Selbermach Samstag 200 (11.08.2018)

Der 200ste Selbermach Samstag! Das feiert bitte mit ganz besonders guten Kommentaren

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

132 Gedanken zu “Selbermach Samstag 200 (11.08.2018)

  1. Ich bin nicht wirklich ein Fan von Peterson, aber ich mag ihn, wenn er sich gegen den Genderismus / Feminismus stellt.

    Hier also Folge 6521 aus der Reihe: Neulich in der Gender-Klapsmühle

    Das primär zu lösende Problem der in ihrer Mehrheit weissen männlichen Obdachlosen ist ihre toxische hegemoniale Männlichkeit. Daraus schliesse ich, dass diesen Obdachlosen dringend der Gebrauch geschlechtsneutraler Pronomen beigebracht werden sollte und sie im Rahmen dieser Schulung Gelegenheit erhielten, über ihre Privilegien zu reflektieren.

    Nein, das ist keine misslungene Satire, das ist Realität.

    https://nationalpost.com/opinion/christie-blatchford-another-problem-for-the-male-homeless-their-hypermasculinity

  2. Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber die komische schwedische Menschenrechtsaktivistin Elin Ersson, die die Abschiebung eines Afghanen verhinderte, hat damit einem verurteilten Frauenhändler, der außerdem seine Frau und Tochter mißhandelte, geholfen:
    http://www.danisch.de/blog/2018/08/11/die-schwedin-und-der-frauenhaendler/

    Wenn das keine Ironie ist. Gutmenschenfrauen, die sich für männliche Gewalttäter einsetzen, weil es halt keine Einheimischen sind, langsam wird es albern.

      • Ja, der Orban! Macht alles kaputt! Diese Rächten verstehen die komplexe, moderne, intersektionale LBQT Diversitätswelt einfach nicht und lösen damit eine Katastrophe nach der anderen aus! Ungarn ist dem Untergang geweiht!
        🙂

  3. Über 200 likes, es ist zum verzweifeln…

    • „Aber solange Männer noch [..] macht ausüben usw, sind sie einfach Abfall. “

      Und solange Frauen noch Macht ausüben, wie zB in der Familie, sind Frauen einfach Abfall.

  4. Bin die Tage auf Twitter erstmalig in der Geschlechterdebatte von Fremden angeranzt worden… jetzt fühle ich mich so dazugehörig. ^^

    Nicht falsch verstehen: Mit Leuten, die ich kenne, bin ich in der Diskussion schon öfters aneinandergeraten, aber auf einen höflich und unaggressiv vorgebrachten Hinweis, hier werde gegen Männer verallgemeinert ein…

    „alter haltsmaul wer fragt dich bitte nach deiner einschätzung zur botschaft von irgwas“

    … eines Dritten zu ernten, war eine Premiere für mich. Man schenkte mir immerhin noch die Erklärung, dass mein Einhaken problematisch oder übergriffig sei.

    Ja… der Nutzen für die Allgemeinheit dieses Beitrags hält sich in Grenzen, aber wenn es gerade zum 200er Jubiläum ist, erzähle ich es doch mal. 😉

  5. Jonathan Haidt – Alle kämpfen gegen alle, weil sich alle irgendwie unterdrückt fühlen: Was Amerikas republikanisches Erbe untergräbt.

    Die Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft geht über die immer offenere Feindseligkeit zwischen Demokraten und Republikanern hinaus. Was genau geschieht da? Der Sozialpsychologe Jonathan Haidt hat die Faktoren ausgemacht, die entscheidend zu diesem Prozess beitragen. Und er sieht Licht am Horizont.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/was-amerikas-einheit-untergraebt-ld.1407532

    • Guter Artikel, wenn auch fast ein wenig zu optimistisch. Mir würde schon die bloße Anzahl an ausgemachten Dummköpfen (oder Feiglingen die sich nicht wehren), an den Unis, Sorge bereiten.

