Gemeinsamkeiten der linken „Radikalen Theorien“

Ein interessanter Artikel befasst sich mit verschiedenen Strömmungen, die alle dem poststrukturalistischen linken Strömmungen entstammen:

The labels proliferate: new historicism, cultural materialism, materialist feminism, ecofeminism, postcolonialism, deconstruction, structuralism, poststructuralism, race theory, gender theory, queer theory, postmodernism … the list might go on. This extensive list of labels seems to signal genuine range and diversity; however, in terms of their ideas, these approaches are somewhat narrower in scope and focus than one might expect. Virtually every approach listed here lays claim to be ‘radical’, which is to say politically of the left or even hard left – with roots in Marxist theory – hostile to capitalism, the Enlightenment, classical liberalism, liberal humanism, and even to the West itself. Virtually all are also committed to ‘social justice’. It must be noted that, since about 1980, these labels accurately register the genesis of literary studies as a discipline, but what they do not register is that, as they were rising, dissenting voices were systemically hounded out of the academy.

Er führt dann verschiedene Beispiele an, bei denen Leute, die Kritik äußerten einen Mob gegen sich hatten.

Dazu stellt er fest:

Again, I was struck by reasoning that seemed based entirely on what Aristotle would have called ‘ethos’, that is, the judgement of the person’s character as opposed to their arguments.

Es steht also nicht die Auseinandersetzung mit den Argumenten, sondern mit der Frage, ob das Ergebnis gewollt und „ethisch“ ist. Er fasst die Grundlagen der gegenwärtigen Ansätze dann wie folgt zusammen:

Despite significant differences, all the approaches I listed above assume that:

  1. There is no universal human nature.
  2. Human beings are primarily a product of their time and place.
  3. Therefore, power, culture, ideologies, and the social institutions that promulgate them have an extraordinary capacity to shape and condition individuals.
  4. In Western societies, since these institutions have been dominated by people who were predominantly rich, straight, white, and male it has tended towards pushing the particular interests of rich straight white men to the detriment of all other groups.
  5. Furthermore, these rich straight white men have done this by acting as if their sectional interests were universal and natural – a flagrant lie.
  6. Importantly, however, few if any of these rich white straight men were consciously aware of doing this, because they were themselves caught in the matrices of power, culture, ideologies and so on.
  7. Where subordinated groups have gone along with these power structures, they have been exploited and the victims of ‘false consciousness’.
  8. Now is the time to redress this balance by exposing the ways in which old texts have promoted the sectional interests of the rich straight white men and by promoting the voices of the historically marginalised groups.

Das beschreibt aus meiner Sicht durchaus den theoretischen Gedankengang innerhalb der Theorien.

Once this basic structure is understood, one can quickly see that the extensive list which seems like it represents a diverse range of approaches, in fact only promotes different flavours of a single approach. All that changes from one to the next are the specific groups of oppressors and oppressed as well as the structuring principle to which all individuals are invisibly in thrall. One might begin to represent it as follows:

Er hat dann die folgende Tabelle eingefügt:

Das wurde auch hier schon so häufiger angeführt, es sind im grundlegenden ganz gleiche Strukturen, auch wenn (hallo Leszek) hier nur simplifizierte Grundstrukturen aus dem Marxismus übernommen worden sind, die ein „echter Kommunist“ so nicht vertreten würde.

We might continue the table to list other approaches, but the point is made. It is also obvious that these various critical schools might easily be combined, because they represent variations on the same basic idea. What is interesting to me from a philosophical point of view is that all of them are hermetically sealed, which is to say that if you accept the eight premises I outlined above, there is no way to attack them. We are all ‘always already’ in ideology, in the patriarchy, under power, which is implicitly white supremacist and heteronormative. And there’s no way out of this except to recognise it and to do our best to mitigate it. This is not a scientific hypothesis that can be falsified or a philosophical argument that can be countered with other philosophical arguments, it is more of a theological proposition.

In der Tat ist das einer der „Vorteile“ dieser Theorien, die man in Diskussionen auch immer wieder erlebt: Es ist ein geschlossenes Weltbild, in der jede Kritik das System stützt oder deutlich macht, dass der andere das System nicht verstanden hat.

In fact, it functions in a near identical way to John Calvin’s notion of ‘total depravity’ and original sin:

To man we assign only this: that he pollutes and contaminates by his impurity those very things which were good. For nothing proceeds from a man, however perfect he be, that is not defiled by some spot.9

We are each ‘contaminated’ and ‘defiled’ by capitalism, patriarchy, power, white supremacy, and heteronormativity.

(…) Either you are with the oppressed, and therefore on the side of the angels, or you are implicitly supporting the side of the oppressors, and a damnable and unrepentant sinner. It is a straightforward binary moral choice and its missionaries will take no prisoners.

Auch diese Nähe zur Religion war hier schon häufiger Thema und auch die Binarität solcher Ansätze: Es gibt keinen Raum für feinheiten der Bewertung der Lage innerhalb einer Kategorie: Entweder man ist Täter oder Opfer, Gut oder Böse.

Er äußert dann auch, warum er diese Studiengänge besorgniserregend findet:

One wonders whether the students that the academy is producing today could if asked to, provide the arguments of their ideological or political counterparts, without resort to crude caricature or ad hominem. My concern is not so much that some or even all of these 1980s postmodern approaches are taught at undergraduate level – they have undeniably each had their own impact on the discipline – it is rather that students seldom, if ever, encounter any of the available counter arguments. And there are many powerful ones, underpinned with empirical data: from evolutionary theory, from economics, from philosophy, from history, and so on. Such studies seldom make it onto recommended reading lists, let alone onto syllabus lists.

In der Tat: Es ist eine geschlossene Welt, in der Gegenargumente nicht eindringen. Ist dabei erst einmal eine Indoktrinierung erfolgt, dann können alle Gegenargumente auch schlicht abgetan werden. Es ist kein wissenschaftlicher Ansatz, es ist eine Glaubenswelt.

Später heißt es:

Critical thinking cannot flourish in conditions in which students cannot question the material they are being taught. We should not expect or even encourage students to inherit our own ideas, least not of all political beliefs. Universities are places to learn how to think not what to think. It seems somewhat ironic that a set of literary approaches so committed to deconstructing and uncovering the supposed processes of social indoctrination should also be so oblivious to their own role in indoctrinating a generation of students.

Ja, das ist in der Tat schade.

Advertisements

101 Gedanken zu “Gemeinsamkeiten der linken „Radikalen Theorien“

  1. Leseempfehlung für nicht-Marxisten wie mich:

    Zwar haben die Sackgassen und Niederlagen des Kommunismus im 20. Jahrhundert zweifellos mit den Beschränkungen von Marxens Sicht zu tun. Seine Lösungen sind ein einziges Scheitern, sein Problem aber bleibt von grosser Bedeutung: die Frage nach dem allen Gemeinsamen, dem Kommunen, das man – warum nicht? – gerne kommunistisch nennen kann, sobald sich eine Gruppe von Menschen ernsthaft der Frage annimmt, um die Selbstorganisation einer Gesellschaft zu beeinflussen.

    Kommunismus ist heutzutage nicht der Name einer Lösung, sondern der eines Problems – des Problems der Commons, der Gemeingüter in all ihren Dimensionen.

    https://bit.ly/2ESLLWb

    Als hätte die nzz gewusst, was heute Christians Thema ist 😉

  2. Ist ein Quillette-Artikel, da erwarte ich eigentlich nichts anderes mehr als einen analytisch schwachen Artikel wie diesen. Witzig, dass sogar der klasische Strukturalismus mitaufgezählt wird, der nun wirklich nicht „radikal“ ist.

    Der Autor kennt offenbar den Unterschied zwischen Strukturalismus und Poststrukturalismus nicht, er kennt auch den Unterschied zwischen klassischem nicht-politisch-korrekten Poststrukturalismus/Postmodernismus und politisch korrektem Poststrukturalismus/Postmodernismus nicht und er bietet natürlich eine in geisteswissenschaftlicher Hinsicht falsche ideengeschichtliche Herleitung: „with roots in Marxist theory“. Das trifft auf die meisten der genannten Theorien nicht zu, die meisten leiten sich ideengeschichtlich wesentlich aus einer Interpretation poststrukturalistischer Theorie ab, nicht aus maxistischer Theorie. Vielleicht weiß der Autor dies aber auch und lügt bewusst.

      • Nützlicher Begriff, danke

        A key element of a Courtier’s Reply, which distinguishes it from an otherwise valid response that incidentally points out the critic’s lack of established authority on the topic, is that the respondent never shows how the work of these overlooked experts invalidates the arguments that were advanced by the critic.

      • Vor allem wenn man so was am Anfang eines Kommentars stellt, soll damit in der Regel gleich die Sicht auf alles was dann folgt beeinflusst werden.

    • Ah, einigen Leuten gefällt meine begründete Kritik nicht. 🙂

      Wir haben es bei dem Autor mit einem Literaturwissenschaftler zu tun, der die Unterschiede zwischen Marxismus, Strukturalismus, klassischem französischen Poststrukturalismus und in den USA entstandenen politisch korrekten postmodernistischen Strömungen offenbar nicht kennt und hierzu falsche Behauptungen aufstellt.

      Die meisten dieser Unterschiede werden für den Bereich der Literaturwissenschaft in Lehrbüchern der Literaturtheorie erklärt.
      Ich bin kein Literaturwissenschaftler, aber ich besitze zwei Lehrbücher zur Literaturtheorie sowie eines speziell zu feministischer Literaturtheorie. Warum schaut der Typ nicht mal in ein Lehrbuch der Literaturtheorie rein, bevor er einen Artikel schreibt? Dann hätte er z.B. gemerkt, dass die meisten der aufgezählten Theorien NICHT aus der marxistischen Theorie heraus entstanden sind oder dass der klassische Strukturalismus in der Regel keine „radikale Theorie“ darstellt.

      Des Weiteren schmeißt der Autor verschiedene konkurrierende feministische Strömungen zusammen, ansttatt, was der Klarheit sicherlich dienlicher gewesen hätte, einfach darauf hinzuweisen, dass es eine feministische Literaturtheorie gibt, die aus verschiedenen miteinander konkurrierenden Unterströmungen besteht.

      Aber es handelt sich ja um einen Quillette-Artikel. Quillette ist eine Propagandaschleuder für Autoren, die sich bei rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologen oder anderen rechten Demagogen wie Jordan Peterson bedienen und dann nachplappern, was sie dort gelesen/gehört haben. Ob sie dabei bewusst lügen oder es wirklich nicht besser wissen, lässt sich meist nicht beurteilen. Ernsthafte Recherche und Wahrheitsorientierung sollte man bei Quillette-Artikeln zu solchen Themen jedoch besser nicht erwarten.

      Der Typ ist Literaturwissenschaftler und er wirft anderen Literaturwissenschaftlern – zum Teil zu Recht – Unwissenschaftlichkeit vor. Aber er schert sich in dem Artikel selbst nicht groß um die Einhaltung wissenschaftlicher Standards, noch nicht mal bezüglich der eigenen Disziplin.

  3. „Despite significant differences, all the approaches I listed above assume that:
    There is no universal human nature.“

    Das trifft z.B. auf den klassischen ethnologischen Strukturalismus von Claude Levi-Strauss nicht zu, dieser glaubte an eine universelle menschliche Natur.

    Da er die Dekonstuktion mitaufzählt, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass deren bekanntester Vertreter Jacques Derrida in seinem Spätwerk schrieb:

    „Ich möchte es vermeiden, mich in die Alternative Naturalismus/Konstruktivismus einschließen zu lassen. Und ich halte keinen der zahlreichen begrifflichen Gegensätze für legitim, die im Rahmen einer derartigen Alternative aufgerufen, vorausgesetzt oder für erwiesen gehalten werden. Ich versuche, weder naturalistisch noch konstruktivistisch zu sein – sofern dieses letzte Wort auf eine Art vollkommen entwurzelte, von jeder biologischen Prämisse ausgenommene künstliche Verfestigung verweist. (…) Bei all diesen Problemen, die beträchtlich sind, möchte ich weder auf das eine noch auf das andere verzichten: Ich möchte versuchen, einen Weg zu finden, um die in sich selbst komplexen und nicht einfach nur „natürlichen“ genetischen und biologischen Determinismen zu berücksichtigen.“
    (aus: Jacques Derrida & Elisabeth Roudinesco – De quoi demain…, Fayard, 2001, S. 73)

    Der Autor zählt sogar den Ökofeminismus mit auf, der ist z.T. – je nach Unterströmung – ein Differenzfeminismus und wird dann von postmodernen Gender-Feministinnen als geschlechter-essentialistisch kritisiert.

    • Der Ökofeminismus hat meistens noch eine spirituelle Note und rekurriert auf archaische Mythen (Mutter Erde, Mutter Gaja, Frau in ihrem besonderen Verhältnis zur Natur usw. usf.) und bewegt sich damit im magischen Denken. Damit ist er in jeder Hinsicht reaktionär und hat mit der gesamten aufklärerischen Tradition (zu der auch der Marxismus gehört) nicht einmal von Ferne etwas zu tun.

  4. Der zentrale Begriff im Marxismus ist: „Als zentralen Begriff der Marx’schen Kritik der politischen Ökonomie und Geschichts- und Gesellschaftstheorie bezeichnet Ausbeutung die unvergütete Aneignung jener fremden Arbeitskraft und fremder Arbeitsprodukte, welche über die notwendige Arbeit zur Erhaltung der Lebens- und Arbeitskraft des Arbeiters hinausgeht. Ausbeutung ist demnach die Aneignung der Mehrarbeit und des daraus entstehenden Mehrprodukts.“

    AUSBEUTUNG, Christian, auf Englisch *Exploitation*, NICHT „Opression“, also „Unterdrückung“.

    Womit die tabellarische Zusammenstellung des Autors zweifach falsch ist. Erstens hat der Autor Marx weder gelesen noch verstanden – was ich inzwischen als Normalfall ansehe – zweitens „rekonstruiert“ er das Marxsche Denken so, dass es mit der *feministischen Theorie* kompatibel ist.

    Für Feministinnen ist alles ein Machtspiel, Männer haben ein Machtsystem aufgebaut, um ihre Herrschaft über Frauen zu errichten und abzusichern.
    DESHALB unterdrücken Männer die Frauen.
    In der zentralen marxistischen Frage, WARUM sie das tun, sollte die Antwort lauten, es handelt sich um die „unvergütete Aneignung ihrer Arbeitskraft“.

