Unterschiede im Bully-Sein und Aggressivität bei Mädchen und Jungs

In einem Video, welches ich gerade nicht mehr finde wurden Unterschiede zwischen Jungs und Mädchen bei Aggression und Mobbing/Bullysein dargestellt, zitiert nach Dr. Leonard Sax. Die Punkte, die ich interessant fand, waren:

  • Jungs, die sich prügeln, können (auch dadurch) danach friedlich miteinander spielen. Jungs lernen, wenn man sie eine „gesunde Rauferei“ ausführen lässt, auch wie man „fair kämpft“ und das kann ein wichtiger Teil ihrer Sozialisiation sein.
  • Jungs, die echte Bullys sind, haben das häufig gerade nicht gelernt. Sie halten sich nicht an die Regeln und nutzen etwa Kraftvorteile aus. Sie stehen meist recht niedrig in einer Hierarchie, weil niemand mit ihnen etwas zu tun haben möchte.
  • Mädchen, die miteinander aggressiv werden, werden selten Freundinnen und bleiben demnach Feinde.
  • Mädchen Bullys sind eher sehr hoch in der Hierachie, haben sozialen Einfluss und Macht und nutzen diesen aus, um andere fertig zu machen. Sie wirken oft gut eingegliedert und machtvoll.

Auf der Suche dazu habe ich auch noch diesen Text von Sax dazu gefunden:

 

We explore the different motivations underlying each of these behaviors.

  • What is the most common reason why boys bully other boys? Because they enjoy it.
  • What’s the most common reason why girls bully other girls? Because they perceive a threat to their social niche and they are trying to defend their niche.
  • “Hate”-based bullying is motivated by differences in race, ethnicity, sexual orientation, etc. Although this kind of bullying receives a disproportionate amount of press coverage, it is empirically much less common than either boy-on-boy bullying or girl-on-girl bullying.
  • Sexual harassment is fundamentally different from the three other categories because the origins and motivations are so different. Sexual harassment often begins when a student’s romantic or sexual advances toward another student are rebuffed or mocked. To understand sexual harassment in schools today, one must begin with the fact that girls and boys today often don’t really understand the rules of good behavior; or they may know the rules but they have no interest in following those rules. Many students are immersed in popular culture, the culture of Eminem, Justin Bieber, Lady Gaga and Rihanna. The Eminem subculture is different from the Justin Bieber subculture, which is different from the John Mayer subculture; but all those subcultures actively encourage boys to be arrogant and disrespectful. The Lady Gaga subculture is different from the Rihanna subculture which is different from the NickiMinaj subculture; but all those subcultures actively promote the idea that modest girls are uncool, that chastity is uncool, that a girl has to be a skank to be cool. See my recent essay on this topic for Psychology Today, online at www.psychologytoday.com/node/121388.

Next we consider who is the bully and who is the victim in each of these kinds of bullying. In boy-on-boy bullying, the bully and the victim usually come from different social groups. The boy bully is usually, though not always, bigger and physically stronger than his victim. The victim is often a “gender-atypical” boy. these boys share a number of characteristics which distinguish them from ‘mainstream’ boys (for the relevant scholarly citations, please see Why Gender Matters, chapter 9):

  • These boys may be athletically talented, but if so, they tend to prefer tennis, track, or golf, rather than football or soccer. They don’t like to hit or to be hit. By contrast, many gender-typical boys will play games such as “How about I hit you as hard as I can, then you hit me as hard as you can?” The gender-atypical boy doesn’t want to play such games; that’s sometimes how the boy-on-boy bullying begins.
  • These boys are more likely to suffer from allergies, asthma, and eczema
  • These boys are more likely to be precocious, particularly with regard to language
  • These boys are NOT more likely to be homosexual.Sexual orientation is an independent parameter. The muscular boy who plays football is just as likely as other boys to be homosexual; and the gender-atypical boy is no more likely than other boys to be homosexual (for more on this point, see Why Gender Matters, pp. 203-213 and pp. 223-228).

