Selbermach Samstag 189 (26.05.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Orgasmusgleichberechtigung

Im Spiegel bzw Bento werden Vorwürfe erhoben:

Ein Orgasmus ist super, da muss man nicht groß etwas erklären. Weniger super ist, dass die meisten Frauen keinen beim Sex haben.

Immer wieder liest man, dass Frauen beim Sex etwa 20 Minuten brauchen, um überhaupt zu kommen – wohingegen sie wesentlich weniger Zeit benötigen, wenn sie es sich selbst machen. Nämlich nur vier Minuten (The Establishment).Männer hingegen brauchen beim Sex nur zwei bis 10 Minuten, um zu kommen. Das Ganze wird mit dem unterschiedlichen Körperbau begründet, oder auch gerne mit dem Satz „das ist eben so“.

Das das eben nicht einfach so ist, zeigt die Journalistin Suzannah Weiss mit Hilfe zahlreicher Studien und Belege. (The Establishment)

„Wir müssen reden“

Die wöchentliche Kolumne von Kathrin Weßling. Denn: Wir müssen reden. Über einfach alles. Am meisten aber über die Themen, die gerade aktuell brennen. Das kann ein Shitstorm sein oder eine Liebeserklärung, ein Aufschrei oder ein Kopfschütteln – gesprochen wird über alles, was beschäftigt oder bewegt, nervt oder einfach gerade im Raum steht.

Das „Problem“ sind nämlich nicht die Anatomie und dieser schwierige, schwierige Körper der Frau, der selbst im Jahr 2018 noch ein solches Mysterium ist, dass Männer kaum in der Lage sind, die weiblichen Genitalien auch nur korrekt aufzuzeichnen.

Also kurz gesagt: Wir Männer haben es mal wieder versaut und rauben quasi nach dem Lohn den Frauen auch noch den Orgasmus. Ich vermute mal die meisten Frauen werden ihre Genitalien auch nicht wirklich besser zeichnen können als die Männer, aber leider wird ja allgemein wenig an diesen Thesen gründlich dargelegt.

Die Wahrheit, sie ist so simpel wie unerhört:

Das Vorspiel richtet sich in den meisten Fällen nicht nach den Bedürfnissen der Frau, sondern nach denen des Mannes.

Dabei wäre es genau das Vorspiel, das sie zum Orgasmus bringen würde. Vielleicht sogar in vier Minuten.

Das ist etwas, das Männer nicht gerne hören. Es bedeutet, dass sie etwas daran ändern könnten. Ebenso, wie die Frauen selbst. Denn ändern lässt sich an „falschem“ Vorspiel nur etwas durch Kommunikation.

Auch eine interessante Unterstellung. Wir hören es üblicherweise sehr gerne, wenn eine Frau kommt. Aber tatsächlich ist aus meiner Sicht die Orgasmusfähigkeit bei Frauen ganz unterschiedlich. Die eine Frau ist problemlos zum Orgasmus zu bekommen, die andere Frau muss dazu in einer perfekten Stimmung sein, sonst klappt es nicht (und alles dazwischen). Einfach mal das Vorspiel erhöhen, als ob das schlicht die Lösung ist.

Aber wie soll die funktionieren, wenn in den Köpfen der meisten Menschen steckt, dass das Ganze eben anatomisch begründet ist – und damit irgendwie okay, weil man am eigenen Körper ja schlecht etwas ändern kann?

Es ist wenig verwunderlich, wenn es anatomisch begründet wäre, denn die Menschen haben ja nun einmal auch unterschiedliche Geschlechtsorgane.

Den besten Sex hatte ich immer dann, wenn ich darüber sprach: Was mag ich, was brauche ich und, so unangenehm es ist: Was mag ich nicht. Das konnte ich, weil ich meinen Körper mittlerweile ziemlich gut kenne und mir Statistiken egal sind.

Statistiken sollten einem nicht egal sein, man sollte sich nur bewußt machen, dass sie wenig über einen selbst aussagen müssen. Denn sie geben ja nicht vor, wie Leute sind, sondern wie der Schnitt ist und bei den klassischen Normalverteilungen sagt es wenig über das Individuum aus.

Ganz gefährlich ist es in er Hinsicht auch von sich auf andere zu schließen. Vielleicht hat sie schlicht das Glück recht einfach zu kommen.

