Es wird ein Mädchen

Es wird ein Mädchen.

Das Geschlecht ist mir tatsächlich relativ egal, Hauptsache gesund, und ich bin eh nicht gut im Fußballspielen.

Südländerin würde am liebsten die Wände rosa streichen, aber soweit konnte das noch verhindert werden.

Ich werde also demnächst diesen Blog komplett umkrempeln und zum Feminismus überlaufen.

Wobei gewisse Aspekte einer genderneutralen Erziehung in solchen Fällen auch was für sich haben: Wenn man ihr ein paar Laserschwerter kauft, dann hat man eben ein paar Laserschwerter für sich, wenn sie sie nicht mag.

Wahlweise könnte dieser Blog auch demnächst im Einhornlook erscheinen. Wir werden sehen.

104 Gedanken zu “Es wird ein Mädchen

  1. Ganz ehrlich, Christian, wir diskutieren heir schon seit Jahren über Biologie und Genderkram, und jetzt schreibst du „wird ein Mädchen“.
    Das ist es doch schon längst.

    Um das Geschlecht mit Sicherheit feststellen zu können, muss Südländerin’s Schwangerschaft schon ziemlich fortgeschritten sein.
    Welche Information kommt morgen? Dass das „werdende“ Mädchen bereits zwei Jahre alt ist, und bereits ein Brüderchen im Anmarsch?

        • @Anne Nühm:

          »… Schrödinger-Baby …«

          O Graus, beschwör‘ es nicht! Ich fürchte, die nächste DegenerationsEvolutionsstufe dieser Ideologie nennt sich bald »Quantenfeminismus«! 🙂

          • „O Graus, beschwör‘ es nicht! Ich fürchte, die nächste DegenerationsEvolutionsstufe dieser Ideologie nennt sich bald »Quantenfeminismus«! 🙂“

            Okay, beschwören würde ich es jetzt nicht, aber es kann wohl kaum vernünftige Zweifel geben, daß jener, als allerersten wissenschaftlichen Akt der Welt überhaupt ( also von diesen patriarchalen Unterdrückungsmechanismen – wie Physik, Mathematik o.ä. – mal abgesehen ), eine schonungslos knallharte Definition von Schrödinger’s Kiste erstellen und notfalls mit Waffengewalt durchsetzen würde.

        • Das schon, hat dennoch was von Schrödingers Katze, denn oft genug ist das Geschlecht im Bauch nicht ganz klar ermittelbar.

          Bei unserer Tochter hieß es z.B. lange Zeit, sie würde ein Junge werden. Man weiß es wirklich erst mit Sicherheit, wenn das Kind draußen ist (oder mit Pränataldiagnostik, die m.W. aber nur wenige Leute machen).

          • Das Geschlecht des Babys mag nicht mit Sicherheit bekannt sein. Früher, als es entsprechende diagnostischen Methoden (Ultraschall, Amniozentese) noch nicht gab, wusste man das Geschlecht vor der Geburt nicht.

            Der springende Punkt ist, das bereits ein Embryo ein Geschlecht hat.

          • @Anne:

            Du hast ja Recht, aber gestehe doch Christian den Unsicherheitsfaktor in der Formulierung zu 🙂

          • @Androsch
            Bei so ziemlich jedem anderen hätte ich schulterzuckend die Formulierung als bedeutungslose Ungenauigkeit abgetan.
            Aber dass ausgerechnet „Evochris“, der es doch ausgiebig mit der Thematik befasst hat, sich solch einen Lapsus erlaubt, hat mich schon sehr erstaunt. 😯
            Im Gegensatz zu seiner schwangeren Frau kann er dafür auch keinen veränderten Hormonhaushalt geltend machen.

