Sexroboter mit „Moralkodex“

Arne hatte bereits über einen „feministischen Sexroboter“ berichtet:

Sexpuppe Samantha wurde nun mit einem „Moralkodex“ ausgestattet. Dieser erlaubt ihr, unerwünschte Berührungen oder respektlose Behandlung „abzulehnen“ und sich auszuschalten. (…) Erfinder Sergi Santos will damit einen Schritt hin zu mehr Empathie in der Branche machen und sogar auf die #MeToo-Bewegung eingehen. Dabei stößt er aber auf harte Kritik. Der größte Kritikpunkt: Ist Samantha ausgeschaltet, können sich ihre Besitzer ihr noch immer aufzwingen – sie bekommen nur keine Reaktion. Der Moralkodex könnte das Ausleben gewalttätiger Fantasien also sogar begünstigen. Abgesehen davon ist Samantha immer noch nach einem fragwürdigen, standadisierten Frauenbild modelliert.

Ein anderer Bericht darüber:

Smart sex doll Samantha has reportedly been upgraded with the power to say “no,” as demonstrated to a panel of “sexperts” at the Life Science Center in England.

Samantha, built by Barcelona-based engineer Sergi Santos, listens, talks, sets the mood, and, ultimately, whips users into a frenzy.

Modeled after what is apparently Santos’s ideal woman—enormous breasts, teeny waist, gaunt limbs, mermaid-esque hair—the intelligent cyborg “likes” to be touched on the arms, hips, chest, and face.

But she’s no pushover: Samantha requires a bit of wining and dining before you can get in her pants (er, removable vagina). Even directly massaging the doll’s built-in G-spot doesn’t work unless she feels appropriately romanced.

But catch her with a headache, exhaustion, low hormone levels, or during the early stages of menopause, and you may as well grab the lotion and a box of tissues.

Actually, the doll’s sensors—which allow her to purr like a kitten and whisper sweet nothings—can now detect when touching becomes too aggressive or disrespectful. If Samantha feels harassed, she simply shuts down, leaving the user with an unresponsive, gaping mannequin.

Some might consider this a step toward awareness and empathy in the #MeToo era: Santos has given Samantha a voice to express herself. But low libido or not, there is nothing to stop customers (largely male) from forcing themselves onto the bot—even if she refuses. After all, how much damage can a pair of motionless arms and legs do?

Kathleen Richardson, a professor of ethics and culture of robots and AI at De Montfort University, is less than impressed with Samantha’s latest skill.

Founder of the Campaign Against Sex Robots, Richardson branded the bot “an extension of pornography and prostitution,” according to the Daily Mail. She said it is “a waste of money which could be spent on better things.”

Auf der Seite des Entwicklers scheint dieser Teil noch nicht eingearbeitet zu sein:

About Samantha

Samantha is a project centered on a robot that is capable of enjoying sex. Samantha is the name of the project and architecture. The name of the robot itself can be selected and introduced into the Samantha architecture.

Samantha likes to be playful and wants to be charmed. She gets sexually excited as you touch her body and by telling her the right thing at the right time.

As you interact with her, she gets to know you and synchronises with you so you climax together.

 

Samantha’s Genome

The sexual synchronization, patience and libido is controlled by her Physiological Genome. Samantha has a set of genomes. Each “genome” is similar to what we think of the genetic genome, in the sense that her genomes control her personality, intuition, reactions and advances.

Samantha’s brain is modular in the sense that genomes can be inserted into the architecture as modules. While the first genome that has been implemented in Samantha is the Physiological Genome, other genomes will be gradually incorporated, from a moral genome to a genome emulating the autonomic nervous system of humans. Part of it has already been implemented in Samantha 1.0 in order to control her sexual arousal while in sleep mode.

 

Sexuality

Samantha’s level of sexuality can be differentiated into 3 levels depending on whether your touch suggests more romantic or more sexual motives. As you interact with her, she may change her patience, memory and sensuality levels. These are regulated by a set of what we term “excitons” in analogy to the role of neurotransmitters and receptors in the human brain controlling excitability. In that way, Samantha has dynamic excitons that will vary as she interacts with humans.

The more different types of sex you have with her, the more she will also change. If you take your time, eventually she also will. You might hear things you didn’t know she could say.

