Selbermach Samstag 188 (19.05.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Royal Wedding: Prinz Harry und Meghan Markle

Heute findet die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle statt und als alter Klatschblog muss hier natürlich wie auch schon bei der Hochzeit des Bruders  und dessen Frau drüber berichtet werden.

Prinz Harry und Meghan Markle Hochzeit

Prinz Harry und Meghan Markle Hochzeit

Prinz Harry ist natürlich als Prinz des englischen Königshauses per se mit Status ausgestattet, er hat aber anders als William, der weit höher in der Thronfolge steht, weil er der ältere Sohn ist, eher eine rebellische Art, vielleicht auch, weil seine Chancen auf den Thron wesentlich geringer sind, und er damit auch weniger auf sein Image achten muss. Er war daher immer auch mal mit Skandalen in der Presse und teilweise als „Party-Prinz“ bekannt.

Wenn einem Skandale vergleichsweise egal sind, dann wird man als Prinz auch gut Party machen können, Attraction ist leicht zu erreichen, wenn man in den Buckingham Palace einladen kann und eine Option auf die Verwirklichung eines Traums vieler Frauen vorhanden ist, nämlich Prinzessin werden.

Wenn man den Gerüchten folgt könnte das Rebellische und der „Playboy Vipe“ von Harry auch daher kommen, dass er eigentlich einen anderen Vater hat als William, was im theoretisch noch mehr Freiheiten geben könnte. Prinzessin Diana hatte bekanntlich eine Affaire mit dem Stallmeister und einige meinen, dass Harry aus dieser Affaire abstammt. Macht deutlich, wie evolutionär günstig es sein könnte, wenn man ein „Kuckuckskind“ produziert und die Kosten von Aufzucht etc an andere abgeben kann. Hier eine Nebeneinanderstellung von Harry und den zwei potentiellen Vätern:

Harry Vater nebeneinander

Harry Vater nebeneinander

Wäre interessant, ob das Königshaus da einen Test hat machen lassen und für den Fall, dass er nicht der eigentliche Königliche Sohn ist entschieden haben, dass für sich zu behalten, weil sie zum einen den Skandal nicht wollten und zum anderen Charles eben auch der soziale Vater ist und ihn als Sohn ansieht (wobei ich durchaus vermuten würde, dass der Test direkt nach der Geburt gemacht worden ist, was auch eine schwierige Lage für Charles wäre, wenn er nicht der Vater ist)

Meghan Markle ist eine Schauspielerin, die insbesondere durch ihre Rolle in der Serie Suits, eine Serie über einen genialen Juristen, der aber nie seinen Abschluss gemacht hat, obwohl er super gut, ist und der dennoch als Rechtsanwalt zugelassen worden ist, weil er – meine ich – Dokumente gefälscht hat. Sie selbst spielt die pfiffige Rechtsanwaltsfachangestellte, die gleichzeitig Love Interest ist.

Ich finde Meghan Markle sehr schön, sie hat eine tolle Ausstrahlung und ich konnte mir Suits auch wegen ihr durchaus anschauen. Insofern kann ich die Wahl von Harry gut nachvollziehen.

Sicherlich werden einige konservative Royalisten die Nase rümpfen: Eine Fernsehschauspielerin, schon einmal verheiratet, in Amerika geboren, und, wenn der Royalist noch einen rassistischen Einschlag hat, mit einer afroamerikanischen Mutter, und  noch schlimmer einem Vater mir irischen (-niederländischen) Wurzeln (war da nicht was mit den Iren? War da schon mal einer auf dem englischen Thron? Vielleicht habe ich nur zu viel Braveheart geschaut)

Auch hier hat Harry wahrscheinlich Glück, dass er nunmehr, da William Kinder hat, nie auf dem Thron sitzen wird und daher den Royalisten nicht so wichtig ist.

Mir persönlich wäre es an seiner Stelle auch egal, solange die beiden sich lieben ist es das wichtigste. Eine Frau mit eigenen Vermögen zu heiraten ist auch nie eine schlechte Wahl und sie ist auch das Medienleben gewohnt.

Interessante Frage wäre noch: Wer hat es was die Einschränkungen im Privatleben betrifft schwerer, ein Hollywoodstar oder eine Prinzessin?

Südländerin, die gute Seele, meint, dass das Prinzessinnenleben schwerer ist, weil eine Hollywoodschauspielerin eben ruhig mal einen Skandal haben kann und weniger in ein Protokoll eingebunden ist, ich vermute es ist zum Teil eher eine Frage der Bekanntheit

„Also ich als Frau…“

Neulich mussten wir in einem Meeting etwas warten und man suchte daher das zwanglose Gespräch. Über das Wetter kam man auf dies und das und eine der Teilnehmerinnen, eine ältere Frau, ich schätze sie so auf 50, auf ihrem Gebiet hoch kompetent, bekam jetzt im privaten kaum einen Satz heraus, bei dem nicht ihr Frausein eine Rolle spielte:

Ein Teilnehmer erzählte, dass er vor einiger Zeit einmal bei einem Ausflug den Schlüssel im Auto gelassen hatte, dass sich dann durch irgendeinen dummen Umstand selbst verschlossen hatte, so dass er nicht mehr hineinkam.

Sie als Frau hätte da ja ganz doof dargestanden, weil man sofort gesagt hätte, dass das ja typisch Frau wäre.

Er erzählt, dass er dann schließlich die kleine Heckscheibe eingeschlagen hätte, um so die Tür öffnen zu können. Er dachte er könnte dann einen Hebel an der Tür ziehen und dann wäre alles wieder gut. Klappte aber nicht, die Tür war zu und er selbst war zu breit um durch das Fenster an den Schlüssel zu kommen. Er habe deswegen eine zierliche Frau gebeten, die dann für ihn tatsächlich den Schlüssel erreicht habe.

Also sie als Frau hätte ja niemals einem fremden Mann etwas aus dem Auto geholt, was da alles passieren könne.

Naja, erwidert er, es war eine recht belebte Ecke, es standen auch andere dabei, nur war sie eben die gewesen, die am weitesten in das Fenster kommen konnte.

Also sie als Frau hätte das dennoch nicht gemacht, man wüsste ja nie, was da dann plötzlich passiert. Er hätte doch lieber einen Jungen fragen sollen

Man kommt auf den Verkehr.

Sie habe auch neulich einen Unfall gehabt. Ein LKW habe sie von der Straße abgedrängt, man sollte verpflichtend Seitenwarner dort anbringen. Sie habe großes Glück gehabt. Das habe auch schlimm ausgehen können.

Und dann hätten alle gewollt, dass sie aus dem verunfallten Wagen aussteigt.

Also sie als Frau habe das nicht machen wollen. Was da alles passieren könne.

Sie findet wirklich wegen allem irgendwie etwas, warum sie die Situation gerade als Frau betrifft.

Selbst bei Situationen, wo für sie als Frau auch keine größere Gefahr bestand als für jeden Menschen.

Und irgendwie macht sie damit für mich einen Teil des sehr guten Eindrucks, den ich vorher von ihr hatte, wo sie kompetent und professionell wirkte, wieder kaputt.