(…)

 

In girl-on-girl bullying, the girl and the victim often come from the same social circle. In many cases, Sonia and Vanessa were friends, sometimes even best friends; then suddenly Sonia begins a campaign of bullying against Vanessa. Sonia also tries to get her friends to be mean to Vanessa. The most common precipitant is some event which causes Sonia to perceive Vanessa as a threat to Sonia’s social niche. Sometimes the precipitating event is obvious, for example if Sonia’s boyfriend shows a romantic interest in Vanessa. Sometimes it’s more subtle: for example, a friend might say “Did you hear what Vanessa did? It was SO funny. Hysterical! She is SUCH a clown.” If Sonia perceives her own role as the being the clown in her social circle, and a friend gives Vanessa the title of clown, Sonia may feel that her own niche is threatened. Sonia may not realize that there is room for more than one girl in that niche. After all, Sonia is not an adult woman; she does not have the judgment and perspective that an adult has. (The consensus of current brain research is that girls don’t reach full maturity in brain development until around 22 years of age; boys don’t reach full maturity until 5 to 8 years later, age 27 to 30.)

 

The boy bully is often easy to recognize. Boys who bully are less socially sophisticated, on average, than boys who don’t. But that’s not true for girls. Girls who bully are often more socially sophisticated than girls who don’t; and girls who bully are often especially adept with adults. As a result, adults who have not been trained in these differences often don’t perceive the girl-on-girl bullying which is going on in front of them.

Meint ihr, dass past?

43 Gedanken zu “Unterschiede im Bully-Sein und Aggressivität bei Mädchen und Jungs

  1. „Meint ihr, dass past?“

    Auf jeden Fall passt, dass Menschen – zumindest heutzutage – sehr feine Antennen für männliche Gewalt haben und quasi vollkommen blind für weibliche Gewalt sind.

  2. „These boys are more likely to be precocious, particularly with regard to language“ das traf bei mir am meisten zu. Mit dem jungstypisch war es gemischt. Ich habe zwar geboxt, allerdings war ich eher schüchtern und sensibel. Als Kind aich mit Puppen gespielt.
    Zuerst wollte ich schreiben ich nur frühreif. Das stimmt aber gar nicht.
    Ich habe zwar eine sehr männliche Optik. Ich war mit 11 schon groß und irgendwie muskulös, kantiges Gesicht, Schmiss im Gesicht (früher war der rot) und mochte alles was mit Kampfsport zu tun hatte. Das war es aber auch.
    Ich hab eher feminine Interessen. Bin nicht der klassische Draufgänger und zurückhaltend.
    Frühreif war ich auch(dachte da wird man weniger gemobbt). War der erste Junge mit Haaren unten, auch vom Verhalten her passt das. Später hatte ich Freunde durch den Sport, alle durchgängig älter.

  3. Jungs, die echte Bullys sind, haben das häufig gerade nicht gelernt. Sie halten sich nicht an die Regeln und nutzen etwa Kraftvorteile aus. Sie stehen meist recht niedrig in einer Hierarchie, weil niemand mit ihnen etwas zu tun haben möchte.

    Boys who bully are less socially sophisticated, on average, than boys who don’t. But that’s not true for girls.

    Ich sehe das anders und es gibt auch Studien, die das Gegenteil beweisen:

    Demnach haben die bullies nicht nur das größte Selbstbewusstsein und genießen hohes Ansehen, sie haben auch seltener als Mitschüler Depressionen oder soziale Ängste.
    Volk hat im Übrigen in einer anderen Untersuchung herausgefunden, dass die Mobber unter 178 befragten Teenagern am häufigsten Sex hatten – damit stützt er Wongs Mobbing-macht-sexy-These.
    https://www.sueddeutsche.de/bildung/sozialverhalten-an-schulen-mobbing-macht-sexy-1.2602366

    Results indicate that bullies had the most positive scores on mental health measures and held the highest social rank in the school environment, with significant differences limited to comparisons between bullies and bully/victims.
    http://jiv.sagepub.com/content/early/2015/07/08/0886260515593546.full.pdf+html

    Mobber mobben nicht aus Unfähigkeit oder Verzweiflung, sondern weil es ihnen Spaß macht, und weil sie von den Mädchen dafür belohnt werden.

    • „und weil sie von den Mädchen dafür belohnt werden.“

      Genau, siehe dazu auch meinen Kommentar mit dem verlinkten Artikel, dass hauptsächlich Mädchen das Klassenklima bestimmen würden.