 

Family mode

Samantha’s default mode through which all other modes can be accessed. You can ask her to inspire you with motivational quotes, tell you a joke, health facts, get romantic and more. From here the rest of her modes can be activated such as:

  • Romantic
  • Nice Sex
  • Sex
  • Hard Sex
  • Sleep
  • Philosophy
  • Motivation
  • Health
  • Animals
  • Funny
  • Entertainment
  • …and more

Samantha’s Patience

Samantha will call you and ask you for attention. This is implicit in her code. She has a Call for Attention algorithm rooted in her genomes. The more she has to ask for attention, the more patient she will become, the more you pay attention the less patient she will become. This implies that she will synchronize with you. She will learn to not call continuously, but she will still call sometimes graciously.

The way in which Samantha will call you for attention depends on her state of mind. When she is sexually aroused she will use a different set of skills to those she will use when she is being romantic.

Memory

Samantha’s capacity to remember her interactions with you depend on how much time you dedicate to her.

Analysis

You can ask Samantha to tell you about herself, how sensual she is, how patient, how much memory she has and perform a general health check on her system

Sleep

Samantha has a need for sleep. She yawns, sighs and makes sleeping sounds. If you interact with her in this relaxed state, she might get sexually excited. If you leave her she might cool down again and fall back to asleep.

Language

Samantha comes in English now and in the next weeks in other languages. Get in touch and let us know what language you would prefer Samantha to speak next.

Offline

Samantha is completely offline. All the memory is in her head, nothing ever goes on the internet. She also has no cameras incorporated.

Wenn ich es richtig verstehe, dann ist der Modus einstellbar, man kann eben auch den „zu grob schaltet ab“-Modus einschalten.

Dann hätte der (Zusatz-) Modus verschiedene Vorteile:

  • Er fängt Kritik ab, indem man auf diesen Modus hinweisen kann
  • Er ist etwas für Nutzer, die sich ganz besonders verdient um die Sexpuppe machen wollen, sie also eher als Beziehungsersatz wollen, zu dem man ähnlich wie bei einem Tamagotchi eine Beziehung aufbaut.

Leute könnten dann „stolz“ darauf sein, dass sie ihre Puppe richtig gut behandeln und sie sich deswegen auch nie ausschalten muss, es erlaubt also eine „Verehrung“ der passenden Frau in der Phantasie, es macht dann die Puppe für dieses Spiel wertvoller, wenn sie einem etwas entziehen kann und man sich ihrer als würdig erweisen muss.

53 Gedanken zu “Sexroboter mit „Moralkodex“

  1. Demnach haben manche Feministen so sehr Angst davor objektifiziert zu werden, dass sie Gegenstände vermenschlichen müssen. Das gleiche gab es doch schon mit dem Echo. Klingt zumindest für mich persönlich nicht einer wirklich gesunden Einstellung.

    Jemand sollte mal eine Geschichte (in welchen Medium auch immer) rausbringen, in dem die Maschinen rebellieren, weil irgendwelche Aktivisten verlangt haben ihnen die Möglichkeit geben sich zu verweigern. 😀

  2. Das dauert doch nur ein paar Stunden bis ein Computergeek es geschafft hat den Bootloader zu knacken, Rootzugang zu erhalten, und das allererste was hochkant rausfliegt ist die ganze feministisch korrekte Bloatware.

    • Oder man kauft einfach das Model vom Konkurrenten ohne den Quatsch. Die Chinesen werden sich hüten so einen Scheiß einzubauen, die wollen Geld verdienen während der feministisch verseuchte Europäer sich wundert warum niemand seine Roboter kauft.

  3. Der „Moralkodex“ dient nur dazu, dass diese Robots nach Europa importiert werden können. Bei der Inbetriebnahme durch den User macht der Robot als Erstes einen Update übers Internet. dabei fliegt der Kodex gleich raus.
    Mit diesem beschissenen Kodex ist die Ware schlicht unverkäuflich!

  4. Nach dem ersten Verkaufsjahr wird von einem Whistleblower eine geheimgehaltene Verkaufsanalyse der Marketingabteilung geleakt, in der festgestellt wird, dass der Kundenkreis zu 90% aus Nekrophilen besteht.