          • „Der springende Punkt ist, das bereits ein Embryo ein Geschlecht hat.“

            Och, wenn Ihr schon fachsimpelt, dann will ich auch klugscheißen 😉
            Ein Embryo hat noch KEIN Geschlecht, Anne. Das ist so ziemlich die einzige Behauptung von Feministinnen, die korrekt ist.
            Ein Embryo hat sicher die genetische Disposition für das eine oder andere Geschlecht. Aber die eigentliche Ausformung startet erst im Verlaufe der Embryonalentwicklung, induziert durch Hormone.

          • Sobald ein Spermium in die Eizelle eingedrungen ist, ist das Geschlecht eindeutig* und unwideruflich durch das hinzukommende X- oder Y-Chromosom festgelegt.
            Die „eigentliche Ausformung“ wird erst in der Pubertät abgeschlossen.

            * Die ganz wenigen Ausnahmefälle widerlegen die grundsätzliche Regel nicht.

          • „Sobald ein Spermium in die Eizelle eingedrungen ist, ist das Geschlecht eindeutig und unwideruflich durch das hinzukommende X- oder Y-Chromosom festgelegt.“

            Genotypisch ja, phänotypisch nein.
            Und ich schreibe nicht von den sekundären Geschlechtsmerkmalen, sondern von den Gonaden, Penis und Scheide. Anfangs sind alle Embryonen weiblich (streng genommen geschlechtslos). Hoden und Eierstöcke haben beim Embryo zuerst den gleichen Platz im Körper. Erst hormonelle Einwirkung lässt die Hoden an die spätere Stelle außerhalb des Körpers wandern und sorgt für die Ausformung des Penis.

    • „Das ist es doch schon längst.“

      Als wenn es zwischen „weiblicher Fötus“ und „Mädchen“ keinerlei sinnvolle Unterschiede gäbe.

      Da wir aber ja morgen erfahren, in welchen Fächern Christians Tochter Abi macht und übermorgen, in welchen Kindergarten sein Enkel kommt, ist das natürlich ein rein akademischer Einwand 😉

          • Aha. Eine halbe Stunde vor der Geburt ist der weibliche Fötus also noch kein Mädchen? Unmittelbar nach der Geburt schon?

            Der Vergleich mit einer erwerbbaren Qualifikation ist unpassend.

            Duden Mädchen https://www.duden.de/rechtschreibung/Maedchen

            1.a. Kind weiblichen Geschlechts

            Duden Kind https://www.duden.de/rechtschreibung/Kind

            1.a. noch nicht geborenes, gerade oder vor noch nicht langer Zeit zur Welt gekommenes menschliches Lebewesen; Neugeborenes, Baby, Kleinkind

          • „Unmittelbar nach der Geburt schon?“

            Wo steht das?

            Dass selbst du so elementare Schwierigkeiten mit fuzzy Kategorien hast, ist ehrlich gesagt ein wenig erschütternd.

            Zum Duden:
            „Vorstellung, nach der ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei, und die [daher für gerechtfertigt gehaltene] Diskriminierung, Unterdrückung, Zurücksetzung, Benachteiligung von Menschen, besonders der Frauen, aufgrund ihres Geschlechts“

            Keine weiteren Fragen…

          • @Christian:

            »Ich sage ja: mit dem Mädchen laufe ich zur anderen Seite über«

            He, ganz schlechte Idee! 🙂

            Erstens sollst Du verhindern, dass das Mädchen zur anderen Seite überläuft.

            Zweitens müssten wir »Alles Evolution« in »Alles bloß ein Scherz!« umbenennen, und das wäre doch schade! 🙂

          • Ich weiß dass das hart ist, aber es ist nun mal seit Jahrtausenden Väterpflicht, die eigenen Töchter zu opfern und sie zu gehorsamen Dienerinnen des Patriarchates zu erziehen.

            Wenn Du desertierst, wird Dir das Patriarchatsgericht die patriarchale Dividende streichen!

          • „Ich sage ja: mit dem Mädchen laufe ich zur anderen Seite über 😉“

            Das nennt man dann preventive nonfullfilling prophecy.
            ( Vulgo deutsch: vorsichtshalber negierende dumme Ausrede zur Verdachtsminimierung bei wahrscheinlich zu erwartender Positionsverstärkung ).

