Es wird ein Mädchen

Es wird ein Mädchen.

Das Geschlecht ist mir tatsächlich relativ egal, Hauptsache gesund, und ich bin eh nicht gut im Fußballspielen.

Südländerin würde am liebsten die Wände rosa streichen, aber soweit konnte das noch verhindert werden.

Ich werde also demnächst diesen Blog komplett umkrempeln und zum Feminismus überlaufen.

Wobei gewisse Aspekte einer genderneutralen Erziehung in solchen Fällen auch was für sich haben: Wenn man ihr ein paar Laserschwerter kauft, dann hat man eben ein paar Laserschwerter für sich, wenn sie sie nicht mag.

Wahlweise könnte dieser Blog auch demnächst im Einhornlook erscheinen. Wir werden sehen.

Ich werde Vater

Südländerin ist schwanger und wir bekommen ein Kind. Ich bin sehr gespannt, was das alles für Umstellungen mit sich bringt. Ich glaube es war an der Zeit und nachdem wir ja schon verheiratet waren haben wir dann auch entsprechend losgelegt.

Bisher läuft die Schwangerschaft gut. Ich hatte es mir viel anstrengender vorgestellt, sowohl für Südländerin als auch für mich. Aber Übelkeiten und Launenhaftigkeiten halten sich bisher noch in Grenzen.

Wer Empfehlungen hat, was man als junge Eltern braucht oder Tipps für die erste Zeit mit einem Kind hat: Ich bin sehr interessiert.

Toxische Weiblichkeit

Ein Artikel in der Quillette nimmt sich des Themas toxische Weiblichkeit an:

Zunächst schildert die Autorin zwei Fälle, in denen es eher um „toxische Männlichkeit“ geht. Sie führt dazu aus:

Yes, toxic masculinity exists. But the use of the term has been weaponized. It is being hurled without care at every man. When it emerged, its use seemed merely imprecise—in most groups of people, there’s some guy waiting for an opportunity to fondle a woman’s ass without her consent, put his hand where he shouldn’t, right? That’s who was being outed as toxic. Those men—and far, far worse—do exist. Obviously. But wait—does every human assemblage contain such men? It does not. This term, toxic masculinity, is being wielded indiscriminately, and with force. We are not talking imprecision now, we are talking thoroughgoing inaccuracy.

Most men are not toxic. Their maleness does not make them toxic, any more than one’s ‘whiteness’ makes one racist. Assume for the moment that we could agree on terms: Is maleness more highly correlated with toxic masculinity than is femaleness? Yes. Ipso facto—the term is about maleness, so men will display more of it than will women. The logical leap is then concluding that all men are toxic. The very communities where ‘toxic masculinity’ is being discussed most are the communities where the men are, in my experience, compassionate, egalitarian, and not at all toxic.

Calling good men toxic does everyone a deep disservice. Everyone except those who seek empowerment through victim narratives.

Das ist in der Tat der große Fehler in den feministischen Theorien: Sie verallgemeinern von den Einzelnen auf die Gruppe und erklären das Verhalten einzelner zu einem Massenphänomen, welches so eben gerade nicht vorliegt. Sie machen alle Männer für ein bestimmtes Verhalten einzelner Männer verantwortlich.

Dann leitet sie über zur „toxischen Weiblichkeit“:

All of which leads us directly to a topic not much discussed: toxic femininity.

Sex and gender roles have been formed over hundreds of thousands of years in human evolution, indeed, over hundreds of millions of years in our animal lineage. Aspects of those roles are in rapid flux, but ancient truths still exist. Historical appetites and desires persist. Straight men will look at beautiful women, especially if those women are a) young and hot and b) actively displaying. Display invites attention.

Hotness-amplifying femininity puts on a full display, advertising fertility and urgent sexuality. It invites male attention by, for instance, revealing flesh, or by painting on signals of sexual receptivity. This, I would argue, is inviting trouble. No, I did not just say that she was asking for it. I did, however, just say that she was displaying herself, and of course she was going to get looked at.