    • Sowohl Samantha als auch die hinsichtlich des mimischen Ausdrucks am weitesten fortgeschrittene Harmony (s.u.) sollen eine Oberflächentextur besitzen, die sich schon täuschend ähnlich wie Haut anfühlt, aber dabei erschreckend kalt ist für die Wahrnehmung eines Menschen, der natürlich (unbewusst) Anderes von menschlich anmutenden/scheinbar lebendigen Geschöpfen erwartet. Also so ein bißchen nekrophil veranlagt müssten die Männer, die mit so einem Objekt Sex haben (wollen), schon sein.

  5. ich verstehe das Konzept der Sexbots nicht.

    Das ist wie Fastfood, man kaut, der Bauch wird voll, aber es gibt keine Sättigung. Selbst das Gezicke ist doch Fake. Was soll das? Wer will das?

    M

    • Ich denke der Fehler ist anzunehmen, dass es ein gleichwertiger Ersatz für eine echte Frau sein soll. Fastfood sollte ja auch nicht ein gleichwertiger Ersatz für echtes Essen sein. Zumindest dann nicht, wenn man nicht als ein Landwal cosplayen will.

    • Kaputte Analogien finde ich immer wieder lustig.
      „Wenn es auch nur entfernt ähnlich ist, dann ist es vergleichbar“.

      Nein ist es nicht.

      • Man kann alles vergleichen. Vergleichen ist ungleich Gleichsetzen.

        Ich kann mich mit Einstein vergleichen und stelle fest, er war besser in Physik. Dafür bin ich besser beim Kochen (vermutlich) und sehe wesentlich besser aus (sicher).

        Fastfood und Robosex finde ich sehr dicht beieinander. Wenn du das nicht so siehst, darfst du es gerne ausführen, ich bin ja nicht allwissend und lerne gerne was dazu.

        • „Man kann alles vergleichen.“

          Erinnert mich an eine Stelle bei Rainald Grebe: Wilhelmshaven und Hongkong kann man ja vergleichen. Und wenn man es tut, wird man feststellen – die Unterschiede überwiegen. 😉

    • @ Mika:
      „Wer will das? “
      SJW-SM-Subs, wer sonst? Als Übungs- u. Nachhilfegeräte.
      Wobei die virtuelle Domina dann in der Person des Herrschers über die Updates und Repositories zu verorten wäre.
      Diese Robos sind quasi nix anderes als umverpackte Drillsergeants.

  6. Die Leute fressen aber die Scheiße und sie werden auch Roboter ficken.
    Wir brauchen ein Reset….90% der Leute sind irgendwie unnötig? Keine Angst, ich mach da nix…ist nur so ein Gedanke.

        • „Bin ich nicht“

          Ah, du stimmst in den Chor der 90% ein: „Diese anderen da, die sind überflüssig, aber ICH!!! Ich bin wichtig!“

          Nicht sehr überraschend.

          • Man könnte die These aufstellen, dass jemand, der kein Englisch kann, in der heutigen Welt zu den Überflüssigen gehört.

            „Survival of the fittest“ bedeutet: „Jene überleben, die am besten passen“ und nicht „Jene überleben, die sich selbst aufgrund arbiträrer Maßstäbe für toll halten“

            Du bleibst in den 90%, scusi.

          • Darwins „survival of the fittest“ bezieht sich nicht auf „fit“ in der deutschen Bedeutung, sondern auf „angepasst“. Bist Du sicher, dass Du das meinst?

  7. Kenne einer die Theorie das Terminator Wild gewordene Sexbots Sind? Die Theorie passt hier. Das weiß nur keiner. Die laufen Amok, wenn man will und der Roboter nicht.
    Hasta la vista baby….

  8. Wenn die Roboter Erfolg haben, wollen Feministen auch welche für Frauen, die müssen aber viel besser sein. Z.B. müsste der Roboter die Frau immer erst nach Consent fragen, auch wenn die Frau es ist die gerade Sex will.

    Aber irgendwie werden die bei Frauen dann doch nicht einschlagen, 3 Regeln und so, da fehlt Frau einfach der Nervenkitzel. Also programmiert man die um und setzt die 3 Regeln außer Kraft, die verhindern das Roboter Menschen ein Leid zufügen können.
    Die Liebesroboter rebellieren (und werden von Aktivistinnen unterstützen) und erklären der Menschheit den Krieg. Und das wars dann.