      Auch doziert er schön über intersektionalistischen Tribalismus, ohne dabei aber zu erkennen, dass der Grundstein repräsentativer Demokratie selbst tribalistisch ist. Nichts anderes ist nämlich die Einteilung in Parteien. Und das nicht nur auf Ebene von Washington oder dem Senat, sondern auch ganz real auf Ebene der Bürger. Man verordnet sich selbst nicht nach Sachthemen, sondern nach eingebildeten bzw. medial vermittelten politischen Modellen.

      Aber das sind nur Randnotizen, insgesamt durchaus lesenswert.

    • Lesenswerter Artikel.
      Ich habe generell den Eindruck, als ob die bei der NZZ noch nicht ganz vergessen haben, was freier Journalismus bedeutet.

  6. Oha, gender-trap. Wieder ein neues Wort aus dem unerschöpflichen Reservoir an feministischen Wortschöpfungen, um ihr Leid plakativ anzupreisen.

    • Vor ein paar Jahren wäre so ein Artikel als Satire aufgefasst worden, heute ist es toter ernst.

      Meiner Meinung nach ist das der Narzissmus einer wohlhabenden Mittelschicht ohne reale Probleme gemixt mit Feminismus.

  7. Oh wei, MeToo bleibt wohl doch nicht folgenlos.

    women in business say they are facing a resulting „chilling effect“ on their relationships with male colleagues and supervisors.

    They reported a noticeable decline in invitations to meetings, business trips and dinners — gatherings considered invaluable for career advancement.

    More importantly, they added, senior executives are increasingly hesitant to mentor female employees.

    Einer der schöneren Sätze:

    But many women questioned why conversations about drawing a line suddenly need to be had and why boundaries aren’t already clear to some.

    Sie verstehen es wirklich nicht.
    Jede einzelne denkt: „MIR ist zu jedem Zeitpunkt vollkommen klar, ob ich die Interaktion grad OK finde oder nicht. Also gibt es da doch nichts zu (er)klären.“

    • Sie wollen das alles so bleibt wie es ist und Männer auch weiter mit ihnen rumschäckern und sie wollen im nachhinein entscheiden können, dass der jeweilige Mann da nun doch eine Grenze überschritten hat (Frau zwar nichts in der Situation dagegen nichts gemacht hat) und er docj ejtzt bitte nur seine Job, seine Karriere und Reputation verlieren soll. Ist das denn zu viel verlangt?

      Ihr Argument ist das jede Mann genau weiß wann er die Grenze überschreitet. Wenn das alles sooo einfach ist, dann können doch ab jetzt IMMER Frauen den ersten Schritt machen.

  8. LOL

    Herr der Ringe muss auch neu gedreht werden, denn die Elfen werden von Menschen gespielt und Gandalf von einem schwulen Mann, auf dessen schwul-sein es keinen Hinweis in den Büchern gibt!

  9. Was ist das nächste nach #Metoo? Nun, #metoosociology und zwar gibt es Vorwürfe der sexual (harrasment? aggression? assault? violence? Wird eh alles beliebig durcheinander geworfen) delinquency gegen *Trommelwirbel* Michael Kimmel, der u.a. mit Glanzstücken wie diesem Artikel gegen toxic masculinity kämpft (https://www.salon.com/2018/08/09/post-charlottesville-solving-the-problem-of-angry-men-what-does-healthy-masculinity-look-like/).

    Auf Medium.com ansehen

    PS: #metoophd gibts auch…

  10. Sehr spannend!

    Ratet mal, warum es keinen offen schwul oder trans Film von Disney gibt…

    Weil China keine Filme mit Schwulen zulässt.

    ab 2:25

    SOO diverse und politisch korrekt ist Disney

  11. Geile Umfrage…

    2 von 5 schwarzen Frauen glauben, dass sie „den meisten“ körperlich überlegen sind.

    Jetzt wundert mich nichts mehr.

  12. Die TAZ-Printausgabe wird eingestellt. Das Flaggschiff des deutschen Qualitätsjournalismus (nicht lachen, das ist ihre Selbstwahrnehmung) wird bald nur noch online zu lesen sein.