    Nachdem die REALITÄT aber so ist, das alle materiellen Transfers UMGEKEHRT laufen, nämlich von Mann -> Frau, kann die feministische Erklärung im marxistischen Sinne nicht stimmen. Es macht keinen Sinn, die „Ausgebeuteten“ dafür *zu bezahlen*, dass sie unterdrückt werden.

    Der Autor verfälscht also nicht nur den Marxismus, sondern – viel schlimmer – er „rekonstruiert“ ihn haargenau so, wie ihn die Feministinnen gefälscht haben.

    • Hi Crumar,

      faszinierend, wie fragil die Theorie des Marxismus ist.

      Schon ‚exploitation‘ gegen ‚opression‘ auszutauschen, scheint ein großen Unterschied zu machen! Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist das eine richtig und das andere falsch.

      Ich würde sagen, Unterdrückung ist ein notwendiges Mittel um Ausbeutung zu erreichen und damit ist es durchaus berechtigt beide Begriffe zu verwenden. Engels und Marx waren anscheinend auch dieser Meinung. Aus der engl. Übersetzung des kommunistischen Manifests: ‚…the class which exploits and oppresses it…‘

      Die Systematisierung, die aus der Tabelle von Parvini hervorgeht, finde ich genial. Sie hilft alle diese merkwürdigen Phänomene der modernen akademischen Welt in ein (rel.) einheitliches Modell zu gießen. Der Beginn einer Grand Unified Theory (GUT) of Modern Leftism?

      So heftig wie krumar und Du drauf reagieren, ist meine Reaktion: Parvini hat hier offnsichtlich ein Nerv getroffen!

      • „Parvini hat hier offnsichtlich ein Nerv getroffen!“
        Ohhhhhhhhhhhhhhhhhh wehhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!
        Die klassische feministische Reaktion.

        Mit klassisch feministischem Bewusstsein vorgetragen:
        „Ich würde sagen, Unterdrückung ist ein notwendiges Mittel um Ausbeutung zu erreichen und damit ist es durchaus berechtigt beide Begriffe zu verwenden.“

        Wenn X ein MITTEL ist, um den ZWECK Y zu erreichen, dann ist das eine MITTEL, das andere ZWECK.
        Wenn ich einen Sparschäler verwende, UM Kartoffeln zu schälen, kann ich auch nicht „Schäler“ verwenden und „Kartoffel“ meinen.

        Kein Mensch – außerhalb eines Idiotenuniversums – wird dich ernst nehmen, wenn du morgen darauf bestehst, einen Sack Sparschäler zu kaufen und Kartoffeln haben willst.

        • „Wenn X ein MITTEL ist, um den ZWECK Y zu erreichen, dann ist das eine MITTEL, das andere ZWECK“

          Okay, also wenn eine Feministin sagen würde, dass Frauen nur ausgebeutet werden, was etwas anders wäre als Unterdruckung, dann würdest du das obige Argument wirklich gelten lassen?

          Das ist doch ein Spiel um Worte, das den wesentlichen Inhalt unberührt lässt.

          Die eine Gruppe schadet der anderen. Binär. Wegen Strukturen. Alle Mitglieder der schädigenden Gruppe sind böse, wenn sie nicht ihren Fehler erkennen und Buße tun.

          • @Christian

            „Die eine Gruppe schadet der anderen. Binär. Wegen Strukturen. Alle Mitglieder der schädigenden Gruppe sind böse, wenn sie nicht ihren Fehler erkennen und Buße tun.“
            Das ist RELIGION. Das hat mit Marxismus nichts zu tun.

            „Das ist doch ein Spiel um Worte, das den wesentlichen Inhalt unberührt lässt.“
            Nein, nein, nein.
            Im Marxismus haben bestimmte Begriffe eine bestimmte Bedeutung; nicht nur aber auch, weil dieser beansprucht eine *wissenschaftliche* Theorie zu sein.

            Der Trick ist gerade, alles zu einem „Spiel um Worte“ zu machen, alles zu einem unpräzisen Brei. Gerade *wenn* die Bedeutung „schillernd“ und im Grunde beliebig ist, müsstest du mir jetzt nur noch vorwerfen, ich wolle doch bloß diktieren, was die Bedeutung des Begriffs wäre, weil ich ein alter weißer Mann bin.
            Verstehst du?
            Du wirfst mir dann vor, meine Definition des Begriffs sei eine reine Machtfrage (wegen Strukturen und so), da ich Mitglied der falschen, der bösen Gruppe bin ist im Grunde klar, dass meine Definition falsch und die der richtigen Gruppe richtig ist.

            Ich versuche es mal mit einer Analogie: Die genderistische Attacke auf den Geschlechtsdimorphismus verläuft genauso. Wenn ich 200 Dutzend Geschlechter vorfinde dann – so die Hoffnung – habe ich den Begriff „Geschlechtsdimorphismus“ ruiniert.

            Man findet bereits im moderneren genderistischen Texten, dass den biologischen Vertretern eine „bipolare Sicht“ vorgeworfen wird.
            Das steht da nicht ohne Grund.
            Man kennt nämlich die „bipolare Störung“ – auf Deutsch wird hier klammheimlich versucht, seine Gegner zu pathologisieren, ihnen eine krankhafte psychische Störung vorzuwerfen.

            So läuft Propaganda.
            Das ist KEIN Spiel um Worte.

          • @crumar

            Okay, wie würdest du denn abgrenzend von der marxistischen Theorie den real probierten Kommunismus betrachten?
            Gab es da eine klar Abgrenzung von Ausbeutung und Unterdrückung oder hat man das da auch zu Propagandazwecken gerne beides verwendet?

          • Ich nutze hier mal eine prominente Position, um dir den Grund meiner allmählich ansteigenden Wut mitzuteilen. Ein Zitat von Marx:

            „Zur Vermeidung möglicher Mißverständnisse ein Wort. Die Gestalten von Kapitalist und Grundeigentümer zeichne ich keineswegs in rosigem Licht. Aber es handelt sich hier um Personen nur, soweit die die Personifikation ökonomischer Kategorien sind, Träger von bestimmten Klassenverhältnissen und Interessen. Weniger als jeder andere kann mein Standpunkt, der die Entwicklung der ökonomischen Gesellschaftsformation als einen naturgeschichtlichen Prozeß auffaßt, den einzelnen verantwortlich machen für die Verhältnisse, deren Geschöpf er sozial bleibt, sosehr er sich auch subjektiv über sie erheben mag.“

            Es gibt zwei bekannte Werke von Marx, das „Manifest“ und das „Kapital“.
            Letzteres in DREI Bänden, bekannt ist der erste Band „Der Produktionsprozeß des Kapitals“.

            Mein Zitat stammt aus dem VORWORT des ERSTEN Bandes zur ersten Auflage. Es steht auf der VERFICKTEN Seite 16 der MEW-Ausgabe Band 23, faktisch ist es Seite VIER des Vorworts.
            Es handelt sich um die totale Absage in Sachen „Personalisierung“, „Personifikation“ und „Moralisierung“ und keiner kann es überlesen oder man muss es überlesen WOLLEN.

            Was bedeutet, die „Marx-Spezialisten“, die u.a. solche Artikel schreiben wie den, den Christian zitiert haben nicht einmal die ersten VIER SEITEN des VORWORTS des ERSTEN BANDES des Kapitals gelesen. QED.

            Ich kenne keine andere (politische) Theorie, bei deren Darstellung die komplette Inkompetenz des Autoren so großzügig hingenommen und sogar mit Beifall aufgenommen wird.
            Was übrigens über das Publikum nichts Gutes sagt.

          • @crumar

            „Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.“

            – MEW 4:493

            „Wir wissen, daß man die Institutionen, die Sitten und die Traditionen der verschiedenen Länder berücksichtigen muß, und wir leugnen nicht, daß es Länder gibt, wie Amerika, England, und wenn mir eure Institutionen besser bekannt wären, würde ich vielleicht noch Holland hinzufügen, wo die Arbeiter auf friedlichem Wege zu ihrem Ziel gelangen können. Wenn das wahr ist, müssen wir auch anerkennen, daß in den meisten Ländern des Kontinents der Hebel unserer Revolutionen die Gewalt sein muß; die Gewalt ist es, an die man eines Tages appellieren muß, um die Herrschaft der Arbeit zu errichten.“

            – MEW 18:160

          • „Es handelt sich um die totale Absage in Sachen „Personalisierung“, „Personifikation“ und „Moralisierung“ und keiner kann es überlesen oder man muss es überlesen WOLLEN.“

            Das ist ungefähr so wie eine friedfertige Passage aus dem alten Testament anzuführen und dann zu sagen, dass man doch sieht, dass bereits dort die gleiche Botschaft angelegt ist. Ein Text, der eine Ausbeutung durch eine Klasse sieht lädt immer zum Personalisierung, zur Personifiktion und zur Moralisierung ein.
            Und die Geschichte zeigt auch, dass das auf der Grundlage des Textes hinreichend gemacht worden ist.
            Es ist ein sehr alter Trick zu sagen, dass man nicht moralisieren will, sondern nur ganz nüchtern die Fakten nennt, die „Fakten“ können aber natürlich so etwas sein wie „Die Juden sind schuld“ „Die Männer sind schuld“ oder eben „die Kapitalisten sind schuld“.

          • Da das Thema des Unterschieds zwischen einer soziologisch-strukturellen Analyse und Herrschaftskritik und einer rein personalisierten Herrschaftskritik m.E. wichtig ist, möchte ich an dieser Stelle das m.E. sehr lesenswerte Zitat von Karl Marx, das Crumar gepostet hat, noch durch ein paar Zitate anarchistischer Autoren ergänzen, die den soziologisch-strukturellen Charakter libertär-sozialistischer Kritik m.E. gut verdeutlichen.

            Nimmt man die soziologisch-strukturelle marxistische Kapitalismuskritik und die soziologisch-strukturelle anarchistische Staatskritik zusammen, so hat man m.E. eine gute Basis für viele gesellschaftliche Analysen und Kritiken, die ohne reine Personalisierung und ohne oberflächlichen Moralismus – der etwas anderes ist als begründete ethische Reflektion und Argumentation, die ich bejahe – auskommen.

            Michael Bakunin:

            „Dies ist die ewige Geschichte der politischen Macht, seit diese Macht in der Welt etabliert worden ist. Es erklärt auch, wie und warum die Männer, die, solange sie der Masse angehörten, überzeugteste Demokraten, leidenschaftlichste Revolutionäre waren, (…) Konservative werden, sowie sie an die Macht gelangt sind. Man betrachtet ihren Gesinnungswechsel gewöhnlich als Verrat. Das ist ein Irrtum. Der Hauptgrund ist der Wechsel der Perspektive und der Stellung. Und vergessen wir nie, daß die Stellungen und die Notwendigkeiten, die sich daraus ergeben, stets stärker sind als der Haß oder der schlechte Wille der Individuen. Ich bin von dieser Wahrheit so sehr durchdrungen, daß ich nicht davor zurückschrecke, die folgende Überzeugung zum Ausdruck zu bringen: Sollten morgen eine ausschließlich aus Arbeitern zusammengesetzte Regierung und ein ausschließlich aus Arbeitern zusammengesetztes Parlament eingesetzt werden, so würden diese Arbeiter, die heute standhafte Sozialdemokraten sind, übermorgen zu entschlossenen Aristokraten, kühnen oder schüchternen Verehrern des Autoritätsprinzips, Unterdrückern und Ausbeutern.“

            „Die Arbeiterabgeordneten, in bürgerliche Existenzbedingungen gebracht und in eine Atmosphäre ganz bürgerlicher politischer Ideen, aufhörend wirkliche Arbeiter zu sein, um Staatsmänner zu werden, werden Bourgeois werden, (…). Denn nicht Männer bilden die Stellungen, die Stellungen im Gegenteil bilden die Männer. (Gilt für Frauen in Machtpositionen gemäß anarchistischer Theorie selbstverständlich genauso – Leszek) (…) Es gibt keine guten Absichten und keine Aufrichtigkeit, die standhielten gegen die Einflüsse der Stellung.“

            „Um eine radikale Revolution zu machen, muss man also die Stellungen und Dinge angreifen, das Eigentum und den Staat zerstören, dann wird man nicht nötig haben Menschen zu zerstören (…).“

            Sebastian Faure:

            „Die Anarchisten erwarten von einem einfachen Wechsel der Personen, welche die Autorität ausüben, keinen Erfolg. Sie sehen in den Regierenden und Besitzenden (…) Menschen wie alle anderen, die von Natur aus weder schlechter, noch besser sind wie jeder gewöhnliche Sterbliche.“

            Peter Kropotkin:

            „Es bedeutet unseres Erachtens einen historischen Fehler (..) den Arbeitern zu sagen, sie könnten sozialistische Strukturen einführen, wenn sie die Staatsmaschine nicht beseitigten, sondern nur die an der Macht befindlichen Personen auswechselten (…).“

            Rudolf Rocker:

            „Er (der moderne, durch den Parlamentarismus geprägte Bürger) erwartet sein Heil stets von irgendeiner Regierung, und nie von seine eigenen Kraft und Initiative. Immer wieder sucht er die Fehler, die gemacht wurden, in den leitenden Personen und Parteien, die sich jeweils an der Regierung befinden, und es kommt ihm nie der Gedanke, dass dieselben im System selbst verwurzelt sind.“

          • @Christian

            MEW Band 18, S. 160

            Du hast leider den Ansatz davor vergessen, bzw. der, den du zitierst hat ihn „vergessen“:

            „In unserer Mitte hatte sich eine Gruppe gebildet, welche die Enthaltung der Arbeiter von der politischen Betätigung anpries. Wir haben es für unsere Pflicht gehalten, wie gefährlich und verhängnisvoll für unsere Sache uns solche Grundsätze erscheinen.
            Der Arbeiter muß eines Tages die politische Gewalt ergreifen, um die neue Organisation der Arbeit aufzubauen; er muß die alte Politik, die die alten Institutionen aufrechterhält, umstürzen, wenn er nicht, wie die alten Christen, die das vernachlässigt und verachtet haben, des Himmelreichs auf Erden verlustig gehen will.“

            Liest sich gleich ein wenig anders, oder?
            Zudem – immer daran denken – in der Marxschen Theorie es sich darum handelt, dass die demokratische Mehrheit die Kontrolle erlangt.

            Gleich der nächste Satz entscheidend: „Aber wir haben nicht behauptet, daß die Wege, um zu diesem Ziel zu gelangen, überall dieselben seien.“
            Und JETZT schließt deine Zitat an.
            Es ging also Marx in dem Artikel („La Liberte“, 15.9.1872) um eine Analyse, in welchen Ländern dieser Übergang, in dem die Arbeiter „die politische Gewalt ergreifen“ auf friedlichem Wege erreicht werden kann und in welchen nicht.