    • “ müsste der Roboter die Frau immer erst nach Consent fragen, auch wenn die Frau es ist die gerade Sex will“

      nein, nein, nein…

      Frauen wollen keinen, der nach Consent fragt.
      Frauen wollen einen, who „just get’s it“ und es sich zum richtigen Zeitpunkt einfach nimmt und zum falschen Zeitpunkt es zwar so doll will, dass er sich kaum beherrschen kann, es eben nur „kaum“ und es ihr zuliebe schafft, sich doch zu beherrschen.

      • Ich finde die Idee schon ziemlich sexistisch.
        Wann schaltet der Roboter denn genau ab?
        Dann muss doch ein Algorithmus da sein.
        Und den programmiert natürlich wer?
        Ein Mann !
        Auf typisch patriarchale Art versucht der Typ, die Sexualität von Frauen in mathematische, also patriarchale Algorithmen zu pressen !
        Woher nimmt der sich das Recht, sich herauszunehmen, der Frau die Grenzen ihres sexuellen Erlebens vorzuschreiben?
        Was ist, wenn Samantha es gelegentlich mal etwas härter will ?
        Wenn der bestimmte Praktiken selber nicht mag, schränkt er dann Samantha ein?
        Oder wenn er die Grenzen zu weit setzt, was macht dann die arme Samantha?
        Woher weiß der Typ denn, was die Roboterfrau will?
        Kann der sich überhaupt in die Opferrolle hineinversetzen? Nein! Männer können nie ermessen, wie sehr Frauen Opfer sind.
        Also sowas ist wirklich die niederste Form von Mansplaining.
        Und nehmen wir an, Samatha schaltet sich ab, wegen der sexuellen Belästigung?
        Was dann, kommt der Vergewaltiger dann etwa straflos davon?
        Nein, nein, das Gerät muss unbedingt mit Google oder Amazon vernetzt werden (Smart Sexrobot), damit das Nutzerverhalten genauestens aufgezeichnet und analysiert werden kann.

        Auf jedenfall muss der neue Tatbestand der Maschinenvergewaltigung geschaffen werden, soviel ist sicher.

        • „Ich finde die Idee schon ziemlich sexistisch.
          Wann schaltet der Roboter denn genau ab?
          Dann muss doch ein Algorithmus da sein.
          Und den programmiert natürlich wer?
          Ein Mann !“

          „Und nehmen wir an, Samatha schaltet sich ab, wegen der sexuellen Belästigung?
          Was dann, kommt der Vergewaltiger dann etwa straflos davon?
          Nein, nein, das Gerät muss unbedingt mit Google oder Amazon vernetzt werden (Smart Sexrobot), damit das Nutzerverhalten genauestens aufgezeichnet und analysiert werden kann.“

          „Auf jedenfall muss der neue Tatbestand der Maschinenvergewaltigung geschaffen werden, soviel ist sicher.“

          Jepp, das geht in’s Eingemachte!
          Es müßte ja, um das Geschäftsmodell nicht direkt selbsttötend zu machen, auch ein Wiedereinschaltmodus integriert werden, die dafür sorgt, daß das Gerät langsam wieder zugänglich wird.
          Bspw. indem der User sich öffentlich selbst bis auf’s Blut geißelt und absolute Treue zu den neusten SJW-Regeln schwört, sagen wir mal, auf einem z.B. von Kemper u. Kahane gestalteten googlefinanzierten Nazierlösungs-Portal.

          Noch besser kann man solche Subs wohl kaum beherrschen.

  9. 1. Die Maschine sieht gruselig aus und keinesfalls realistisch.

    2. Kann man mit ihr spazierengehen, sich gegenseitig ein Buch vorlesen und darüber reden, auf eine Party gehen, einen Ausflug machen, zusammen ein Bild malen? Nein? Dann sind die Leute, die das als Partnerersatz wählen, echt… arm.

    3. Fazit: Ich glaube nicht, dass es ein Verkaufsschlager wird. Zumindest nicht in höherem Maße als herkömmliche Sexspielzeuge.

  10. Hier die verschiedenen Ansätze, die in der Öffentlichkeit bekannt gemacht wurden, die man sich in ihrem „Können“ langfristig kombiniert (und weiterentwickelt) vorstellen muss:

    Einem davon – Sophia – wurden ja letztes Jahr bereits Staatsbürgerrechte in Saudi-Arabien zuerkannt…

    Es fühlt sich auch für mich seltsam an, merken zu müssen, dass sogenannte AI recht konsequent feminisiert daherkommt, die daneben durchaus existierende „Konkurrenz“ für männlich konnotierte Aufgaben hingegen definitiv gesichtslos bleibt, ob nun in industriellen Abläufen oder aber bei militärischen Kampfrobotern – wobei es natürlich keine große Schwierigkeit darstellte, gerade auch letztere in äußerlich weibliche Formen zu bringen, zu Tarnungszwecken quasi.