    • Dazu passend:

      Jungs, die echte Bullys sind, haben das häufig gerade nicht gelernt. Sie halten sich nicht an die Regeln und nutzen etwa Kraftvorteile aus. Sie stehen meist recht niedrig in einer Hierarchie, weil niemand mit ihnen etwas zu tun haben möchte.

      Das widerspricht allem, was ich auf dem Schulhof dazu beobachtet habe.

    • „Ich sehe das anders und es gibt auch Studien, die das Gegenteil beweisen: …

      „Demnach haben die bullies nicht nur das größte Selbstbewusstsein und genießen hohes Ansehen, sie haben auch seltener als Mitschüler Depressionen oder soziale Ängste.“

      Hmm, bei der Interpretation der Daten wäre ich sehr vorsichtig. Ich selbst tendier eher zu der These, dass Mobber wenig Selbstbewusstsein haben. Das deckt sich auch weitgehend mit meiner Lebenserfahrung. Die ECHT Souveränen haben selten bis nie gemobbt, oder sind durch dissoziales Verhalten aufgefallen.
      Ich warne auch deshalb, weil ich vielleicht selbst eine solche Vita habe. Ich habe zwar nie (wissentlich) gemobbt, war aber als Klassenclown bei den Lehrern gefürchtet. Stark untergewichtig konnte ich kräftemäßig bei den Jungs kaum mithalten, wenn es um Spitzenleistung ging (beim Weitwurf lag ich auf Mädchenniveau, 100m-Lauf ähnlich, Kugelstoßen auch nicht besser, …), hatte aber eine große Klappe und strahlte ein großes, besser gesagt „überbordendes“ Selbstbewusstsein aus. Mit einer gezielten, spontanen Spitze konnte ich fast jeden Lehrer aus dem Konzept bringen.
      Dennoch war ich zutiefst verunsichert und mir auch damals jederzeit bewusst, dass ich mich auf sehr dünnem Eis bewege. Wahrscheinlich war das auch der Grund, weshalb ich mich an unten beschriebener Mobbingkampagne nie beteiligte.
      Ich bin sicher, dass heute meine Klassenkameraden mich als einen der Top-3 in der Klassenhierarchie in Erinnerung haben. Selbst habe ich mich im unteren Viertel verbucht.
      Atypisch war ich allerdings in den schulischen Leistungen. Da lag ich insgesamt im oberen Drittel, in Deutsch und Mathe sogar in der Spitzengruppe, weshalb ich auch unter den Lehrern einen gewissen Respekt verbuchen konnte.

      Mein Fazit: echte „Leader“ brauchen kein Mobbing oder Kasper-Allüren, um sich in der Hierarchie oben zu halten.

      • Souveränität als ein Zeichen für „oben“ anzusehen, halte ich für einen Fehler. Wirklich souverän und gelassen ist man vor allem, wenn man es sich auf einer Stufe der Hierarchie bequem gemacht hat, die (weit) unter den eigenen Möglichkeiten liegt. Der Platz an der Spitze ist das quasi nie, denn der ist immer umkämpft. Ist es da ruhig, dann sollte man sich eventuell nach einer anderen Hierarchie umsehen.

        Und auch „echte Leader“ haben ihre Mittel die Herde beisammen zu halten… Von nichts kommt nichts.

    • Dass Bullies niedrig in der Hierarchie stehen sollen, widerspricht auch allen meinen Erfahrungen. Alle Bullies, die ich in meiner Schullaufbahn erlebt habe, waren ausnahmslos außerordentlich beliebt bei den restlichen Schülern, und zwar gerade weil sie Bullies waren. Alle wurden von ihrem Umfeld als besonders cool angesehen und waren selten ohne eine Entourage von Speichelleckern anzutreffen, die versuchten, sie in Kleidungsstil und Gehabe nachzuahmen.

      Die Gründe sich auch nicht schwer nachzuvollziehen.

      Sie waren z.B. alle ziemlich selbstbewusst, was allein schon die Beliebtheit erhöht, da selbstbewusste Leute gerne die Initiative bei Aktivitäten ergreifen und man sich ihnen gerne anschließt.
      Das Bullying selbst ist ja auch nichts anderes als so eine Gemeinschaftsaktivität:
      Da ist dieser Außenseiter, den keiner so recht mag, jeder möchte sich offen über ihn lustig machen oder Streit mit ihm anfangen können, aber keiner traut sich, da alles es für sozial nicht akzeptabel halten. Bis einer kommt, der selbstbewusst genug ist, und es einfach tut – dann schließen sich alle an. Deshalb gibt es beim Bullying auch immer einen Anführer und eine Gruppe von Mitläufern (die, wenn man sie allein antrifft, weitgehend harmlos sind).