Die Autorin ist übrigens im Bereich der Evolutionsbiologie tätig. Sie hat insofern sicherlich einen ganz anderen Blick auf das Geschlechtliche als viele Feministinnen. Sie stellt insofern auch dar, dass jemand, der Reize aussendet, auch damit rechnen muss, dass man diese wahrnimmt.

The amplification of hotness is not, in and of itself, toxic, although personally, I don’t respect it, and never have. Hotness fades, wisdom grows— wise young women will invest accordingly. Femininity becomes toxic when it cries foul, chastising men for responding to a provocative display.

Where we set our boundaries is a question about which reasonable people might disagree, but two bright-lines are widely agreed upon: Every woman has the right not to be touched if she does not wish to be; and coercive quid pro quo, in which sexual favors are demanded for the possibility of career advancement, is unacceptable. But when women doll themselves up in clothes that highlight sexually-selected anatomy, and put on make-up that hints at impending orgasm, it is toxic—yes, toxic—to demand that men do not look, do not approach, do not query.

Wer Werbung macht, der darf sich nicht wundern, wenn Leute an dem Produkt interessiert sind, er darf aber etwas dagegen haben, dass sie es klauen wollen. Insofern kann man in der Tat gegen Belästigungen sein, aber gleichzeitig darauf abstellen, dass man natürlich schauen darf und es auch okay ist sie anzusprechen.

Young women have vast sexual power. Everyone who is being honest with themselves knows this: Women in their sexual prime who are anywhere near the beauty-norms for their culture have a kind of power that nobody else has. They are also all but certain to lack the wisdom to manage it. Toxic femininity is an abuse of that power, in which hotness is maximized, and victim status is then claimed when straight men don’t treat them as peers.

Frauen haben Macht – das wird vielen Feministinnen schon nicht gefallen. Und dann auch noch einen Mißbrauch der Macht, wenn man sich besonders schön macht und sich dann wundert, wenn Männer darauf reagieren und einen nicht neutral behandeln.

Creating hunger in men by actively inviting the male gaze, then demanding that men have no such hunger—that is toxic femininity. Subjugating men, emasculating them when they display strength—physical, intellectual, or other—that is toxic femininity. Insisting that men, simply by virtue of being men, are toxic, and then acting surprised as relationships between men and women become more strained—that is toxic femininity. It is a game, the benefits of which go to a few while the costs are shared by all of us.

Also:

  • Männer hungrig machen indem man aktiv dafür sorgt, dass sie einen als sexuell anziehend sehen und dann zu verlangen, dass Männer diesen Hunger nicht haben dürfen
  • Männer abzuwerten, wen sie Stärke zeigen, physisch, intellektuell oder auf eine andere Weise
  • Darauf bestehen, dass Männer einfach nur weil sie Männer sind, toxisch sind und dann so tun als würde es einen überraschen, wenn die Beziehung von Männern und Frauen darunter leidet

… ist toxische Weiblichkeit.

Aus meiner Sicht wäre zu dem ersten zu sagen, dass sie sich schon bewußt sein muss, dass Männer die Signale, die sie sendet entsprechend aufnehmen und „hungrig“ werden, sie kann aber natürlich dann – wie ja auch schon oben im Text angeführt – verlangen, dass sie sich dennoch anständig benehmen.

I had a student on one of my study abroad trips who had a perennial problem with clothing. She was never wearing enough of it. She was smart, athletic, and beautiful, but also intent on advertising hotness at all moments. At a field station in a jungle in Latin America, she approached me to complain that the local men were looking at her. The rest of us were wearing field gear—a distinctly unrevealing and unsexy garb. She was in a swimsuit. “Put on more clothes,” I told her. She was aghast. She wanted me to change the men, to talk to them about where to point their eyes. Here in their home, where we were visitors, and one of the gringos had shown up nearly naked, she wanted the men to change.

Dann mach doch die Bluse zu“ in einer anderen Form. Ich würde der Autorin recht geben, dass es an der Frau war, sich entsprechend anders anzuziehen, wenn sie mit dem Verhalten der Männer nicht zurecht kommt. Schon weil in dieser Situation niemand den Männern verbieten kann zu schauen.