    „Die Zeitungen werden am frühen Morgen an die Kioske ausgeliefert, um am Abend zu 90% wieder als Altpapier dort eingesammelt zu werden.“

    Tja ….

    http://www.turi2.de/aktuell/taz-bereitet-ende-der-taeglichen-printausgabe-vor/

    über Genderama drauf gestossen. Ich weiss nicht, ob das schon erwähnt wurde.

  13. Genderama hat letztens mehrfach von Vorwürfen gegen M. Kimmel berichtet, u.a. wegen Homo- und Transphobie mit Bezug auf diese Quelle:

    Auf Medium.com ansehen

    Ich habe es mit angetan, diesen ellenlangen Text zu lesen. Die Vorwürfe sind i.w.:

    1. Ausbeutung von hilfskräften, weibliche mehr als männliche (selber schuld!, soll auch in anderen Fächern vorkommen)

    2. Nichtunterwerfung unter die Trans-Ideologie: Wortwahl („outdated“ language), er würde nicht nach Pronomen fragen, keine bedingungslose Übernahme von deren Wahnsystem, wonach u.a. das biologosche Geschlecht rein gar nichts mit der sexuellen Identität zu tun hat usw.

    Zugespitzt formuliert: K. sei 2nd wafe feminist

    Das sehenswerte Kritikerx: https://gsws.vcu.edu/people/coston.html

    „Bethany Coston is a sociologically-trained activist scholar who has spent time in …“

    Der Begriff activist scholar bringt es auf den Punkt, warum dies nichts mehr mit Universitäten im klassischen Sinn zu tun hat, sondern mit einer Koranschule, in der Haßprediger produziert werden.

    Wer jetzt glaubt, das Bethany Coston sei ein besonders durchgeknalltes Exemplar, der werfe bitte einen Blick auf das restliche Kollegium des Department of Gender, Sexuality and Women’s StudiesPeople: https://gsws.vcu.edu/people/ Ich käme mir nach wenigen Tagen vor wie in der geschlossenen Abteilung des Landeskrankenhauses.

      • Bei Kimmel muss ich an Robbespierre denken, der selbst Opfer der Radikalisierung wurde, an der er wesentlichen Anteil hatte. Die Guillotine wird ihm aber erspart bleiben – schade. 🙂

    • „Wer jetzt glaubt, das Bethany Coston sei ein besonders durchgeknalltes Exemplar, der werfe bitte einen Blick auf das restliche Kollegium des Department of Gender, Sexuality and Women’s StudiesPeople: https://gsws.vcu.edu/people/ Ich käme mir nach wenigen Tagen vor wie in der geschlossenen Abteilung des Landeskrankenhauses.“

      Ich hab es getan!
      Wäre das eine geschlossene Abteilung, würde diese Welt eine bessere sein.

  14. „has avoided jail after a judge said it would be ‘unfair’ to send her to prison.

    Die war sogar schon mal vorbestraft, aber alles egal ‚because she is a women!‘

    So sieht es aus in dem frauenhassenden Patriarchat, in dem Männer einfach immer den besseren Deal erhalten.

  15. https://www.blick.ch/news/schweiz/westschweiz/frau-in-genf-ins-koma-gepruegelt-kommen-die-schlaeger-aus-frankreich-id8716539.html

    Diversity is our str… keine Ahnung was da der Auslöser war, finde ich aber schon heftig. 5-6 Männer verprügeln 5 Frauen. Da könnten sie auch gleich Kinder verprügeln. Keine Ahnung wir man so was mit sich selbst ins Reine bringen kann.

    Wie üblich soll nur die Gewalt gegen Frauen beendet werden. Gewalt gegen Männer muss wohl als Option zwingend bestehen bleiben.

    • Mir egal. Die Frauen können ja Wonderwoman oder Alice Schwarzer rufen. Ich würd den Frauen NICHT helfen sondern weitergehen. Ich helfe Frauen generell nicht wenn sie mich nicht dafür bezahlen. Dienstleistungen müssen vergütet werden ansonsten sollte spontane Hilfe als Schwarzarbeit verfolgt werden.

