Selbermach Samstag 189 (26.05.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

76 Gedanken zu “Selbermach Samstag 189 (26.05.2018)

  1. Ein Tweet von Andrew „German Joys“ Hammel:

    Just finished 'The Reckless Mind', Mark Lilla's essays on intellectuals (Schmitt, Sartre, Foucault, etc.) supporting or excusing tyranny. Lilla — who reads French, has heard Derrida speak, and knows how marginal he was in France — sums up US postmodernism: pic.twitter.com/WMwhBg9Njf— Andrew Hammel (@AndrewHammel1) 25. Mai 2018

    https://platform.twitter.com/widgets.js

    Ich muss zugeben, dass ich über Mark Lilla nicht mehr weiß, als das, was in diesem Tweet steht, aber im Licht der Diskussionen in diesem Blog scheint es mir eine recht sinnvolle Analyse des US Postmodernismus zu sein.

    • Ich hab’s mir mal durchgelesen. Meiner Meinung nach nicht sehr aussagekräftig. Viele Behauptungen ohne Belege und Hinweise auf Ansichten von Peterson, die der Autor wohl für falsch hält, ebenfalls ohne Begründung.
      Wie hat Peterson denn darauf reagiert,oder hatte er kommentarlos auf den Text hingewiesen?

    • Erinnert von der Beschreibung her an eine Mischung aus dem Schurken in Steven Kings ‚Dead Zone‘ und dem aus Andreas Eschbachs ‚Eine Trillionen Dollar‘.
      Der Protohitler quasi.

      Hier geht’s um eine andere Inkonsistenz, und das Artwork ist neiß.

    • Aus welcher Richtung diese Kritik kommt, zeigt sich im Übrigen u.a. hier:

      Jordan … attacked identity politics and political correctness as threats to free speech. He characterized them as left-wing conspiracies rooted in a “murderous” ideology — Marxism. Calling Marxism, a respectable political and philosophical tradition, “murderous” conflates it with the perversion of those ideas in Stalinist Russia and elsewhere where they were.

  2. Ein Schweizer Rapper, Beatboxer und Moderator schreibt:

    Und natürlich sind nicht alle weissen Hetero-Männer Unterdrücker, und natürlich haben sie es auch nicht immer leicht. Aber wir sind unbestreitbar privilegiert: gegenüber Dunkelhäutigen, gegenüber Homosexuellen und auch immer noch gegenüber Frauen. Da muss man sich als weisser Mann nun etwas anpassen, auch wenn Veränderungen immer schwer sind. Hier ein paar kleine Regeln, an die du dich als «Straight White Male» neuerdings halten musst. Ich weiss, es ist schwer. Aber du kannst es schaffen!

    https://tageswoche.ch/gesellschaft/heul-doch-hetero-aber-leise/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Knackeboul

    • Hier ein paar kleine Regeln, an die du dich als «Straight White Male» neuerdings halten musst. Ich weiss, es ist schwer. Aber du kannst es schaffen!
      – Frauen beim Flirten nicht an die Geschlechtsteile fassen und vor dem Sex nicht betäuben,
      – Schwarze nicht für den Besitz von Gras erschiessen, während in LA weisse NeoHippies «Stoned Yoga» anbieten dürfen,
      – Schwule nicht verfolgen und lynchen,
      – keine dieser Gruppen dafür kritisieren, dass sie die gleichen Rechte ausüben (wollen) wie du.

      Klar, weil der durchschnittliche „Straight White Male“ ja diese Regeln bisher nicht kannte und jetzt sein Verhalten umstellen muss, um nicht dagegen zu verstoßen…
      Ich muss aufhören, solche Artikel zu lesen, diese Unterstellungen regen mich jedesmal wieder auf.

      • Die Schweiz ist sooo klein. Deshalb tun sich die Relevanz-Faschisten der deutschen Wikipedia schwer mit Löschungen, die CH-Phänomene betreffen…

  3. Nachdem die Verantwortlichen der „Gemeinsamen Erklärung 2018“ zunächst offenbar zu uninformiert/naiv/dumm waren, um eine formgerechte Petition zu basteln, ist jetzt seit dem 23.05. die offizielle Petition zur Mitzeichnung freigeschaltet.
    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.nc.html

    Die Hälfte der erforderlichen ist bereits erreicht, die aussichten dürften ganz git stehen, dass der Bundestag sich mit dieser Petition befassen muss. Wird natürlich nichts bringen, aber da es nur sehr wenige Petitionen schaffen, die 50.000 Unterschriften zu erreichen, wäre es zumindest ein Zeichen. Dies um so mehr angesichts der zumeist diffamierenden Darstellung der Erklärung und ihrer Unterstützer in den Medien und der Hemmschwelle für viele Sympathisanten, mit ihrem eigenen Namen (der allerdings nicht veröffentlicht wird, wenn man das nicht will) etwas zu unterstützen, das als rechts (= böse) gelabelt wird.