The movement that has popularized the term ‘toxic masculinity’ shares tools and conclusions with those who see signs of ‘white supremacy’ everywhere they look. Intersectionalists have in common with one another a particular rhetorical trick: Any claim made by a member of an historically oppressed group is unquestionably true. Questioning claims is, itself, an act of oppression.

This opens the door for anyone who is willing to lie to obtain power. If you cannot question claims, any claim can be made.

Und es muss noch nicht einmal eine bewußte Lüge sein: Es reicht, wenn sie sich immer mehr in nicht existierende Unterdrückungsszenarien hineinsteigern, die tatsächlich nicht bestehen. Es fehlt dann jeder Kontrollmechanismus weg.

Thus: Racism is ubiquitous. And all men are toxic. I object—but objection is not allowed. Everyone who understands game theory knows how this game ends: Innocent people being vilified with false claims, and exposed to witch hunts. Sexual assault is real, but that does not mean that all claims of sexual assault are honest.

Gerade dann, wenn man jedes Korrektiv rausnimmt und es als Unverschämtheit, als Sakrileg, ansieht, wenn es Widerspruch gibt, dann lädt man Mißbrauch ein. Dass Menschen dann wenn sie sich unangreifbar sehen, auch solche Taten begehen, sollte niemanden überraschen – Beispielsfälle gibt es genug.

It is shocking that this bears saying, but there is a world of men who are smart and compassionate and eager to have vibrant, surprising conversations with other people, both men and women. The sex-specific toxicity that I have seen, when it has been obvious, has mostly been in the other court. All men are toxic and all women victims? No. Not in my name.

Eine sehr begrüßenswerte Einstellung, auch weil sie sich gegen eine Entindividualisierung ausspricht und allgemeine Schuldzuweisungen nach Gruppenzugehörigkeit verurteilt.

Selbermach Samstag 197 (21.07.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Was ist Rassismus bzw Sexismus? Definitionen

Im Feminismus wird gerne die Definition von Rassismus oder Sexismus über Macht und Vorurteile vorgenommen (Power and Prejudice). Es bietet sich an, da auf ein paar andere Definitionen verweisen zu können.

1. Rassismus

«Rassismus umfasst Ideologien und Praxisformen auf der Basis der Konstruktion von Menschengruppen als Abstammungs- und Herkunftsgemeinschaften, denen kollektive Merkmale zugeschrieben werden, die implizit oder explizit bewertet und als nicht oder nur schwer veränderbar interpretiert werden.» (Johannes Zerger, Was ist Rassismus?, Göttingen 1997, S.81).

Da würde eine solche Einschränkungen nicht vorgenommen werden, es ist eher eine klassische Definition von Rassismus

Eine weitere:

«Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen.» (Albert Memmi, Rassismus, Frankfurt a.M. 1987, S.164)

Da wären dann zumindest nicht nur die Privilegien drin, sondern auch die Aggressionen: Die finde ich bei vielem an feministischen Handeln sehr deutlich, denn es wird häufig damit die Meinung aufgrund der Hautfarbe abgesprochen und eine Schuld zugesprochen.

2. Sexismus

Da wäre ersteinmal der Duden:

Vorstellung, nach der ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei, und die [daher für gerechtfertigt gehaltene] Diskriminierung, Unterdrückung, Zurücksetzung, Benachteiligung von Menschen, besonders der Frauen, aufgrund ihres Geschlechts

Im Feminismus wird man nichts von Natur aus vertreten, aber da ein Mann immer Privilegiert ist und alle Männer von der Unterdrückung der Frau profitieren und daraus quasi eine Bringschuld der Männer hin zu einer Verbesserung der Stellung der Frau eingefodert wird lässt dies die Frauen als die Opfer durchaus besser sein und ihnen wird überlegenes Wissen zugeordnet, quasi wegen ihres Geschlechts.

