Selbermach Samstag 210 (20.10.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

„Ich bin eine Frau, habe das Verhalten eines Mannes kopiert und es hat dazu geführt, dass ich gute Resultate erreicht habe“

Eine Frau sieht ein bestimmtes Verhalten bei einem männlichen Coach und plant es zu übernehmen.

Hier ihre Beschreibung des Verhaltens:

Imagine then, my puzzlement watching a leader whose monosyllabic brevity accrues such respect. Paper and pen in hand, I observed Coach Taylor, making note of his phrases. In coaching meetings he would end conversations with the sentence, “We’re not going to do that.” He responded to student concerns with “Nope. Not gonna do it” or “You’re better than this!” “Stay away from dumb, gentlemen,” and “Don’t quit.”

Actors on the receiving end of Coach Taylor’s missives usually respond quite positively and fall in step with him, appreciating his brick wall approach. At home his utterances appear even more brief: to his wife: “don’t ask me that” or “Damn I love you” and to his daughter, “If you’re wondering if he’s thinking about you, he’s not.”

Also kurz angebunden, relativ dominant und mit einer gewissen Autorität und einem hohen Selbstvertrauen.

Ihre Version:

My last name is also Taylor. Sweeping my hair uneasily into a baseball cap, I decided to try to be as “Coach Eric Taylor” as possible for two weeks. I am a five-foot-two white woman with glasses, shoulder-length hair, a wide smile and ready eye contact. I was dubious about this stunt working. Could I truly effect male power?

When students asked for alternatives to the assignment, I swallowed, paused, and said, “Not gonna happen.” They packed up and got the work done as I asked. I met a graduate student who was dragging her feet on her dissertation with, “Do you have what it takes? Then just do it.” She looked dumbfounded but turned a chapter in shortly thereafter. In a faculty meeting, a colleague ventured complex curriculum revision that I would normally have spoken at length against based on my extensive experience as a former associate chair. Instead I let people cast about with questions and concerns and then said, trying not to laugh at its simplicity, “We’re not gonna do it.” The subject was dropped.

Ein anderes Auftreten bringt ihr also auch eine andere Autorität. Was natürlich interessant für viele Fragen ist, etwa Vorhaltungen von Feministinnen, dass Männer eher mit bestimmten Verhalten durchkommen, seltener unterbrochen werden oder was auch immer. Es könnte demnach auch schlicht am Verhalten liegen.

Weiter aus dem Text:

I came to meetings late, and left early. I made jokes. Crucially, I started to meet colleagues for beers more in my faculty association, where I was a member of the council. I was one of the only women, and my status was quickly elevated to one of the power brokers and I joined the executive committee. I believe drinking beer and speaking with more jocularity helped me gain respect. Coach Taylor’s affect was effective for me at work.

Sie lässt sich also auf die anderen ein, gliedert sich ein, wird lockerer und wird akzeptiert. Das kann einen großen Unterschied machen.

Es könnte auch ein Grund sein, warum überzeugte Feministinnen in ihrer Wahrnehmung gestärkt werden, dass Frauen diskriminiert werden. Denn sie sind eben nicht locker, sie vertragen keine Witze, sie sehen in allem einen Angriff auf sich, sie wirken nicht selbstbewußt etc. Wenn sie dann die Ablehnung gegen ihre Person auf ihr Geschlecht beziehen, dann scheint sich ihr Weltbild zu bestätigen.

The same was true at home. I responded to my kids’ entreaties with, “Don’t ask me that.” I opened dinner with, “here’s how it’s gonna go” giving each person a job and no room for argument. Our household is so dialogical, I was afraid no one would fall for it, but they did. Things ran my way.

I noticed many things. I wasn’t co-operating, I was dictating, and I used a lot less energy. No one asked followup questions, there was less negotiation, and I didn’t lose time wondering if everyone was OK with the decisions. Students were more productive, and I was more effective at getting what I wanted. I will never forget that my colleagues, with PhDs and argumentation in their bones, dropped a proposal after I uttered five words. Adopting white male southern swagger was pretty darn effective for getting my way.

Wenn sie jetzt noch darüber hinwegkommt, dass es per se etwas weißes und männliches ist, dann wäre sie einen Schritt weiter. Es hat eher damit zu tun, wie wir auf Autorität reagieren, wie sich Hierarchien bilden etc.

Männern mag dies im Schnitt leichter fallen, aber es wird nicht akzeptiert, weil es männlich ist, sondern weil Hierarchien zu erkennen und zu befolgen (aber auch: unsichere Hierarchien und solche, die keinen Gehalt haben zu erkennen und weniger ernst zu nehmen) eben Teil unserer Natur ist.

So why am I not delivering TED Talks on how women can gain power by imitating white male football coaches on TV? Because this was an experiment in affect, language, demeanour and gender, and one I found deeply saddening. Being a good partner, mother, professor and citizen to me has always meant being deferential, inclusive, transparent about what I am thinking, as concrete and thoughtful as possible in explaining my decisions, and collaborative with students, family and colleagues. But these features are not often respected as signs of good leadership, and they are exhausting to perform. I won’t promote getting one’s way by force and intimidation. I won’t promote the silencing of dissent through verbal muscularity.

Aber natürlich ist es doch wieder toxische Männlichkeit. Das viele Menschen, nicht nur Männer, verschiedene Gesprächsstile erfolgreich kombinieren, Autorität wenn es sinnvoll ist, aber auch kritische Stimmen zulassen und Leute andere Meinungen haben lassen, wenn eine Frage ausdiskutiert werden muss, darauf scheint sie gar nicht zu kommen. Auch hier wird der Mittelweg oder eher das gezielte Einsetzen beider Strategien häufig der beste Weg sein.

Natürlich ist es auch okay, wenn sie sich so nicht wohlfühlt ihren eigenen Stil zu praktizieren.

Interessant ist aber, dass sie da auch zugesteht, dass so vieles produktiver war als bei ihrem Führungsstil.

Wobei es eben in dem Bereich sehr viele Führungsstile gibt: Von Autoritär und diktatorisch bis zu väterlich betreuend. Es ist schade, dass sie es so wenig von dem Geschlecht trennen kann.