Grundeinkommen und der Umgang mit geschenkten Geld ohne Druck oder Aufsicht

Passend zum Tag der Arbeit: Aus einem Interview mit der Leiterin des finnischen Experiments zum Grundeinkommen:

Turunen: Die Untersuchungen des Expertenkomitees zeigen: Menschen einfach Geld zu schenken und zu hoffen, dass es auf alle einen guten Effekt hat, reicht nicht. Menschen sind sehr unterschiedlich: Manche können mit dem geschenkten Geld nicht umgehen, kaufen Alkohol und schließen sich zu Hause ein. Es gibt in Finnland eine große Gruppe von jungen, sozial benachteiligten Männern, über die wir sehr wenig wissen. Nur dass sie keine Arbeit haben. Diesen Menschen einfach Geld zu geben und zu hoffen, dass sie schon das Richtige damit machen, ist nicht sinnvoll. Man muss sie mit Hilfsangeboten unterstützen.

ZEIT ONLINE: Finanzielle Unterstützung wird also an Bedingungen geknüpft werden?

Turunen: Ja, zumindest ist das die Empfehlung der Experten. Wir müssen die Anreize und Sanktionen aber neu denken. Bislang war es ja so, dass die Leistungen von Menschen, die sich etwas dazuverdienen, gekürzt werden. Im schlimmsten Fall wirkt sich ein Zuverdienst also negativ auf das Einkommen aus. Das ist der falsche Anreiz. Möglich wäre es, Menschen, die kleinere Jobs übernehmen oder Weiterbildungen machen, finanziell zu belohnen. Also genau andersherum.

Viele Menschen brauchen eben einen Anreiz und gerade die, die auch sonst schon keinen Job erhalten haben evtl auch eher Probleme in der Richtung und ziehen sich dann gerne zurück.

Das Grundeinkommen unterschätzt, dass Leute faul sind, nicht passend qualifiziert sind für einen Job, der ihnen Spass macht etc

Interessant aber, dass sie da gerade Männer herausgreift.

Advertisements

Bloggeburtstag: 8 Jahre „Alles Evolution“

Am 1.Mai 2010 erschien der erste Artikel auf „Alles Evolution“.

Ich weise noch dezent mal auf ein paar Möglichkeiten hin dem Blog oder mir zu folgen:

facebooktwitterrss

Statt Geschenke freue ich mich über jede Verlinkung 😉

Wer nicht verlinkt, der darf auch statt dessen gerne schlicht mich und diesen Blog in den Kommentaren hochleben lassen. Oder meinetwegen Kritik am Blog üben. Was immer ihr mit 8 Jahren „Alles Evolution“ verbindet.

Wie immer danke ich allen Kommentatoren ohne die das Bloggen nur halb so viel Spass machen würde!