          • “ in der Marxschen Theorie es sich darum handelt, dass die demokratische Mehrheit die Kontrolle erlangt.“

            Die Arbeiter sollen die Kontrolle erhalten. Und das auch mit Gewalt. Er will ja gerade keine wirtschaftliche Freiheit des Einzelnen, sondern eine Überführung der Produktionsmittel an das Volk/die Gruppe der Arbeiter.

          • @Christian
            Unterdrückung impliziert einen Unterdrücker, ein Individuum. Individuen existieren in dem Sinne im Marxismus nicht, sie sind nicht Teil der Betrachtung, ebensowenig Gruppen im poststrukturalem/feministischen Sinne (nur Klassen, die sich aus dem Besitz von Produktionsmitteln ergeben, was sich natürlich ändern kann). Genau so wenig existiert eine moralische Wertung einzelner Individuen oder Gruppen, dieses ganze gut/böse Schema hat nichts mit Marxismus zu tun. Der Kapitalist ist nicht „böse“, wenn er seine Leute „ausbeutet“, genauso wenig wie der Arbeiter jetzt irgendwie als „gut “ anzusehen ist. Beide operieren innerhalb Ihrer Sachzwänge, der Unternehmer muss seine Firma am laufen halten , sonst verschwindet Sie von der Bildfläche, der Arbeiter trägt seine Haut und seine Arbeitskraft zu Markte, denn mehr hat er nicht um Essen auf den Tisch zu bringen. Oder um es etwas kompakter auszudrücken „Das Sein bestimmt das Bewußtsein“.

            Und das realisiert sich unabhängig vom Willen und Wollen der Leute, das hat fundamental was mit dem Entwicklungsstand der Produktionsmittel zu tun. Es liegt eine Gesetzmäßigkeit darin, daß sich die Dinge von den Jägern und Sammlern hin zu Bauern, Stadtstaaten, Feudalistischen Strukturen hin zum Kapitalismus/Imperialismus entwickelt. Und die hat mit Individuen und „gut/böse“ nichts zu tun.

            Und die Frage die der Marxismus zu beantworten versucht ist, wie geht das weiter, kann das gutgehen mit dem Kapitalismus, wo steuert das hin, und was kommt danach. Und Marx stoppt eigentlich an der Stelle, denn was genau danach kommt und wie man dahin gelangt ohne bis zum Knie in Blut zu waten, steht nicht bei Marx. Von der führenden Rolle der Partei steht bei Marx gar nichts und zur Diktatur des Proletariats nur sehr sehr wenig. Das kommt vor allem mit Lenin (der Marx an entscheidenden Stellen komplett umdeutet) und folgenden. Und ob das alles so stimmt und ob die Gesellschaft sich in der von Marx vorhergesagten Weise entwickelt, darüber kann man trefflich streiten.

            Aber mit Poststrukturalismus/Feminismus/SJWs/whatever hat das alles so fundamental nichts zu tun, das ich Crumars Schmerzen wirklich nachvollziehen kann. Großes Begriffswischiwaschi wie es der Feminismus so hervorragend beherrscht, oder, um mal einen für Leszek zu bringen, billigster unreflektierter nordamerikanischer Antikommunismus auf Jordan Peterson Niveau, das ist irgendwie alles links, und wer sich davon nicht sofort und vollumfassend distanziert findet die Opfer das Stalinismus und Maoismus ganz toll und gehört auf die Nase geschlagen!!!!1!11!elf

            sorry, musste mal raus 🙂

          • Ich vermute mal, obwohl ich von politischer Theorie, speziell Marxismus, praktisch keine Ahnung habe, daß oberflächliches Lesen und Pauschalisieren leicht zu argen „Mißverständnissen“ führen kann.
            Beispiel „Gewalt“: war schon vor ein paar Jahrzehnten wesentlich weiter konnotiert als heute.
            Z.B. „elterliche Gewalt“ hatte nix mir „Verhauen“ zu tun ( und mit „schief angucken“, wie im intersektionalen Feminismus schon gar nix ), „Staatsgewalt“ nix mit Diktatur. Sondern eher mit „Regelungsbefugnis“ i.S.v. Legislative und Exekutive.
            Wenn man dann noch „Kommune“ ( Gemeinde ) mit Kommunismus ( im stalinschen „Sinne“ ) und „Kollektiv“ mit „Zwangsarbeit“ gleichsetzt, kann sehr schnell etwas völlig anderes dabei herauskommen, als ursprünglich gemeint war.
            So ein wenig linguistische Toleranzfähigkeit ist also vonnöten, wenn man solche Texte interpretiert.

          • Zum Thema der soziologisch-strukturellen anarchistischen Staatskritik habe ich hier noch eine lesenswerte Passage, in der der libertäre Sozialist Murray Bookchin analysiert, warum sogenannte revolutionäre Parteien für tatsächlich revolutionäre und emanzipatorische Zwecke eher weniger geeignet sind.

            Warum lehnen Anarchisten, Syndikalisten und libertäre Marxisten die Gründung politischer Parteien ab? Dafür gibt es gute pragmatische und verantwortungsethische Gründe.

            Murray Bookchin:

            „In diesem Zusammenhang erhebt sich die Frage, welche Rolle die „revolutionäre“ Partei (…) spielt. Wie wir sahen, kommt ihr anfangs eher eine hemmende Funktion als die Rolle der „Avantgarde“ zu. Wo sie Einfluss gewonnen hat, versucht sie, den Gang der Ereignisse zu verhindern. Das geschieht nicht etwa zufällig.

            Die Partei besitzt eine hierarchische Struktur. Sie ist darin ein genaues Abbild jener Gesellschaft, welche sie zu bekämpfen vorgibt. Was sie auch immer für sich in Anspruch nehmen mag, sie ist ein bürgerliches Gebilde, ein Staat im Kleinen, mit einem Apparat und mit Kadern, welche Macht verschaffen, aber nicht Macht zerstören sollen.

            Die vorrevolutionäre Periode ist das eigentliche Lebenselement der Partei, und demzufolge nimmt sie die Formen, die Methoden und die Denkweise der Bürokratie an. Ihre Mitglieder sind auf Gehorsam gedrillt und auf die vorgefasste Meinung starrer Dogmen. Man hat sie gelehrt, den führenden Funktionären Verehrung entgegenzubringen. Umgekehrt hat man den Funktionären der Partei Gewohnheiten beigebracht, wie sie sich aus dem Zusammenspiel von Befehlsgewalt, Autorität, Manipulation und Selbstvergötterung ergeben.

            Diese Situation verschlechtert sich noch weiter, wenn die Partei an parlamentarischen Wahlen teilnimmt. In den Wahlkämpfen bedient sich nämlich die Partei der Avantgardisten der bestehenden bürgerlichen Gepflogenheiten und übernimmt das ganze Drum und Dran der übrigen an der Wahl beteiligten Parteien. Ausgesprochen kritische Ausmaße nimmt die Situation dann an, wenn die Partei große Tageszeitungen erwirbt, über kostspielige Parteizentralen und zahlreiche zentral kontrollierte Periodika verfügt und sich einen „Apparat“ von Berufsfunktionären aufbaut – kurz, wenn eine Bürokratie mit ihren handfesten materiellen Interessen entstanden ist.

            Wächst die Mitgliederzahl der Partei, wächst auch die Kluft zwischen den Funktionären und dem einfachen Fußvolk. Die Führer der Partei werden zu „hohen Persönlichkeiten“ und verlieren den lebensnahen Kontakt nach unten. Die Ortsgruppen, welche die jeweiligen Situation immer besser kennen, als irgendein Führer, der sonstwo sitzt, dürfen nicht der eigenen Einsicht folgen, sondern müssen die Weisungen von oben befolgen. Die Führergremien, mit keiner unmittelbaren Kenntnis der örtlichen Probleme belastet, reagieren langsam und vorsichtig. Obwohl sie Anspruch auf den „umfassenden Einblick“ und das größere „theoretische Verständnis“ erheben, sinkt das Niveau ihrer Leistungen mit der Höhe der von ihnen in der Hierarchie erreichten Stufe.

            Je näher man der eigentlichen Entscheidungsebene kommt, desto konservativer wird die Natur der Beschlussfassungsvorgänge, desto mehr bürokratische und sachfremde Faktoren kommen ins Spiel und umso stärker treten Prestigegedanken und Vereinfachungen in den Vordergrund. Was dafür entfällt, sind Einfallsreichtum, Einfühlungsvermögen und der uneigennützige Einsatz für die Ziele der Revolution.

            In revolutionärer Hinsicht büßt die Partei umso mehr an Wirkung ein, je mehr sie diese mit den Mitteln der Hierarchie zu erzwingen versucht, d.h. durch Kader und durch Zentralisation. Es halten sich zwar alle Mitglieder an die gegebenen Befehle, aber gerade diese sind gewöhnlich falsch.

            Das wird besonders dann offenkundig, wenn sich die Ereignisse überstürzen und einen unerwarteten Verlauf nehmen, wie es gewöhnlich bei Revolutionen fast immer der Fall ist. Die Partei ist nur in einer Hinsicht erfolgreich, dann nämlich, wenn sie nach einer geglückten Revolution die Gesellschaft nach dem eigenen hierarchischen Vorbild umgestaltet. Dann schafft sie wieder eine neue Bürokratie, zentralistische Gliederungen und einen neuen Staat. Sie begünstigt diese Schöpfungen auch späterhin. (…) Die Partei stirbt nun nicht etwa ab, nein, der von der „ruhmreichen Partei“ kontrollierte Staat behält all die Zustände bei, welche die Notwendigkeit der Existenz eines Staates „beweisen“ – und darüber hinaus „beweisen“, dass es eine Partei geben muss, welche ihrerseits wieder über den Staat „wacht“.

            (…)

            Bei dieser Aufzählung handelt es sich nicht um hypothetische Schlussfolgerungen, es ist vielmehr eine zusammenfassende Charakterisierung der marxistisch-leninistischen Massenparteien des vorigen Jahrhunderts (…). Der Einwand, dass diese Parteien ihre marxistischen Prinzipien einfach nicht ernst genommen hätten, wirft nur eine weitere Frage auf: Wieso kam es immer wieder zu solchen Unterlassungssünden? Der wahre Grund hierfür lag in der Zugehörigkeit der marxistisch-leninistischen Massenparteien zur bürgerlichen Gesellschaft, weil sie nach bürgerlichen Gesichtspunkten aufgebaut waren. Sie trugen schon bei ihrer Gründung den Bazillus des Verrats in sich.“

        • Hi Crumar,

          als liberaler Humanist, habe ich natürlich immer eine gewisse Angst, dass totalitäre, kollektivistische Ideen doch wieder die Überhand gewinnen könnten.

          Deine Antwort finde ich sehr beruhigend, weil ich ziemlich sicher bin, das ihr mit solchen Argumentationsketten Niemand ausserhalb einer marxistisch indoktrinierten Blase erreichen könnt: Eine Äquivalenzrelation zwischen Schäler und Kartoffeln und Unterdrückung und Ausbeutung herzustellen. Respekt! Darauf muss man erstmal kommen.

          Auf jeden Fall, danke dafür!

          • Wer sich „BiologieIstSchicksal“ als Nick verordnet, sollte noch einmal darüber nachdenken, wie er dazu gekommen ist, „liberaler Humanist“ zu sein.

            Und als marxistischer Monarchist liegt es mir natürlich besonders am Herzen, diesen kollektivistischen Quatsch wie bspw. „Menschenrechte“ zu kritisieren, die totalitär durchgesetzt wurden.
            Dabei steht nirgendwo in der Bibel, dass die gottgewollt sind.
            Meine königliche Herrschaft schon – frag alle Päpste, die rechtschaffene Individuen waren und nicht irgendein Pöbel. 🙂

          • Es ist der marxistischen Theorie häufiger zum Vorwurf gemacht worden, dass sie ein defizitäres Verhältnis zur Moral und zum Recht besitzt, weil sie die Geschichte mit ihren angeblichen „Gesetzmäßigkeiten“ überdeterminiert und damit die Individuen aus der moralischen Verantwortung entlässt. Der marxistischen Theorie einen moralischen Dualismus von „gut“ und „böse“ zu unterstellen, ist schlichter Unsinn.
            Nehmen wir das Beispiel Kinderarbeit im 19. Jahrhundert: Für einen moralisch empfindenden Kapitalisten war es natürlich unerträglich, Kinder von vier oder fünf Jahren in Bergwerken schuften zu lassen. Aber wenn er seinen moralischen Empfindungen folgen wollte, dann ging er am Markt unter. Folglich musste er trotz seiner moralischen Skrupel weiterhin Kinder in diesem Alter beschäftigen. In irgendeiner Schrift schildert Marx, wie Kapitalisten an das britische Parlament petitioniert haben, damit dieses allgemein verbindliche Beschränkungen der Kinderarbeit erlässt, weil der einzelne Kapitalist als moralisches Subjekte dies nicht tun könnte, weil er sonst der Konkurrenz erliegt. Der „Markt“ ist hier alles andere als ein freiheitliches System, denn er ZWINGT den Kapitalisten zum unmoralischen Handeln, wenn der Gesetzgeber dem nicht Einhalt gebietet.
            Und natürlich war die Arbeiterklasse im frühen 19. Jahrhundert ohne Rechte und der Unterdrückung unterworfen. Das ist ein schlichtes empirisches Faktum. Ein Wahlrecht gab es nicht, ebenfalls waren Gewerkschaften verboten und Streiks wurden durch das Militär niedergeschlagen. https://de.wikipedia.org/wiki/Peterloo-Massaker
            In Deutschland erinnere ich an die Weberunruhen 1844, die ebenfalls eine Reaktion auf Unterdrückung darstellten und militärisch unter Kontrolle gebraucht wurden. https://de.wikipedia.org/wiki/Weberaufstand In Paris kam es 1848 zur „Junischlacht“, weil arbeitslose Arbeiter gegen die Auflösung der Nationalwerkstätten (wo etwas sie ABM) revoltierten, wodurch sich dann ein verängstigtes Bürgertum dazu veranlasst sah, im autoritären Regime Napoleons III. Schutz zu suchen. https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/geschichte/artikel/niederschlagung-des-pariser-juniaufstandes-1848
            In Deutschland existierte von 1878 – 1890 das Sozialistengesetz, das den Arbeiterorganisationen weitgehend die legale Tätigkeit unmöglich machte und ihre führenden Personen per „Kleiner Belagerungszustand“ aus ihren Wohnorten vertrieb. War das nicht alles Unterdrückung? Und es waren diese ökonomischen und politischen Verhältnisse, vor deren Hintergrund die Entwicklung der marxistischen Theorie betrachtet werden muss. Und wer kann Menschen, die von diesen Unterdrückungsmaßnahmen betroffen waren, eine militante Sprache verwehren? Allenfalls ein reaktionärer Dummschwätzer aus den USA.
            Das würde jetzt zu weit führen: Aber ich empfehle, sich einmal die militante Sprache bürgerlicher Revolutionäre aus der Revolution von 1848 zur Gemüte zu führen. So mancher später braver Nationalliberaler konnte damals nicht genug „Fürstenblut spritzen“ sehen.