      Ein nicht zu unterschätzender Grund für die Beliebtheit von Bullies ist auch, dass sie dadurch als Rebellen gegen die verhasste Schule, die Lehrerschaft angesehen und bewundert werden. Die Außenseiter sind meistens die besseren Schüler und gelten somit als „Teil des Systems“, mit dem Vorteil, dass man sie stellvertretend für die Lehrer verprügeln kann, ohne dafür im gleichen Maße Repressalien zu riskieren.

      • Peterson kennt wenn es um Männer geht die nicht machen was er wollen nur die gute alte feministische Shaming Taktik.
        Egal ob’s wieselige MGTOW sind oder Bullies. 😉

          • Nach Ansehen des Videos ergibt deine Antwort für mich nur noch weniger Sinn. Die Aussage von Leonard Sax, die in dem Video ab 5:12 zitiert wird, ist ja gerade, dass ein gewisses gewalttätiges Verhalten unter Jungs normal und akzeptiert ist und den Status des „Täters“ innerhalb der Peer Group erhöht, solange es nicht in Bullying ausartet – wobei ich letzteres aufgrund eigener Erfahrung bestreite: Auch und besonders Bullying erhöht den Status, auch wenn vielleicht aus anderen Gründen.

            Deine Antwort interpretiere ich so, dass auch Bullying normales Verhalten unter Jungs ist und du dich dagegen verwahrst, dass der beliebte Schülersport „Streber verprügeln“ von dahergelaufenen Psychologen mittels feministischer Taktik mies gemacht wird.

          • Ich sehe da nur eine Möglichkeit den eigenen Status zu erhöhen, die Peterson Frauen schmackhaft macht und Männern verwehren will, indem er einfach mal leicht die Wahrheit dreht und männliche Bullies als sozial niedrig hinstellt.

  4. Dazu interessant auch dieser Vortrag: https://prezi.com/ashrvnxucdob/are-girls-bigger-bullies-than-boys/

    Weibliche Mobber agieren länger im, insbesondere für Autoritätspersonen wie Erzieher, unsichtbaren Hintergrung. Die Taten werden häufig erst dann sichtbar, wenn es bereits zu spät ist. Während Jungen, mit Ausnahmen, sich mal raufen und danach durchaus wieder vertragen können, raufen sich weibliche Mobber so gut wie nie mit ihren Opfern, ihre Strategie ist vielmehr, das Opfer langanhaltend zu belästigen und mit Tratsch, Sticheleien und Intrigen fertig zu machen. Einer der Hauptgründe, wenn Mädchen sich davor fürchten in die Schule zu gehen, sind nicht matchohafte Jungen. sondern andere Mädchen.
    https://www.theguardian.com/uk/2002/nov/10/schools.classroomviolence

    Übrigens gibt es noch einen interessanten Aspekt: Jungen raufen sich häufiger, wenn Mädchen aggressives Verhalten unterstützen. Die Haltung von Mädchen zur Gewalt bestimmt zu großen Teilen, wie gewalttätig die Jungen wirklich sind.
    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schule-maedchen-bestimmen-das-klassenklima-a-1028745.html
    Finde das eine interessante, aber selten betrachtete Dynamik die meiner Meinung nach darauf hin deutet, dass Jungen sich häufig um die Gunst bei den Mädchen raufen. Wenn Mädchen das Verhalten also akzeptieren, dann sind die Jungen eher motiviert auch gewalttätig zu werden. Bei weiblichen Mobbing geht es zwar auch um die Gunst bei Jungen, aber da das in der Regel im Hintergrund abläuft und nicht wie bei Jungen offen für alle sichtbar, nicht direkt. Während es bei Jungen darum geht, wettkampfartig Stärke und Dominanz zu demonstrieren geht es bei Mädchen wohl eher darum, der Konkurrenz dauerhaft zu schaden.