    • Da Frauen ja bei anderer Gelegenheit gerne unterstreichen, um wie viel leidensfähiger sie sind – egal ob Geburtswehen oder Erkältungen (mimimi-Männergrippe), kann ich nur sagen:

      Drogenepidemie in USA kann für Frauen gar nicht so schlimm sein…

      • Vielleicht haben wir ja ein paar Linke hier.
        Die könnten sich – Gedächtnis ist nicht deren Stärke, ich weiß – an Dinge wie „Massenschutzwaffen“ und das Schmerzgedächtnis erinnern.

        Die Transferleistung auf welche ich hinaus will mag ich mal nicht vorwegnehmen.
        #Geschwister?

    • Ich habe mal vor Jahr und Tag in der TAZ ein Interview mit einer kubanischen Schriftstellerin gelesen, die sich über die zurückhaltenden deutschen Männer mokierte. Diese seien „schüchtern und unerotisch“.

  4. Argumentiert wie ein Cultist

  5. Vom Ungeist der Syntax und Semantik:

    Irland hat sich für die Menschlichkeit entschieden
    Von Stefanie Bolzen
    Korrespondentin

    Das überraschend klare Votum für ein modernes Abtreibungsrecht zeigt: Die katholische Gesellschaft ist keineswegs tief gespalten. Sie hat – wie zuletzt bei der Homo-Ehe – für die Menschlichkeit gestimmt.

    Okay, einen Fötus zu töten zeigt also Menschlichkeit? Hmm. So kann man also wohl nonchalant positiv konnotierte, affektive Begriffsinhalte zum Thema Abtreibung konstruieren …

    Man kann zum Thema stehen wie man will, aber es ist nie und nimmer eine Entscheidung für die Menschlichkeit! Und ich weiß, wovon ich rede:

    http://genderama.blogspot.de/2014/12/ich-wurde-abgetrieben.html
    https://emannzer.wordpress.com/2014/12/21/ich-wurde-abgetrieben/

  6. Vom Ungeist der Syntax und Semantik:

    Irland hat sich für die Menschlichkeit entschieden
    Von Stefanie Bolzen
    Korrespondentin

    Das überraschend klare Votum für ein modernes Abtreibungsrecht zeigt: Die katholische Gesellschaft ist keineswegs tief gespalten. Sie hat – wie zuletzt bei der Homo-Ehe – für die Menschlichkeit gestimmt.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article176699987/Abtreibungsvotum-Irland-hat-sich-fuer-die-Menschlichkeit-entschieden.html

    Okay, einen Fötus zu töten zeigt also Menschlichkeit? Hmm. So kann man also wohl nonchalant positiv konnotierte, affektive Begriffsinhalte zum Thema Abtreibung konstruieren …

    Man kann zum Thema stehen wie man will, aber es ist nie und nimmer eine Entscheidung für die Menschlichkeit! Und ich weiß, wovon ich rede:

    http://genderama.blogspot.de/2014/12/ich-wurde-abgetrieben.html
    https://emannzer.wordpress.com/2014/12/21/ich-wurde-abgetrieben/

    Soviel zu dieser Passage aus dem „Welt“-Artikel von Stefanie Bolzen:

    „.. Abtreibung ist für jede Frau eine im höchsten Maß persönliche und zugleich schreckliche Entscheidung..“

    PS: Doppelpost, bitte den über mir löschen, danke.

  7. Google und Die-versity again.

    Interessant, weil es einen Aspekt beleuchtet, den Google gar nicht gerne erleuchtet sieht.

    Diversity wird benutzt, damit die Spitze weiterhin weiß, jüdisch und etwas asiatisch bleiben kann.

    Klassisch Machiavelli im Grunde, wo ja die oberste Priorität ist, dass die Nummer Zwei schrumpfen muss.

    • @Sander

      Die Google diversity Lüge besteht darin, dass empirisch beweisbar eine Gruppe von Menschen besonders gefördert und eine weitere benachteiligt wird.
      Die bevorzugte sind *weiße Frauen*, die benachteiligte *asiatische Frauen*.
      Das lässt sich hochgradig einfach aus den Zahlen der Beschäftigten im Verhältnis zum Management ablesen.

      Die weißen Frauen finden sich deutlich weniger im Bereich „professionals“, was unmittelbar tech angeht, haben aber ungleich mehr Führungspositionen als ihre asiatischen Konkurrentinnen (also Marketing, H+R, Diversity usw. also im bürokratischen Wasserkopf). Wohingegen asiatische Frauen tatsächlich ungleich häufiger auch „tech“ studiert haben.

      Nun haben sie einen netten Weg gefunden, um mit *ihrem Verständnis* von diversity neue Allianzen zu schmieden.
      Das *neue Verständnis* von diversity richtet sich zwar vorgeblich gegen die Männer bei Google, der Witz ist aber, es sind asiatische Männer überproportional im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung in den Beschäftigten vertreten, weil diese auch überproportional häufig Informatik studieren.