  16. Genial. Um sexistische und rassistische Vorurteile abzubauen nimmt man an das nur Männer mit weißer Hautfarbe überhaupt solche Vorurteile haben können. Wie unvoreingenommen!

    Was kann da auch schief gehen. Erfahrener, statushoher Mann in häufiger Zweisamkeit mit junger unerfahrener Frau. Wie ich heute schon gelernt habe ist ja selbst sexuelles Knistern sexuelle Belästigung von Frauen und bestimmt ist dabei auch nicht relevant ob es vielleicht die Frau ist die diese Spannung aufbaut. Bevor diese Frauen Mentoren werden können, erhalten sie bestimmt noch das Gender-Gehirn-Bügeln Programm, so dass sie dieses Mentoring auch ja in der Erwartung angehen das der weiße Mann garantiert sexistisch und rassistisch sein wird.

    • Die sollen den Ball mal schön flach halten.

      Wenn die AfD die Abschaffung der „Lehr“stühle fordert, ist das für die anderen geradezu eine Herausforderung, sie noch besonders zu fördern.
      Erfolgreicher wäre es, mehr und besser dotierte Lehrstühle für die Tussis zu fordern.

  17. Entweder hat die da wirklich nicht drüber nachgedacht und denkt vielleicht das sein Geld ihr auch ohne Gegenleistung zusteht oder die war noch nie in einer Beziehung und hat auch noch nie mit jemanden darüber gesprochen wie das in den meisten Fällen abläuft.

    • Daran ist auch nichts zum Lachen.
      Ein Blick übern Teich reicht ja, da sieht man wer die Bodycams gerne von den Cops losbekommen möchte.
      Die Minderheiten/Kriminellen Repräsentanten.

      • BLM hatte vor kurzem gefordert die Polizei komplett abzuschaffen, dann sind Body-Cams eh überflüssig, weil dann der recht hat, der in der herrschenden kriminellen Organisation am angesehensten ist.

    • Und mit so jemand sollte man warum nochmal diskutieren?
      Einen dümmeren und auffälligeren und größer brennenden Strohmann, als diesen Missbrauch der Hexenverfolgung, kann man ja kaum konstruieren.
      Und wenn man es es könnte, dann hätte man direkt auch noch einen Space Lift.

          • Kann dir immer noch nicht folgen?
            Gab es jemals Atheisten die als Atheisten die religiöse Menschen verfolgt und bedroht haben, weil sie religiöse Menschen sind? Und gab es das nicht genau anders herum?

          • Man könnte einwerfen, dass einige der Nazis tatsächlich keine praktizierenden Christen waren.
            Bin mir jetzt nicht über Details sicher, aber Himmler habe ich als Atheist abgespeichert.

  18. Warum lassen die Männer überhaupt noch zu Wort kommen, wo doch 100% Frau = 100% Diversity sind?

    Jemand merkt an:

    • Mit dieser Regelung ist die Uni endlich im Zeitalter der Vor-Scholastik angekommen.

      Daher dieses merkwürdige Summen in Berlin.
      Humboldt rotiert in seinem Grab.

    • Das ist vom Frauenstatut der Grünen abgekupfert, s. https://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Frauenstatut.pdf
      Da ist das grundsätzlich genauso, allerdings kann die Versammlung beschließen, daß die Männer trotzdem ausnahmsweise noch etwas reden dürfen.

      Nach den Zuständen im HU Studentenparlament zu urteilen, wäre es aber vermutlich sogar sinnvoll, alle Debatten noch vor dem ersten Redebeitrag zu beenden, weil sowieso nur Unsinn geredt wird und alle wichtigen Entscheidungen sowieso von irgendwelchen fanatischen Funktionären, deren Namen noch nicht mal die Rektorin kennt, getroffen werden.

      • Das die Männer da mit machen…? Einerseits behaupten sie sind für Gleichberechtigung und anderseits zustimmen das man ihnen weil sie Männer sind von Frauen den Mund verbieten lassen kann, ohne aber selbst die Möglichkeit gegenüber Frauen zu besitzen.

        Was für ein Selbstbild die dafür haben müssen?

