Sexuelle Belästigung und Gewalt gegen Männer

40 Gedanken zu “Sexuelle Belästigung und Gewalt gegen Männer

  1. Viele können sich einfach nicht vorstellen, dass Frauen Männern so richtig zusetzen können. Deshalb haben oft auch Männer nicht mehr als ein Achselzucken bzw. Unglauben für männliche Opfer von Frauengewalt übrig. Da ist das Video eine gute Abhilfe.

  2. Mal anders gefragt:
    Würdet ihr „Gewalt von Kindern gegen Männer“ ernst nehmen?
    Nein, und genauso sieht die Allgemeinheit auch das Thema „Gewalt von Frauen gegen Männer“.

    Glaubt mir, unsere gesamte Situation wird auf einmal sehr viel klarer, wenn man „Frauen“ mit „Kindern“ gleichsetzt.

    • Natürlich…
      Wenn man auch nur einigermaßen realistisch ist, weiß man, dass auch Kinder in ausreichender Zahl und ggf. entsprechender Bewaffnung einen Mann verletzen und sogar töten können.
      Natürlich auch alters- bzw. entwicklungsabhängig.
      Wer glaubt, Kinder (oder) Frauen seien absolut harmlose, unschuldige Wesen, ist mindestens als etwas naiv zu bezeichnen.

      • Dann haben wir in Zeiten vielfältiger Verhütungsmittel und weitläufiger Sexualaufklärung ein anderes Verständnis von Abtreibungen.

          • Ja, der Rechtsbegriff Mord ist unpassend, ist er ja beim Soldaten zB auch.
            Meiner Meinung nach trifft er aber bei einer Abtreibung weitaus eher zu, denn Frau bringt sich ja selber ohne Not in die Situation dann abzutreiben.
            ((Könnte man mal drüber nachdenken, warum wir so entschuldigend von abtreiben lassen sprechen im Normalfall) und extreme wie Vergewaltigung oder Gefahr für’s Leben der Mutter sind natürlich ausgenommen)
            Ein oder zwei Unterschiede bleiben aber, zum einen lassen sich Frauen dank feministischer Lobbyarbeit die Hoheit über die Verhütung nicht nehmen, es also ist keinesfalls gleichgestellt zwischen den Geschlechtern.
            Und ob die Männer immer im eigentlichen Sinne Anstifter sind, oder nicht eher Opfer von erpresserischem Verhalten in vielen Fällen, kann man bestimmt auch tiefer gehend diskutieren.
            Legal Parental Surrender ist ja keine Forderung die auf tönernen Füßen steht.

            Vielleicht ist ja fahrlässigste Tötung der passende Begriff.

          • Gleich sind wir argumentativ bei der Abtreibung in der Hinterhofklinik und dann muss ich aufgeben. 😉

          • @ Henrik Aus meiner Ansicht, keine Ahnung ob du nun diese im weitesten Sinne teilst oder Christians, folgt für mich, dass Frauen wesentlich häufiger Töten als Männer im Mittel. Und das lassen wir unkommentiert als Gesellschaft durchgehen. Sozusagen die Speerspitze der Heuchelei, die dann verbildlicht, warum Gewalt gegen Männer so unerforscht ist.
            Mit dem ursprünglichen Kommentar wollte ich das auf die Spitze getrieben, provozierend ausdrücken.

          • Das kann man durchaus so sehen, wobei die eigentliche Tötung häufig durch die Klinik vorgenommen wird.
            Aber meiner Ansicht nach, sollten Leute, die Abtreibung für Gut halten, mit moralisieren sehr vorsichtig sein.

  3. Hätte er sich gewehrt und sie dabei verletzt, würde er am Ende als Aggressor dastehen. Das ist eines der großen Probleme. Wenn Frauen erwarten würden das Männer sich wehren und wenn sie nicht wüssten das sie sich sobald er sich wehrt, selbst als Opfer hinstellen könnten, würde es auch viel weniger Gewalt von Frauen an Männer geben.

    • Der Bitchslap würde vermutlich auch nicht wenige Frauenleben retten.
      Nicht das die (solche wie im Video) das wert wären, aber schade ist’s schon, wenn ein Mann nach Jahren der Provokation explodiert, etwas Nachvollziehbares macht und dann dafür auch noch ins Gefängnis muss.

    • „Hätte er sich gewehrt und sie dabei verletzt, würde er am Ende als Aggressor dastehen.“

      Es hätte schon gereicht, sie am Prügeln durch Festhalten zu hindern.
      Insofern hat er alles richtig gemacht und sich nen Knastaufenthalt erspart.

