Berliner Frauen-Feiertag

 

20 Gedanken zu “Berliner Frauen-Feiertag

    • Das war auch mein erster Gedanke, dass das nur ein weiterer Heulsusenplärrtag wird und man damit letztlich nur allen das Bild von der Frau vermittelt, dass es jämmerliche Heulsusen sind.

  1. Ich mag Feiertage. Her damit.

    Nimmt doch eh keiner mehr für voll. Ich nehme auch Weihnachten und Ostern mit, obwohl ich den Blödsinn nicht glaube….

    Frauentag? Da darf meine geliebte Frau halt ober liegen und wir feiern das dann…..so what

  2. Am Frauentag 2003 hab ich die größte Feministin im Netz zum vaginalen Orgasmus gebracht. . Wenn die Weiber das wollen…bitte. Gern geschehen.

    Die spinnen, die Weiber….

  3. „Die Hauptstadt hat vier Tage weniger als etwa Bayern.“

    Und muss trotzdem von Bayern massiv subventioniert werden.

    „Solange Frauen* in unserer Gesellschaft strukturell diskriminiert werden, bleibt er Frauen*kampftag“

    Strukturelle Diskriminierung von Frauen:
    – für die gleichen Verbrechen, geringe Strafen erhalten
    – aufgrund des Geschlechts in jedem Bereich der Rechtsprechung mit besseren Urteile rechnen zu können
    – mehr Rechte haben
    – als einziges Geschlecht ein eigenes Ministerium haben, bei dem eine Schar von Menschen Vollzeit daran arbeitet das es deinem Geschlecht auch durch unfaire Mittel besser geht
    – für die gleichen Leistungen bessere Bewertungen erhalten
    – deutlich mehr aus den Krankenkassen herausnehmen, wie man einzahlt
    – deutlich mehr aus den Rentenkassen herausnehmen, wie man einzahlt
    – die Mehrheit bei den hohen Bildungsabschlüssen ausmachen
    – die Möglichkeit haben einfach nur dazuzuverdienen
    – eine politisch geförderte Bevorzugung bei gleicher Qualifikation gegenüber Männern erhalten
    – 80% der privaten Kaufentscheidungen treffen, dabei aber weniger erwerbstätig sein und nur in 22% der Fälle diese Kaufentscheidungen auch bezahlen

    !!!

    • Gute Nachricht für dich: Tun sie nicht, sie sind ja von den Männern abhängig. Nur die Frauen-PR-Abtelung aka. Feminismus ist komplette Rotze.

      Der Witz ist: Feministen hassen andere Frauen noch mehr als Männer.

  4. Feiertagsfeminismus ist doch nur die logische Fortsetzung von Hashtagfeminismus.

    Man muss nix machen, nix entwerfen, nix vorschlagen. Die Forderung selbst besteht darin, fordern zu dürfen. Genau bei #aufschrei und #metoo besteht der Hauptzweck darin, mehr Redplatformen zu erschaffen auf denen dann Feminismus „begangen“ wird. Ohne irgendwelche Auswirkungen auf die Realität, Nicht angreifbar, weil inkonkret.

    Aber da die meissten Feiertage ja religiös sind passt das ja irgendwie da ziemlich gut rein find ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.