      Wenn sie *diese* Männer auf einmal *nicht* mehr zu POC zählen, dann richtet sich das nicht primär gegen Männer, sondern allgemein gegen „asian“.
      POC wird also redefiniert als „hispanic“ oder „black“ und damit wird „asian“, also speziell asiatische FRAUEN, ausgeschlossen aus der opressed minority group.

      Die neue Allianz der NEUEN „Minoritäten“ sind also weiße Frauen + „hispanic“ + „black“ und so organisiert man sich Mehrheiten, die man als Minderheiten verkauft.
      „Hispanic“ und „black“ bekommen die Trostpreise und auf die ohnehin schon bestehende Bevorzugung von „Frauen“, nämlich *weißen Frauen*, kommt die Frauenbevorzugung. Und man darf zwei Mal raten, welche bevorzugte Gruppe in Zukunft noch mehr bevorzugt wird…

      Das ist ein nettes Powerspielchen, das muss man der Bande schon zugestehen und sie verfahren ausgesprochen gerissen und routiniert.

      • Können sie ja, denn die eigentliche Gruppe dürfen wir ja nicht nennen.
        Die die genauso klug sind wie Asiaten, aber sich brav hinter whiteness verstecken, wenn’s gerade passt , und daraus ergibt sich die Unterrepräsentation der Asiatinnen.

        Und wenn nur eine Frauengruppe wirklich bevorzugt wird, wir kennen ja unsere hypergamen Schwestern, dann ist das ein softer Genozid.

        • Hatten wir das nicht erst vor ein paar Wochen?

          und ja

          ich kommentiere sogar mit einer fantasie email

          bin da vermutlich auch nicht der einzige
          mein stasi hasi

          • Und wieviele Pseudonyme von dir laufen hier? Was willst du damit erreichen? Bist du zu blöd immer den gleichen zu verwenden?

            Sander Ale: *Schreibt Unsinn*
            LPS: „Ja, da hat er recht.“
            DLC: “ Ich bin auch der Meinung.“
            Sander Ale: „Seht ihr, ich habe schon zwei Leute überzeugt.“

            Kannst du dir vorstellen das ich das zum Kotzen finde? Du verhältst wie ein manipulatives U-Boot.

            Wenn du Angst vor Verfolgung hast, höre am Besten auch zu kommentieren.

    • Trigger uns Katholiken doch nicht auch noch.
      Wir haben alle gebetet für Liverpool und darauf das der Herrgott sein dümmst blöckendes Schaf schnell abberuft.

  8. Sam Harris laufen die Zuhörer davon und landen bei Peterson.
    Von ungläubigen Atheisten werden die Leute zu knallharten Agnostikern.

  9. Ich werd ja auch nicht jünger.
    Und manchmal komm ich auch schon in Phasen, da bin ich mir nicht sicher, ob ich schon an altersbedingten Ausfallerscheinungen zu leiden beginne.

    Während ich hier am Rechner saß und arbeitete, hörte ich die CD „The 3 Tenors in Concert 1994“
    Hier die Anpreisung bei Amazon:
    https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=the+3+tenors+in+concert+1994&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=174497923379&hvpos=1t1&hvnetw=g&hvrand=4315998437246926502&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9044776&hvtargid=kwd-2970793748&ref=pd_sl_fj92o1j3v_e

    Und jetzt ratet mal, warum ich irritiert war, als ich die CD zurück in die Hülle packte?

  10. Poe’s law

    Etwas das freiwillig ist und niemand verboten wird, ist rassistisch (Hass aufgrund der Hautfarbe) und sexistisch (abwertend aufgrund des Geschlechts), weil nicht genauso viele Frauen und Farbige Fahrrad fahren, wie weiße Männer. Einfach alles was weiße Männer machen ist schlecht, selbst Fahrrad fahren.

    Die das behaupten, haben natürlich nix gegen weiße Männer.

    Also um das wieder gerecht zu machen, muss der Staat einspringen und regulieren wer, wann und wieviel Fahrrad fährt.

    Jeder der diese Ideologie unterstützt, muss wirklich ein Meister der mentalen Gymnastik sein.

  11. „The victims of abuse in Rotherham should shut their mouth for the sake of diversity“

    Grade drüber gestolpert.
    Sprachlos.

  12. Margarete Stokowski zitiert in ihrer aktuellen Kolumne Hegel, offenbar als abschreckendes Beispiel „reaktionärer Rollenmodelle“ in der Philosophie:

    „Stehen Frauen an der Spitze der Regierung, so ist der Staat in Gefahr, denn sie handeln nicht nach den Anforderungen der Allgemeinheit, sondern nach zufälliger Neigung und Meinung.“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/gender-klischees-warum-gelten-nur-maenner-als-genies-kolumne-a-1210107.html

    Und ich denke: Angela Merkel genau getroffen. Offenbar hat Hegel recht. Nur warum hören wir nicht auf ihn?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.