            Eigene vieldutzendfach bestätigte Erfahrung:
            Man freut sich einem etwas angenehmeren Schicksal entgegenzusehen, reflektiert kompensierend ( Gewissen und so … ) etwas intensiver, wobei die eigenen Standpunkte i.d.R und im Gesamtschnitt durchaus präziser werden können ( oftmals klappt das ). Kann man natürlich nicht übergebührlich verallgemeinern, ist aber naheliegend und funktioniert zumindest als Gegenausrede astrein.

      • “ Anfangs sind alle Embryonen weiblich (streng genommen geschlechtslos). “

        Das ist doch meines Wissens nach auch der Grund, warum Männer Brustwarzen haben.

  2. Bei uns sind es Sohn und Tochter geworden. Das Mädel war jahrelang klischeehafte Lillifee-Prinzessin, obwohl die Mutter beruflich eher bei Anne Nühm anzusiedeln ist. Erst mit der Pubertät änderte sich das – inzwischen ist sie kaum weniger nerdig als Bruder und Vater. Also cool bleiben, die Biologie hat auch für solche Entwicklungsstufen ein Programm 🙂

  3. Zeitlich ist das nun schwierig nachzuvollziehen…. Ich gehe mal davon aus, dass die letzten Beiträge hier die Vergangenheit komprimiert darstellen sollen: Ist die Kleine denn schon auf der Welt?

  4. Das Tempo, in dem es hier voran geht, lässt meine Zweifel wieder steigen… spielt man am Ende DOCH ein böses Spiel mit uns? Ist das alles hier ein Experiment? IST UNSER LEBEN VIELLEICHT NUR EINE ILLUSION?!?

      • „Life is an illusion and reality a product of our phantasy“
        Rocky Horror Picture Show

        Ein genial einfacher Spruch, an dem Vieles (Alles?) wahr ist.

        • Na ja, ich mache gerade mit dem ganzen Reinkarnationsthema herum und mußte feststellen, dass Reinkarnationserinnerungen (oder neutraler: Erinnerungen von Kindern, an ein „anderes“ Leben) tatsächlich als bewiesen gelten können (Prof. Ian Stevenson hat hunderte von Fällen detailliert und systematisch untersucht und dokumentiert, sehr beeindruckend).

          Außerdem bin ich auf die ITK gestoßen, in der ein Prof. Senkowski vergleichbare Arbeit geleistet hat. Über diesen Umweg kam ich dann auf ergänzende (mediale gewonnene) Informationen, die tatsächlich nahelegen, dass wir nicht nur reinkarnieren, sondern dies sogar in verschiedenen Wahrscheinlichkeiten (man könnte von Parallelwelten sprechen) und dass das Ganze nur eine Art „Spiel“ zur Bewusstseinserweiterung ist. Es ist für den rationalen Geist erstmal schwer zu verdauen, aber wenn es dich interessiert:
          http://www.claudius-portal.de/Themen/Inkarnation.html#Inkarnation
          (ob man diesen Informationen traut, ist eine andere Frage, sie werden für mich nur dadurch glaubwürdig, dass sie sich nahtlos in die anderen Informationen einfügen)

          Der Physiker Thomas Campbell geht einen ähnlichen Weg, auch wenn ich seine Schlußfolgerungen nicht teile (ich bin eher bei Burkhard Heim), ist das Modell bedenkenswert:
          https://www.matrixwissen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=620:thomas-campbell-realitaet-physik-und-metaphysik&catid=156:answers-by-tom-campbell&Itemid=144&lang=de

          Realisieren wir dann noch die Tatsache, dass unser Unterbewusstsein unter bestimmten Umständen in der Lage ist, die Realität zu verändern, dann könnte man schon sagen: wir leben in einer Illusion. Auch wenn die nicht direkt ein Produkt unserer Phantasie ist, sondern manchmal bedrückend handfest.