Mal komme ich, mal nicht. Mal schnell, mal gar nicht.Zum Glück hatte ich meist Partner, mit denen das Reden gut ging. Das war aber nicht immer so.

Wie jede Frau hörte ich unzählige Male in meinem Leben, wie schwierig das bei „uns Frauen“ sei, wie kompliziert. Bei Männern sei das ja so einfach. Das Schlimmste: Das sagen auch viele Frauen.

Könnte daran liegen, dass es bei vielen Frauen auch stimmt.

Aber: Auch Männer werden durch diese 20-Minuten-Angabe unter Druck gesetzt. Brauchen sie nämlich selbst einmal länger als ein paar Minuten, stimmt vielleicht etwas nicht. Dass mit ihnen absolut alles okay ist und auch Männer oft durch Stress, Druck oder andere äußere und innere Faktoren nicht kommen können – das sagen diese Zahlen und Statistiken nicht.

Deswegen sind Statistiken noch lange nicht egal. Es ist nur Blödsinnig, sich unter Druck setzen zu lassen. Es dürfte auch für jeden Mann eine ganz normale Erfahrung sein, dass er mal schneller und mal langsamer kommt. Und es dürfte für sexuell erfahrene Frauen auch klar sein, dass auch der männliche Orgasmus nicht wie ein Timer funktioniert.

Den besten Sex hatte ich immer dann, wenn ich darüber sprach: Was mag ich, was brauche ich
Kathrin

Was bleibt, ist Verunsicherung und zu wenig Kommunikation. Sexismus, der nicht mal bei der intimsten Sache der Welt Halt macht: die Frau, das komplizierte und kaputte Geschlecht, das irgendwie nicht so richtig funktioniert, wie es funktionieren sollte.

Dabei ist Sexualität und Begierde so individuell wie wunderschön. Und vor allem: Lust ist ein verdammtes Geschenk. Es ist ein Geschenk, dass wir es miteinander teilen dürfen. Und teilen sollten.

Gott, was für ein inhaltsleeres Gelaber. Enthält dieser Artikel eigentlich irgendetwas mit Substanz? Er scheint sich in Allgemeinplätzen zu erschöpfen, dass es Abweichungen beim Individuum gibt. Und Das Männer keine Genitalien zeichnen können und deswegen irgendwie Schuld sind.

Lust ist ein verdammtes Geschenk
Kathrin
Der weibliche Orgasmus, er wird zu Unrecht mystifiziert und verkompliziert. Wir verstehen uns falsch, wenn wir glauben, dass Frauen einfach nur nicht so schnell kommen können. Sie können. Aber dafür muss man ihnen zuhören und zusehen. Man muss sie fragen und man muss sie machen lassen. Es muss doch der Wunsch jedes Menschen sein, dass der Sex mit der anderen Person für beide gleich schön ist

Einfach fragen ihr dummen Männer. Dann kommt sie sofort. Gott, was für eine Arroganz. Genug Frauen haben keine Ahnung von ihrem Körper, genug Frauen kommen auf komplizierte und langsame Weise und häufiger auch mal nicht. Viele Frauen kommen recht unkompliziert.

Am Ende geht es also um Gleichberechtigung. Und so, wie Frauen nicht schwächer, langsamer oder dümmer sind als Männer, so sind sie auch nicht weniger kinky oder erregt. Wir alle sollten nichts auf die 20-Minuten-Ansage geben. Denn wir haben keinen Sex mit Statistiken, sondern mit Menschen. Jeder sollte den anderen genug achten und respektieren, um ihm den gleichen Spaß zu wünschen, wie sich selbst

Nein, Frauen sind nicht schwächer. Wie könnte man auch darauf kommen? Also jetzt außer dem Punkt, dass Testosteron ein Dopingmittel ist, den Muskelaufbau fördert und Männer etwa 10 mal mehr davon im Körper haben. Und das Männer in den allermeisten Sportarten in denen es auf Kraft ankommt deutlich besser abschneiden. Und das sie schlicht auch mehr Muskelmasse haben. (Schlappe 61% mehr)

Und die Unterschiede im sexuellen Bereich sind natürlich auch enorm

Ein unglaublich schlecht geschriebener Artikel, der sinnlose Gleichmacherei mit Männerbashing verbindet, und dann ein paar Allgemeinplätze hinterherhaut, dass man Statistiken ignorieren soll.

Dazu auch:

 

 

%d Bloggern gefällt das: