Welche Pflichten haben jetzt lebende Menschen gegenüber kommenden Generationen?

Geoffrey Miller stellt eine interessante Frage:

Advertisements

Die Wirkung von Appellen zur Hilfe anderer Gruppe vs die Betonung, dass andere bereits Teil der Gruppe sind

Ich lese gerade „Everybody Lies“, ein sehr interessantes Buch, welches hier auch schon mal Thema war, indem es um die Auswertung großer Daten , die gerade durch die Digitalisierung und das Internet, etwa Suchanfragen bei Google, zur Verfügung stehen.

Es hat viele interessante Stellen, diese hier beispielsweise, die ich hier aus einem Artikel zitiere, die aber auch so ins Buch gewandert zu sein scheint.

In the days following the San Bernardino attack, for every American concerned with “Islamophobia”, another was searching for “kill Muslims”. While hate searches were approximately 20% of all searches about Muslims before the attack, more than half of all search volume about Muslims became hateful in the hours that followed it. And this minute-by-minute search data can tell us how difficult it can be to calm this rage.

Four days after the shooting, President Obama gave a prime-time address to the country. He wanted to reassure Americans that the government could both stop terrorism and, perhaps more importantly, quiet this dangerous Islamophobia. Obama appealed to our better angels, speaking of the importance of inclusion and tolerance. The rhetoric was powerful and moving. The Los Angeles Times praised Obama for “[warning] against allowing fear to cloud our judgment”. The New York Times called the speech both “tough” and “calming”. The website ThinkProgress praised it as “a necessary tool of good governance, geared towards saving the lives of Muslim Americans”. Obama’s speech, in other words, was judged a major success. But was it?

Er hat also an das „Gute“ im Menschen appelliert und angeführt, dass man tolerant sein müsse und Inklusion betreiben müsse. Also im wesentlichen die Reden, die man auch gerade im Rahmen der Flüchtlingskrise kennt und die auch sonst im intersektionalen Bereich stark prägend sind.

Zum Erfolg:

Google search data suggests otherwise. Together with Evan Soltas, then at Princeton, I examined the data. In his speech, the president said: “It is the responsibility of all Americans – of every faith – to reject discrimination.” But searches calling Muslims “terrorists”, “bad”, “violent”, and “evil” doubled during and shortly after the speech. President Obama also said: “It is our responsibility to reject religious tests on who we admit into this country.” But negative searches about Syrian refugees, a mostly Muslim group then desperately looking for a safe haven, rose 60%, while searches asking how to help Syrian refugees dropped 35%. Obama asked Americans to “not forget that freedom is more powerful than fear”. Yet searches for “kill Muslims” tripled during his speech. In fact, just about every negative search we could think to test regarding Muslims shot up during and after Obama’s speech, and just about every positive search we could think to test declined.

Man sieht, dass die Rede eher den gegenteiligen Effekt hatte: Die Leute verhielten sich eher feindselig gegenüber der Auffoderung, meiner Vermutung nach, weil sie es als Aufforderung zu etwas, was ihnen nicht gefiel ansahen,  so dass sie nach Gründen suchten, mit denen sie es ablehnen konnten oder eben die eigene Gruppenidentität und das Gegeneinander der Gruppen hervorgehoben haben, damit sie ebenfalls Gründe für ihre eigene Haltung haben-

In other words, Obama seemed to say all the right things. But new data from the internet, offering digital truth serum, suggested that the speech actually backfired in its main goal. Instead of calming the angry mob, as everybody thought he was doing, the internet data tells us that Obama actually inflamed it. Sometimes we need internet data to correct our instinct to pat ourselves on the back.

Und das ist eben auch ein Effekt, der gerade dann entsteht, wenn man andere Leuten Opfer abverlangt, die anderen zu Gute kommen und diese keinen Grund dafür sehen. Nach außen hin mag man in solchen Fällen dann vielleicht Virtue Signalling betreiben und die Rede gut finden. Aber im Internet und auch ansonsten muss man das nicht, man kann seine Angst, dass hier eine feindliche Outgroup auf eigene Kosten stärker gemacht wird, ausleben.

(….)

The final – and, I think, most powerful – value in this data is its ability to lead us from problems to solutions. With more understanding, we might find ways to reduce the world’s supply of nasty attitudes. Let’s return to Obama’s speech about Islamophobia. Recall that every time he argued that people should respect Muslims more, the people he was trying to reach became more enraged. Google searches, however, reveal that there was one line that did trigger the type of response Obama might have wanted. He said: “Muslim Americans are our friends and our neighbours, our co-workers, our sports heroes and, yes, they are our men and women in uniform, who are willing to die in defence of our country.”

Also ein Appell bzw. eine Erinnerung daran, dass die betreffende Gruppe bereits Teil der In-Group ist und als solche produktiv ist. Also das genaue Gegenteil, was viele intersektionale Theorien machen, die darauf abstellen, dass sich in der Tat feindliche Gruppen in einem Nullsummenspiel gegenüberstehen und Beschuldigungen erheben. Die darauf abstellen, dass man die weißen heterosexuellen, männlichen etc Personen, die einen Großteil der In-Group bilden, angreifen darf, sie nicht diskriminieren darf, sie etwas abgeben müssen, sie die bösen sind. Statt dessen der Hinweis: Pauschalisiert nicht, die meisten sind ganz normale Teile unserer Gruppe, die hart arbeiten und genauso sind wie ihr.

After this line, for the first time in more than a year, the top Googled noun after “Muslim” was not “terrorists”, “extremists”, or “refugees”. It was “athletes”, followed by “soldiers”.” And, in fact, “athletes” kept the top spot for a full day afterwards. When we lecture angry people, the search data implies that their fury can grow. But subtly provoking people’s curiosity, giving new information, and offering new images of the group that is stoking their rage may turn their thoughts in different, more positive directions.

Die Leute können eben dieses Argument weitaus schwerer ablehnen, weil da die Gruppenbildung nicht mehr so einfach ist. Wer für das Land kämpft, wer die eigene Mannschaft zum Sieg bringt oder für das Land in Wettkämpfen auftritt, der hat einen anderen Status als Leute, denen man vorwerfen kann, dass sie einen umbringen wollen.

Obama spent little time insisting on the value of tolerance. Instead, he focused overwhelmingly on provoking people’s curiosity and changing their perceptions of Muslim Americans. Many of the slaves from Africa were Muslim, Obama told us; Thomas Jefferson and John Adams had their own copies of the Koran; a Muslim American designed skyscrapers in Chicago. Obama again spoke of Muslim athletes and armed service members, but also talked of Muslim police officers and firefighters, teachers and doctors. And my analysis of the Google searches suggests this speech was more successful than the previous one. Many of the hateful, rageful searches against Muslims dropped in the hours afterwards.

Also wieder ein stärkerer Appell an das „Wir-Gefühl“, an den Umstand, dass die Leute bereits Teil der eigenen Gruppe sind und produktiv dazu gehören. (das wird bei Flüchtlingen schwieriger, weil viele davon eben kaum deutsch sprechen und keine Ausbildung haben und von Sozialhilfeleistungen leben werden müssen). Es zeigt aus meiner Sicht aber, wie wichtig es sein kann, zu schauen, ob man Forderungen zu eigenen Anstrengungen zugunsten Dritter erhebt oder eben darstellen kann, dass die Gruppe bereits produktiver Teil der eigenen Gruppe ist. Es könnte auch darlegen, dass Parolen wie „Wir schaffen das“ eher Rassismus beflügeln, weil die Leute keinen Grund sehen es zu schaffen.

Und auch Aufforderungen seine Privilegien zugunsten anderer abzulegen wird eher die Gräben vertiefen statt zu einer Verbesserung zu führen. Im Geschlechterbereich ist ein Appell an die Gemeinschaft und die Ingroup ja ohne weiteres möglich. Dort gibt es allerdings insoweit auch keinen Hass, der ja eher von den radikalen Kreisen beschworen wird. Die meisten Menschen kommen gut mit dem anderen Geschlecht aus und finden den Umgang mit ihm sehr reizvoll. Hier künstliche Gräben zu errichten schadet dem eher.