Die Bundeszentrale für politische Bildung definiert wie folgt:

• Sexismus ist die persönliche und gesellschaftliche Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts. Das kann sich gegen alle Geschlechter richten, es sind davon allerdings überwiegend Frauen betroffen.
• Sexismus heißt, dass für Personen eines bestimmten Geschlechts – meist für Frauen – traditionelle Rollenbilder, Umgangsweisen und ungleiche gesellschaftliche Bedingungen als gegeben angesehen werden.
• Sichtbar wird Sexismus z.B. in Witzen, abwertenden Sprüchen und Begriffen, in körperlichen Übergriffen, in ungerechten Arbeitsbedingungen und traditionellen Normen zur Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern.

Da ist es die persönliche und gesellschaftliche Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, die sich gegen beide Geschlechter richten kann.

Abwertende Sprüche und Begriffe gegen Männer gibt es dann im Feminismus auch zuhauf. Damit könnte man also durchaus arbeiten.

3. Rechtliches

Dann hätten wir noch Art 3 GG:

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Da wäre auch nichts davon erwähnt, dass jemand aus einer Gruppe, die „Die Macht“ in der Gesellschaft hat, diesen Schutz nicht genießt. Denn das Grundgesetz stellt eben gerade nicht auf Gruppen, sondern auf Einzelpersonen ab.

Und auch das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz differenziert da nicht, sondern verbietet generell jede Diskriminierung aufgrund der Herkunft, des Geschlechts, des Alters oder der sexuellen Identität:

Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

„Pfeift auf Kinder, genießt die Rente“

Ich schaue gerne in die WordPress-Statistik unter welchen Suchbegriffen die Leute hier auf die Seite kommen. Neulich fand ich:

pfeift auf kinder genießt die rente

Der Besucher wurde wahrscheinlich zu diesem Artikel geleitet, in dem die Gründe genannt werden, aus denen Leute keine Kinder bekommen.

Aber ja dennoch eine interessante Frage: Genießt man die Rente mehr, wenn man keine Kinder hat?

Meine Eltern scheinen ihre Enkelkinder gerade sehr viel Spass zu machen, auch wenn sie auch so als Renter über diverse Freizeitaktivitäten genug zu tun haben. Die Enkelkinder da zu haben und Opa und Oma sein zu können scheint mir für viele etwas schönes zu sein.

Natürlich aber gibt es sicherlich auch Fälle, bei denen man sich viele Sorgen und viel Geld gespart hätte und in denen man besser dran gewesen wäre, wenn man keine gehabt hat. Aber Einbezogenheit im Alter und ein gewisser Rückhalt in der Familie scheinen mir auch für viele etwas zu sein, was ihnen viel Lebensfreude spendet.

Häufung von Vorwürfen des Mißbrauchs nachdem Prozesskostenhilfe auf solche Fälle begrenzt worden ist (und etwas Kannibalismus)

Ich las gerade das Buch „Cannibalism: A Perfectly Natural History“ in dem auch darüber berichtet wurde, warum man bei der Eroberung der „neuen Welt“ erstaunlich viele Kannibalen vorgefunden hat:

Zunächst waren die Spanier und Portugiesen insbesondere auf Gold aus und versuchten es mit teilweise sehr grausamen Strafen aus den Eingeborenen herauszupressen. Diese hatten aber in ihrer Geschichte Gold nie einen sehr hohen Wert beigemessen, so dass sie weder wussten, wo es zu finden war, noch wie man es gewinnt. Sie konnten daher kein Gold finden. Also musste man nach neuen Einnahmequellen suchen und entschied sich dafür, die Eingeborenen als Sklaven zu verkaufen.

Kurz darauf erließ jedoch das Königshaus eine äußerst geschäftsschädigende Einschränkung:

Die Heiden durften nicht einfach so in die Sklaverei verkauft werden, sondern man sollte versuchen, sie zu bekehren. Nur bei denen, die so weit herabgestiegen waren, dass sie Kannibalen waren, war ausnahmsweise – quasi zur Läuterung – eine Versklavung möglich.

Vor diesem Fund waren lediglich bei einigen kleinen Teilen der Eingeborenen der damals betroffenen Inselgruppen Kannibalen, wobei dies auf bestimmte vereinzelte Stämme beschränkt war, die beispielsweise „die Kraft ihrer Feinde in sich aufnahmen“ oder „ihre Liebsten aufnahmen und nicht im Boden verrotten ließen“.

