„Ist es wirklich so unlogisch Männer zu hassen?“ „Ja, ist es“

Eine schöne Erwiderung zu dem neulich besprochenen Artikel, in dem eine Feministin fragte, was eigentlich dagegen spricht Männer zu hassen, findet sich hier:

“Is it really so illogical to hate men?”

Yes, it is.

It is always illogical to hate an entire group of people for behavior perpetrated by a subset of its members and actively opposed or renounced by literally millions of them. It is every bit as easy, and more just, to assign collective rhetorical blame to groups that deserve it, like “murderers” or “rapists” or “domestic abusers” or “sexists.”

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass diese recht simple Logik so häufig nicht beachtet wird.

Und das von beiden Seiten des politischen Spektrums.

Die eine Seite eben bei Ausländern, die alle Vergewaltiger und Verbrecher sind und die anderen bei weißen Männern, die auch alle Vergewaltiger und Verbrecher sind, oder jedenfalls Ausbeuter und Unterdrücker.

Indulging in collective hate validates hatred itself and the flawed premise of group rather than individual responsibility. It puts all groups at greater risk of suffering hatred, for there are bad individuals in any group and folks ready to hate every group. What’s more, any hate tends to harm the individual who harbors it.

Auch das ist gut gesagt: In jeder Gruppe gibt es Personen, die schlechtes tun oder die sich in einer schlechten Eigenschaft (neben anderen Guten) hervortun, eben die Grundlagen für Rassismus und Nationalismus. Wer ein Denken dieser Art fördert, der fördert damit auch allgemeinen Gruppenhass.

Und Hass wirkt sich eben auch auf den aus, der ihn in sich trägt und sich dadurch zum einen bedroht fühlt und zum anderen unnötige negative Gefühle entwickelt statt auf eine Zusammenarbeit aus zu sein

Finally, group hate tends to make those who harbor it less able to see clearly, less likely to acknowledge nuance, and less able to improve the world, even as their wrongheaded ideas risk leading others into destructive errors.

Auch das ein guter Punkt: Wer nur auf die Gruppe abstellt, der versperrt sich die Sicht auf das Individuum.

For example, some of Walters’s less thoughtful readers might draw the conclusion that bad behavior by men damages women exclusively, and erroneously conclude that half the population—maybe their own half—has no strictly selfish interest in tackling the sundry forms of violence that are mostly caused by men. But (for instance) men are wildly overrepresented among both homicide perpetrators and homicide victims—according to the UN, 78 percent of homicide victims are male. Even the most self-interested man has a stake in perceiving, studying, and trying to remedy most ills men disproportionately inflict.

 

Less-thoughtful readers might mistakenly draw the conclusion, as well, that women need play no part in remedying the problem that Walters calls toxic masculinity. But insofar as socialization helps create some gendered ills, insofar as women participate in the socialization of infant and adolescent boys, and insofar as some of those women as surely as some men socialize them into “toxic” patterns of behavior, advising men, “don’t be in charge of anything” is inadequate.

Auch das erscheint mir ein besserer Ansatz als der im Feminismus, der Männer in eine Kollektivhaft nimmt: Sich gemeinsam um die kümmern, die Probleme machen und eine Erziehung darauf abstellen, dass diese vermieden werden.

Indeed, in the realm of fatherhood, where too much abdication of responsibility is a catastrophic societal problem, it would be deeply counterproductive. (If there’s a particular man out there really excelling at heading a cancer research lab or a project on carbon capture, perhaps he ought to stay on the job, too?) The overwhelming majority of feminists want equality, not male abdication of power and responsibility. In the name of feminism, Walters advocates for a future that few women want within a framework that mistakenly treats their project as zero sum.

bei der Frage, was die meisten Feministinnen wollen müsste man sicherlich differenzieren. Leider scheint die Anzahl derer, die radikal sind, eben zu steigen um so mehr sich diejenigen tatsächlich mit feministischer Theorie beschäftigt haben und nicht nur allgemein sich als Feministen bezeichnen ohne sich näher mit der Theorie beschäftigt zu haben.

Aber in der Tat würde ich sagen, dass die meisten Frauen kein Interesse daran haben, dass Männer schwach sind. Sie wollen weitaus eher selbstbewußte Partner, Brüder, Kollegen, die sich nicht beständig unterwerfen müssen. Sie wollen weitaus eher eine Zusammenarbeit, ein Miteinander.

There is much more to be said about the folly of hatred, and none of it best said by me. Martin Luther King Jr. believed that “darkness cannot drive out darkness: only light can do that,” and that “hate cannot drive out hate: only love can do that.”

Dazu müsste der Feminismus wahrscheinlich erst einmal einsehen, dass er überhaupt Hass verbreitet. Er hält es ja für einen gerechten Kampf.

He expounded:

Love has within it a redemptive power. And there is a power there that eventually transforms individuals … It is redemptive, and this is why Jesus says love. There’s something about love that builds up and is creative. There is something about hate that tears down and is destructive.

Said Coretta Scott King, who had ample occasion to be tempted by hatred, “Hate is too great a burden to bear. It injures the hater more than it injures the hated.”

King  hat auch gesagt, dass er von einem Tag träumt, an dem man die Hautfarbe nicht mehr wahrnimmt, was der heutige Feminismus als rassistisch ansehen würde, da man damit die Unterdrückung in einer nur für Weiße privilegierten Welt ausblenden würde. Statt dessen muss man die Hautfarbe gerade erkennen und den „Struggel“ dahinter und seine eigenen Privilegien.

An unfortunate number of people nevertheless persist in believing that group hatred is logical. Humanity’s survival may hinge on our ability to defeat their poor logic.

Gutes Schlußwort. Diese Einstellung sollte sich verbreiten.

Advertisements