Soziale Ausgrenzung als Strategie, die Frauen häufiger verwenden

Eine interessante Studie zu Ausschluss aus der Gruppe als Strategie und diesbezüglichen Geschlechterunterschieden:

Abstract

Theoretical models based on primate evidence suggest that social structure determines the costs and benefits of particular aggressive strategies. In humans, males more than females interact in groups of unrelated same-sex peers, and larger group size predicts success in inter-group contests. In marked contrast, human females form isolated one-on-one relationships with fewer instrumental benefits, so social exclusion constitutes a more useful strategy. If this model is accurate, then human social exclusion should be utilized by females more than males and females should be more sensitive to its occurrence. Here we present four studies supporting this model. In Study 1, using a computerized game with fictitious opponents, we demonstrate that females are more willing than males to socially exclude a temporary ally. In Study 2, females report more actual incidents of social exclusion than males do. In Study 3, females perceive cues revealing social exclusion more rapidly than males do. Finally, in Study 4, females’ heart rate increases more than males’ in response to social exclusion. Together, results indicate that social exclusion is a strategy well-tailored to human females’ social structure.

Quelle: Social Exclusion: More Important to Human Females Than Males

Aus der Besprechung der Ergebnisse:

Past studies of social exclusion uniformly conclude that it is comparable in pain to physical injury [28], [29]. While generally the two sexes report similar levels of distress in response to social exclusion [30], when sex differences are found, females report more distress than males [33]. Our two initial studies utilizing a computerized model as well as a self-report measure provide evidence that human females confront social exclusion more frequently than males do. Our latter two studies demonstrate that females are more cognitively and perceptually sensitive than males to incidents of social exclusion.

The results of this series of studies thus are consistent with the theoretical model derived from non-human primates that suggests that human females confront social exclusion by same-sex individuals more frequently than males do [46]. Use of social exclusion likely provides benefits to human females by reducing survival and reproductive costs since fewer individuals compete for the same resources, including food, territory, and assistance from sexual partners. Benefits from female alliance formation may be limited because unrelated human females provide less instrumental help to one another than human males do[12], [14]. In contrast, human males who also can profit from reducing competition for mates and resources must balance these benefits against costs imposed by potential defeat by larger external hostile groups due to loss of intra-group allies. This suggests that human males must negotiate a compromise between the individual quest to attain dominance within the community and the individual’s need for intra-group alliances, especially during inter-group contests [17], [26], [47].

Traditional research on sex differences in non-human competition and aggression extrapolates from an animal model based primarily on male competition for mates [48]. Newer research suggests that non-human females also benefit from competing for resources, territory, breeding opportunities, and assistance with rearing offspring [49], [50]. Human models need to incorporate female competition as well. The formation of temporary exclusionary coalitions provides an elegant means by which females, either directly or indirectly, can minimize competition without incurring large costs.

Interessanterweise ist vieles im Feminismus genau auf diese Weise aufgebaut: Alle Rausschmeißen, die intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen betonen und diese nicht als Schuld von Männern ansehen.

Advertisements

11 Gedanken zu “Soziale Ausgrenzung als Strategie, die Frauen häufiger verwenden

  1. Komischerweise gelt ja mittlerweile Frauen als besonders teamfähig. Das obwohl Männer schon so gut wie immer in Teams gearbeitet haben, sei es beim Militär, bei Mannschaftssport oder eben bei der Arbeit. Ich halte diese größere Teamfähigkeit für etwas das mit dem „diverse Teams arbeiten besser“ einfach mit behauptet würde.

    • Das ist einfach gute Propaganda die vor allem von weißen Rittern verbreitet wird. Genau wie mit der angeblichen Multitaskfähigkeit von Frauen.der eigentliche unterschied ist, dass Männer mit formellen Hierarchien gut klar kommen während Frauen dies schwerer fällt wenn der Vorgesetze sie nicht persönlich dominiert.
      Anekdote: Meine Ex war Zahnarzthelferin und ihr Chef ein Arschloch. Die Mädels sind da oft weinend aus dem Büro gekommen weil er sie immer rund gemacht hat. Allerdings hat er es geschafft als einziger Mann ein Frauenteam unter Kontrolle zu halten. Ein anderer Chef hatte dies mit seiner netten Art nicht mal bei zwei Frauen vernünftig geschafft.
      Frauen müssen in Hierarchien gelegentlich zusammengestaucht werden, am besten vor versammelter Mannschaft, sonst funktioniert das nicht.

      • Und funktioniert häufig nicht.
        Siehe auch die vergangene Klausurtagung unserer Polit-Elite auf Schloss Meseberg.
        Man hat sich gestritten – obwohl (oder vielleicht besser weil) Frauen dabei waren.

        • Der Patriarch ist mächtig genug Frauen unter Kontrolle zu halten und die uns ihre Sexualität zu kontrollieren. Deswegen wird er auch so gehasst von den Feministen obwohl er das einzige macht was Frauen hilft – sie kontrollieren.

  2. Vielen Dank für´s Posten! Ein sehr interessanter Artikel. Die Bewegung weg vom „Kampf der Ideen“ hin zum In- und Exkluieren von „Wellnessmeinungen“ in Politik und Akademie zeigt in diesem sehr gut die Verabsolutierung weiblicher Macht.

  3. Übrigens passt das auch sehr gut zum Opferdiskurs: Da sind gute Leute von bösen Leuten marginalisiert worden … wir nehmen sie wieder auf. Und: Da sind böse Leute, die zusammenhalten, zerstören wir diesen Zusammenhalt.

    • „Da sind gute Leute von bösen Leuten marginalisiert worden … wir nehmen sie wieder auf.“

      Das passt auch gut zu Deiner These vom Geschlecht von Regenwolken auf Deiner Website 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s