Selbermach Samstag 188 (19.05.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

63 Gedanken zu “Selbermach Samstag 188 (19.05.2018)

  1. Hat hier schon irgendwer auf die White Privilege Conference hingewiesen, die letzte Woche in (na wo wohl) Toronto stattgefunden hat?
    Das Programm findet sich hierhttps://www.ryerson.ca/wpc-global/schedule/Conference-Workshops-Day-1/

    Das ist eine seit 2000 stattfindende jährliche Konferenz. Noch nie davon gehört.
    von der 17. (2016) schreibt der daily caller
    http://dailycaller.com/2016/04/18/7-things-that-offended-people-at-the-white-privilege-conference/
    „WPC organizers reacted very poorly to the discovery that this year’s conference was being reported on from inside. This is unsurprising, since WPC has attempted to totally ban reporters from covering its proceedings and has actively kept them out in the past.“

    Könnte damit zu tun haben, warum man nichts mitbekommt.

  2. Man beachte v.a. die Rede (ca.1979) von Jamal Abdel Nasser ab ca. 0: 40

    Das, was sich heute in der islamischen Welt überall durchzusetzen scheint, schien damals so unvorsetlbar, dass man über das ansinnen nur gelacht hat.

    • Aus dem Artikel:

      „Die „evolutionäre“ Erklärung der evolutionären Psychologie: Kurze Beine seien mit Krankheiten wie Typ-zwei-Diabetes, Herzerkrankungen und Demenz assoziiert, während „zu lange“ Beine ebenfalls mit Dispositionen mit bestimmten genetischen Erkrankungen verknüpft seien. Normal lange Beine hingegen würden am ehesten einen gesunden und „fitten“ Partner versprechen. “

      Eine Standard-Erklärung. Ein Norm-Körper als statistisch aussagekräftiger Indikator für die Abwesenheit genetischer Anomalien.

      Wobei dieser Absatz

      „Doch die in der westlichen Welt unaufhaltsam fortschreitende Gleichberechtigung der Geschlechter hat es längst mit sich gebracht, dass die äußerlichen Faktoren auch beim Mann wichtiger geworden sind.“

      diskussionswürdiger gewesen wäre. Ist dem so?

      • Äußerliche Faktoren sind bei Männern schon immer auch wichtig gewesen.
        Für die Frau ist der ideale Mann ein karrierebewusster, finanziell gut gestellter Mann mit Waschbrettbauch. Das ist nämlich immer noch eins der gängigen Schönheitsideale bei Männern, das nicht erst seit wenigen Tagen gilt.

        Frauen geben sich aber gezwungenermaßen auch mit weniger zufrieden, so lange das Bankkonto gut genug gefüllt ist.

        • Ich denke, gerade der Waschbrettbauch ist eher eine männliche Vorstellung. Weiblicherseits gibt es m.E. folgende Priorisierungen bei Körperlichkeit:

          Körpergröße
          Körpergröße
          Körpergröße
          Eigengeruch (sollte über den ganzen Zyklus nicht abstoßend riechen)
          Nicht schöner sein als die Frau (führt zur intrasexuellen Statusabwertung der Frau wenn Assessore schöner ist als die Besitzerin)
          Nicht unansehnlich/mit Handicaps aus der Norm fallend und daher auffällig (Ausnahme: Frau hat Helfersyndrom)
          Breite Schultern
          Zupackende Hände

          „Frauen geben sich aber gezwungenermaßen auch mit weniger zufrieden, so lange das Bankkonto gut genug gefüllt ist.“

          Etwas genereller formuliert: Die männliche Körperlichkeit ist bei Frauen kein Selbstzweck sondern in eine Gesamtbetrachtung aller Kriterien eingebunden und dort nicht als erste Priorität. Wichtig ist der Nutzwert des Mannes hinsichtlich des Status der Frau im intrasexuellen Wettbewerb. Erst wenn die Partnerwahl für alle Frauen der Peer-Group gleich durch Dritte vorgenommen wird, kommen soziale Kriterien stärker zum tragen.

          • Ich wundere mich manchmal wenn ich sehr gut aussehende Frauen mit relativ unscheinbaren Männern sehe; kommt häufiger vor (zähle mich selber auch dazu, ähemm). In der Regel sind es dann Männer mit Status, nicht nur finanziell, sondern auch mit Bildung und einer gewissen selbstsicheren Ausstrahlung.

            Das Äußere von Männern wird mit zunehmendem Alter der Frauen weniger wichtig, ist mein Eindruck.

          • „Eigengeruch“

            Der Bruder meiner Mutter wird wohl bald geschieden deswegen. Der stinkt nicht selbst, aber er ist Tischler und wenn er von der Arbeit kommt kann er da schon ganz schön stinken. Das ist für die Frau anscheinend genug Grund gewesen sich zu trennen. Ich weiß aber nicht ob die da vorher drüber gesprochen haben.