    Ich warte allerdings wohl ewig darauf, dass diese Aspekte von Feministen mal unter „toxischer Weiblichkeit“ diskutiert werden. Aber das wird wohl nie passieren, denn das wäre ja Misogynie…

    • „Weibliche Mobber agieren länger im, insbesondere für Autoritätspersonen wie Erzieher, unsichtbaren Hintergrung. Die Taten werden häufig erst dann sichtbar, wenn es bereits zu spät ist. Während Jungen, mit Ausnahmen, sich mal raufen und danach durchaus wieder vertragen können, raufen sich weibliche Mobber so gut wie nie mit ihren Opfern, ihre Strategie ist vielmehr, das Opfer langanhaltend zu belästigen und mit Tratsch, Sticheleien und Intrigen fertig zu machen. Einer der Hauptgründe, wenn Mädchen sich davor fürchten in die Schule zu gehen, sind nicht matchohafte Jungen. sondern andere Mädchen.“
      Deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen. DIe Jungen haben größtenteils mitgemacht, um in der Gunst der restlichen Klasse nicht zu sinken (hat mir einer der netteren Jungs auch mal genauso gesagt). Aber auch wenn die Mädchen Hauptträger meiner Mobbingerfahrungen waren, war der Auslöser doch einer der Jungs (mein Nachbar und ehemaliger Spielgefährte). Der hat mir Jahre später seine Schuldgefühle auch eingestanden. Hat einfach eine heftige Eigendynamik entwickelt.

      Andererseits gab es zwei Jungen in der Klasse (und zwar die ganz oben in Hackordnung stehende), die mich richtiggehend verabscheut haben. Einer von denen hielt es sogar kürzlich (die Mobbingerfahrung ist über 10 Jahre her, wir haben uns seit Jahren nicht gesehen) für nötig, dass meiner Schwester bei einer Zufallsbegegnung zu sagen, wie sehr er mich verabscheut. Ich habe nie rausgefunden wieso, und es würde mich wirklich interessieren. Die Mädchen waren der Horror, aber vor ihm hatte ich tatsächlich Angst in dem Sinne, dass ich mir sicher war, er würde nicht davor zurückschrecken, mich zu verprügeln, sollte ich ihm dumm kommen.
      Und nein, wir hatten keinerlei romantische/sexuelle (Vor)Geschichte. Ich war ziemliche Spätentwicklererin und zu dem Zeitpunkt noch null an Jungs intertessiert.

      In Helges FanFiktion-Archiv gibt es auch eine Frau, die halb persönlich, halb wissenschaftlich das Thema Mobbing angeht. Sie geht auch auf das Thema Geschlecht ein, fand ich sehr interessant und muss ihr größtenteils zustimmen. Wobei ihre Erfahrungen nochmal eine ganze Ecke heftiger sind. https://www.fanfiktion.de/s/4ff75b620001677c0c900bb8/3/Clown

      • „Und nein, wir hatten keinerlei romantische/sexuelle (Vor)Geschichte. Ich war ziemliche Spätentwicklererin und zu dem Zeitpunkt noch null an Jungs intertessiert.“

        Vielleicht war genau das das Problem 😉

        Meiner Erfahrung nach gibt es nicht DEN Auslöser für Mobbing. Grund und Ziel von Mobbing-Attacken sind oft sehr zufällig.
        In meiner Schulzeit war ein Mädchen Ziel einer solchen Attacke, die glücklicherweise nicht lange anhielt, weil wir weder die nötige verschworene Klassengemeinschaft zutande brachten, noch eine wirklich stabile Mobbing-Kultur entwickelten.
        Aber ich erinnere mich noch sehr gut an den Fall, weil er mich selbst sehr erstaunt hatte. Das Mädchen wurde plötzlich und ohne vorherigen Grund einige Wochen lang angefeindet und ausgegrenzt. Und es gab nichts, was sie als ZIel auszeichnete.

  5. Mädchen, die miteinander aggressiv werden, werden selten Freundinnen und bleiben demnach Feinde.

    Mädchen Bullys sind eher sehr hoch in der Hierachie, haben sozialen Einfluss und Macht und nutzen diesen aus, um andere fertig zu machen. Sie wirken oft gut eingegliedert und machtvoll.