        • Besserer Ausdruck wäre wohl: „Inszenierung“

          Schaut man sich Mikro- und Makrokosmos an, so sieht man eine völlig irrationale, konfuse Welt, die immer esoterischer wird, je weiter man sie erforscht.

          Dieses und viele andere Details sprechen in der Tat dafür, daß unsere Realität lediglich sekundären Charakter hat und irgendwann hinfällig wird, Makulatur. Die Wirklichkeit ist vermutlich geistiger Natur und quasi die letzte Instanz.

          Das Leben wäre dann ein Theaterstück der Selbstfindung und Wahrheitssuche, der Überwindung des Falschen.

          Mehr dazu hier: http://alice-miller.com

  5. Na, dann viel Vergnügen!
    Das wird lustig!
    Lass dich nicht zu früh von ihr um den kleinen Finger wickeln, irgendwie haben die Kleinen das früh raus.
    Meine Tochter braucht nur ein bisschen mit den Augen klimpern, schon hat sie ihren Papa auf ihrer Seite.

  6. „Ich werde also demnächst diesen Blog komplett umkrempeln und zum Feminismus überlaufen.“
    Ich gehe mal davon aus, dass wir das gerade noch verhindern können. 😉

    „Wahlweise könnte dieser Blog auch demnächst im Einhornlook erscheinen.“
    Aber bitte in Pink. Schließlich soll Stevie Schmiedel doch ihre Schnappatmung behalten. 🙂

  7. Es ist ein Mädchen

    Bist Du dir da wirklich sicher? Es gibt gerade ganz billig den Geschlechtskonstruktionskit. Da machst du dann draus was du auch immer willst. Du weisst ja wie formbar Menschen sind.Roger Waters (Pink Floyd): Trying to clout these little ingrates into shape.

    Also viel Glück für Dich wenn das „Mädchen“ in die Pubertät kommt und Dich üblicherweise hassen wird. Vielleicht ist deins ja die Ausnahme?

  8. Gibt wohl wenige Dinge die einen zu einem so wortwörtlichen cuck machen wie eine Frau 15 Jahre+ zu preppen für ihren Bull. Ihr Leben ist vorbei, dieses Blog wird vernachlässigt werden, nichts gutes wird aus der Sache hier kommen. Schade, hab hier immer gern mal reingelesen.
    Wünsche Ihnen ja das Beste, also mit etwas Glück wird das Baby ja tot geboren, paar Wochen dann ist man da emotional drüber weg.Mit ein bissel Anwaltshilfe ist auch so eine Heirat mit Glück ja noch aufzuhalten. Wenn sie noch keinen dauerhaften Aufenthalt hat, einfach innerhalb von zwei Jahren scheiden und sie zurückschicken lassen von der Ausländerbehörde. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    • „Wünsche Ihnen ja das Beste, also mit etwas Glück …“

      Erzähl mal, was Dir Schreckliches im Leben widerfahren ist, dass Du so asozial geworden bist.
      Vielleicht kann man Dir ja noch helfen.

        • Also eigentlich liegt es mir fern, auf @Chrissy’s Seite verortbar zu sein ( wär‘ mir fast peinlich ), aber ausgehend von den Verwunderungsäußerungen der geschätzten Vorkommentatoren und der Vermutung, daß Du, @Davidchuhayes nicht erst seit heute die unendlichen Weiten des digitalen Raumes bereist, finde ich die demonstrative formelle Unhöflichkeit des Siezens ( fast schon Müslimänniveau, der besteht allerdings nicht darauf ) schon leicht anrüchig bis verdächtig.

          Wie kommt es zu dieser Vorgehensweise?