          • Interessant!

            Der Karl Grammer hat mal gesagt, für eine Frau im fruchtbaren Alter würden der Mann eigentlich immer stinken. Es sei denn, die Frau hat gerade ihren Eisprung: dann würde der Mann nicht etwa gut riechen, sondern „interssant“.

  3. Femvertising

    https://m.tagesspiegel.de/wissen/vortrag-von-rosalind-gill-wenn-selbstvertrauen-zum-zwang-wird/22583272.html

    „Explizit an Frauen adressierte Kampagnen, die ihnen vermitteln sollen, dass wahre Schönheit von innen kommt und dass sie alles schaffen können, wenn sie nur endlich anfangen, an sich selbst zu glauben.“

    „Statt die Welt zu verändern, müssten Frauen sich lediglich selbst verändern. Diese Form der Psychologisierung ist typisch für den Neoliberalismus, in dem strukturelle Probleme oft als persönliche Fragen gezeichnet und so entpolitisiert werden.“

  4. Kennt irgendwer noch die Youtube Videos von Christy0Misty?
    Sie ist wieder da!
    Hier ist ihr neuer Kanal:

    Vor fast einem Jahr hat sie wieder angefangen, im Abstand von je mehreren Monaten grad mal 3 videos hochgeladen.
    Vor zwei Monaten kam dann das Video „waht happened to ChristyOMisty?“

    seither gehts zügig im Wochenrhythmus, und ihre Besucherzahlen gehen langsam durch die Decke –
    „Men going their own way“ hat seit einer Woche bereits 28.000 Aufrufe.

    • Ist in der Gänze sehenswert.

      Dyson ist übrigens Mitglied der Democratic Socialists of America, unterrichtet Postmodernismus (Im Video ab 44:15) und namedropt danach spezifisch auch noch Jacques Derrida und Foucault. Da wollte wohl jemand jedes Klischee zu 100% erfüllen.

    • Aha. Anscheinend gab’s zwei Publikumsvotes zum Debattenthema.
      Und die schauten wohl nach der Debatte recht eindeutig pro Fry/ Peterson aus.

    • Ein Angriff von rund 60 Vermummten auf das Haus eines Polizisten in Hitzacker hat am Freitagabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die zum überwiegenden Teil maskierten Angreifer das Grundstück des Beamten gestürmt, den Mann und seine Familie beleidigt, bedroht und eingeschüchtert sowie Transparente entrollt. Dabei soll es auch zu Sachbeschädigungen gekommen sein. Anschließend flüchteten die Vermummten Richtung Innenstadt, wo sie an einem Bahnübergang von einer alarmierten Polizeieinheit gestellt und festgesetzt wurden. […]

      Die Angreifer seien dem linken Spektrum zuzuordnen, hieß es am Einsatzort. Mehrere von ihnen gehörten zum Umfeld eines autonomen Tagungshauses und Gasthofes in Meuchefitz. Dort hatte Mitte Februar eine 80-köpfige Spezialeinheit der Polizei ein am Gasthof angebrachtes Transparent beschlagnahmt, weil darauf die Flagge der YPG, einer kurdischen Miliz, sowie der Schriftzug „YPG“ abgebildet war. Die nicht unumstrittene Polizeiaktion hatte zu einer Protestkundgebung in Lüchow geführt (EJZ berichtete). Der Polizeibeamte, gegen den sich der Angriff am Freitag richtete, war im Rahmen seiner Tätigkeit in der Abteilung Staatsschutz an dem Einsatz in Meuchefitz beteiligt. Auf einer linksautonomen Internetseite, auf der sich auch Slogans wie „Hasst die Polizei“ finden, waren der Name des Polizeibeamten und seine Wohnanschrift veröffentlicht worden. […]

      Mit der Tat sei eine “neue Qualität der Gewalt gegen Polizeibeamte” erreicht worden, betonte Polizeisprecher Kai Richter: “Die Polizei in der Region verurteilt die Aggressionen und Einschüchterungsversuche zum Nachteil unserer Polizeibeamten und ihrer Familien auf das Schärfste. Mit dem gezielten Angriff auf personifizierte Polizeibeamte als Privatpersonen und ihrer Familien wurde in der Region eine neue Dimension der Gewalt gegen Polizeibeamte erreicht. Dieser gilt es gesamtgesellschaftlich entgegenzutreten und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln zu verfolgen.”

      http://www.danisch.de/blog/2018/05/20/neue-qualitaet-der-gewalt-gegen-polizeibeamte-linke-belagern-haus-eines-polizisten/

      Das ist schon mafiöses Verhalten. Diese „Linken“ versuchen immer wieder zuerst das soziale Leben zu zerstören von Leute die bei ihnen auf der Liste stehen. Wenn dadurch Kinder in Gefahr gebracht oder eingeschüchtert werden, dann ist das eben so. Das sind ja Kinder von Nazis. Der Zweck heiligt die Mittel und alle Mittel sind erlaubt. Widerlich.