    • „AUSBEUTUNG, Christian, auf Englisch *Exploitation*, NICHT „Opression“, also „Unterdrückung“.“

      Der Unterschied wird groß gewesen sein für Kapitalisten, die getötet worden sind.
      Ernsthaft, das willst du als Unterschied verkaufen? Wenn eine Gruppe die andere durchgehend ausbeutet und in einen Zustand der Ausbeutung lässt, der nur durch eine Revolution beseitigt werden kann, willst du das klar als etwas anderes als eine Unterdrückung darstellen?
      Die Abgrenzung verlangt einiges an Haarspalterei.

      http://www.socialist.ca/node/3010
      http://socialistreview.org.uk/369/marxism-and-oppression

      • „Die Abgrenzung verlangt einiges an Haarspalterei.“
        Genau SO wurde der Marxismus von den Feministinnen ausgebeutet.

        Du moralisierst erst mein Argument, dass es einen Unterschied zwischen den Begriffen gibt mit Pseudo-Ironie: „Der Unterschied wird groß gewesen sein für Frauen, die getötet worden sind.“

        Und kommst notwendig zu dem feministischen Schluss: „Wenn eine Gruppe die andere durchgehend ausbeutet und in einen Zustand der Ausbeutung lässt, der nur durch eine Revolution beseitigt werden kann, willst du das klar als etwas anderes als eine Unterdrückung darstellen?“

        Womit gesetzt ist, der zentrale Punkt ist die *Unterdrückung* aller Frauen durch alle Männer. Es geht um *Macht*, nicht um solche ökonomischen Kinkerlitzchen wie Ausbeutung. Wir sind wieder bei der feministischen Theorie, der du damit recht gibst.

        Wenn es hingegen *Ausbeutung* wäre, HERR FEMINIST, hättest du erhebliche Schwierigkeiten, mir vorzurechnen, wo denn die „patriarchale Dividende“ geblieben ist. Wie hoch ist die absolut oder in Prozent?

        Selbstverständlich wollen Feministinnen, dass „Unterdrückung“ identisch ist mit „Ausbeutung“ und die Abgrenzung zwischen beiden „reine Haarspalterei“.
        So darf sich jede Hausfrau wenigstens unterdrückt FÜHLEN, wenn ihr Mann Vollzeit arbeitet, um ihre Existenz zu sichern.

        Rein ökonomisch macht es aber keinen Sinn, sich eine Sklavin zu halten und *für die Existenz der Sklavin* arbeiten zu gehen.
        Da hat das Patriarchat irgendwas mit der Dividende missverstanden.

        • „Genau SO wurde der Marxismus von den Feministinnen ausgebeutet.“

          Da wären wir uns dann ja schon mal einig.
          Wobei ich befürchte, dass zuerst die Kommunisten den Marxismus ausgebeutet haben. Den das man dort im realen Versuch mit klaren binären Feindbildern der Unterdruckung arbeitete wirst du kaum bestreiten wollen oder?

          • „Wobei ich befürchte, dass zuerst die Kommunisten den Marxismus ausgebeutet haben.“
            Schätze mal, das läuft auf ein klares „Jain“ raus. Vermutlich wird der gute Marxfan sagen, daß das eben KEINE Kommunisten waren, sondern nur „selbsternannte“.

    • Ich finde es immer lustig, wenn sich Leute über den „Marxismus“ negativ verbreiten, die ihn allenfalls aus irgendwelchen (minderwertigen und parteiischen) Handbüchern kennen und ihn dann auch noch ausschließlich mit seiner sowjetisch-leninistischen Schrumpform identifizieren.
      Ich bin nun selbst kein „Marxist“, weil mir der (vor allem in der Rezeption auftretende) Geschichtsdeterminismus und die (ebenfalls in der Rezeption überbetonten) eschatologischen Elemente fremd sind. Aber „den Marxismus“ gibt es nicht. Er ist ein hermeneutisches Konstrukt. Denn wenn Autoren wie Marx und Engels über 40 Jahre ein riesiges Konvolut an Schriften vorlegen, dann findet natürlich in diesem Zeitraum auch eine Entwicklung statt: Vorstellungen werden überarbeitet, Widersprüche treten auf, Begriffe verändern sich, der gesellschaftliche Wandel und die Entwicklung der Produktivkräfte müssen berücksichtigt werden. Und dann stehen am Ende der Schaffenszeit bleibende Einsichten, sich verändernde Sichtweisen, tagesaktuelle Erörterungen und fachlich überholte sowie zeitlich bedingte Erkenntnisse recht unverbunden nebeneinander. Und wie bei allen produktiven Autoren gibt es auch hin und wieder schlichten intellektuellen Müll.
      Je nachdem, welchen „hermeneutischen Schlüssel“ die Rezipienten benutzen – mit welchem Vorverständnis und mit welchem Erkenntnisinteresse sie an die Texte herangehen – entstehen dann verschiedene „Marxismen“. Da gab es (bis in die 50er Jahre) den „Volksmarxismus“ der biederen sozialdemokratischen Arbeiterbasis neben den sehr unterschiedlichen Auslegungen von Karl Kautsky, Rosa Luxemberg, der kommunistischen Orthodoxie in ihren vielen Verästelungen bis hin zur Frankfurter Schule. Jeder dieser „Marxismen“ besaß seine eigenen hermeneutischen Zugriffe und die damit verbundenen voneinander abweichenden Interpretationen. Es hat dieser Theorieschule m. E. sehr geschadet, dass sie diese Pluralität der Auslegungen nie so richtig akzeptiert hat und stattdessen interne Glaubenskriege um den „wahren“ Marxismus führte, den es in dieser Form gar nicht geben kann (so wie auch eine „wahre“ Auslegung von Kant und Hegel oder anderer großer Geister in die Irre führt, die aber nach meiner Kenntnis in dieser dogmatischen Form dort nie versucht wurde).
      Und dann noch etwas in Richtung der Konservativen: Auch Konservative arbeiten mit geschlossenen Weltbildern. Da sind es die „ewigen Werte“ und das „ewige Sein“ (früher war es die von Gott geoffenbarte Ordnung), die außerhalb menschlicher Dispositionen liegen und an denen sich zu vergreifen Anmaßung und Sünde darstellt. Soziale und kulturelle Verhältnisse werden ontologisiert und damit dem menschlichen „Machen“ entzogen (dass alle sozialen und kulturellen Verhältnisse artifiziell sind und damit auch artifiziell durch das „Machen“ verändert werden können, womit sie dem sozialen und kulturellen Wandel unterliegen, ist grundlegend für das Denken der Aufklärung, während der Konservativismus darin Verfall und Dekadenz erblickt). Und wenn es gegen die „Anmaßungen des Pöbels“ nach Selbstbestimmung und sozialer Teilhabe ging, dann konnten auch Konservative zum Terror greifen, damit der „Pöbel pariert“ und sich nicht gegen die „ewige Ordnung“, die „ewigen Werte“ und gegen das „ewige Sein“ versündigt, die allesamt für eine „natürliche“ soziale Hierarchie standen.

      • „Und wenn es gegen die „Anmaßungen des Pöbels“ nach Selbstbestimmung und sozialer Teilhabe ging, dann konnten auch Konservative zum Terror greifen, …“

        Entscheidend für die Methoden ist nicht die politische, religiöse oder sonst eine Überzeugung, sondern das Gefühl, die einzige Wahrheit zu besitzen. Und die wird dann auch – von JEDEM Ideologen – über Leichen durchgesetzt, wenn er kann. Würde man die Feministas von der Kette lassen, würden sie sich nahtlos in die Hitlers, Stalins, Pot Pots, Maos, … einreihen.

        • Auch die Konservativen gingen davon aus, dass sie mit ihren „ewigen Werten“ die „einzige Wahrheit“ besitzen, wenn sie sich der aufrührerischen „Kanaille“ erwehrten. In diesem Kontext wirkte ja auch die Heilige Inquisition. Keine politische Theorie ist von dieser Anmaßung frei. Auch im Liberalismus – der eigentlich am ehesten noch Absolutheitsansprüche zurückweist und die Begrenzungen menschlicher Erkenntnis betont – gab es Leute, die bereit waren, für ihre Vorstellung von Freiheit über Leichen zu gehen. Ich erinnere hier nur an Friedrich August von Hayek, der die Morde Pinochets begrüßte, weil sie im Namen der Freiheit geschahen. Oder die Chikago-Boys um Milton Friedman, die das terroristische Umfeld in Chile für ideal hielten, um dort auf Leichenbergen ihr soziales Experimentallabor einzurichten.
          Hayek ist in intellektueller Hinsicht mit Lenin zu vergleichen. Lenin wollte – wie in „Staat und Revolution“ nachzulesen – den Staat abschaffen. Aber zuvor musste dieser seine gesamte terroristische Gewalt entfalten, um durch die Vernichtung der Klassengegner dafür die Voraussetzung zu schaffen. Ebenso Hayek, nur waren es hier die Linken, Sozialdemokraten, Kommunisten und Gewerkschaftler, die zum Wohl der Freiheit erst einmal abgeschlachtet werden mussten.
          Wir können in einer pluralen Welt nur überleben, wenn alle politischen Theorien ihre Geltungsansprüche begrenzen, die Fehlbarkeit der menschlichen Vernunft anerkennen und sich auf zivile Formen der Konfliktaustragung einigen. Wenn dies gegeben ist, dann hat jede politische Theorie – Konservativismus, Sozialismus und Liberalismus – ihre Daseinsberechtigung. Und ansonsten gilt: Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

    • Die Geschichte mit dem Mehrprodukt ist, zumindest in meiner erzwungenen Ausbildung im ML immer sehr schematisch gewesen: Die Vorprodukte werden gekauft, durch die Arbeiter verarbeitet und das Ergebnis verkauft. Die Differenz aus Einkauf und Verkauf wird aufgeteilt, aber unfair, weil der, der das Kapital besitzt mehr für sich beansprucht als er denen gibt, welche die physische Transformation durchgeführt haben.

      Was ich dabei nie gehört habe, war das Anerkennen der Leistung des Unternehmers. Jeder, der einmal das Ergebnis einer Gruppe geführt von einem guten Manager erlebt hat und das Ergebnis einer vergleichbaren Gruppe unter einem schlechten Manager, wird zugestehen, dass es einen solchen Wert gibt. Die DDR mir ihrer wirtschaftlichen Inkompetenz (nicht der Arbeiter, sondern der Manager) ist das naheliegende empirische Indiz für diese These. Es gibt einen Wert von Leitung und demnach einen Gleichgewichtswert in der Aufteilung des Mehrprodukts. Diese Einsicht lese ich bei Marxisten nie.

      Noch eine Frage: Was ist der Kapitalist als Ausprägung einer gesellschaftlichen Struktur anderes als der Begriff der internalisierten Misogynie im Feminismus?

  5. Ich denke auch dass der Marxismus nicht in diese Liste gehört. Marx propagierte zwar auch einen allgemeinen gesellschaftlichen Umsturz und eine Machtübernahme der bis dahin Benachteiligten, aber er begründete dies eben nicht moralisch. Im Gegenteil kritisierte Marx die moralischen Ideen der Aufklärung (Menschenrechte) heftig. Zu seinem Aufsatz „Zur Judenfrage“ von 1843 gibt Wikipedia ganz treffend wieder:

    „Recht existiere historisch, wie Marx am Beispiel des Feudalismus und den darauf folgenden bürgerlichen Revolutionen zu verdeutlichen sucht, vor allem als Vorrecht, Privilegien zu sichern. In diesem Zusammenhang formuliert Marx eine Kritik der Menschenrechte, obwohl er diese politische Emanzipation als wichtigen Schritt hin zu menschlicher Emanzipation und als letzte Form menschlicher Emanzipation „innerhalb der bisherigen Weltordnung“ betrachtet. Das Recht auf Freiheit wäre nicht durch die „Verbindung des Menschen mit dem Menschen, sondern vielmehr [durch die] Absonderung des Menschen von dem Menschen“ gegeben. Dieses Recht fasst er vornehmlich hinsichtlich der Freiheit auf Privateigentum, daher dem „Recht, willkürlich (à son gré), ohne Beziehung auf andre Menschen, unabhängig von der Gesellschaft, sein Vermögen zu genießen und über dasselbe zu disponieren, das Recht des Eigennutzes. Jene individuelle Freiheit, wie diese Nutzanwendung derselben, bilden die Grundlage der bürgerlichen Gesellschaft.“] Das Recht auf Sicherheit erhebe sich in der bürgerlichen Gesellschaft nicht über den Egoismus ihrer Mitglieder, es wäre „vielmehr die Versicherung ihres Egoismus,“ um jedem Gesellschaftsmitglied die „Erhaltung seiner Person, seiner Rechte und seines Eigentums zu garantieren.“ Der gesellschaftliche Zusammenhalt der einzelnen Mitglieder wäre einzig durch den Erhalt „ihres Eigentums und ihrer egoistischen Person“ begründet.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zur_Judenfrage#Inhalt

    Marx würde meines Erachtens moralische Forderungen, die sich auf „Diskriminierung“ gründen, schlicht als zu individualistisch ablehnen, er denkt in ganz anderen Bahnen.

    Es gibt ein sehr schönes Buch, in dem auch der Marxismus unter ethischen gesichtspunkten untersucht wird: https://www.amazon.de/Moralischer-Nihilismus-Moralkritik-Sophisten-Universal-Bibliothek/dp/3150183820 . Der Autor kommt darin zu dem Ergebnis, das Marx zwar durchaus auch moralisch argumentiert und das Pathos der Befreiung des unterdrückten Proletariats zum Ausdruck bringt, dies aber aus seinen Theorien heraus eigentlich nicht zu begründen ist, denn auch Moral gehört zum ideologischen Überbau der realen ökonomischen Prozesse und bringt nie einen allgemeinmenschlichen, sondern immer nur einen Klassenstandpunkt zum Ausdruck. Insofern wiedersprich sich Marx da auch ein wenig selber.

    Amerikaner kennen Marx i.d.R. nicht besonders gut und glauben, alle linke Theorie käme irgendwie von Marx her. Was ein Kurzschluss ist.