Was geschah nun nach dieser Anweisung? Bisher ungeahnte Wellen von Kannibalismus wurden entdeckt und das auch recht schnell bei jedem Stamm, der dort lebte. Tatsächlich stellte sich bei nunmehr gründlicherer Prüfung heraus, dass eigentlich alle Eingeborenen Kannibalen waren. Glücklicherweise hatte man genug Sklavenschiffe um dieser Sitte Einhalt zu gebieten.

Nun hat man in England anscheinend die Prozesskostenhilfe auf besonders schwere Fälle beschränkt, etwa solche mit Kindesmißbrauch bzw der häuslichen Gewalt. Kurz darauf stellte man fest, dass diese Fälle weitaus häufiger waren als noch zuvor, als es (vermutlich) auch für andere Fälle Prozesskostenhilfe gab:

Thousands of parents falsely claim domestic abuse in order to access legal aid and stop estranged partners from seeing their children, a shared parenting charity claims.

Families Need Fathers says parents are being encouraged by some solicitors to file for non-molestation orders – injunctions used in urgent abuse cases.

New figures show a 30% rise in orders made after legal aid was axed in everything but abuse cases in family courts in 2012.

Some 25,700 were made in England and Wales in 2017, and 6,699 in the first quarter of 2018.

The changes to legal aid qualification in England and Wales were designed to reduce the number of cases in family courts, with separating couples being encouraged to attend mediation sessions instead, and to cut the legal aid bill.

Also ähnlich wie bei den Kannibalen: Man wollte erreichen, dass die Leute weniger Gerichtsfälle produzieren, hat aber für besonders schwere Fälle eine Ausnahme vorgesehen. Die Leute wollen aber teilweise vor Gericht, also muss ihr Fall dann eben eine solche Ausnahme enthalten.

Es zeigt sehr gut, dass Hindernisse motivieren können auch Wege zu gehen, die man sonst nicht gehen würde, wenn diese leicht genug sind.

Was auch alle Maßnahmen wie Beweislastumkehr für sexuelle Gewalt etc betrifft.
Wenn der Vorwurf hinreichend leicht zu erheben ist und keine negativen Folgen hat, dann wird er eben auch genutzt um andere Ziele zu erreichen, auch wenn die Tat gar nicht vorliegt.

But charity case workers say they are seeing „thousands“ of parents, mainly fathers, who have been made subject to these orders for things that they do not consider to be domestic abuse.

These could be angry comments thrown in the midst of the break-up or dealing with child access arrangements or unpleasant text messages, they say.

Es wird also jeder kleiner Vorfall unter diesem Gesichtspunkt gesehen, weil man damit andere Ziele erreichen kann. Und dann natürlich der kleine Vorfall entsprechend aufgeblasen.

‚False allegations‘
The charity suspects that solicitors‘ firms are talking parents into seeking such orders because it enables them to qualify for legal aid, from which both the legal profession and the complainant could benefit.

A spokesman for the charity said: „We’re getting a lot of people coming to us talking about false allegations, whether it’s grossly exaggerating events or even completely fabricating them.

„And yet the impact of the order can take a parent down a path that can be very difficult to return from.“

Jerry Karlin, chairman of Families Need Fathers, said the result of the government’s „well-intended but ill-conceived changes“ to the family courts system was a 30% increase in non-molestation orders (NMOs) to 25,000 a year.

There had also a been 20% rise in private family court applications over the last two years, he added.

„These (NMOs) are used in allegations of abuse and they don’t have to be true to obtain access to legal aid.“

The orders can lead to parents not being allowed to collect their children from school
„Non-molestation orders have gone up by several hundred per cent since the legal aid changes in some districts,“ he added.

Also dann der Umstand, dass man richtig draufhauen muss, weil man eine normale Auseinandersetzung nicht selbst bezahlen kann oder nicht selbst bezahlen will.

NMOs work like injunctions and are designed to protect domestic abuse victims from further harm in emergency situations.