      • Kommt erschreckend passend zum bayrischen Polizeigesetz. Manchmal verhält sich die Linke so dermaßen blöd, da drängt sich der Verdacht auf denen wurden Leithammel untergeschummelt, welche zu so verachtenswerten Aktionen anstiften.
        Andererseits ist es auch eine Aussage über die LInke sich vorstellen zu können, dass ein installierter Leithammel den Mob zu so einer Scheissaktion anstiften könnte.
        Denen wurde ein PLAKAT abgenommen und die bedrohene eine FAMILIE in DESSEN HAUS. Von denen gehört jeder eine Zeit weggesperrt.

  5. «Der Betreuungsunterhalt bemisst sich insofern nicht nach dem Einkommen der zahlungspflichtigen Person, sondern nach den Bedürfnissen des betreuenden Elternteils. Dabei ist im Prinzip auf das familienrechtliche Existenzminimum abzustellen.»

    https://www.watson.ch/Schweiz/Justiz/756976670-3670-Franken-Unterhalt–Diese-6-Dinge-musst-du-als-Vater-jetzt-wissen

    Das ist der Hammer, oder? Da kann doch beliebig definiert werden was die Frau für Bedürfnisse hat.

    • Unzufrieden ist man beim Dachverband auch mit der Formulierung, dass grundsätzlich nur Anspruch auf Auszahlungen nach der Lebensunterhaltungskosten-Methode besteht, wenn die Betreuung unter der Woche erfolgt.

      Das ist wieder so ein Mütterbepamperungs-Gesetz. Und später wundern sie sich das Mutter weniger Vollzeit arbeiten…

      Nach dieser Regel muss der betreuende Elternteil keiner Arbeit nachgehen, bis das Kind 10 Jahre alt ist. Danach ist eine Arbeitsstelle bis 50 Prozent zuzumuten. Erst wenn das Kind das 16. Altersjahr erreicht hat, kommt eine Vollzeitstelle wieder infrage.

      10 Jahre Unterhalt!

      3670 Franken (3370 €) Unterhalt pro Monat! Egal wie viel man selbst verdient. Wird interessant die Selbstmordrate in der Schweiz zu beobachten.

      Wer Vater ist, muss jetzt darauf bestehen die Betreuung zu min 50% zu übernehmen, ansonsten ist Armut bei Scheidung vorprogrammiert, denn bei diesem Gesetz spielt nur das Wohl der betreuenden Person eine Rolle.

  6. Schon etwas älter: Ein Artikel der Kategorie „Ich verstehe die Welt nicht mehr“

    https://www.stern.de/neon/wilde-welt/gesellschaft/feminismus–waren-wir-vom-gefuehl-her-nicht-schon-mal-weiter–7961488.html

    „Aber waren wir, nicht gesellschaftlich sondern innerlich, vor ein paar Jahren nicht trotzdem schon mal weiter?…

    Wir trugen übergroße HipHop-Pants, bollerige Schlaghosen und Trainingsjacken und fühlten uns darin unheimlich cool. Darum ging es nämlich: Wir wollten viel eher cool sein als sexy. Für uns bedeutete Coolness automatisch, dass wir uns auch sexy fühlten…

    Wir waren so entspannt mit unserer Weiblichkeit, dass wir sie nicht permanent zur Schau stellen mussten. Scrolle ich heute durch meinen Instagram-Feed, sieht das anders aus. Da sind so viele Mädchen und Frauen, die so penibel viel Mühe in ihr Äußeres stecken, dass ich mich frage, wieviel Platz in deren Leben für andere Dinge bleibt…

    Das, was wir vor zehn Jahren „Tussi“ nannten, ist heute der selbstverständliche Mainstream.“

    Nunja, die Mode wechselt halt. Und wenn „Feminismus“ gar nicht als Geisteshaltung angesehen wird, sondern nur als Attitüde, dann unterliegt sie natürlich dem modischen Wandel. 😉

    Peinlich für die Autorin ist allerdings schon, dass sie – ganz dem Weibchenschema entsprechend – einen Emo-Artikel mit lauter Fragezeichen hinrotzt ohne, auch nur ansatzweise Erklärungsvorschläge zu liefern. Dass so ein Artikel nach dem Muster „Ich fühl mich schlecht, mach was dagegen!“ genauso tussihaft ist wie blondierte Haare und fingerdickes Make-Up kommt ihr nicht mal ganz hinten in den Sinn.