    Wie verhält es sich bei erwachsenen Frauen? Ich meine mich an eine Studie zu erinnern, die die Zusammenarbeit in Teams analysierte, wenn es Antipathien zwischen den Teammitgliedern gab. Wenn ich mich richtig erinnere, waren Frauen weniger als Männer in der Lage, auch mit unsympathischen Personen gemeinsam an der Erreichung von Teamzielen zu arbeiten. Die oben genannten Eigenschaften würden diese Beobachtung stützen, wenn sie im Erwachsenenalter im Grundmuster noch vorhanden wären.

  6. Bei der weiblichen Seite passt das sehr gut. Ist sehr treffend erfasst.
    (Einzige Kondition, die nicht unbedingt gegeben sein muss: Zwei Mädchen müssen keine Freunde vorher gewesen sein. Es kann auch sein, dass die Mobberein gleich mit ihrem negativen Handeln anfängt.)

    Bei der männlichen Seite stimmt es im Groben auch so.
    Was daran bloß eine weitaus vielschichtigere Sache sein dürfte: Es muss nicht zwingend sein, dass sich die Mobber einem gegenüber auf Fakten basierend überlegen sehen. Es ist vielmehr eine reine Wahrnehmungssache – einer erfüllt die Kriterien für die Rolle desjenigen, der ganz unten in der Hierarchie steht. Je nach dem, was das laut Zeitgeist ist, variiert das immer etwas, wer das Opfer wird.
    Das können auch Eigenschaften sein, die zu anderen Zeiten als gut angesehener Mainstream galten. (Bestes Beispiel ist immer die neuzeitliche Coolness von Dummheit, von Ungebildetsein. Es gab auch mal Zeiten, da waren es die Ungebildeten und diejenigen, die beim Lernen Schwierigkeiten hatten, die unten in der Hierarchie standen und gemobbt wurden.)

    Auch sollte man das Ding „Gruppenzwang“ unter Jungen nicht vernachlässigen.
    Unter dem Schutzschirm sammeln sich ganz gern auch solche Individuen als Mobber, die einzeln eigentlich nichts zu bieten aben, um gegen jemand anderen vorzugehen.
    Sehr gemäß von Konrad Lorenz‘ ursprünglicher Beobachtung des Phänomens bei Krähen – viele einzelne Individuen finden sich zusammen, um einen Gegner zu besiegen, dem einer von ihnen niemals hätte die Stirn bieten können.
    Und Jungs fahren an dieser Stelle nicht dieselbe Strategie wie Mädchen.
    Mädchen nutzen diese Kulisse, um psychischen Druck zu erzeugen auf den Einzelnen – Jungs hingegen versuchen, einen vermeintlichen Schutz durch eine Gruppe aufzubauen, den sie so als Einzelner nicht hätten. Gewissermaßen trägt es auch dazu bei, dass sie es sich erst zutrauen, gegen jemanden zu feuern.
    Es dient an der Stelle in der Funktion dazu, sich eine Prothese zu schaffen, mit der man größer als der andere aussieht, um überhaupt erst „dicke Backen“ machen zu können.
    Eine ähnliche Funktion hat ja auch das „Mut antrinken“. Locker werden, gelöster werden – die Voraussetzungen dafür schaffen, dass man etwas bestimmtes erst tut.
    Da geschieht das nur durch Bestätigung durch andere bzw. dass sie physisch an der eigenen Seite stehen. Bestärkt einen leicht darin, dass der abwegige Pfad, auf dem man unterwegs ist, doch der richtige ist, egal wie madig man sich benimmt. Man ist ja schließlich der Größere, der Stärkere – und der hat immer Recht.

  7. „What’s the most common reason why girls bully other girls? Because they perceive a threat to their social niche and they are trying to defend their niche.“
    Das war auch mal die Erklärung dafür dass Lehrerinnen Jungs mit gleichen oder besseren Leistungen schlechter bewerten als Mädchen. Da gings dann hauptsächlich um Kevin und Murrat.

    • Was einem kleinen dicken Kind nicht wirklich hilft… bei mir gabs hauptsächlich Mobber, verzogene 2 oder 3 geborene die Narrenfreiheit hatten. Mütter immer bar erstaunt was ihre Lieblinge so anstellten. Meistens waren die bei der Geburt schon jenseits der 35 (die von meinem persönlichen Intimfeind z.B.),…

      Das wird mir jetzt so langsam erst bewusst, aber das wird ja immer zum Standard.