        • „Naja, er hat sie zuerst geschubst …“

          Äh,
          bist Du wahnsinnig?
          Oder haben wir unterschiedliche Filmchen eingespielt bekommen?

          SIE hat IHN an die Wand gedrückt, bedrängt und zu küssen versucht. Erst nach wiederholtem Bedrängen IHRERSEITS hat er sie ETWAS eindeutiger zurückgeschubst.

          Tausch einfach mal die Geschlechter aus und überlege, ob Dein Votum dann auch „Naja, sie hat ihn zuerst geschubst“ lauten würde.

          Natürlich hätte er den Raum sofort verlassen können. Warum er das nicht getan hat, werden wir vermutlich nicht erfahren.
          Aber, berechtigt sein Bleiben zu ihrer Prügelattacke?
          Wenn ja, warum dürfen dann nur Frauen prügeln?

          Mann, Mann, Du hast die feministische Doppelmoral wirklich mit Löffeln gefressen.

          • „Natürlich hätte er den Raum sofort verlassen können. Warum er das nicht getan hat, werden wir vermutlich nicht erfahren“

            Aber es wäre halt interessant zu wissen.
            Ganz allgemein ists eben so ungewöhnlich was da abgelaufen ist, da wüsste man nur zu gern die ganze Story zu.

          • Wenn ich die Rollen vertausche, beschleicht mich übrigens das Gefühl, dass sich die Situation vielleicht nicht so schnell wieder aufgelöst hätte. Abhängig davon wieviel Publikum in der Nähe war freilich, hätte ein er eine sie in der gleichen Situation womöglich vergewaltigt. Männern droht diese Gefahr einfach nicht. Nichtmal bei so einem ausgesucht impulsiven und angstfreien Charakter wie hier abgebildet.

          • „Abhängig davon wieviel Publikum in der Nähe war freilich, hätte ein er eine sie in der gleichen Situation womöglich vergewaltigt.“

            Klar.
            Und dafür hätte er sich noch ein paar Kumpels geholt. Nachdem sich dann alle an ihr befriedigt hätten, hätten sie sie kopfüber ins Klo gestopft, abgezogen, sich – „Höhö“ – abgeklatscht und wären noch auf’n Bier in die Pinte nebenan gestapft.
            Und die herbeigerufenen Cops hätten auch nur kurz vorbeigeschaut und – „Höhö“ – männersolidarisch in den Highfive eingestimmt.

            Mädel, Du hast echt nen schweren Hackenschuss. Du solltest Dir wirklich professionelle Hilfe suchen. Versuch aber, dann Deine feministischen Kader zu vermeiden. Sonst wird das nie was.

          • Also langsam: wir sehen da jemanden, der eine sexuelle Annäherung versucht (ich würde denken die zwei hatten eine intime Vorgeschichte). Mit einem Schubser wird letztlich klargestellt, dass wirklich kein Interesse besteht, dieser wird instant beantwortet mit einem (heftigeren) Schubser und Ohrfeigen. Dann erfolgt aber außerdem noch ein weiterer Kuss-Versuch… schlussendlich landet der Mann am Boden und sie tritt ihn mit einer beispiellosen Selbstverständlichkeit (vermutlich in den Bauch), bevor sie den Raum verlässt.

            Ich meine nun: Alles davon lässt sich leicht mit umgekehrter Rollenverteilung denken – mit Ausnahme des Endes!

            Ich finde es wirklich schwer mir vorzustellen, dass ein ER eine SIE, die er offenkundig eigentlich küssen und mehr will, zu Boden werfen würde „nur“ um sie zu treten. Für mich ist da das wahrscheinlichere Szenario, dass er sich – bezogen auf seine eigentliche Intention! – vielleicht nicht so schnell geschlagen geben würde. Und es ist in der „klassischen Konstellation“ eben auch nicht unvorstellbar, dass die Situation dann in eine Vergewaltigung münden könnte (die Tritte könnten dann im Anschluss dennoch erfolgen).

            Es ist aber unvorstellbar, dass ein diesem ähnliches, missglücktes Techtelmechtel „Sex gegen seinen Willen“ hätte beinhalten können. Wie sollte das denn gehen und was hätte sie davon? Einen O schon mal sicher nicht. Weibliche Lust funktioniert so einfach nicht. Männliche kann durchaus so funktionieren.

          • Wie empfohlen: lass Dich therapieren!

            „… wir sehen da jemanden, …“

            Präziser „eine Frau …“

            „… (ich würde denken die zwei hatten eine intime Vorgeschichte) …“

            Im Gegensatz zu Dir beschränken wir uns auf das, was zu sehen ist und dichten uns keine Prosa dazu.