    Die Kritik an den übrigen Theorien erscheint mir allerdings als durchaus zutreffend, und auch die Parallelisierung mit Religion stimmt. Diese Theorien sind noch viel schlechter begründet als der Marxismus, sie beruhen auf völlig willkürlichen und unbewiesenen Behauptungen, etwa dass die Realität durch Sprache konstituiert würde o.ä.

    Im Grunde vertreten Feministinnen und SJWs nur eine banale Common Sense-Moral, die nur gefühlt und nicht rational begründet ist. Natürlich ist niemand für Unterdrückung oder Benachteiligung von Menschen wegen ihres Geschlechts, und wer das doch praktiziert, ist eben ein schlechter Mensch bzw. ein Sünder. Geschenkt.

    • Letztendlich bleibt stark vereinfacht doch aber auch beim Marxismus der Grundsatz:

      „Die Kapitalisten beuten die Arbeiter aus“

      Über.
      Das ist sein moralischer Appell und das, was ihn groß gemacht hat.
      Und es bleibt auch binär, jeder Kapitalist ist schlecht, es kann keine guten geben, es kann keine fairen Löhne im Kapitalismus geben und jeder Arbeiter wird ausgebeutet.
      Die Lehre mag in den Feinheiten anders sein, aber dieses Grundkonzept ist das, was als Botschaft davon übrig bleibt.

      • @ Christian

        „Und es bleibt auch binär, jeder Kapitalist ist schlecht“

        Das ist falsch, Marx Kapitalismusanalyse ist eine soziologisch-strukturelle, quasi eine soziologische Systemtheorie. Der Kapitalist als Individuum kann bei Marx gut oder schlecht sein, das ist überhaupt nicht Marx Analysebene.

        • Wie ich es an anderer Stelle auf diesem Blog einmal formulierte:

          Der Marxismus vertritt eine strukturell-soziologische Sichtweise auf den Kapitalismus. Die einzelnen Unternehmen stehen im Wettbewerb zueinander und müssen sich auf dem Markt behaupten. Das dahinter stehende Prinzip lautet: Wachse oder stirb. Jeder Unternehmer ist gezwungen Profite zu erwirtschaften, um sich gegenüber seinen Konkurrenten auf dem Markt behaupten zu können. Die Ausbeutung der Arbeiter resultiert nicht aus einer „bösen Gesinnung“ der Kapitalisten, sondern daraus, dass jeder Unternehmer darauf angewiesen ist, möglichst hohe Profite zu erwirtschaften, um im Rahmen des bestehenden Konkurrenzdrucks der Unternehmen untereinander, bestehen zu können.

          Der einzelne Kapitalist handelt, so wie er handelt, nicht weil er „böse“, „gierig“, „antisozial“ wäre, sondern weil die soziologische Struktur des kapitalistischen Systems ihm keine andere Wahl lässt als Profitmaximierung oder Abstieg – so die Perspektive der marxistischen Kapitalismusanalyse und -kritik.

          Solche Formen von Kapitalismuskritik, bei denen im Gegensatz dazu, die soziologische Struktur des kapitalistischen Systems nicht berücksichtigt wird, sondern stattdessen nur auf bestimmte Personen oder Gruppen geschimpft wird, werden im Marxismus/Neomarxismus abwertend als „verkürzte, regressive oder personalisierte Kapitalismuskritik“ bezeichnet. Manche Marxisten verwenden hierfür auch den Begriff „strukturell antisemitisch“. Es gibt kaum etwas, womit man sich in marxistischen Kreisen unbeliebter macht, als eine solche rein „personalisierte Kapitalismuskritik“ zu vertreten, die ausschließlich auf bestimmte Personen oder Gruppen fixiert ist und dabei die strukturell-soziologische Funktionsweise des kapitalistischen Systems unberücksichtigt lässt.

          • Es geschah den mit Kapitalisten in den ersten kommunistischen Revolutionen?

            Wie ging eine solche Umerziehung von statten?

            Gab es freundliche Belehrungen oder hat man sie eher als Feind angesehen?

            Was waren denn typische Slogans aus der Zeit?

          • „Der einzelne Kapitalist handelt, so wie er handelt, nicht weil er „böse“, „gierig“, „antisozial“ wäre, sondern weil die soziologische Struktur des kapitalistischen Systems ihm keine andere Wahl lässt als Profitmaximierung oder Abstieg – so die Perspektive der marxistischen Kapitalismusanalyse und -kritik.“

            Der einzelne Mann handelt, so wie er handelt, nicht weil er „böse“, „gierig“, „antisozial“ wäre, sondern weil die soziologische Struktur des patriarchalen Systems ihm keine andere Wahl lässt als toxische Männlichkeit oder Abstieg – so die Perspektive des Feminismus

            Importantly, however, few if any of these rich white straight men were consciously aware of doing this, because they were themselves caught in the matrices of power, culture, ideologies and so on.

          • „sondern weil die soziologische Struktur des kapitalistischen Systems ihm keine andere Wahl lässt als Profitmaximierung oder Abstieg“

            Die Kapitalisten sind also gleichsam ebenfalls Opfer des Systems?
            Wer hat denn die soziologische Struktur des kapitalistischen Systems erfunden? Wer hält sie aufrecht? Wie beseitigt man sie?

          • @ Christian

            „Es geschah den mit Kapitalisten in den ersten kommunistischen Revolutionen?“

            Da ich nur mit anarchistischen, syndikalistischen oder libertär-marxistischen Strömungen (die relativ Anarchismus-nah sind) in Revolutionen sympathisiere und deren Konzepte als richtig ansehe, antworte ich mit Bezug auf ein bekanntes historisches Beispiel dieser Strömungen.

            Da den spanischen libertären Sozialisten klar war, dass die sozialen Stellungen und Positionen (wie Michael Bakunin es stets treffend formulierte) das Problem sind und ein Kapitalist auf persönlicher Ebene nicht zwangsläufig ein schlechter Mensch ist, hatten viele – aber natürlich nicht alle – ehemaligen Kapitalisten in den libertär-sozialistisch organisierten Regionen in Spanien während des Spanischen Bürgerkriegs die Möglichkeit in den Betrieben weiter mitzuarbeiten.

            Viele enteignete ehemalige Kapitalisten konnten also – als Gleiche unter Gleichen – in den nun kollektivierten bzw. syndikalisierten Unternehmen mitarbeiten. Oft behielten sie sogar eine leitende Funktion – die nun allerdings der direktdemokratischen Kontrolle durch die Arbeiterräte unterlag:

            „Tragendes Prinzip der Kollektivierungsbewegung war die basisdemokratische Selbstverwaltung. Leitung und Verwaltung der industriellen und landwirtschaftlichen Betriebe oblag dem von der Belegschaft bzw. der Kommune gewählten und jederzeit abwählbaren Komitee. Letzte Entscheidungsinstanz war die Vollsversammlung. (…)
            Die Firmeninhaber und technischen Kader, die sich nicht ins Ausland abgesetzt hatten oder versteckt hielten, bekamen die Chance, weiterhin in ihren jeweiligen Betrieben zu arbeiten. Sie wurden als gleichberechtigte Belegschaftsmitglieder behandelt und behielten meist ihre leitenden Funktionen. Ricardo Sanz: „Die Techniker und sogar viele frühere Arbeitgeber stellten sich (…) in den Dienst der Neuorientierung des Produktionsprozesses und erwiesen sich im allgemeinen als echte und loyale Helfer in allen Produktionsbranchen.“

            (aus: Heleno Sana – Die libertäre Revolution. Die Anarchisten im spanischen Bürgerkrieg, Nautilus, 2001, S. 107)

            „Sie (die Arbeiter) wählten auf Belegschaftsversammlungen eigene Betriebsleitungen. Die Fabrikkomitees führten die Betriebe unter Hinzuziehung aller hierzu erforderlichen technischen und kaufmännischen Fachleute weiter. Die Betriebe wurden kollektiviert. Unternehmer, die die neue Ordnung anerkannten, wurden als gleichberechtigte Belegschaftsmitglieder aufgenommen. Sie wurden an einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Platz gestellt. Nicht selten verblieben sie in der Betriebsleitung.“

            (aus: Augustin Souchy – Nacht über Spanien. Anarcho-Syndikalisten in Revolution und Bürgerkrieg 1936 – 39, Trotzdem Verlag, 1983, S. 97)

          • „Da ich nur mit anarchistischen, syndikalistischen oder libertär-marxistischen Strömungen (die relativ Anarchismus-nah sind) in Revolutionen sympathisiere und deren Konzepte als richtig ansehe, antworte ich mit Bezug auf ein bekanntes historisches Beispiel dieser Strömungen.“

            wie war es denn in den klassischeren Strömungen des Feminsmus, dem klassischen Staatsfeminismus? Marx hatte ja wohl eher den vor Augen oder nicht?
            Denn es geht in der Tabelle oben ja nicht um „deinen“ Kommunismus, sondern den, der ursprünglich angedacht war.
            Und über den kannst du ja eigentlich problemlos vom Leder ziehen, du vertrittst ihn ja nicht

      • So einfach ist das nicht. Marx vertritt eine an Hedel orientierte Geschichtsphilosophie, nach der am Ende der Geschichte die klassenlose Gesellschaft des Kommunismus steht. Diese wird zwangsläufig entstehen, sie entspricht der Selbstverwirklichung des Geistes bei Hegel. Daher sieht Marx den Kapitalismus auch keineswegs als rein negativ an und begrüßte z.B. den Kolonialismus, der die ganze Welt in den Kapitalismus einbezog und damit der klassenlosen Gesellschaft näher brachte. Der Kapitalismus ist ein notwendiges Stadium auf dem Weg zur klassenlosen Gesellschaft, nur kein für sich selbst anstrebenswerter Zustand.

        Wobei sich weider Einwaände ergeben, denn warum soll ich mich für den Kommunismus engagieren, wenn er zwangsläufig eintritt?

        • Okay, Marx mag das alles feiner gesehen haben, aber die praktisch gelebten Thesen sind ja nun einmal recht leicht in das Schema zu bringen, selbst wenn die nicht Marx entsprechen würden oder?

          Die Arbeiterklasse wird dort von Kapitalisten unterdrückt, binär und ohne Möglichkeit zur Differenzierung.

          Es gibt keine guten Kapitalisten. Der Arbeiter mit den richtigen Gedankengut ist ein Heiliger. Wer das nicht erkennt ist entweder Kollaborateur oder noch gehirngewaschen. Man braucht eine Unterziehung.

          • Ich denke in diesem Text kommt sehr schön klar zum Ausdruck, warum Identitätspolitik eben keine linke Politik ist:

            „The defensible heart of identity politics is its commitment to opposing forms of discrimination like racism, sexism, and homophobia. I share that commitment. But opposing discrimination today has no more to do with a left politics than do equally powerful ethical commitments against, say, violence or dishonesty. Why? Because the core of a left politics is its critique of and resistance to capitalism—its commitment to decommodifying education, health care, and housing, and creating a more economically equal society. Neither hostility to discrimination nor the accompanying enthusiasm for diversity makes the slightest contribution to accomplishing any of those goals. Just the opposite, in fact. They function instead to provide inequality with a meritocratic justification: If everyone has an equal opportunity to succeed, there’s no injustice when some people fail.

            This is why Adolph Reed and I have been arguing that identity politics is not an alternative to class politics but a form of it: It’s the politics of an upper class that has no problem with seeing people being left behind as long as they haven’t been left behind because of their race or sex. That’s why elite institutions like universities make an effort to recruit black people as well as white into the ruling class. They’re seeking to legitimate the class structure, not abolish it. Of course, if we’re going to accept a ruling class, one that’s open to people other than straight white men is preferable. But shouldn’t the left be more committed to doing something for the vast majority of people of all races, genders, and sexual orientations who will never belong to that class? We’ve never thought the fact that a few white people get to become rich was a victory for poor white people, so why should substituting in a few black people change the equation?

            It’s not racism that creates the difference between classes; it’s capitalism. And it’s not anti-racism that can combat the difference; it’s socialism. We’re frequently told that black poverty is worse than white poverty—more isolating, more concentrated—and maybe that’s true. But why, politically, should it matter? You don’t build the left by figuring out which victim has been most victimized; you build it by organizing all the victims. When it comes to the value of universal health care, for example, we don’t need to worry for a second about whether the black descendants of slaves are worse off than the white descendants of coal miners. The goal is not to make sure that black people are no sicker than white people; it’s to make everybody healthy. That’s why they call it universal.“

            https://www.commondreams.org/views/2016/12/18/its-not-racism-vs-anti-racism-its-capitalism-vs-socialism

            Führt jetzt ein bischen weg vom Marxismus, aber ich denke das ist es, worauf es ankommt. Die Feministinnen wollen eben keine Verbesserung für alle, sondern nur für sich selber. Wenn erst mal genug Frauen in den Vorständen und Ministerien sitzen (und Homosexuelle, Schwarze usw.), dann ist die Welt OK so wie sie ist.

          • “ Die Feministinnen wollen eben keine Verbesserung für alle, sondern nur für sich selber. Wenn erst mal genug Frauen in den Vorständen und Ministerien sitzen (und Homosexuelle, Schwarze usw.), dann ist die Welt OK so wie sie ist.“

            Der intersektionale Feminismus glaubt eine Verbesserung für Frauen, Männer („Das Patriarchat schadet auch Männern“), behinderte, PoCs, eigentlich alle Minderheiten, zu erreichen

          • @Christian

            „Der intersektionale Feminismus glaubt eine Verbesserung für Frauen, Männer („Das Patriarchat schadet auch Männern“), behinderte, PoCs, eigentlich alle Minderheiten, zu erreichen“

            Die Verfälschung einer *Mehrheit der Bevölkerung* – nämlich 51% Frauen – zu einer Minderheit beweist bereits, es handelt sich hier um PROPAGANDA.
            Es kann gar keine Verbesserung für die „Summe aller Minderheiten“ gemeint sein, wenn die größte Gruppe „der Minderheiten“ bereits die Mehrheit der Bevölkerung IST.

            Was der Feminismus durch das Politspielchen „Wenn-sich-alle-unterdrückten-Minderheiten-zusammentun-dann“ abzieht ist erstens, die Gruppe der „Frauen“ – bei denen es sich um die Mehrheit der Bevölkerung handelt – KONTRAFAKTISCH zu einer Minderheit zu machen.
            DAMIT in wenigstens *irgendeiner Form* die patriarchale Unterdrückung plausibel ist.