      • „Nach den Zuständen im HU Studentenparlament zu urteilen, wäre es aber vermutlich sogar sinnvoll, alle Debatten noch vor dem ersten Redebeitrag zu beenden, weil sowieso nur Unsinn geredt wird …“

        Ich war ja dereinst auch im StuPa. Meistens wird dort tatsächlich Unsinn diskutiert. Aber dafür hat man – zumindest damals war das so – die Instrumente „Geschäftsordnungsantrag: ‚Abbruch der Debatte‘ und ‚Abschluss der Rednerliste‘ gehabt. GA mussten SOFORT zur Entscheidung gestellt werden, erst danach konnte z.B. die Rednerliste weiter abgearbeitet werden.

        „… und alle wichtigen Entscheidungen sowieso von irgendwelchen fanatischen Funktionären, deren Namen noch nicht mal die Rektorin kennt, getroffen werden.“

        Da allerdings hält sich mein Mitleid in Grenzen. Jeder Student hat das Recht – und meiner Meinung nach auch die Pflicht – seiner studentischen Vertretung etwas Aufmerksamkeit zu schenken und sich einzubringen, wenn er sich nicht vertreten fühlt.
        Aber auch Studenten sind genau wie der Rest der Bevölkerung träge und lassen die Dinge einfach laufen. Damals – und heute wird es nicht anders sein – lag der Anteil der Interessierten, die an den Vollversammlungen teilnahmen, bei etwa 5% der Studentenschaft.
        Dann darf man sich natürlich nicht wundern, wenn ein paar wenige fanatische Aktivisten die Zügel in die Hand nehmen und den Laden in ihre Richtung lenken.

  19. Berlin kämpft weiterhin mit voller Energie und an vorderster Front gegen zentrale Menschheitsprobleme:

    Durch den Gesetzentwurf werden weitere Schritte unternommen, das Schulgesetz in seinen Formulierungen diskriminierungsfrei zu gestalten. So werden der Bezirkslehrerausschuss in Bezirksausschuss des pädagogischen Personals, der Lehrerausschuss Berufliche Schulen in den Lehrkräfteausschuss Berufliche Schulen und der Landeslehrerausschuss in den Landesausschuss des pädagogischen Personals umbenannt. Damit werden die männlichen Bezeichnungen durch geschlechtsneutrale Begriffe ersetzt.

    https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2018/pressemitteilung.729350.php

    • „Damit werden die männlichen Bezeichnungen durch geschlechtsneutrale Begriffe ersetzt.“

      Wäre es nicht so jämmerlich, man könnte aus vollem Herzen drüber lachen.

      Im deutschen Sprachraum wurden Frauen irgendwann in grauer Vorzeit durch das Suffix „-in“ gegenüber den Männern explizit sichtbar gemacht – längst nicht selbstverständlich in jeder Sprache, jetzt streiten ihre selbsternannten Vorkämpferinnen an vorderster Front dafür, sie wieder unsichtbar zu machen.
      Früher war es mal ein Zeichen von Status, Bildung zu haben. Heute ist es wieder wie im Frühmittelalter ein Status, ungebildet zu sein – zumindest für Frauen.

  20. Laci – The Pink Tax – Namen vergessen, hat eine lächerlich einfache Methode gefunden ihre Scham- oder Achselhaare zu kürzen.
    Einen Barttrimmer!

    Amazing!

  21. Ist noch der gleiche Fall von neulich:

    Ohne Doppelstandard hätten Feministinnen gar keinen Standard.

  22. Graswald pleaded guilty to negligent homicide last year instead of murder.

    [..]

    Had she been convicted of murder, Graswald would have been prevented from claiming the money under the slayer law which stops murderers profiting from their crimes by way of inheritance.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-6059245/Kayak-killer-wins-portion-dead-fianc-s-500-000-life-insurance-payout.html

    Fährlässige Tötung? Wenn man jemanden zu einem Tiger in den Käfig stößt, ist dass dann auch fahrlässige Tötung?

    Sie hat ihn umgebracht und wird dafür noch belohnt. Nicht zu fassen.

    Jemand kommentiert:

    „One law for men, another for women.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.