      Interessanterweise war auf einmal Ruh sobald man sich mal einen aus der Clique geschnappt hatte. 2 min. Knie auf der Brust während man laut mit demjenigen spricht wirken da WUNDER!

      • „… bei mir gabs hauptsächlich Mobber, verzogene 2 oder 3 geborene die Narrenfreiheit hatten.“

        Da schein ich wirklich Glück gehabt zu haben. Ich hatte es zwar immer bedauert, dass wir nie eine Klassenfahrt gemacht hatten, aber wir hatten andererseits auch nie eine so dicke Klassengemeinschaft, wie man sie sonst so aus Berichten kennt.
        Wir waren eher eine Zweckgemeinschaft, die die Philosophie „Leben und leben lassen“ verfolgte. Daher gab es auch – abgesehen von dem einen Mal – kein wirkliches Bedürfnis, Mobbing gegen einzelne Klassenkameraden zu führen.
        Was nicht heißt, dass nicht auch mal der Eine oder Andere Ziel von derben Späßen werden konnte.

    • „Die Bullys, an die ich mich aus meiner Schulzeit erinnere, waren ein- oder gar zweimal sitzengeblieben.“

      Das kann auch ne gute Erklärung sein. Und auch bei mir träfe es – zumindest halbwegs – zu.
      Ich war zwar nie sitzengeblieben, wurde aber um ein Schuljahr zurückgesetzt, weil ich zu klein und zierlich für mein Alter war. Hinzu kam – ich erwähnte es -, dass ich als Linkshänder damals ziemlich brutal auf rechts gedrillt wurde, mit all den technischen Verwerfungen, die sowas begleitet.

      Diese sehr unangenehme frühe Schulphase hatte mich natürlich ganz massiv geprägt und später in mir die Gewissheit wachsen lassen, mich nie und von Niemandem unterbuttern zu lassen.

      • Innerhalb eines Jahrganges gibt es üblicherweise eine so große Schwankungsbreite, dass ein Schüler, der ein Jahr älter oder jünger ist, nicht unbedingt auffällt.
        Soweit ich mich erinnere, integrierten sich die meisten Schüler, die warum auch immer ein Jahr älter waren, meist gut in den Klassenverband.
        Aber ich weiß von drei Schülern, die zwei Schuljahre nachhinkten, weil sie sitzengeblieben waren (und ich meine tatsächlich sitzengeblieben, weil sie das Klassenziel nicht erreicht hatten, ohne dass es dafür gesundheitliche oder andere nachvollziehbare Gründe gegeben hätte), und da merkte man schon einen Unterschied zum Rest der Klasse.

        • „Aber ich weiß von drei Schülern, die zwei Schuljahre nachhinkten, weil sie sitzengeblieben waren (und ich meine tatsächlich sitzengeblieben, weil sie das Klassenziel nicht erreicht hatten, ohne dass es dafür gesundheitliche oder andere nachvollziehbare Gründe gegeben hätte), und da merkte man schon einen Unterschied zum Rest der Klasse.“

          Hier verwechselst Du aber wahrscheinlich Ursache und Wirkung.
          Diese Typen wurden nicht Bullies, weil sie zweimal sitzengeblieben waren und nun einen auf dicke Hose machen wollten, sondern sie sind zweimal sitzengeblieben, weil sie schon in ihren alten Klassen Bullies waren und lieber die coolen Macker machten, als (auch) zu lernen.

  8. Bin ich froh den Kram nur aus den Parallelklassen zu kennen. =)
    In meinem Umfeld wurden nur 2 Kumpels von ihren Müttern in den Tod getrieben.

  9. Pingback: Mobbing – Der lange Weg zum ersten Mal

  10. Mobbing ist jetzt sehr weit verbreitet, jeder kann gemobbt werden, Freude am Teilen verschiedener Motivationen des Verhaltens der Teenager, weil wir das Leben genießen können, ohne andere zu mobben.

    • In the immortal words of Louis CK. „Boys will fuck you up. Girls are fucked up! A boy will do physical damage, like break your car or burn your house down. But a girl will ruin your life. She’ll leave scars in your psyche that you’ll find later on in life in therapy.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.