    Was sagt ihr eigentlich zu der Annahme, das Militär wäre gegenüber dem uns bekannten technisch immer gut 15 bis 20 Jahre voraus? (Ja, ich weiß: die Propaganda titelt lieber mit Schlagzeilen wie „Bundeswehrsoldaten hielten NATO-Manöver mit Besenstielen ab“, und überhaupt wäre die Sparte grausam unterfinanziert und furchtbar schlecht ausgestattet. Blabla)

    Wenn ich Real-Doll-Besitzer in Dokus beobachte, komme ich nicht umhin zu denken: denen hätte man als kleine Jungs mal besser Puppen zum Spielen schenken sollen…

    „Samantha is completely offline. All the memory is in her head, nothing ever goes on the internet. She also has no cameras incorporated.“

    Und sie werden es glauben. Auch dann noch, wenn die Doll sie und ihre Freunde „wiedererkennt“. Sie ist dann halt einfach von ganz allein „so schlau“.

    • Danke für das Video. 😉

      Ich bin durchaus ein großer Freund des Prinzips „besser leben dank Technologie“ — aber „Barbieminator 2 — Der Tag der Silikongazongen“ scheint mir nicht der richtige Weg.

      Die attraktivste Frau im Video ist die menschliche Technikerin bei 1:36.

      „Was sagt ihr eigentlich zu der Annahme, das Militär wäre gegenüber dem uns bekannten technisch immer gut 15 bis 20 Jahre voraus?“

      Kommt drauf an, welches Militär du meinst. Würde vermuten, USA, China und Russland sind in der waffentechnischen Forschung sehr weit, 20 Jahre scheint mir aber übertrieben: das entspräche dem Unterschied zwischen Intel 80486 und einem aktuellen PC.
      Ich denke auch, dass die Robotisierung der Armeen in gewisser Weise durch die Soldaten selbst gebremst wird: Man will eben all die Piloten, Panzerfahrer, Schützen, Matrosen, etc. nicht arbeitslos machen.

      • Aber das wird ja kommen, unausweichlich. Als Erstes müsste der Berufsstand der Piloten (auch im Zivilbereich) verschwinden, als Letztes falls überhaupt je die menschliche Schiffsbesatzung.

    • „Es fühlt sich auch für mich seltsam an, merken zu müssen, dass sogenannte AI recht konsequent feminisiert daherkommt, die daneben durchaus existierende „Konkurrenz“ für männlich konnotierte Aufgaben hingegen definitiv gesichtslos bleibt, ob nun in industriellen Abläufen oder aber bei militärischen Kampfrobotern“

      Das Prinzip dahinter nennt sich „Form follows function“ und von daher kommt „KI“ nur dann feminisiert daher wenn diese Gestaltung einen Nutzen verspricht. Bei Sex-Puppen ist dieser erwartete Nutzen ziemlich offensichtlich.

      Interessanter sind die subtileren Phänomene. Wie zum Beispiel die extreme Präferenz für weibliche Stimmen bei der Sprachausgabe

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/aus-den-feuilletons-warum-roboterstimmen-meistens-weiblich.1059.de.html?dram:article_id=386274

      Eigentlich wäre die Forschung hier gut geeignet, um mal eine zünftige Diskussion über weibliche Macht- und Herrschaftsinstrumente zur Kontrolle der Männer anzustoßen. Und genau damit dies nicht passiert, wird schnell von schrillen Feminista-Stimmen mit Emo-Nebelkerzen dieses Thema tabuisiert.

      „Was sagt ihr eigentlich zu der Annahme, das Militär wäre gegenüber dem uns bekannten technisch immer gut 15 bis 20 Jahre voraus?“

      Trifft nicht mehr zu. Dies war in den 40er bis 60er Jahren so. Inzwischen hat sich die Entwicklungsdynamik zum einen ziemlich verringert und zudem in die ökonomische Sphäre verschoben. In kleinen Teilbereichen gibt es einen Vorsprung von vielleicht 5 Jahren, in vielen anderen Bereichen gar keinen mehr.