  7. Randi Zuckerberg, die Schwester von Mark Zuckerberg, beklagt sich über eine sexuelle Belästigung durch einen Mitreisenden während eines Fluges mit Alaska Airlines, der nicht vor 30 und auch nicht vor zehn Jahren, sondern offenbar Zeitnah geschehen ist.
    https://www.stern.de/lifestyle/leute/flug-wird-fuer-schwester-von-mark-zuckerberg-wegen-sexueller-belaestigung-zum-albtraum-7771540.html

    Wie man dem schriftlichen Auszug entnehmen kann, der in dem Filmchen ab ca. 0:38 leicht unscharf, aber lesbar eingeblendet wird, hat die Besatzung
    – bestätigt, dass der vielfliegende Gast bereits in der vergangenheit durch vergleichbares Verhalten auffällig geworden war
    -Man bot ihr, nicht etwa dem Gast, an, den Platz zu wechseln
    – Man stattete den Gast reichlich mit nachschub an alkoholischen Getränken aus
    – Man kam immer wieder vorbei und fragte den Gast lächelnd und kichernd ( „with a smile and giggle“ ) „Are you behaving today?“

    Das ist als Reaktion auf fortgesetzte Belästigung nicht hinzunehmen.

    Vorausgesetzt, dass sie das auch mitgeeilt hat.
    Genau daran bekomme ich allerdings beim Lesen des letzten Absatzes meine Zweifel:

    „I am furious at that passenger for making me extremely uncomfortable for a 3 hour flight. I am pretty furious at myself for not causing more of a scene in the moment….“

    Klingt so, als habe sie sich zwar gleich zu Anfang beschwert, auf eine erste Ansprache das ganze aber wohl auf sich beruhen lassen.

    Klar, bleibt eine unangenehme Situation. Aber ist es eine große Sache? Möglicherweise hätte sie sich vor Ort klarer durchsetzen müssen, was sie offenbar nicht gemacht hat. Wie gut die Besatzung die fortgesetzte Belästigungssituation hätten erkennen müssen, obwohl sie sich nicht äußert, ist schwer zu beurteilen.

  8. Ich hoffe das ist Fake.

    Darf dann ein schwedischer Mann mit einem z.B. muslimischen Mädchen Sex haben oder ein muslimischer Mann mit eine, schwedischen Mädchen.

    Wie kann man sowas bloß zulassen.

    • Gibt es auch im deutschen Recht, entweder scheitert es am Vorsatz oder an einem Verbotsirrtum

      § 17 stgb
      Verbotsirrtum
      1Fehlt dem Täter bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. 2Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 gemildert werden.

  9. Androgyn war vorgestern, metrosexuell gestern und heute ist…Beauty Boys.

    Jungs die gar keinen Bock haben mit Geschlechterklischees zu spielen, sich auch nicht als queer oder trans einsortieren lassen wollen, sondern sich einfach aus der Kramkiste weiblicher Verhaltensmuster das für sie interessanteste herauspicken und ausdrücklich als Mann aneignen.

    Und wie eigentlich immer wenn Männer in weiblichen Domänen wildern, gelingt es einen Tick besser als die Originale:

    Wobei es ja auch in unserem Kulturkreis erst seit 200 Jahren eine weibliche Domäne ist. Da lässt sich mit genügend Geschichtsbewusstsein quasi nahtlos an früher anknüpfen.

    Und bevor jetzt irgendwelche Frauen Panik bekommen: Keine Angst Mädels, Eure Regelbeschwerden werden die Jungs Euch nicht wegkopieren 😉

    Artikel zum Thema hier:
    http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/beauty-boys-auf-instagram-diese-jungs-schminken-sich-a-1207796.html

  10. Two Victorian women have had their sentences for beating a male paramedic overturned on appeal. Ambulance officers and the public aren’t happy.

  11. Vergewaltigung an Unis ist der Rechtssprechung schon entzogen.
    Mit #M€T♥♥ scheint’s auch dem Rest des Raumes zu entgleiten.
    Last hope S-Courts?

  12. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/agente-provocatrice/schwarze-listen-abweichler-und-ein-mimoserich-ders-nicht-checkt

    „Autorin Weiss greift in ihrem Text die Frage auf, wie gut sich diese neuen Alternativ-Stars abgrenzen von Trollen, Rechtsextremen, Verschwörungstheoretikern, die ihnen zu Ruhm mitverhelfen, indem sie ihre Meinungen und Beiträge mit dem eigenen Millionenpublikum teilen und weiterverbreiten. Sie fürchtet eine Manipulation der Zuschauer, weil viele Menschen keine Alternative kennen würden und es nicht besser wüssten.“

    lol

    • derzeit wird in einigen Staaten diskutiert ob Abtreibung nach dem 6. Monat möglich sein soll. 6. Monat… wir hören hier nur von den Diskussionen wenns um die Kliniken geht. Kein wunder das liberal in den Staaten ein Schimpfwort ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.