            Rein rechnerisch hätte sich jedoch zweitens die breite Front ALLER Frauen, Lesben, Schwulen, Transpersonen, Queeren und vom Patriarchat „auch“ unterdrückter Männer (keine weiße Hautfarbe, nicht der hegemonialen Männlichkeit entsprechend usw.) seit 40 Jahren demokratisch zu Tode siegen müssen.
            Wäre diese Front mit identischen Interessen wegen identischer Identität REAL existent, hätte diese Front JEDE demokratische Wahl gewonnen.

            Aus diesem Grund wird mit fortschreitender Zeit der „gap“ zwischen den Prognosen der Theorie und der Realität des Wahlverhaltens der Wähler – und vor allen Dingen Wählerinnen – auch immer größer.
            Es werden immer bizarrere Verschwörungstheorien ausgepackt, warum sich die Realität der feministischen Theorie einfach nicht unterordnen will.

            Die naheliegende Antwort, dass die gesamte Theorie falsch und ein Witz ist, will natürlich keine Feministin hören, auch keine intersektionale.
            Deren Berufskarrieren und berufliche Existenzen basieren auf der Theorie.

      • Nein, das ist keine Frage der Moral, sondern eine Angelegenheit der gesellschaftlichen Verhältnisse. Die Personen handeln nicht als moralische Subjekte, sondern als „Agenten“ ihrer Klasseninteressen, in denen sie eingebunden sind und denen sie nicht entrinnen können, weil der Markt als überpersönlicher Mechanismus sie dazu zwingt. Moral setzt den individuellen freien Willen voraus. Wo der freie individuelle Wille fehlt, gibt es folglich auch keine Moral.

    • Man sollte auch bedenken mit welchem Hintergrund und zu welchem Zweck der Autor den Artikel verfasst hat. „English Literature“ ist eines der meist gewählten Studienfächer im englischsprachigen Raum. Offensichtlich ist es nicht Philosophie-Geschichte oder Generelle Theorien der Sozialwissenschaft, sondern eher der Nachweis der allgemeinen Fähigkeit zum Textverständnis. Daher dürfte man die Ansprüche an Theoriekenntnisse und Wissenschaftlichkeit nicht zu hoch ansetzen. In diesem Rahmen halte ich den Artikel für hilfreich, da er den Social Justice Warriors Argumente auf dem ihnen zugänglichen Niveau anbietet. Die Differenzen zwischen Marxismus, Kritischer Theorie, Strukturalismus, Poststrukturalismus wird man (besonders den amerikanischen) Gesinnungs Fetischisten eh nicht beibringen können. Allerdings begrüße ich, daß es hier diskutiert wird.

      • Von einem Literaturwissenschaftler sollte man erwarten, dass er Texte sinnerfassend lesen und sie in den historischen und sachliche Kontext einordnen kann. Aber wahrscheinlich hat er keine einzige Zeile von Marx im Original gelesen und schwadroniert einfach draus los, was ihn als Wissenschaftler desavouiert. Na ja, wenn dort ein Trump Präsident werden kann, muss man sich über solchen intellektuellen Müll nicht wundern. Vielleicht ist dies ja ein weiteres Indiz für den Niedergang der USA (die political correctness an den dortigen Universitäten gehört wohl ein Teil davon).

  6. Mir scheint, die Scholastiker in diesem Board vernachlässigen eine wichtige Passage im Text des Autors Neema Parvini:

    http://quillette.com/2018/04/15/stifling-uniformity-literary-theory/

    Dort wird die Liste der verschiedenen Denkansätze eingeleitet durch den folgenden Passus:

    „Many universities and colleges currently advertise literary theory courses which purport to introduce students to a range of different approaches to literary texts. On paper, it looks like as many as ten or fifteen different approaches. The labels proliferate: new historicism, cultural materialism, materialist feminism, […]“

    Daraus geht hervor, daß die folgende Liste verschiedener Herangehensweisen an literarische Texte sich bezieht auf das, was von Literatur-Kursen – *keine* Politik-Kurse, *keine* Soziologie-Kurse, *keine* Philosophie-Kurse -, was von Literatur-Kursen Nordamerikanischer Universitäten typischerweise ausgegeben wird als „deconstruction“, „structuralism“, „postmodernism“ usw.

    Damit scheint mir der folgende Einwand gegen den Artikel des Autors *nicht* mehr haltbar zu sein: „Aber Strukturalismus / Marxismus / Dekonstruktivismus usw. ist doch *etwas ganz anderes*! Und sie haben auch ganz andere Wurzeln!“

    Der Autor redet nicht über Strukturalismus oder Marxismus oder Dekonstruktionismus. Er spricht von dem, was Literatur-Kurse Nordamerikanischer Universitäten typischerweise ausgeben als „structuralism“ usw. als „different approaches to literary texts“ (nicht: „different approaches to society / to politics / to modernism“).

    Auch die so empörende Wendung „with roots in Marxist theory“ sollte im Lichte der vorhergehenden Wendung „lays claim to be“ interpretiert werden („Virtually every approach listed here lays claim to be ‘radical’, which is to say […]“). Der Autor gibt damit das Selbstverständnis der genannten Herangehensweisen wieder.

    Über all das kann man intensiv debattieren – aber dem Autor vorzuwerfen, er interessiere sich nicht für das Wesen des Marxismus‘ oder das Wesen des Strukturalismus‘, ist einfach nur „beside the point“.

    Rechthaberei in allen Ehren, Prinzipien-Reiterei in allen Würden – aber unsere erste Übung sollte sein das „principle of charity“.

    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340125
    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340126
    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340131
    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340138

    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340127
    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340144

    https://allesevolution.wordpress.com/2018/04/17/gemeinsamkeiten-der-linken-radikalen-theorien/#comment-340128

    usw. usf.

    • „Daraus geht hervor, daß die folgende Liste verschiedener Herangehensweisen an literarische Texte sich bezieht auf das, was von Literatur-Kursen … Nordamerikanischer Universitäten typischerweise ausgegeben wird als „deconstruction“, „structuralism“, „postmodernism“ usw.“

      Genauso habe auch ich die Liste verstanden. Es geht nach meinem Eindruck nicht darum, ob sie objektiv richtig ist, sondern darum, wie der – verzeiht das Wort – „Pöbel“ die Bewegungen erklären würde, würde man ihn auf der Straße unvorbereitet dazu interviewen.
      Würde man tiefer in die Materie dringen, würde sie sich wie die Grenzen des Apfelmännchens verhalten, immer weiter ausdifferenzieren und damit jede verbindliche Aussage relativieren, oder gar ins Falsche verkehren.

    • Stimm, erstaunlich viele Feministinnen haben Literaturwissenschaft studiert, nicht Philosophie oder Politologie. Aber sie wenden das Gelernte rundum an, auch auf nichtliterarische Phänomene. In sofern macht es schon Sinn, die angesprochenen Theorien auch als solche zu thematisieren.

    • Hmm. Kann man so lesen, und ich kann ihm durchaus teilweise zustimmen: „In this article, I will argue that this unwillingness to engage with the ‘other side’ is not only endemic in the radical intellectual schools that have overtaken literary studies, but also that it is symptomatic of their entire way of thinking which, being hermetically sealed and basically circular in its argumentation, has no language to deal with critics beyond reactive moral condemnation.“

      Allerdings hat Christian den Artikel offenbar genau nicht so gelesen, vielmehr tendiert er selber ebenfalls zur „moral condemnation“.

  7. Ich versteh nicht so ganz was das ganze mit Links und Rechts zu tun hat.

    Die Tabelle könnte man auch erweitern:

    Approach: Capitalism, Abolitionism, Liberalism, Masculism
    Opressors: Comunists, Slave Holders, Leftists, Feminists
    Opressed: Capitalists, Slaves, Liberals,Men
    Structure: Marxism, Slavery, Socialism, Feminism

    Das ist doch alles ein ganz gewöhnliches Muster der Bildung politischer Allianzen. Der Autor selbst und seine Fürsprecher machen auch nichts anderes. Die pöhsen Progressiven, die mit ihren irgendwie marxisitischen Ideen uns Vertreter der Aufklärung unterdrücken wollen.

  8. Sehr interessante Wortgefechte mal wieder. Herzlichen Dank an ALLE für die Beiträge. Das ist wohl das, was man eine Debatte nennt: Personen mit unterschiedlichen Ansichten tauschen Argumente aus. Das lese ich immer wieder gerne. Ich fürchte nur, dass hier mehr debattiert wird als in einem ganzen Studium an der sogenannten Alice Solomon „Hochschule“.

    Aus dem Text: An Universitäten sollte man lernen, wie man denkt. Und nicht, was man denkt. Und da sieht es wirklich duster aus.

    Nachsatz: Auch OHNE Marx gelesen zu haben, erlaube ich mir eine Anmerkung: Man sollte ihn nicht immer mit der Sowjetunion in Verbindung bringen. Die startete mit dem fundamentalen leninistischen Irrtum, dass „der Staat“ nur zu Beginn von Nöten wäre und später von selbst absterben würde. Dabei wird nahezu kein Mensch an der Abschaffung der eigenen Existenzberechtigung arbeiten. Deshalb wird es auch für die Feministen NIEMALS Gleichberechtigung geben können und man flüchtet sich in immer abstrusere Identifizierung von angeblichen „Benachteiligungen“, um die eigene „Arbeit“ zu rechtfertigen.

  9. Fassen wir also zusammen: Jede beliebige Theorie, die Unterdrücker und Unterdrückte oder Ausbeuter und Ausgebeutete ausmacht, und dabei eine dem zugrundeliegende soziale Dynamik reklamiert, ist dem personifizierten Satan Marx verfallen, und wird unabwendbar zu stalinistischen Gulags führen.

    Ein leichtes Spiel, ein äquivalentes System auf Sozialdarwinismus aufzubauen, mit den NS-Konzentrationslagern als Schreckgespenst.

    Feindgruppendenken und Gewalt sind anthropologische Konstanten, und keine Erfindung weder der „Linken“ noch der „Rechten“. Und fast regelmäßig immer dann, wenn (so wie hier) einfach erscheinende Generalisierungen für komplexe soziale Phänomene angeboten werden, beruhen sie auf Feindgruppendenken.

    • Nö! Die Crux ist doch, dass die heutige sogenannte Linke eben genau nicht mehr Ausbeuter und Ausgebeutete benennt, sondern in den kulturellen Raum abgedriftet ist (Unterdrücker und Unterdrückte). Damit werden die eklatanten und real existierenden ökonomischen Probleme zahlreicher Menschen (wie z.B. Leiharbeiter, Scheinselbständige, Obdachlose, Arbeitslose usw.) nicht mehr benannt, geschweige denn bekämpft. Insofern sind speziell die intersektionalen SJWs und Feministen Kollaborateure und Steigbügelhalter des Neoliberalismus und Markt-Totalitarismus.
      Ich wäre froh, wenn es noch eine solide linke Fraktion gäbe, die dem „personifizierten Satan Marx verfallen“ wäre und die Sorgen und Nöte von denen da „unten“ im Blick hätte. So überlässt man das ganze Feld denen von Rechtsaußen und wundert sich hinterher über die Wahlergebnisse.

      • Das war Ironie 🙂

        Insofern sind speziell die intersektionalen SJWs und Feministen Kollaborateure und Steigbügelhalter des Neoliberalismus und Markt-Totalitarismus.

        Ja, das sind sie.

      • Diese Hinwendung von der sozialen Frage zur Pflege der kulturellen Differenz innerhalb der Linken beobachte ich seit den 80er Jahren. Sie hat m. E. mit dazu beigetragen, dass der Neoliberalismus so leicht durchmarschieren konnte. Man konnte es auch gut in meinem Fach Geschichtswissenschaften beobachten, wo die Sozialgeschichte unter den Druck der Kulturgeschichte geriet, was auch einen Verlust an analytischer Durchdringung der Sachverhalte herbeiführte.

  10. Vielleicht sollten die Herren Altkommunisten und Anarchosyndikalisten einfach zur Kenntnis nehmen,
    daß Ihre Begriffe kolonisiert wurden.

    Sie bedeuten jetzt schlicht etwas anderes.

    • @ KendraM

      Keineswegs, erstens sollte man keine unwissenschaftliche, politisch und ideologisch motivierte Umdeutung von Begriffen durch politische Gegner akzeptieren und zweitens bedeuten die Begiffe in den Geisteswissenschaften und Sozialwissenchaften das, was sie stets bedeuten haben – und zwar auch in der Literaturtheorie. (Ich besitze zufällig zwei Bücher über Literaturtheorie.)

      • Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die allgemein üblichen buzzwords „marxist theory“, „postmodernism“, „critical theory“ usw. also alles das, was man in aktuellen Soziologie-Papern üblicherweise im Abstract hinter „drawing from ….. “ findet, fehlinterpretiert und missbräuchlich angewandt. Und zwar sowohl von denjenigen, die ihre feministischen/postkolonistischen/etc-istischen Artikel auf deren Basis schreiben, als auch von denjenigen, die diese Artikel wenden. Insofern findet ja eine Umdeutung dieser Begriffe ja schon statt, richtig?

        Inwieweit wird denn in der aktuellen soziologischen Literatur angemahnt, daß Marx und Derrida evtl. nicht mit allem einverstanden wären, was heutzutage unter Berufung auf ihr Werk publiziert wird?

        • @KendraM

          „Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die allgemein üblichen buzzwords „marxist theory“, „postmodernism“, „critical theory“ usw. also alles das, was man in aktuellen Soziologie-Papern üblicherweise im Abstract hinter „drawing from ….. “ findet, fehlinterpretiert und missbräuchlich angewandt.“

          Korrekt.
          Das ist m.E. ein Import-Export-Re-Import-Geschäft.
          Der ganze Kram kam von Deutschland und Frankreich in die USA und wurde dort im dortigen Kontext interpretiert, popularisiert und eben auch vulgarisiert (so kommt er dann zu uns zurück).
          Die Crux war laut Leszek, alle akademischen Forschungen zu sozialen Konflikten, Diskriminierungen, Marginalisierungen, gesellschaftlichen Ausschlüssen usw. mündeten wiederum in *quasi* „Bindestrich-Soziologien“ an den Universitäten.
          Aber mit dem großen Unterschied zu *thematischen* Schwerpunktsetzungen hier (Familien-Soziologie bspw.) waren zu erforschenden Phänomene mit Forschungspersonal versehen, die sich wiederum aus den Gruppen rekrutierten, welche dann in den women studies, gender studies, colonial studies usw. mündete.
          Nachdem sich damit „Diskriminierungsforschung“ an den Unis etablierte, hat natürlich niemand in diesen akademischen Branchen die Lust darauf, das Ende der Diskriminierung festzustellen.

          PLUS – wie Camille Paglia feststellte – entwickelte sich an den US-Universitäten eine bürokratische Schicht, die es natürlich liebt, für jedes aufgezeigte Problem ein Bündel an administrativen Maßnahmen anzubieten (analog bspw. zu der bürokratischen Gruppe der deutschen „Gleichstellungsbeauftragten“). Natürlich braucht man Schulungspersonal (und Geld) für jeden Blödsinn: Gendersensibler Umgang, Antisexismus, „Wie vermeide ich Mikro-Aggressionen“ usw. usf.
          Nachdem das Problem im Bewusstsein liegt (vor allem der Männer) muss selbstverständlich deren Umerziehung gewährleistet werden, wobei es der Bürokratie Hand in Hand mit den genannten Akademikern (vor allem -innen) obliegt, das Problem theoretisch zu beschreiben und praktische Mittel zu dessen Lösung/Überwindung zu finden.

          D.h. die Begriffe werden nicht zufällig „fehlinterpretiert und missbräuchlich angewandt“, sondern man kann Gruppen identifizieren, die an diesen Fehlinterpretationen ein solides Interesse haben, wobei eine Hand die andere wäscht.

          • Interessant. Also zugespitzt formuliert jedes Opferstatus-Kollektiv hat sich eine eigene Soziologie (Literaturwissenschaft, …. weitere Gebiete?) im akademischen Leben erobert, in dem der eigene Opferstatus das wichtigste Dogma ist und in der man nur forschen darf, wenn man selber den Opferstatus genießt?

            Entspricht vom Denkschema her ziemlich genau der feministischen Standpunkttheorie, mit all den bekannten Problemen.

            Ist dieses Phänomen jetzt Deine Beobachtung oder ist darüber schon publiziert worden?

          • @ MITM

            „Interessant. Also zugespitzt formuliert jedes Opferstatus-Kollektiv hat sich eine eigene Soziologie (Literaturwissenschaft, …. weitere Gebiete?) im akademischen Leben erobert, in dem der eigene Opferstatus das wichtigste Dogma ist“

            Ja, die verschiedenen als diskriminiert angesehenen Gruppen haben an US-amerikanischen Universitäten jeweils eigene Abteilungen und Studiengänge, primär in den Englisch- und Literatur-Departments, z.T. aber auch in anderen Disziplinen.

            „und in der man nur forschen darf, wenn man selber den Opferstatus genießt?“

            Man muss nicht zwangsläufig der jeweiligen Gruppe angehören, aber es gibt in diesen Abteilungen wenig politische Diversität. Die Departments sind also weit überwiegend mit Personen mit ähnlicher politischer Weltsicht besetzt.

            „Ist dieses Phänomen jetzt Deine Beobachtung oder ist darüber schon publiziert worden?“

            Es gibt in dem von mir schon oft empfohlenen und zitierten wissenschaftlichen Standardwerk zur Entstehung von Multikulturalismus und Political Correctness in den UA des Politikwissenschaftlers Mathias Hildebrandt ein Unterkapitel zur Einrichtung und Verbreitung dieser Departments und Studiengänge in den USA. Er geht in dem Unterkapitel auch darauf ein, in welchen Disziplinen es solche Abteilungen/Studiengänge gibt und wie verbreitet sie dort jeweils sind.

            Das Unterkapitel beginnt mit der Passage:

            „Seit dem Ende der 60er und zu Beginn der 70er Jahre richteten die amerikanischen Colleges und Universitäten auf studentische Druck eine Vielzahl neuer Studiengänge ein, die das kulturelle Leben unterdrückter Minderheiten in den Wahrnehmungsbereich der Studenten und der Forschung befördern sollten. Viele Minderheiten erhielten selbständige Studiengänge oder ganze Departments, in Form der Women´s oder wie es neuerdings heißt, Gender Studies, African-American Studies, Native American Studies, Latin American Studies und Gay- und Lesbian Studies die ihre Forschung und Lehre auf die Interessen und Belange ihrer jeweiligen Klientel konzentrieren. Nach meinen Kenntnissen der Literaturlage gibt es noch keine umfassende Geschichte dieser Institutionen und auch keine offiziellen Zahlen, die über Bestand und Umfang der Studiengänge und Institutionen zuverlässig Auskunft geben könnte. Die hier präsentierten Zahlen entnehme ich verstreuten, aber übereinstimmenden Hinweisen in der Literatur. Die Zahlen dürften relativ zuverlässig sei.“

            (aus: Mathias Hildebrandt – Multikulturalismus und Political Correctness in den USA, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005, S. 364)

            Im Anschluss führt Mathias Hildebrandt die Daten dazu auf, die er in der Literatur finden konnte.

          • Könnte man als „sektionales Neusprech“ bezeichnen.
            Allein was heute z.T. unter den Labels „Wissenschaft“ und „Journalismus“ verkauft wird, ist haarsträubend.
            Auch dürfte ein nahezu beliebiger Satz in „Fachsprache“ einer feministischen Familienrichterin einen anderen Grinterhund und dementsprechend eine völlig andere Bedeutung haben, als einer von Thomas Fischer.
            Da sind „Linke“ und „Rechte“ allgemein und die diversen Untergruppen selbstverständlich auch voll mit drin in dieser „Entwicklung“ ( oder sollte man besser sagen: Geschäftsinteresseorientierten Kommunikationspolitik? )

          • @Leszek: danke für die Informationen.
            Das sind je schreckliche Zustände. Nach dem gleichen Schema könnten auch die Kreationisten eigene Studiengänge verlangen.

          • @ mitm

            „Das sind je schreckliche Zustände. Nach dem gleichen Schema könnten auch die Kreationisten eigene Studiengänge verlangen.“

            Ja, ich sage ja schon seit Jahren:

            Die postmoderne Political Correctness ist NICHT entstanden, weil irgendwelche europäischen poststrukturalistischen (oder marxistischen) Denker mal dies oder das gesagt haben.

            Und die postmoderne Political Correctness ist auch NICHT entstanden, weil in den Geisteswissenschaften oder Sozialwissenschaften grundsätzlich ein niedriges wissenschaftliches Niveau vorhanden wäre.

            Die postmoderne Political Correctness ist entstanden aus einer falsch angelegten Institutionalisierung von Diskriminierungsforschung in den USA.
            Es sind eben viele solcher spezifischen Abteilungen und Studiengänge zur Diskriminierungsforschung an US-amerikanischen Universitäten eingerichtet worden.

          • @ Leszek
            Und wir haben uns damit infiziert uA. als uns Rot-Grün die Hochschulreform bescherte?

          • Ich zitiere an dieser Stelle mal, was Mathias Hildebrandt zur jeweiligen disziplinären Verbreitung in den USA schreibt:

            „Allerdings scheint diese Entwicklung im Wesentlichen auf die English- und Literature Departments beschränkt bzw. zumindest konzentriert zu sein. Nach den mir vorliegenden Informationen sind andere Fächer, wie z.B. Politische Wissenschaft oder Soziologie vom Aufstieg des postmodernen Multikulturalismus nicht in demselben Maße wie die English und Literature Departments berührt, da sich viele der in diesen Departments tätigen Wissenschaftler zu den ehe quantitativ arbeitenden Social Sciences als zu den hermeneutisch vorgehenden Humanities rechnen. Aber behandelte Autoren wie Iris M. Young, Jung Min Choi/John W. Murphy und William E. Connolly zeigen, dass auch die Politikwissenschaft und die Psychologie von diesen Entwicklungen nicht unberührt blieben. Die Geschichtswissenschaft kann mit den New Historians (…) und die Juristen mit dem Critical Legal Studies Movement (…) einflussreiche postmoderne Strömungen in ihren Disziplinen aufweisen. Dagegen sind die Business Schools und Departments of Economics eine konservative Festung auf den amerikanischen Campuses (…). Die Natur- und Ingenieurswissenschaften sind verständlicherweise von dieser Entwicklung noch kaum berührt (…).

            (aus: Mathias Hildebrandt – Multikulturalismus und Political Correctness in den USA, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005, S. 370)

            Belegquellen zu den gemachten Angaben finden sich im Buch.

            Stärker von politisch korrekten postmodernistischen Einflüssen betroffen ist des Weiteren noch die US-amerikanische Kulturanthropologie/Ethnologie, die in einem anderen Kapitel des Buches ausführlicher behandelt wird.

          • Wie sieht denn das mit der Geschlechterverteilung in diesen „hochinfizierten Fächern“ aus?

            Natürlich will niemand „sexistisch“ sein und das Phänomen als eines zunehmender weiblicher Dominanz, eines zunehmenden Gynozentrismus interpretieren. Aber vielleicht ist das der Elefant im Raum, den endlich mal jemand ansprechen sollte?

            Es geht bei der postmodernen Political Correctness ja keineswegs um die Abschaffung aller Dominanzhierarchien, sondern nur um den Wechsel von einer typisch maskulinen Hierarchie der Kompetenz zu einer typisch weiblichen Hierarchie prosozialer Dominanz.

          • @ Ih

            „Wie sieht denn das mit der Geschlechterverteilung in diesen „hochinfizierten Fächern“ aus?“

            Das weiß ich nicht. Dazu finden sich in dem Buch auch keine Angaben.

          • @Leszek: Das Buch ist von 2005. Wenn man die Vorkommnisse der letzten Zeit, u.a. die Affären um Bret Weinstein, Laura Kipnis u.a. als Indiz nimmt, dann ist es inzwischen vermutlich eher noch schlimmer geworden.

            @lh: „Geschlechterverteilung in diesen „hochinfizierten Fächern““

            s. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online;jsessionid=D67E8E5015AE3524ABE56FBEFB6875D2.tomcat_GO_2_2?operation=previous&levelindex=2&levelid=1524000084809&step=2
            In den diversen Sprach- und Literaturwissenschaften liegt die Frauenquote bei den Anfängern zwischen 70 und 80%. Beim Personal dürfte die Quote deutlich kleiner sein.

          • OK, danke für diesen aufschlussreichen Kommentar.

            Alles, was von Dir und von Leszek et alia dazu ausgeführt wurde, mündet letztendlich doch in der Erkenntnis, daß rezente Soziologen zentrale Begriffe umkonstruiert haben – vllt. auch aufgrund regional unterschiedlicher Bezugspunkte. Daß also im rezenten Diskurs Begriffe anders bewertet, benutzt und kritisiert werden, als es vor 50 Jahren der Fall war.

            Meine Frage war, ob andere rezente Soziologen diese Misinterpretationen ansprechen und sie korrigieren wollen. Ob es da überhaupt Diskussionen gibt.
            Gibt es dsbzgl. aktuelle Literatur, in der zB gesagt wird „Hey, Euer Begriff von kritischer Theorie ist kacke. Lest mal Derrida!“?

            Die nächste Frage ist: Wenn schon die Soziologen ihre Begriffe und Theorien nicht korrekt anwenden, warum muss man dann ausgerechnet diejenigen so genüsslich und zT obsessiv-berechenbar zur Sau machen, die diese Soziologen dafür angreifen, daß ihre Begriffe und Theorien nichts taugen? Natürlich wird man diese Schubladen benutzen, die die Soziologen selbst aufgemacht haben. Alles andere wäre ja auch hanebüchen.

            Wenn also viele postmodernen Queer/Postkolo/Feminismus-Forscher*innen sich in einer marxistischen Tradition sehen, sich vllt. sogar als Marxisten bezeichnen oder „kritische Theorie(n)“ anwenden, dann kann man es einem Peterson echt nicht übel nehmen, wenn er sagt, Marxismus ist Krebs, und kritische Theorien führen zu Krebs.

            In einer solchen Diskussion, in denen Ihr entgegnet, der originale Marxismus aus Schottland sei etwas ganz anderes, schöneres, besseres, werdet Ihr doch nur ignoriert werden. Weil Ihr kein einziges Problem löst. Nicht mal ein wirkliches Problem anspricht.

            Jedes Mal, wenn irgendein Amerikanischer Blogger den Marxismus angreift, kommen Kilobytes an Kommentaren, warum jener Blogger doof ist. Daß er lediglich jenen Marxismus angreift, den er heute an amerikanischen genauso vorfindet, also gar keinen anderen kritisieren kann, verschweigt ihr. Und erst recht wirft man Millionen Nebelkerzen darüber, was jener Blogger vielleicht an NÜTZLICHEM zu bieten hat.
            Mit anderen Worten: Ihr schreibt Zehntausende Zeilen, nur damit irgendein Quillete-Autor anstatt „Marxisten“ lieber den Term „jene, die sich fälschlicherweise Marxisten nennen“ benutzt.
            Damit wärt Ihr ja schon mal teilbefriedigt.

            Im Lichte der Erkenntnis, daß es auf diesem Planeten mit dieser Spezies sämtliche marxistische und anarchosyndikalistische Theorie eh immer nur Theorie bleiben wird, ist das ein komisches Verständnis von aktiver Teilnahme an einer antisexistischen Männerbewegung.

            Ich finde ja schon, daß man aus diesen Debatten wirklich was lernen kann (wenn man nicht 10 Minuten braucht, um auch nur einen Kommentar zu lesen), aber am Ende ist es öffentliche Masturbation. Kaffeehaus-Revolution.

          • @ KendraM

            „Wenn also viele postmodernen Queer/Postkolo/Feminismus-Forscher*innen sich in einer marxistischen Tradition sehen, sich vllt. sogar als Marxisten bezeichnen“

            Das tun sie in der Regel nicht.
            Die Verwechslung von Marxismus einerseits und Poststrukturalismus/Postmodernismus andererseits ist eine Diskursstrategie der US-amerikanischen Rechten.

            „oder „kritische Theorie(n)““

            Ich wiederhole dazu, was ich schon an anderer Stelle schrieb:

            In Europa und insbesondere in Deutschland bezieht sich der Begriff „Kritische Theorie“ in der Regel nur auf die Kritische Theorie der Frankfurter Schule. Andere Begriffsverwendungen sind selten.

            In den USA hat sich allerdings eine inflationäre Begriffsverwendung entwickelt, bei der von kritischen Theorien im Plural gesprochen wird. Ausgangspunkt dieser Inflation war, dass Vertreter anderer linker Theorieströmungen, die ideengeschichtlich mit der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule nichts zu tun haben, die exklusive Selbstbezeichnung der Vertreter /Anhänger der Frankfurter Schule als „Kritische Theorie“ ablehnten, weil sie meinten, dadurch würde quasi suggeriert, nur die Vertreter/Anhänger der Frankfurter Schule würden eine kritische linke Theorie vertreten und alle anderen linken Theorieströmungen in den USA wären dagegen unkritisch.