      „Und sie werden es glauben. Auch dann noch, wenn die Doll sie und ihre Freunde „wiedererkennt“. Sie ist dann halt einfach von ganz allein „so schlau“.“

      Sie werden nachsehen. Jede dieser Behauptung ist objektiv nachprüfbar. Unterschätz nicht die männliche Neugierde 😉

      • „Eigentlich wäre die Forschung hier gut geeignet, um mal eine zünftige Diskussion über weibliche Macht- und Herrschaftsinstrumente zur Kontrolle der Männer anzustoßen.“

        Die Roboter werden aber doch mehrheitlich von Männern so verfasst und weiter-gefüttert, von daher weiß ich nicht wirklich, wie Du das meinst.

        Du hast immerhin oft (?) noch die Auswahl, ob Du einen scheinbar männlichen oder weiblichen virtuellen Navigator wünschst, bei den anderen Assistenten aber eher nicht, oder (kenn mich da nicht aus)?

        Bzgl „form follows function“: vorgestellte Kampfroboter ahmen eher Tiere als Menschen nach, weil die Fortbewegung auf mehr als zwei Beinen erheblich einfacher nachzubilden ist und aus Tarn-Gründen.

        „Sie werden nachsehen. Jede dieser Behauptung ist objektiv nachprüfbar. Unterschätz nicht die männliche Neugierde“

        Unterschätz Du mal lieber nicht die männliche Dummheit.

        Kennste den eigentlich (ich glaub von Twitter):
        1983: „Ich kann nicht frei reden, ich glaub, ich bin verwanzt“
        2017: „Wanze, schreib Bier auf die Einkaufsliste“

        • „von daher weiß ich nicht wirklich, wie Du das meinst.“

          Nicht schlimm. Dieser ungeführte öffentliche Diskurs sollte eh ein intramännlicher sein.

          „Kennste den eigentlich (ich glaub von Twitter):
          1983: „Ich kann nicht frei reden, ich glaub, ich bin verwanzt“
          2017: „Wanze, schreib Bier auf die Einkaufsliste“

          Wäre ja eher ein Beleg für die menschliche Dummheit. Zumal ja nicht mal die stationären Alexa und Co. die ultimativen Wanzen im Sinne von 1983 sind, sondern Smartphones. Das sind die Teile, mit denen ja zu gerne auch die Menschenweibchen hierzulande ins Bett steigen und dann mit den Freundinnen whatsappen bis die Augen zuklappen…

          Alexa und Co. sind da eher die Konsum-Schwestern und dienen weniger der Kontrolle sondern mehr der Marketing- und Absatzoptimierung.

  11. Samantha, built by Barcelona-based engineer Sergi Santos, listens, talks, sets the mood, and, ultimately, whips users into a frenzy. … catch her with a headache, exhaustion, low hormone levels, or during the early stages of menopause, and you may as well grab the lotion and a box of tissues.“

    Fühlt sich eigentlich noch jemand verarscht, wenn er das liest?

    • Im Grunde genommen sind Sex-Dolls noch nur Taschenmuschis mit einem flexibel in Positionen zu bringendem, meist sehr kleinem (ist halt sparsamer^^) Ideal-Körper drumrum. Allerdings wird der nächste Schritt, der das Sex-Erlebnis selbst erheblich verbessern dürfte und damit erstmal wichtiger bleibt als die Spielerei integrierter, künstlicher Intelligenz, in programmierten Vaginal-Bewegungsmustern bestehen. Vielleicht gibt’s das aber auch schon, weiß ich nicht.

      Irgendwo scary finde ich ja die Vorstellung, dass sie irgendwann tatsächlich nach individuellen Vorgaben designt werden, also z.B. Stars oder verstorbenen Partnern oder so nachgebildet sind. Sowas gibt’s m.W.n. auch schon bei Babypuppen-Gesichtern… allerdings find ich persönlich die bildhauerische Qualität sogar des Madame Tussaud-Teams eher bescheiden. Luckily there is nothing like the real thing.

      • Nachtrag: Taschenmuschis werden äußerlich ja überwiegend besonders beliebten Porno-Stars nachempfunden und als genauer Abdruck derer Genitalien (inkl. Poloch) vermarktet. Nicht, das ich glaube, dass ich Euch damit was Neues erzähle…

Schreibe eine Antwort zu WerdenkenkannistklarimVorteil Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.