The charity stresses that they are useful in genuine cases of abuse, but is concerned that the way they are administered leaves them open to exploitation. For example

They are often granted in the absence of the person being accused of abuse (the respondent) and without accusations of domestic abuse being proven
The making of an order then also enables the complainant to draw on thousands of pounds in legal aid which can also be used in any subsequent family law cases

Scheint ein schlecht durchdachtes System zu sein. Wahrscheinlich hat keiner daran gedacht, dass die Leute ein solches System ausnutzen.

Das ist ähnlich wie der Vorhalt, dass ja keine Frau je eine Vergewaltigung erfinden würde.

The respondent would not be automatically entitled to legal aid, however, and often has to represent themselves
The level of evidence required is fairly low and can relate to claims about verbal abuse, unwanted text messages or emails
In some regions of England and Wales the increase has been as much as 900%. In others there has been a 150% rise, according to information obtained by Families Need Fathers.

Also eine relativ unfaire Situation, bei der einer einen Anwalt hat, der andere nicht und die Nachweise, die der Antragssteller bringen muss, sehr gering ist.

‚Gross exaggerations‘
Once an order is made, there is a brief „return“ hearing two weeks later but the case is then usually adjourned for about six months.

During this time every agency related to the the respondent and his family, such as the police, school and local council, is notified.

This can lead not only to the parent being physically separated from their children but being ostracised by the agencies involved with them.

After about six months, usually, a fact-finding hearing is held at which the evidence of the applicant’s claim is meant to be heard.

But quite often, just as the initial order is made in the absence of the respondent, the fact-finding hearing is held in their absence as well.

A judgement is then made on whether the order should continue.

At this point it can be used to restrict a parent from spending time with his or her child and to delay the process of arranging contact.

Das klingt wirklich nach einem sehr unfairen Verfahren. Dagegen sind einstweilige Anordnungen und die Verfahrenskostenhilfe in Deutschland in der Tat wesentlich fairer und selbst Maßnahmen nach dem Gewaltschutzgesetz ergehen abseits besonders schwerer Fälle üblicherweise mit Anhörung und der Möglichkeit sich einen Anwalt zu nehmen (oder sind wie polizeiliche Hausverbote zumindest zeitlich stark begrenzt

Räumliches Denken und mathematische Fähigkeiten

Eine interessante Studie behandelt die Frage, inwiefern räumliches Denken und mathematische Fähigkeiten in einem Zusammenhang stehen:

Despite considerable interest in the role of spatial intelligence in science, technology, engineering, and mathematics (STEM) achievement, little is known about the ontogenetic origins of individual differences in spatial aptitude or their relation to later accomplishments in STEM disciplines. The current study provides evidence that spatial processes present in infancy predict interindividual variation in both spatial and mathematical competence later in development. Using a longitudinal design, we found that children’s performance on a brief visuospatial change-detection task administered between 6 and 13 months of age was related to their spatial aptitude (i.e., mental-transformation skill) and mastery of symbolic-math concepts at 4 years of age, even when we controlled for general cognitive abilities and spatial memory. These results suggest that nascent spatial processes present in the first year of life not only act as precursors to later spatial intelligence but also predict math achievement during childhood.

Quelle: Spatial Processing in Infancy Predicts Both Spatial and Mathematical Aptitude in Childhood (Volltext)

Aus den Werten:

Räumliches Denken und Mathematik

Räumliches Denken und Mathematik

Also niedrige bis mittlere Werte.

Aus einer Besprechung der Studie:

Spatial reasoning measured in infancy predicts how children do at math at four years of age, finds a new study published in Psychological Science.

„We’ve provided the earliest documented evidence for a relationship between spatial reasoning and math ability,“ says Emory University psychologist Stella Lourenco, whose lab conducted the research. „We’ve shown that spatial reasoning beginning early in life, as young as six months of age, predicts both the continuity of this ability and mathematical development.“

Was dem Patriarchat wenig Zeit lässt für eine Unterdrückung, aber hoch effektiv wie es ist hat es das sicherlich dennoch geschafft.

Emory graduate student Jillian Lauer is co-author of the study.