            Deshalb begannen Vertreter/Anhänger anderer linker Theorie-Strömungen in den USA – einschließlich mehrerer postmodernistischer US-amerikanischer Strömungen – den Begriff „Kritische Theorie“ für sich selbst zu übernehmen, quasi nach dem Motto: wir sind doch auch kritisch.

            Daher bezeichnen heute in den USA – aber in der Regel nicht in Europa und Deutschland – Vertreter/Anhänger verschiedener linker Theorie-Strömungen, die ideengeschichtlich mit der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule nichts zu haben, ihre jeweiligen Ansätze als „critical theory“.

            D.h. also, wenn Vertreter irgendeiner linken akademische Strömung in den USA ihre Theorie „critical theory“ bezeichnen, sollte man sie keinesfalls pauschal der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule zuordnen. Vieles, was sich in den USA als „critical theory“ bezeichnet, hat mit der Frankfurter Schule nichts zu tun. Hier muss man also im einzelnen nachrecherchieren, was für ideengeschichtliche und theoretische Grundlagen die jeweilige Strömung, um die es geht, tatsächlich hat.

          • @Leszek: Kolakowski sagt irgendwo in seinem Marx-Buch, dass man Marx sicher nicht direkt für die stalinistischen Gulags verantwortlich machen kann, aber das es doch einen Unterschied macht, ob man eine Gesellschaft auf das Kommunistischen Manifest oder auf Kants Kritik der praktischen Vernunft gründet. Sprich: Marxens Schriften lassen eine leninistisch-stalinistische Interpretation genauso zu wie eine humanistische. Bei Kant z.B. ist das nicht der Fall, und ich denke ähnliches gilt auch für die französischen Postmodernisten. Es ist wohl richtig, dass an amerikanischen Universitäten ein simplifiziertes Bild ihrer Theorien verbreitet ist, und man muss Foucault nicht zwangsläufig so interpretieren wie Judith Butler, aber man kann es, und es ist eine stringente und legitime Interpretation.

            In sofern denke ich, dass deine Versuche, diese Denker gewissermaßen zu retten, indem du auf positive Aspekte ihres Werkes hinweist, wenig hilfreich sind. Es gibt alternative, bessere Theorien.

            Allein schon Foucaults Begeisterung für die islamische Revolution des Ayatollah Khomeini zeigt die Gefahren seiner Denkweise auf. Das war nämlich kein unwesentlicher Ausreißer, sondern es ergibt sich konsequent aus seinem Denken in puren Macht-Kategorien. Es gibt dazu ein Buch von einer iranischen
            Autorin, in dem das sehr überzeuigend nachgewiesen wird:

          • @ KendraM

            „Meine Frage war, ob andere rezente Soziologen diese Misinterpretationen ansprechen und sie korrigieren wollen.“

            Selbtverständlich werden Missinterpretationen von Begriffen und Theorien von Sozialwissenschaftler und /Geisteswissenschaftlern angesprochen und kritisiert. Ich verweise doch immer wieder auf Texte hierzu.

            Und in den Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften wird die falsche Behauptung, dass Poststrukturalismus/Postmodernismus eine Strömung des Maxismus/Neomarxismus sei, nicht vertreten. Diese Behauptung ist lediglich eine Propagandastrategie der US-amerikanischen Rechten.

            „Gibt es dsbzgl. aktuelle Literatur, in der zB gesagt wird „Hey, Euer Begriff von kritischer Theorie ist kacke.“

            Es gibt Autoren, die darauf verweisen, dass die inflationäre Verwendung des Begriffs „critical theory“ in den USA durch Vertreter von linken Theorien, die mit der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule nichts zu tun haben, zu Unklarheit führt.

            „Lest mal Derrida!“?“

            Es gibt Autoren, die darauf verweisen, was Jacques Derrida wirklich gesagt hat und inwiefern Rechte und politisch korrekte Linke Derrida häufig mißinterpretieren.

            „Wenn also viele postmodernen Queer/Postkolo/Feminismus-Forscher*innen sich in einer marxistischen Tradition sehen, sich vllt. sogar als Marxisten bezeichnen“

            Tun sie in der Regel nicht.

            „oder „kritische Theorie(n)“ anwenden,“

            Sie wenden eben KEINE Version der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule an.

            „dann kann man es einem Peterson echt nicht übel nehmen, wenn er sagt, Marxismus ist Krebs, und kritische Theorien führen zu Krebs.“

            Jordan Peterson ist Krebs und führt zu Krebs. 🙂

            „Jedes Mal, wenn irgendein Amerikanischer Blogger den Marxismus angreift, kommen Kilobytes an Kommentaren, warum jener Blogger doof ist. Daß er lediglich jenen Marxismus angreift, den er heute an amerikanischen genauso vorfindet, also gar keinen anderen kritisieren kann, verschweigt ihr.“

            Nein, wir verweisen darauf, dass hier etwas als Marxismus bezeichnet wird, das nach objektiven geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Kriterien kein Marxismus ist und auch nicht aus dem Marxismus entstanden ist und in den Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften daher auch nicht als Marxismus bezeichnet wird.

            „Und erst recht wirft man Millionen Nebelkerzen darüber, was jener Blogger vielleicht an NÜTZLICHEM zu bieten hat.“

            Ich verweise ständig auf Kritiker der postmodernen Political Correctness oder auf Kritiker von Teilaspekten der postmodernen Political Correctness, die etwas Nützliches zu bieten haben. Rechte Demagogen oder Autoren, die sich bei rechten Demagogen bedienen, zähle ich allerdings nicht dazu.

            „Im Lichte der Erkenntnis, daß es auf diesem Planeten mit dieser Spezies sämtliche marxistische und anarchosyndikalistische Theorie eh immer nur Theorie bleiben wird, ist das ein komisches Verständnis von aktiver Teilnahme an einer antisexistischen Männerbewegung.“

            Nur weil du eine andere politische Weltsicht hast als Crumar oder ich bedeutet dies keineswegs, dass Crumar oder ich klassisch-linke politische Theorien und/oder klassisch-linke soziale Bewegungen nicht gegen Lügen, Verleumdungen und Falschbeschuldigugen argumentativ verteidigen dürften. Vertreter anderer politischer Weltsichten dürfen ihre politischen Richungen übrigens auch gegen Lügen, Verleumdungen und Falschbeschuldigugen argumentativ verteidigen.

            Des Weiteren unterstütze ich nur eine linke und liberale antisexistische Männerbewegung. Allerdings richte ich meine Beiträge nicht danach aus möglichst viel Beifall und Anerkennung von Männerrechtlern Feminismus-Kritikern, Gender-Kritikern etc. zu gewinnen, ich schreibe, was ich – gemäß von mir bejahten wissenschaftlichen, ethischen und pragmatischen Kriterien – für richtig halte. Falls das irgendwelchen Männerrechtlern, Feminismus-Kritikern, Gender-Kritikern etc. nicht gefällt, haben sie eben Pech gehabt.

            „Ich finde ja schon, daß man aus diesen Debatten wirklich was lernen kann (wenn man nicht 10 Minuten braucht, um auch nur einen Kommentar zu lesen), aber am Ende ist es öffentliche Masturbation. Kaffeehaus-Revolution.“

            Du bist eben Naturwissenschaftler, da ist dir wahrscheinlich nicht ausreichend bewusst, dass man auch bei geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Themen wissenschaftliche Standards einzuhalten hat. 🙂

          • @ Leszek&all:
            Ich denke, diese Diskussion ist, wo sie denn im akademischen Bereich neu ist, dort durchaus sinnvoll.
            Sie hier jedoch in aller Ausfürlichkeit alle paar Tage komplett zu wiederholen, bringt wirklich gar nix.
            Das ist nun gewiss keine „Masturbation“ einerseits, wie Kendra meint, auch kein bewußtes vorsätzliches Trollen andererseits ( gehe ich zunächst mal wohlwollend von aus ), aber ansonsten reine Zeitverschwendung, bestenfalls.
            Selbst ich habe die groben Inhalte mittlerweile gecheckt ( und DAS will was heißen ), wer es also immer wieder und noch mal erklärt kriegen möchte, hat die Möglichkeit in der Suchfunktion von AE entsprechende Schlagwortkombis einzugeben und es nachzulesen.

          • @ Fiete

            „Ich denke, diese Diskussion ist, wo sie denn im akademischen Bereich neu ist, dort durchaus sinnvoll.
            Sie hier jedoch in aller Ausfürlichkeit alle paar Tage komplett zu wiederholen, bringt wirklich gar nix.“

            Das geschieht ja in der Regel nicht kontextlos, sondern meistens als Reaktion auf falsche Behauptungen in Texten, Videos oder Kommentaren.
            Wenn Christian z.B. einen Artikel mit entsprechenden Behauptungen verlinkt und zitiert, bleibt nichts anderes übrig – wenn man Fehlern und Mißverständnissen entgegenwirken will – als darauf zu reagieren.

            „Selbst ich habe die groben Inhalte mittlerweile gecheckt ( und DAS will was heißen ),“

            Du bist ja auch klug und autodidaktisch gebildet. Und du bist schon lange auf diesem Blog mit dabei und hast viele Diskussionen mitgekriegt.
            Neu hinzustoßende Leser wissen solche Dinge aber nicht unbedingt, insbesondere, wenn ihre Ausbildung und Interessen in anderen Bereichen liegen.

            Und auch Kendra, der ja auch schon länger mitliest, hatte noch nicht ausreichend verstanden, dass in den Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften Poststrukturalismus/Postmodernismus einerseits und Marxismus/Neomarxismus andererseits verschiedene Kategorien sind.

  11. Pingback: Multi-Kulti -Schlägerei in Passau: 15-jähriger Deutscher stirbt – website-marketing24dotcom

  12. Das wurde auch hier schon so häufiger angeführt, es sind im grundlegenden ganz gleiche Strukturen, auch wenn (hallo Leszek) hier nur simplifizierte Grundstrukturen aus dem Marxismus übernommen worden sind, die ein „echter Kommunist“ so nicht vertreten würde.

    Jaja, Strukturen, die Erforschung des Okkulten, kurzum: Wischiwaschi. Wenn von politischen Ideologien die Rede ist, dann geht es vor allem und zu erst um INHALTE. Diese verkorkste Denkweise führt zu solchem Quatsch wie „heteronormative Matrix“ als eine „Grundstruktur“ des „Patriarchats“ oder „Kulturmarxismus“. Die okkulte Kraft der heteronormativen Matrix, unsichtbar und doch wirksam, wo immer man sich aufhält und wo auch immer Interaktionen stattfinden. Okkultismus.

  13. Mal abgesehen davon, Christian, solltest du dir mal ernsthaft Gedanken machen, warum Marxismus als (historischer) MATERIALISMUS bezeichnet wird. Dieses Wischiwaschi der okkulten, unsichtbar wirkenden Strukturen ist ganz sicher nicht materialistisch in ideengeschichtlicher/philosophischer Hinsicht.
    Ich verstehe ja, dass konservative Gemüter sich ihr tradiertes Feindbild erhalten wollen und daher nach „Strukturen“ forschen, um Äquivalenz nachzuweisen, da es inhaltlich nicht reicht. Peterson z.B ist ein Paradebeispiel eines modernen Okkultisten. Frei flottierende Assoziationen. Überall sieht er, und nur er, der Hohepriester, die grundlegenden Strukturen.

        • Wenn ich es recht verstehe, dann gestehst Du den obigen Vorwurf von only_me zu, indem Du eine weitere ad hominem-Kritik vorbringst – so, als hätte only_me seinen Vorwurf nicht umfassend genug formuliert.

          • Umfassend formuliert? Er hat einfach eine Behauptung formuliert. Ausserdem gibt es bei Peterson auch positive Aspekte. So wehrt er sich entschieden gegen feministische Sprachregelungen. In seinem Weltbild ist Männlichkeit nicht per se negativ, sondern er formuliert, wie eine positive Männlichkeit aussehen kann. Ich hoffe, ich habe damit die Fans von Peterson hier etwas besänftigt.

      • @ only_me

        „Wieso kommt eigentlich kein Peterson Kritiker ohne ad Hominem aus?“

        Ach, der arme Jordan Peterson.
        Und das, wo unser „moderner Sokrates“ Jordan Peterson doch so ein Musterexemplar sachlicher und zivilisierter Kommunikation darstellt und stets ganz ohne Polemik und Aggressivität auskommt.

        Selbst den linken Männerrechtler und pessimistischen analytischen Existenzphilosophen David Benatar hat Jordan Peterson übrigens verleumdet, Jordan Peterson hat versucht David Benatars pessimistische Philosophie in die Nähe der Nazi-Euthanasie zu rücken sowie ihn mit der Mentalität von Amokläufern in Verbindung zu bringen. Dazu folgt demnächst noch ein Beitrag von mir.

  14. Kann ich genauso:

    Approach: Politically Incorrect

    Oppressors: Liberals, SJWs

    Oppressed: Free Speech, Free Thinkers

    Structure: Cultural Marxism

    Und was jetzt? Merkste was?

    • Die Ironie: das Kulturmarxismus-Argument lebt doch selbst wieder von der Paranoia vor einer alles durchdringenden Struktur.

      Bei Marx ist der Kapitalismus aber schon nochmal bisschen mehr als irgendeine mystische Struktur, sondern ein historisch gewachsenes Produktionsverhältnis. Marx hatte auch stichhaltige und plausible, nachprüfbare Anhaltspunkte, ein solches politökonomisches System anzunehmen und seine Logik zu untersuchen. Willst du jetzt etwa sagen, jede Theorie, die irgendwo ein System erkannt haben will, ist per se falsch, weil Feministinnen sich aus ein paar subjektiv erfahrenen Ungerechtigkeiten und vermeintlichen Diskriminierungen mit fragwürdigen Argumenten ein patriarchales System gebastelt haben, ohne dieses auch nur im Ansatz zu belegen?

      Um den meilenweiten Unterschied zwischen postmodernen Feministinnen und Marx anzuerkennen, braucht man absolut kein Linker zu sein. Das weiss auch jeder, der ein bisschen intellektuelle Redlichkeit hat.

      Was habt ihr eigentlich davon, wenn ihr tatsächlich beweisen könntet, dass der postmoderne Feminismus irgendwo Wurzeln bei Marx hat. Ist das geistige Sippenhaft? Muss jeder, der jetzt einen Gedanken äussert, für den Gedankenmüll kommender Generationen mithaften? Keine Theorie ist jemals in einem Vakuum entstanden. Alle feindlichen Strömungen hatte Vorfahren, die geistes- und ideengeschichtlich mal im selben Bett waren. Letztendlich kann man, wenn man will, auch massenhaft Verbindungen von Postmoderne und Heidegger finden. Aber wozu?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.