          • „Also eigentlich liegt es mir fern, auf @Chrissy’s Seite verortbar zu sein ( wär‘ mir fast peinlich )“

            Du denkst zu viel in Seiten.
            Es sollte deine Meinung nicht ändern, ob eine Position von einer bestimmten Person vertreten wird

          • „Du denkst zu viel in Seiten.
            Es sollte deine Meinung nicht ändern, ob eine Position von einer bestimmten Person vertreten wird“

            Nö! Meine Seite ist immer diese und da wird gefälligst nicht dran o. drüber gedacht.
            Und meine Position ist selten ganz eindeutig und schon gar nicht durch die sie äußernde ( dritte ) Person vorgegeben. Soviel Selbstwiderspruch kann sich meine mühsam erkämpfte Restwellness nicht leisten.

            Aber ich denke, darüber könnten wir gelegentlich noch bei entsprechenden Inhalten in Austausch geraten ( fiesgrins ), z.Zt. hast Du Schonzeit und kriegst mildernde Umschläge. Das Leben ist hart genuch, darum sollte man Akuteuphoriker als wundersame Wesen akzeptieren. Da bin ich Tier- u. Naturschützer …..

  9. Ein Mädchen? Ha, ha, da wünsche ich viiiiel Spaß.

    Meine Tochter brüllte schon zornig, bevor sie richtig geboren war. Die ersten Worte waren „alleine selber“ und ab dem 11. Geburtstag hat sie uns drei Jahre in den Wahnsinn getrieben. Mutter und Tochter haben sich nur noch angeschrien und Papa war der einzige, der überhaupt noch an sie rankam (da wären drei Jungs vom Schlage meines Sohnes einfacher gewesen).

    Jetzt ist aus der garstigen Raupe allerdings ein wunderschöner Schmetterling geworden. Einerseits sehr weiblich mit langen Haaren, Push Ups, Schminke etc., andererseits vor Allem in Schwarz gekleidet (es gibt leider keine dunklere Farbe) und aktive Kampfsportlerin, die auch einem 1,90 Mann ins Gesicht treten kann. Und sie ist keine Prinzessin, sondern kümmert sich erfolgreich um ihren eigenen Mist.

    Na ja, jedes Kind ist von Geburt an ein Individuum und so wird es bei euch natürlich ganz anders laufen.

    Aber hier brauchen wir jetzt ganz viel rosa, denn schließlich sind wir ja die frauenhassenden fiesen Maskuschweine, die ihre Privilegien nicht abgeben wollen. Also auf jeden Fall schon mal nach Hauswirtschaftskursen suchen und eine Aussteuertruhe kaufen.

    • „so wird es bei euch natürlich ganz anders laufen.“

      das ist übrigens eine der interessanten Nebenerkenntnisse der Geschlechterdebatte (für mich zumindest), daß der Einfluß der Eltern auf die Entwicklung der Kinder deutlich kleiner ist, als man gemeinhin denkt, insb. auch die Eltern. Solange die nichts grob falsch machen (z.B. Helikoptern und Überprotektion, der schlimmste Anfängerfehler), wird aus dem Kind so oder so das, was seinen Anlagen entspricht. Das Gute an dieser Erkenntnis ist, daß man die Kinder bildlich gesprochen an der langen Leine laufen lassen und die Kinderaufzucht eigentlich viel lockerer sehen kann, als es die meisten tun. Ab dem dritten Kind geht das ohnehin nicht mehr anders.

      PS: @Chris: verspäteten herzlichen Glückwunsch!

  10. Ein Mädchen? Gratuliere, aaaaber: Habe ich Dich nicht eindringlich gewarnt, dass Du dem Kind nicht die binäre Geschlechtsmatrix aufzwingen sollst und Du fängst schon VOR DER GEBURT damit an, das Kind unter repressive patriarchale Zwänge zu stellen? Was kommt als nächstes? Rosa Kleidchen mit Rüschen und Schleifchen?

    • Sie muss auf jeden Fall eine Prinzessin werden. Das sind Menschen, denen schon qua Existenz ein Wert zugesprochen wird und die ein Anrecht auf leistungslose Einkünfte und Dienstleistungen haben.

      Nicht etwa Jungs – typische Rollen, wo man sich erst durch eine für die Gesellschaft nützliche Rolle (z.B. Feuerwehrmann, Polizist, Bauarbeiter, früher auch Ritter) einen Wert erarbeiten muss.

