„Wir sind alle toxisch“

Ein auch schon bei Arne zitierter Text setzt sich mit dem Wort „Toxisch“ auseinander und kritisiert dessen zunehmende Anwendung:

Take ‘toxic masculinity’. These two words encapsulate the idea that men are a danger to themselves and others. Qualities and values traditionally associated with manhood, such as strength, stoicism, competitiveness and pride, are recast as not just negative, but physically harmful. Toxic masculinity is held responsible not just for the rape and sexual assault of women, but also anxiety, depression and even suicide in men. It suggests – on the basis of simplistic stereotypes – that men are fundamentally both damaged and damaging.

Das ist ein guter Punkt: Es werden bestimmte Eigenschaften herausgegriffen und nicht erkannt, dass sie vorteilhaft und nachteilhaft sein können. Etwa verdanken wir der „Wettbewerbsfähigkeit“ so ziemlich unsere ganze moderne Welt, sie kann, in die richtigen Bahnen gelenkt außerordentlich konstruktiv und produktiv sein. In der toxischen Welt wird nur der Aspekt gesehen, dass man andere und sich selbst unter Druck setzt und es eben auch schief gehen kann und das dadurch erhöhte Anforderungen an andere gestellt werden mitzuhalten. Das ist aber eben kein faires Bild der Lage.

The beauty of the word ‘toxic’ is that it needs no further explanation. It is not an argument, it is a flashing siren warning people away. The label ‘toxic’ is considered evidence enough, and to challenge its use is to demean someone’s ‘lived-experience’ of pain. The problem is that labelling people and ideas as toxic, and then decrying the harm they inflict, curtails all debate. Indeed even attempting to engage with people whose views we disagree with, some argue, may do us physical harm.

Auch keine schlechte Beschreibung. Es ist eben kein ungeschicktes „Label“. Die Männlichkeit ist vergiftet und vergiftet daher auch andere. Der Vergiftete trägt damit auch eine Verantwortung dafür, dass er andere nicht vergiftet. Er muss sich entgiften, zu seinem Wohl und zum Wohl der Anderen. Und das ist ja auch die Darstellung im Feminismus. Gleichzeitig sagt es wenig über das aus, was da eigentlich vorliegen soll. Es ist ein Begriff unter den man quasi alles fassen kann, was man schlecht findet, ohne es begründen oder rechtfertigen zu müssen.

Criticism and abuse have been conflated, and this isn’t healthy. Being on the receiving end of either may cause our heart to beat more quickly, adrenaline to course through our veins – it may make us sweat and blush. The impact on our body is a bit like being in a fight, in that it triggers some of the same physical responses. But there is a huge difference between being physically attacked and engaging in a debate, no matter how heated. While physical blows can objectively injure, we subjectively determine the impact people and words have on us.

The use of the word ‘toxic’, then, is not a spur to action, but a warning to us to withdraw, disengage, and put our own safety and security first. This reinforces a view of people as extremely vulnerable and fragile, in need of Safe Spaces and protection just to make it through the day.

Es rechtfertigt als Bild eben einen Selbstschutz. Die Giftigen sind eben Aussätzige, Leute, die man meiden muss. Die man aus der Gesellschaft entfernen muss, quasi auf die Leprainsel in Quarantäne bringen muss, damit sie nicht schaden. Wer würde einem verwehren sich durch eine Vergiftung durch andere zu schützen?

This new tendency to call every aspect of life ‘toxic’ suggests many people are deeply alienated from the world around them and from other people. We meet each other not as potential friends, colleagues, or allies, but as poisonous strangers. The workplace is not a site of potential friendship and collaboration, but of abuse. The university campus is not an opportunity for confronting new and challenging ideas, but a place full of dangerous unknowns.

Es ist eben auch eine gute Ausgrenzungsstrategie: Du bist einer von den Vergiftern, den Bösen. Und das als Zuordnung für eine ganze Gruppe. Es ist noch nicht mal „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ sondern quasi eine Stufe mehr. Spiel nicht mit den Leprakranken passt darauf eher.

The problem with the word toxic, as it is used today, is that it not only reflects the fear people apparently feel, but it also spreads panic. Labelling something ‘toxic’ is to flag it up with a red danger sign – it warns others that they may become contaminated, too. My hope for 2019 is that the word toxic becomes confined to describing hazardous chemicals once more.

Eine Hoffnung, die sich wahrscheinlich nicht erfüllen wird.