            „…schlussendlich landet der Mann am Boden und sie tritt ihn mit einer beispiellosen Selbstverständlichkeit (vermutlich in den Bauch), bevor sie den Raum verlässt.“

            Und DAS ist das Relevante: ein Ereignis, das es nach feministischer Doktrin so häufig gibt, wie Einhörner auf einem tropischen Gletscher.

            „Ich meine nun: Alles davon lässt sich leicht mit umgekehrter Rollenverteilung denken – mit Ausnahme des Endes!“

            Auch ein geozentristisches Weltbild lässt sich denken, ist aber dennoch falsch.

            „Ich finde es wirklich schwer mir vorzustellen, dass ein ER eine SIE, die er offenkundig eigentlich küssen und mehr will, zu Boden werfen würde „nur“ um sie zu treten. Für mich ist da das wahrscheinlichere Szenario, dass er sich – bezogen auf seine eigentliche Intention! – vielleicht nicht so schnell geschlagen geben würde. Und es ist in der „klassischen Konstellation“ eben auch nicht unvorstellbar, dass die Situation dann in eine Vergewaltigung münden könnte (die Tritte könnten dann im Anschluss dennoch erfolgen).“

            Wen interessiert im vorliegenden Fall Deine schmuddelige, feministisch verseuchte Phantasie?
            WIR sehen nur ein einziges Problem: Du versuchst ein asoziales und gewalttätiges Verhalten einer Frau als harmlos zu deuten, indem Du phantasierst, was in der umgekehrten Konstellation passiert wäre.
            Eigentlich fehlt nur noch, dass Du uns weismachen willst, dass der Junge der eigentliche Gewalttäter ist.

          • „She got undressed and into bed then angrily got on top of me and held me down—she was the same height and weighed a lot more. I said no but she continued and was angry and drunk.“ (From Coercion to Physical Force: Aggressive Strategies Used by Women Against Men in “Forced-to-Penetrate” Cases in the UK, Siobhan Weare, Lancaster University Law School, 2018)

            „But then she got on top of me even though I strongly, emphatically and repeatedly said “NO! STOP! NO MEANS NO!” … But she didn’t care and she did a good job with the restraints. She got on top of me and rode me until I orgasmed against my will.“ (‘Oh you’re a guy, how could you be raped by a woman, that makes no sense’: towards a case for legally recognising and labelling ‘forced-to-penetrate’ cases as rape, Siobhan Weare, Lancaster University Law School, 2018)

            Among people reporting rape/sexual assault by a female perpetrator, 57.6 percent of male victims and 41.4 percent of female victims reported that the incident involved an attack whereby the offender hit, knocked down, or otherwise attacked the victim. (Research Finds Sexual Victimization Perpetrated by Women More Common than Previously Known, Williams Institute, UCLA School of Law, 2016)

            „Wie sollte das denn gehen und was hätte sie davon? Einen O schon mal sicher nicht. Weibliche Lust funktioniert so einfach nicht.“ (Semikolon, 2018)

          • „Carno, warum die Trollin füttern?“

            Weil wir so eine unglaubliche Scheiße hier nicht stehenlassen KÖNNEN.
            Ich denke immer an die schweigenden Mitleser, die aus der fehlenden Antwort interpretieren können, dass uns dazu wohl nichts mehr einfällt, weil’s richtig ist, was das Satzzeichen hier auskübelt.

          • „Du versuchst ein asoziales und gewalttätiges Verhalten einer Frau als harmlos zu deuten, indem Du phantasierst, was in der umgekehrten Konstellation passiert wäre.“

            Nein, in meinen Augen begeht sie einfache Körperverletzung.
            Und ich habe die Rollen vertauscht aufgrund Deiner Aufforderung.
            Habe selbst ja auch schon in einer dem entfernt ähnlichen Situation gesteckt. Also abgesehen von z.B., dass ich den Typ erst wenige Stunden kannte und demzufolge null einschätzen konnte. Und ich war erst 15 (er 25) Jahre alt sowie mindestens 30 kg leichter (und viel viel kleiner, logisch).
            Im Leben wär mir nicht eingefallen ihn zu schubsen, als er mir in die Toilettenkabine folgte und mich küssend begrabschte!

          • Mal davon abgesehen, dass es mir auch einen gewissen Spaß bereitet, den Lesern zu offenbaren, mit wem er es bei den Feministinnen zu tun hat.
            Das mag bei uns hier im Blog bekannt sein, aber längst nicht jeder „da draußen“ ist sich der asozialen Natur dieser neuen Religion „Feminismus“ bewusst.
            Und Semi gibt sich zugegebenermaßen redlich Mühe, uns mit Futter zu versorgen 😀

          • „Weil wir so eine unglaubliche Scheiße hier nicht stehenlassen KÖNNEN.“

            Es reicht „Semikolon, du hast mal wieder die Bodenhaftung verloren“ oder ähnliches drunter zu schreiben.