    • Hat bei meiner nicht gut funktioniert. Sie war immer mehr an den Ergebnissen der Bautätigkeit interessiert, als am bauen. Wenn man sie allein gelassen hat, jammerte sie entweder herum oder suchte sich ein anderes Spielzeug.

      • Mitspielen. Ich bin selbst kein Vater, aber ein mehrfacher Onkel. Und ein großer Bruder mit etwa 12 Jahren Abstand zu meinen beiden Halbgeschwistern. Beste Ausrede auf der Welt, mal wieder das Kind in sich rauszulassen. Ob’s nun Sandburgen gewesen sind, Darda-Bahnen, Lego, blöder Plastik-Scheiß, Elektro-Spielzeug („Drück das gelbe Dreieck!“, „Ruf den Feuerwehrmann an!“, „Spiel ein Lied für mich!“) – Ein Riesenspaß.

        Ich habe aber immer nur mitgespielt, wenn’s mich selbst interessiert hat. Vielleicht ein Bisschen eigennützig, andererseits aber der einzige Garant für langanhaltende Freude. Man muss sich natürlich auch drauf einlassen, ich kenne z.B. alle Plüschtier- und Puppennamen von Sophies Arsenal, kann mir merken, wer von „meine ganzen Kindern“ gestern abend noch krank gewesen ist und heute am Frühstückstisch besser keinen Kakao, sondern lieber Zwieback essen sollte etc. …

        Naja. Jedenfalls war der Riesenbeutel Duplo für Sophie plötzlich interessant, als ich einen ca. 50 cm hohen Weihnachtsmann damit gebaut hab. Und als das große Duplo-Haus (die eingebaute Zahnarzt-Praxis war zunächst immens wichtig) dann irgendwie durch Kleinkinderkrawall unter drei Geschwistern kaputt gegangen ist, hat sie sich am Bau eines ca. 75 cm großen Weihnachtsmanns beteiligt. Sind halt viele Steine frei geworden.

        Aktuell ist bei den dreien zwar grad Playmobil viel interessanter, aber Lego ist noch nicht um die Kurve.

        🙂

  11. Bwahahahahaha…

    Na, ich habe dich durchschaut! Du hast geheiratet um endlich Macht über eine Frau ausüben zu können und weil du einfach nicht genug kriegst, willst du auch noch eine Tochter haben, über die du ebenfalls Macht ausüben willst. Gib’s zu!

    ;-P

  12. Mit der Farbe ist das Blog ja schon fast NSFW 😛

    Wie auch immer: Herzliche Glühstrümpfe. Und vor allem viel Oropax und Bier…. bei zwei Frauen im Haus ist das nötig 😉

    Nachdem die Farbe ja schon angepaßt ist, hier noch ein paar Themenvorschläge für künftige Blogposts:
    • strukturelle Unterdrückung des Patriarchen
    • Survival-Training: Allein unter Frauen

    Und nicht vergessen:
    Dat Mädchen braucht auch noch nen Bruder – damit Du die geschlechtlichen Unterschiede in der Entwicklung aus erster Hand zu beobachten und zu dokumentieren (und damit Du Verstärkung hast 😉 )
    .
    Aber das gibt ja in bestimmt der nächste Blogpost – bei dem Zeitraffer der letzten Tage ;P

  13. Vorauseilende Unterwürfigkeit, jetz wird’s kultich ….
    ( … und dann auch noch in Streifen ….. [ Serie bizarrer Emojis nach Geschmack hier einfügen ] )
    Sollten demnächst süßliche Beschreibungen des Aromas von lila Glitzerfürzen hier erscheinen, rufe ich die Solidargemeinschaft der erfahrenen Nutzer auf, das Patriarchat zu annektieren, um den Regimechance zu inszenieren. #redline!

