Macht als binäres Konstrukt und „Sexismus gegen Männer ist nicht möglich, weil Frauen keine Macht haben“

Mit #MenAretrash kamen natürlich die Verteidigungen, dass es keinen Sexismus und keinen Rassismus gegen Weisse gibt, weil Macht + Vorurteile und strukturelle Diskriminierung.

Das kann eigentlich und gerade in Bezug auf Geschlecht nur dann stimmen, wenn man davon ausgeht, dass Macht etwas binäres hat,  etwas, was nicht graduell bestehen kann, sondern was man entweder hat oder nicht hat, alles oder nichts.

Denn wenn man zugestehen könnte, dass Frauen zB etwas Macht hätten, sei es generell, weil sie inzwischen eine gewisse Beteiligung an den zentralen der Macht haben oder aber weil sie in bestimmten Bereichen schon immer Macht hatten, dann wären sie ja ohne Probleme in der Lage auch Sexismus auszuüben. Vielleicht wäre der Sexismus dann nicht so „machtvoll“, aber es wäre auch nach der obigen Definition ein Sexismus.

Selbst wenn Frauen nur im privaten Bereich Macht hätten, dort Männer beschämen könnten, oder selbst wenn sie nur im Bereich Familie erhebliche Macht hätten, dann wäre das ja selbst nach dieser Theorie ein Ansatzpunkt für Sexismus.

Ein weiteres Beispiel wären Medien und ihre Bereitschaft beispielsweise feministische Kampagnen darzustellen und selbst Leuten wie Sibel Schick eine Stimme zu geben, die reinen Hass gegen Männer ablässt. Aber auch viele öffentlich-rechtliche Kampagnen und Unterstützungen bringen natürlich Macht mit sich.

Wer etwas sexistisches gegen Männer sagt, der kann gut seine eigene Kolumne in einer großen Zeitung haben, wer etwas sexistisches gegen Frauen sagt, der ist eher seinen Job los.

Das Frauen zumindest eine gewisse Macht haben, dass sie Kampagnen lostreten können, dass man sie in Schutz nimmt bzw es empörend findet, wenn sich etwas gegen Frauen richtet, dass sie negative Vorurteile über Männer weitaus eher verbreiten dürfen, dass scheint mir kaum bestreitbar.

Was dann die These, dass es keinen Sexismus gegen Männer geben kann, noch angreifbarer macht, als sie es ohnehin schon ist.

 

42 Gedanken zu “Macht als binäres Konstrukt und „Sexismus gegen Männer ist nicht möglich, weil Frauen keine Macht haben“

  1. Nimmt man Macht als binäres Konstrukt an, fällt dies den Frauen auf die Füße. Denn in § 20.2 des Grundgesetzes ist zu lesen: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“ Da Frauen die Mehrheit der Wahlberechtigten stellen (https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/bundestagswahl-2017/01_17_wahlberechtigte.html), sind sie im Hauptbesitz gesellschaftlicher Macht, wodurch es gemäß feminismusnaher Definition keine strukturelle Diskriminierung von Frauen, sehr wohl aber von Männern geben kann.

  2. Wer etwas sexistisches gegen Männer sagt, der kann gut seine eigene Kolumne in einer großen Zeitung haben, wer etwas sexistisches gegen Frauen sagt, der ist eher seinen Job los.

    Historisch gesehen: In welcher Herrschaftsform konnte der Herrschende für das gleiche Verhalten schneller gestürzt werden, als der Beherrschte? Dieser Widerspruch zwischen behaupteten Verhältnissen und dem realen Handeln wird meines Erachtens viel zu wenig diskutiert.

    • In welcher Herrschaftsform
      – ist der Herrschende schlechter gebildet wie der Beherrschte?
      – bekommt der Herrschende bei gleichen Leistungen schlechter Bewertungen wie der Beherrschte?
      – zahlt der Herrschende mehr in die Sozialkassen ein wie der Beherrschte und bekommt dafür auch noch weniger?
      – wird deutlich mehr für die Gesundheitsversorgung der Beherrschten ausgegeben, wie für die der Herrschenden?
      – macht der Herrschende all die gefährlichen und gesundheitsschädlichen Jobs?
      – wird der Herrschende für die gleichen Verbrechen härter bestraft wie der Beherrschte?
      – muss der Herrschende im Krieg verrecken, während der Beherrschte daheim beschützt werden soll?
      – wird der Herrschende oft als Täter behandelt, obwohl er es ist der vom Beherrschten geschlagen wird?
      – kann man über die Herrschenden jede negative Pauschalisierung auskotzen, ist aber für die gleichen Aussagen über die Beherrschten schnell seinen Job los?
      – leben die Beherrschten länger wie die Herrschenden?

    • „Dieser Widerspruch zwischen behaupteten Verhältnissen und dem realen Handeln wird meines Erachtens viel zu wenig diskutiert.“

      Warum wohl?
      Warum wohl kann man das unter bzw zwischen anderen Gruppen durchaus diskutieren, aber nicht zwischen Männlein und Fraulein (dem Weiblein trau ich’s zu)?

  3. Christian, im ersten Satz sollte bestimmt „Männer“ statt „Schwarze“ stehen, oder?
    So langsam möchte ich als ehrenamtlicher Lektor mal einen Teil von den Patriarchatszahlungen bekommen, die Du ja zweifelsfrei einheimst 😉

  4. Special pleading, es gibt erstmal keinen Zusammenhang zwischen Sexismus und Macht. Das ist nur die Lüge die sie sich selbst erzählen, damit sie ihre eigene Hetze vor sich selbst rechtfertigen können.
    „but muh definition….“… ok wenn wir dieses Spielchen spielen: Ich habe Sexismus zurück zur populären Definition zurückdefiniert.

  5. https://tageswoche.ch/form/interview/menaretrash-ein-mann-hat-privilegien-aber-diese-kosten-ihn-auch-einiges

    #MenAreTrash: «Ein Mann hat Privilegien, aber diese kosten ihn auch einiges»
    Ein Hashtag auf Twitter macht auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Männer reagieren empört, eine Diskussion scheint nicht möglich. Was läuft hier schief? Ein Gespräch mit Nicolas Zogg von männer.ch.

    Männer.ch – das ist die „Vereinigung der lila Pudel der Schweiz“…

  6. Man stelle sich mal vor, es würde jetzt bei solchen Vorgehensweisen auch noch die soziale Klassenzugehörigkeit berücksichtigt werden, wenn es um die Frage geht wer Macht hat. Da wären dann sexistische oder rassistische Anfeindungen gegen Promis, wie sie ja zuletzt immer wieder in den Medien thematisiert wurden, plötzlich gerechtfertigt weil sie sich ja gegen Mächtige richten.
    Das sollte man so eigentlich mal den ganzen Promi-Damen erzählen damit ihnen mal bewusst wird, was sie da eigentlich aktuell so unterstützen.

    • Da sind die alle abgesichert, den blindes und uninformiertes „Bashing“ oder „punching up“ gegen den mächtigsten Mann der Welt machen die meisten ja schon als Reflex.

  7. Pingback: Stokowski: „Weiße und Männer können alles haben, aber das nicht“ | Alles Evolution

  8. Pingback: Many Shades of Gender – Ein FAQ zu den Gender Studies: Männer sind doch auch Opfer, arum befassen sich die Gender Studies nicht damit? (5) | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.