschichte ist, das Konzept verbindet alle Songs, aber es wird keine Geschichte erzählt. Außerdem geht es normalerweise um eine mystische Geschichte oder etwas Sci-Fi mässiges. Dieses Album beschäftigt sich mit evolutionaeren Konzepten. Jedes der Lieder basiert auf einem Kapitel aus einem der Bücher von Richard Dawkins, einem der meist respektierten modernen neo-darwinistischen Authoren.“ …

    Wie kam der Name für das Projekt FRAMESHIFT zustande und hat er irgendeine Bedeutung bzw. gibt es einen Hintergrund dazu?

    Klar gibt´s einen Hintergrund! Da es um Biologie und Evolution geht wollte ich einen Namen der die Thematik wiederspiegelt. Frameshift ist eine Form der genetischen Mutation. Es gibt Substitutioin, Deletion, Crossing Over etc. und eben Frameshift.“

    http://www.henningpauly.com/interview17.htm

    Wärmstens empfohlen.

  7. Vielleicht überinterpretiere ich ja, weil ich von den Diskursen in meiner unerfreulichen Ecke des Webs verdreht bin, aber hier müsste ich doch etwas ungläubig lachen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/antje-moenning-um-himmels-willen-nonne-geldstrafe-fuer-freizuegige-posen-a-1241963.html

    Alberner Fall: Mir unbekannte Schauspielerin macht ein Foto-Shooting in der Öffentlichkeit, zieht dabei, als sie Beobachter bemerkt, den Rock hoch,diese entpuppen sich als Zivilpolizisten und nun hat sie eine Geldstrafe wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses bekommen. Genau die Art von Fall, die man sich wünscht, wenn man hört, wie überlastet unsere Justiz ist.

    Worüber ich stolperte (und was ich eventuell überinterpretiere) ist ihre Stellungnahme:

    „Ich kann nicht glauben, dass es eine Straftat sein soll, als Frau seinen Körper zu zeigen“

    Sie hat ja im Grunde Recht: Als Frau ist man an sich rechtlich priviligiert, seinen Exhibitionismus auszuleben, insofern ist es überraschend, dann mit einem anderen Straftatbestand doch belangt zu werden. Ungewöhnlich, den Zusatz „als Frau“ mal in einem solchen Zusammenhang zu hören… falls sie es denn so meint und nicht etwa auf Outrage ob der puritanisch-patriarchalischen Unterdrückung weiblicher Körper spekuliert. 😉

    • „als Frau“ kann man immer erstmal als Indiz einer Sexistin nehmen, scheint mir.
      Warum sollte sie auch nicht glauben, dass Frauen quasi alles erlaubt ist, auch wenn Männer für das selbe Verhalten in den Knast wandern würden?

      Es ist vielleicht zu erwähnen, dass der Vorfall mitten im allertiefsten Allgäu stattfand.

    • Das ist ja das perfide! Mit dem „Kampf“ gegen den nicht existenten „Gender Pay Gap“ können die Neoliberalen soziale Politik simulieren. Die echten (und sehr hohen) Gaps z.B. bei der Zeitarbeit und der Missbrauch bei Werkverträgen bleiben tunlichst ausgeklammert. Und da geht es wirklich um ungleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit. Gleich, nicht gleichwertig.

  8. Auf dem BuFoMä-Karriere-Blog von HaGe Nelles kündigt das Antimännerministerium von NRW an, sich am 19.01.19 über die Doppelresidenz von KIndern unterhalten zu wollen.
    Mit wem weiß man scheinbar noch nicht, das Programm soll aber schon demnächst irgendwann bekannt gegeben werden, wobei wiederum unklar ist wem ( dem BuFoMä sicherlich, Väterverbänden vermutlich eher weniger ):
    http://vaeter-und-karriere.de/blog/index.php/2018/12/06/eltern-bleiben-trotz-trennung-fachtagung-zum-doppelresidenzmodell/

    • Es ist gar nicht zu fassen, WIE wichtig Feminismus gerade auch heute noch in Schleswig Holstein ist.
      Ich hab heute das hier gesehen:

      #AUFSCHREI #sexismus

      • Also bei den Tanzkursen die ich immer besucht haben waren von allem Männer und alte Frauen vertreten….zumindest in Deutschland. Frauen wollen vermutlich lieber irgendwas anderes machen….

  9. https://sciencefiles.org/2018/12/06/u-boote-an-hochschulen-wie-ideologische-krieger-als-professor-installiert-werden/

    „Dr. habil. Heike Diefenbach hat dies in einem Kommentar wie folgt ausgedrückt: „Dessen ungeachtet beobachten wir schon lange, dass die Politdarsteller eine Art Paralleluniversum mit Bezug auf Wissenschaft aufzubauen versuchen. Das begann mit Figuren, die durch Frauenbeauftragte in die Unis hineingequetscht wurden, und es setzt sich fort, indem Politdarsteller die Sprache von Wissenschaft zu imitieren versuchen und “Studien” für ihre Zwecke finanzieren und präsentieren, als handle es sich dabei um Wissenschaft.““

  10. Tim Pool über die regressive Linke, welche Social Justice wie eine Religion betrachtet
    (mit Verknüpfung zu Jonathan Haidt Aussage über „sacred values“).

  11. Die Berliner AfD hat einen besonderen Weihnachtskalender:

    „Unter dem Hashtag „JazuWeißenMännern“ will die AfD laut eigenen Angaben gegen die öffentliche Herabsetzung von weißen Männern vorgehen. In einem Adventskalender stellt die Partei wichtige, männliche Persönlichkeiten vor. Auf Twitter kommt die Aktion nicht gut an. “

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.afd-aktion-auf-twitter-adventskalender-soll-diskriminierung-weisser-maenner-thematisieren.125ca6da-5d43-49b0-80c8-13d1d103f85b.html

    • „Die SPD hat ein Frauenproblem:“

      Eigentlich die falsche Überschrift.
      Die SPD hat kein Frauenproblem, sondern ein Problem damit, die selbstgestellten feministischen Ansprüche zu erfüllen.
      Mit erwarteten 15% kann die Partei wesentlich weniger Plätze fürs Europaparlament verteilen, als Spitzenkandidaten existieren. Und dann muss schon mal ein hoch gehandelter Mann seinen sicheren Platz für eine Hinterbänklerin hergeben.
      Neuer Sprengstoff in der SPD.

  12. http://www.danisch.de/blog/2018/12/06/petition-gegen-die-amadeu-antonio-stiftung/

    „Ich halte es für hochgefährlich, diesen Webseitenpetitionen Wert beizumessen, weil die Missbrauchs- und Betrugsmöglichkeiten so groß sind und eben gerade das linke Spektrum sehr umtriebig darin ist, jeglichen Social-Media-Kram zu sabotieren und mit Fake-Nutzern zu befüllen. Jede Beachtung von solchen Strukturen ist Wasser auf die Mühlen solcher Leute. Deshalb will ich mich daran nicht beteiligen und das nicht empfehlen, weil jedes Gewicht, dass man solchen Plattformen gibt, bei nächster Gelegenheit missbraucht wird.

    Das ist mein Dilemma.

    Überlegt Euch selbst, was ihr davon haltet.“

    https://sciencefiles.org/2018/12/08/zensur-petition-gegen-amadeu-antonio-stiftung-ist-verschwunden/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.