  14. Dieser Blog sieht suuuuper aus, bitte noch ein paar Elfen in Glitzerkleidchen.

    Wenn die Kleine da ist, sucht euch am besten einen Krabbelkurs in der Nähe.
    Und mach dir den Spaß da selber mit deiner Tochter mal hinzugehen.
    Bist zwar dann als Vater in der Minderheit, aber trotzdem nicht entgehen lassen.
    Man lernt andere Eltern kennen und kann Erfahrungen austauschen.

    • „Dieser Blog sieht suuuuper aus, bitte noch ein paar Elfen in Glitzerkleidchen.“

      Bist Du verrückt?
      Merkst Du gar nicht, wie die Leute aggressiv werden und anfangen, sich gegenseitig zu bedrohen?
      (kopfschüttel)

    • EvoChris will es uns nur einfacher machen, diesen Blog abzuhaken 😉
      Er hat jetzt Besseres zu tun, als das Gezicke hier zu moderieren.
      (Mir ist ja schon länger aufgefallen, dass er sich an den Diskussionen nur noch sehr sporadisch beteiligt hat)

  15. „Es wird ein Mädchen.“

    Igitt! Sind Mädchen nicht bä?!

    Aber jetzt mal im Ernst. Änder das Motiv wieder in etwas Nicht-Rosanes. Es gibt Grenzen.

    😉

  16. Au weia! Falls ich hier nicht in einem überfrühen Apriltermin gelandet bin, dann mag ich noch am ehesten Annes Vermutung zur Versuchung im Kontext eines Schröderinger Babys zustimmen.

    Das Paradoxon dabei: Man kann das Geschlecht nicht bestimmen, ohne gleichzeitig überzulaufen oder Maskulist zu sein. Am Ende wirds dann doch ein Junge, nur halt ohne ‚Zipfelchen‘, was ja dann hinsichtlich der 64 angenommenen Geschlechter eine nicht ganz unbedrohliche Situation ist.

    Und, tja, wenn’s denn doch ein Messfehler war, die ‚Hupen‘ sind noch nicht erkennbar und der Pipimatz kann auch eine optische Täuschung sein, bzw. es handelt sich um eine Überlagerung diffuser Zustände zwischen Mikro-, Makro und Scheinzustand.

    Wie auch immer, mögen keine radioaktiven Präparate in deiner ‚Kiste‘ sein (so das Ganze wirklich kein Fake ist) und sich beim Öffnen aka Schlüpfen nirgendwo quantenmechanische Zustände im Hinblick auf Hop oder Top befinden.

    Dem Kind (hoffentlich im genderneutralen Neutralgrau gemäß entsprechender RGB-Codierung 46,46,46) sei alles Gute gewünscht – und das sein Krippenzimmer nicht so martialisch rosa in diesem Lila-Pink-Chaos gestylt ist -> um somit wenigstens eine Zukunft zu haben in diesem Land.

    Dem Rest von Männlichkeit in EvoChris empfehle ich den Rat eines Bekannten, nachdem er von mir hörte, das ich Vater eines Kindes ohne Y werde, dringend das Folgende empfahl:

    Kauf dir ’nen Hund, einen Rüden!

    In diesem Sinne alles Gute, „beliebter deutscher Netzmaskulist“, der sich optisch „in einem erfrischend neuen Look“, aka Selbstfindung befindet, und von den Huldigern im Kontext eines „Das neue Design ist voll süß“ umschwirrt wird! Oder sollte ich schreiben wirr(t)? (Kursives sind Zitate vom Jünger Arne Hoffmann)

    Nun, ich warte derweil auf einen Urknall oder erwarte das nächste Schwarze Loch

    PS: Ich habe hier noch Prinzessin Lilifee-Aufkleber; Interersse!?
    Ansonsten, da du ja die fluent, je nach Aggregat-Zustand die Seite zu wechseln planst, kann ich dir noch einen Tipp geben, welcher Millionen von Frauen geholfen hat:

  17. Pingback: Themen des Jahres 2018 | Alles Evolution

Schreibe eine Antwort zu kafü Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.