            Alles darüber hinaus ist sinnlos, es sei denn, es macht dir in dem Moment Spaß.

          • Ich bin aus der Situation übrigens rausgekommen – ohne zu schubsen, schlagen oder schreien und eigentlich auch ohne dass mir ein Haar gekrümmt wurde. Es dauerte nur … ewig!

            Ich habe mich von diesem Franzosen auf dieser Disko-Toilette also küssen und betatschen lassen (dabei irritiert festgestellt, dass ich seine Berührungen nichtmal spürte) ohne mitzumachen natürlich, murmelte die ganze Zeit über (französisch) meine „Nein“s und dass er mich doch bitte gehen lassen solle. Irgendwann hatte er die Schnauze voll davon und trat tatsächlich zur Seite, damit ich das Klo verlassen konnte.

            Den Anblick, der sich mir bot als ich zurück im „Tanzraum“ war, werde ich nie vergessen. Bei voller Beleuchtung stand da nämlich die Putzfrau, die den Boden absaugte und mich doof anstarrte… und dann musste ich draußen in der fremden Stadt erstmal meine Gastschwestern wiederfinden. Neben mir immernoch diese Type, die mir unentwegt ins Ohr blubbert, es wär doch gar kein Problem, dass ich sie verloren hatte, ich könne doch bei ihm übernachten… irgendwann find ich die beiden Mädels, angesäuert. „Wo warst Du?“… natürlich haben sie ausgesehen als glaubten sie, ich wäre freiwillig mit ihm dageblieben. Von da an hielten sie mich wohl für eine Schlampe. Und ich konnte nicht darüber sprechen und damit auch Nichts klarstellen.

            But hey: I survived.

  4. Pingback: Wer zweifelt, hilft dem Feind | man tau

  5. Um jetzt nochmal auf diesen Mann zurückzukommen bzw. ganz allgemein:
    ich möchte ihm sicher hier keinerlei Schuld zusprechen, auf emotionaler Ebene war sein Schubser schon verständlich. Schlau hat er sich damit aber offensichtlich nicht gerade verhalten.

    Natürlich kann niemand sicher wissen, obs überhaupt eine Möglichkeit für ihn gegeben hätte ohne Schläge einstecken zu müssen aus der Nummer rauszukommen. Wir wissen ja auch nix über die Hintergründe.

    Aus meiner Erfahrung heraus (nicht zu trennen von meiner rein körperlichen Unterlegenheit gegenüber mehr als 90 % aller Erwachsenen unter etwa 70/80 Jahren^^) erscheint es mir immer dumm, eine handgreifliche Auseinandersetzung zu forcieren, die ich nicht gewillt oder höchstwahrscheinlich nicht in der Lage bin (siegreich) auszufechten.

    Grund, weshalb ich „Nein heißt Nein“ befürworten musste: bis dahin hatte der Gesetzgeber ja deutlichen, körperlichen Widerstand erwartet, um eine Vergewaltigung überhaupt als solche anzuerkennen, und das war hochgradig unrealistisch aus (physisch schwächerer) Opferperspektive. Zumal Alkohol meistens eine Rolle spielt…

    Sag ichs mal so: einen Korb zu erhalten ist meist schon schlimm genug für jemanden, der sich so weit aus der Deckung gewagt hat. Wer mit besoffenem Kopf nun aber nicht bloß zurückgewiesen, sondern sogar (subjektiv) körperlich angegriffen wird, hat dann sicher eine ganz besonders kurze Lunte und mag sich Dinge tun sehen, die er weder geplant noch gewollt hatte…

    Da fällt mir aber gerade ein:

    Bis in die 90er (glaub ich) riet die Polizei möglichen Vergewaltigungsopfern noch, _keinen Widerstand_ in der Situation zu leisten – trotz der sich daraus offensichtlich ergebenden Schwierigkeiten bei der anschließenden Strafverfolgung (nach damaliger Rechtslage). Die Empfehlungs-Änderung erfolgte dann m.W.n. aufgrund irgendeiner Studie, die festgestellt haben wollte, dass in mehr als 3 von 4 Fällen eine versuchte Vergewaltigung abgebrochen wurde, wenn sich das werdende/beinahe-Opfer körperlich wehrte…

    Ich hoffe, ich find das Teil noch irgendwo. Heutzutage erscheint mir das doch sehr suspekt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.