The researchers controlled the longitudinal study for general cognitive abilities of the children, including measures such as vocabulary, working memory, short-term spatial memory and processing speed.

„Our results suggest that it’s not just a matter of smarter infants becoming smarter four-year-olds,“ Lourenco says. „Instead, we believe that we’ve honed in on something specific about early spatial reasoning and math ability.“

Gerade wenn es eine eigene „Fähigkeit“ auf dem Bereich gibt, dann kann es dort natürlich dann auch Unterschiede  und besondere Begabungen geben, die gerade diesen Bereich betreffen.

The findings may help explain why some people embrace math while others feel they are bad at it and avoid it. „We know that spatial reasoning is a malleable skill that can be improved with training,“ Lourenco says. „One possibility is that more focus should be put on spatial reasoning in early math education.“

Es dürfte auch erklären, warum einige dieses Training mehr Spass macht oder sie sogar von sich aus eher „Training“ in diesem Bereich betreiben, einfach in dem die Kinder zB lieber mit Spielzeug spielen, was diese Fähigkeiten fordert, während Kinder, die in dem Bereich nicht gut sind, keinen Spass an diesem Spielzeug haben.

Previous research has shown that superior spatial aptitude at 13 years of age predicts professional and creative accomplishments in the fields of science, technology, engineering and math more than 30 years later.

To explore whether individual differences in spatial aptitude are present earlier, Lourenco’s lab tested 63 infants, ages six months to 13 months, for a visual-spatial skill known as mental transformation, or the ability to transform and rotate objects in „mental space.“ Mental transformation is considered a hallmark of spatial intelligence.

The researchers showed the babies a series of paired video streams. Both streams presented a series of two matching shapes, similar to Tetris tile pieces, which changed orientation in each presentation. In one of the video streams, the two shapes in every third presentation rotated to become mirror images. In the other video stream, the shapes only appeared in non-mirror orientations. Eye tracking technology recorded which video stream the infants looked at, and for how long.

This type of experiment is called a change-detection paradigm. „Babies have been shown to prefer novelty,“ Lourenco explains. „If they can engage in mental transformation and detect that the pieces occasionally rotate into a mirror position, that’s interesting to them because of the novelty.“

Eye-tracking technology allowed the researchers to measure where the babies looked, and for how long. As a group, the infants looked significantly longer at the video stream with mirror images, but there were individual differences in the amount of time they looked at it.

Fifty-three of the children, or 84 percent of the original sample, returned at age four to complete the longitudinal study. The participants were again tested for mental transformation ability, along with mastery of simple symbolic math concepts. The results showed that the children who spent more time looking at the mirror stream of images as infants maintained these higher mental transformation abilities at age four, and also performed better on the math problems.

Langzeitstudien sind bei so etwas immer interessant. Und bereits sehr junge Kinder können die verschiedensten Nachrichten über geschlechtliche Fähigkeiten in dem Bereich auch noch nicht aufgenommen haben.

High-level symbolic math came relatively late in human evolution. Previous research has suggested that symbolic math may have co-opted circuits of the brain involved in spatial reasoning as a foundation to build on.

„Our work may contribute to our understanding of the nature of mathematics,“ Lourenco says. „By showing that spatial reasoning is related to individual differences in math ability, we’ve added to a growing literature suggesting a potential contribution for spatial reasoning in mathematics. We can now test the causal role that spatial reasoning may play early in life.“

In addition to helping improve regular early math education, the finding could help in the design of interventions for children with math disabilities. Dyscalculia, for example, is a developmental disorder that interferes with doing even simple arithmetic.

„Dyscalculia has an estimated prevalence of five to seven percent, which is roughly the same as dyslexia,“ Lourenco says. „Dyscalculia, however, has generally received less attention, despite math’s importance to our technological world.“

Ich finde die Studie auch gerade interessant, weil Geschlechterunterschiede im räumlichen Denken sehr gut belegt sind und auch viele Studien dazu existieren, die eine Abhängigkeit vom (pränatalen) Testosteronspiegel sehen:

Es passt insoweit, dass diese in jungen Jahren bereits erkennbar sind.

Dazu auch hier im Blog: